Skip to main content

Full text of "Allgemeine musikalische Zeitung"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



THIS BCX)K IS FOR USE 
WITHIN THE LIBRARY ONLY 



iius 1.1.1(16) 




■ )» )»)» ») )»») - ») g 8«< - «C <« ■ «< ■ «»«< ■ <« • 



NAUMBURG BEQUEST 




THE MUSIC LIBRARY 

OFTHE 

HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 



■ )» ■ )» ■ >» >» ■ )» ■ >» »» B S«« - «< ■ «< ■ «< ■ (« ■ <« ■ «< ■ 




Digiti: 



zedby Google 





DATE DUE 




















































































































































CAYLORO 






PRINTEDINU.S.A. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Allgemeine 



Musikalische Zeitnng 



anter Mitwirkung von 

Guido Adlkb in Wien, Sblmab Bagge in Basel, Heinb. Becker in Dannstadt, H. Deitebs in Posen, Alex. W. A. 
Heyblom in Rotterdam, Ed. Hillb in Göttingen, F. W. Jahns in Berlin, 0. v. Jan in Saargemttnd, E. Eahfhaüsen 
in Bannen, E. Krause in Hamburg, E. S^bubger in Gottingen, A. Lindgren in Stockholm, G. Nottebohm in Wien, 
Anton Bis in Kopenhagen, B. E. Reüsch in OOln, A. G. Rttter in Magdeburg, Prof. v. SchafhIutl in Mttnchen, 
Jos. Sittard in Stattgart, Jul. Sfengel in Hamburg, Jul. Stocehausen in Frankfort a. M., Ph. Spitta in Berlin, 
L. y . Stetter in Mtknchen, A. Trendelehburg in Berlin, H. J. Vincent in Wien, P. Graf Waldersee in Potsdam, u. A. 



Herausgegeben 



Friedrich Chrtsander. 



XYI. Jahrgang. 



Verlag vou J. Bieter-Biedermann 

im Ldpsig und WinterOiiir. 

1881. 

Digitized by VnOOQ IC 



h-, 



Prmted in The Netherlands 

Reprint of the original edition 

Amsterdam, Frits Knuf. 

MCMLXDC 



HARVARD UNIVERSITY 
N0V2 4 1969 

twA AÜ(Ji>i LuLb iviüoii; LibKAtt\ 



Digiti: 



zedby Google 



InhaltsYerzeiehniss 

zum XVI. Jahrgang der Allgemeinen Musikalischen Zeitung 1881. 
Orössare Avft&tie. 



Bmxbi, H., SohiUen »Lied von der Glocke« mit masilMliecher Illo- 

Btration yon Max Brach. 7. 37. 
GanrsAiiDBi, Friedrich. Des »hohe Lied« von Pelestrina. 99. 115. 

132. 148. 166. 181. 410. 413. 

Eine Geaohicbte der Kirchenmusik. 243. 257. 

j^ — Die musikalische Dedamatioo der deutschen Sprache. 11. 821. 
Der Schul- und Ghorgesang in seinem nachtheiligen Einflüsse 

auf die Ansbildung des Sologesanges. 209. 225. 
J. Stockhausen's erster Jahresbericht Aber seine Gesangschule 

in Frankfurt a.M. 510. 517. 
HKndel's zwölf Concerti grossi fttr Streichinstrumente. 81.97. 

113. 129. 145. (Wird im nächsten Jahrgange fortgesetit.) 
Mosart's Balietmnsik nur Oper Idomeneo. 513. 529. 

Mosart's Werke. 625« 641. 657. 673. 689. 705. 721. 739. 

(Wird im nächsten Jahrgange fortgesetst.) 

Mozart*s Tänze für Orchester. 756. 773. 

Mitridate, italienische Oper von Mozart. 785. 801. 817. (Fort- 
setzung und Schluss im nächsten Jahrgange.) 

Beethoven's Skizzen zu der Eroica-Symphonie. 49. 65. 

Gesammtausgabe von Schumann's Werken. 33. 

Johann Ludwig Dussek. 547. 563. 

Max Norden über Offenbach und die Operette. 279. 295. 

- — H. Deiters ttber Johannes Brahms. 337. 353. 

- Ueber moderne italienische Musik. 289. 305. 321. 

Ceber Littauische Volkslieder 369. 385. 401. 417. 483. 

Ein PianofoHe aus dem Jahre 4698. 427. 

Eine Lobrede auf die Musik aus der Mitte des 4 7. Jahrhunderts 

(Yon Job. Rtat.) 612. 627. 644. 659. 675. 
Sommertag auf dem Lande. OrchestercomposiUonen von Gada. 

Diima, H., BeeUioven in den Jahren 1807—1846 475. 491. 502. 

GlOoe, A., Ein mnsik-pädagogisches Wort. 595. 609. 

HiLLZ, Bd., Mita für Soli, Männerchor und Orchester von Bob. 

Schwelm. 212. 
Jiir, G. V., Die griechtachen FlOten. 465. 481. 497. 
KiOozi, Ed., Knnstöbung. 103. 119. 



MicHAZL, J., Ein schwarzes Btatt in der Geschichte der Musik. (Dte 

Castraten.) 769. 
(RossiuivR, W.) Das Ohr des Dionysios und die Schallgefllsse des 

Vitruv. 83. 
Spitta, Philipp, Bachtana. 737. 753. (Fortsetznngimnädisten Jahr- 

Stamm, Adolph, Schopenhauer und die Musik. 161. 177. 193. 
Stschow, W., Emanuele d'Astorga. 1. 17. 
Snmt, L. V.. Henri Reber 86. 

Concerte in Paris im SpälherilMto 4880. 107. 124. 

Neue Opern in Paris. 204. 215. 

Meyerbeef's Autegraphen. 372. 392. 

»Der Tribut von Zamorn«, Oper von Govnod und d'Bnnery. 538. 

554. 
STOCEHAUi(H,f., In Sachen Leporello's. 726. 
ViRCZRT, H., Von der Wiener Hofoper. 43. 56. 90. 105. 121. 154. 

173. 317. 552. 618. 685. 700. 716. 732. 
Eine griechisch-orientalische Messe von Buseblus Mandy« 

czewsky. 449. 

Der österreichische Männergesang. 515. 

In Sachen Leporello's. 762. 

(WAHMiüim), Tagebuchblättor aus dem Mttnchener Concertleben in 

der ersten Hälfte der Wintersaison 4880/84. 28. 43. 57. 73. 
Tagebuchblätter aus dem Mttnchener Concertleben in der 

zweiten Hälfte der Wintersataon 4 $80/84. 330. 346. 359. 

lUmoireii einM Openin&ngvn. 135. 198. 228. 244. 261. 308. 

325. 339. 357. 452. 471. 488. 651. 668. 683. 744. 760. 777. 

792. 806. 825. 
Btattgart. Concertbericht. 187. 206. 220. 236. 252. 267. 763. 

780. 795 809 
Das 68. Niedmrrheiniflohe MnaikfbMt. 377. 452. 
Abend-Oaateto von Arnold Mendelanobn. 535. 
Vom Btattgarter Hoftheat«r. 549. 568. 586. 602. 619. 635. 
lUe miuriValliwhft AhtheJlnng der Btattgarter Iiandeaana- 

■teUung. 714. 728. 



Absrhiim, Josef, Mnsikdirector In Stottgart. 

589. 
Abket, J., wird Kapellmeister in Stuttgart 

604. 619. 
Alda, Oper v. Verdi, zum 400. Male au%ef. 

in Wien. 618. 
Albis, Bassist und Frau (Soubrette) in Bern. 

473. 
Alibi, Oper von Gustav Schmidt, aufgef. in 

Dannstadt. 90. 



AxDzi, Tenorist in Wien und Dresden 229. 

— singt in Wien den Lyonel 263. — ga- 

sUrt in Stuttgart 602. 
Ahdeeak, Director des Casino-Theators In 

Kopenhagen 318. 
Akbzmbi-Kocb, Frau, siegt in Stuttgart 237. 
ARSCHttn-CAmAnr, Sopranistin in Frankfurt 

245. 
Antigone von Mendelssohn, auligef. in Wien 
. 732 
Anieigen und Beortheiliingeii. 26. 41. 

54. 69. 141. 152. 172. 201. 234. 249. 



276. 314. 344. 444. 458. 505. 565. 583. 

595. 617. 647. 666. 694. 712. 788. 805. 

824. 
Appold, Dirigent einer Militär-Kepelle, conc. 

in Posen 380. 
Arien, akad. Gesangvein in Leipzig, Con- 

cert desselben 92. 
Amheim. Oeber das dortige Musikfest 397. 
Aeroldier, ehemaliger Tenorist der Stock- 
holmer Oper 526. . 
AsToiOA, Bmaouele, ttber sein Leben von 

W. Stechow 1. 17. ^^ j 

L^igitized by VnOOQ IC 



IV 



— Allgemeine Mosikal. Zeitung. — Inhalteverzeichniss. — XVI. Jahrg. 1881. — 



Athall» YOD Mendelssohn, sofgef. in Leipzig 
718. 

Attbrhopbe, Carl, Liederbach für llänner- 
chor. beurth. 699. 

AüBsi. Ueber die Feier seines bevorstehen- 
den 100. Geburtstags 814. 

AüBi, Leopold, Violinist, concinLeinsIg 156. 

Alllos, eine griechische FlOtenart 469. 



B. 

Baadu, Altistin, singt in Stuttgart 254. 

Bach, J. 8., Motette »Jesu meine Freode> 
an^ef. in Hamburg 238. — MalthMus- 
passion aufgef. in Stuttgart 268. — hat 
Binfluss auf Brahms' Compositionen 338. 

— Orchestersuite in D aufgef. in Düssel- 
dorf 377. — Cantaten u. Motetten aufgef. 
in Posen 879. 380. — Suite für FlOte und 
Orchester (H moll) und Chromatische Phan- 
tasie und Fuge fOr Piano aufgef. in Leipzig 
798. — Macht Clavierstttcke aus J. A. Rein- 
l[ens dreistimmigen Violinsonaten; s. d. 
AnfsaU Bacbiana v. SpiUa 737. 753. 

BACH, J. 8., Philipp Bmanuel, Was Matthias 

Claudius über ihn sagt 577. 
•Bftflhiimft, von Philipp Spitta 737. 753. 
B«ohT«reln in Leipzig, Concert desselben 

813. 
Ball ad«, findet Anwendung in Schillers 

Glocke 7. 
BaUetmiudk zu Cherubini's Oper Anacreon 

für gr. Orchester, revidirte Ausgabe von 

Job. N. Cavallo, beurlh. 26. 
Ballochiro, Impresario in Wien 232. 
Barrbusi, Ch., traduit de Tallemand >le M^ 

canisme du Piano«, «tudes thöoriques et 

pratiqoes par Louis Plaldy 448. 
Bariibe, Jules, Verfasser des Libretto's zu 

OfTenbach's Oper »HofTmann's Erzählungen« 

216. 
Baicbwics, Stanislaw, Violinist, cono. in 

Kopenhagen 654. 
BAieiBL, Woldemar, Intermezzo fttr Orchester 

Op. 4«, beurth. 186. Impromptu für Pianof. 

Op. 44, beurth. 234. Etüde und Toccata 

für Pianof. Op. 45, beurth. 235. 
Bau. Ueber das dortige Piocini-Theater 286. 
Baetbls, Johannes, Fünf Lieder aus »Der 

Rattenfänger von Hameln« von Julius WolfT 

für eine mittlere Stimme Op. 6, beurth. 

667. 
Babtscb, Baritonist in Pest, singt in Golhen- 

bnrg 684. — stirbt in Königsberg 358. 
Babiach, Tenorist aus Lemberg, wird in Wien 

engagirt 668. 
BamL Berichte 302. 
Bast A, Frau, conc. in München 360. 
Bathobt, Andreas, Palestrina widmet diesem 

Kirchenfttrsten den 6. Theil seiner fttnf- 

stimmigen Motetten 425. 
Bauharr, Sängerin in Frankfurt 749. 
Bbce, singt den Almaviva in Wien 57. 
Sänger in Wien 106. 618. 700.701. 733. 

— gsstirt in Lemberg 651 . -- singt in Würz- 
barg den Don Juan 248. 

Bbcx-Wbicbbblbaüh , Sängerin In Würzburg 
249. 

Bbcdr, Albert, 4 Lieder fttr eine Stimme mit 
Pianoforle Op. 4, beurth. 648. 

Heinrich, s. Grössere Aufsätze. 

Jean, conc. mit seinem Quartett in Mün- 
chen 45. 46. — conc. in Posen 381. 

Valentin, Gründer der Würzburger 

Liedertafel 792. 

Bbbbhaltzb, Chrtotlan, Clarinettist, MitgUed 
der Stuttgarter Hoftheaterkapelle 589. 

Bbbtbovbr, L. van, Ein Skizzenbuch von ihm 
aus dem Jahre 1803. In Auszügen darge- 
stellt von G. Nottebohm , beurth. 49. 65. 

— Concerte seiner Werke von der Mei- 



ninger Hofkapelle 122. — Kammermusik 
von ihm, aufgef. in Stuttgart 187. — Sym- 
phonie Nr. aufgef. in Stuttgart 268. — 
er beeinflusst den Charakter der Brahms- 
schen Compositionen 337. — A dur^Sym- 
phonie, aufgef. in Düsseldorf 378. — »Boss- 
lied« in Posen 380. — Sein Leben in den 
Jahren 1807 — 1846. Auszug aus Thayef's 
Biographie 475. 491. 502. — Ueber die 
ersten Aufführungen seines Fidelio 476. — 
Ueber den im Nachiass gefundenen zweifel- 
haften Liebesbrief 476. — componirt 1807 
die Cdur -Messe und Cdur -Symphonie, 
1808 die Pastoralsymphonie 477. — ihm 
wird 1808 die Stelle als erster Kapellmei- 
ster des Königs J^rome Bonaparte inCassel 
angetragen 477.— Quartett Op. 74 (Bs-dur) 
in Stuttgart 782. — Symphonie Nr. 4, auf- 
geführt in Leipzig 782. 

Bbhbbrd-Brardt, Frau, gastirt in Stuttgart 
602. 

Bblliri, Seine Oper »Die Nachtwandlerin«, 
aufgef. in Wien 716. 

Bei— lar, Oratorium von Händel, aufgef. in 
München 347. 

Bbhbdict, Julius, Pianist, conc. in Stuttgart 
569. 

Bbroit, Peter, seine Rubens-Cantate aufgef. 
in Arnheim 397. 

Benvennto Oellini- Ouvertüre von Hector 
Berlioz, aufgef. in Paris 107. 

Bbbmbbbr, A. P., Folke-Sanger og Melodier, 
beurth. 369. 385. 401. 417. 433. 

Bbrgharr, E. Th., Lieder ohne Worte für 
Violoncell, Violine, Flöte, Clarinette in B 
oder Tenorhom und Pianoforte-Begleltung 
Op. 59, beurth. 186. 

Bevldhte. Basel 302. — Elbing 189. 622. — 
Göttingen 269. ~ Halle 461. 520. — Karls- 
ruhe 93. — Kopenhagen 94. 222. 318. 525. 
654. 814. — Leipzig 61. 78. 92. 156. 653. 
670. 701. 718. 734. 748. 766. 782. 798. 
813. ~ Wien 189. 829. 

Bbblioz, Hector, »Damnatton de Faust«, auf- 
gef. in Karlsruhe 93. 

Bbbrabd, R. J., Schriftsteller, wird 1815 mit 
Beethoven befreundet 504. 

BBBRHAanT, Sarah, gastirt in Wien 733. 

Bbbtbam, Heinrich, Barytonistin Stuttgart 605. 

BuRCHi, Sopranistin in Wien 56. 174. 618. 
686. 716. 

BisBA, Ernst Baron V., Chemiker und Schrift^ 
steiler in Würzburg 308. 

Biblczitzkt, Tenorist in Dresden, gest. in 
Salzburg 261. 

Birdbb, Bassist in Graz 261 ; in Wien 669. 

Blarx, Altistin, conc. in München 332. 

BlitB, Oper von Hal^vy, au&ef. in Wien 
618. 685. 

Blohbbb«, A., conc. In Bonn 412. 

Bluhbrthal, J., Pianoforte- Werke zu zwei 
Händen (Volksausgabe Breitkopf & Härtel) , 
beurth. 88. 

Paul, zwei Canzonetten für Pianoforte, 

Op. 90, beurth. 617. 

BoccHBBiRi, Bin Adagio fttr Cello, vorgetragen 
durch Popper In Leipzig 734. 

BocKHftaL, Robert Emil, Transcription des 
Andante, Menuett und Rondo der Mozart- 
schen HafFnermusik fttr Violonc. und Piano- 
forte, beurth. 54. 

BoHiota, Max, Cellist in Stuttgart 569. 

Bonn« Evangelische Kirchenmusik daselbst 
411. 

Böttobr, Frl., Primadonna in Halle 761. 

BouFFAB, Zulma, Operettensäogerin in Paris 
295. 

Bora ARB, A., Cellist, conc. in Arnheim 398. 

Bbaub, Wilhelm, englischer Violinist im 47. 
Jahrhundert 664. 



Bbaga, Fri., Sängerin in Wien 155. 701. 

Bbahhs, Job., »Akademische Fest-Quvertüre» 
und »Tragische Ouvertüre«, aufgeführt in 
Leipzig 156. — »Begräbnissgesang« und 
»der Bräutigam« für Frauenchor aufgef. in 
Hamburg 238. — Requiem aufgef. in Kopen- 
hagen 318, in Blbing 622. — Biographie 
von Herm. Deiters 337. 353. — Quartett, 
B-dur Nr. 3, aufgef. in Stuttgart 781. — 
»Tragische Ouvertüre« aufgef. in Leipzig 
798. — conc. in Stuttgart und trägt sein 
neues Ciavierooncert und eine eigene Rhap • 
sodie für Piano vor 811. — »Akademische 
Fest-Ouvertüre«, mehrere Lieder von ihm 
und die C-moll-Symphonie Nr. 1 aufgef. 
in Stuttgart 811. 

Bbaru, Fritz, Guitarre-Virtuose, Dirigent der 
Würzburger Liedertafel 793. 

— — Johann Arnold v., giebt in seinen 1702 
erschienenen »Reysen durch die Mark 
Brandenburg« zuerst Nachricht über lit- 
tauische Volkslieder 369. 

Bbardes, Tenorist, engagirt in Wien 232. 

Bbardt, Marianne, conc. in Dttsseldori 377. 

Bbaür, Anton, Tenorist in Stuttgart 602. 

Bbbitiro, Tenorist in Darmstadt 261. 340. 

Bbbh, Mathilde, Violinistin, conc. in München 
331. 

Bbbrtaro, Bettina, lernt Beethoven in Wien 
kennen 492. 

BaoDB, Max, Violinist, conc. in Stuttgart 188. 

BaouLiK, singt in Wien 105. 174. 

Bbüch, M., Das von ihm componirte Schiller^- 
sche »Lied von der Glocke« nach einer 
Darmstädter Aufführung geschildert von 
H. Becker 7. 37. 

Bbdr, Alphonse, Violinist, conc. in Bonn 422. 

Bburswicb, Gräfin Therese v., Freundin und 
Geliebte Beethoven's 476. 492. 

BIJLOW, H. V., oonc. in Posen 381. 

BuLSs conc. in Posen 379. 

BüBCBL, Theaterdirector in Würzburg 248. 

Bubst, Kurländer, unterhält sich mit Beet- 
hoven 504. 

Büssmbtbb, Professor, Dirigent des Münchner 
Chorvereins 332 ; conc. in München 348. 



c. 

CAB1SIU8, Cellist in Stuttgart 606. 
C&oillen-Ver«in in Hamburg, Concert des- 
selben 237. 
Carcblli, Tenorist in Stuttgart 636. 
Cartabblli, Tenorist, in Pressburg engagirt 

684. 
Carzi, Sängerin in Stuttgart 569. 
Cabissimi, G., ein Oratorium aJephta« aufgef. 

in Bonn 412. 
Cabl, Theaterdirector in Wien, Erbauer des 

Caritheaters 342. 
Sängerin in Blbing, beliebt als Elisabeth 

im »Tannhäuser« 455. 
Castblli-Fbarkb, Tenorist in Lemberg 328. 
CaBtraten, über, von Dr. Michael 769. 
CAVALLO,Joh.N., seine revidirte Ausgabe der 

Balletmusik für grosses Orchester aus 

Cherubini's Anacreon, beurth. 26. 
Chbbubiri, L., Balletmusik. s. Cavallo. 
düneeen, Schauspiele und Opern derselben 

in Californien 76. 
Chopir, F., Lieder für eine SingsUmme mit 

Pianof.. beurth. 444. 
-^-^ mehrere seiner Compositionen vorgetr. 

durch Wieoiawsky in Kopenhagen 382. — 

Des-dur-Nottumo und As-dnr-Polonaise 

aufgef. in Leipzig 798. 
Cbbudirsbt, Tenorist in Frankfurt 244. 245. 
Cbbtsardbb, Friedrich, s. »Grossere AufMitze« 

und die einzelnen Nummern. 
Claudh/s, Malhias, über Ph. Em. Bach f 77* 



L/iyiUiicu uy 



^oogie 



— Allgemeine Musikal. Zeitung. — Inhaltsverzeichniss. — XYI. Jahrg. 1881. — 



CoLLiN, Textdichter in Wien zur Zeil Beei- 
hoven's. Ouvertüre zu seinem Coriolan 
fuhrt Beethoven 1807 in Wien auf 477. 

GoRMDOU, Frl., Sängerin in Wien 262. 

CossüARR, Lehrer des Violonceilsplels aoi 
Hoch'schen Conservolorium in Frankfurt 
509. 

Ceicca, Hippolito genannt Paliarino, Erfinder 
des »Pian e Forle« 429. 



Dainos, LiUbauische Volkslieder, componirt 
von Alex. Winterberger, beurtb. 369. 385. 
401. 417. 433. 

Deolamation, die musikalische. Musika- 
lisch-philologische Studie von Dr. W. 
Kienzl, beurth. lt. 821. 

Deiteks, H., über Johannes Brahms 337. 353. 

Delibes, Leo, seine Oper »Jean de Nivelle« 
aufgef. in Wien 317, in Kopenhagen 222. 
318. 

De-Mühck, Cellist, conc. in Kopenhagen 814. 

Dengrbhom, Maurice, conc. in Stuttgart 763. 

Dessof, ehemaliger Kapellmeister in Karls- 
ruhe 93. 

Deurer, Ernst, componirt mit 8 Jahren die 
ersten Sonaten 489. 

Dieter, Chr. Ludw., Schüler der Karisschule 
In Stuttgart 550. 

DiEx, Sophie, conc. in München 349. 

Dinorah» Oper von Meyerbeer, in Wien 618. 

DiOKTsios, das Ohr desselben, Name einer 
Felscnkammer bei Syracus, erklärt 83. 

DoBLER, Bassist In Stuttgart 569. 

Don Jnan, Oper von Mozart, aufjsef. in 
Wien 700. 

Doppler, Karl, wird Knpeilmeister in Stutt- 
gart 603. 

DöRFFEL, A., Verfasser der Festschrift zur 
hundertj. Jubelfeier der Gewandhaus-Con- 
certo in Leipzig 770. 

Draxlcr , Bassist in Wien 262 ; — singt dort 
neben Stand igl 264. 

Dreitcler, Tenorist in Graz, darauf in Press- 
hurg 452. 

DrMden, Aufführung von Graf Hochberg's 
Oper »Der Wahn^'olf« am dortigen Hof- 
theater HO. 

DuRAifTE, sein »Misericordlas Domini« aufgef. 
in Posen 380. 

Ddssbi, J. L., Leichte und instructive Stücke 
und Sonaten für Pianof., herausgeg. von 
S. Jaddassohn, beurth. 545. 561 ; — über 
sein Leben und seine Werke im Allgemei- 
nen ebenda. 



E. 

Ebell, Kapellmeister in Würzburg, conc. 
daselbst 456. 

Eberle, Carl Ludwig, Kapellmeister in Zürich, 
darauf Bratschist io Bern 473. 

Ebher, Cellist, conc. in München 330. 349. 
362. 

Eceert, Carl, wird Kapellmeister in Stuttgart 
602. 

Ehhn. Frau, singt in Wien 56. 553; In Stutt- 
gart 605. 

EiBEitscHüTz, Albert, conc. In Leipzig 156. 

Ilona, achtjährige Pianistin aus Wien, 

conc. in Stuttgart 221. 

EiCHBBRG, 0. , Allgem. deutscher Musiker- 
Kalender für 1882, beurth. 78$. 

EisEL, Lotte V., conc. in Wien 830. 

EisERHOPER, Süngerin in Wüi-zburg, muss des 
zu heftig bei ihr auftretenden Tremas wegen 
die Bühne quittiren 452. 

Franz Xav., Musiker in Würzburg 139. 

Elbe, Frl., dram. Süngerin tn Basel 456. 



Elbing. Berichte 189. 622. 
Elbirger, Tenorist in Graz 326. 
Slektromagnetophon , akustischer Appa- 

ratf ausgestellt vom Erfinder Gotlhilf Weigle 

in Stuttgart 730. 
Ellinger, There.se, Sflngcrinjn Stuttgart 605. 
ElyxnoB oder das berekynthische Hörn, 

Fiötenansatz bei den Griechen 500. 
Elzer, Frl., singt in Stuttgart 252. 622. 765. 
EiiGDAHL, Emma, finnische Sängerin, conc. 

in Kopenhagen 94. 
d'Enrert, Textdichter zu Gounod's Oper : »Der 

Tribut von Zamora« 538. 554. 
Eppich, singt in Graz den Tamino 231. 
Erd(>dy, Grttfin, in Wien. Becthovon widmet 

ilir 1808 z*ei Trios, Op. 70, 478. 
Erbardt, Frl.,Coloratur8fingerin in Halle 761 . 
Erl, Tenorist, singt in Wien 174. 264. —über 

sein sicheres TrefTeki 249. 
Broloa-Symphonie von Beethoven. Die 

Skizzen hierzu , mitgelheilt von G. Notte- 

bohm 49. 65. 
Ertmarr, Dorothea v. Beethoven componirt 

für sie 1816 die aHammerclaviersonate«, 

Op. 1 01 . 505. 
EscBBORR, Natalie, Stfngerin in Stuttgart 573. 
Escheruach als Erfinder der Physharmonika 

138. 
Espagxe, Franz, glebt den 4. Band von Pale- 

strina's Werken : fünfstimmige Motetten 

heraus 99. 115. 131. 148. 166. 181. 410. 

423. 
EssRR. Ueber seine Co mposition »Des Sflngers 

Fluch« 312. 

Frl., singt in Frankfurt 510. 

Essirorp, Annette, conc. in München 73; 

Stuttgart 189; Elbing 189; Posen 381; 

Kopenhagen 814. 
EsTERHAZY, Fürst, Bcethovcn dedicirt ihm die 

C-dur-Mcssc 1S07 477. 

F. 

Fabiano, conc. in Kopenhagen 382. 

Faisst, Prof. J., zur Hebung des Gesangs- 
unterricht.« in den evangelischen Volks- 
schulen Württembergs, beurth. 69. — 
Leiter des »Vereins für classische Kirchen- 
musik« in Stuttgart 236. 

Fallbr, Frl., conc. in Halle 462. 

FldeUo, von Beethoven, eins der bedeu- 
tendsten dramatischen Producle 476. — 
Wiederaufführung 502. 

FiscBER , Adolphe, Cellist, conc. in Stuttgart 
764. 

Kapellmeister in Würzburg 198. 

Jacob, 5 Lieder mit Pianoforte, Op. 6, 

beurth. 649. 

FiscR ER- Achter, Tenorist in Brunn 266; in 
Golhenburg 684. 

FiscBROP, Pianist, conc. in Kopenhagen 626. 

FlammenpfUfb, verbessert und ausgestellt 
von Gottbiir Weigle in Stuttgart 732. 

Flöten, die griechischen, Abhandlung von 
C.V.Jan 465.481. 497. 

Flügel, G. , 8 geistliche Quartette, Op. 80, 
beurth. 251. 

FoDOR, Signora, Primadonna in Berlin 248. 

FöHR, J., Erfinder des in Stuttgart ausge- 
stellten »Clavier-Telegraphen 716. 

FoERSTER, Ad. M., Thusnelda, Characterstück 
für gr. Orchester, Op. 10, beurth. 824. 

FoRiiEs, Theodor, Tenorist, engagirt in Wien 
232 ; in Brunn 339. 

Frankflirt a/M. Musikschalen daselbst 
— Dr. Hoch 's Conservolorium 508. — Ge- 
sangschule Stockbausens 509. — Stock- 
hausens erster Jahresbericht über seine 
Gosnngschule 510. 517. 

Fram, Rob., Über seine Bearbeitung zweier 
Bach'scher Cantaten 462. — Erwiderung 
auf das Dr. Schulz'sche Referat 521. 522. 



Frascbi?ii , singt den »Ernani« in Wien 266. 

Freiaohüti von Weber, aufgef. in Wien 
137. 

FRElI^D, Bassbufio In Mannheim 327. 

Friedbbrg, Fr., Violinist, conc. in Kopen- 
hagen 814. 

Friedbl, Frl. , Choristin in Würzburg, hat 
eine mit der Catalani zu vergleichende 
Stimme 793. 

FaiBDRicB, Ferd., Die drei Schwestern. Musi- 
kalisches Bilderbuch für Pianof. zu sechs 
HKnden, 8 Hefte, Op. 888, beurth. 55. — 
Praktische Clavierschuie mit Musikbei- 
spiblen und Etüden versehen, Op. 800, 
beurth. 507. 

Friedricb-Matbrra, Frau, Sängerin in Wien 
618. 701. 

Fribme, Theaterdirigent in Baden-Baden 200. 

Fritscm, Frl., singt in Stuttgart 206. 

Frörlicu, Jos., Musiker in Würzburg 139. 

Fromme'8 moalkallaohe Welt. Notiz- 
Kalender für 1888, beurth. 789. 

FuccART, grosser französischer Geiger im 17. 
Jahrhundert, wetteifert mit Schop 664. 

Fchkb, Bar)'tonist in Gotheoburg 684. 

0. 

Gadz, Niels W., Trio für Pianoforte, Violine, 
und Violonc, Op. 42, arrangirt für Pianof. 
lu 4 HMnden von Fr. Hermann, beurth. 23. 
— Sommeriag auf dem Lande. Fünf Or- 
chesterstUcke, Op. B5,bearth. 24. — Leiter 
des Mttsikvereins in Kopenhai^un 222. — 
Mehrere seiner Compositionen aufgef. in 
Düsseldorf 378. — Sein neues Violinconcert 
gespielt von Heckmann in Leipzig 670. — 
Michel-Angelo-Ooveriüre aufgef. In Leipzig 
734. 

Gall, Baron v. , Intendant des Stuttgarter 
Hoftheaters 573. 

Gartens, debntirt in Würzburg als Tamino 
199: in Graz als Gennaro in »Lucrezia« 
231. 

Gaudbliüs, Director in Golhenburg 684. 

Gbistbardt, Stfngerin, gastirt in Stuttgart 602. 

Gernsbbih, Fr., sein Violinconcert aufgef. 
durch Sauret in Düsseldorf 378 ; in Am- 
be im darch Petri 397. 

Oasang. Qaianffiuiterrieht. Der Schul- 
und Chorgesang in seinem nachtheüigen 
Einflüsse auf die Ausbildung des Sologe- 
sanges 209. 225. — Nebrlich's verderbliche 
Singmethode 200. 201. 229. — Erster 
Jahresbericht über Stockhausen's Gesangs- 
schule in Frankfurt a. M. 

GbvaKrt. Ueber den zweiten Band seiner 
•histoiro et th6orie da la musique de l'anti- 
quitö« 465. 

Giebel, Josef, conc. in München 58. 

Pianist, conc. in München 332. 

GiucciARDi, Gräfin Julie, Geliebte Beethoven's, 
476. 

Gleichbrstbir , einem Freunde Beethoven's 
wird von ihm die Violoncellsonate Op. 69 
gewidmet 478. 

Qlooke, Lied von der, Composition von 
Bruch, geschildert von H. Becker 7. 37. 

Glöggl, Director des BrOnner Theaters 232. 

GLtJcR, A. , ein musikptfdagogisches Wort 
593. 609. 

Glück, Chr. W. v., Arie aus seiner Oper AI- 
ceste, vorgetragen in Leipzig 734. 

GoBTBE lernt Beethoven 1812 in Teplitz 
kennen 493. — Beethoven widmet ihm 
die »Meeresstille und glückliche Fahrt« 
504. 

Gdttingen. Berichte 269. 

GoDARD, Benjamin. Seines poetiques,Op.46, 
beurth. 458. 

GoLDBERGBR, Emille, Pianistin aus Wien, conc. 



in München 349. 

L^iyiUiicCl by 



Google 



VI 



— Allgemeine Musikal. Zeitung. — Inhaltsverzeichniss. — XVI. Jahi^. 1881. — 



GoLTEiMAini, Cellist fn Stuttgart 606. 

GoanuHH, Friederike, Schauspielerin io 
Köoigsberg 453. 

GoTTHAiD, J. P., »Tooeata u. Gavotte«, Op. 74, 
»Mazurka« , Op. 84 , »Zwei Impromtoa«, 
Op. 84, für Pianof., beurth. 617. 

GouvoD, Gh., Oper, »Der Tribut von Zamora« 
aofgef. in Paris 538. 554. 

GaASDEHBR, C., Lieder »Irrwischgesaog« und 
»Schwert«, aus Op. 8, gesungen in Ham- 
burg 239. 

GaÄRDoiP , Carl , Schriftsteller and Schaa- 
spieler 358. 

GaiiiPiLD, stirbt als Kapellmeister in Laibach 
327. 

GaARiBi, Frl., Operettensangerin in Paris 296. 

GaiBC, Edward, ClaTlerconcert in Leipzig 
798. 

GanmnroBi, SUnger, gastirt in Stuttgart 602. 

GiOaaLBa-HBiM, Leonie, Pianistin, conc. in 
Stuttgart 206. 

GüDBBus, conc. in Leipzig 653. 

GüOLBR, Bernhard. Deber seinen AuÜMti in 
der Ausburger Allgem. Zeitung, betreffs 
des »hohen Liedes« von Palestrina 100. 
118. 

GuHi, Kapellmeister des Frankfurter Stadt- 
theaters 198 ; findet als Ersatz fttr Pischek 
einen Jungen Baryton 246. 

GüMTAü, Theaterdirector in Halle 760. 

GuvnT, Barytonist in Frankfurt als Ersatz für 
Pischeck 245. 

GObtiibb, G., 6 KInderstttoke von F. Mendels- 
sohn (Op. 72), bearbeitet (ttr 2 Violinen, 
Viola and Violonc, beurth. 187. 

OüirsBaT, V., Hofkammerprüsldent In Stutt- 
gart, tlbt grossen Einfluss aus auf das dor- 
tige Hoftheater 604. 620. 

GuBA, Eugen, conc. in Düsseldorf 378. 

GissuBO, Elise, oonc. in München 350. 



BiBLAWBn, Singer in Wien 406. 

Halbmatbb, M., »Zwei Lieder ohne Worte« 
nir Pianof., beurth. 458. 

Hackb, Schauspieler. Ein Ausspruch des- 
selben in seinen Memoiren 326. 

HlcEBB, Kreisgerichtsrath , wird Intendant 
des Stuttgarter Hoftheaters 620. 

Haobhahiv, Festgesang-OuvertOre, aufgef. in 
Arnheim 398. 

HAesH, Frl., Coloratursgngerin In Pest 358. 

-^^ Tenorist in Nürnberg 199. 

Hahr, Jenny, Altistin, singt in GOtüngen 269. 

HALivT. Oper »Der Blitz« , aufgef. in Wien 
618. 685. 

Halle. Berichte 461. 520. 

Halm, Anton, Schriftsteller, wird 1848 mit 
Beethoven befreundet 504. 

ILüiBUCH, Tenorist in Stuttgart 569. 

Hsmbius. Concertbericht über den Cici- 
Ilen-Verein 237. 

Hamlet, Oper von Thomas, aufgef. in Kopen- 
hagen 814. 

HAMMBiMBisTBa, Barylonlst in Wttrzburg 266. 

HAMMBR-PumcsTALL, Toxtdichter In Wien zur 
Zeit Beethoveo's 477. 

Hähdbl, G. f., Oratorium »Susanna« aufgef. 
in München 332.^iJadas Maccabius« eben- 
da8elbst359. — Belsasar ebendaselbst 347. 
—Als vermeintlicher Componist derMelodle 
zu »God save the king« 365. — Oratorium 
»Samson« aufgef. in Düsseldorf 377. — 
»Israel in Aegypten« aufgef. in Posen 379. 
— »Messias« aufgef. in Halle 462. — »Josna« 
aufgef. in Elbing 622. — Als Zeitgenosse 
Mattheson*s 654. — Violinsonate A-dur u. 
Arie aus »Samson«: »0 hOr mein Flehn« 
aufgef. in Leipzig 670. — Zwölf GoncertI 



gross* für Streichinstrumente, besprochen 
81. 97. 113. 129. 145. 

HixrLBnr , Violinist, conc. in Göttiogen 269. 

Hai«fstäii6l, Frau, singt in Stuttgart 222. 

Hniuunrvr, Aufführung einer neuen Oper am 
dortigen Theater 110. 

Hars, Doris, Stfngerin in Stuttgart 570. 

Hartharr, Frl. v., Altistin, singt in GOttingen 
269. 

lyrischer Tenor in Würzburg 249. 

Emil, conc. in Leipzig 92. 

Harto«, Bd. de, Ein Streichquartett von ihm, 
aufgef. in Arnheim 398. 

Hasbr, SKnger in Stuttgart 568. 

Haslircbr, lernt 1818 Beethoven kennen 503. 

Hassb, Gustav, 42 leichte und iostructive 
Ciavierstücke, Op. 44 . beurth. 617. — 
6 Clavierstttcke 'zu vier Händen, Op. 46, 
beurth. 712. 

Hassbl, Regisseur in Elbing, später in Prag 
455. 

Hasselt-Bartb, Sängerin in Wien 262. 

HAssLBR'flche Verein in Halle. Goncerte dem- 
selben. Aufführung des Messias 462. 

Hako HeiMhen, Declamation mit Piano- 
fortebegleitung von Franz Krinnlnger, 
Op. 28, beurth. 42. 

Haor, Minute, singt in Stuttgart 268. 

Hauptstbih, Tenorist, conc. in Halle 462 ; In 
Elbing 622. 

Häuser, Gesanglehrer in München, unter- 
richtet die Gebrüder Zottmayer 457. 

Frl., Sängerin in Wien 155. 

Hatdr, Jos. , »Die Jahreszeiten«, aufgef. in 
Würzburg 139. — Quartett C-dur, aufjgef. 
in Stuttgart 781. 

Hbckmarr, Rob., Violinist, conc. in Leipzig 
670. 

Hbbrmarr, Lehrer des Violinspiels am Hoch- 
schen Conservatorium In Frankfurt 509. 

Hrgar, singt in Basel 304. 

Hbirerbttbr, Sabine, singt in Prag; veran- 
lasst Pischeck zum Auftraten 571. 

Hbirrr, 0., 3 Stücke für Pianof. zu vi^r 
Händen, Op. 15, beurth. 459. 

Hblh, Th. , redigirt »Fromme's Musikalische 
Welt«, Nottz-Kalender für 1882, beurth. 
789. 

Hbrrio, Carl, Dirigent eines Gesangvereins 
zu Posen 379. 

Hbrsbrt, Victor, Violinist, conc. in Stuttgart 
765. 

Hbrhar, Componist des »Rosenfestes«, Ope- 
rette in der Art der Mozart*schen Zaide 
641. 

Hbrrharr, lyrischer Tenor, darauf Baryton in 
Elbing 455. 

Hbrso«, S., 8 Etüden : Gondellied, Scherzino, 
Phantasiestttck, beurth. 458. 

Hbrsoobrrbr«, H. V., Lieder für eine Stimme 
mit Pianof., Op. 29, 80, 81, beurth. 666. 

Hbübbrobr, Richard, Ghormeister in Wien 
189. — Variationen für Orohester über ein 
Thema von Th. Schubert, auljgef. in Leipzig 
734. 

Hbtmahr, Carl, conc. in Posen 381 ; Stuttgart 
764. 780. 

HiLLB, Eduard, Cantate: »Die Weiber von 
Weinsberg« , aufgef. in Stuttgart 187. — 
Akademischer Musikdirector in GOttlngen 
270. 

HiLLBR, F. V., Ouvertüre zuSchlller's »Deme- 
trius«, aufgef. in Leipzig 702. 

Hillharr, Kapellmeister in Hallo 760. 

HiRTSB, Bassist in Schwerin 247. 

HiRSCHRZRG, Ludwig, Pianist , conc. in Posen 
381. 

HorPMARR's Erzählungen, Oper von Offen- 
bach, aufgef. in Paris 204. 215. 

HoPUARR, H., Ciavierquartett D-moll, Op. 50, 
aufgef. in Stuttgart 206. 



Hoha Ijlad» das , Motetten von Palestrina, 

besprochen 99. 115. 131. 148. 166. 181. 

410. 423. 
HoRBRsCHiLn, Auguste, conc in Stuttgart 206. 
HouLPBLD, Violinist, conc in Stutl^rt 269. 
HoLuiRO, Hoftheateragent in Wien 327. 
Hollard, Frl. Marie, Goloratursängerin in 

Gothenburg 684. 
Höllbrbr, Musikdirector in Stuttgart 589. 
Holstbir, f. V., Zwei Lieder für Sopran, Alt, 

Tenor, und Bass, Op. 46, beurth. 201. — 

Sechs Lieder für Sopran mit Pianoforte, 

Op. 42. Fünf Lieder (Ur tiefere Stimme 

mit Pianoforte, Op. 48. Vier Lieder mit 

Pianof., Op. 44, beurth. 251. 
HOlzbl, Bassbuffo in Wien 262. 
HoRRVRG, Pianofortefabrik in Kopenhagen 

526. 
HoawiTZ, Sänger in Wien 106. 
Howits-Stbiraü, Sängerin, gastirt in Stuttgart 

602. 
Hbomaoa, Barytonist, singt In Stuttgart 188. 

269. 622. 797. 
HüBBB, Hans, conc. in Basel 302. 
Hugttnotton, die, Oper v. Meyerbeer. Zwei 

Skiszen einer Ouvertüre zu dieser Oper 

392. 
Hummel, überwirft sich mit Beethoven 477. 
HuppMARR, Sänger in Würzbnrg 140. 
HuBST, Bassist in Pest, wird Theaterdirector 

358. 
HüTTBRBBBRRBB, Ausolm, Mlttheilungeu über 

seinen Verkehr mit Beethoven in de 

letzter Lebenszeit 505. 



j. 

Idoimenao, Oper v. Mozart, Balletmusik da- 
zu, beurth. 513. 529. 
Jachmarr-Waghbr , Frau, singt den Romeo 

in Beriin 340. 452. 
Jauassohr, S., Seine Ausgabe der Stücke und 

Sonaten für Pianof. von J. L. Dussek, 

beurth. 545. 561. 
JXOBB, Albert, Hofopernsänger in Stuttgart 

237. 622. 
Jahr, Otto, die Veröffentlichung seiner Briefe 

durch Ad. Michaelis 350. — Druckt einen 

Brief Mozart* s ab, den Moritz Kehr noch 

für ungedruckt hält 457. 
Wilhelm, in Temesvar 843 ; darauf in 

Pest und Prag 471; jetzt Director der 

Wiener Hofoper 343. 553. 686. 
Jar, C. V., Abhandlung über die griechischen 

Flöten 465. 481. 497. 
Janot, komische Oper , Text von Meilhac u. 

Hal^vy, Musik von Lecocq, aufjgef. in Paris 

204. 215. 
Jastrau, Sänger in Kopenhagen 318. 
Jaürbb, Theaterdirector in Wien 734. 
Jbrsbr, Adolf, stammt aus ärmlicher Familie 

in Königsberg 453. 
Jephtha, Oratorium von Carissimi, aufgef. 

in Bonn 412. 
Indianer. Musik derselben 62. 
Joachim, Joseph , conc. in Elbing 189; Göt- 

Ungen 269; Posen 381; Leipzig 766. 
JoRA, Laura, conc. in Wien 830. 
Joseph» Oper von M^hul. Was Herr Landau 

In Frankfurt daran auszusetzen hat 748. 
Jona, Oratorium von Händel , aufgef. in 

Elbing 622. 
Jndas Maooabaons, Oratorium von Händel, 

aufgef. in München 359. 
IsAAC, Mlle., Sängerin in Paris 219. 
Italien. Deber den Stand der dortigen öffent- 
lichen Musikpflege. Von Martin Boeder, 

beurth. 289. 305.321. 
JüDic, Frau, Operettensängerin in Paris 297. 



Digitized by 



Google 



— Allgemeine Musikal. Zeitung. — Inhaltsverzeichniss. — XVI. Jahi^. \ 881 . — 



vn 



Kaim 6l GOrtui, PianofortdIUHlluntep in 

Wtlrtemberg 715. 
KALDuana, Pr. , Aasgewihlte Ptanoforte- 

werke, Aasgabe Ton 8. JadsMohn, beorth. 

277. 
KÄvn, Kapellnefster in Blbing 455. 
KmimLAimn, Kari. Amor, Humor, Romor. 

90 humoristische Ifanoer-QuarteUe, Jbe- 

urtheiit 699. 
Kam, Fri., Soubrette in Basel 456. 
KarlmilM. Berichte 93. 
Katsbk, OrgelTirtuos, conc. in Bonn 413. 
Kiaa, Moritz , veröffentlicht einen Brief Mo- 

lartTs irrthttmlich als bislang ungedmckt 

457. 
KiLLBR, Edoard, Violinist, Mitglied der Stutt- 
garter Hoftheaterkapelle 588. 

Fides, Frl., conc. in Leipsig 670. 

KsRR, Frl.. Stngerin in Wiesbaden, schwärmt 

über Fidelio 262. 
Kis, William, Violinist, conc. in Leipxig 782. 
Krl, Tenorist in Schwerin 247. 
KninL,Wilh., Die musikalische Declamation, 

musikalisch-philologische Studie, benrth. 

11. 821. 
KiHDBUiAiiii, Barytonist, conc. in Stuttgart 

765. 
KncHuaeti, Frl., debtttirt in Schwerin als 

Nachtwandlerin 247. 
KlxolieoohSre, den niedrigen Standpunkt 

derselben in Bezug auf Vorftlhren Klterer 

Gompoaittonen des 16. Jahrhunderts 161. 
inrffhimnmfflk'i^^'"r^"i**"r* der Geschichte 

desselben von Josef Sittard, benrth. 241. 

257.' 

Geschichte derselben von Raymund 

Schlecht, beurth. 242. 257. 

Kittau, Gustav, Musikalische Plaudereien 

fttr Pianoforte, beurth. 617. 
Klaüwill, Marie, Frso, singt in Leipzig 92. 

Otto, »Musikalische Gesichtspunkte«, 

aphoristische Bemerkungen zur Tonkunst, 
beurth. 789. 805. 

KlmHdnehes und Moderne«. Sammlung 
ausgewählter Stttcke fttr Pianoforte und 
Violine. Zweite Reihe, beurth. 344. 

Klzz, Ludwig, Elementar -Ciavierschule, 
beurth. 505. 

Klzffil, Arno, 7 Liebeslieder aus Dichtungen 
von Julius Wolff für Singst mit Pianoforte 
Op. 31, beurth. 649. 

KLnraicnL, Richard, aJobstade« für Pianof. 
zu vier Händen, Op. 48, beurth. 459. 

Klucobl, Julius, Violoncellist, conc. In Leip- 
zig 61. 

Klitthii, Kamilla, Primadonna in Stuttgart 
603. 

Koca, Frau, singt in Stuttgart 269. 

Emma, Pianistin, conc. In Mttnchen 

330. 

lyrischer Tenor, geht von Freiburg nach 

Bern 473. 

Mathilde, singt in Stuttgart 237. 

KocH-BosssviiaoiK, Frau, singt in Wien 
105. 

KöHLza, Frl., Angelika, Coloratursängerin 
in Frankftirt 245. 

Hugo, Bassist in Bern 473. 

Louis, Kritiker in Königsberg 453. 

KöiiPiL, Violinist, Coocertmeistor In Weimar, 

conc. in Mttnchen 331. 
KoaiHG, Violinist, conc. in Frankfurt 509. 
Kopenhftgen. Berichte von Anton R6e 94. 

222. 318. 382. 525. 654. 814. 
Korr, Barytonist in Tem^svar 342. 
KOini, llieodor, wird I84S in Wien um 

einen Opemtozt Ittr Beethoven gebeten 

494. 



KoTsn, Theaterdirector in Troppau 490. 
KsAus, Fri., Sängerin in Wien 156. 
KiAüSB, Anton, instructive Sonaten. Fttr 

Pianoforte zu vier Händen Op. 80, beurth. 

712. —Jugendbibliothek fttr Pianoforte zu 

vier Händen. Erstes Heft: L. v. Beethoven, 

beurth. 315. 
Kbkis, Job., Tenorist in Stuttgart 552. 

Hofkapellmeister, Vater von Mary 

Krebs, Sohn vom Schauspieler Miedke 552. 

Mary, Fri., conc. in Stottgart 795. 

KBiunza, Conradin, Hofkapellmeister in 
Stuttgart 551. 

KaiLL, C, Trio, aufgef. in Mannheim 398. 

KammifiBa, Franz, Lieder und Gesänge für 
eine Singstimme Op. 9, 41, 42 und SO; die 
aSirenen« fUr Soli, Chor u. Ptanof. Op. 47; 
Ouvertüre zum •Zunftmeister von Nttm- 
bergi fttr Pianoforte zu vier Händen Op. 
48 ; vier Dedamationen mit Pianof. Op. 7, 
21, 24, 16, beurth. 41. — »Zwei Blätter 
aus dem Tagebuch«, fttr Pianoforte, beurth. 
617. 

KaoR, lyrischer Tenor in Briinn, singt den 
Lyonei mit grossem Erfolge 265. 748. 

KattesLL, Ad., Organist, conc. in Kopen- 
hagen 654. 

KanBOza, Ed., W. Bargiels Op. 44 und 46 
benrth. 234. — Aubata über Kunstttbung 
103. 119. 

KittGia, Wilhelm, Leiter des i^euen Sing- 
verein« zu Stuttgart 187; conc. daselbst 
als Ptanist 796. 

GotUieb, Flötist, conc. in Stuttgart 

569. 

Kaue-WALDfl», Josef, Compoeitionen des- 
selben aufgef. in Stuttgart 187. — BaUade 
»Harald« fttr gem. Chor aufgef. in -Stuttgart 
796. — 5 Lieder fttr ttefe Stimme mit 
Pianoforte Op. 4, beurth. 667. 

KOCBiK, Fr., Kapellmeister in Stuttgart 568. 

Kt^mrsK, Jos., Musiker in Wttrzbufg 169. 

Kvasr, WUh., Schauspieler, gasthrtinCoblenz 
488. 

KüKz, Bassist in Brttnn 329. 

KüKZi, Gari, »Zur Sommerzeit«, 5 Tonbilder 
fttr Pianoforte Op. 8, benrth. 459. 

Kürzel, Tenorist, In Brttnn 329. 

Küma, Frau, Sängerin in Wien 56. 155. 
553. 686. 701. 

KOsTHsa, Nachweis aus seinem Buche : »Die 
deutschen Theater«, ttber das Gesammt- 
deficit verschiedener Btthnen im Jahre 
4858/64 120. 

Ktu, Alezander, englischer General, verkehrt 
4846 mit Beethoveo 504. 



L. 

Labatt, Tenorist In Wien, singt zum 400. 

Male den »Tannhäusen 552 ; singt in Verdi's 

Aida 618. 
Labocitta, Tenorist in Beriin 248. 265. 
Lachrss, Vincenz, Componlst In Mannheim 

201. 
Iisdbaoh. Das dortige Theater als Filiale 

vom Grazer 326. 
Lalo, conc. In Paris 124. 
LAHBsaTi, Gesangslehrer in Mailand 471. 
LAuuReia, Emilie, singt in Wien 189. 
Lahtuorari, Opemcomponist und Kapell- 
meister der Oper zu Mailand; Mozarta 

Freund 788. 
Lardaü, Was derselbe an M^hul's »Joseph« 

auszusetzen hat 748. 
Laros, Gustav, Meditation fttr Ptanoforte Op. 

268, beurth. 459. 
LARes, S. de. Fünf Gesänge f. mittlere Stimme 

und Pianoforte Op. 84, beurth. 647. 
Goncert Gmoll fttr Ptanoforte mit Or- 

chesterbegleitnng Op. 81, beurth. 824. 



Lassbr, E., Fest-Ouvertttre Op. 64, aufgef. 
in Stuttgart 765. 

Lat, Theodor, Sänger in Wien 155. 174. 

Lz Beau, Frl., conc. in München 44. 

Lbcocq, Gh., Oper »Janot«, aufgef. in Paris 
204. 215. 

Lzhiiarr, Tenorist in Königsberg 453. 

Leimek, Louise, Altistin, conc. In Frankfurt 
509; in Stuttgart 781. 

LsmoaüB, Andreas, Maler und Texdfehtor 
779. 

Zieipiig. Berichte. GewandhausconcerteOl. 
78. 92. 156. 653. 670. 701. 718. 734. 
748. 766. 782. 798. 813. — Festschrift 
zur 4 00 Jährigen Jubelfeier der Gewand- 
hausconcerte 779. 

LsiTEiT, Georges, conc in Stuttgart 763. 

Leitree, Barytonist in Wien 262. 

Ii«porttllo. Stockhausen's Bemerkungen 
ttber diese Partie 726. — Erwiderung des 
Wiener Referenten darauf 762. 

Leser, Gesanglehrer und Sänger in Mann- 
heim 200. 

LEsmuRR, 0., Op. 24, Pianoforte, beurth. 
459. - Op. 26. Tftntarelta fttr Ptanoforte, 
beurth. 460. 

Levi, Piantat» conc. in München 348. 

LiCHRowsET, Graf Morita, Beethoven widmet 
ihm anlässlich seiner Vermählung die So- 
nate Op. 90 503. 

LiEBBAanT, Frl., Sängerin In Wien 263. 

LmiACB, Fri., Sängerin in Schwerin 247. 

Lnona, Kapellmetater in Temesvar 342. 

LiRCR, Tenorist, singt in Stuttgart 269. 622. 

LiRDER, C. van der, Arie aus seiner Oper 
»Catarina und Lambert«, gesungen in Am- 
heim 398. 

LiRDEE, Gottfried, Professor und Componist 
in Stuttgart, Zwei seiner Opern dort aufgef . 
621. 

LiRUPAiRTREE, Kapellmetater in Stuttgart 552. 

Lire, Emil, Op. 44, 45, 46. Charakterstttcke 
und Lieder, beurth. 460. 

LiREE, Violoncellist, Beethoven schreibt für 
ihn die beiden Sonaten Op. 401 503. 

LissuARR-GuTzscBBACH, Frau, conc. in Leipzig 
782. 

LissT, Franz, als Kttnstler und Mensch von 
L. Ramann. 1. Bd., beurth. 141.152. — 
Seine ersten Aubätae ttber Richard Wagner 
in »Ueber Land und Meer« 343. — Tasso, 
symph. Dichtung, aufgef. in Leipzig 702. 
— »Des erwachenden Kindes Lobgesang« 
fttr Franencbor, aufgef. in Stuttgart 797. 

UtlUMilsehe Volkalieder. Abhandlung 
von Chr., im Anschluss an Nesselmann's 
Sammlung 369. 385. 401. 417. 433. 

LiTSAü, J. B., Einleitung und Doppelfüge 
(DmoU) fttr Orgel. Op. 44, beurth. 460. 

LoiACB, Babette, Violinspielerin, conc. in 
Leipzig 78. 

LosROwiTz, Fttrst in Wien, Beethoven veran- 
staltete bei ihm 4807 zwei Concerte 477. 

LocEwooD, Harfenist, conc. in Mttnchen 330. 
362. 

LoESCHROER, A., Barcarolc für Ptanoforte 
Op. 4 58, beurth. 459. 

Lohfeld, Bassbuffo in Gothenburg 684. 

LoETznie, A., »Wildschütz«, auljgef.in Frank- 
furt 245. 

LoTTi. Das 6 stimmige »Crucithus«, aufgef. 
in Posen 380. 

Löwe, Fri., Sängerin in Stottgart 622. 

LöWT, Frl., conc. in Leipzig 718. 

LuccA, Pauline, Sängerin in Wien 176. 

LüGza, Frau, singt in Stuttgart 269. 

LüLLT, als vermeintlicher Componlst der Me- 
lodie zu »God save the kingt 365. 

LOtlber, Dänische Sängerin, conc. in Malmtt 
526; in Kopenhagen 814. 

LuTTEB, Planist, conc. in GtftUngen 269. 270. 

P 



VIII 



— Allgemeine Musikal. Zeitung. — Inhaltsyerzeichniss. — XVI. Jahrg. 1881. — 



j, Louis, Ausgabe von Mozorrs Ciavier- 
Concerten für zwei Planoforte, beurth. 
314. 

Macbeth, Opernproject Beethoven's 478. 

Madrigale von Palestrioa 101. 

Maibe, Amanda. »Schwedisch« aus den sechs 
Stücken für Ciavier und Violine. Bearbei- 
tung fUr Orchester von Fr. Rosenkranz, 
beorth. 186. 

Malpatti, Therese, lehnt Beethoven's Hei- 
ralbsantrag ab 493. 

HalmsiOb, Pianoforterabrik in Gothenburg 
526. 

Mälsbl, J. N., Mechaniker in Wien, Erfinder 
des Panharmonikons 494. 

Mahdl, Frl., Coloratursängerin in Temesvar 
342. 

Mardtczewski , Busebius, Chonnaisler in 
Wien 189. — Eine griechisch-orientalische 
Messe 449. 

M&nnergeaang, der österreichische 515. 

Mabküll, f. W. , Musik zu Sophokles' 
•rasendem AJas«, aufgef. in Leipzig 92. 

Maelow, Blathilde, Sifngerin in Stuttgart 573. 
588. 

Maipub«, Kapellmeister in Elbiog 453. 

Mabba, von, Sttngerin, gastirt in Stuttgart 
602. 

Mabba- Vollmbb, Frau, singt mit Erfolg in 
Coblenz 489. 

Mabsich, Violinist, conc. in Paris 124. 

Mabtbns, Tenorist in Stuttgart 622. 

Matth&TU-Paaslon von H.Schtttz in der 
Arnold Mendelssohn'schen Bearbeitung, 
aufgef. in Bonn 412. 

Mattbbson, Joh., sein 200J«briger Geburts- 
tag «54. 

Mbter, Ludwig, Trauermärsche für Piano- 
forte, Viel, und Violonc. Op. ii und SS, 
beurth. 56. 

Mate«, Max, Improvisationen für Pianoforte 
Op. 3, gespielt in Stuttgart 267. 

Barytonist, singt in Wien 174. 

Matbbhöpbb, Sttngerin, gastirt in Stuttgart 
602. 

MiBüL, Was Herr Landau an seiner Oper 
aJoseph« auszusetzen hat 748. 

Mbibb, Sttngerin, gastirt in Stuttgart 602. 

Mbuboos, H. A., Eine Cantate von ihm, 
aufgef. in Amheim 398. 

MzivBABDT, Barytonist in Bern 473. 

Melnlncer Hofkapelle. Von derselben 
veranstaltete Beethoven-Concerte 122. 

Mbisslirgbb, Frl., singt in Stuttgart 253. 

Membian-BiTene^ elektromagnetische, er- 
funden und ausgestellt von Gottbilf Weigle 
in Stuttgart 730. 

Memoiren eines Opernsttngers, s. grossere 
Aufstttze. 

Mbhdblsbohr-Bartboldt, Felix, Sechs Klnder- 
stttcke (Op. 72) für 2 Violinen, Viola und 
Violonc. arrangirtvon G. Günther, beurib. 
187. — »Lobgesangt aufgef. in Düsseldorf 
378. — »Elias« und »Paulus« aufgef. in 
Posen 380. — »Athalia« aufgef. in Leipzig 
718. — »Antigone« aufgef. in Wien 732. 

Arnold, Organist und akademischer 

Musikdirector in Bonn 412. ~ bearbeitet 
die Matthttus-Passion von H. SchttU 412. 
— »Abendcaotale« für Chor, Soli u. Orgel, 
beurth. 535. 

Mbhtbb. Engenie, Pianistin, conc. in Mün- 
chen 348. 350. 

Meeee, eine griechisch« orientalische, von 
Eusebius Mandyciewski 449. 

Mbsschart, conc. in München 75. 

Mbtbb, E., Sttnger, oonc. in Frankfurt 509. 

Mbtbbbbbb, G., Deber seine Autographen 
372. 392. — Zwei Skizzen einer Ouvertüre 
Bu seiner Oper »Die Hugenotten« 392. — 



fUhrt in Stuttgart seine Oper »Abimelek« 
auf 551. — Die Opern »Nordstern« und 
»DInorah«, aogef. in Wien 618. 

Michael, J. Dr., Deber Castraten (geschicht- 
lich und medicinisch) 769. 

MiBDBB, Schauspieler, Vater vom Hofkapell- 
meister Krebs 552. 

MiEEscH, Gesanglehrer in Dresden 230. 

MUa, Composilion von Robert Schwelm, 
beurth. 212. 

Mike, Frl., gastirt in Brunn als Lucrezia 231. 

MiBANnA, Sgr., Sttnger, conc. in Blbing 622. 

Mitridate, R^ di Ponte, Oper y. Mozart, 
beurth. 785. 801. 817. (Wird im nttchsten 
Jahrgang forlgesetzt.) 

Molique, Bernhard, Violinist, conc. in Stutt- 
gart 569. 

MoEAWETZ, Angela, Frl., conc. in Wien 830. 

Moschelbs, fertigt einen Ciavierauszug zu 
Fidelio an 503. 

MoszB, Barytonist in Temesvar 342. 

Motorophon. Akustischer Apparat, ausge- 
gestellt vom Erfinder Gotthilf Weigle in 
Stuttgart 729. 

MoTTL, Felix. Kapellmeister in Karlsruhe 93. 

Mozart, W. A., Andante, Menuett und Rondo 
aus seiner »Haffnermusik« für Violonc. u. 
Pianoforte übertragen von Rob. E. Bock- 
mühl, beurth. 54. ~ Serenaile Nr. 9 in 
D dur, für Pianof. zu vier Httnden errang, 
von Ernst Naumann, beurth. 314. — Cla- 
vierconcerte, Ausgabe für zwei Pianoforte 
von Louis Maas, beurth. 314. — Serenade 
für acht Blasinstrumente aufgef. in Ham- 
burg 238. — Httndel's Messias in seiner 
Bearbeitung, aufgef. in Halle 462. — Don 
Juan, aufgef. in Wien 700. — Symphonie 
Nr. 5 (Ddur), aufgef. in Leipzig 734. — 
Canzona und Arie aus Figaro, gesungen in 
Leipzig 782.— Jupiter-Symphonie, aufgef. 
in Leipzig 814. •— Einer seiner Briefe 457. 
— Gesammtausgal)e seiner Werke : Serie 
V. Nr. 14. Balletmusik zu Idomeneo, 
beurth. 513. 529. — Serie V. Nr. 11. Zaide, 
Operette, beurth. 625. 641. 657. 673. 689. 
705. 721. 739. — Serie XL Tttnze für Or- 
chester, beurth. 756. 773. —Serie V. Nr. 5. 
Mitridate. Oper, beurth. 785. 801. 817. 
(Forts, im nttchsten Jahrg.) 

MüBLnoBPEE, W. C, Trauergesang für zwei 
Soprane, zwei Alt u. Tenor Op. 54 , beorth. 
694. — Freimaurergebiet Op. 49, beurth. 
695. 

Mt^HLDöBPER, Decorationsmaler und Maschi- 
nist in Mannheim 246. 

Mt}BLBRBRUCH,TheaterkapeIlmeister in Schwe- 
rin 201. 

Mf^LLER, Jean Henri, Pr^ludes et Exercices 
dans tous les tons pour le Piano, beurth. 
448. 

Müller, Sttnger in Wien 155. 

— — Kapellmeister in Bern 473. 

Sttngerin, conc. in Frankfurt 509. 

M(}llbr-Bee6baüs, Frau, conc. in Stuttgart 
268. 795. 

Müller \ov Körigswihtbb, Woifgang, Text- 
dichter von S. Salomon's Oper »Die Rose 
der Karpathen« 363. 

Münohexu Tagebuchbltttter aus dem Mün- 
chener Conoertleben in der ersten Httlfte 
der Wintersaison 1880/84 von Wahrmund. 
CoDoerte der musikalischen Academie 29. 
44. 57. 73. 75. 331. 346. 348. 359. 360. — 
Streichquartett Walther^teiger-Thomas- 
Wihan 28. 43. 60. 333. 360. 361. — 
Kammermusik Bussmeyer-Hieber-Wemer 
29. 60. 350. 361. — Mozart^oncert des 
Frl. Adolphe Le Beau 44. — Concert von 
Jean Becker 45. 46. — Concert von Josef 
Giehri 58. — Concerte der königl. Vocal- 
kapelle 59. 330. 349. —Concert des Mün- 



chener Chorvereins 74. 332. — Concert 
des Oratorienvereins 75. 347. — Concert 
der Frau Schimon-Regan 330. — Concert 
von Frl. Mathilde Brem 331. — Concert 
des Concertmeisters Walther 347. — Con- 
cert von Frl. Emilie Goldberger 349. — 
Concert des Violinisten Nast 362. 

Musiker-Kalender für 4882 von 0. Eich- 
berg, beurth. 788. 

Moailcftst, das 58. niederrheinische 377 ; in 
Arnheim 397. 



Nacbbaur, Tenorist, versprach früher nichts 
Bedeutendes 344 ; conc. in München 349. 
— Ueber seine Anfttnge im Bühnenleben 
und die ersten Künstleijahre 472. 

Naehriohten und Bemerkungen 62. 109. 
157. 237. 286. 362. 748. 

Naohtwandlerln, Oper von Bellini, aufgef. 
in Wien 716. 

Nariasbt, Barytonist in Wien 701. 

Nast, Violinist, conc. In München 362. 

Nauhabr, Ernst, Arrangement der Serenade 
Nr. 9 in Ddnr von W. A. Mozart für Piano- 
forte zu vier Httnden, beurth. 314. 

Naüwbbb, Emii, Lieder u. Gesttnge für Sing- 
stimme mit Pianof. Op. 9, 40, 4 4, beurth. 
696. 

Nbate, Charles, geht 484 4 nach Baden zwecks 
Ausbildung zu Beethoven 503. 

Nbbblohg, Organist, conc. in Kopenhagen 
654. 

Nbbrlicb, (Jeher seine Broschüre : Die neu 
entdeckten Geheimnisse des italienischen 
Kunstgesanges 200. — Bringt mit seiner 
Gesangsmethode den Tenoristen Schunk 
um seine Stimme 201. 229. — Ueber seine 
verwerfliche Gesangsmethode im Ein- 
zelnen 229. 

NEssBLHAifR, G. H. F., Littsuische Volkslieder, 
beurth. 368. 385. 401. 417. 433. 

Nbswaoba, Kapellmeister in BrUnn 357. 

Neudolt, singt in Hermannstadt 652. 

NIooIobL, Stadt bei Catania in Sicilien, Ittnd- 
licbes Concert daselbst 158. 749. 

Nieder, Johanna zur, conc. in Bonn 412. 

NiLssoH, Christine, conc. in Stockholm 654. 

NisSBR, Frau, geb. Lie, Pianistin, conc. in 
Kopenhagen 94. 

NoBDAU,Maz, Ueber Offenbach u. die Operette 
279. 295. 

NoBDicA, Sgra., Sttngerin, conc. in Elbing 
622. 

Nordstern, Oper v. Meyerbeer, aufigef. in 
Wien 618. 

NoRE-SwoBODA, Opomsttoger 261. 

NosEowsEi, Siegmund, Drei Cracovieones für 
Pianof. Op. 5. — Drei Lieder für Singstimme 
mit Clavierbegleilung Op. 6. — Craco- 
viennes. Polnische Lieder und Tttnze für 
Pianoforte bu vier Httnden Op. 7, beurth. 
249. 

NoTTEBOHM, G., Skizseobuch von Beethoven 
aus dem Jahre 1803, beurth. 49. 65. 



Oberon, in Wien aufgef. 154. 

Odbhwald, Cantor in Elbing, conc. mit seinem 

Chore in Dansig 190. 
Obseb, Bassbuffo in Coblenz 474. 
Obstbr, Max, Schweizer's Frühlingslied für 

Pianoforte zu sechs Httnden Op. 87, beurth. 

55. 
Opperbach, Jacques, Oper »Hoffitnann^s Er- 

ztthlungen«, aufgef. in Paris 204. 215. — 

M. Nordau nennt ihn den »Pariser Aristo- 

phanes« 279. 295. 

Digitized by VnOOQ IC 



— Allgemeine Masikal. Zeitung. — Inhaltsverzeichniss. — XYI. Jahrg. \ 881 . — 



IX 



Olita, Freund BeelhoveD's, antonttttit ihn 
in iuasern Angelegenheiten 47S. 493. 

Operetten-geeelliehiift, türkische 109. 

Opam, nene an Hoflheatern 110. 

Openuianffer, ein, Memoiren desielben; 
siehe grüssere Aabätze. 

Omin, Pianistin, conc. in Kopenhagen 382. 

Oetb, Basebnffo in Basel, IHiher in Mann- 
heim 467. 

Oswald, Frl., Pianistin, conc. in Frankfurt 
610. 



P. 

Palestrina's Werke 4. Band : fOnÜBtimmlge 

Motetten, herausgegeben von Fr. Bspagne, 

benrth. 99. 116. 131. 148. 166. 181. 410. 

423. 
Pahbr, Rosa, AlttsUn, singt in Wien 317. 

618. 
Paris. Coooerte daselbst im Spätherbst 4 880 

107. 124. — Nene Opern 204. 216. 
Pariod, Barytonist in Schwerin 247. 
Patti, Adelina, soll nicht ganx frei vom Trema 

sein 462. 

Carlotta, conc. in Kopenhagen 814. 

Patiblt, Tenorist In Pest, Jetst Gesanglehrer 

in Wien 368. 
Paübr, B., »Alte Meisten. Sammlung werthv. 

Clavierstticke des 17. u. 48. Jahrhunderts, 

beurth. 666. 683. 696. 
Pbmbaüi, Josef, «Gott der Welteoschtfpferi, 

Hymne von Klopetock fttr MUnnerchor und 

Orchester Op. 46, beorth. 660. 
PBEMmiin, singt in Frankfurt den Alamir in 

Donixetti's »Belisam 246. 
PsacHUi, Tenorist, singt in Wien 174. 700. 

716. 
Pbscbki, uomuftikalischer Kapellmeister 466. 
Pbtbe, Professor in Halle, spMter Pfarrer 777. 
Pbtbi, Ck>ncertmeister in Hannover, conc. in 

Amheim 398. 
Ppahrstibhl, Bernhard, blinder Glavierspie- 

1er, conc. in Leiptig 93. 
PrBirrBB van Bbce, Frl., singt als Schülerin 

Slockhai^sen's in Frankfurt 609. 
PFBirrai, Anna, singt in Frankfurt 610. 
Phonograph, verbessert und ausgestellt 

durch Gotthilf Weigle in Stuttgart 730. 
Phonomotor, akustischer Apparat, aulige- 

stellt vom Brflnder G. Weigle in Stuttgart 

729. 
Phyaharmonika, Erfindung von Bschen- 

bach 138. 
Pianoforte, ein, aus dem Jahre 4598 427. 

-Schulen und -Studien 446. 

Picamii, Nicola, Vorbild MoBarts bei Redta- 

Uven 820. 
Plooinni-Theater in Bari 286. 
PiCHLBE, Barytonist, gastirt in GraB 249. 
PiESCBBE, Frau, Sopranistin in Darmstadt 

261. 
PiscHBCE, stndirt nach einer Nehrlich*schen 

Broschttre 200. 229; geht von Frankfurt 

nach Stuttgart 244. 671. 
Plaidt, Louis, Le Mteanisme du Piano. 

filndes thforiques et pratiques. Traduit 

de I'allemand par Ch. Banneller, beurth. 

448. 
Pluob, Barytonist in Bern 473. 
PöCE, Barytonist in Wien 264. 
Pocke, Dr. Hans, Bassist in Stuttgart 621. 
PoLLiTS, Carl, conc. in Düsseldorf 378. 
Polyphonle, melodische, in der neapolita- 
nischen Schule 296. 
POPPBE, D., conc. in Kopenhagen 318. 382; 

in Leipiig 734. 
Poaen. Goncertbericht 379. 
PouuBR, 0., SKnger in Kopenhagen 318. 
PBBsnivG, Adolf, Vier Stttcke fUr Violonc. u. 

Pianof. Op. 6 ; Romanse fttr das Violonc. 

mit Pianof. Op. 6, benrth. 64. 



Peihzicbe,. Professor, conc. in Stuttgart 187. 
Ptb, Louise, schwedische Singerin, conc. in 
Malmtf 626; in Kopenhagen 664. 



B. 

Rapfalikt, tiefer Bassist In Blbing 466. 

Ramamr, L., Frans Lisst als Künstler und 
Mensch. E reter Band, beurth. 141. 162. 

RARDOLn, Barytonist in Stuttgart 622. 

RAiiDow,Bngenie, Altistin, singt in Wien 189. 

RAsimowsKi, Graf, russischer Gesandter in 
Wien, gründete 4 808 in seinem Hause mit 
Beethoven ein stehendes Quartett 477. 
602. 603. 

Rauschbe, Wilhelm, Tenorist in Stuttgart 
671. 673. 

Rbbbe, Henri, Nekrolog 86. 

Ria, Anton, Goncerberichte ans Kopenhagen 
94. 222. 318. 626. 664. 814. 

Rbighaedt, SMngerin in Wien 262. 

Rbicbbl, Bassist in Darmstadt 261. 

RBicmvEBE«, von, singt In Wien den »Rokko« 
174. 

Rbichbhspbegbr, A., weist nach, wie »die 
Kunst Jedermanns Sache« sei 120. 

RBiCHBB-KnDBaaAKH, Hedwig, conc. in Leip- 
zig 92. 

Rbichiiahr, Barytonist, singt in Wien 317. 

Rbihbceb, Carl, Die Schildwache, Operette, 
aui^ef. in Kopenhagen 94. — aSommertags- 
bilden aufgef. in Lelpsig 813. — Phan- 
tasie für Pianof. u. Viol. Op. 460, beurth. 
186. 

Rbirbaeo, August, »Scene aus Richard Wag- 
nei's Tannhiusen. Arrangirt als Trio für 
Violonc, Harmonium und Piano Op. 48, 
beurth. 696. 

Rbirhold, Hugo, 9 Etüden für Pianof. Op. SO, 
beurth. 66. 

Rbirebb, J. A., seine 3 stimmigen Violin-So- 
naten im »Hortus musicus« werden von 
J. S. Bach in Clavierstttcke verwandelt 
737. 753. 

Riirrscn, Ernst, Sonate fttr Pianof. zu vier 
Hinden Op. 24, beurth. 713. 

Rbüicb, Dirigent einer Singakademie in Halle 
462. — Erwiderungen auf das Dr. Schulz- 
sche Referat 622. 624. 

RiocHm, Louise, Frl., conc. In Wien 830. 

RiBNUküir, Hugo, Die Bntwickelung unserer 
Notenschrift, beurth. 276. 

Rist, Job., Prediger u. Dichter im 17. Jahr- 
hondert, seine Lobrede auf die Musik hier 
abgedruckt 612. 627. 644. 669. 676. 

Bttomello in der Mosart'schen >Zaide«741. 

RoBiCBE, Bassist in Stuttgart 606. 

ROoBE, Ferd., Theaterdirigent In Nürnberg 
199. 

RoBOBE, Martin, Htbvr den Stand der öffent- 
lichen Musikpflege in Italien, benrth. 289. 
806. 3M. 

RooBE, Sltnger, giebt 4864 den Fra Diavolo 
in Beriin 340. 

Ronns, Hermine, Sttngerin In Stuttgart 605. 

RoEiTARSEi, Sllngerin in Wien 106. 663. 700. 
717. 733. 

RoMBBEG, B., Ueber seine Composition von 
SchiUei's Glocke 8. 10. 38. 

RoBiiBBüBOBE, couc. In Posen 379. 

RöRTeBH, Engelbert, conc. in Lelpsig 766. 

Julius, Pianist, conc. in Lelpsig 702. 

RosBHiBEO, Tenorist, singt in Stuttgart 264. 

RosBRTBAL, Emst, «Gedanken Gratchens am 
Spinnnde, Caprioe« für Pianof., beurth. 
617. 

RosirBE, Frau, Dlrectorin desGoblenierTbea- 
tera 474. 

Tenorist in Stuttgart 670. 

Rossini, Gioacchino, der bedeutendste der 
modernen italienischen Componisten 291. 



RössLBE, Tenorist unter Glüggl's Directton in 

Pest 342. 
RossMAEH, Wilh., Aus seinen italienischen 

Reisebriefen 83. 167. 
RuEiRSTBiR, Anton, conc. in Posen 381. 
ROCKWAED, Fri., Altistin, conc. in Leipsig 734. 

RUDBESDOEF-KOCHBiniBlSTBE, PnU, ^UtM lu 

Baden-Baden 200. 
RüDOLr, Barytonist in Elbing 464. 
RüuuBL, Frans, Pianist, conc. in Leipzig 798. 



Sabako wird als Tenorist in Lemberg enga- 
girt 329; in Würzburg 466. 

SACHSB-HorMBisTBE, Frau, conc. in Leipzig 
78 ; in Düsseldorf 378 ; in Leipzig 718. 

Sairt-SaIEes, Violonoell-Concert, auljsef. in 
Stuttgart 262. — conc. in Kopenhagen 382. 

Saeasatb, Pablo de, conc in Elbing 189. 

Sadebl, Frl., conc. in Kopenhagen 382. 

Saüebt, Emil, conc. in Gtfttingen 270; In 
Düsseldorf 378. 

ScALCHi-LoLLi, Sttngerin, conc. in Kopen- 
hagen 222. 

SCAEU, Bassist in Wien 67 (Figaro). 663. 

ScAELATTi, Alessandro und Francesco, Lehnr 
Astorga's 4. 

ScHAEWBHKA, Xavsr, Pianist, conc. in Leipzig 
664. 

ScHAUBRBüEO, Fri., COUC. iu Halle 462. 

ScHBEBST, Agnese, singt in Stuttgart 671. 

ScHBBL, Fri., Altisttn, singt in Elbing 622. 

ScBBiEB, Fri., bedeutend als Choristin In Bern 
473. 

ScBiBniUTBE, Job. Lor., Gründer der Piano- 
fortefbbrik von Schiedmayer & Sühne 714. 

Scbiiioe-Rbgar, Frau, conc. in Leipzig 60 ; 
in Uüochen 330. 331 ; in Stuttgart 264. 

ScHmoR. Gesangsprofessor in München, conc. 
daselbst 330. 

ScHjRDLBE, lent 1813 Beethoven kennen 603. 

ScHiTTBHHBLii, Sttugor lu Wicu 106. 166. 686. 

ScBLBCBT, Raymund, Geschichte der Kirchen- 
musik, beurth. 242. 267. 

ScBLBTnEBE, H. M., aKomos«. Komische Ge- 
sänge fttr Männerchor, beurth. 699. 

ScHuioiEAai, Orgelbauer, Hentellerderereten 
von Eschenbach erfundenen Physharmo- 
nika 139. 

ScHLinipp, Melchior, Dlrector in Bern 473. 

ScblOtbe, Bassist in Blbing 466. 

ScBHioT, Gustav, Oper »Alibi« in Darmstadt 
au^ef. 90. 

Cnstos der Hofbibliothek In Wien 683. 

SCHMÖOBB, Fri., Sängerin in Stuttgart 622. 

SoiRAüPFBE, C. H , lyrischer Dichter, mnss 
4848 nach Amerika fliehen 313; stirt>tin 
Baltimore 266. 

SoiRBiDBE, Fri., Marie, conc. in Leipzig 166. 

Operettensängerin in Paris 286. 

Fri., Coloratursängerin in Elbing 466. 

Chordirector des Singchora des Stutt^ 

garter Hoftheaterf 689. 

ScBOEBE, Theaterdirector in Wien 232. 

SenöRBCB, Kapellmeister In Elbing, conc da- 
selbst als Orgelspieler 622. 

ScHOp, Jobann, bedeutender deutscher Geiger 
im 17. Jahrhundert, ttbertrüfl den Fran- 
zosen Foucart 664. 

ScHOPBRHAüBB uud solu Vorbältniss zur Mosik 
von Adolf Stamm 161. 177. 193. 

ScHOTBL, Frl., Sängerin aus Hannover, conc. 
in Araheim 398. 

ScHEATnRBOLS, Mu, Drei Mazurken Op. 9 
und drei Charakteratücke Op. 45 fÜrPtano- 
forte, benrth. 618. 

ScHEAUH, Sänger in Kopenhagen 318. 

ScBEBiEBE, Tenorist in Schwerin 247. 

Frau, conc. in Leipzig 718. 



L^'iyiuz.cu uy 



■gle 



X 



AUgemeiDe Husikal. ZeituDg. — Inhaltsverzeichniss. — XVI. Jahrg. 1881. 



SottoiDBi, lUrie, GoloratanttDgerin in 
Stattgart 621. 

ScBüBAET, S|lDger, conc. lo Frankfart 609. 

ScHüBiiT, Fr., Deber seinen Einflnas auf 
Brahma 337. — Gdor-Symphonie aafgef. 
in Leipzig 798. ~ Kyrie ans der Bador- 
Messe anfgef. in Leipzig 814. 

ScHVCH, Kapellmeister in Halle 761. 

ScHüCH-PaosiA, Frau, singt in Wien 174. 

ScavLTZE, Adolph, singt in Elbing 622. 

ScnuLx, A., »Eine Sommernächte fttrlfannei^ 
cbor, Solo und Orchester Op. 6S, beurth. 
696. 

Schulz, Dr. C, Concertbericht aus Halle 
461. 620. 

ScHUMAHH, Hob., Gesammtaosgabe seiner 
Werl(e. heransgeg. von Glars Schumann, 
benrth. 33. — »Der Waasermann« für 
Fraaenchor, n. Chor mit Blastbstmmenten 
»Beim Abschied zu singen« anfgef. in Ham- 
burg 238. — Sein Einfluss auf Brahma 
33g. — Das »spanisohe Liederapiel« aufjgef . 
in Düsaeldorf 378. — »Panataoenen in Posen 
379. — Cdnr-Symphonie (Nr. 2} anfgef. 
In Leipzig 702. 

Theaterdirector in Baael 466. 

ScHim, SMoger in Mannheim 201. 

ScBüTKT, Barytonist in Stattgart 269. 672. 
673. 688. 622. 

— Fernande, Sttngerin In Stuttgsrl 606. 

Schütz, Heinrich, Matthlos-Passion, anligef. 
in Bonn 412. 

ScHWALH, Roh., Composition Mila, beurth. 
212. 

ScHWAiTz, Pri., Altistin In Wien 263. 

Theaterdirector in Preasburg 684. 

ScHWAiz, Pianist, conc. in München 362. 

Bohwezlzi. AufRIhrung einer neuen Oper 
am dortigen Hoflheater 110. 

Sbbald, Amalie, lernt 1840 IBeethoven in 
Teplitz Icennen 493. 

SiiraiTz, Maz, Musikdirector in Stuttgart 
636. 

SiTDiL, Theresine, singt in Wien 189. 830. 

SiTVFAaDT, Ernst H., »Vom Schwarzwald zum 
Rhein« fttr Solostimmen und Chor mit Be- 
gleitung des Pianof. Op. S, beurth. 260. 

Snraito siebt die Auszüge, welche Beet- 
hoven rar Erzherzog Rudolf ans theore- 
tischen Bttcbern macht, als »Beethoven's 
Stadien« heraus 478. 

SiCBiaza , Frl. y., conc. in MOnchen 349. 

SiBBHARif, Fr., Lieder ifUr Singstimme mit 
Planoforte Op. 63, benrth. 648. 

SiBBi, Bassist in Gothenbnrg 684. 

Snroiv, Ernst, Drei Salonstttcke für Planoforte 
Op. 61, 63, 65, beurtb. 66. 

SmoRsszv, Singer in Kopenhagen 318. 814. 

Snr«ZE, Violinist, spielt in Stuttgart 267. 606. 

SiTTAHD, Josef, Compendlam der Geschichte 
der Kirchenmnsik, beurth. 241. 267. 

Skaebbci, Graf, gründet das Lemberger 
Theater mit GlOggl 661. 

Skitt, Frl., Altistin in Kopenhagen 318. 

Bolmlsation. Gebrauch und Nutzen der- 
selben beim Gesangunterricbt 618. 

SoHMsa, Barytonist, singt In Wien 174. 663. 
618. 

SoHHTAG, Henriette , gastirt in Stnttgart 687. 

SoRTBZiii, Singer in Stuttgart 673. 602. 

SraiDiL, Profeasor, Dirigent des Stuttgarter 
Liederkranzes 764. 

Spzith, Bassist, conc. in Halle 462. 

SpZRezL, Julius, Dirigent des Cicllien-Vereins 
za Hamburg 238. 

Spizlbieozb, Theaterdirector in Würzbarg 
343. 

Shtta. Philipp, Bachlana (»Hortns musicos« 
Yon Reinken and Bach's Benatzung des- 
selben) 737. 763. 



SnsRCza, A. , Hofinstmmentenmacher In 
Stuttgart 716. — Erfinder der Tonschranbe 
fttr Streichinstramente 728. 

Stahl, Fri., Sängerin in Wien 106. 

Stahh, Adolf. Abhandlung über Schopen- 
hauer und die Musik 161. 177. 193. 

Stamgb, Blaz, conc. in Bonn 413. 

Stauoiol , singt in Stuttgart 264. — Ueber 
einen seiner Aussprüche 261 . — Seine Ge- 
sangskunst 264. 

Staüdt, Elise, Frl., Slngerin, stirbt kurz nach 
ihrer Verheirathung mit Vincent in Gothen- 
bur« 746. 

Stzcbow, W., Abhandlnog über die Lebens- 
verhlltniaae von Bmanoele d'Astorga 1 . 17. 

Srzesa, Tenorist, gastIrt in Stuttgart 602. 

Steiivbacb, Frl., dramatische Slngerin in Bern 
473. 

Ststtbr, L. V., s. grüasere Auftftze. 

Stibhlb, Violinist, conc. in Basel 302. 

Btimmgftbel* rotirende, erfunden und aus- 
gestellt von Gotthilf Weigle in Stattgart 
730. 

Stocibausbn. J., conc. in Basel 467. —Deber 
seine Gesangsschule in Frankfurt 609. — 
Sein erster Jahresbericht über diese Schule 
610. 617. —In Sachen Leporello's 726. 762. 

Btoekholm. Verhältnisse des kgl. Theaters 
362. 

SroBaci, Carl, Prof., Deber seine beiden po- 
pulären Vorträge: aSprechen und Singen« 
209. 

STomzGBH, lyrischer Tenor in Würzbarg 
266. 

Stoll, früher Tenorist, dann Barytonist in 
Temesvar 342. 

Stolxbhbbeg, lyriacher Tenor in Elbing 466. 

Stbabpper, Theaterdirector in Temesvar 342. 

Frau, Sängerin in Temesvar 342. 

Stbaoss, Richard, Festmarsch für gr. Orche- 
ster, Op. 1, beurth. 713. 

SriBCEBR, Buchhändler, singt inWürsburg 
LOwe'sche Balladen 793. 

Stbitt, Sänger in Frankfart 749. 

Stürm, Caplan, Sänger and Gultarrenspieler 
826. 

Stattgurt. Berichte : Quartelt-Soir6e Singer- 
Wehrle-Wien-Cabislus 187. 263. 781. — 
Goncertedes 4feuen Singvereins« 187.263. 
796. — Conoerte der kgl. Hofkapelle 188. 
206. 222. 262. 268. 269. 763. 766. 809. 812. 

— Concert von Frau Annette Essipoff 189. 

— Concert von Frau Ltente Grössler-Heim 
206. — Kammermusik Bruckner-Singer- 
Gabislus-Hammel 206. 237. 267. — Popu- 
läre Concerte 220. 262. 764. — Conoerte 
des Vereins für classisohe Kirchenmusik 
236. 268. — Concert von Frau Müller- 
Bergbaus 268. 796. — Concert von Maurice 
Dengremont 763. — Concert von Carl Hey- 
mann 780. — Concert von Mary Krebs 796. 

— Vom dortigen Hoftheater 649. 668. 686. 
602. 619. 636. — Die musikalische Ab- 
tbeilung der dortigen Landesausstellung 
714. 728. 

Süwt, bringt noch vor Offenbach in Wien die 

Operette auf 328. 
BoMuna, Oratorium von Händel, aufgef. in 

München 332. 
SwBBT, DZ, conc. In Posen 381. 
SwiBBBRToii HzAP, C. Sonsto für Clarinette 

und Pianof., beurth. 186. 
Byrinzt eine griechische Flötenart 466. 



T. 

Talazac, Sänger In Paris 220. 

Taimh&HBer, von Wagner, hundertste Auf- 
führung In Wien 662. 

TArmntella in Capri, schon im Alterthum 
als Volkstanz geübt 167. 



Taüibbt, W., »Im goldnen Kranze«, festlicher 

Reigen für Ciavier, Militär u. s.w., Op. 191. 

No. 3, beurth. 191. 
Tausch , Jul., Dirigent des 68. niederrhein. 

Muaikfestes zu Düsseldorf 379. 
Taüssig, Claviervirtuoae, heirathet Seraflne 

Vrabely 369. 
TsLBHABH, Georg Ph. , sein 200 Jähriger Ge- 

burtotag 664. 
Tbllibi, Frl. v., Sängerin in Stuttgart 621. 
TzRscBAK, Flötenspieler, conc. in Kopenhagen 

222. 
Tbatbr, A. W., über seine Biographie Beet^ 

hoveo's 476. 491. 602. 
Taio, Frau, Operettensängerin in Paris 286. 
Tbomas, Ambroise, Oper »Hamlet« aafgef. In 

Kopenhagen 814. 
TnoBi, Theaterdirector In Prag 472. 
Tbursbt, Emma, Sängerin, conc. in Leipzig 

166; in Kopenhagen 526. 
Thumelda, Characterstück für grosses Or- 
chester von Ad. M. Förster, Op. 40, beurth. 

824. 
TiblA» römische Flötenart 469. 
TicBATscBBB, Tonorist, giebt 1866 den Tftnn- 

häuser in Wien 340. 
TiBDBMAirR, Frl., Schülerin Stockbausen's, 

singt In Frankfart 609. 
TiBTJBRs, Therese, singt in Pressbarg 367. 
ToBLBR, singt In Stuttgart 206. 
ToLRBCQiTB, Colllst, cooc. lu Malmö 626. 
Tonsohnnbe für Streichinstrumente, er- 

i^den von A. Sprenger 728. 
Tbbbblli, conc in Malmö 526. 
Trzitscbkb, Theaterdichter, nimmt eine Text- 

umdichtung von Fidello vor 602. 
TrioB für Pianof., Violine und Violonc. für 

Kinder und Junge Musikfreunde, beurth. 72. 
Thurbbr, Tb., Tatarenmarseh, Op. SO, Me- 
nuett Op. 94, beurth. 697. 

ü. 

DcBO, Tenorist In Stuttgart 621. 

DifGBBTn, Tenor-Baryton , conc. in Kopen- 
hagen 222. 

DRTBBsrBiif BR , A. , ToccBta et Fugae en la 
mineor pour piano, beurth. 697. 

V. 

Valdbigbi, L. f., Mosurgiana: Scrändola- 
Pianoforte-Salterio, Italienische AufsäUe, 
beurth. 427. 

Vabzabdt, Sängerin in Kopenhagen 664. 

Vabbt, Komiker , gründet In Wien die erste 
Singspielhalle 669. 

VzBDi, Giuseppe, als der gegenwärtig bedeu- 
dendsto italienische Componist 307. -^ 
AXda, aufgef. in Wien 618. 

Venban der Schiller'schen »Glocke« 37. 

Vbttbr, Tenorist in Stuttgart 570. 

Viabdot-Garcu, singt in Berlin die Rosina 
248. 340. 

ViTRUv, über die von ihm erfundenen Theator- 
Schallgefäase 84. 

VoGLBR, Abt, Musiker in WUrzbnrg 139. 

VoBLCBBRLiR« , Albort. 12 Klnderlleder mit 
Pianof., beurth. 164. 

VoLBMAiiR,Rob., Fest-Ouvertüre, Op. 50, auf- 
geführt in Leipzig 653. 

VoBBTiscB, Dirigent der »Neuen Singaka- 
demie« in Halle 462. 



w. 

Wacb, Barytonist In Wien 233. 

Wagrbb, Richard, Lisst's erste Aufsätze über 

Ihn in »Ueber Land und Meer« 343. 
Kalender. Merkbttchlein über R. Wag- 

ner's Leben, Werke und Wirken fttr alle 

Tage des Jahres, beurth. 789. 



Digitized by 



Google 



Allgemeine Mosikal. Zeitung. — Inhaltsverzeichniss. — XVI. Jahrg. 1881. — 



XI 



Walkbr, Eberhard Fr. , Grttnder des Orgel- 

baogeechäftB Ton Walker und Co. ia Lad- 

wigabmg 715. 
Waliii & Co. Erbauer der nenen Orgel in 

DOsaeldorf 633. 
WALLiiOrn, Adolf, 4 Gedichte für Männer- 

eher oder QnarteU, Op. 9«, beurth. 202. 

— Impromptn, Intermezxo und Notturno 

für Planof., Op.29, beortti. 698. 
WALMCk, Frl. , ColoratnrsSngerin in Baael 

456. 
Wabiiro, Berber^ W., Impromptu (Fia-moll) 

für Pianof., beurth. 698. 
Waltu, Gustav , Tenorist , oonc. in Leipzig 

156; in Wien 685. 
Goncertmeister , Violinist, conc. in 

Mttnchen 347. 

Frl., singt in Hermannstadt 652. 

Frl., SKngerin In Frankfurt 749. 

WAwai, Primadonna in Pest, heirathetdan 

Tenoristen Wita 358. 
WiBiR, Karl Maria y., Ueber seinen AuTent^ 

halt in Stuttgart 551. — Freischtttz-Ouver- 

tttie, aufJBef. in Leipzig 782. 
Wbgubuii, J. B., Musidana, beurth. 273. 
Wdl, Eduard, neue Musikalien-Veriags- 

handlnng in Wien 41. 
WiA, talenUoser Schttler von Nehriich 342. 
WiSBLiB , Freund Beethoven's in Bonn 492. 
WuL, Feodor, wird Intendant des Stuttgarter 

Hoftheaters 620. 
WzifiiLT, Barytonist in Brttnn 265. 
WnOLB, Orgelbauer In Stuttgart 716. — Er- 
finder und Veibesserer Tsrscfaiedener aku- 

stiseher Apparate 729. 
Wblzh, P. V., dessen Vorstellung über den 

Urq»rung der Melodie zu aOod save the 

Ung« 365. 



Wbiuak, H. , Gebahnter Weg zu künftiger 

Kttnstlerschaft. Pianoforteschule. Erster 

Theil: Vorschule, beurth. 445. 
Wziss, Barytonist in Halle 761. 
Wbissb, componirt den »Aemtekranz«, Ope- 
rette in der Art der Mozart^schen Zaide 

641. 
Wbusbrbach, Dr. Moys, wird 1814 mit Beet- 
hoven befreundet 603. 
WBHDLine, Karl, Clavlervirtuos , cono. in 

Leipzig 92. 
Wbbhuth, Tenorist in Stockholm 654. 
Wbbrbi, August, Gavotte Pompadour für 

Pianof., Op. 28, beorth. 617. 
Wbbrbb, Paul, 3 Kinderlieder für S Soprane 

und Alt, Op. 9. — 4 Lieder für gemischten 

Chor, beurth. 172. 173. 
WiGEiüB, Fr. V. , 3 Lieder fttr Sopran oder 

Tenor mit Pianof., Op. 89, beurth. 251. 
Wien, über die Hofoper 43. 56. 90. 105. 

121. 154. 173. 186. 317. 552. 617. 685. 

700. 716: 732. — Berichte 189. 829. 

Violinist, conc. in Stuttgart 206. 606. 

WiBRiAwsBi, Pianist, conc. in Kopenhagen 

222. 382; in SU>ckholm 318. 
WiBAH, Hans, Cellist, conc. in Stuttgart 222; 

in Mttnchen 331. 
WiHKBLiiAinr, Tenorist, singt in Wien 174; 

conc. in Dttsseldorf 377. 
WiirrBm, lyrischer Tenor in Basel 456. 
WiHTBKBBBfiBK , Alcx. , Daluos. Litthsuische 

Volkslieder, beurth. 369. 385. 401. 417. 

433. 
Witt, Theodor de, bereitet die Hirtel'sche 

Palestrina-Ausgahe vor 184. 
Witts, Schauspieler, spiter Theaterdirector 

in Pest 230. 
G. H., Phantasiesttick für Cello, aufgef. 

in Amheim 398. 



Witz, Tenorist in Pest, wird Gesanglebrer 
358. 

WoLTZi, Ch., Sttngerin in Wien 733. 

WoLTBBSDoarr, Theaterdirector In Königs- 
berg 452. 

WOasr, Berthe, Sängerin in Stuttgart 573. 

Wübbst , Richard , 9 Ciavierstücke Op. 70, 
beurth. 698. 

z. 

Zabh, Orgelvirtuos, conc. in Elbing 190 ; in 
Halle 462. ' 

Zatobr, G. Am Bnss- und Bettage. Nach 
Psahn 480, für ist. Mtfnoerchor, Op. 10, 
beurth. 650. 

Baide^ deutsche Operette von Mozart, beurth. 
625. 641. 657. 673. 689. 705. 721. 739. 

ZBeBBs-VEBOirs, Sängerin, conc. in Frank- 
fort 509. 

Zbllitbi, Eduard, Notturno, Capriccio und 
Intermezzo fttr Pianof. , Op. 97 , beurth. 
617. 

Julius, Quartett für Pianof., Viel., Viola 

und Violionc. , Op. 98 , beurth. 681. — 
Zweite Sonate (G-dur) für Pianoforte und 
Violonc, Op. 99, Sinfonietta (A-dur) fttr 
Orchester, Op. 96. »Die Wasserfee« , Ge- 
dicht von H. Lingg, für gemischten Chor 
mit Orchesterbegleitung, Op. 94, beurth. 
682. 

Zbbb, SKngerin In Wien 263; in Basel 341. 

ZiBSB-ScHiciAü, Elise, oonc. in Elbing 189. 

ZimiBBiiAinr, Agnes, PianisUn, conc. in Leipzig 
156. 

ZmsiALL, Freund Beethoven*s in Wien 491. 

ZomATiB, Gebrüder, Singer, SchtUer von 
Hauser in Mtinchen 457. . 

ZmuTBBO, Job. Rud., Schüler der Karlsschule 
in Stuttgart 550. 

Bwiflohanneden, die, in Schillei's Glocke 9. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Di« AUK«B«iiw Kiuikaliiebe Zeitung 

•nokeiftt reeelmUBif an jodem If iUwooh 

uid ist Auek aUe Po«t&mter und Baeh- 

kaadlucuk SV teiMkea. 



Allgemeine 



PraiK Jihrlich 18 11k. Vi<>rte1jUirllcta« 
Prtaan. 4 Mk. 50 Pf. AnseiKOii : di« gespal- 
t«n« PeiittaU« oder deren Raom 30 Pf. 
Bri«f(i und Q«lder werden f^eaeo erlMtea. 



Musikalische Zeitung, 

Verantwortlicher Redacteor: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 5. Januar 1881. 



Nr. 1. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Emanuele d'Astorga. — Schiller's »Lied von der Glocke« mit masikaliflcher Illustration von Max Brach, nach seiner AuffühniDg 
vom Darmstadter Mnsikverein. — Die masikaliscbe Declamation der deutschen Sprache (Die moslkalische Declamation, mnslka- 
lisch-philologiscbe Stodie von Dr. Wilhelm Kienzl). — Anzeiger. 



Emanuele d'Astoiga. 

In der spaniscbeo Provinz Leon» am Rio Tuerto, liegt male- 
risch auf einem Hagel S440 Fuss über dem Meer die Stadt 
Astorga. Vom Kaiser Augustus gegründet — Aslurica (Augusta) 
war ihr lateinischer Name, aus dem der heutige entstanden — 
war sie die ganze Römerzeil hindurch gross und mächtig und 
noch im Mittelalter volkreich — jetzt ist's ein unbedeutender 
Ort mit kaum 5000 Einwohnern ; doch hat derselbe seit Alters 
mehrere ansehnliche Kirchen und Klöster , und ist Sitz eines 
Bischofs unter der Oberhoheit des Erzbischofe von Gompostella. 
Im Jahre 4 465 erhob Heinrich IV. von Castiiien Stadt und Um- 
gegend von Astorga zum Marquisat und verlieh die Markgrafen- 
wQrde dem Hause Osorio, bei dem sie bis 1689 verblieb; in 
diesem Jahre ging sie durch Heirath auf die Familie Guzman 
7 Zoniga über und kam '4710 auf gleichem Wege an die Oso- 
rios zurück. Die Marquesen von Astorga haben in der spani- 
schen und spanisch-italienischen Cfeschichle eine hervorragende 
Rolle gespielt. 

Aber nicht blos für die politische Geschichte ist die Stadt 
Astorga bedeutungsvoll : sie ist z. B. auch der Heimalhsqrt Juan 
torenzo Segnra's, der etwa um 41 50 daselbst sein fast so 
wenig wie er selbst gekanntes Poema de AIejandro Magno in 
jenem berühmten oder berüchtigten Versmaasse schrieb, dessen 
Name »Alexandrinen eben von diesem Werke herrühren soll, 
und es hat sich nach ihr ein Mann genannt, der zu den roman- 
haftesten Erscheinungen nicht nur der Musikgeschichte, sondern 
aller Geschichte gehört: BMAirvBLB d^Astoega. 

Bis zu Ende des ersten Viertels dieses Jahrhunderts wusste 
man von ihm wenig mehr als sein Pseudonym Astorga, wie die 
einschligigen Werke, insbesondere also die Arbeiten von Mat- 
theson , Weither (Musikalisches Lexikon) , Avison (Essay on 
mnsical expression) , Hawkins (a general history of the science 
and pracUce of music) , Bumey (general history of Music) , 
Gerber (Tonkünstlerlexikon) , Choron und Payolle (Dictionnaire 
historique), Bertini (Dizionario storico-critico) erweisen. Auf 
das, was diese Werke geben, einzugehen, ist überflüssig ; da- 
gegen muss hervorgehoben werden, dass von Mallheson zwei 
Schriften in Betracht kommen: der musikalische Patriot (1728) 
und die Ehrenpforte (4740), und dass das 47.32 erschienene 
Waltber'sche Lexikon nur den Patrioten citirt und selbstver- 
' stündlich citiren konnte. Sogar das Richtig- Abschreiben scheint 
für Manche unüberwindliche Schwierigkeiten zu haben 1 

Demnächst aber erschien jener berühmte Aufsatz von 
Friedrich Rochlitz (»Für Freunde der Tonkunst«, Band 2), der 
(leider!) bis heuligen Tages, wenn immerhin auch nur im All- 



gemeinen, die Grundlage jeder Schrift über Astorga bildet. 
Bekanntlich hat sich Rochlitz bezüglich der Beweise seiner 
Mittheiinngen mit der Angabe b^nügt, »den Stoff unvermuthe- 
ter Weise in Werken gefunden zu haben , wo sonst ganz An- 
deres zu suchen 48t', und wo, obgleich nur nebenbei, des 
Mannes gedacht wird,« nimlich »in einigen älteren Werken über 
die Geschichte einzelner iulienischer Staaten und einigen Samm- 
lungen Flngschrirten oder Briefen aus jener Zeit,« ohne diese 
jedoch bis an sein Lebensende — er starb am 4 6. December 
484S — irgend wo und wie näher zu bezeichnen. Nun, man 
weiss, was man von einem »Forscher« zu halten hat,, dessen 
Neigung, wie Moritz Fürstenau im zweiten Theiie seiner »Ge- 
schichte der Musik und des Theaters am Hofe zu Dresden« 
(freilich viel zu milde) urtheilt , es war , »einfache durch die 
Verhältnisse herbeigeführte Thatsachen ins Gewand roman- 
tischer Erzählung zu kleiden ,« und es klingt heote geradezu 
spasshaft, wenn der verstorbene Simon Molitor in seinen »Be- 
merkungen -znr Lebensgeschichte Emannels, genannt der Baron 
von Astorga« (Allg. Mus. Ztg. 4 839, No. 4 4 und 4S) den »Ver- 
fasser deä Artikels Astorga in dem zu Stuttgart erscheinenden 
Universal-Lexikon der Tonkunst« darum abkanzelt , dass der^ 
selbe den Wunsch zu äussern hat wagen können, »es möchte 
dem lierrn Hofrathe (Rochlitz) gefallen haben, seine Quelle 
anzugeben oder dieses noch zu thun,« worauf wiederum Moli- 
tor in einem »Zusatz der Redakzion«, d. h. also von dem, nach 
Ambros (Musik-Gesch. Band 4, S. 4 97, Anmerkung) »anmass- 
licben Ignoranten« G. W. Fink, mit langen Worten dahin b^ 
schieden wird, dass das gerügte Verlangen eigentlich doch nicht 
so unberechtigt sei. Andererseits darf man nicht vergesten, 
dass dergleichen traurige Verschwiegenheiten auch noch aas 
neuester Zeit zu registriren sind : man denke beispielsweise an 
Cicerchia und seine Paleetrina-Funde 1 

Das Wesentliche nach Rochlitz, der, wie bekannt, die gren- 
zenlose Geschmacklosigkeit gehabt hat, eine so wichtige Frage 
wie die nach der Geschichte Astorga*s in Form eines Briefe« 
•Therese an ihren Mannt zu behandeln nntf dabei den Text der 
eigentlichen Erzählung durch zahlreiche, mindestens gleich- 
gültige, meist ganz alberne Seufzer und Randbemerkungen der 
supponirten Briefstellerin zu nnterbredien , ist das Folgende, 
was der Vollständigkeit und Uebersichtlicbkeit wegen hier Platz 
finden muss. 

Emanuele d' Astorga soll der Sohn eines der angesehensten 
sicilianischen Reichsbarone gewesen und entweder zu Palermo 
oder auf einer der zahlreichen Besitzungen seines Vaters im 
Jahre 4 680 oder 4 684 geboren sein. Letzterer sei an der Spitze 
eines der in der älteren italienischen Geschichte nur «llzu 



L/iyiiiiLcu uy 



„j^gie 



3 



— 4884. Nr. 4. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 5. Janoar. — 



bekanoten Söldnerhaufen in den Verwirrongen , Streitigkeiteo 
aod Kriegen um die Unabbtingigkeit Siciliens und des Adels in 
ihm oder um des Landes YereinigaDg mit Neapel und Neapels 
mit Spaoien aufgetreten und nameotlicb in die Verschwörung 
des Jahres 4701 verwickelt gewesen, dabei von Minen eigenen 
Leuten verrathen, ausgeliefert und demn&chst zum Tode auf 
Öffentlichem Biutgeriist bestimmt worden. Gattin und Sohn 
bitten der Hinrichtung beiwohnen müssen ; die erstere sei un- 
ter Zuckungen des Entsetzens gestorben, letzterer sei in einen 
Zustand dumpfer Bewusstlosigkeit ferfallen und alles Zuredens 
ungeachtet von der StStte des Grausens nicht wegzubringen 
gewesen , jedoch von dem Volke , dessen Rache nun gesittigt 
war, beschützt und versorgt worden, bis ihn die Oberhofmei- 
sterin der Königin, die Prinzessin Orsini , zur Versorgung und 
Beruhigung seines irren Geistes und damit er von den Gegen- 
stSnden seines Schmerzes weit entfernt würde, vielleicht auch, 
damit er nicht wider Wissen und Wollen auf das Volk wirke, 
in em entlegenes Kloster, nach Astorga, habe bringen lassen. 
Die Göter der Familie seien eingezogen, die Glieder derselben 
verbannt und ihr Name geSchtet worden, weshalb Emanuel 
den Namen seines Klosters angenommen habe. In letzterem 
habe er einen trefflichen Lehrer in der Tonkunst gefunden und 
sei nach etwa zwei Jahren gelSutert , beruhigt und gefestigt 
wieder in die Welt hinaus getreten , an den Hof des Herzogs 
Franz von Psrma gekommen, daselbst mit liebreicher Aus- 
zeichnung und seiner Geburt gemlss behandelt worden und 
die Seele der ausgezeichnetsten Kammermusik seines Gebieters 
gewesen. Ein zartes, dem des Goethe^schen Tasso am Hofe 
Alphonsens von Ferrara ihnliches Verhiltniss zwischen ihm 
und seiner erianchten Schülerin habe jedoch den Herzog be- 
wogen, ihn mit holdreicher Fürsorge an den Hof des musik- 
liebenden Kaisers Leopold l, zu senden , wo er go&dig aufge- 
nommen und in jeder Hinsicht ausgezeichnet worden sei. Nach 
Leopold*s wenige Jahre darauf (4 705) erfolgten Tode habe er, 
durch eine ihm auf Betrieb der Herzogin von Orsini und auch 
durch die Gunst der Königin gewihrte jährliche Unterstützung 
dazu in den Stand gesetzt, fast alle gebildeten LSnder und ihre 
Fürstenhiuser auf jahrelanger künstlerischer Wanderschaft 
kennen gelernt und sei endlich in Böhmen entweder in klöster- 
licher oder doch in einer dieser ihnlichen Stille und Zurück- 
gezogenheit gestorben. — 

Die Zositze und Aenderungen , welche diese Darstellung 
bis zudem entscheidenden Jahre 1 86S/63 erfuhr, sind folgende : 

Zunächst Bxirte Bermann's Oesterreichisches biographisches 
Lexikon (Heft 3 , Wien 1 85S) als Astorga's Geburtstag den 
4 4. Deoember 4 684, woran man bis heute festhSlt; die An- 
gabe des Jahres 4 686, wie sie Band 3 der Noo volle Biographie 
g^n^rale par Firmin Didot Fr^res sous la direction de M. Le 
Dr.-Hoefer (Paris 48Ö5) bringt, ist nicht acceptirt worden. 
Danach ist Astorga also in demselben Jahre zur Welt gekom- 
men , in weichem eine andere , kaum minder romanhafte Ge- 
stalt der Musikgeschichte, Alessandro Stradella, aus derselben 
schied ; denn Stradella wurde nicht, wie man bis vor Kurzem 
der histoire de la musique depnis son origine etc. par Mr. 
Bourdel^t (Tome premier. A la Heye et k Francfort sur Meya. 
Seite 44 bis 46 der mir vorliegenden dritten Auflage von 4 743) 
nachgeschrieben hat, um 4 670, sondern, wie von Ambros im 
ersten Band der »Bunten Blitter« nachgewiesen worden , erst 
zwischen dem 6. und 46. Juni 4 684 zu Genua ermordet. Es 
sei übrigens beiliuBg bemerkt, dass dieser Bourdelot derselbe 
ist, welcher in dem Lebensroman der Königin Christine von 
Schweden eine Bolle spielt ; eine kurze , aber treffende Cha- 
Fskteristik des Mannes giebt Bänke, PIpste, Band 3. 

Femer hat man den Bochlitz'schen Aufsatz durch Nennung 
von Astoiga's Lehrer in der Tonkunst ergtnzt. Wihrend aber 
die Binao als solchen Alessandro Scarlatti bezeichnen, deuten 



Andere auf einen »wahrscheinlichen Bruder desselben , Fran- 
cesco, welcher gegen Ende des 47. Jahrhunderts an der könig- 
lichen Kapelle zu Palermo angestellt wart. Auf diesen Ffancesoo 
hat schon Simon Molitor a. a. 0. hingewiesen ; die Bemerkung 
Cbrysander's, HXndel II 4 860, die abo 14 Jahre spSter datirt: 
»Francesco Scarlatti, bisher nicht einmal dem Namen nach be- 
kannt«, unterliegt somit der Binschrf nkung. 

Drittens ist man darüber einig , dass »die erlauchte Schü- 
lerin« Astorga*s am Parmesanischen Hofe keine andere als Elisa- 
beth Famese gewesen ist, die aber bald eine Tochter, Bald eine 
Nichte des regierenden Herzogs genannt wird. 

Viertens ist schon von Molitor 1. c. der Anachronismus her- 
vorgehoben worden, welcher In der Bochlitz*schen Behauptung 
einer Empfehlung und Sendung Astorga*s an Kaiser Leopold I. 
und seiner ausgezeichneten Aufbahme durch diesen Monarchen 
liege : da nimlich nach der Katastrophe im Spitjahre 4704 ein 
verhiltnissmUssiger Zeitraum habe verlaufen müssen , bis die 
Nachricht von dem Dasein Astorga's nach Madrid zur Herzogin 
Orsini habe gelangen und von dieser ein Aufenthalt für den 
Unglücklichen habe ausgemittelt werden können, so sei sicher- 
lich noch ein Theil des Jahres 4 70S verflossen gewesen, ehe 
Emanuel nur erst In Astorga angelangt sei ; angenommen nun 
auch nur einen jKjShrigen Aufenthalt daselbst und einen halb- 
oder dreivierteUthrigen in Parma , so sei Astorgs's Beise nach 
Wien frühestens in die ersten Monate von 4706 gefallen, als 
Leopold auf dem Krankenlager und dem Tode nahe gelegen 
habe, welcher am 6. Mai erfolgte. Wenn daher auch die E m - 
p f e h I u og Emanuels von Parma aus noch an Leopold gelautet 
haben könne, so habe doch nicht mehr dieser, sondern Joseph I. 
dieselbe empfangen und den jungen Edelmann hold voll aufge- 
nommen. 

. Fünftens endlich gilt seit Bermann a. a. 0. als Astorga's 
Todesdatum der 14. August 4736, nicht, wie Hoefer I. c. will, 
die Zeit gegen 4 766. — 

So lagen die Sachen, als im Juli 4 861, gestützt auf eine 
Notiz der böhmischen Zeitschrift »Lumir. T;^demnik belle- 
tristick;^ a archiv pro d^jepis (Belletristisches Wochenblatt und 
Archiv für Zeitgeschichte)« aus der Feder ihres Gründers und 
Bedacteurs F. B. Mikowec, in der »Bohemla« folgende Mitthei- 
lung erschien : 

»Neue Daten über Emanuel d' Astorga, der bekanntlich 
in einem Kloster der Minoriten oder Franziskaner in Böhmen 
starb, aufzuBnden, Ist dem Bedacteur B. Mikowec gelungen. 
Aus denselben geht hervor, dass Emanuel d' Astorga ein Ab- 
kömmling der angesehenen Familie der Grafen und Fürsten 
Capece, Marchesi von Boferano, Anh&nger des Österreichi- 
schen Begime und mit mehreren der bedeutendsten böhmi- 
schen Adelsfamilien verschwigert gewesen. Daher der Name 
»Boferano-Gasse« in Wien.« 
Leider sollte Mikowec zu dem für spSter in Aussicht gestellten 
ausfShriicheren Eingehen auf den (Gegenstand nicht mehr ge- 
langen: erstarb bereits am SS. September 4 86S, ohne sein 
Versprechen erfüllt haben zu können. 

Indessen waren die Aufklirungsversuche doch wesentlich 
gefördert. In Nr. S9 und 30 der Wiener »Beoensionen und 
Mittheilungen über Theater und Musik« vom 49. und S6. Juli 
4 863 findet sich denn auch ein mit S, K — n. signirter Aufsatz, 
der im Anschluss und auf Grund der Notizen gedachter Zeit- 
schriften umfassenderes Material über Astorga brachte, als man 
wohl erwartet hatte. Nichtsdestoweniger blieb dieser Aufoatz 
volle 4 6 Jahre lang so unbekannt, dass z. B. der 4 878 er- 
schienene ErgSnzungsband der F^tis'schen Biographie univer^ 
seile des musidens einen Astorga-Artikel überhaupt nicht bringt, 
dass A. V. Dommer in der S. Auflage seiner Musikgeschichte 
(ebenfalls aus dem Jahre 4878) sich lediglieh auf Bochlitz be- 
ruft, und dass Dr. H. M. Schlelterer die AribeU des Herra E. 

5lc 



„gitizedbyV^OOgle 



— 4881. Nr. 4. — Allgemeine Musikalische ZeiiuDg. — 6. JaniMur. — 



e 



K — fi. als etwas ganz Neues seiiiem eiavieraossuge des Aslorga- 
sehen Stabat MaUr (Volksausgabe von Breitkopf und HSrtel, 
November \ 878) exftractiv vordruckeD lasseo konote. Das Buch 
ist gSoslieh fergriffen, wird nicht wieder gedruckt und ezisUrt 
selbst auf so bedeutenden Musikbibliolheken wie die Berliner 
und MQnchener nicht. Brstere besitzt nur die JabrgSnge 4853 
bis 1865. Der fr. Band befindet sich in meinen Bünden. 

Das alte, weit in die Vergangenheit verfolgbare Geschlecht 
der Capeoes weist eine betrSchtliche Zahl von Gliedern auf, 
die nach den verschiedensten Richtungen hin, freiUch nicht 
immer im besten Sinne des Worts , berühmt geworden sind. 
Wir begegnen da bedentenden Feldherren, Juristen und Diplo- 
maten, Dichtem und Scbriflstellem, hohen und iiöchsten Geist- 
liehen. Die Wjener »Receosionen« und nach ihnen Scbletterer 
machen einige namhaft, von Vollstiodigkeit kann nicht und 
sollte wohl auch nicht die Rede sein. Es mangelt hier an Raum, 
eine wenn auch noch so kurze Namensubersieht zu geben , es 
muss genfigen, auf die einschttgigen Lexika und Eneyklopftdien 
SU verweisen, woselbst nicht etwa blos unter Gapece oder dem 
latinisirten Gapyeius, sondern auch unter den Beinamen der 
verBchiedenen Linien (Galeota, Piscicelli, Tomacelli. Minotdi, 
[Capece-] Lairo u. s. w.) nachzuschlagen ist. Das aber ist hier 
hervorzuheben, dass das Geschlecht auch Componisten aufzu- 
weisen hat: die »Eecensionenc und Scbletterer, der auch nur 
ein flüchtiges anderweites Nachschlagen überflüssig befunden 
hat, nennen nur einen Alezander Capece aus dem 47. Jahr- 
hundert ; demselben ist jedoch nach der zweiten Auflage und 
dem Supplement des F^tis'schen Werkes noch ein Vincenzo 
Gapece-Latro. geb. 4 84 5 zu Neapel, gestorben den 7. October 
4874 zu Florenz, anzureihen. 

Um nun auf die hier spedeU in Betracht kommenden Ca- 
peoes einzugehen, so hat man sich in die durch den spanischen 
Thronwechsel und das Testament Rarl's II. verursachten Geh- 
rungen zu versetzen. Eine Aufzählung der einschttgigen histo- 
risclien Werke kann von keinem .Interesse sein, nur sei be- 
merkt, dass für gegenw&rtigen Zweck sogar Arbeiten wie 
lluratori*s Annali d* Italia , Sismondl's Histoire des röpubliques 
ita^ennes und Leo's Geschichte der italienischen Staaten nur 
sehr geringe Ausbeute liefern; die nachfolgende Schilderung 
beruht auf U Bret*s Geschichte von Italien (Theil 9, Halle 4 787) 
und .Coletta*s Geschichte des Königreichs Neapel (Deutsche Aus- 
gabe, Cassel, %. Auflage, 4 855, Bd. I). Ziemlich volUtSndig ist 
übrigens der AuliaU F. W. Schubert's in F. v. Baumerts Histo- 
rischem Taschenbuch, N. F., Erster Jahrgang, 4 840. 

Zu Ende des Jahres 4700 war Philipp V., Herzog von Anjou 
durch Kari's II. Testament Erbe des Thrones von Spanien und 
aller Linder der spanischen Monarchie geworden. Da aber 
Kaiser Leopold ihm den Thron streitig machte , so rückten die 
Heere ins Feld. Der Vicekdnig von Neapel, Herzog von Medina- 
GeK, rief Philipp V. zum König aus. Das Volk bezeigte sich 
dabei gleichgültig , der Österreichisch gesinnte Adel aber em- 
pfand darüber grossen Verdruss. In der, durch die Weigerung 
des Papstes (Innocenz XII., f S7. September 4700, und) Cle- 
mens XI. (gewthlt 4 6. November 4700), Philipp die Belehnung 
über Neapel zu ertheilen, noch gesteigerten Hoffnung, die 
spanische Herrschaft abschütteln und wieder unter einem 
eigeiien Herrscherhause ein selbständiges Reich bilden zu 
können, schickte man Don Joseph Capece als geheimen Bevoll- 
mächtigten des unzufriedenen neapolitanischen Adels an Kaiser 
Leopold mit dem Versprechen, einen Volksaufstond zu Gunsten 
Oesterreichs zu erregen, wenn der Kaiser schleunigst Truppen 
sende, die Selbstindigkeit des Reiches unter der Regierang des 
Erzherzogs Kari herstelle , die bestehenden Privilegien beslft- 
tige etc. Nach geschlossener Uebereinkunft kehrte der Abge- 
sandte nach Neapel zurück. Hier war man inzwischen nicht 
unth&tig geblieben. Unter Theilnahme oder Begünstigung des 



Barons Sassinet, SeoretSrs der kalseriichen Gesandtschaft bei 
dem Papst, und Don Girolamo Capece*s, kaiserlichen Obersten; 
welche beide von Rom gekommen waren; des Grafen \^rlo 
von Sangro , ebenfalls kaiserlichen Obersten ; Francisco Spi- 
nelli*8, Herzogs von Castelloccio ; Tiberio Carafia^s, Fürsten von 
Chiusano; Bartolomeo Grimaldi's, Herzogs von Telese; des 
Cardinais Grimani, kaiserlichen Botschafters in Rom; des Ge- 
sare d*Avalos, Marchesen von Pescara ; des Andreas d'Avalos, 
Fürsten von Monlesarchio ; des Fürsten Franz von Caserta; 
besonders J^copo Gambacorta*s, Fürsten von Macchia, der von 
Baroellona eingetroffen war, und- Anderer, war die Verschwö- 
rung in aller Stille vorbereitet worden. NSchster Zweck der- 
selben war. den VicekÖnig zu ermorden, die Gastelle zu über- 
rumpeln, die schwache spanisohe Besatzung nnschSdIich zu 
machen , den Erzherzog Karl jhmd König a|[iszumfen und bis 
zur Ankunft der vom Kaiser versprochenen Waffenhülfe das 
Staatsruder zu führen. Die Verschworenen theilten sich in die 
GeschSfte und Gefahren des Unternehmens. Der 6. October 
(4704) war als de^ Tag zum Losschlagen bestimmt Worden. 
Unerwartete Ereignisse Jedoch nöthi^ten zur Elle. Briefe des 
Cardinais Grimani an einen der Mitverschworenen warto auf- 
gefangen worden und hatten dem Vioekönig das Vorhandensein 
einer Verschwörung enthüllt, ihn aber noch im Ungewissen 
über die Ausdehnung und die nfiheren (Jmsttode derselben ge- 
lassen; er beobachtete deshalb die grösste Wachsamkeit, zog 
die wenigen spanischen Truppen zusammen und ging mit iusser- 
ster Strenge gegen alle vor, die ihm verdSchtig erschienen. Es 
wurde daher bereita am 13» September das Zeichea zürn Auf- 
stande gegeben. Allein gleich die Ermordung des VicekÖnigs, 
welche Verabredetermassen am S7. Septamber zu Fontemedina, 
gelegentlich der Rückkehr von seiner gewöhnlichett Spazier- 
fahrt, durch^den von den Verschworenen, bestochenen Fecht- 
meister seiner ' Pagen , Namens Nicolaus Prisco, und seinen 
Kutscher erfolgen sollte, schlug fehl, da ein Student Nicodemos, 
Yervrandter eines der Verschworenen, die Sache vorher erführ 
und sie zur Anzeige brachte. Auch die Ueberrumpelung des 
Castol nuovo missglückte : die Verschworenen fanden es ver- 
rammelt und bewacht. Nichta desto weniger pflanzten sie auf 
dem Kloster des h. Lorenso das kaiseriiche Banner auf, rissen 
die Bildnisse Philipp's zu Boden, riefen den Erzherzog Kari als 
König aus. Öffneten die Gefllngnisse und stachelten das Volk 
durch das Versprechen von Ueberfluss, Straflosigkeit, Gnaden- 
erweisungen und Vorrediton gegen die Anhftnger des Vice- 
kÖnigs auf. Die Folge war, dass der PÖbel die Gelegenheit be- 
nutzte, sich durch Mord und Brand zu bereichem und dabei 
bald zwischen Freund und Feind keinen Unterschied mehr 
machte. Hierdurch aber und durch das aus der Nichterfüllung 
ihrer Erwartungen entopringende Erkalten eines grossen Theiies 
der Verscliworeoeo gerieth das Djatemeiimen in ^pa höchst 
bedenkliche Lage. Dieselbe wurde zur hoflhungslosen, als der 
Fürst von Macohia zu der Gewaltmassfeg« griff, durch öffent- 
lichen Erlass nicht nur die Rftuber , sondern auch diejenigen 
vom Adel mit Todesstrafe zu bedrohen , die noch einen Tag 
zögerton, sich durch thatkriftiges Handeln zur Sache der Ver- 
schworenen zu bekennen : das Volk veriief'sich , die Empörer 
flöchtaton oder zogen sich in ihre HSuser surC^k, dfe sie ver- 
rammelten. Diesen Augenblick benutzte der VicekÖnig. Er 
Hess die Bemannung der im Hafen liegenden spanisohen Ga- 
leeren ausschiffen, vereinigto dieselbe mit den Landtruppen und 
Hess beide aus Castol uuovq (das wichtigste der fünf Castelle 
Neapels, erbaut 4 S83, am Hafen gelegen ; cfr. Stein und Wap- 
pius, Handbuch dar Geographie und Statistik, 7. Auflage, DI S) 
gegen die Aufst&ndischen vorrücken. Letztore wurden über- 
wtltigt, theils niedergemacht, theils versprengt, theils gefangen 
genommen , Kari*s Banner im Koth herumgeschleift , Philipp's 
Wappen und Bildnisse wieder anligericbtet^ie Hiupter der 



ngitized by ' 



— 4884. Nr. 4. — AUgemeiDe Musikalische Zeitung. — 5. JaAuar. — 



8 



VenebwSroog giSchtet, ihrVenii4(gen eingezogeo, ihreWappoo 
zerbrochen, die in spanische HSnde gefallenen Ridebfübrer 
meist im Kerker ermordet oder aaf dem Platze vor Castel noovo 
am 3. October (4704) hingerichtet. 

Zn den letzteren mnss Astorga's Vater gehört haben. Es 
könnte zwar zunSchst zweifelhaft sein, welcher von den beiden 
genannten Capeces dies gewesen. Allein über Joseph Capece 
berichtet Le Bret, dass derselbe, verfolgt, in einer Höhle ver- 
steckt gefunden worden sei , sich dort lange vertheidigt nnd 
endlich selbst das Leben genommen habe ; sein Kopf sei nach* 
Neapel gebracht und allda öffentlich aaf einem Pfahle aufge- 
steckt worden. Falls man nun nicht etwa diesen Capece fflr 
Astorga's Vater und die Rochlitz'schen Angaben nur für Aus- 
schmückung halten, sondern bei der Hinrichtung auf Öffent- 
lichem Blutgerüst in Gegenwart von Gattin und Sohn stehen 
bleiben will , so wurde es sich dabei lediglich um Girolamo 
Capece, den kaiseriichen Obersten, handeln können. Sei dem 
indessen , wie ihm wolle , jedenfalls, ergeben sich nach Lage 
der Sache folgende Resultate. 

Astorga's Vater war nicht »ein Hiuptling wüster SÖldlings- 
haufent, wie es bei Roohlitz-Bermann heisst, »a captaln of a 
mercenary troop«, wie noch in dem neuesten mir bekannten 
Artikel über Astorga, dem in George Grove*s Dictionary of Music 
and Musicians, London 4 879, vol. I, pag. 99 und 400, steht. 
(Schlnss folgt.) 



Sehfflttr^B ,,Lied von der Olocke<< 

mit musikalischer Illustration von lai Wnuk, nach seiner 

Aufftthnmg vom Darmstädter Kusikverein 

geschildert von 

Helirleh Becker« 

L Die Ballade. 
»Ba</are«hei8St auf deutsch •tanzen«, »baUatat oder »Ballade« 
das »Tanzlied«. Die alten italischen Balladen waren Geschich- 
ten, die im Versmaass geschrieben, mit Musik und Tanz ge- 
sungen wurden. Die Balladen von Bürger, Goethe und Schiller 
sind nicht für den Tanz berechnet, viele tragen aber den Tanz- 
charakter im Rhythmus noch so deutlich, dass man nicht blos 
die Sing-, sondern auch die Tanzweise dazu finden kann. 
Bürger's »Kaiser und Abt« : 

»Ich I will euch erjzablen ein | BSrchen gar | schnurrig,« — 
oder Goelbe's iHochzeitlied« : 

»Wir I singen und | sagen vom | Grafen so | gern« — 
zeigen uns gleich in der ersten Zeile eine so ausgeprSgte vier- 
taktige Walzermelodie, dass nur ein musikalischer Kopf dazu 
gehört, um sofort Acpassenide Singweise zu erfinden. Bei den 
Worten: 

»Nun dappeRs und rappelts nnd klapperts im Saal« 
kann ein phamtasieTOller Kopf auch sofort den Tanz, mit der 
ganzen Pantomime sich vorstellen. 

Sehiller's »Glocke« ist zwar nicht »Ballade« genannt, aber 
doch ein »Lied«. Wer die erste Strophe n&her betrachtet, 
findet nicht blos den ariosen (liedartigen) Charakter, sondern 
auch die Form eines Reigens : 

»Fest ge I mauert | in der | Erden 
Steht die Form aus Lehm gebrannt. 
Heute mussdie Glocke werden 1 
Frisch Gesellen, seid zur Hand I 

Von der | 6tirne | heiss | 

Rinnen muss der Schweiss, 
Soll das Werk den Meister loben ; 
Doch der Segen kiMnmt von 6ben.« 



I. Theil 



Der vierschrittige Marsch ist in den vier ersten Zeilen aute 
deutlichste voigezeichnet. Die fünfte und sechste Zeile zeigen 
4 Ys Takt Pausen. Das kann keinen Marsch bedeuten, sondern 
einen Reigen mit Halten. Wer die französische Quadrille, das 
Menuett und andere Miere Tanzformen kennt, vermag sich 
einen Reigen mit Musik aus jenem Strophenbau zu constroiren. 
Er sieht dann ans der ersten Strophe , dass Schüler ein Recht 
hatte, sein Gedicht ein »Lied« zu nennen. 

Solcher Strophen hat Schiller zehn geschrieben , welche 
genau in derselben Reigenform laufen. In diesen wird die ganze 
Geschichte vom Glockenguss erzlhlt. Wer nach Art der alten 
Italiener die Ballade singen wollte , müsste eine Weise für die 
erste Strophe erfinden und alle zehn Strophen nach derselben 
Weise vortragen. Dünkt ihm eine zehnmalige Wiederholung 
derselben Weise zu einförmig, dann erfinde er Weisen-Grup- 
pen, nach Art yon Mozart's Arien: 

4 . Strophe — 4 . Vordersatz 

t, - ^4. Gegensatz 

3. - — I. Vordersatz \ 

4. . — 1. Gegensate / "• The.l. 

Die vier ersten Strophen würden die erste Gruppe bilden, die 
5. — 8. würden in den wiederholten vier SStzen die z#eite 
Gruppe sein, die 9. und 40. Strophe die dritte Gruppe. WH 
SVsQ^I^S^r Wiederholung wSre das ganze Lied gesungen. Will 
er dem Lied einen tanzariigen Charakter geben , dann bieten 
ihm die vier SStze Jener Stücke, die Haydn, Mozart, Beethoven 
als zweites oder-drittes Hauptstück in Ihre Sonaten und Sym- 
phonien geschoben haben — unter dem Namen »Scherzo« oder 
»Minuetto« bekannt — die besten Modelle. Sie sind in der glei- 
chen Form wie die Arien geschrieben, nur im Rhythmus unter- 
schieden. 

Wer nun Schiller^s »Glocke« in Musik zu setzen Tersucht, 
müsste Schillerte Strophenbau und de^n parallel laufenden Arien- 
und Sonatenbau Mozart's und Beethoven*s berücksichtigen, da- 
mit er nicht blos aus dem Geist , sondern auch aus der Form 
jener Zeit das heraus findet, was für den »Glockenguss« das 
Richtige ist. Vor einem halben Jahrhundert hat R o m b erg den 
Versuch gewagt. Er war ein bescheidener Musiker ; Cellisten 
rühmen die Spielbarkeit seiner Cello-Compositionen ; den Auf- 
bau einer Sonate nach Mozart's Art hat er aber nioht vermocht. 
Er beschied sich deshalb bei seiirer Glocken-Composition auf 
eine fast gleichmSssige zehnmalige Wiederholung der so- 
genannten uMeister-Stro^he«. Die Weise selber 1A in 
der Eiotbeilong nach Schillerte Art gefasst, die 6. und 6. Zeile 
durch schnelleren Gang ausgezeichnet. Die Bewegung (der 
Rhythmus) ISsst aber mehr auf enien Text ans Haydn*s »Jahres- 
zeiten« schliessen : 

»Nun schreitet froh der Ackersmann 

Dero Pfluge flötend nach« — 
wie auf ein Gedicht, dem solch himmelstürmende Gedanken 
ehigestreut sind , wie Schiller in seinem Lied von det* Glocke 
that. 

Seit jener Zeit hat meines Wissens kein Musiker versucht, 
die »Glocke« zum LSuten zu bringen. Vor Kurzem hat Max 
Bruch den Versuch gewagt, nachdem er den »Odysseus«, den 
»Frithiof« und andere Recken des heidnischen Alterihnms be- 
zwungen hatte. Wie Romberg hat auch er die »Meisterstrophe« 
ausgezeichnet, indem er sie von dem Meister (Bass] allein singen 
iSsst und den dazwischen liegenden Text von anderen Personen. 
Erkennen wir bei Romberg noch die Melodienbildung, ShnUch 
der von Mozart, die aus einem Modell sich entwickelt (Schiller*s 
Verszeilen entsprechend), so finden wir bei Bruch gar kein 
Modell, keine Melodie indem Sinne von Mozart und Beet- 
hoven. Die in der 6. und 6. Zeile ver&nderte Bewegung hat er 
Romberg nachzubilden gesucht, aber gleichfalls ohne Fest- 
halten eines Modells. Die ganze Strophe giebt uns musikalisch 



i^igitized by 



Google 



9 



— 4881. Nr. 4. — AUgemeine Masikalische Zeitang. — 4. JaBuar. — 



40 



Dicht den Bindraek einer Strophe» d. h.. eintes regelmiesig 
gegliederten Gesanges. Im GedXcbtnias xa behalten vermag sie 
Herr Brach selber nicht. Denn bei der zweiten Strophe (in 
6-moll) bildet «r eine der ersten (iti Bs-dar) nngefUhr Shn- 
liehe Weise ; weil diese aber schon ein» Weise ohne Modell, 
d. h. keine Weise ist, vermag er aooh hier weder eine 
Aehnliobkeit, noch eine Verwandtschaft (ihnlich dem Mozarti- 
sehen Satz und Gegensatz) za geben. 

Bruch liest nnn die zehn Strophen von dem Bass allein vor- 
tragen «nd ceichi|et sie als »Meisterstrophe« losserlicb aus. Die 
simmtlichen sogenannten Strophen sind aber bald Transposi- 
tionen von der ersten Strophe oder dieser HhnKche Nachbil- 
dungen, bei denen man die Noten daneben legen moss, um das 
Aehnliche oder Unterscheidende zu erkennen. Ein durch das 
ganze Werk laufender Slrophenbao, der, Shnlioh der Pfeiler- 
ordnnig eines Domes, den Grundbau von Schiller^s Werk dar- 
stellte, sehen wir nicht. Wir empfinden sofort den Gontrast 
zwischen der Lectäre von Schiller*s Strophen, die in wohlge- 
ordnetem Rhythmus vorüber ziehen, und dem mnsikalischen 
Vortrag von Brach*s Strophen , die ohne feste Ordnung bald 
.schneller, bald langsamer dahin gehen. In jener Ordnung er- 
kennen wir des Dichters Absicht, das L i e d , d.h. .die H a n d - 
lung, in den Vordergrand zu stellen und den übrigen Tbeil, 
als Nebenwerk, zurücktreten zu lassen. Brach's Mangel an 
Ordnung llsst uns ongewiss, was in dem Gedidit die Haupte 
Sache, die Handlung, oder das Uebrige, was zwischen die Hand^ 
lung gesteNt ist. 

IL Die Zwiioheiuedeiu 

Betrachten wir den zweiten Theil von Schiller's Werk, 
dann finden wir zwischen jeder der genannten Strophen ein 
Stuck von «ngleicher LUnge eingestreut, die sich inneiiich und 
iusserlich vom Haopttbeil onlerscbeiden. Innerlich zeigen sie 
sich als Betrachtungen über die Handlung, über den 
Glockeagoss und dessen Folgen, die spStere TbStigkeit der 
Glocke und deren Begleitung bedeutsamer menschlicher Be- 
gebenheiten. Aeusserlich sehen wir diese Betrachtungen durch 
einen von der »Meisterstrophe« ganz verschiedenen Versbau 
amtgezeichnet. 

Die Betrachtungen schliessen sich an die fiandlulig 
des Gfockengusses als scheinbar lose Geflige an ; sie bilden aber 
wieder oinen engen Anschluss an die Strophen ; sie gehen, 
wie ein Kreislauf der Gedanken , von der Handlang aji&-und 
leilen wieder zu derselben hin. Jede Strophe hat ihre be- 
stimmten, fast nnverdeokten Stichwörter, aus denen die 
Betrachtungen entspringen, wie eine Predigt über einen Text 
sich ergehen und zu dem Graodgedaoken zurück laufen. Ich 
will sie in kurzem Schema hinzeichnen. 

4 . Strophe : »Von der Stirae helss 

Rinnen muss der SchtDei$n 
Betrachtung : »Zum Werke, das wir enut hereUm, *) 
Geziemt sich auch ein ernstes Wort.« 

5. Strophe: »Dass die zähe Glockerupeite 

Fliesse nach der rechten Weise« 
Betrachtung : »Hoch auf des Thurmes Glockeiutube 
Da wird es von uns zeugen laut.« 
3. Strophe: »Auch vom Schaume rein 

Muss die Mischung sein.« 
Betrachtung : »Denn mit der Freude PeierkUmge 
Begrüsst sie das geliebte Kind.« 
i. Strophe : »Ob das Spröde mit dem fPinoAan 

Sich vereint zum guten Zeichen.« 

*) Ich will mich gleich gegen die Uoterstellong verwahren, die 
Stichwörter mttssten — wie leider oft geschiebt — ^ aocb bei der 
DeclamatioD den Accent tragen. 



Betrachtung : iDenn, wo das Strenge mit dem Zarten 
Wo Starkes sich und Mildes paarten.« 
6. Strophe: »Rauchend in des Henkeis Bogen 

SchiessVs mit feueHfraunen Wogen.* 
Betrachtung : »Wohlthltig ist des Feuere Macht, 

Wenn sie der Mensch besühmt, bevracht.« 

6. Strophe : »Wenn der Guee fnistlang ? 

Wenn die Form zersprang?« 
Betrachtung : »Dem dunklen Sdtooes der heirgen Erde 
Vertrauen vi^r der HSnde That«« 

7. Strophe: »Hört der Bureeh die Vesper schlagen, 

Meister muss sich immer plagen « 
Betrachtung : tMeister rührt sich und GeseUe 

In der Freiheit heirgem Schutz.« 

8. Strophe : »Wenn die Glock' soll auferstehen, 

Muss die Form in Stücken ^sAen.« 
Betrachtung : »Der Meieter kann die Form serbred^en 
Mit weiser Hand, zur rechten ZeK.« 

9. Strophe: »Aus der Hülse, blank und eben, 

Schltft sich der metallne Kern.* 
Betrachtung : »Nur ewigen und ernsten Dingen 
Sei ihr metallner Mund geweiht.« 
40. Strophe : »Dan» ale in das Reich des Klanges 

Steige, in die Himmelslun!« 

Wie zehn Pfeiler der hochragenden Kathedrale, so stehen 
in diesen Kernen die Strophen, und wie die Rippen , die das 
Gewölbe bilden, von einem Pfeiler sich zum andren schwin- 
gen, so schwingen nnd biegen sich dieKerae der Betrachtangen 
von einer Strophe zur andren. Wie der Baumeister jedes Ge- 
wölb mit verschiedenem Zierat schmückt so sind diese Be* 
trachtungen unterschieden ausgeziert. Hervor tritt unter den 
neun Betrachtungen die mittelste, die fünfte, zwischen der 
5. und 6. Strophe. Sie schildert den Mittelpunkt des Glocken« 
gusses, das Hervorsprudeln der feuerbraunen Wogen, und den 
Mittelpunkt der Gedankenreihe : 

»WohithStig ist des Feuers Macht.« 

Wie der Gedanke des Prometheus, der Menschheit Wohl- 
that, dem Menschen Verderben bringend, so steht dies Bild in 
erhabener Höhe, gleich der Kuppel über der Vierung des Doms 
in Mitte des ganzen Werkes. 

Wie hat nun der Musiker das Fachwerk zwischen den 
Pfeilera, die Betrschtungen zwischen den Strophen, ausge- 
führt? Romberg hat die Betrachtungen vor den Strophen 
ausgezeichnet, indem er sie grY>ssentheils vom Chor vortragen 
lässt. Wenige Stücke , wie die 3. und i. Betrachtung werden 
von Soli gesungen ; im übrigen tritt das Solo nur als eine Lich- 
tung aus der Cbormasse heraus und zwar stets in arioser 
Form. Der Mittelpunkt, die Feuerscene, wird ganz vom Chore 
vorgetragen. So werden die Zwischenstücke im Ganzen ein- 
heitlich ; sie treten als besondere Form aus der Meisterstropbe 
heraus. . 

Bruch hat die Betrachtungen in einzelne Stücke aufgelöst 
und jedes Stück in besonderer Form, bald vom Solo, bald 
vom Chor vortragen lassen. Auch ist die Singweise eine ge- 
mischte, bald eine recitativische, bald eine ariose; so- 
wohl die Soli, wie die Chöre singen in Recitativen, wie in 
Liedform. 

Diese doppelte Zertheilung der Zwischenstücke in Solo und 
Chor und in recitativisch und arios gesungene Stückchen zer- 
stört die Einheit , welche sie in der Dichtung haben. Da der 
Grandbau auch nicht durch eine besondere (ariose) Form 
sich auszeichnet, so laufen die verschiedenen Stück« durch ein- 
ander, ohne dass der Hörer Haupt- und Nebenstücke unter- 
scheiden könnte. 

Ich will hier die Frage nicht erörtera , ^ob>der Musiker das 
L^igitized by VnOOQ IC 



14 



— 1884. Nr. 4. — AUgemeine Musikalische Zeitong. — 5. Januar. 



4S 



Recht bat, darch »SpeciflcaUo«, wie der Jarisl sagt, aas einer 
Dichtung eine neae Form zu gestalten. Wenn man beachtet, 
was Handel getban bat, so ist dieses Recht allerdings nicht zu 
bestreiten. Zwei echte Dichtungen sind von ihm in dieser Weise 
behandelt. Die Texte xu seinen Oratorien »Samson« und 
»Allegro« (Frohsinn und Schwermuth] sind den Gedanken nach 
von Milien, aber in der Form mit vollendeter RQcksicbtslosig- 
keit gegen den grossen Dichter gestaltet, und doch gehören die 
genannten musikalischen Werke eben su denjenigen, welche 
durch Einheit der Knostform imponiren. Aber wenn der Dich- 
ter durch einen klaren Aufbau seinen Gedanken den anschau- 
lichsten Ausdruck gegeben , dann wird ein Musiker , der nicht 
ebenso klar in anderer Form zu bauen vermag, doch kioger 
thun, des Dichters Aufbau xu hallen. H&ndei in den genannten 
Werken und Reethoven in Rearbeitung von Schiller's Lied »An 
die Freude« durften dem Componisten die besten Fingerzeige 
geben. Diese Meister »zerbrachen die Form«, stellten aber eine 
andere daneben, die nach demselben künstlerischen Gesetz der 
Einheit wie der EbenmSssigkeit der Tbeile voll fuhrt war. 
(Folgt Abschnitt III als Schloss.) 



Die miudkalisehe Deelamation der deutaohen 
Spraehe. 

Wh ■■AallMhe Jedmirteij dargestellt an der Hand der 
Entwiddungsgescfaichte des deutschen Gesanges. Musi- 
kalisch-philologische Studie von Dr. Wilkefai iteaiL 
Leipiig, H. Matthes. 4880. Till und 472 Seiten gr. 8. 

Jedes literarische oder künstlerische Product bat man zu 
beurtheilen nach seinem Ursprünge oder nach den eigentbom- 
licben Zwecken, welchen es sein Dasein verdankt. Schwierig 
und zugleich undankbar wird die Reurtheiiung aber, wenn die 
vermeintlichen Zwecke des Autors mit den wirklichen Zwecken, 
die sich in seiner Schrift offenbaren , collidiren , weil dann die 
bei ihm vorliegende SelbstUuscbung nachgewiesen werden 
muss. Etwas derartiges begegnet uns nun bei dem oben ange- 
zeigten Ruche. 

»Ich habe es mir in der voriiegenden Schrift zum Ziele ge- 
setzt — beginnt der Verfasser sein Vorwort — , eine möglichst 
klare Darstellung des Ineinandergreifens von Sprache und Musik 
zu geben, und dieses sowohl von prosodischer und rhyth- 
misch e r als auch von logischer Seite zu beleuchten. Das 
rbythmisch-prosodische Element bebandelte ich in dem ersten 
Kapitel: ,Verh81tni8S des einzelnen Wortes zur 
Musik', — das logische in dem zweiten Kapitel : , V e r h S 1 1 - 
niss logischer Wortverbindungen zur Musik*. 
Diese beiden Kapitel bilden den ersten Theil der Schrift — 
die producirte musikalische Declamation. Der 
zweite Theil behandelt die reprodocirte musikalische 
Declamation; in ihm versuchte ich das VerbSltoiss des 
SSngers zum gesungenen Worte (in rhytbmisch-prosodischer 
und logischer Reziehung) zu erlSutem. 

»Da meines Wissens dieser Abschnitt der Musikwissenschaft 
systematisch noch nicht behandelt wurde, so stellte ich es 
mir zur Hauptaufgabe, eine möglichst einfache und obersicht- 
liche Darlegung sSmmtlicher Gebiete der musikalischen 
Declamation zu bieten, indem ich den Stoff In meiner Darstel- 
lung sich vom Resondern zum Allgemeinen erweitem Hess, so 
dass also nicht das historische, sondern das sachliche 
Moment in den Vordergrund trat ; jede Partie ist aber für sich 
historisch durchgeführt, indem auch in den Reispielen die 
Chronologie fast durchaus festgehalten wurde, wo es nur thun- 
lich war. Trotzdem bin ich weit davon entfernt , diesen vor- 
liegenden Verbuch etwa als ein vollsUndiges Ganzes hinzu- 
stellen; dies soll es auch nicht sein; dazu gehört ein 



Menschenleben und mehrere; bedenken wir nur, dass eine 
solche Arbeit für j e d e Sprache geschrieben werden kann 1 Ich 
habe mich begnügt, nur die d eutsc he su behandeln mit Au»* 
nähme einiger aus Vergleichsrücksichten absolut nothwendiger 
Reispiele aus dem FransÖeischen und Italienischen. Auch habe 
ich nur die wichtigsten Reispiele angeführt, um die Ver- 
stSndlichkeit durch eine Deberladung mit solchen nicht zu be- 
eintrilchtigen. Die Reispiele erstrecken sich aber in alle Gebiete 
deutscher Gesangscomposition , und ich kann sagen , dass ich 
bei der Wahl derselben durchaus nicht einseitig vorgegangen 
bin ... . 

»Der Schwerpunkt der Arbeit liegt sellMtverBtindlich im 
ersten Tbeile; der zweite Theil wurde von mir hauptsich- 
lich nur aus Gründen der VervollstSndigung hinzugefügt ; eben 
demselben Umstände verdankt der A n ha n g des ersten TheUes 
über das so sehr stiefmütteriich bebandelte Melodram seine 
Entstehung .... 

»Schliesslich versichere ich noch, dass keineriei Ge- 
schmacks- oder gar persönliche Rücksichten meine Ar- 
beit beeinflussten, und dass es allein wissenscbafliches Inter- 
esse war, welches mir die Feder führte.« 

In dieser Ueberzeugung nun, eine unparteiische wissen- 
schafUiche Leistung producirt zu haben , giebt der Herr Ver- 
fasser seinem Ruche ein »Glückauf« mit auf den Weg. Diese 
Ueberzeugung, wie auch das in dem Ruche zu documentirende 
wissenschaftliche Interesse, lassen wir hier an sich durchaus 
unberührt, und zwar als löbliche GrundsStze. Aber der Leser 
stellt sich unwUlkürlich die Frage, wie der Verfasser dazu kam, 
etwas ausdrücklich zu versichern, was sich doch eigentlich von 
selbst versteht. Denn die Retheurung , »durchaus nicht ein- 
seitig vorgegangen« zu sein und »keinerlei Geschmacks- oder 
gar persönlichen Rücksichten« Einfluss auf seine Arbeit ver- 
stattet zu haben, ist im Rereicbe der vrissenschaftlichen Thitig- 
keit eine so überflüssige, dass es zum guten Tone gehört, nicht 
weiter davon zu reden. Wenn der Herr Verfasser solches den- 
noch that, so muss er über diesen Punkt wohl nicht ganz be- 
ruhigt gewesen sein. Solches wird begreiflich, wenn man die 
Schrift näher ansieht. Dieselbe ist »dem Meister Richard Wagner 
in höchster Verehrung gewidmet«. Warum auch nicht? Aber 
dem ruhigen Leser flUlt doch auf, dass diese Widmung ganz in 
dem orthodoxen Stil der Vollblut -Wagnerianer abgeCust ist, 
und er erinnert sich an die Producte anderer Autoren aus jenem 
Lager, welche ebenfalls mit der Versicherung vollster wissen- 
schafliicher Unbefangenheit auf den Markt traten, aber die Prü- 
fung nicht sonderlich bestanden haben. Wir lassen also sftmml- 
liche Versicherungen einstweilen auf sich beruhen, und halten 
uns an die in dem Ruche niedergelegten Kenntnisse und An- 
sichten. Das ist nicht mehr als recht und billig, denn der Leser 
hat auch seine Rechte. 

Der Verfasser möchte uns allerdings gar zu gern bevor- 
munden. Rei der Resprecbung der deutschen Lieder aus dem 
Mittelalter gerilth er abschweifend auf Gluck, was für ihn aber 
weiter nichts ist als eine Brücke, um sofort zu Wagner xu ge- 
langen. Da wird uns denn Folgendes eingeprigt: »Gewiss ist 
es, dass Gluck 's declamatorisch-musikalische Aufgabe eine 
viel schwierigere war als die Wagner's, welcher — durch 
nichts gebunden — seinem declamatorischen Gefühle nachgebt 
und eine freie ,Form' schafft, welche er , unendliche Melodie' 
nennt. Mag man Wagner's Restrebuogen beipflichten oder 
nicht, dass er grosse und culturell höchst bedeutende Schritte 
für die Kunst im Allgemeinen getban , ist wohl nicht mehr in 
Abrede xu stellen. Es ist hier durchaus nicht meine Absicht, 
auch nur im Entferntesten Parteigeist in meine ganz und gar 
objecUve Arbeit hinein zu tragen, und hier selbes zu bemer- 
ken, erachte ich als meine Pflicht [!]. Also — Wagner bringt 
uns gewissermassen wieder auf jenen Punkt xu|tick, was 



ngitizedby vnOOQ 



IT 



13 



— 1 881 . Nr. 1 . — Allgemeine Miuikalische Zeilaog. — 5. Januar. — 



U 



lieh das deolamatoriaebe Blement seiner Werke betrifft, den 
der dealsche Gesang auf seiner ersten Bntwickelungsstufe ein- 
nahm, nur mit dem Unterschiede, dass er sich dessen jetzt 
bewasstist, was man früher ahnungslos gethan hat, 
weU man der Natar folgte und noch keineswegs ferkunslelt 
war. So komme ich dahin — ein etwas kähner Vergleich — 
Wagner's , unendliche Melodie' mft den recitativartigen, noch 
an ..sich formlosen , nur durch die Rhythmik des Gedichtes 
einigermaflsen gehaltenen YolksgesSngen der Deutschen aus 
dem U., 15. und 16. Jahrhundert und theil weise auch mit 
den Sangesweisen der Minne- und Meistersinger zu verglei- 
chen. — Da ich bisher nur von der musikalischen Prosodik und 
Aooentoation einzelner Worte gesprochen und dieser Hinblick 
auf Wagner nur dazu diente, sich einige Klarheit über die 
Sangesweisen der alten deutschen Liedersftnger zu verschaf- 
fen [1], fahre ich fort, die weiteren interessanten prosodischen 
und AccentuationsfUle mit Beispielen aus deren Gesingen und 
aus denen des Volkes zu erilutem.« (S. 31 — 33.). 

Führt nun fort, besagte interessante F&Ue mit Beispielen 
aus alten Gesingen zu erilutem. Woher der Verfasser weiss, 
dass die richtige sprachliche Betonung den alten deutschen 
(franzdsischen, englischen, italienischen u. a.) Melodisten nn- 
bewosst und ahnungslos, also im Schlaf gelang, wiren wir sehr 
begierig zu erfahren. Br setzt hinzu »weil man der Natur 
folgte und noch keineswegs verkonstelt war«. Hiernach muss 
man also annehmen , dass es nur zweierlei giebt : Natur und 
Künstelei. Bei diesem Raisonnement liegt ein Grundirrthum 
vor. Alle kfinstlerische Gestaltung der Menschen ist zunSchst 
eine völlig b e w u ss te thitigkeit» dies ist ihr erstes und sicher- 
stes Kennzeichen. So war es bereits von Anfang an — diesen 
Satz braucht Niemand aus Gutmuthigkeit zu glauben, man kann 
ihm denselben beweisen. Der Beweis liegt darin, dass für die 
Kunstthmigkeit fiberaU ein Regelwerk oder Schema vorhanden 
war, welches derselben als Norm diente. Im mittelalteriichen 
Gesänge finden sich bei allen Nationen die ausgebildetsten und 
feinsten Gesetze, deren strenge Beobachtung gefordert vnirde. 



Wie bitte es auch anders sein sollen zu einer Zeit, welche so 
saogesfreudig war und noch nicht durch nennenswerthe har- 
monisch-mehrstimmige Künste von der Pflege der einstimmigen 
Melodie abgehalten wurde 1 BNatur« sagt an sich gamichts, und 
»ahnungslose« Gestaltung ist in dem kOnstlerischen Bereiche 
gleichbedeutend mit Unsinn. Lediglich um Kunst bandelt es 
sich hier ; um »Natur« nur, sofern die richtige Anwendung der 
künstlerischen Gesetze einer gewissen Epoche einen natüriichen 
d. h. einen allgemein gültigen Aiüdruck erzeugte. 

Wenn der Herr Verfasser nun meint , der Vergleich zwi- 
schen Wagner und den alten deutschen Liedersingem sei ein 
»etwas kubner«, so haben wir diesen Eindruck nicht erhalten. 
Bin kühner Vergleich müsste doch zunichst durch Neuheit 
frappiren ; diese Bezugnahme auf unsere alten Volkslieder zur 
Gloriflcirung des »Meisters« ist aber in der Wagnerpartei ein 
ganz gelinfiger, auch schon in verschiedener Weise zum Aus- 
druck gelangter Gedanke. Dass Herr Dr. KienzI ihn mit den 
angegebenen Worten ebenfalls vorbringt, ist ein beredteres 
Zeugniss für seine wissenschaftliche Selbstlndigkeit und Un- 
parteilichkeit, als alles watf er unan%efordert zu seinen Gunsten 
aussagt. Möge er ep inmierhin als seine »Pflicht« erachten, nidit 
im Entferntesten »Parteigeist« in seine »Arbeit hineinzutragen«, 
und möge er dabei den Muth haben, diese seine Arbeit als eine 
»ganz und gar objective« zu bezeichnen : wir wissen nun be- 
reits woran wir sind, und das wiederholte, stark aufgetragene 
Eigenlob kann den Leser nicht mehr irre leiten. Man hat es 
hier mit einem Wagnerianer vom reinsten Wasser zu thun, mit 
einem jungen Gelehrten, der so abhingig ist von den Gedanken 
und Thaten des BMeisters«, dass er bei seinen wissenschaft- 
lichen Untersuchungen wie die Sonnenblume unwillküriicfa 
überall nach der Wagnerischen Seite den Kopf hinüber neigt. 
Die folgenden Citate werden solches noch deutlicher «eigen. 
Jeder kann hierin thun, was ihm beliebt ; wir verlangen nur, 
dass er sich^ebt wie er ist und zunichst vor Selbstttuschung 
sich hütet. (Schluss folgt.) 



ASTZKieER. 



Llederstraiiss. 

ÜMtrlgtana Uadar fOr aina SingtUmna mit ariaieb« 
[f] iarlar KlaviarbaglaHang. 

Heft I die scbdosteo Volkslieder 

- II auagewihlte alte ood neue Lieder 

- ni die bekanntesten Lieder von Bee tb o ve o, C Urach - 

mann, Schobertnod Weber 

- IV M endeis 80 hn's beliebteste Lieder. 

Preis jedes Heftes eleg. aasgestattet Jf *,—, 
Heft 1—4 in einem Bande eleg. broscfa. mmr t Mark* 

Erheiterungen. 

18 balSebtoSnlaastaokay Opern, LiedeHransscriptionen und 
lUnze fOr Klavier leicht bearbeitet von 

cf.BtmmBi. 

Op. 15t. Preis pro Sttick 75 ^. No. 4— IS zosammen 
in I Bande nnrjfi. 50. 



Reiser's Universalklavierschule, 

beste und billlgsto, 150 grosse Folioseiten eleg. broscb. aar 
MJf. 

Schroeder's Preisviolinschule, 

neue billige Ausgabe in pnaktvoller Awwtnttua« 
Heft 4—5 zusammen in einem Bande eleg. broecb. nor I Jf. 

P. J.Tonger^s Verlag E51n a/Blietai. 



Teriag von J. RMermiedanmnn io Leipzig nnd Winlerthnr. 

FideUo. 

Oper in z^rei ^oten. 

von 

L. yan Beethoven. 

▼•Ilstiiliger CUfUraisiig 

bearbeitet von 

Mit den Ouvertüren in Edur und C dur 

zu vier HändoD. 
J^euUeher und frt^uöiisehet Teort. 

Pracht-Ausgabe in gross Royal-Fonnat 

(lw«ite nuTerfiaderte AQflacn«)i 
In Leinwand mit Lederrücken Pr. 54 •#. — In feinatem Leder 
Pr. 60 ur. 
Das Werk enthält nacbslehende Beilagen: 
4. Beethtm'i HrtnltUi Kupfer gesCoeben Ton O. OoMMiitee*. — 
s. Tier Ullltehi Danldliign, geseichnet Yon Morita wm SckwMl, 
in Kupfer gestochen von IT. Men nnd G. Gonaanteelk, nimlleh: ilft' 
tiitt nMt*s IK deiltr dM flefii«BlMM. Wf^mmu^^U&m. 
Plttote4toaie. Kettea-AbuhBt. — 5. ,M Bettbtfn**, Gedieht von 
PmU H0yt0, — 4. Bin Blatt der Partttnr in Faesimile von Beetbo- 
Yen'sHandacbrlft. ^5. Das vollständige Buch der Oper, Dialog, 
GesHnge und Angabe der Soenerie enthaltend. (Deutsch und frantO- 
siscb.) — 6. Vorwort mit biographischen Notiien und Angaben über 
die Bntatehuag der Oper. 



..gitizedby Google 



15 



— 1881. Nr. 1. — Anzeiger der Allgemeinen Musikalischen Zeitung. — 5. Jan. — 



16 



w Yeizeiehniss 

der im Jahre 4880 im Verlage yod J. Bleter-Bledermaiui 
in Leipiig und WiDterthur erschienenen neuen Werke. 

Baehy Jeh. Behf Oeasort (io G dur) für drei Violinen, drei Violen, 

drei Violoncelle a. Conlinao. Für zwei Pianoforte zu acht HSnden 

bearbeitet voD Paal Graf Waldersee. 7 •#. 
fltlla4}«aMrt (in B dar) mit Begleltang von zwei Violinen, 

Viola a. Contlnao. Fttr zwei Pianoforte zo acht Hiloden bearbeitet 

von Paol Graf Waldersee. 1 Jf. 

BMeeker, Laali, Op. is. Flr nhlgt ItaataL Drei Clavierstocke. 

Gomplet S Jf, 

Einzeln : 
No. I. Allegretto In Gdnr. 80 Of. 
No. S. Allegretto in Fmoll. 80 ^. 
No. I. Andante qnasi Allegretto in Fdor. 80 ^. 

Op. 45. Fhlltllto iMIlle fttr Pianoforte ond Violine. 1^50^. 

Fttr Pianoforte ond Violoocell bearbeitet vom Compooisten. 
8 jr 60 Ä. 
BnkMSy Mu» Op. 80. Wtlltr fttr das Pianoforte zo vier Händen. 
Fttr Pianoforte zo vier Binden o. Violine bearbeitet von F r i e d rl c h 
Hermann. 8 .#50^. 

Op. 50. Uite laA aeslaat fttr eine Singstimme mit Beglei- 

tong des Pianoforte. Aosgabe fttr tiefe Stimme mit deutschem 

ond englischem Text. Heft 4. n. 4 •# 50 ^. Heft S. n. 8 ^ 80 ^. 

Einzeln: 

No. I. »Dttmm'rong senkte sich von oben«, von Gcetks. n. I •#. 

No. S. Auf dem See : «Blao^r Himmel , blaoe Wogen« , von K. 

Sknroek. n. 4 Jf. 
No. 8. Regenlied : »Walle, Regen, walle nieder^ von CL Groth. 

No. 4. Nachklang: »RegeDtropfen ans den Bäumen«, von Cl. 

Qrüih» u. I Jf. 
No. 5. Agnes: »Roseoseit, wie schnell vorbei«, von E, Mörike. 

n. 4 Jf. 
No. 6. »Eine gote Nacht pflegst do mir zo sagen«, von G. F. 

Daumer. o. 4 Jf. 
No. 7. »Mein wundes Herz verlangt nach milder Roh«, von Cl. 

Groth, o. 4 Jf. 
No. 8. »Dein blaoes Aoge hält so still«, von Cl. Groik. n. 78 Of, 
ChaplB-'AIbaiiu 50 IlffewUltte OUvltntleke (8 Walzer, so Ma- 
zurkas, 4 Polonaisen, S Balladen, 40 Noctoroes, Pr«lude Op. 88 
No. 47 Asdor, Marche fooftbre, Berceuse Op. 87 Desdor, S Im- 
promptus, S Scherzi ood Fantasie Op. 40 (Fmoll), revidiri von 
Theodor Kirchner. —gr. 80. 848 Selten, n. 4 •#. 
MV' Di«M Avtfftte mtkih k«ia«rl«i Fiannate, wodwek •!• ChoviB-KraMta 
um M w«TtkToll«r 6»«li«iB«a dSnU. 

DIatrIaht AJh^ Op. 44. aoehä LMtr fttr eine Singstimme mit Be- 
gleltoog des Pianoforte. 

Daraos einzeln : 
No. 4. Einzog: »Dich bab' ich eiost gesehen«, von Michael Ber- 
fmyf, 50 m^, 
PaahS, Aia^ Op. 7. TM der Itfphe. Gedieht von Hetnrieh Stetn. 
Oesangsscene fttr Alt (oder Mezzo-Sopran) mit Begleiiong von Or- 
chester. Clavieranszog S Jf. (Partitor und Stimmen sind in Ab- 
schrift zo beziehen.) 
Oadey iriell W., Op. 84. JdyllfB fttr das Pianoforte. Fttr Pianoforte 
ond Violoncell bearbeitet von AlbertWeiostötter. Gomplet 
8 jr 50 ^. 

Einzeln: 
No. 4. Im Biomengarten. (In ihe Flower Garden.) 4 •# 80 ^. 
No. S. Am Bache. (By the Brook.) 4 ^ 60 ^. 
No. 8. Zogvtfgel. (Birdsofpassage.) 4 JtU». 
No. 4. Abenddämmeroog. (Bvening-Twilight.) 4 ^ 50 ^. 
OarafkeiM» Frleirieh, Op. 4S. Oeasort fttr Violine mit Begleitung 
des Orchesters. 
Orchester-Partitor n. 40 ^. Stimmen n. 45.#. (Violine 4, S, 
Bratsche, Violoncell, Contrabass k n. 4 Jl). Mit Pianoforte 
D. 7 .jr 50 Sk. Prinzipalslimme apart n. 8 Jl. 

Op. 48. Um aar atlm. Gedicht von irenn. Lmgg, FttrMinoer- 

cbor. Partitur 80. n.SJT. Chorsttmmen >•#. (Tenor 4, 8, Bass4,S, 
k 50 ^.) 
Chradesar, C. «• P», Op. 44. Zeha Btlia aaa WaaieilM« von 
WüMm MUU§r fttr eine mittlere Stimme. 
Daraos einzeln : 
No. 4. Einsamkeit: »Der Mai ist aof dem Wege«. 80 ^. 



Haaaal, e. F«, Op. e. Xvilf graiM Otatorlt f. StretchinstromeDla. 

Einzeln : 

Partitor: No.4 in Gdor, No.S in Fdor, No.8 in Emoll, No.4 

in Amoll , No. 5 In Ddur, No. 8 in Gmoll , No. 7 in Bdor, 

No. 8ioCmoll. No. OinFdor, No. 40 io Dmoll, No.4 4 in 

Ador, No. 48 in Hmoll k netto 8 Jf. 

Orchesterstimmen complet: No. 4, 8, 8 k netto %Jf, No. 4, 6, 

8, k netto 8 •# 50 ^, No. 5 , 7, 40, 44, 48 k netto 8 Jf. 
Dooblirstimmen : (VIolino I, II concertino , Viollno I, II ripieno, 
Viola, Violoncello , Contrabasso von 80 bis 80 ^. netto. 
■V (Di«M BtisMam «MtkatUB Mf dM OmavMto di« Mvdk wi» O. F. HUAal 
Bi« fwekrUboi «ad Mlur Z«lt Mek U SttwMm iMnMfH«^« k«*>) 

HMnaaeBberrt Haiwr. Tai^ Op. S8. IB aeitsaht gilsttlokt Ttlki- 
IMir fttr vierstimmigen gemischten Chor. 

HeR I. Partttor 80. 4 ^ 50 ^. ChorsUmmeo 8 Jf. (So- 
pran, Alt, Tenor, Bass k 50 ^.) 
No. 4. Jägerlied. 8. Die heiligen dreiiCttnige. 8. Bin geistlich 
Lied der Königin Maria vonUngam. 4. Passiooslled. 5. Kiodel- 
wiegenlied. 8. Die arme Seele. 

Heft II. ParUtor 80. i Jf 99 Of. ChorsUmmeo 8 Jf. (So- 
pran, Alt, Tenor, Bass k 50 ^.) 
No. 7. Weihnachtslied. 8. Sanct Nepomok. 0. Aoferstehong. 

Heft III. Partitor 80. 4 ^ 80 iff. Chorstimmen 8 Jf. (So- 
pran, Alt, Tenor, Bass k 50 ^.) 
No. 40. Schltferlied. 4 4. Feldersegeo. 48. Maria am Kreose. 
HUIar, Ferd^ Op. 489. Dillt frttait ohIaBt a U ügBiff (»Ans 
der Tiefe rof ich Herr zo dir«) von DanU fttr eine tiefe Stimme 
mit Clavierbegleitong. Italienischer und deotscher Text. 8 Jf. 
Halsteln, Tnai tob, Op. 45. MhltaiasBltkas (Gedicht von IT. 
Hßime) für Sopraosolo, Frauenchor ond Orchester. (No. 6 der nach- 
gelassenen Werke.) Clavieranszog von Carl Wolf, k Jf. Chor- 
stimmen : Sopran 4 , Sopran 8, Alt k 50 ^. (Partitor u. Orchester- 
stimmen sind in Abschrift zo beziehen.) 
Klrehaer^ Theodor, Op. s. Zeha OUftenlloke. (Nene Aosgabe.) 

Heft 4. 8 ^ 80 ^. Heft 8. 8 ^ 60 ^. 
taaaa, S. 4ey Op. so. Staat« (No. S in Cmoll) fttr Pianoforte ond 
Violine. 6 Jf. 

Op. 80. AiiiatO fttr die Orgel. 4 jr 50 ^. 

UiWf Joeephy Op. 880. Bhapätitoä bohteos pour Piano k qoatre 
mains. 
No. 4 en La-mineor (A-moll). i Jf SO A. 
No. 8 en Olr-mlneor (C-moll). ^ JflOSft. 
No. 8 en Sol-mineur (G-moll). 4 .jr 80 .^ 
No. 4 en Re-mineor (D-moll). 4 •# 80 J 
No. 5 en Mi-mineor (E-moll). 4 •# 80 , 
No. 8 en Fa-mineor (F-moU). 8 Jl. 
MerlLel, ««sUt, Op. 484. loha Tor- aai IiohfpMt nir die Orgel. 

Heft 4. 4 ^ 80 ^. Heft 8. 4 ^ 80 ^. 

Op. 487. lOOkitO Staat« (in Emoll) ftlr Orgel. %Jf, 

Op. 440. Staat« (No. 7 in A-moll) ftlr Orgel. 8 Jl. 

VIehalli, Hafaurleh, S«tk8 IMtr ftlr Bariton mit Begleitung des 

Pianoforte. (Aaswahl aos dem Nachlasse.) Complet 8 Jf, Einzeln : 

No. 4. Untreoe: »Dir ist die Herrschaft längst gegeben«, von 

Ludtoig ühkmd. 80 ^. 
No. 8. Maienthao: »Aof den Wald ond aof die Wiese«, von 

Ludiwig ühkmd. 50 ^. 
No. 8. Jäger's Abendlied : »Im Felde schleich' ich still und wild«, 

von /. W. vom Goethe. 50 Of, 
No. 4. »Ol bist do. wie ich träome«, von Auguit Wotf. 50 ^. 
No. 5. Der Schmied : »Ich hör* meinen Sbhatz, den Hammer er 

schwiogeU. von Ludwig ühkmd, 50 ^. 
No. 8. Abschied : »Was klinget ond singet die Strasse herauf^ 
Romanze von Lmdwig ühkmd. \ JftO ^. 
N08k0W8ki, SiegTMiuidy Op. 8. Brtt IMtr von Rdftert AeMck, fttr 
eine SIngsUmme mit Clavierbegleitong. (Mit deotachem und pol- 
nischem Text) Complet 4 •# 80 ^. 
No. 4. Wober ich weiss? (Dwa slotfca. Polnisch von Ladlslaos 

Noskowski.) 60 ^. 
No. 8. Woosch. (Zyczeoie. Poloisch Von Ladislaus Noskowski.) 

80^. 
No. 8. Nachtgesaog. (Wiecsorem. Polnisch vom Componisten.) 

80 Ä. 
No. 8kiB Nachtgesaog. (Wiecsorem. Polnisch vom Componisten.) 
Aosgabe fttr eine tiefere Stimme 80 ^. 
(Fortsetzong folgt.) 



li 



Yarleger : J. Rieter-Biedennann in Leipzig and Winterthur. — 
Expedition: Ltlpilaf Querstrasse 45. -— Redaction: 



Druck von Breitkopf d Härtel in Leipiig. 
Bargedarfhat 



Digitized by 



Google 



DI« AHnmäa» Xm«ikaUMh« Z«itaBff 

ud ist türak lUe Poit&mtor «ad Bmek- 
kuAnc« ra Wsi«k«i. 



Allgemeine 



Pnit: JUirUek 18 Mk. ViMteUlkrttofe» 
Firteu.4Mk.50Pf. Ansagra : 4li fftfV^- 
t«M P«tttMil« oder dmrtn Baoi $0 P£ 
Brtofc mnd 0«]dM «wdM fruMO «Wtn. 



Musikalische Zeitung. 

Verantwortlicher Redacteur: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 12. Januar 1881. 



Nr. 2. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: EmaDoele d'Astorga. (Schluss.) — Sommertag auf dem Lande. Orchester -Composition von Gade. — Anzeigen und Beurthei- 
lungen (Balletmusik ans der Oper von Anacreon von L. Chembini, revidirte Ausgabe von Job. N. Cavallo). — Tagebucbbltttter aus 
dem Mttncbener Concertleben in der ersten Httlfte der Wintarsaison 4880/84. — Anzeiger. 



Emannele d^Aatorga. 

(Schluss.) 

Der Schauplatz der ganzen Affaire, der TbStigkeit and des 
Endes von Aatorga*« Vater ist Neapel, und es ist einigermaassen 
anverstXndlicb, wie man denselben bei Acceplation der obigen 
Darstellung des Aufstandes doch wieder nach Sicilien und spe- 
ciell Palermo verlegen kann. Allerdings mag sich die Nlssstim- 
mnng auch nach der Insel hinübergezogen haben ; die dortigen 
Unruhen aber sind eine Folge der neapolitanischen gewesen, 
nicht umgekehrt, und darum ist die von den »Recensionen« be- 
hauptete Betheiligung Girolamo Capece's an der Verschwörung 
in Sicilien und die wenigen Zellen spater geschtlderie TbStig- 
keit desselben in Neapel nicht nur unrichtig, sondern auch 
unmöglich. Ueberhaopt machl sich in sSmmtlicben Astorga- 
Aufsitzen eine entschiedene Unsicherheit hinsichtlich des Orles 
fühlbar. Dies Schwanken beruht vielleicht auf Verwechselungen 
mit den AufstSnden von 4 647 in Palermo und 4 674 in Messina 
und Neapel, um so mehr, als 1674 zutälliger Weise ein Mar- 
chese d*Astorga Vicekönig von Neapel war. Abgesehen davon, 
dass die Capeces unstreitig eine neapolitanische Familie 
sind, so muss Neapel auch darum als eigentlicher Sitz Joseph's 
und Girolamo's angesehen werden , weil man ihnen nicht so 
bedeutende Rollen bei der Verschwörung (Joseph's Gesandt- 
schaft an den Kaiser) anvertraut haben würde, wenn ihr ge- 
sammtes Interesse nicht mit dem Neapel's verknüpft gewesen 
wSre. Es kommt hinzu, dass die Intention ja eben dahin ging, 
unter einem eigenen Herrscherhause ein selbstSndiges Reich 
zu bilden, wie dies factisch früher, von 4 468 bis 1501 , be- 
reits der Fall gewesen war , dass man hüben wie drüben die 
gewaltsame Zusammenschweissung zum »Königreich beider Si- 
cilien« nur mit Widerwillen ertrug , und dass man , vielleicht 
gerade darum, weit davon entfernt war, gemeinschaftliche 
Sache zu machen. Die Möglichkeit, dass die Familie Gapece in 
Sicilien Guter besessen, ist allerdings nicht ausgeschlossen ; das 
Wabrscbeinliohste wird jedoch sein , dass sie , wenigstens die 
hier in Betracht kommenden Glieder derselben, mit und in Si- 
cilien gar nichts zu thun hatten. Der von Coletta erwähnte 
Aufenthalt Girolamo*s in Rom kann nur ein vorübergehender 
gewesen sein. 

Ist aber Neapel Sitz der Familie Astorga's gewesen, so folgt 
daraus weiter, dass des letzteren Lehrer nur Alessandro Scar- 
latti gewesen sein kann , der , wenn er auch erst Jahre lang 
spSter sich für immer in Neapel niederliess , doch in den ent- 
scheidenden Jahren, etwa von 1693 an, nachweisbar vornehm- 
lich gerade hier IhStig war, nSchstdem aber in Rom, wodurch 



also an der Sache auch dann nichts geSndert würde, wenn man 
aus der obigen Aeusserung Coletta^ und bei Annahme des noch 
zu berührenden VerhSItnisses mit der OrsinI den Wohnsitz der 
Familie nach Rom verlegen wollte ; vielleicht hat sich der Auf- 
enthalt derselben alljährlich zwischen Neapel und Rom getheilt. 
Alessandro Scarlatti könnte übrigens auch die Veranlassung zu 
Astorga's späterem Aufenthalt in Parma gewesen sei, wenn an- 
ders an diesem festgehalten wird. Denn nach Fölis : Scarlatti 
parait avoir fait ses ^tudes ä Parme, oder er kann es sonst auf 
seiner langjährigen ruhelosen Wanderschaft kennen gelernt 
haben, und es liegt daher ziemlich nahe, den etwaigen spftteren 
Aufenthalt Astorga's am Farnesischen Hofe mit oer dortigen 
Bekanntschaft seines Lehrers, vielleicht unterstützt durch eine 
besondere Empfehlung demselben , in Verbindung zu bringen. 
Was ferner die innere Begründung anlangt , so kann man an- 
gesichts der Werke beider Meister, zumal bei der geringen Zahl 
der Astorga'schen und mit Rücksicht darauf, dass der Schwer- 
punkt der Bedeutung Scarlatti's in seinen ungemein zahlreichen 
dramatischen Arbeiten liegt, während von Astorga nur eine 
einzige dergleichen existirt , zwar nicht mit Sicherheit auf ein 
Lehrer- und Schülerverbllltniss der beiden Minner schliessen ; 
wohl aber darf man ein solches als zu hohem Grade der Wahr- 
scheinlichkeit erhoben bezeichnen. Astorga's Zeitgenossen 
scheinen einen solchen Zusammenhang desselben mit dem 
neapolitanischen Altmeister auch geahnt zu haben. Dies dürfte 
beispielsweise aus einer zwar oft citirten, nach dieser Richtung 
aber noch nicht beachteten Stelle in David Heinichen's Lehr- 
buch »Der Generalbass in der Composition« (Dresden, 47S8] 
hervorgehen, wo der Verfasser gelegentlich der Besprechung 
einer Solocantate Alessandro Scarlatti's sagt, »dass derselbe 
vor allen andern heutigen Practicis mit der musikalischen Har- 
monie extravagant und irregulair umbgebe ... Es bindet sich 
dieser Autor selten oder niemahls an einen regolirten ambitum 
modi, sondern er verwirflt die Töne gantz ungleich auf eben 
die Arth und Öffters mit mehrer Hurtigkeit, als man jemahls im 
flüchtigen Recitativ thun kan : Meines Wissens hat ihn biss dato 
unter unzebllgen Practicis noch kein eintziger imitiren wollen, 
es müste denn der berühmte Astorga nunmebro auch anfangen 
auf dergleichen Spuhren zu gerathen^t Wirklich ist Astorga auf 
dergleichen Spuren gerathen, nur erscheint seine (für damalige 
Zeil) »harmonische Extravaganz« der Scarlatti'schen gegenüber 
gedämpfter. Man wolle mich nicht mi.4sverslehen : nicht ge- 
waltige, die bisher üblichen Harmonieschranken durchbrechende 
Leidenschaft und eine gewisse, gleichfalls neue Tonfolgen 
suchende und findende sentimentale Veranlagung will ich , die 
erstem als im Lehrer, die letztem als im Schüler vertreten, ein- 



i^igitized by 



Google 



19 



— 1881. Nr. 8. — Allgemeioe Musikalische Zeitung. — 18. Januar. — 



20 



ander gegeofiber stellen — jeoe war überhaupt Scarlalti*s Sache 
keioeswegs — wohl aber möcbte ich diesen Unterschied her- 
leiten aus dem Unterschied zwischen dem Genie (Scarlatti) und 
dem Talent (Astorga) . 

Nach alledem erledigt sich jegliches Eingehen auf den my- 
thischen Francesco ScarlaUi. 

Aus dem Verkehr der Capeces anch in Rom würde sich das 
allseitig angenommene Interesse und das tbStlicbe Eingreifen 
der Prinzessin Orstni erklären, über welche hier nachstehende 
Daten Platz greifen mögen , bezüglich deren ich , abgesehen 
natürlich von den — allerdings nicht leicht zugänglichen — 
Memoiren, Briefen etc. der Zeit, auf den Artikel Orsini in der 
Bncyklop&die von Erscfa und Gruber, namentlich aber auf 
Friedrich Bülau's «Geheime Geschichten und rilthselhafte Men- 
schen. Sammlung verborgener oder vergessener Denkwürdig- 
keiten« (Baodjl.) verweise. Ausser diesem Aufsatz über die 
Orsini ist für weiter unten auch noch der folgende Artikel des 
letztgenannten Werkes: »Die CellamareverscbwÖrung ; Albe- 
rooi und Ripperda« zu vergleichen. 

Anna Blaria de la Tremouille, Tochter Ludwig's de la Tre- 
mouille, Herzogs von Noinnoutiers, und der Renata Julie Aubery, 
war in erster Ehe mit Adrian Btasius de Talleyrand , Prinzen 
von Chalois, verheirathet gewesen. Derselbe hatte wegen Theii- 
nähme an einem Duell flüchten müssen und war nach Spanien 
gegangen. Seine Gemahlin hatte ihn begleitet und bei dieser 
Gelegenheit das Land kennen gelernt, in dem sie spSter eine 
so bedeutende Rolle spielen sollte. SpXter gingen die Gatten 
nach Italien ; er fand im Venetianischen eine Zuflucht, sie ging 
nach Rom. Bald darauf, 4 670, starb der Herzog. Die Wittwe 
vermahlte sich im Jahre 4 675 mit Flavius dei Orsini, Herzog 
von Bracciano , Fürsten von Vicovaro , Granden von Spanien 
und römischem Baron. Um den ihres colossalen Aufwandes 
wegen sehr gerechtfertigten Vorwürfen ihres Gemahls zu ent- 
gehen, flüchtete sie sich zu wiederholten Malen nach Prank- 
reich, entwickelte dabei eine frühere Bekanntschaft mit der 
Maintenon zur innigsten Vertraulichkeit und begründete sich 
überhaupt ein ungemeines Ansehen am französischen Hofe. 
Durch Vermittelung des Gardinais Portocarrero im Jahre 1696 
mit ihrem Gemahl wieder ausgesöhnt, ging sie nach Rom zu- 
rück, woselbst sie nicht nur bis zu dem am 6. April 1698 er- 
folgten Tode des letzteren, sondern anch förderhin blieb. Ihre 
Freundschaft mit der Maintenon und mit Portocarrero, der 
seinen Binfluss zu ihren Gunsten geltend machte , ihre Eigen- 
schaft als Wittwe eines Granden, ihre Bekanntschaft mit Sprache 
und Sitten des Landes veranlassten zwei Jahrespiter Ludwig XIV. , 
ihr den wichtigen Posten einer Camarera mayor bei der jungen 
Königin von Spanien anzuvertrauen. Diese , Marie Luise Ga- 
briele, Tochter des Herzogs Victor Amadeus von Savoyen, war 
am H. September 4 701 zu Turin Philipp dem Fünften, ver- 
treten durch den spanischen Gesandten, angetraut worden. 
Offenbar war die Orsini bei den VermShIungsfeierlicbkeiten zu- 
gegen, jedenfalls reiste sie mit der jungen Königin zusammen 
am SS. September, d. A. also noch vor Ätubruch der neapoli- 
tamachen Venchwärung, nach Nizza ab. Am 3. November erst 
waren sie in Figueras, bis wohin Philipp seiner Gemahlin ent- 
gegen gereist war, am 4 3. in Barcellona, woselbst in der Kirche 
S. Maria Majore die VermShIungsfeierlicbkeiten wiederholt 
wurden. Als man in Madrid ankam , waren also bereits viele 
Wochen seit dem Aufstande in Neapel verflossen , ohne dass 
man unterwegs Nachricht von demselben und seinem Ausgange 
wird erhalten haben können. In Madrid selbst aber war die 
Orsini zunSchst derartig mit persönlichen Dienstleistungen für 
das königliche Paar überhSufl, dass sie ausser Stande war, sich 
um Politika zu kümmern. Man sehe beispielsweise ihren höchst 
ergötzlichen Brief vom 4 4.December 4 704 an die Herzogin 
von Noailles. 



Es wSre somit unrichtig, wenn Manche, wie es den An- 
schein hat , die Sache so darstellen wollten , als sei die Orsini 
zur Zeit der Katastrophe lUngst in Madrid gewesen, und wenn 
von der »berühmten Oberhofmeisterin der Königin oder viel- 
mehr des Königs« geredet wird, als habe sie bereits damals un- 
umschrSnkte Macht über König und Königin , wie über Staat 
und Ministerium gehabt. Ein derartiger Einfluas entwickelte 
sich erst im Laufe der Zeit, und allmichtig wurde sie erst nach 
und in Folge ihrer Ruckkehr aus der Verbannung, 4. i. im 
Sommer 4 706. 

Mttss man nun aber die Möglichkeit eines Eingreifens der 
Orsini in Astorga's VerhSltnisse bis in das folgende Jahr ver- 
schieben, so liegt es wiederum sehr nahe, die Entfernung und 
Uebersiedelung Astorga*s überhaupt nicht mit der Orsini selbst, 
sondern mit Philipp*s V. Reise nach Neapel im Frühjahr 4701 
in Zusammenhang zu bringen. Gerade der Umstand, dass Phi- 
lipp hier das widerwillige Entgegenkommen, Welches er fand, 
durch unzweckmissige , den Neid und Verdruss Anderer er- 
regende Gnadenbezeugungen wiederum zu einem geheimen 
Compiott steigerte, mochte es ihm dringend gerathen erscheinen 
lassen, dem Anblicke der Unzufriedenen Alles zu entziehen, 
was etwa auf ihre PtSne oder auch nur ihre Stimmung zu Un- 
gunsten Spaniens wirken konnte. Deshalb mag Philipp selber 
die Entfernung des jungen Capece veranlasst, ihn mit sich ge- 
nommen oder vorausgesandt, und in Spanien mag dann immer- 
hin die Orsini ihren Landsmann, dessen Name ihr wohl bekannt 
sein mochte (s. oben), in ihren besonderen Schutz genommen 
und für seine Unterkunft gesorgt haben. 

Was dann den Weggang Astorga's aus Spanien anlangt, so 
würde es auch in dieser Hinsicht — bei Festhaltung der Be- 
ziehungen Emanuers zur Orsini — am natürlichsten sein, den- 
selben mit dem der letzteren in Verbindung zu bringen. Im 
Frühjahr 4704 n&mlicb musste diese Spanien verlassen; am 
4 8. April reiste sie von Madrid ab, um sich zunichst nach Tou- 
louse zu begeben, wo sie, obwohl ursprünglich angewiesen, 
nach Rom zurück zu gehen, bleiben durfte und bald darauf 
sogar die Eriaubniss erhielt, nach Versailles zu kommen. Dem- 
nach würde Astorga also nicht vor dem Frühjahr 4 704 (nach 
Parma] aufgebrochen sein, und es ist mindestens auffallend, 
dass bisher noch Niemand an diesen Grund für seinen Fortgang 
und für die Bestimmung des Zeitpunkts desselben gedacht hat. 

Mit der Annahme eines ursächlichen Zusammenhanges zwi- 
schen der Verbannung der Orsini und Astorga*s angeblichem 
Abzug (Ult dann auch die sonst als Motiv für letzteren behaup- 
tete »diplomatische Mission«, mit welcher Emanuel nach Parma 
gesandt worden sein soll. Diese hat der Unwahrscheinlichkei- 
ten jedoch noch mehr : man denke sich den schwermüthigen 
jungen Musiker, als welcher er ja allerseits geschildert wird, 
und man denke sich den Groethe'schen Schw&rmer und Sen- 
tenzenhelden , mit welchem man ihn zu vergleichen beliebt, 
als Diplomaten I man denke sich einen Diplomaten, der seinem 
Auftrage in der Weise nachkommt , dass er der Tochter oder 
Nichte des Souverains Gesangsstunde giebt ! man denke sich, 
dass letzterer sich genöthigt sieht , den Gesandten schleunigst 
zu entlassen, dass er aber anstatt ihn einfach zurückzuschicken, 
ihn mit schönen Empfehlungen an einen dritten Hof sendet ! 
Damit soll an und für sich die Möglichkeit der Verwendung 
eines Musikers als Diplomaten keineswegs in Abrede gestellt 
werden, und kann es nicht, wie, abgesehen von dem Aller- 
weltsmann Maltheson, der hannoversche Kapellmeister Agostino 
Steffani beweist, ein Mann, der nicht blos.als Astorga's Zeit- 
genosse (4 666 — 4 730) von Interesse ist, sondern namentlich 
zugleich als Componist eines Stabat Mater, welches, an Umfang 
und Bedeutung den^'enigen Astorga's gleich , mit letzterem in 
einem und zwar vermuthlich demselben Bande steht , auf wel- 
chen alle Abschriften des Hauptwerkes von Astorga zurück- 



..gitizedby Google 



1884. Nr. S. — AUgemeine MasikaliscHe Zeitang. — 42. Janaar. — 



2S 



gdliea, and mil diesem das gemein hal, daae es lange und nocb 
ISoger völlig unbekannt geblieben ist. (Erst Priedr. Cbrysander 
bat im ersten Bande seines Handel Werkes [Seite 341 — 353] 
aber Steffaai und seine Arbeilen Licht gebracht.) Für Astorga's 
Di|>lomateatbam aber fehlt es an jedem ftosseren wie inneren 
Halt. 

Und non das Mlrchen von dem Verbaitniss Emanael*s zu 
seiner »erlauchten Schülerin« ! Rochlitz bullt sich bezüglich des 
Namens der letzteren in dreistes Schweigen, die Anderen nennen 
die »Tochter« oder die »Nichte« Herzogs Franz, Elisabeth Far- 
nese, die nachmalige zweite Gemahlin Pbilipp's V. von Spanien. 
Das ist beinahe grober Unfug im Sinne des Strafgesetzes. 

Am 4 1 . December 4694 war Hersog RanaccioII. von Parma 
naob dreimaliger Verheirathung fgestorben, und zwar, da aach 
der Erbprinz Odoardo H. bereits vor seinem Vater, nämlich am 
5. September 4693, verschieden war, mit Hinteriassnng noch 
dreier Kinder : Francesco , der seinem Vater in der Regierung 
folgte, Antonio und Margberita. Odoardo II. war seit dem 
3. April 1690 mit Dorothea Sophia von Pfalz-Neuburg, Tochter 
des Korfurateit Johann Philipp Wilhelm von der Pfalz, ver- 
heiratbet gewesen, nicht aber, wie die »Recensionen« in schwer 
eni<^^uldbarem Irrthum angeben, mit Margarethe von Medicis, 
99mtr GrouamtUr (Gemablin (>doardo*s I. von Parma, Tochter 
des Grossberzogs Cosmns II. von Toeeana) I Aas der Bbe 
Odoardo's II. und Dorothea Sopbia*s waren zwei Kinder her- 
vorgegangen : Alessaodro, der indessen gleicbfills vor seinem 
Grosevater und vor seinem Vater gestorben war (6. August 
4693), und Elisabeth. Etwa ein Jahr, nachdem Francesco den 
vSteriicben Thron bestiegen hatte, beirathete er mit pSpetlicher 
Dispensation seines Braders Odoardo Wittwe und wurde dar 
dmrek der SHefoa^ eemer Niehie Bieabeik, Da nun auch des 
Herzogs Schwester Margherita Parneae seit dem 4 i. Juli 4 69S 
mit Herzog Francesco II. von Modena vermSblt gewesen, und 
schon 4694, kurz nach ihrem Gatten» aus dem Lebea geschie- 
den war, so war Blis^betb allerdings die Einzige , die noch in 
Betracht kommen konnte. Allein Elisabeth war — und das 
mögen die Herren Aslorga-Biographen docb könftigbin be- 
achten — am 28. Oetober 469$ geboren, also aar Zeit der an- 
geblichen Ankunft Astorga*s, wenn man dieselbe mit Rochlitz 
zu Anfang 4703 setzt, zehn, sonst, wenn man dieselbe in die 
ersten Sommermonate 4704 verlegt, elf Jahre alt, d. b. sie 
war für norditalienische VerhSItnisse jedenfalls noch ein blosses 
Kind. Und mit einem solchen Kinde soll Asiorga ein Liebea- 
verhlltnias gehabt beben, so ernst, dass sich der Herzog ver- 
anlasst siebt, demselben ein jlhes Ende zu bereiten , ja nach 
■dem in frevelhaAer Ignoranz behaupteten Vergleiche Rochlitzes 
sogar ein Llebesverhtltniss Shnlicb dem Tassos und der Prin- 
zessin Eleonore nach der Schilderung Goethe's I Aber selbst 
dann , wenn man die angebliche Bekanntachaft Astorga's und 
Elisabetb*8 in die Zeit völliger Reife der letzleren verlegen 
wollte, beispielsweise in die Zeit ihrer Verlobung mit Philipp V., 
also 4744, — und hUlte Rochlitz ein Biseben mehr Gescbicble 
gewusst, so hatte er es siob gewiss nicht nehmen hissen, seine 
Erziblong durch die aus der Luft gegrilTene Behauptung eines 
Rivalenverbliltnisses zwischen Philipp und Astorga noch pikan- 
ter za machen — ao scbliesst doch die ganze Persönlichkeit 
Elisabetb*s die Annahme einer derartigen romantischen Episode 
aus. »Elle aurait voulu gouvemer«, so charakterisirt Friedrich 
der Grosae sie Band I, Seite 44 seiner Histoire de mon temps, 
»le moode entier, eile ne pouvait vivre que sur )e tröne«, und 
gleich darauf: »la Bert^d'unSpartiate, ropinAtret^d*anAnglais, 
la finesse italienne et la vivacit^ fran^iae formaient le caractire 
de cette femme singuliire: eile marchail audacieusement k 
racconiplissentent de ses dessins ; rien ne la surprenait, rien ne 
pouvait arr^er«, upd Friedrich von Raumer sagt im 7. Bande 
seiner Geechicbte Europas seit dem Ende des 4 6. Jahrhunderts 



von ihr : »Sie war mager und pockennarbig, aber wobigewaeh- 
sen, soFgf)lltig erzogen, lebendigen Geistes und, wenn sie wollte, 
nicht ohne Annehmlichkeit ; zugleich aber stolz, kühn, unruhig, 
eifersüchtig, eigensinnig und berrschaücbtig ober Maass, hier- 
für aber ohne die binlingliche Bildung und genflgende Haltung, 
vielmehr führten Unwissenheit, Argwohn und andere Leiden- 
schaften sie oft irre und machten sif ungeschickt zu unbe- 
fangener Leitung von Geschiften.c Wenp die Raumer^eche 
Schilderung auch nicht ganz frei von kleinen Widersprächen 
ist , so steht doch so viel fest , dass Bttsebelb keineswegs so 
»reizend« war, wie sie hier and da ausgegeben wird, und ebenso 
gewiss ist es, dass die obigen Charakterieirongen auf Go^the*s 
Prinzessin Eleonore verzweifelt wenig passen, weshalb auch 
darum wieder der Rocblitz'scbe Vergleiob unhaltbar ist. 

Damit ist die Möglichkeit , dass Astorga irgend einmal In 
Parma tb&tig gewesen, keineswegs negirt, und ich verweise in 
dieser Beziehung auf das oben bei Searlatti Geengte; nur er^ 
wiesen ist nichts. Ebenso muss dahin gestellt bleiben, ob 
Astorga 4704 oder 4706 in der That nach Wien gekommen ist 
und am Kaiserhofe gnSdige Aufnahme gefunden hat. Auffallend 
ist es jedenfalls, dass sich von seiner Anwesenheit daselbst zur 
Zelt Leopold's I. und Joeepb's I. nicht die geringste Spur nach- 
weisen ttsst, um so mehr, nla Leopold*s Musikinteresse be- 
kanntlich so weit ging, dass er, wie Riebt bemerkt, das Studium 
des politischen Contrapunkts zum Öftem über dem des mosi- 
kallscben vergessen haben und bei seiaen Musikern mehr zu 
Hause gewesen seia soll als bei aeiaea Ministarn. Dagegen steht 
fest, dass Astorga 4 709 für den Hof desGegeakönigs, Karl*s UL, 
zu Barcellona das dramma paslorale per Musica »Dafni« ge- 
schrieben hat, und man wird ohne Weiteres aaacdbmen dürfen, 
dass dasselbe dort von ihm persöolieh ia Soene gesetii werden 
ist. Sollte sich daher wohl der Schfaiss reebtfartlgen , dass 
Astorga von seinem Kloster aus alsbald an den Hof loa Bareeli- 
lona gekommen ist und Spanien erst bei Auflösung desselben fm 
Folge der Berufung Racl*s auf den Kaiserlhroo (474 i) verlasiea 
hat? Tbatsacbe ist, dass er zu Anfang 47 41 in Wien aawesand 
war, denn hier stand er am 9. Mai gedachten Jahres, wie C. 
F. Pohl neuerdings aus den Registern von St. Stephan Caslge- 
stellt hat, Pathe bei der Tochter seines Freundes und Berufs« 
genossen Antonio Caldera. Im Uebrigen fehlt freilieh jader 
Nachweis über seinen Aufenthalt und seia Thun und Treiben 
in Wien auch unter Karl VI., nur soll er 4710 für kurze Zeit 
wieder dort erschienen sein. Ebenso wenig ttsst sich seine be- 
hauptete Anwesenheit in Spanien (das zweite Mal), Portugal, 
Italien (Livorno), Frankreich (Paris) und dann wieder Prag und 
(4 7S6) Breslau urkundlich belegen. Zweifi^los dagegen ist sein 
Aufenthalt in England, und zwar zu einer Zeit, wo die Musik- 
verbailnisse daselbst bereits in m&chtigem Aufschwünge waren ; 
um so uobegrelflicber ist der völlige Mangel zuverOssiger und 
ausgiebiger Nachrichten über ihd auch von dort her. Befromd- 
lich übrigens ist es auch , dass Asiorga bet seinem angeblichen 
Besuch fast aller FurstenhÖfe Buropa«, demjenigen von Dresden 
gemieden haben sollte, def bekanntlieh deraahi, wemr auch 
einer der leichtfertigsten^ sa deoh<ettoh zugleieb einer der glln- 
zendsten und musikalisch bedeutendaten war und überdies mit 
dem Österreichischen in vielfacher, nicht bloa politischer« son- 
dern auch verwandtscbafilicher Verbindung stand, die ihren 
Einfluss auch auf Musik ausdehnen sollte. Ich verweise dar- 
über auf den zweiten Band des schon genannten Werkes von 
Förslenau. Aber auch die Dresdener Quellen schweiften 
gSnzlich. 

Was endlich den Ort von Astorga*s Tod anlangt , so ist es 
wieder C. F. Pohl, welcher die höchst interessante Thatsaehe 
ans Licht gebracht hat, da^s Astorga nicht in einem böhmischen 
Kloster gestorben Ist, sondern auf dem Schloes der — übrigens 
spSter, im Jahre 4786, von Kaiser Joeeph II. zu einem Herzog- 



Digitized by 



Google 



23 



— 1881. Nr. 2. — Allgemeioe Musikalische Zeitang. — 12. Januar. — 



24 



Ihom erhobeoen — Lobkowltz'schen Majoratsberracbaft Raod- 
nitz an der Elbe, welches ibm dessen Eigentbumer eingeräumt 
batte (vgl. Grove a. a. 0. ; Stein — Hörchelmann — WappSus« 
Handbucb der Geographie und Statistik, Band i, Abtb. I und 
Rnesebke's Neues Allgemeines deutsches Adels-Lezikon, Bd. 5). 
Die letzten zwanzig Jahre haben, wenn nicht viel, so doch 
sehr Gewichtiges för die Biographie Astorga's zu Tage geför- 
dert ; man wird daher wohl zu der Hoffnung oder Erwartung 
berechtigt sein, die Entdeckungen nicht für abgeschlossen er- 
achten zu müssen, vielmehr, zumal ein Mann wie C. F. Pohl 
sich der Sache bereits angenommen hat , in nicht allzu ferner 
Zeit ein vollständigeres und wahrheitsgetreueres Bild des inter- 
essanten Mannes, als bisher, zu erhalten. 

Auf die Compositionen Astorga's einzugehen, ist nicht unser 
Zweck. 

Zum Schlüsse sei noch erwUhnt, dass die Rochlitz*sche Er- 
zihlung, wie leicht erkllrlich, vielfach Gegenstand novellisti- 
scher Darstellung geworden ist. Ob die Angabe der nach Wortlaut 
und Interpunktion dabin gebenden Anmerkung der »Recen- 
sionen« : 

»Spindler, eine Novelle : »Emanuel d'Astorga und Baron 
Günzburgc ; eine Novelle im »Wanderer« 1841, No. 155 
— 4 60, »Emaouel d'Astorga genannt, mit dem Motto: 
Stabat mater dolorosa« 
richtig ist , vermag ich , weil mir weder die Spindler'scben 
Werke noch der »Wanderer« vorliegt, nicht anzugeben. Ich 
glaube es aber nicht. Dagegen ersehe ich aus dem »Neuen Ne- 
krolog der Deutschen« (Jahrgang 4 6, 4 838, Theil II, Seite 74 4 
— 74 5), woher der betreffende Artikel in Wurzbach's Biogra- 
phischem Lexikon des Kaiserthums Oesterreicb (Theil 6, Wien 
4 860, Seite 47/48) genommen ist, dass es einen österreichi- 
schen Dichter Johann Franz Gänzburg gegeben bat, der von 
4 803 bis 4 838 lebte und 4 3 Novellen hinterliess, deren eine 
den Titel »Der^Baron d'Astorga« fuhrt ; zu Gesicht ist mir die 
Novelle nicht gekommen. Ausserdem bat Elise Polko ein musi- 
kalisches »Mftrchen« aus der Rochlitz'schen Darstellung gemacht, 
was insofern unnöthig war , als Rocblitz dieses bereits selber 
besorgt hatte ; die Grifin Wilhelmine von Wickenburg-Almasy 
bat ein im Jahre 4 875 bei Weiss in Heidelberg zum zweiten 
Mal aufgelegtes »BrzShleodes Gedicht t Emanuel d'Astorga« ge- 
schrieben, und Ernst Pasquö und J. J. Abert haben den Stoff 
zu einer Oper eingescblachtet, welche — nur wenige Menschen 
gehört haben und Keiner wohl mehr hören wird. 

W, Stech<}w, 

Anmerkoog. Bin Artikel Ober die mutikaUtche Bedeutung 
Astorga's, im Anschloss an den obigen Aufsatz, wird feigen. 

D. H9d. 



8oiiixn«rtag auf dem Lande. Orehester- 
Compoütion von Oade. 

Tri« für Pianoforte , Violine und Tioloncello von Nieli W« 
dftde. Dp. 48, arrangirt für Pianoforte zu vier Händen 
von fr.lemiu. Leipzig, Breitkopf und Httrtel. (4880.) 
Pr. 6ur. 

Eins der Werke Gade's aus seiner mittleren Zeil , welches 
hier eine sehr spielbare Uebertragung für VierhSnder gefunden 
hat. Die Musik zeichnet sich mehr durch angenehmen Klang, 
als durch Gedankenfülle aus, was mehr oder weniger von allen 
Prodttcten gilt, welche dieser Tonselzer in den letzten Jahr- 
zehnten veröffentlicht bat, insbesondere auch von dem folgen- 
den, seinem Jüngsten Werke : 



, aif des Lude. FUnf Orchesterstttcke von FUeb 
W. «ide. Op. 55. Uipzig, Breitkopf und Httrtel. (4880.) 
Partitur. 434 Seiten gr. 8. Pr. uT 10. 50. 

Die fünf Stücke, welche hier unter einem gemeinsamen 
Titel vereinigt sind, haben folgende Ueberschriflen — I : Früh — 
II : Stürmisch — III : Waldeinsamkeit — IV : Humoreske — 
V: Abends; lustiges Volksleben. 

Nummer Eins, das » P r u h « , geht AlUgro vivo € groMioso, 
zeigt uns also einen Mann, der nicht nur früh auf dem Damm 
ist, sondern auch bereits vollständig Toilette gemacht hat, was 
doch nicht überall beim Frühaufstehen zu geschehen pflegt. 
Weiter erfahren wir allerdings nichts aus der Musik, nament- 
lich ISsst sie uns über eine bestimmte BerufsthStigkeit des Früh- 
erstandenen ganz im Dunkeln. Ist er ein thütiger Landmann, 
der nach Uorazischer Seligpreisung selber sein Feld bebaut, 
oder ist er lediglich Natorbnmmler , welcher in einem tadel- 
losen Sommeranzug nach der neuesten Mode mit der Cigarre 
im Grünen wandelt — wir wissen es nicht, entscheiden uns 
aber für den letzteren Beruf. Unser Hauptgrund hierfür ist der, 
dass in dem Satze sich nichts ereignet, was irgendwie das Blut 
in lebhaftere Wallung setzen könnte, und das stimmt doch 
ganz zu der Gemüthsverfassung eines gebildeten Städters , für 
welchen die Natur nur zur Erholung, das heisst zum Müssig- 
gang geschaffen ist. Da leuchtet uns kein Morgenroth , nicht 
brennt dem fleissigen Arbeiter die Frühsonne ins Gesicht, von 
jener feierlichen Stille und doch so werkthätigen Energie der 
Naturkräfle erhalten wir keinen Bericht, das Morgenconcert 
der gefiederten Sftnger kommt uns nicht zu Ohren ; über das, 
was der thSitige Landmann als »schönen wachsltchen Morgen« 
preist, erfahren wir sehr wenig. Bin solcher Morgen, der 
wahre Naturmorgen, würde sich im musikalischen Gewände 
als vielstimmiger Hymnus darstellen. Aber was wir hier bei 
Gade vor uns haben, ist höchstens die massige und etwas ge- 
mischte Stimmung eines Naturbummlers, der früh heraus muss, 
weil er auf Srztlicbe Verordnung seinen Brunnen zu trinken 
hat. Uebrigens meinen wir doch, dass solche chromatische und 
enharmonische Füllsel, wie S. 1 6 — 4 8 und Öfter , unter allen 
Umständen wegfallen könnten. 

Das genannte Stück ist A-dur. Hierauf erieben wir zwei- 
tens ein »Stürmisch« in A-moll und AlUgro moUo, Nimmt 
man hinzu, dass der Satz im Dreivierteltakt geschrieben ist, so 
wird Jeder zugeben, dass der Wind hier sehr hurtig bläst. 
Aber wie bläst er? Diese Frage ist so zu beantworten : Er bläst 
mit Hülfe des Tremolo. Hätte Claudio Monteverde seiner Zeit 
nicht das Tremolo in die Geigen eingeführt, so würde Herr 
Gade heute nicht im Stande sein Wind zu machen. Violinen, 
Violen und Celli, welche hier wie in der ganzen Composition 
sämmtlich getheilt sind, tremoliren fast unaufhörlidi oder chro- 
matisiren. Ein Motiv von irgendwelcher Breite zu bilden, wel- 
ches nicht durch äusserliche Erregung, sondern durch innere 
Mächtigkeit wirkte, verhindert zum Theil schon der gewählte 
Dreivierteltakt; das Uebrige erklärt sich aus dem Naturell des 
Componisten. Was hier gegeben wird, ist nicht ein wirklicher 
Sturm, sondern es stellt sich nur so an ; sieht man näher zu, 
so liegen ganz harmlose und sogar lustige Töne zu Grunde. 
Nicht eine einzige Stelle lässt sich ausfindig machen , welche 
Einem den Hut in die Luft treiben könnte, und das sollte doch 
schon des Effectes wegen geschehen. Dagegen machen wir uns 
anheischig, dieses ganze »Stürmisch« durch das denkbar ein- 
fachste Mittel, nämlich durch Tilgung sämmtlicher Tremolo- 
Sechzehntel, in einen ganz vergnüglichen Tanz zu verwandeln. 
Und ebenfalls machen wir uns anheischig , aus der auf dieses 
Notenbrechen folgenden »Waldeinsamkeit« nicht nur einen 
ebenso guten, sondern sogar noch einen besseren Sturm her- 
zustellen, weil der breitere zweitheilige Takt dabei unserer 
Phantasie die Flügel ausrecken würde. 



Digiti: 



zedby Google 



85 



— 1881. Nr. S. — Allgemeine Musikalische Zeitimg. — 12. Januar. — 



86 



Diese »Waldeinsamkeitc, Namero drei, folgt dem 
Slurm» das mass oatarUeh Bedeoken verarsacheo. Ein Starm 
bi gewöhnlich nicht ohne Regen, namentlich im Somroeri und 
besonders des Morgens. Auf Prühregen folgt ein guter Tag, das 
ist eine bewahrte Wetterregel und eine sehr angenehme Aus- 
sicht für den Nachmittag ; aber wer würde wohl Lust haben, 
unmittelbar nach einem Regenstorm, wo noch alle Blltler un- 
erfreulich triefen, in den Wald su gehen I Bin vorsichtiger 
Mann bleibt lieber einstweilen in der Veranda, um hier an dem 
neuesten Roman weiter zu lesen. Das voreilige Laufen In den 
nassen Wald ist um so weniger motivirt , wenn man in dem- 
selben eigentlich nichts zu suchen hat , und dass unser Com- 
ponist in dieser Lage sich befindet, möchten wir behaupten, 
nachdem wir in die musikalische Leere seiner »Waldeinsamkeit« 
einen Blick thun konnten. 

Uebrigens ist der Componist offenbar froh, den Wald wieder 
hinter sich zu haben. Wir scbliessen dieses einmal aus der ver- 
htltnissmSssigen Kurze seiner Waldmusik, und sodann daraus, 
dass er derselben sofort eine »Humoreske« (No. IV) Allegro 
eomodo 9 $ehenö90 folgen liest , welches doch andeutet , dass 
ihm jetzt sehr scherzhaft und comode zu Muthe ist. Von dieser 
Seite wird man den Salz su betrachten haben, wenn man seinen 
Humor entdecken will. Er siebt wie der Wind (Numero 11) im 
Dreivierteltakt, und das ist vielleicht auch noch der Humor da- 
von. Die musikalische Form ist bei allen bisherigen vier Sitzen 
eine rondo-artige , wobei der Vordertheil nach einer abwei- 
chenden Mittelpartie zum Schlüsse mehr oder weniger variirt 
wieder erscheint, und das ist ja eine sehr gefillige, der musi- 
kalischen Passungskraft durchaus nahe liegende, entschieden 
populire Form. Aber sie hat den Mangel, für Schiiderungen — 
also auch für Naturscbilderungen — unbequem zu sein. Weil 
sie die anfangs eingeführte Hauptsache zuletzt wieder vor- 
bringt, fehlt ihr das üeberraschende, und wir können auch bei 
keinem der vorliegenden Sitze sagen, dass derselbe durch den 
Schluss gekrönt wird. Will man trotzdem an dieser , aus der 
Rundsiropben-Arie stammenden Form festhalten, so muss man 
ihrem Naturell gemiss für leicht eindringende, musikalisch ge- 
wichtige Hauptgedanken und contrastirende Nittelpartien sorgen, 
dann sammelt sich sofort eine dankbare ZubÖrerschaar. Die 
Hauptgedanken sind aber bei'Gade winzig, die überleitenden 
Mittelpartien schwach und in der Modulation merkwürdig un- 
interessant, auch gar nicht contrastirend gehalten, weshalb wir 
Keinem zürnen werden, wenn er über Monotonie klagen sollte. 

Hiermit verlassen wir den vierten Satz. Wenn derselbe 
eine Humoreske ist , so ist unsere ernsthafte Recension auch 
eine. Humoreske oder nicht — der fünfte und letzte Satz ist 
jedenfalls von diesem Schlage ; er betitelt sich iV. Abends. 
Lustiges Volksleben.« In der Form ist derselbe den. vorigen 
Stücken ihnlich ; bei dem bedeutenden Umfange dieses Schluss- 
satses schaukelt die Musik natürlich mehr hin und her. Auch 
hinsichtlich der Gedanken bleibt alles beim Alten : sie sind in 
der ganzen Composition flau, was noch mehr in die Augen fal- 
len würde, wenn nicht hin und wieder etwas grob gestossener 
Pfeffer dazwischen gemischt wire. Uns interessirt aber dieser 
letzte Satz an sich, nimlich als Abschluss des vorliegenden 
»Soromertages«, weit mehr, als seine Musik ; denn wenn wir 
nicht irren, zeigt er den geschilderten Sommerfrischling in 
einem treuen Spiegel. Die »Humoreske« deutete schon auf den 
Lebensgrundsatz , welchen der Mann befolgt , wenigstens für 
die Sommerzeit. Hier haben wir denselben nun ganz klar. Er 
lautet: »Man will sich amüsiren.« Daher nach Klampenborg 
oder an einen andern Ort , wo es AUegro vivaee hergeht. Die 
Musik ist auch slellenweis lustig, aber nur tanzlustig oder, um 
es richtiger zu sagen , bauernlustig ; und zugleich fühlt man 
durch, dass wir es hier mit der manierirten Lustigkeit eines 
gebildeten Mannes zu thun haben. Einem solchen möchten wir 



doch zu bedenken geben, dass »Lustiges Volksleben« am Tage, 
so lange Gott Helios für den Anstand sorgt, ein ganz unterhal- 
tendes Schaustück sein kann ; dass sich aber die Scene ginzlich 
indert, sobald der Abend eintritt. Wer geht dann einem sol- 
chen Dinge nicht gern aus dem Wege? Wer möchte wohl 
seinen Tag damit beschliessen ? Wer findet etvras darin, was 
das Gemüth befriedigen, also auch zu künstlerischer Gestaltung 
anregen könnte? — Diese Fragen liessen sich noch leicht ver- 
mehren. Unser Sommermann ist aber von einem anderen Ka- 
liber. Durch die »Humoreske« (Nr. 4) priparirte er sich schon 
von Mittag an, um sich dann den ganzen Abend unter lustigem 
Volk herum zu treiben. Wie wohl es ihm hier wird, mag man 
aus der musikalischen Linge dieses »Abends« schliessen, wel- 
cher reichlieh den dritten Theil der ganzen Composition , also 
des ganzen »Sommertages« einnimmt.. Alter Schiker — (wir 
meinen den Sommerfrischling des Componisten) — , ist das dein 
eigentliches Glaubensbekenntniss? Da bitte der Componist dir 
zu Ehren sein Opus auch etwas deutlicher bezeichnen können, 
nimlich als »Lindlichen Normal-Sommertag eines lustigen, aber 
gebildeten Philisters, in fünf Orchesterstreichen dargestellt von 
Niels W. Gada. Op. 66. Leipzig, bei Breitkopf und Hirtel.« 
(Ohne Jahr.) Chr. 



Anieigen nnd Benriheilimgen. 

B«üetenik für grosses Orchester aus der Oper von Ana- 
creoQ von L CkenUai« Revidirte Ausgabe von i«h. N. 
CavaU«. Partitnr. Leipzig, Breitkopf und HirteL (4880.) 
48 Seiten gr. 8. Pr. 4 Jg. 
Anacr^on von Cherubini ist besonders reich an Instru- 
mentalsitzen , schon die Ouvertüre zeichnet sich aus als das 
gediegenste Stück dieser Art , welches der grosse Meister ge- 
schrieben hat. Getanzt wird in dieser Oper mehrfach , nennt 
Cherubini sie doch sogar »Opera ballet*. Zum Schluss der 
sechsten Scene des zweiten oder letzten Acts kommt nun die- 
jenige Musik vor, weiche hier wieder abgedruckt ist. In der 
Originalpartitur steht sie S. 347— 347 und hat die einfache 
Ueberscbrift »Dante*. Das Stück ist für grosses Orchester ge- 
schrieben, wie die Instnimentation dieser Oper überhaupt sehr 
reich ist. 

Die vorliegende Ausgabe liefert nun diesen Tanzsatz, der 
in den vier Abschnitten und bei seiner Ausführlichkeit fast als 
eine kleine Symphonie betrachtet werden kann, zum ersten 
Mal den deutschen Concertvereinen in Partitur, denn soviel wir 
wissen, existirte bisher ein derartiger Druck noch nicht. Diese 
Ausgabe nennt sich eine »revidirte«, womit Herr Cavallo 
das, was er dabei oder hinzu Ihat, auch recht gut bezeichnete. 
Von einer irgendwie einschneidenden sogenannten »Bearbeitung« 
ist hier, Gott sei Dank, nichts zu spüren ; höchstens entdeckt 
man kleine Anältze solcher Art. Die Uaaptsachen wollen wir 
anmerken. Cherubini's Partitur ist Note für Note wieder ab- 
gedruckt, nur sind die verschiedenen Instrumente so unter ein- 
ander gesetzt« wie wir sie jetzt stellen. Cherubini unterschei- 
det in seiner Pariser Ausgabe sehr deutlich zwischen runden 
und spitzen Staccato-Punklen ; dieses ist in dem voriiegenden 
Neudruck nicht beachtet, sondern alles ohne Ausnahme mit 
runden Punkten gegeben. Dass es gegen die Intention des Com- 
ponisten ist , lisst sich leicht erkennen. Man vergleiche nur 

die Stellen S. 17—18 ff, , und namentlich die Figuren 
S. i 9 — SO und so fort durch den ganzen Satz, wo die melodie- 
führenden Geigen mit f^ r^ r^ y ^ and gleichzeitig die mit 

Triole begleitenden Bisse consequent mit T T f bezeichnet 

3 
sind. Die Absicht ist ganz deutlich : in der Siaccato-Bewegung 



„gitizedbyV^OOgle 



27 



— 1881. Nr. 2. — Allgemeine Mosikaliscbe Zeitung. — 12. Januar. — 



28 



der ganzen Musik sollen die Hauptstimmen durch scharfe Ac- 
cente sich herrorheben, während das Uebrige zarücktritt. 
Wenn Herr Gavallo nun alles oboe Ausnahme mit runden Punk- 
ten bezeichnet, so beeintrichtigi er die Deutlichkeit. Der mu- 
sikalische Gedanke spricht hier so sehr für sich selbst, dass die 
meisten Geiger such in diesem Gewsnde seine wahre Natur er- 
kennen werden; aber es JSsst sich kein Grund eotdeckeUi 
warum man den spitzen Staccato-Accent uod damit ein Ver- 
deutlichungsmittel in der Musik preisgeben soll. Beispiele von 
▼erschiedeoen Meistern, welche ihn als durchaus oothwendig 
erweisen, können vorgelegt werden. Auch sonst noch ist der 
Herausgeber mit runden Punkten freigebig. In der Stelle 
S. 46 — 46 könnten sie wohl entbehrt werden. Nameotlich aber 
haben wir zwei Stellen des ersten Satzes im Auge , die Be- 
denken erregen. Die erste steht S. 4, Takt 4 bis 4. Hier feh- 
len bei Cherubioi die Punkte ganz, siehe S. 319 seiner Parti- 
tur. Die zweite Stelle folgt etwas spSter, S. 10, Takt S bis 4 ; 
bei Cherubini S. 3S3. Hier haben in der französischen Partitur 
nur die nachschUgenden Viertel einen runden Punkt; das 
Uebrige ist nnbezeichnet gelassen, wie vorher. Wir zweifeln 
nicht im geringsten, dass der Meister alles genau so angegeben 
hat. Die Absicht ist gamicht za verkennen. Beide Stellen ent- 
halten ein massiges Tutti. Sie kommen gewichtiger heraus, 
wenn sie nicht mit Staccato bezeichnet sind ; dsgegen ist es 
sehr sngemessen, das nachschlagende Viertel als leichtes Staccato 
und damit als wirklichen Nachhall auszufahren. Wir finden 
daher bei Cherubini alles klar und sinnvoll und keiner Correc- 
tur bedörflig. Herr Cavallo hat sich wohl durch die Stelle S. 7 
zu seiner Correctur verleiten lassen ; doch ist diese Stelle nur 
iusserlich ihnlich, im Grande sber ganz anders. Auch die 

Figuren S. 3— 4, 9—40 f^L^ 1 ^ |* u. s. w. sind bei 

Cherubini deutlicher, als bei Cavallo, weicher oonseqnent beide 
Viertel mit Punkten beschenkt. Glsubt er wirklich , dass hier 
bei dem lusserst sorgClltig hergestellten frsnzösischen Partitor- 
drack einfache Versehen vorliegen? Ist es nicht sinn- und 
reizvoller, wenn das erste Viertel noch etwas mit der vorigen 
Figur verknfipft wird , und dann das zweite graziös nach- 
hupft? — : Dynamische Zeichen ^^ sind nur an zwei Stellen 
(S. 4 3 und 4 6) zugesetzt. In der Tbat hat Cherubini — wie 
schon aus den vorstehenden Bemerkungen erhellt — alles so 
deutlich angegeben, dass ein eigentlicher Bearbeiter hier nur 
eine sehr dürftige Nachlese hatten kann. Seite 4 bis 4S hat 
Herr Cavallo bei einer zarten Stelle sieben Takte lang den 
Contrabass gestrichen und die Noten vom Violoocell allein spie- 
len lassen : dies ist die grösste Aenderung, welche er bei dem 
ganzen Stucke vorgenommen hat, und auch wohl die passendste. 
Lieber wSre uns allerdings gewesen, er hStte den Contrabass 
beigefügt und in einer Anmerkung den Rath gegeben , Violon- 
cell allein zu nehmen. CherabinI fuhrt den Contrabass bis ins 
tiefe C, an dessen Statt ist in der neuen Ausgabe stets die höhere 
Octave gesetzt. 

Hiermit haben wir sSmmtliche Abweichungen der neuen 
Partitur von der früheren französischen namhaft gemacht. Bs 
geht dsraus hervor, dass die Aenderungen unwesentlich sind 
und dass daher dieSe Ausgabe im Ganzen als ein treuer Ab- 
druck der Originalpartitur empfohlen werden kann. Bin kleines 
orientirendes Vorwort sollte derartigen Pubiicationen nicht 
fehlen. Für den, der im Besitz der alten Partitor ist, erieich- 
tert es das Auffinden der Abweichungen, und namentlich be- 
fördert es die VerstSndigung über disputable Punkte. Bei einem 
solchen Vorwort Hesse sich such das Datum der Publication 
einschmuggeln, mit dessen Hülfe dsnn in späteren Zeiten fest- 
gestellt werden könnte , dass dieser Neudruck der Cherubini- 
schen Balletmuiik wirklich erst im Jahre 4 880, und nicht etwa 
schon 4 879, stattgefunden hat. 



Einen besonderen Wunsch hsben wir noch auf dem Herzen. 
Ba ist der, dass die dem obigen »Dsnse« voraufgehende Ta n z - 
scene ebenfalls mit zum Abdruck gekommen wSre. Bs ist ein 
reizendes Stuck und für Coocertauffuhrung höchst erwünscht. 
Zuerst begleitet Anacrton den Tanz mit Gesang und Harfe, 
dann betheiligen sich zwei Nymphen daran und zuletzt stimmt 
die ganze Gesellschaft mit ein. Dabei die schönste und reichste 
Instrumentalbegleitung! — Das gute Wort, welches wir für 
diese vorzügliche Composition einlegen, bleibt vielleicht nicht 
ganz unbeachtet. 



TftgebaehblAtter aus dem Mtknehener Conoert- 

leben in der ertten Hftlfte der WintarMiaon 

1880/81. 

Den 28. Oetober 4880. 
Trüber und kürzer werden die Tage , lünger die Abende. 
Der mit seinen Genüssen diesmal nur allzu karge Sommer ist 
dahin, höchstens blüht uns noch der der alten Weiber. Da is^ 
denn die Zeit gekommen, dsss Gesang und Sailenspiel die 
Abende verkürze und das Herz des Menschen erfreue. So ver* 
fugte ich mich denn gestern Abends in den Mnseums-Saal , in 
welchem der kgl. Concertmeister Herr Benno Walter im 
Vereine mit dem Herrn Kammermusikus Thoms und den Herren 
Hofmusikern Michael Steiger uod Wihan laut Ankündigung einen 
Cyklus von drei Streichquartett-Soir^n wie allj&brlich um diese 
Zeit in Aussicht steHte. Doch, wer ist, frage ich, Herr Wihan, 
dessen Name auf dem Zettel zum ersten Mal vor meine Augen 
tritt? Da belehrt mich mein Nachbar, dass dies der in das Hof- 
opernorchester kürzlich eingetretene Brsatz-CelHst für Herrn 
Schübel ist, den bekanntlich unsere frühere Soubrette Frluleio 
Meysenheim, nun Mme. Schübel, an Hymens Fesseln von hier 
nach Karlsruhe entführte. Voll banger Besorgniss höre ich nun 
das erste Quartett Op. 64 Nr. % von Joseph Haydo ; und siehe 
da, meine Sorge war nur zu gerechtfertigt. Bin Vorwärts- 
schreiten konnte ich weder bei den einzelnen Künstlern, noch 
weniger aber im Zusammenspiel bemerken; Herr Walter zu 
schwach im Ton , Herr Steiger ebeb genügend , Herr Thoms 
der einzige unter den vieren auf einer höheren Stufe stehende 
Kunstler I Herr weiland Schübel genügte wenigstens beschei- 
denen Ansprüchen ; Herr Wihan aber leistet nicht so viel und 
kann vorlliufig wenigstens die Stelle eines Quartett-Cellisten in 
einer Musikmetropole , wie München es denn doch ist, nicht 
entsprechend ausfüllen. Sein Ton ist dumpf und kisnglos, sein 
Bogen ohne Mark; am deutlichsten zeigte dies die Art und 
Weise, vrie er sein Solo im Trio des Menuetts vortrug. Mög- 
lich, dass er sich mit der Zeit etwas besser entwickelt, und ich 
will ihn deshalb nicht a priori ganz verwerfen ; aber das Debüt 
war schwsch. Um die unermesslichen Tiefen des hierauf vor- 
getragenen CismoU-Quartetts von Beethoven Op. 434 zu er- 
gründen und sie dem Hörer genügend zu erleuchten sind , wie 
schon aus dem bisher Gesagten hervorgehen dürfte, die Krilfte 
dieses Quartetts unzureichend ; was man selbst nicht vollkom- 
men versteht und beherrscht , kann man auch anderen nicht 
klar und zugänglich machen , zumal wenn obendrein die Cor- 
rectheit und Reinheit des Spieles zu wünschen übrig liest. 
Glucklicher gestsitete sich das den Schluss bildende Quintett in 
C-dur von Mozart, wobei sich Herr Karl Uieber mit der zwei- 
ten Bratsche den übrigen anschloss. Die sonnenhelle Klarheit 
dieser herrlichen Schöpfung im ersten Satze , die hinreissende 
Melodik im Adagio und Menuett , die überströmende Heiterkeit 
im Finale kamen m Ög 1 i ch s t zur Geltung. Der ZuhÖremum 
zeigte einige Lücken , aber desto grössere Genügsamkeit und 
Bereitwilligkeit, auch sehr massige Leistungen mit laustem 
Beifall zu krönen, bewiesen die Anwesenden. 



Digitized by 



Google 



29 



1881. Nr. 2. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 18. Januar. — 



30 



Deo t. NoTomber 4 880. 
Die musikalisohe Akademie eröffnete im köoigl. 
OdeoDssaale gestern ilire Tlikligkeit mit eioem Concerte ausser 
Abonoemenl, und zwar mit der Mi»$a $oiermit Op. 413 von 
Beethoven io D-dur. Wibrend darüber kein Zweifel bestebeo 
kann, dass dieses Werk eines der grossartigslen , Uef gedach- 
testen, erbabensteo and io seiner Art vcHendetsten ist, welche 
der menschliche Geist auf dem Gebiete der Musik je geschaffen 
hat, bleibt es doch noch immer eine offene Präge : an welcher 
Statte dasselbe zur Aufführung gebracht werden solle? Wie 
ffQr die Oper als die richtige StStte der Aufführung die drama- 
tische Buhne unter Beigabe der scenischen Darstellung be- 
seichnet werden muss, und nur durch diese Art der Auffüh- 
rung der Musik ihre volle Wirkung erreichbar ist, so kann bei 
einer Messe die Tolle Wirkung nur ermöglicht werden, wenn 
ihre Aufführung in der Kirche als Begleitung des Gottesdienstes, 
unterstützt von den religiösen und ritualen Feierlichkeiten, 
stattfindet. Dieser Auffühningsweise steht aber die über das 
gewöhnliche Zeitmaass einer Messe weit hinausgehende Dauer 
des vorliegenden Werkes entgegen, welches Hindemiss nur 
durch verkürzende Verstümmelung der einzelnen Nummern 
beseitigt werden kann. Um nun ungeachtet dieser Schwierig- 
keiten der musikalischen Welt doch den zeitweiligen Hoch- 
genuss dieser Meisterschöpfung, wenn auch mit Verzichtleistung 
auf die volle Wirkung, zu verschaffen, hat man zu dem Auskunft»- 
mittel gegriffen , sie ungeachtet des aus ihrem Charakter und 
Inhalte hervorleuchtenden Widerspruches in den Concertsaal 
zu verweisen und sie dort — hin und wieder sogar unter der 
Bezeichnung eines geistlichen Oratoriums — zur Aufführung zu 
bringen. Bei der gestern stattgehabten Aufführung wurde kein 
Bedenken getragen, das Kind beim rechten Namen zu nennen, 
und ich kann mich nur freuen , diese himmlisch schöne Gooi- 
position, wenn auch nicht am rechten Orte und wenn auch in 
keineswegs tadelloser Weise , nach langer Zeit wieder einmal 
gehört zu haheo. Zwar die hiesigen Tagblitter vereinigen sich 
fast alle zu einem Dithyrambus von Lob und ausnahmsloser 
Anerkennung ; ich aber kann diese nur in bedingter Weise den 
Leistungen des Orchesters und des Gesangs-Chores, sowie 
unter den Solisten nur dem FrSul. Blank und Iheilweise dem 
Herrn Bausewein zusprechen. Mme. Basta , so tüchtig sie auf 
der Bühne, insbesondere in manchen Opern, sein mag, ist 
weder nach der Qualität ihrer Stimme , noch nach ihrer Ge- 
sangsweise und Ausbildung der Sopranpartie gewachsen ; Herr 
Mikorey als Tenor, wenn er auch seltsamer Weise auf der Hof- 
buhne in neuerer Zeit zu lyrischen Partien verwendet wird, 
ist doch nicht mehr und nicht weniger als ein sogenannter 
LocalsSnger, der nur in Operetten und auf einer Vorstadlbühoe 
genügen kann. Herr Conoertmeister Walter brachte das schöne 
Violinsolo mittels seines schwachen und süsslichen Tones nur 
sehr unvollkommen zur Geltung. Die Leistungen des Chores 
und Orchesters bekundeten an vielen Stellen den Mangel einer 
genügenden Anzahl von Proben; das sehr zahlreich versam- 
melte Publikum wurde daher auch nur selten zu lebhaften Bei- 
fallsbezeugungen hingerissen, w&hrend ich im Stillen bedauern 
musste, dass Herr Hofkapellmeister Levi diesem unsterblichen 
Werke keine gröesere Sorgfalt zugewendet habe. 

Den 4 4. November 4 880. 
Einen unerwartet hohen Genuas brachte der gestrige erste 
Kammermusikabend der Herren Hans Bussmeyer, 
Max Uieber und Joseph Werner im Museums-Saale. Den 
Anfang machte das dassische Quartett für Glaviiir, Violine, 
Bratsche und Cello von Mozart. Sehr treffend, wenn auch 
etwas schwülstig, sagt in dieser Gattung Mozarl^scher Compo- 
sitionen schon im Jahre 1800 Rochlitz: »Sie sind von festem 
Charakter, hoch gedacht, tief gefühlt, unerschütteriich gehalten. 



oft wahrhaft leidenschafUich. Durchaas nur für erwihlte klei- 
nere Zirkel geschaffen, geht in ihnen der Geist des Künstlers, 
in seltner, fremdartiger Weise, gross und erhaben einher wie 
eine Erscheinung aus einer andern Welt; und schmilzt er auf 
Momente in Wehmuth dahin , oder tindelt er in fröhlicber 
Laune : so sind es nur Momente , nach denen er — wb' es 
auch gleichfalls nur auf Momente — sich wieder aufreisst in 
kühner, zuweilen wilder Kraft, oder sich windet in bitterem, 
schneidendem Schmerz, der dann nach dem Siege zu triumphi- 
ren oder im Kampfe zu ersterben scheint. Damit man das nicht 
für leere Schwärmerei halte, sondern gleich in Einem beisam- 
men finden könne , höre man ganz gut executiren (was nur 
von Personen geschehen kann , die ausser der erforderiichen, 
betrtchtlichen Geschicklichkeit einen für Musik reif gebildeten 
Verstand haben) Mozart*s oben genanntes Quartett in Es-dnr . . .c 
Die Aufführung , bei welcher Herr Karl Hieber als Bratschist, 
und für den »durch andauernde UnpSsslichkeiti verhinderten 
Herrn Werner ein Herr Karl Ebner, freilich auch kein Künst- 
ler ersten Ranges, eingetreten war, befriedigte in hohem Grade. 
Nie hörte ich noch Herrn Bussmeier so empfindungsvoli und 
durchdrungen von dem erhabenen Geiste des Werkes vor- 
tragen, und kaum wire ein sorgsameres Zusammenspiel zu 
wünschen gewesen. Die hierauf folgende Sonate Op. ii für 
Ciavier und Violine , hier zum ersten Maie aufgeführt , ist ein 
modernes, französisches Werk bester Gattung. Am meisten 
sagte mir das erste schwungvoll componirte und gespielte 
AUegro zu. Auch das hierauf folgende Andante oon Variazioni 
interessirte in hohem Grade , wibrend dem letzten Vivace ma 
non troppo Mangel an Einheit vorzuwerfen ist. Bhied herr- 
lichen und erhebenden Schluss bildete das ebenso melodiöse, 
als in allen seinen Theilen charakteristische Quintett für Glavier 
und Streichinstrumente von Robert Schumann , auf dem Zettel 
als Op. 63 bezeichnet, in der That aber Op. 44. Ausser den 
bereits Genannten wirkten zur gttnzenden Vorführung noch 
Herr Hans Ziegler mit. Meines Erachtens ist seit Beethoven 
kein schöneres Werk in dieser Instmmenton-Zusammensetzang 
geschaffen worden, und man weiss kaum, welchem von den 
einzelnen Sitzen, dem feurigen ersten ADegro, dem geheim- 
nissvolle Trauer und süsse Wehmuth atbmenden Larghetto, 
dem in tollen Uebermothe fortstürmenden Scherzo, oder dem 
pompösen Schluss-Allegro man die Palme zuerkennen soll. Das 
zahlreich versammelte Publikum war sehr anerkennend; ich 
konnte damit meistentheils übereinstimmen , nur muss ich als 
kleinen Mangel , das hkufig nicht gleichseitige Anschlagen des 
ersten Accordes eines Stückes notiren. 
(Fortsetzung folgt) 



[*1 Verlag von 

J. Rieter-Biedermami in Leipzig und Winterthur. 

Zehn leichte Etüden 

für 

Vloloncell 

von 

Carl SehrSder. 

Prti$ 5Jf. 

L^igitized by VjOOQ IC 



31 



— 1881. Nr. 2. — Anzeiger der AllgemeiDen Mosikaliscben Zeitung. — 12. Jan. — 



32 



^'^ Neue Musikalien. 

Verlag voDBreitkopfA^XI&rtel in Leipiig. 

BMk,Heni.,Op. 6. iudtrlvgtaiutt AcblClavIentttcke. uT S.SO. 

CWflBy Fr«, OfMtrt« lad GtacMtatlclw fttr dts Planoforte mit 
Begltfitang des Orchesien. Aasgabe fttr rwei Piaooforte. Das der 
OrigloalsUmme beigefügte sweite Piaooforte in der Bearbeitoog 
von C. Reioecke. 
No. 8. Grosse Phantasie. Op. 4t. Ador. M 8,S5. 

- 4. KnktWlik. Grosses Concert-Rondo. Op.U. Pdar. UT 4,Sft. 

- 6. Grosse brillante Polonaise. Op. SS. Esdur. M 8,—. 
FreadealMrr» Wilb., Op. S8. DrtI IMtr für Mionercbor. Parti- 
tur und Stimmen. M S,S5. 

Idylto fttr kleines Orcbester aas »Die Pfahlbauen. Oper in drei 

AofzUgen. Partitnr UT 4, SO. Stimmen uT S.S5. 
Qraab«rir«r9 Ladwlf. Op. S7. BlUmr au leafd f. das Pianoforte. 

No. 4. Friedhof 50 If. No. S. In der Gondel 75 Sjl, No. 8. Colom- 

bine and Pulcinella 75 ». No. 4. Tarantella 75 ». 
Heteel, H«rlti, Op. 6. Trit für Pfte., Violine u. Vceil. M 7,—. 
H«fiBaaa,HelBrieay Op. 54. Xwel leroutiea für Piano so yier 

Hinden. No. 4 uT 8,50. No. S uT 8,50. 
Jeffoiy, J. Alber^ Op. 8. ItttVlt fttr das Pianoforte. uT 4,50. 

Op. 4. tefttta aus d. 40. Jahrhundert fttr dasPfle. M 4,S5. 

KlAMiMhM ud Kodaraes. iiMMliH aiigawihlter ttioka fttr 

Pianoforte a. Violine. Originale und Bearbeitungen. Zweite Reibe. 

Einzel-Ausgabe: 
No. 4. aVatfM, JlliM, Zwei Stttcke aus »Jalklapp«. Op. 4S. Be- 
arbeitung von Fr. Hermann. JB K ,S5. 

- 5. Banaa«, J. P., Gavotte (Le Tambourin). Bearbeitung von 

Fr. Hermann. 75 Sjf. 
' 6. ■eiart, W. A., Rondo a. d. Yiolin-Concert No. 8. Gdur. 
Bearbeitung von Paul Graf Waldersee. Jl S,S5. 
IdBlty F.. IjBf btllKba McMiagaa fttr grosses Orcbester. Stim- 
men. No. 7. Festklinge. uT 4S,50. 
Baff, jMMhl», Op. S4 4. Bitadel da Iesl0. Gyklus von Gesängen. 
Dichtung von ffs^« HML Musik fttr eine Barytoustimme mit Be- 
gleitung des Pianoforte. UT 6,50. 

Text. 40 ». 

B«la6eke,Gar^ Op. 46S. Xwttf kMaa lad lalobtaltidaa fttr das 

Pianoforte. UT S,S5. 
SehHldt, Haas, Op. 6. flar Daatta fttr Menosopran und Alt mit 

Begleitung des Pianoforte. Ji S,75. 
Sehiüdt,Blehard, Op. 45. linah f. dasPfte. su vier Hunden. uT 4 ,75. 
Tardi^ Ladea, laifiat da largiaritaf. Tempo di Vaise p. Piano 

et Violon. uT S.S5. 
Walladfer, Adal^ Op. S5. «anpraai. Gedicht von /. F. wm ScUf- 

fa. Fttr Bass- oder Baryton-Solo, Miinnerchor und Orchester. 
Glavieraussug und Stimmen. Jf 4,—. 
»Wer reitet mit swansig Knappenc. 

Mozarfs Werke. 

Kritiseh darchgesehene Gesammtaasgabe. 
t8lerlemMiaiga,t>e» — Partltiir. 
Serie V. Ofara. 

No. H. Zaide. Deutsche Operette in S Aden. Jl 9,45. 
XÜnzelCiiiaifl^be. — Partitiir. 
Serie IX. Gassatlaaaa, laraiadaa für •rahaalar. 

No. 8—40. 
No. 8. Serenade No. 6. Ddur s/4 (K. No. S89) uT 4,50. — 9. Se- 
renade No. 7. Ddur C (K. N0.S8O) Jl 7,80. ~ 40. Notturno 
(Serenade No. 8.) Ddur s/4 (K. No. S86) Jf S,70. 

Robert Schumann's Werke. 

Kritiaeh darehgeaeheae Gesammtaasgabe. 
Herausgegeben von Clara Schumann. 
Ein»el«,iMaigatl>e> 
Serie V. Nr PUatfbrta od aadare laitraBaala. 

No. SS. Erstes Trio fttr Pfte., Violine o. Vcell. Op.68. Jt 40,—. 

- S4. Drittes Trio f. Pfte., Violine u. Vcell. Op. 440. uT 7,50. 

- 80. Zweite grosse Sonate f. Violine u. Pfte. Op. 4S4. ^16,50. 

ao. 

440. Klaafel, A. jL, Oaarai ^ 

Band. ur4,~. 

456. Bitter, Tnasatrlyttaaaa aus classiscben InstrumenUlwerken 
fttr Violine and Pfte. Zweiter Band. No. 48— S4. Jf 4,—. 

■aitk-Tailigiberiabt 1861. 



Volksausgabe. 

•arai aad Figaa fäi 



fttr das Piaooforte. Erster 



m YerzeiclmiBs 

der im Jahre 4880 im Verlage von J. Rleter-BMermiBB 

in Leipxig und Winterthur erschienenen neuen Werke. 
(Fortsetsung.) 
Haakawakl, Siaamaad, Op. 7. OraaaflaBBaa. Polnische Lieder und 
Tanze (driite Folge; fttr das Pianoforte lu vier Hinden. 
Heft 4. ur 8 ur 50 j». Hen S. 8 ur 80 J^. 
No. 4 In Kismoll. * Jf SO JfT. 
No. S in Bdur. (Ein Hochseitsreiter.) 4 uT 50 J». 
No. 8 inFdur. 4 uT 80 ^. 
No. 4 inBmoll. 4 uT 50 .». 
No. 5 in Esdur. i Jf B9 A. 
No. 6 in H moll. 4 UT 80 J^. 
Peraaleee, G. B., La Itrfa fldrtaa (Die Magd als Herrin). Text- 
bucli. Deutsche Uebersetzung von H. M. Seh letterer. n. SO Jf, 
Papper, David, Op. 85 No. 4. TAuraaroch fUr Violoncell mit 
Ciavier, t Jl. 

Op. 85 No. S. luarka No. 4 in D fttr Violoncell mit Clavier. 

8ur. 

Belmeeke, Carl, Op. 59. Plaf SmIbki fttr eine Singstimme mit Be- 
gleitung des Pianoforle. 

Daraus einsein : 

No. S. wie wunderschön Ist die Frtthlingsieit: »Wenn der 

Frühling auf die Berge steigU, von Fr.BodmuMU, 4 Jf. 

Sehabert, Fraai, Brd Pttoaalsea (aus Op. 64) fUr Pianoforte tu 

vier Händen. Fttr Orchester übertragen von Carl Kossmaly. 

No. 4 in Dmoll-Bdur. Partitor n. 8.4f. Orchesterstimmen ooob- 

plet n. 8 ur. 
No. S in Fdur-JOesdur. Partitur n. t Jf. Orcbesterstlmmen 

coro plet n. 8 .df. 
No. 8 in Bdur-Gmoll. Partitur n. 8 Jf. Orcbesterstlmmen com- 
plet n. 8 Jf. 
(Violine 4 , s, Bratsche, Violoncell, Cootrabass in No. 4 , S, 8 
je n. 45^.) 
Sehali-Beatkea, Helar», Op. 9. Uagaritehti Btiadchoa fUr Piano- 
forieu. Violine. Fttr Pianoforte su vier Httnden bearbeitet 4 uTSO^. 

Op. S6. leger-Lledor aad Tiaso. Bin Cyklns frei bearbeiteter 

Original-Melodien für Ciavier oder Orcbester. 

Orchester-Partitur netto 1 Jf i9 Jff. 
Orchester-Stimmen complet 4S uV. 

(Violine I, II, Bratsche, Violoncell, Contrabass k 50 A.) 
Fttr Clavler su swei Httnden S uT 50 ^. 
Fttr Ciavier tu vier Httnden 8 uT 50 J^. 

Op. S7. BUdnr aai alter Zelt S u l te in F fttr Clavier. Complet 

s ur 50 9. 

No. 4. lotroduiione und Fughetta. 50 Jf. 
No. S. Ciaconna. 4 uT 80 ^. 
No. 8. Minuetlo. 50 Of. 
No. 4. Gavotte. 50 Jf. 

Op. S8. ibMhleds-Ulage. Gedenk- Blltter fttr Streicbsextett 

(8 Violinen , Viola , Violoncello und Contrabass) oder Streich- 
orchester oder Clavier. Partitur netto S UV 40^. Stimmen k 50^. 
Fttr Clavier S Jf. 

Op. S9. IHa Seaae aaht Gedicht von Hermamn AUmert fttr 

vierstimmigen Frauenchor mit Ciavierbegleitung. Clavierausiug 
S Jf. Stimmen k S5 Jf. 

Sehaauaa, Clara, Oadeaaaa tu Beethoven*s Clavler-Concerten. Be- 
vidirte Binxelausgabe. 
No. 4. Csdenz tum C moll-Goocert, Op. 87. 4 Jf 90 Jf. 
No. S. Zwei Cadensen sum G dur-Goncert, Op. 88. S Jf. 

SehaBaaa, Bobert, Op. 486. Oavertare zu Goethe's •Hermann 
und Dorothea« für Orchester. (No. 4 der nscbgelassenen Werke). 
Fttr zwei Pianoforte zu acht Httnden bearbeitet von Friedrich 
Hermann. 4.dr. 
Talekaar, Dr. W., laaatta und iittaa fttr die Orgel. 
Op. 877. Sonate in D-moll (Psalm 480). 4 uT 50 ^. 
Op. 878. Sonate in D-dur (Psalm 484). 4 Jf 50 Jf. 
Op. 870. Sonate in Bs-dur (Psalm 488). 4 UT 50 Jf. 
Op. 880. Suite in D-dur (Psalm 8). 4 uT 50 ^. 
Op. 884. Suile in Es-dor (Psalm 44). 4 Jf 50 Jf. 
Op 88S. Suite in Esdur (Psalm S8). 4 uT 80 ^. 
Welaitattar, übert, Bortteaie pour Violonoelle avee accompag- 
nement de Piano. 4 Jf %0 Jf. 



Verleger: J. Rieter-Biedennann in Leipiig und Winterthur. — Druck von Breiikopf d Härtel in Leipiig. 
Expedttton: Lelpila, Qaerstrasse 46. — Redactton: Bergederf M Haaibara. 



Digitized by 



Google 



DU 






Mittwook 
«ad Buek- 



Allgemeine 



Fniit Jikrliek 18 Mk. VlertoUttiUofe» 
Piimu. 4 Mk. 50 Pf. AmBtlc«B : dto gtif«!- 

tdM PstitMÜ« od«r d«m Bms M P£ 



Musikalische Zeitimg. 



Verantwortlicher Redacteur: Friedrich Chrysander. 



Nr.3- 



XYL Jahrgang. 



Leipzig, 19. Jannär 1881. 

Inhalt: GesammUnsgabe von Schumaon's Werken. — Schiller's »Lied von der Glocke« mit moslkalischer Illustration von Max Brach, 
nach seiner AnITtthrong vom Darmstidter Mosikverein. III. — Anielgen and Beortheilungen (Gompositiooen von Praoi Krio- 
ninger). — Von der Wiener Holoper — Tagebuchbliltter aas dem Müncbener CoocerUeben in der ersten Hälfte der Winter- 
saison 4880/81. (Fortsetzung.) — Anieiger. 



CtoMunmtaiuBgabe von Sehumann'B Werken. 

Idbert SchuMia't Werke. Herausgegeben vonClariSchuiaui. 
Erste kritisch durchgesebeDe Gesammt-Ausgabe. Partitur 
und Stimmen. Leipsig , Verlag von Breitkopf und Bttrtel. 
(4879 begonnen.) 
Von dem neaesteo Unternehmeo im Fache der grossen Ge- 
sammtaasgabeo, mit welchem die auf diesem Gebiete an der 
Spitze stebeode Yerlagshandlang in der zweiten HKIfle des 
Jahres 4 879 hervortrat, sind bis jetzt folgende Bünde ond 
Werice erschienen : 

Serienausgabe. 
Serie V. Pttr Pianoforte und andere Insiramente . . Ulis. 50. 
Op. 68. Erstes Trio. 
Op. HO. Drittes Trio. 

Op. 114. Zweite Sonate fttr Violine und Pianoforte. 
Serie VI. Ptlr ein oder zwei Pianoforte zu vier Binden. 

Op. 46 und 480 ur 8. 60. 

Serie VIL Für das PUnoforte zu zwei Binden. 

Op. 8. 48. 47. 84 UT 40. 50. 

Op. 45. 88. 88 ur 8. 80. 

Einzelausgabe. 

Serie F. Fttr Pianoforte und andere Instrumente. 

Op. 68. Erstes Trio UTIO. — 

Op. 440. Drittes Trio UT 7. 50. 

Op. 484. Zweite Sonate filr Violine und 

Pianoforte . . . . • uT 6. 50. 

Serie VI. Fttr ein oder zwei Pianoforie zu vier Binden. 
Op. 46. Andante und Variationen fttr zwei 

Pianoforte UT 8. 88. 

Op. 480. Kinderball. 6 laichte Tanzstttcke 

fttr Pianoforte zu. 4 Binden . ... uT 8. 80. 

Serie VIL Fttr das Pianoforte zu zwei Binden. 

Op. 8. Carnaval UT 4. 85. 

Op. 48. Phantasiestttcke UT 4. — 

Op. 45. Kinderscenen uV 8. — 

Op. 47. Phantasie Jf 4. — 

Op. 84. Novelletteo UT 6. 75. 

Op. 88. Zweit« Sonate UT 8. 85. 

Op. 88. Drei Romanzen Ul 8. 50. 

In Vorbereitung und für die nichsten Publicatiooen zu er- 
warten sind nachstehende Compositionen : 
Op. 88. Erste Symphonie. B-dur. 
Op. 44. Quintett fttr Pianoforte und Saiteninstrumente. 
Op. 88*». Requiem fttr Mignon. 
Op. 400. Ouvertüre zur Braut von M^ssina. 

Es konnte gewiss keine günstigere Zeit ausfindig gemacht 
werden, als die gegenwSrtige, um eine solche Ausgabe zu 
wagen. Erst in den 86 Jahren, welche seit Schumann's Tode 
verflossen sind, ist es diesem Meister gelungen, in dem, was 

XTL 



man »Welt« nennt, feste Wurzel zu fassen, und erst sehr spit 
haben sich namentlich die Pforten des Auslandes ihm aufge- 
than. Frau Dr. Schumann weiss dies am besten, denn bei ihrem 
Concertiren in England um 4 860 machte sie die traurigsten 
Erfahrungen. Als damals der grosse Pianoforte-Fabrikant, der 
edel gesinnte Henry Broadwood Manuscripte ihres Gemahls 
kaufte (oder kaufen wollte), fand sich dort kein Verleger, wel- 
cher bereit gewesen w8re, die Stich- and Druckkosten an die 
Publication dieser Werke zu wenden. Jetzt hat sich in England 
freilich ebenfalls die Sache bedeutend zu Schamann's Gunsten 
gewandt. In anderen LSndem ist es ebenso. Soll also vor Ablauf 
der VerjShrungsfrist , die noch fünf Jahre dauert, eine Ge- 
sammtausgabe der Origi naiverleger zu Stande kommen, so war 
gewiss keine Zeit mehr zu verlieren. 

In dem Prospect heisst es: »Robert Schumann, dessen 
Compositionen in den ersten Jahren seines Schaffens Beifall nur 
bei einer kleinen Gemeinde ernster Musikfreunde, vielfach 
Widerspruch , im üebrigen Seitens des Publikums nur wenig 
Beachtung fanden , hat im Laufe seiner schöpferischen Wirk- 
samkeit und durch das Fortwirken seiner Schöpfungen nach 
seinem Tode das gesammte deutsche Volk , soweit es musika- 
lischen Eindrücken zuging ist, in seinen Tiefen mXchtig erregt 
und angeregt.« Die ünterschitzung und sogar Geringschitzung 
der Compositionen Schumann's bis etwa zum Jahre 4 860 ist 
leicht erklärlich. Wenn Jemand bei seinen Lebzeiten nicht die 
gebührende Beachtung findet , so kommt ^ gewöhnlich daher, 
dass ein Anderer vor ihm in der Sonne steht. Dieser Andere 
war für Schumann der allbeliebte Mendelssohn, in dessen Wer- 
ken die »ernsten Musikfreunde« so sehr das fanden , was ihr 
Herz wünschte, dass kein Raum mehr blieb für die Töne, welche 
die Muse Schumann's sang. Diese Töne lauteten fremdartig und 
stimmten nicht zu der etwas oberflSchlichen Glitte und An- 
muth, an welch^ man durch Mendelssohn gewöhnt war. Mit 
dem Liede und den Clayiercompositionen bahnte er sich noch 
am ehesten den Weg, und hier hat man auch das originale Ta- 
lent Schumann's zu suchen. Es breitet sich dann aus in grösse- 
ren Compositionen nach beiden Seilen hin, auf vocalem wie auf 
instrumentalem Gebiete, doch mit weit überwiegender Beherr- 
schung des Instrumentalen/ Schumann hat an Chören nichts 
geschrieben, was seinen rein instrumentalen Symphoniesitzen 
gleich wäre. Dem Süsseren Umfange nach werden dagegen die 
Gesang- und Instrumentalstücke bei diesem Componisten onge- 
fShr sich die Waage halten. Das Vorvriegen der Cla vierstücke 
und Lieder ist aber sehr in die Augen fallend. Die ersten 
83 Opera, welche Schumann publicirte, enthalten ausschlieas- 
lich Ciavierstücke, und bis Op. 37 wechseln diese dann mit 



35 



1881. Nr. 3. — Allgemeiae Musikalische Zeitung. — 19. Januar. 



36 



Liedern ab, die sich jetzt reichlieh eiostelleo and unter denen 
sich auch schon einige mehrstimmige hervor wagen. Erst mit 
Op. 38 erscheint die beltannle frische Symphonie in B-dar, und 
spiter noch (als Op. 50] das oralorische Gesangwerk »Paradies 
und Peri«. Es liegt darin eine gewisse vorsichtige Zurückhal- 
tung, nicht eher mit umfangreichen Werken hervorzutreten, 
bis die Kraft an kleineren Aufgaben geübt und erprobt ist ; aber 
zugleich offenbart sich hierbei das Naturell des Compooisten 
ganz unzweideutig. Wenn man darin nun auch ein natur- 
gemässes Aufsteigen vom Kleinen zum Grossen nicht erkennen 
und in Folge dessen auch nicht behaupten kanh, dass bei Schu- 
mann der Künstler mit seinen grösseren Zwecken gewachsen 
sei : so ist doch seit einiger Zeit eine so weit verbreitete Nei- 
gung vorhanden für Alles was dieser Meister geschrieben hat, 
sei es gross oder klein, dauernd schön oder nur gewissen vor- 
über gebenden Zeitneigungen entsprechend, dass schon dadurch 
die Gegenwart als die passendste Zeit erscheint, um diese Werke 
in einer schönen Gesammlausgabe zu vereinigen. 

Eine solche Ausgabe wird nicht ohne Schwierigkeiten man- 
nigfacher Art herzustellen sein. Weil Schumann's Werke nicht 
besonders »gingen« , waren die Musikverleger auch nicht sehr 
eifrig, dieselben zu erwerben. Er mnsste daher im Laufe der 
Zeit an verschiedene Thüren klopfen, und so ist es gekommen, 
dass eine Reihe von Verlagshandlungen an diesen Werken 
Eigenthumsrechte besitzen. Diese müssen entweder abgefunden 
oder mit in das Interesse derGesammtausgabe gezogen werden, 
was nur auf dem Wege gütlicher Vergleiche möglich , also in 
seinem Ausgange sehr unsicher ist. Eine complete Ausgabe 
versprechen vor dem Jahre 1886, wo Schumann »frei« wird, 
w&re daher sehr gewagt. Breitkopf und HSrtel thun dies auch 
nicht, sondern bemerken über Zeit und Modalitäten der Aus- 
führung nur Folgendes : »Indem wir, in der Hoffnung , eine 
Anzahl von Mitverlegern Schumann'scher Werke für Betheili- 
gung an der Gesammtausgabe zu gewinnen, die Veranstaltung 
der Schumann -Ausgabe ankündigen, erfüllen wir einen seil 
langen Jahren von uns wie von vielen begeisterten Verehrern 
des grossen Meisters gehegten Herzenswunsch. . . . Zunächst 
erscheinen die Werke unseres Originalverlages sowie diejenigen 
der Verieger, welche dem Gesammtunternehmen für ihren Theil 
beitreten. Je nach Vorschreiten der Redactioosarbeit, Zugängig- 
keit der einzelnen Werke und Bedürfniss werden Werke ver- 
schiedener Serien in derartiger Felge erscheinen, dass es auch 
dem minder Begüterten möglich wird , das reiche Material in 
der festgesetzten Erscheinungszeit von acht Jahren zu er- 
werben.« 

Die hier eröffnete Aussicht dürfle sich nun in Wirklichkeit 
so gestalten, dass das in den ersten vier bis fünf Jahren ver- 
öffenUichte Material nicht viel mehr betragen wird, als den 
Schumaon*schen Originalverlag dieser Firma, worauf dann mit 
dem sechsten Jahre die Hauptmasse in Bewegung kommt, um 
im folgenden (1886) auf dem musikalischen Markte zu er- 
scheinen. Denn so erfreulich es auch wäre, sämmtliche Haupl- 
verieger bei dieser Ausgabe einträchtig betheiligt zu sehen, so 
können wir doch an der Ausführbarkelt einer solchen Idee 
nicht recht glauben. Die Lage des Musikhandels ist nicht günstig 
dazu. Die Masse der gegenwärtig publicirten neuen Compo- 
sitionen ist sehr gross, offenbar zu gross, aber das in künst- 
lerischer wie' geschäftlicher Hinsicht auf lange Zeit hin oder 
dauernd Yortheithafte ist kleiner, als zu irgend einer früheren 
Epoche in den letzten drei Jahrhunderten. Es kann nicht Jeder- 
manns Aufgabe sein, sich hiervon Rechenschaft zu geben ; aber 
der Musikverlag nimmt diese Thatsache instinctiv wahr und 
handelt demgemäss. Der Verieger hält daher fest an dem, was 
von erprobten und in der Well bekannten Werken noch in 
seinen Händen ist, und das um so mehr, weil sein früher auf 
enge Grenzen beschränktes Geschäft sich unter dem Schutze 



der neueren Gesetze zu einem wirklichen Welt-Geschäft ent- 
wickelt hat. Je mehr es sich zu einem solchen gestaltet, desto 
zwingender ist aber die Nothwendigkeil , in der fast endlosen 
Well Privatverbindungen aufzusuchen und dadurch das Ge- 
• schäft auf die Dauer sicher zu stellen. Oft kommt auch noch 
eine Rücksicht anderer Art hinzu. Die meisten bedeutenden 
Musik verieger beschäftigen entweder eigne Stecher uodDruckeri 
oder sind doch mit Solchen Verbindungen eingegangen, welche 
Unternehmungen hervorrufen, die unter andern Umständen 
unterblieben wären. Gar manches Publicirte ist auf dieses Conto 
zu setzen. Wollte man das, was allein bei Breitkopf und Härtet 
mehr den hungrigen Arbeitern und gierigen Schnellpressen, 
als ruhiger geschäftlicher Caloulation sein Dasein verdankt, zu- 
sammen zählen — es würde eine erstaunliche Masse sein. So 
ist es denn sehr erklärlich , wenn ein Geschäftsmann das pri- 
vatim auszunutzen sucht, was er besitzt, und femer, wenn er 
sich den Weg offen halten vrill zu einer von ihm selber zu ver- 
anstaltenden, mehr oder weniger vollständigen Gesammlaus- 
gabe. Wir dürfen deshalb in einigen Jahren bei Schumann wohl 
mit ziemlicher Sicherheit die Wiederholung des unerfreulichen 
Schauspiels erwarten, welches sich unlängst bei dem geistes- 
verwandten Chopin abgespielt hat. Selbstverständlich wünschen 
wir etwas Derartiges nicht zu erleben , würden uns vielmehr 
freuen, die Original verieger bei Schumann unter ^ineo Hut ge- 
bracht zu sehen. Aber diese Bemerkungen mussten gemacht 
werden, um daran zu erinnern, dass es ungerecht wäre, jedem 
Verieger, der mit Seiner Betheiligung bei dieser Ausgabe zögert, 
ohne weiteres 'Eigennutz oder Mangel an Aufopferung für ein 
gemeinnütziges künstlerisches Unternehmen vorzuwerfen. 

Wenn irgend etwas geeignet ist — sollte man denken — , 
diese Gesammtausgabe zu fördern, so müsste es der Name der 
Herausgeberin sein. Dieselbe ist nicht nur eine persönlich wie 
künstlerisch allbekannte allverehrte Erscheinung unter uns, 
steht nicht nur da als Schumann*s Gattin, wie auch als die 
grösste Clavierspielerin unserer Zeit , sondern ihre Beziehung 
zu Schumann dem Künstler ist von einer noch viel innigeren 
Natur. Die ersten Ciavierslücke und die ersten Lieder, also die 
beiden originalsten Erzeugnisse Schumann's, hätten ohne Clara 
Wieck eine andere Gestalt angenommen, als die ist, in welcher 
sie den Namen des Componisten weltberühmt gemacht haben ; 
und was diese Frau später bis auf den heutigen Tag für die 
Verbreitung der Werke ihres Mannes gethan hat , ist in Aller 
Erinnerung und wird auch aus der Erinnerung der Geschichte 
nie verschwinden. 

Ausser dieser Gesammtausgabe der Musik Schumann's 
wäre noch eine andere möglich, welcher wir mit der Zeil auch 
wohl entgegen sehen dürfen. Wir meinen eine Ausgabe seiner 
gesammelten Schriften. Er vereinigte in sich den Lite- 
raten und den Künstler. »Es giebl wundersame, originelle Na- 
turen (lautet ein Urtbeil über ihn aus seiner früheren Zeit, 
als er erst 30 Jahre alt war), in denen sich sonst gewöhnlich 
getrennte geistige Potenzen, als Tiefsinn und spielende Laune, 
Verstand und Gefühl, berechnende Besonnenheit und über- 
sprudelnde Phantasie, höchster kritischer Takt und höchste 
Productionskraft in eigener schöner Mischung vereint finden ; 
und solch eine Natur ist Schumann. Bei dieser doppelten Be- 
gabung werden sich immer zwei Richtungen bilden ; ein sol- 
cher Genius wird die Kritik und in seinen ProduCtionen die 
Kunst selbst gleichsam mit einer neuen Handhabe umfassen. 
Dieses Bestreben auch äusserte sich in Schumann's ganzem bis- 
herigem Wirken.« (Schilling'sUniversal-LexikonVI, 184 — 181.) 
Als diese Worte von einem begeisterten Anhänger geschrieben 
wurden, lag von Schumann noch weiter nichts vor, als Clavier- 
compositionen und mehrere Jahi^nge der »Neuen Zeitschrift 
für Musik«. Sein Naturell hatte sich darin aber nach zwei 
Hauplseiten hin schon deutlich offenbart. Unmittelbar darauf 



..gitizedby Google 



37 



1881. Nr. 3. — AUgemeioe Musikalische Zeitung. — 19. Januar. 



38 



kamen die Lieder. Für alle drei Thiligkeiten besass er ein Vor- 
bild, dem er enthusiastisch ergeben war. Für seine Clavier- 
stOcke war Chopin*s Auftreten entscheidend. Im Liede hing er 
Sehnbert mit Leib und Seele an. Als Schriftsteller war er Jean- 
Paulianer. Der Schriftsteller ist unzertrennlich von dem geistigen 
Wesen Schumann's ; wir hofl^n daher , dass dieser musikali- 
schen Cresammtausgabe mit der Zeit eine literarische ergKnsend 
sur Seite gehen wird. 



SehiUer'B , Jied von der Glocke'« 

Hiit musikalischer Illustration von lai inch^ nach seiner 

Aufführung vom Darmstädter Musikverein 

gescblldert von 

Heinrich Becker. 

(Sohl U9S von Nr. 4.) 
nL Der Yaitban. Skythouis nnd Hinge. 
Betrachten wir Schilferte Versbau,. dann finden wir eben 
so viel Plan und hohe Ordnung wie in dem Aufbau der Stro- 
phen und Zwischenstucke. Die »Meisterstrophe« ISuft durch- 
aus im Trochäus (-^) 

»Fest ge|mattert | in der | Erden | « 
Die Betrachtungen beginnen sofort mit dem Jambus (^-): 

»Zum I Werke, | das wir | ernst be| reiten«. 

Dem feinfühligen Ohre ist der Unterschied sofort auffSllig. Der 
Trochius stampft gleich mit dem Fusse auf; der Jambus be- 
ginnt mit dem Antritt. Jener kündet Energie, dieser Geschmei- 
digkeU. 

Die Zwischenreden sind nicht in Strophen eingezwingt; 
sie sind auch freier im Versbau. In der vierten Zwischenrede 
tritt der Trochäus ein : 

»Lieblich | in der | Bräute | Locken«, 

um das Pathetische des Brautzuges mit festem Antritt zu 
zeichnen. Nach wenigen Zeilen aber springt der Daktylus 
herein, der wilde Walzer: 

»Die I Leidenschaft | flieht, 
Die Liebe muss bleiben« ; 

in dessen Kreiseln das tolle Gewtrbel des Lebens vorober zieht. 
Auch in diesem wechselt der Dichter, indem er den Walzer 
erst, wie eben, als Amphibracbys (^| - ^) mit einfachem An- 
tritt einfährt, dann als Anapäst ("^ ^ | -) mit doppeltem Antritt : 

»Und der | Vater mit | frohem | Blick« 
und zum dritten als einfachen Daktylus (- ^ ^) ohne Antritt : 

»Rühmt sich mit | stolzem | Mund«, 

um die Bewegung erst flüssiger, dann wieder starrer zu machen, 
und endlich in den festeren Trochäus auszumünden : 



»Doch mit | des Ge|schickes | Mächten«, 

gerade wie die flochtiger wirkende Leidenschaft endlich in die 
feste, vorher gestellte Ordnung zurück läuft. 

Hier ist die Bewegung flüssiger geworden durch Verlänge- 
rung der Vers fasse; aus dem zweisilbigen Trochäus (- ^) 
ward der dreisilbige Daktylus (- ^ ^) gebildet. In der fünften 
Zwischenrede (der Feuerscene, dem Höhepunkt des ganzen 
Liedes) bringt er die höchste Wirkung .hervor durch Kürzung 
des Versmaasses; ans dem viertaktigen bildet er den zwei- 
Uktigen Vers: 



»Aus der | Wolke, 

Ohne Wahl 

Zuckt der Strahl.« 
Aus den Versen springt der knappe Z w e i t r i 1 1 , der Stnrm- 
lauf, die Jagd und wilde Flucht der Menschen. Mit kurzen, 
langen Zeilen wechselnd : 

»Roth wie | BÜit, 
Ist der I Himmel; 

Das ist I nicht deis | Tage« | GlnUi« 
bringt er der wilden Brunst Getose, der Feuerglocke dröhnend 
Schlagen. Im Riesenschritte rast das Feuer, serfrisst, serreisst 
des Menschen Bauten und stürzt zu Trümmern , was er schuf. 
Machtlos und aussichUos steht er an seiner HoflTnnng Grab. 
Doch bleibt ihm noch der eine Trost : 

»Er I zählt die | Häupter | seiner | Lieben, 

Und sieh, ihm fehlt kein Iheures Haupt.« 

Im ruhig schreitenden Jambus sehen wir fröhlich ihn zum 

Wanderstabe greifen, mit leicht beschwingten Schritten des 

Unglücks Stätte verlassen. 

Romberg hatte von dieser »Mannigfaltigkeit in der Ein- 
heit«, die Winckelmann als höchstes Kunstgesetz hinstellt, keine 
Ahnung. Der Versbau des Dichters war ihm, wie den meisten 
Componislen , nur Staffage , in die er sein Bild herein setzte. 
Die »Meisterstrophe« beginnt er , anstatt im Trochäus , gleich 
im Jambus mit doppeltem Antritt. Die darauf . folgende Be- 
trachtung schreitet dann in demselben Jambus. Den Gegensatz 
von fesler Strophe und lockerer Zwischenrede hat der Com- 
ponist rhythmisch nicht empfunden. Im vierten Zwischenstück 
bat er die fliehende Leidenschaft zwar im Walzertakle einge- 
führt ; die Verse sind aber mit so viel Cäsurea zerschnitten, 
dass keine Flucht daraus erkenntlich ist. Den Sturmlauf bei 
der Feuersbrunst, für den Schiller den energischen Zweitritt 
erfand, läset Romberg in graziöserPolonaise einher ziehen. Wo 
er den Versbau festhält, wird er nicht seilen eintönig. Den 
grossen Gedanken Schillerte : 

»Der Meister kann die Form zerbrechen« 
bringt er in einer Weise , die dem Oratorienstil nachgebildet 
ist, wie eine Fuge von einer Stimme begonnen wird, dann aber, 
ohne Festhaltung des Modells, nichts wie den ursprünglichen 
Tritt behält. 

Rom borg hat die Feinheit von Schiller*s Bau nicht er- 
kannt ; im Uebrigen ist er den Fusstapfen der alten Schule ge- 
folgt und hat einen Versbau geschaffen, aus dem ein »Rhyth- 
mus«, d. i. »Redefluss« zu erkennen ist. Die Rede flieset 
leicht und ungezwungen , wenn auch manchmal etwas banal 
dahin. Bruch hat das Banale stets vermieden ; er sucht aber 
das Besondere, von der Regel Abweichende, anstatt des Cha- 
rakterischen, was Schiller geschaffen hat. Für die Mei- 
sterstrophe hält er den Trochäus von Schiller zwar fest; 
die ersten Töne verrathen aber den Widerwillen gegen die 
Logik im Versbau. Anstalt des gleichmässigen Ganges von 
Schiller lässt er die Weise in Sprüngen gehen, die Stammsilben 
mit Y8~^<^^®°» ^i^ Endsilben mit */g liegleitend : 

l ^ If^ J. fP •! ^ 

»Fest ge-mau-ert in der Er -den« 

Bei der vierten Zeile springt die Weise schon völlig oralorisch, 
ohne Trochäus : 

ili J^ JJJ .^ J:}^ J 

»Frisch, Ge- sei - len, seid zur Handl« 

Solche Weise, ohne Regel in der Zeichnung und Bewegung, 
prägt sich nicht dem Gedächtniss ein und , da der Componist 



39 



— 1881. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 19. Januar. 



40 



bei jeder Wiederholang das Regellose wieder aoders modelt, 
so empfiodeo wir nach zehnmaligem Gesang keine Einheit, wir 
sehen keine Gliederung eines geordneten Ganzen. 

Die Zwischenrede beginnt der Compooist, wie Schiller, mit 
dem Jambus. Auch hier überzeugt uns schon die erste Zeile, 
dass kein Jambus herrscht : 



- i •» M Tu c c M r c r r 

»Zum Wer - ke, das wir ernst be-rei-teo« 

Finden wir hier schon die oratorische Bewegung, die nicht aus 
dem Bbenmaass der Form, sondern aus Rücksicht auf den Sinn 
einzelner Silben entstand, dann zeigt uns die folgende Zeile : 

r }^ f. f ^. f I: f\ J 

»Gej ziemt sich | wohl ein | em-stes | Wort« 

eine Rede, die der Italiener mit »pariere« bezeichnet. (Wir 
haben dafür keine andere Bezeichnung, wie »Geplauder«.) 
Tritt uns die dritte Zeile, wie die erste, wieder oratorisch auf 
und die vierte mit regelmlssigem Redefluss , der Arie gleich, 
dann bieten uns vier Zeilen im engsten Räume viererlei 
Rede- oder Singformen. 

Es darf nicht wundern, dass Bruch in den Zwischenstücken 
mit Schiller's Versbau so frei umging, sehen wir selbst die 
Strophe so frei von ihm gestaltet. Bestinde das ganze Werk 
von Bruch aus lauter Einzelreden , dann verlohnte es kaum, 
dem Versbau nachzuspüren. Denn wo er selbst den gleichen 
Versbau wie Schiller begann, hat er ihn nirgends durchgeführt, 
weil die Rede ihm stets oratorisch erschien oder doch so mit 
oratorischen Elementen durchsetzt, dass er nichts Arioses schaf- 
fen mochte. Es sind im ganzen Werke wenig Arten und ariose 
Ensemblestücke. Bei diesen hat er dann oft in überraschender 
Weise schöne Modelle gezeichnet, wie den Rhythmus gut durch- 
geführt. So ist ein kleines Arioso im vierten Zwischenstück 
(»Lieblich in der BrSute Locken«) und eine Arie im sechsten 
Zwischenstück (»Ach, die Gattin ist's, die theure«), beide, 
wenn auch nicht in SchUler's Rhythmus , so doch in graziösem 
*/g-Takt durchgeführt. Dann ist ein Terzett im siebenten Zwi- 
schenstück (»Holder Friede«) , das durch Schönheit der Zeich- 
nung und Correctheit im Rhythmus, wie Anmuth und Süssigkeil 
der Weise den Laien wie den kritischen Hörer erfreut. 

Am meisten hat er sich, wenn auch nicht an Schiller's, 
doch an regehnXssigen Versbau gehalten bei den Chören. 
Hier waltet ein gewisses Gesetz in der Zeichnung (Modell und 
Modulirung), wie auch im Rhythmus. Das dritte Zwischen- 
stück (»Denn mit der Freude«) ist in eigenartigem Rhythmus 
durchgeführt, Sbnlich den Siteren Meistern. Ebenso ein Quar- 
tett mit Chor (»0 zarte Sehnsucht«) am Schluss des dritten 
Zwischenstückes ist mit schöner Weise erfunden und eben- 
mXssig ausgebaut. In dem vierten Zwischenstück (»Der Mann 
mnss hinaus«) beginnt er mit energischem Walzer-Rhythmus ; 
nach zwei Zeilen wirft er aber >/4-Takt herein , den er nach 
vier Zeilen wieder mit dem Walzer vertauscht. 

An allen Stücken ersieht man, dass Bruch an Schiller's 
Rhythmus sich nicht hielt, vielmehr die eignen Wege ging. 
Vieles hat er in der Art moderner Recitative, ohne jeden Rhyth- 
mus, gegeben , in den Chören , den ein- und mehrstimmigen 
Arien , hat er sich des Rhythmus beflissen , jedoch selten des 
von Schiller , und wo er zuflillig denselben traf , hat er noch 
seltener daran fest gehalten. Das zuletzt angeführte Beispiel 
zeigt vielmehr , dass Rhythmus ihm nicht Behagen , sondern 
Zwang ist , dem er sich entzieht , wo die augenblickliche Ein- 
gebung, die Rücksicht auf den besonderen Ausdruck einzelner 
Worte ihm dies zu gebieten schien. 

Was uns ausser den einzelnen Chören und Ariosen von dem 



Werke ansieht, ist nicht der Aufbau, nicht die Zeicbnoog der 
einzelnen Stücke, vielmehr sind es die Klinge, durch die es 
sich hervorthot. Hier hat der Componist oft wunderbare Far- 
benpracht entwickelt und, was der Laie sonst nicht veminmit, 
zum öflTentliehen Verstindniss gebracht. 

»Lieblich in der BrSote Locken 
Spielt der jungfrSuIiche Kranz, 
Wenn die hellen Kirchenglockeo 
Laden zu des Festes Glanz.« 
Wenige Leser haben wohl die Musik der Worte beachtet, 
die anmothigen Flötenlaute , die aus den L-Anlauten klingen 
(»Lieblich, Locken, hellen, Glocken«) und die dazwischen 
klingenden HomklSnge (»BrSute, frauliche, Kirchen, Glanz«). 
Bruch hat die Instrumente dazu gesetzt , welche diese Klinge 
auch dem Laien fühlbar machen. Man musste die Arie von der 
glockenhellen Stimme des FrSulein Koispel hören, im Verein 
mit der buntschillernden Musik , aus dem Oboe und Hom die 
Schalmeien- und Glockentöne erklingen Hessen, um die Schön- 
heit dieses Stückes zu ermessen. 

Dann musste man die Arie in dem sechsten Zwischenstück 
vernehmen : 

»Ach I die Gattin ist's, die theure. 
Ach ! es ist die treue Mutter, 
Die der schwarze Fürst der Schatten 
Wegführt aus dem Arm des Gatten« 

um die schwere, bange Trauer zu fühlen, die aus den »schwar- 
zen Schallen« herauf sich drangt. Fagolt- und Clarinett-TÖne 
mil Celli- und Bratschen-Lauten sind es, welche die tiefe, 
düstere Schwermuth malen. Wie ein elegischer Clarinettenton, 
gleich der antiken Tragödien-Flöte, so tönte der wunderbare 
Gesang von Friolein S p i e s s , welche diese Arie mit tragischem 
Pathos vortrug. Wie hehrer Weihnachtsklang , hoch aus des 
Aethers Höhen, so tönte aus dem siebenten Zwischenstück das 
Terzett »Holder Friede«, von FrSulein Knispel, Spiess und Herrn 
G u m in der ebenmSssigsten Harmonie gesungen und von Cla- 
rinetten, Hörnern und Celli auf das reizendste ausgemalt. 

Fehlen den Recitativen auch die correcte Zeichnung , der 
geselzmSssige Rhythmus , so entbehrten sie nicht eines kraffl- 
vollen, markigen Ausdrucks. Kommt dazu ein Interpret, wie 
Joseph Stand igl, der mit Hoheit und Glanz den Glocken- 
meister singt, dann nimmt man das Gebotene, wenn auch nicht 
für wirklichen, so doch würdigen Ausdruck von Schiller's 
Meisterrede. Ebenso bei den Chören war die Ausmalung 
wirkungsvoll. Der Siurmchor beim Feuerbrand ist zwar bei 
Schiller durch eine ganze Scale von Lauten ausgezeichnet, die 
den Strahl, den Sturm , das Brausen , LSuten und Heulen in 
grausiger Weise malen. Der Componist hat aber, wenn auch 
nicht Schiller s feine Abstufung , so doch ein GemSlde voller 
Grossartigkeit gemalt. Der Musik -Verein gab es mit einer 
so erschütternden Wahrheit, dass der ganze Saal in staunende 
Erregung versetzt ward. 

Kommen wir auf die Frage zurück: ist Bruch's Werk, 
gleich dem von Schiller, ein Lied in Balladenform, mit 
Zwischenreden , die aus der Handlung sich entwickeln , dann 
müssen wir sagen: nein, es ist kein Lied, nichts was an 
Balladenform erinnert. Dazu fehlt ihm der feste Strophen- 
bau, die Form, ohne die ein Lied , eine Ballade nicht denkbar 
ist. Es fehlt dem, was an Stelle der Strophe gesetzt ist , der 
ariose Charakter, dessen Grundbedingung in der Durchfuhrung 
eines bestimmten Modells, eines klaren Rhythmus besteht. 
Wollen wir dem Werk einen Namen geben , so ist es der all- 
gemeine der »Gantate«; zu deutsch »Singwerk«, ein Musik- 
stück , was durch die Praxis als Diminutiv vom Oratorium 
sich ausbildete. Es unterscheidet sich von diesem , indem es 
keine bestimmten individuellen Personen , sondern nur allge- 



Digitized by 



Google 



11 



— 1881. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 19. Januar. 



42 



meioe Gestalteo enihill, die aus der Meoge des Chores mit be- 
sonderer Rede and Sang hervortreten. 

Diese Allgemeinheit der GesUlten hat den Gomponisten 
auch verleitet, sich freier zu ergehen und die von dem Meister 
gebaute Form zu zerbrechen. In der neuen Form hat er ein- 
zelne Kunstgebilde geschaffen, die ihn als bedeutenden Künst- 
ler erkennen lassen. Er hat auch viele schöne und wenig be- 
achtete Zuge von der »Glocke« durch seine treflfliche Malerei 
zur besseren Brkenntniss gebracht. Er wird aber weder die 
Kritik, noch den übrigen Theil der deutschen Nation, dem das 
»Lied von der Glocke« ein Evangelium geworden, überzeugen, 
dass $chiller*s Werk in dem seinen aufgehe. Das eigentliche 
Lied von der »Glocket ist bis jetzt noch nicht gesungen. 



Anieigen und Beurtheilimgen. 

Eine neue Verlagshandlung — Eduard Wedl in Wiener- 
Neustadt und ein neuer Gomponist — Franz Krin- 
ninger, beide uns wenigstens neu. Was zunKchst die Ver- 
lagshandlung betrifft, so ist zu loben, dass sie ihre Artikel gut 
ausstattet. Für verschiedene in ihnen vorkommende Stichfebler 
wollen wir voriliufig sie selbst nicht verantwortlich machen, 
wir glauben uns aber ihren Dank zu verdienen, wenn wir sie 
darauf hinweisen, mag sie das NÖthige veranlassen. Lobens- 
werth ist auch, dass sie auf den Titeln ihrer Editionen die 
Jahreszahl des Erscheinens derselben angiebt. *) Möchten doch 
endlich alle Verleger desgleichen thun. Von einzelnen geschieht 
es, von der Mehrzahl aber nicht, und warum nicht? Fürchten 
die Herren etwa, dass ihre Artikel zu veralteter Waare werden, 
wenn, und zwar so leicht, nachzuweisen ist, dass sie vor 8, 
10, 49 oder 4 6 Jahren erschienen? Ist dies die ganze Furcht, 
so mögen sie nur recht kleine Zahlen nehmen, in Gottes Namen 
so klein, dass die Lupe helfen muss. Wir können jedoch ver- 
sichern, dass nur ein verschwindend kleiner Theil des Publi- 
kums von der Jahreszahl Notiz nimmt, kümmert man sich doch 
kaum um den Verleger und die Opuszahl, nur nach dem Preise 
sieht sofort Jedermann. Und dann mögen die Herren bedenken, 
dass das, was einmal bald wieder verschwinden soll, trotz aller 
Vorsicht nicht zu retten ist, es geht unter mit oder ohne Jahres- 
zahl. Mögen sie sich von ihren Gollegen, den Buchhindlern, 
sagen lassen, aus welchen Gründen auf Büchern die Jahreszahl 
angegeben wird , oder einen Bibliographen fragen , der wird 
ihnen auseinandersetzen , wie richtig es sei für Statistik und 
Geschichte des Buchhandels, für Kritik, für schnelles und siche- 
res Orientiren u. s. w. Das Alles ist zutreffend auch bei Musi- 
kalien. Die Verleger derselben sollten deshalb vorurtheilsfrei 
berechtigten WOnschen nachkommen, ist mit ihrer Erfüllung 
doch irgend welche Muhe nicht verbunden. 

Von dem Gomponisten Herrn Franz Krinninger liegen 
uns 4 Opera vor, sSmmtlich erschienen bei Eduard Wedl in 
Wiener-Neustadt und versehen mit der Jahreszahl 4 SSO. Wir 
lassen sie nach Gattungen geordnet folgen. 

Ueilor unil Gesinge fOr eine Stimme: 
Irel LlehealMer aus dem »RatteDf^nger ron Hameln« von 

Wolff; für Tenor mit Piano. Dp. 9. Pr. 3 uT. 
Ceistficke Arie für eine Stimme mit Orgel oder Harmo- 
nium. Op. 44. Pf. uT 4,50. 
Ake WMi flil (von Bingelstedt) für eine Stimme mit Piano. 
Op. 42, Pr. ur4,50. 



*) Dieses wurde bereits in Nr. 4S d. Ztg vom vorigen Jahre 
anerkannt. D. ilad. 



Meli len ist im lecUaid (von Bums) für eine Bassstimme 
mit Waldhorn- und Ciavierbegleitung (oder Glavier 
allein). Op. 20. Pr. 2 Jf. 

FOr Seii, Cher und Plane zu vier Hunden: 

iie SIreiei (Gedicht von Gräfin Wickenburg- Almasy) . 
Ciavierauszug und Stimmen. Op. 47. Pr. 3 Jf. 

Arrangement für Piano zu vier Hänilen : 

•■Terüre zu »Der Zunftmeister von N0m1)erg« von Red- 
witz, itlr Orchester, arrangirt von J. P. Gotthard. 
Op. 48. Pr. 3 Jf. 

Deciamatienen mit Begleitung des Plane: 
iie WalllUM aach ftevlaar (Heine). Op. 7. Pr. 4 Jf. 
Me UaiglB fea Aragea (Ballade von Dalin). Op.22. Preis 

%Jf. 
ier fmiBhm (Lenau). Op. 24. Pr. 2 Jf. 
lake lelMhen (Ballade von Dahn). Op. 25. Pr. 2 Jf. 

Herr Krinninger erscheint uns als ein leicht gestaltendes 
Talent. Eine gewisse Frische und Freundlichkeit klingt bei ihm 
wohlthuend durch, es (liesst ohne erhebliche Stockung leicht 
dahin und man merkt, dass Herr Krinninger nicht im Schweisse 
seines Angesichts arbeitet oder zusaomien trügt. Bben deshalb 
halten wir sein Talent für beachtenswerth. Allerdings ISuft 
Unbedeutendes mit unter, andererseits aber fehlt es auch nicht 
an Ansätzen zu grösserer Vertiefung , die jedenfalls Zeugniss 
ablegen von dem lobenswerthen Streben des Gomponisten und 
der Hoffnung Raum geben , dass derselbe sich mit der Zeit 
durcharbeitet zu höherer Bedeutung. Werfen wir zunSchst 
einen Blick auf die Lieder. Dem Liede »Mein Herz ist im Hoch- 
land« fehlt die Färbung, wir möchten sagen die Hochlands- 
stimmung oder Poesie , die durch das Waldhorn allein nicht 
hervorgebracht wird. Davon abgesehen flingt das Lied recht 
flott und schwungvoll an , erlahmt aber schon bei den Worten 
»Nach Norden« etc.« und wird unbedeutend. Die vorkommen- 
den Trugschlüsse wollen uns nicht zu dem Charakter des Liedes 
passen. Die musikalische Wiedergabe von »Bbbe und Flut« hat 
uns im Ganzen wohl gefallen , nicht minder , und zwar ihrer 
ansprechenden Melodik wegen , die geistliche Arie , doch fUlt 
auch sie ab von Takt 8 Seite i bis zu Wiederkehr des Anfangs. 
Die drei Uebeslieder haben trotz gelungener Stellen unser 
ganzes Interesse nicht in Anspruch zu nehmen vermocht. Das 
erste ist wenig eigenartig erfunden, klingt gezwungen und zu- 
weilen ein wenig linkisch. Die offnen Quinten zwischen Sing- 
stimmen und Baas Seite i Takt 4 i zu 4 6 hätten vermieden werden 
sollen, auch die harmonische Verbindung von Takt 4 1 und 4 3 
ist unschön. Vom zweiten Liede geflMt uns der Anfang am 
besten. Am meisten Schwung ist im dritten Liede. Verschie- 
dene kleine harmonische Nachlässigkeiten ,) das sei im Allge- 
meinen l>emerkt, hätte Herr Krinninger nicht sollen durch- 
schlüpfen lassen. Sämmtlichen Gesängen ist die Singstimme 
separat beigegeben. Wir glauben nicht , dass dies beim ein- 
fachen Liede nöthig ist, jedenfalls vertheuert es die Sachen und 
das dürfte weder im Interesse des Verkäufers noch des Käufers 
sein. Letzterer wird die Preise ziemlich hoch finden. — »Die 
Sirenen« können wir singenden Frauenvereinen als ein ange- 
nehm melodisches und leicht ausführbares Werkchen empfeh- 
len. Die Ouvertüre zum »Zunftmeister von Nürnberg«, von J. 
P. Gotthard spielbar arrangirt , ist gefällig gehalten , fliessend 
gemacht und dürfte gern gehört werden. Freunde von Decla- 
mation mit Begleitung des Piano werden vielleicht ihre Rech- 
nung finden bei vorliegenden vier Stücken dieser Gattung. Sie 
sind mit Verständniss entworfen und enthalten manch feinen 
und charakteristischen Zug. Wir selbst schwärmen freilich nicht 



L/iyiiiz.cu uy 



ö^' 



43 



— 1881. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitang. — 19. Januar. — 



44 



för diese GaUang, wollen aber ihre Exisleosbereehtigang oicbt 
bestreiteo. E* H. 



Von der Wiener Hofoper. 

Herr Wilhelm Jahn, der mit I. JaDaar4884 den Direc- 
torposten angetreten, bat in einer warmen Ansprache an das 
versammeile Kanstpersonal den besten Eindruck gemacht, nicht 
allein durch den markigen Wohlklang seines Baritons, als dorch 
die mannhafte Sprache , womit er jeglichem Egoismus in vor- 
hinein entgegenzutreten versprach. Seine Worte lauteten etwa 
wie folgt : »Durch die Gnade Sr. MajestSt und das Vertrauen 
des Herrn General-Intendanten zur Leitung der Hofoper be- 
rufen, ist es mir eine aufrichtige Freude, mein geringes Talent, 
mein Wissen und K&nnen fortan diesem heimathlichen 
Kunstinstitute widmen zu können. Indem ich die ausgezeich- 
nete Kunstlerschaar begrüsse, deren Führung mir nunmehr ob- 
liegen wird, gebe ich zugleich der Yersicheruog Ausdruck, dass 
Sie in Allem und Jedem , was die Förderung unserer künstle- 
rischen Zwecke betrifft, auf mein bereitwilliges Entgegenkom- 
men, auf meine Mitwirkung rechnen können. Bei allen Mit- 
gliedem des Institutes, insbesondere beim Orchester und Chor, 
rechne ich auf stete eifrige Pflichterfüllung ; gegen Nachlässigkeit 
und Egoismus werde ich ohne Nachsicht sein. Ich bin kein 
Mann der schnellen Worte , und ich möchte nicht Dinge ver- 
sprechen, die ich nicht halten kann. Vorerst werde ich mich 
auf eine mehr beobachtende Stellung beschrSnken, da mir noch 
viele Dinge meines neuen Wirkungskreises fremd sind. Und 
indem ich nun meinem altbewährten Freunde, Kapellmeister 
Richter, die Hand drücke, gilt dies für Sie alle als ein herz- 
licher Gross.« Dem Vernehmen nach soll »Oberen« als erste 
Oper Gelegenheit geben, den neuen Director als Regisseur und 
Kapellmeister in seiner Doppeleigenschaft dem Publikum vor- 
zuführen. Wir sind dess sicher und gewiss ; ein solcher Direc- 
tor in dieser Doppeleigenschaft, der sich durch eine lange Reibe 
von Jahren in Wiesbaden erprobt hat, ist etwas ganz apartes 
Neues. Wir schmeichein uns, als die erste und einzige kri- 
tische Stimme auf Herrn Jahn als uUima ratio hingewiesen zu 
haben, und dürfen somit keck behaupten , dass es auch FSlIe 
geben kann, wo die stets negativ gescholtene zersetzende Kri- 
tik auch positive Resultate zu verzeichnen hat. Der neue Di- 
rector wird somit Gelegenheit finden zu schrankenlosester Ent- 
fsltung seines Doppeltalentes. Kommt der Plan mit dem 
Ringtheater als Appendix des Hoftheaters für die »Spieloper« 
zur Reife, so würe dies vorUlofig als die erste That der neuen 
Direction zu verzeichnen. X 



TagebnehblAtter aus dem Münehener Conoert- 

leben in der ersten Hälfte der Wintersalaon 

1880/81. 

(PortsetzuDg.) 

Den 17. November 1880. 
Schon gestern folgte die zweite Quartett-Soiree des 
Herrn Benno Walter und Genossen . Das D dur - Quartett 
von J. Haydn (Op. 9, Nr. 6), eines seiner früheren und kür- 
zesten, dessen erster Satz im Ys'Takte flüchtig dahin schwebt, 
wShrend sich auch die übrigen nicht besonders vertiefen, ge- 
hört bei seiner Einfachheit offenbar des grossen Meisters erster 
Periode an; nichts desto weniger fehlt ihm weder Schwung 
noch Gehalt. Die Wiedergabe war entsprechend ; besonders 
rühmen muss ich das sehr gelungene Triolen-Staccato des Herrn 



Walter in dem Trio des Menuette. Das hierauf folgende Quar- 
tett Nr. 9 in B-dur (Mannscript) ist eine tüchtige Arbeit des 
vormaligen Kapellmeisters Max Winkler von EichstSdt, von dem 
ich vor einiger Zeit ein Streichquartett in D-dor und ein paar 
sehr gelungene humoristische Chöre für gemischte Stimmen 
(vgl. Allgem. Musikal. Zeitung von 1879 Sp. 300) gehört habe. 
Der lebhafte Beifall , den das gegenwftrtige Werk fand , das so 
ziemlich im modernen Stil geschrieben ist, und einige Reminis- 
cenzen, u. a. an das Lied »Der Tod und das MSdchen« von 
Schubert, dannan das Mondschein-Duett in Gounod*s »Faust« etc. , 
nicht verkennen ISsst, mag wohl zum Theii auf Rechnung des 
Umstandes zu schreiben sein, dass der übrigens sehr anspruchs- 
lose Componist im Saale anwesend war. Die schwerste Auf- 
gabe hatten sich die Künstler für den Schluss vorbehalten, 
welchen das C dur-Quartett Op. 69 Nr. 3 von Beethoven bil- 
dete. Die mystische, in unbestimmten Harmonien und Empfin- 
dungen herumtastende Einleitung und das elegante erste 
Allegro kamen am gelungensten zum Vortrage. Fehlte dem 
hierauf folgenden Andante con moto schon überhaupt der er- 
forderliche trSumerisch-elegische Ausdruck, so wurde dasselbe 
noch mehr durch die im Laufe des Stückes allmSlig eintretende 
Beschleunigung des Tempos beeintr&chtfgt ; der Menuett bitte, 
meines Eracbtens wuchtiger und breiter, dessen Trio mit mehr 
Grandezza gegeben werden sollen ; der letzte Satz aber ent- 
behrte wegen Ueberhetzung im Tempo — es war ein richtiges 
Fretto statt des vorgeschriebenen Allegro moUo — nicht nur 
der Deutlichkeit, sondern auch des entsprechenden Charakters. 
Möglich, dass ich bei diesem herrlichen Werke deshalb ein be- 
sonders anspruchsvoller Zuhörer war , weil ich dasselbe vor 
etwa 30 Jahren so oft von Joseph Menter, Mittermaier, Kahl 
und Ebling mit grosser Vollendung spielen hörte. Man wandelt 
eben nicht ungestraft unter Palmen ! 

Den 98. November 4 880. 
Eine mehrtSgige Abwesenheit hat mich um zwei musika- 
lische Genüsse gebracht: um den Mozart-Abend des Friiu- 
lein Adolphe Le Beao im Museumssaale und um das erste 
Abonnement-Concert der musikalischen Aka- 
demie im Odeonssaale. Ich kann daher die Resultate dieser 
Aufführungen in meinem Tagebuche nur nach dem Hörensagen 
im Allgemeinen verzeichnen. Der ersterwähnte Abend fand 
Samstag den 90. d. statt und bot selbstverstSndlicb nur Mo- 
zari*scbe Compositiooen , hierunter als die bedeutendste das 
G moll-Qoartelt für Glavier und Streichinstrumente unter Mit- 
wirkung der Herren Hofmusiker Lehner, Seifert und Ebner, 
dann die Bdor-Sonate für Ciavier und Violioe, das Rondo in 
A-moll etc. Ausserdem sangen zwei Damen, Hamma und Pro- 
haska, mir bisher völlig unbekannt, Duetten und einstimmige 
Sachen. Während die Leistungen der Letztgenannten als nur 
mittelmSssig bezeichnet wurden, befriedigte das Spiel der Con- 
certgeberin mehr. In Anbetracht des Zweckes des Concerts, 
dessen Ertrag zur Unterhaltung des Mozarthäuschens in Salzburg 
bestimmt war, wie auch des Umstands, dass Fräul. Le Beau,' 
wiewohl auf der Grenze zur Künstlerin stehend , doch eigent^ 
lieh blos Dilettantin ist , wäre es unbillig , in diesem Falle eine 
strenge Kritik zu üben. Es wurde mir jedoch versichert, dass 
sich das Publikum zahlreich eingefunden und lebhaften Beifall 
gespendet habe. 

Das erste Abonnement-Concert der musika- 
lischen Akademie am 99. d. war, was die Zahl und Mannig- 
faltigkeit der Stücke anlangt, sehr wenig verheissend. Das ganze 
Programm bestand aus blos drei Nummern : der schon oft auf- 
geführten D dur-Symphonie von J. Haydn, dem Esdur-Clavier- 
coocert von Beethoven und dessen Pastoral-Symphonie. Wenn 
ich dieses Concert als sehr wenig verheissend bezeichne , so 
kann dies natürlich nicht auf den nnbezweifelt hohen Werth 



Digitized by 



Google 



45 



— 1881. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 19. Januar. — 



46 



der geoaonlen Stucke , sondern nur aaf die Einförmigkeit des 
Programmes , aaf das schon ,so oft getadelte Fehlen des Ge- 
sanges, so wie auf den Umstand sich beziehen, dass Herr Hof- 
kapellmeister Levi sich nicht einmal die Muhe geben mochte, 
dmmtUche Nummern selbeC zu dirigiren, sondern die Direction 
des von Frlul. Eugenie Menter gespielten Coocerts dem Herrn 
Concertmeister Abel öberiiess. Die Symphonie von Uaydn kam 
laut der Berichte in den öffentlichen Bl&ltern befriedigend, je- 
doch ohne die erforderliche Innigkeit zur Aufführung. Dem 
Coocert vortrage des Frl. Menter wurde ein glücklicher Erfolg 
zugesprochen, jedoch die manchmal zu moderne Bmpfindungs- 
wene geUdelt und am Schlüsse des letzten Satzes »ein stSr- 
keres ins Zeug Geheni gewünscht. Auch fand man die Orchester- 
begleitung fast zu discret, sich nicht gehörig anschmiegend, 
und die Tultis ohne Kraft und Saft. Die Aufführung der Pasto- 
ral-Symphonie wurde von der Journalistik in gewohnter Weise 
gelobhudelt, von einem bewibrten Sachverst&ndigen aber mir 
als ziemlich gewöhnlich bezeichnet. 

Hatte ich demnach das durch meine A))wesenheit VersSumte 
nicht sonderlich zu beklagen, so wurde mir dafür gestern 
Abend im Museumssaale ein hoher Genufts zu Theil. Jean 
Becker, der frühere Unternehmer tiod Leiler des Floren- 
tiner Quartetts, hat seine musikalische Th&tigkeit auf ein neues 
Gebiet veriegt. Umgeben von drei tüchtigen Streich kunstlern 
war seine Domine bislang das Streichquartett; auf seinen, mit 
Gold und Lorbeeren belohnten Triumphzügen vermittelte er in 
einem grossen Theil Europas fast allen einigermaassen bedeu- 
tenderen StXdten durch mustergilUge Vorführung der Quartette 
von Haydn, Mozart, Beethoven, Schumann u. A. die Bekannt- 
schaft mit dieser edelsten BIfithe musikalischer Kunst. Wäh- 
rend er so in aller Herren Lindern erfolgreich wirkte, hatte 
der Himmel auch sein Familienleben gesegnet und ihm ein Klee- 
blatt von Kindern gespendet , welchen von dem Talente des 
Vaters ein schönes firbtheU zugefallen ist, und von denen ihm 
noQ bereits die beiden Söhne, wenn auch nur in körperlichem 
Sinne, über den Kopf gewachsen sind. Die Tochter Joanne hat 
sich das Ciavier, der Sohn Hans die Viola und der Sohn Hugo 
das Cello auserkoren ; jedes der Genannten leistet auf seinem 
Instromente sehr Tüchtiges, ohne gerade ausgezeichnet zu sein. 
Dieses Pridicat muss ich nach wie vor der Violine des Herrn 
iean Becker und dem unübertrefflichen Zusammenspiele der 
von ihm zu einem neucombinirten Quartette vereinigten Krifte 
vorbehalten. Vorliufig hat er München zwei Abende zuge- 
dacht ; den gestrigen und den morgigen. Der von ihm entwor- 
fene Scblachtplan stellte neben einer geistreichen modernen 
Phantasie von Reinecke ins Vordertreffen : Clavierquartett von 
Brahms Op. S6 uad Trio für Violine, Viola und Cello- Op. 9 
Nr. 4 in EHlur von Beethoven. Das Quartett von Brahms, wenn 
ich nicht irre von dem Componisten selbst hier schon gespielt, 
zeigte alle Vorzüge und Eigenthfimliohkeiten dieses Meisters 
und sprach vorzugsweise im Adagio und Finale an. Selbstver- 
stindlich weit überflügelt wurde es jedoch von der hohen und 
dassischen Schönheit des Beethoven'schen Trios , das die Zu- 
hörer an die Zeiten des Becker'schen Streichquartetts erinnerte 
und überzeugte, dass solches von der neuen Unternehmung noch 
nicht erreicht ist. Nach diesen Leistungen , welche drei Vier- 
theile des Abends ausfüllten und den ungetheiltesten Beifall 
des den Saal keineswegs ganz Jüllenden Publikums fanden, 
wurden noch von den Einzelnen Paradepferde vorgeführt : so 
die Sommernachtstraum-Paraphrase von Liszt , die Ballade für 
Viola von Goltermann, eine Mazurka für Cello von Popper, ein 
Salonstück für die Violine von Paganini (T), lauter Compo- 
sitionen dritten und vierten Ranges, welche 'nur der besseren 
Darstellung der Leistungsfihigkeit der Vortragenden wegen in- 
teressiren konnten. Wahrhaft erfreut würde ich zum Schlüsse 



noch durch den niedlichen für Clavierquartett arraogirten Ro- 
coco - Menuett von Bocherini , mit dem uns Münchner schon 
Herr Benno Waller bekannt gemacht hat. 

Den 30. November 4 8SO. 
Bin noch interessanteres Programm als am letzten Samstag 
brachte das gestrige zweite Concert des Jean Becker'- 
schen Quartetts: Ciavier -Quartette von J. Rheinberger 
Op. 38 in Es-dur und von Saint-Saens Op. il in B-dur; 
Streich-Trio Op. 9 Nr. 3 in C-moU von Beethoven und Ciavier- * 
Sonate Op. 3i in C-dur von Bargiel , lauter treffliche Compo- 
sitionen, hierunter sogar eine allerersten Ranges. Das Quartett 
unseres Hofkapellmeisters Herrn Joseph Rheinberger, der nebst 
seiner genialen Gattin, der Dichterin Fanny Hofnass, der Auf- 
führung persönlich anwohnte, gehört, wie auch jenes von Saint- 
SaÖns, zii dem Besseren, was auf diesem Gebiete in neuerer 
Zeit, d. h. seit Schumann -Mendelssohn, geschrieben wor- 
den ist. Beide Werke sind stimmungsvoll, jedoch grundver- 
schieden ; in dem eisten spiegelt sich der Charakter des Deut- 
schen, im letzten dw des Franzosen, doch möchte ich dem 
deutschen Werke mehr Originalität nachrümen, indem das An- 
dante maestow von Saint-Saöns mit seini»m Choral an das iiii- 
dante der italienischen Symphonie von Mendelssohn und dessen 
|K>co Allegro an seinen eignen Danse maoMbre erinnert. Bei dem 
Vortrage beider musste ich wieder das unübertreffliche Zusam- 
menspiel, den poetischen Schwung der Aufführung, die seltene 
Meisterschaft von Jean Becker's Violine, die vollendete Reinheit 
der Intonation aller drei Streichinstrumente und die immer 
deutlicher zum Vorschein kommende sehr correcte und aus- 
drucksvolle Technik des Frl. Joanne Becker bewundem. Letz- 
teres war insbesondere bei der sehr schwierigen, eigentlich für 
Virtuosen gesohriebenen Sonate von Bargiel der Fall , bei der 
mich vorzugsweise der erste und der letzte Satz interessirte. 
Ais Glanzpunkt des Abends leuchtete freilich wieder das Streich- 
trio von Beethoven hervor mit seinen hoclipathetischen Zügen 
im ersten und letzten Satze, dem am meisten Mozartisch an- 
muthenden Adagio und dem piquanten Scherzo ; bei der Fülle 
des in diesem Trio sich entwickelnden Klanges meinte man oft 
ein Quartett zu hören. Leider hat Herr Becker auch in sein 
neues Unternehmen die Unsitte herüber getragen , die in den 
Anfangs- und Schlusssitzen von den Componisten vorgeschrie- 
benen Wiederholungen des ersten TheUes nicht zu respectiren. 
Der Beifall des Publikums iosserte sich wiederholt in sehr 
warmer Weise ; der Saal zeigte aber auch diesmal viele leere 
Plitze, sei es nun, weil zur Zeit allzu schnell nach einander zu 
viele derartige Genüsse sich folgen oder weil doch die gegen- 
wärtige Instrumenlal-Combination sich das Prestige des Flo- 
rentiner Quartetts noch nieht erobert hat. 
(Fortsetiuog folgt.) 
■ 

[') Verlag von 

J. Rieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. 

Uid dir St&dtt. 

Gedicht von Herrn. Lingg. 
FOr Minnerchor 

compooirt 



Friedrieh Genisheim. 

Partitur » Jl netto. SUmmem ä SO ^. 

L^igitized by -v-.j' ■^' ^^ 



gle 



47 



— 1881. Nr. 3. — Anzeiger der Allgemeinen Mosikalischen Zeitang. — 19. Jan. — 



48 



Weaer Tertog Ton Breitkopf A Hirtel In Leiprig. 

'*< Chopin. 

Concerte u. Concerttifleke. Aasgabe fflr z wei Pianoforte. 

Dm dar Origlaalittmoi« WigvftfU sirtit« PUnofoTte in der BMrbaltanff 

▼obC. B«iB«ek«. ^ 

No. 4. TaitottaM ttber: »U ci darem la mano«. Op. S. Bdur 8 7S 

No. S. •itMM OtlMrt Op. 44. Bmoll 8 50 

No. t. «r«tM PhiBtUle. Op. 48. Adur 8 15 

No. 4. InktVlak. Grosses Concert Op. 4«. Fdar . . . .4 S5 
No. 5. Xwttat OtMert Od. S4. FodoII. (Aag. Hörn) ... 8 50 

No. 6. flnsie brlllaata PtltialM. Op. ss. Bsdur .... 8 — 
No. 7. Oraoort-AUesrt. Op. «6. (J. l. Nicod«) & so 



[«1 



Billige Prachtausgaben. 



Verlag von 
J, Bieter 'Biedermauyn in Leipzig and Winterthur, 

durch alle Buch- und Musikalienhandlungen zu beziehen : 

G. F. Hfinilers Werke. 

Clavier-Angzllge, Chorstmunen und Textbücher. 

(PsttfdMtl— ei< am 4er Aissabe 4er BaiisdMi liBM-«caallacban.) 
Bis jetzt erschienen : 

Aels und Oalatea.* 

Clavler-Auszug S UT 40 ^ n. GhorsUmmen ä 50 i^ n. 

Alexanders Fegt* 

ClaYier-Anazug i uT 40 ^ n. CborsiiiDmen ä 75 ^ n. 

Athalia.* 

ClaYier-Auszng 8 uT o. Chorstimmen k 75 J^ n. 

Belsaiar/ 

GlaTier-Auazug 4 UT o. Gborstimmen ä 4 uT n. 

CieOien-Ode. 

Claviei^Aoszng I ul d. Gborsttmmen ä 50 ^ n. 

Heborafeu 

GhorsUmmen ä 4 uT SO ^ n. 
(D«r ClftTlMwAutvf «nektint «pttar.) 

Hettlnger Te Deum. 

Glavier-Anazug S uV o. GhorsUmmen ä 50 ^ n. 

HerakleB.« 

Glavier-AuszQg 4 ul n. GhorsUmmen ä 4 uV n. 



Glavier-Auszug 8 uV n. GhorsUmmen ä 4 uV n. 

Israel in Aegypten.* 

Glaviei^Aoszog 8 uT n. GhorsUmmen ä 4 uT 50 ^ n. 

Jndas MaeeaMns** 

Glavier-Aoszug 8 ul n. GhorsUmmen ä 90 i^ n. 

Salomo/ 

Glavier-Anszog 4 uT o. GhorsUmmen ä 4 uT to ^ n. 

Samson.* 

Glavtei^Auszug 8 jf n. GhorsUmmen ä 90 ^ n. 

8»nL' 

Glavier-Anszug 8 ul n. GhorsUmmen ä 75 ^ n. 

Snsanna. 

Glayier-AuszUg 4 ul n. GhorsUmmen ä 75 ^ n. 

Theodmra. 

Glarfer-Auszug 8 UT n. GhorsUmmen ä 75 ^ n. 

Tranerhymne. 

Glavier-Auszng 1 ul n. GhorsUmmen ä 75 i^ n. 

Textbttcherzn den mit * bezeichneten Werken k SO ^ n. 

Indem ich mir erlaube, auf diese bllUce mid oorreotenrnoht- 
~« aofmerksam zu machen, bemerke ich, dass dieselbe die 
_ I Ausgabe Ist, welche mit der Firtitur der DeiatMhesi 
Himm-aeeellecihafft Ttfllig ttbereinsUmmt, wesshalb ich sie ganz 
besonders auch zum Oebraache bei Aufführungen empfehle. 



Lledentranss. 

AuMrietene Lieder filr eine Singttimme mit erieieli- 
(4 0] ierter Kiavierbegleitung. 

Hefl I die schönsten Volkslieder 

- II ausgewihlle alte und neue Lieder 

- III die bekanntesten Lieder von Beethove n, Gursch - 

mann, Schubert und Weber 

- IV M endel SSO hn*s beliebteste Lieder. 

Preis jedes Heftes eleg. ausgestattet uV 4 . — . 
Heft 4 —4 in einem Bande eleg. brosch. Aur t Mark« 

Erheiterungen. 

12 beliebte SnleMtiekey Opern, LiedertransscripUonen und 
Tinse fttr Klavier leicht bearbeitet von 

cr.BUJFiiinL 

Op. 451. Preis pro Stück 75 ^. No. 4~4S zusammen 
in 4 Bande nur ul 4 . 50. 

Reiser's Universalklavierschule, 

beste und billigste, 450 grosse Folioseiteu eleg. brosch. nur 

8ur. 

Schroeder's Preisviolinschule, 

neue billige Ausgabe in i^aehtroUer Ansstattur. 
Heft 4—5 zusammen in einem Bande eleg. brosch. nur 8 M. 

P. J.Tonger's Verlag KOln a/Khein. 



[H] Verlag von 

J. Bieter Biedermann in Leipzig und Wiolerthur. 

Irische, schottische nnd walisische Lieder 

filr 

genüsekteii Gkor a eapella 

oder mit Glavierbegleitung 
bearbeitet von 

Rudolf WFelnwamie 

No. 4. AnniO Laurie. Scboltiscbes Lied. 
Partitur 50^, Stimmen k 45 ^. 

No. S. Heb y deri daiHle. Nord walisische Weise. 
Partitur 60 ^, SUmmen k 45 ^. 

No. 3. Oft in der Stilien NaehL Schottische Melodie. 
Partitur 50^, Summen k 45^. 

No. 4. Abechied ven Ayrshire. SchotUscbes Lied. 

Partitur 50 ^, SUmmen k 45 ^. 

No. 5. „Geh', we Ruhm dir versehwebt'', irische Melodie. 

Partitur 50 ^, Stimmen k 45 ^. 

No. 6. Der Pfeifer ven Dundee. Schottisches Lied. 

Partitur 80^, Stimmen k 45 ^. 
No. 7. Lerd Renald. Schottisches Lied. 

Partitur 60 ^, SUmmen k 45 ^. 

No. 8. Der Vegeibeerbaum. SchotUsches Lied. 

Partitur 50 ^, Stimmen k 45 ^, 

No. 9. Wir' eine FeisensehiuehL irisches Volkslied. 

Partitor 40 ^, Stimmen k 45^. 

No. 4 0. Das Vermftchtnise. irische Melodie. 

Partitur 50 4^, Stimmen k 45^. 
No. 4 4. Lang ist es her! Englisches Volkslied. 

Partitor 50^, SUmmen k 45 ^. 

No. 4S. Die Töehter Erins. irische Melodie. 
Partitor 60 J)f, Stimmen k 45 J^. 



Verleger : J. Rietei^Biedermann in Leipzig und Winterthur. — Druck von Breitkopf d HSrtel in Leipzig, 
Expedition : Lelpiifff Qnerstrasse 45. — RedacUon : Bergederf bei Haabirf. 



i^igitized by 



Google 



DU AIlnMaiM M mi 

lad iat twek ■IIa P«rtimter «af ^ ^ 



Allgemeine 



Fnii: JUrltok 18 Mk. ytoiMUlhrlioM 
PrtnDi.41lk.MPf: A»s«lg«B:dto|Mpal- 
teM PMitMil« od«r «ma Bm» M PI 
Briilb mnd O^ltar vwi«B firuM mWImi. 



Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redactear: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 26. Jannar 1881. 



Nr. 4. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Beetboveo's Skiixen zu der Broioa-SymphoDie (Bio Skizsenbach von Beaiboveo. In Aasittgen dargestellt von 6iift.Nottebohipj. — 
Anieigeo ond Beortheilangen (FOr Vtoloncell und Pianoforte [Adolf Prestlng, Op. 5 und 6; Transcriptioneo ans dassisohen Wer- 
ken von lloiartp Übertragen von Rob. Bmll Bockmflbl). Fttr Planoforte za sechs Hunden [Perd. Priedricb, Op. 818 ; Max O'esteo, 
Op. 87). FOr Pianoforte [Bmst Simon, Op. 6%, 68 nnd 65 ; Hugo Reinhold, Op. 10]. Fttr Pianoforte, Violine und Yioloncell [Ludwig 
Meyer, Trauermttrscha : No. % Op. M nnd Nr. 8 Op. S8]). — Die Wiener Hofoper. — .Tagebncbblatter ans dem Mttnehener Coneerl- 
leben in der ersten Httifle der Wintersaison 4880/84. (Fortsetzung.) — Berichte (Leipzig). — Nachrichten nnd Bemerfcangea 
(Musik der Indianer). — Anzeiger. 



Beethoven'B Skinen m der Sroica* 
Symphonie. 

Bi SUnMWck von ImIUtm aus dem Jahre 4803. In 
Auszügen dargestellt von taUf Nettekekn. Leipzig, 
Breitkopf und Httrtel. 4880. 80 Seiten Lex. -8. Preis 

4ur. 

Das hier behandelte Skizieobach ist vielleicht das umfang- 
reichste, welches von Beethoven erhalten Ist, jedenfalls gehört 
es zu den interessantesten. Unter SkizzenbOchem stellt man 
sich gewöhnlich kleine Hefte vor, zum Theil in Taschenformat, 
damit sie selbst auf Reisen und Spaziergingen zur Hand 
sind ; aber das hier vorliegende , jetzt von der kgl. Bibliothek 
in Berlin aufbewahrte Buch besteht aus ISS Seiten Querfolio 
mit theils 4 6 , theils 1 8 Notenzeilen auf jeder Seite , und ist 
vom Buchbinder gebunden und beschnitten, bevor es gebraucht 
wurde. Beethoven hat sich dasselbe also nur zu seinem Haus- 
gebrauche machen lassen, als musikalisches Hauptbuch, in wel- 
chem die embryonischen Gedanken der verschiedenen Werke 
der Reihe nach Platz fanden , zum Theil schon durch vorauf- 
gebende Entwürfe geliEutert und gesichtet. Als die genauere 
Zeit, in welcher das Buch beschrieben wurde, bezeichnet der 
Herausgeber die zwischen October 4 80t und April 4S0i. 

Nach voraufgehenden kleineren Sachen erscheinen schon 
auf der dritten Seite des Buches Skizzen zu der Sinfoma eroiea, 
und diese ebenso reichhaltigen als bedeutsamen Aufzeich- 
nungen sind es zonXchst und vor allen , mit welchen der Her- 
ausgeber uns bekannt macht. Alles liegt in mehr oder weniger 
ausgefOhrten Skizzen vor. Auf Seite 4 1 schrieb Beethoven die 
erste grosse Skizze zu dem ersten Satze nieder : 



^ 



irff.r¥.rT 



r|rrr,rT|,Tr|r^^ 



f^H^lt^LUl^ ^ 



v^-' j ^IJ jiJrr lJ ^ UfTU j I 




XTL 



FTTi^ ^. i f^f i r f i irr ri''rpi 



I j , ri' i i I I I *riua,ju 



I '"' i r I I jj^j^ i / i J < 







61 



— 1881. Nr. 4. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 26. Janaar. 



52 



,rfrfrir„.ftr i ffi.fr5^ 



hJ^c/ldt- 



X A =ig=;ig: 



'^ ^^^^=^=^^ 



(Notteb. S. 6 — 7.) Diese reiche Skizze erläutert der kundig 
Heraasgeber weiterhin mit folgenden Worten : »Von alten vor- 
handenen Skizzen [zum ersten Satze] ist sie diejenige , in der 
wir die erste Cooception des Theils vor uns haben und die uns 
die ursprüngliche Idee des Componisten am treuesten wieder- 
giebt. So un&hnlich die Skizze anch der endgiltigen Fassung 
ist, so enthält sie doch manche Zöge, welche in anderer Form 
in die Partitur übergegangen sind. Wir brauchen nur an die 
eialeitenden zwei Takte zu erinnern , welche nur jene Skizze 
bat und welche dann erst wieder mit einer andern Füllung in 
der Partitur zum Vorschein kommen. Verfolgt man den Weg, 
den die Modulation in ihr nimmt, so wird es Einem nicht ent- 
gehen, dass die entfernteste Tonart, welche in ihr berührt 
wird, die Tonart Des-dur ist und dass die Wendung nach die- 
ser Tonart im Verlauf des zweiten Seitensalzes Statt findet. In 
den nächstfolgenden Skizzen ist ein Streben, jene Tonart zu 
erreichen, nicht bemerkbar, wohl aber in späteren Skizzen. 
Man braucht nur die zwei zuletzt (nach S. 99, 93 und 96 des 
Skizzenbuches} mitgetheüten Skizzen zu sehen, in denen die 
Wendung nach Des-dur an derselben Stelle erfolgt, wo sie in 
der ersten Skizze geschieht , und in denen wiederum Des-dur 
die einzige entlegene Tonart ist, in welche im Verlauf des ersten 
Theils aosgewicheff wird. Ein unmittelbarer Zusammenhang 
zwischen der ursprünglichen und [der] endgiltigen Fassung ist 
demnach nicht nachweisbar; aber merkwürdig ist doch die 
modulatorische Uebereinstimmuog zwischen ihnen. Wenn man 
der ersten Skizze eine prophetische Bedeutung beilegen will, 
so wird man die in ihr niedergelegte Idee, was die Modulation 
betrifft, in anderer Form in der Partitur verwirkliebt sehen.« 
(S. 18.) 

Wir theilen diese Stelle mit als einen Beweis, dass der Her- 
ausgeber das Skizzen-Material nicht nur in Auswahl mitgetheilt, 
sondern auch seiner musikalischen Bedeutung nach wirklich 
durchgearbeitet bat , wodurch das hier Gebotene an instruc- 
tivem Werth bedeutend gewinnt. Mitunter muss er sich aller- 
dings darauf beschränken zu sagen : »Beethoven muss wohl 
seine guten Gründe zum Verlassen der skizzirteo Fassung ge- 
habt haben« (S. 97) — doch weitaus in den meisten Fällen 
gelingt es ihm, den rothen Faden, der sich durch Skizze und 
reif ausgewachsene Partitur schlingt , in die Hand zu bekom- 
men. Mitunter ergeben sich daraus sogar auch Gründe für das 
Festhalten an der originalen Lesart, z. B. Seite 30. 

Aehnlich wie der erste Satz sind von Beethoven alle folgen- 
den Sätze dieser grossen Symphonie skizzirt und werden dem- 
zufolge auch von dem Herausgeber eztrahirt und eriäutert. Das 
Einzelne darüber — sowohl an Noten wie an Worten — wolle 
der Leser in Nottebohm*s Büchlein nachlesen ; wir übergehen 
es hier, um den allgemeinen Bemerkungen, welche die Mitthei- 
lungen aus der Eroica beschliessen, noch ein Wort zu widmen. 

Der Herausgeber fasst diese in drei Punkten zusammen. 
»Erstens« — sagt er — »im Ganzen genommen und abge- 
sehen von einzelnen Stellen , welche von vornherein ins Auge 
gefasst und gleichsam als Richtscheite aufgestellt waren , sind 
nicht nur die Sätze der Symphonie, sondern auch deren Theile 
und die Glieder dieser Theile in der Reihenfolge entstanden 
und fertig geworden, in der sie im Druck erscheinen. Unge- 
achtet des eigenthümlichen Verfahrens Beethoven's, stückweise 



f 



zu arbeiten und entworfene Stellen wiederholt zu ändern, hatte 
er doch contiouiriich ein Ziel vor Augen und waren seine Ge- 
danken auf ein Ganzes gerichtet, mochte auch jenes Ziel näher 
oder ferner im Dunkeln schweben. Durch das Arbeiten ins 
Einzelne hinein wurde das Ganze heraus gearbeitet. Das in der 
Bildung BegrilTene war von der Bildung seiner Umgehung ab- 
hängig. Das Spätere entwickelte sich aus und an dem Früheren. 
Das kann man doch organische Entwickelung nennen.« (S. 59.) 
Gewiss kann man dies organische Entwicklung nennen, und 
die hier gegebene Erläuterung ist eine der annehmbarsten, 
welche wir über das vielfach missbrauchte Wort gelesen haben. 
Doch darf man von organischer Entwicklung nur im allge- 
meinen Sinne reden , nicht aber so , als ob dadurch eine mit 
besonderem Lobe zu belegende Beethoven'sche Eigenthümlich- 
keit bezeichnet werden könnte. Organisch ist in der Kunst 
alles was Einheit , Gesammterscheinung und in Folge dessen 
auch Gesa mmt Wirkung besitzt. Also sind nicht nur sämmtliche 
grosse Meister in ihren Hauptwerken organisch, sondern auch 
unzählbar viele kleine. Tagtäglich entstehen noch musikalische 
Compositiooen genau so, wie diese Beethoven'sche ; ihre Glieder 
passen ebenso gut zusammen, heben und fSrdern einander und 
bringen als Ganzes eine Gesammtwirkung hervor ; von der 
Eroica unterscheiden sie sich lediglich durch den geringeren 
künstlerischen Gehalt oder durch den Impuls , welchem sie ihr 
Dasein verdanken. Statt Impuls sagt man gewöhnlich Idee, aber 
ersteres ist hier klarer. Natüriich modificirt sich die Arbeit im 
Einzelnen nach den verschiedenen Impulsen oder Motiven, doch 
im Ganzen bleibt sie sich bei allen musikalischen Bildungen 
gleich. Soviel nur, um zu verhüten, dass das hie und da be- 
reits verbreitete Vorurtheil, als ob Beethoven in einem vor den 
übrigen Componisten sich auszeichnenden Maasse organisch 
d. h. naturgemäss gearbeitet habe, nicht noch weiter wurzelt. 
Wollte man sich an das Organische im engeren Sinne halten, 
nämlich an die enge feste Gliederung , welche allem naturlich 
Gewachsenen eigen ist, so würde es sehr leicht sein, die 
grössten Contrapunktisten und Fugenmeister als die Haupt- 
repräsentaoten des musikalischen Organismus zu feiern , und 
dass ein Beethoven dann ziemlich weit nach hinten zu stehen 
käme, ist ausser Frage. Wir sind aber nicht gewillt , diesen 
Weg zu betreten, sondern hier soll nur hervorgehoben werden, 
dass der Begriff des Organischen bei der Entstehung von Kunst- 
gebilden nur ein eriäuternder Nebenbegriff ist. »Natur hat 
weder Kern noch Schale , alles ist sie mit öinem Male«, sagt 
Goethe von dem Reiche des Organischen. Von dem vollendeten 
Kunstwerke kann man annähernd dasselbe sagen , aber nicht 
von der Art seiner Entstehung. Nicht nur Beethoven arbeitet 
stückweise, sondern alle seine Genossen thun dasselbe; sie 
setzen Theile zusammen, sie componiren. Statt von einer orga- 
nischen Entwicklung könnte man vielfach von mosaik-artigen 
Bildungen reden, ohne die Kunst irgendwie zu degradiren. Sie 
folgt eben ihren eigenen Gesetzen. Wenn Nottebohm meint, 
das stückweise Arbeiten Beethoven's, wobei derselbe beständig 
ein Ziel, ein Ganzes vor Augen hatte, welches durch die Aus- 
gestaltung des Einzelnen immer klarer wurde, und' zwar durch 
eine Anordnung, nach welcher jedes Stück von seiner Um- 
gebung abhing , sich als Nachfolgendes an und aus dem Frü- 
heren entwickelte, — wenn er meint, dieses könne man »doch 
organische Entwickelung« nennen, so haben wir oben schon 
beigestimmt, dass man es allerdings so nennen kann. Aber der 
einfach künstlerische , also der richtigste Name für diese Art 
der Gestaltung ist damit nicht getroffen, denn die genannte 
Thätigkeit stellt sich dar als ein vernüiiftigss , oder sagen wir 
kunstweises Arbeiten in musikalischen Gegensätzen. Contraste, 
die aus tiefer musikalischer Empfindung herausgeholt und sorg- 
sam gegen einander abgewogen sind, bringen Leben in die ge- 
ordnete Bewegung, und zwar so, dass durch das Einzelne das 



Digitized by 



Google 



M 



1884. Nr. 4. — Allgemeine MosikaÜBche Zeitung. — 26. Januar. — 



54 



Ganze vollauf zur Brecheiniing kommt. Die besten Theorien 
sind diejenigen, ans welchen sich Maximen für die Praxis ab- 
leiten lassen. »Entwiche organiscbt — auf welche Weise soll 
man diesem Imperativ gehorchen? Aber »Halte das Eiozeloe 
einer grösseren Composition stets im Gegensatze zu der Um- 
gebung« — hiermit weiss Jeder, um was es sich ha adelt und 
wie er vorlLommendeo falls mit seioea musikalischen Gedanken 
zu operiren hat. Beethoven namentlich wosste es, er war ein 
vollendeter Meister in der Kunst der Contraste , sowie in ihrer 
Beziehung auf die Gesammloomposition ; wenn er vor allen 
Componisten seiner Zelt etwas voraus bat, so ist es namentlich 
bier zu suchen. Dahin gehört auch, dass alle Sätze völlig zu- 
sammen passen, dass so zu sagen kein unbedeutendes Stück in 
seiner Composition zu finden ist. Selbstverständlich sprechen 
wir hier nur von seinen Instrumentalwerken. In der musika- 
liqhen Frische übertreffen Haydn und Mozart ihn sehr oft, aber 
sein wohlbereobnetes Gesammtgefüge erreichen, sie nicht im- 
mer; neben Unübertrefflichem kommt bei ihnen Anderes vor, 
was mitunter aus dem Ganzen herausfiUlt. Dies hebt dann nicht 
contrastirend die Bewegung, sondern schwächt sie, vergrösseri 
und bereiebert nicht das Ganze, sondern verursacht mehr oder 
minder eine EInbusse. Organisch kann man dies aber ebenfalls 
nennen , da es einem natüriichen selbständigen Tonflnsse ent- 
sprungen' ijBt. Denn der Begriff des Organischen bedingt nicht, 
dass alle Glieder gleichmässig entwickelt sein müssen , einige 
von ihnen können zurück bleiben ; dies beeinträchtigt dann die , 
Oesammtharmonie, nicht aber die Thatsache, dass alles wirk- 
lich gewachsen ist. Man sieht also , die »oiiganische Entwick- 
lung« ist eine ganz hübsche, einen Reichthum von Bildern ein- 
schliessende Ausschmückung der ästhetiscben Rede, aber in der 
künsUerischen Werkstatt lässt sich nichts damit anfangen. 

Gehen wir zu dem zweiten allgemeinen Punkte über, wel- 
chen Nottebohm berührt. Er schreibt : »Zweitens. Die Sm- 
fonia enica gilt als da^enige erste grössere Werk, in dem der 
speoifisch Beethoven'sohe Styl zum Durchbruch kam. Das 
Sikizzenbuch bringt den Beweis , dass , mit sehr beschränkter 
Ausnahme, alle in der Partitur vorkommende Stellen , die das 
Gepräge des eigenthümlichen Styles Beethoven*s an sich tragen 
und in denen Schönheit mit Eigenart verbunden ist, dass alle 
Wendungen und Züge , die , theils durch ihre Grossartigkeit, 
tbeils durch ihre Wärme, uns erheben, erschüttern, zu Thränen 
rühren, nicht ein Werk des ersten Augenblickes waren , son- 
dern erst nach vriederholten Ansätzen und Versuchen und zum 
grossen Theil mit Mühe zu Tage gefördert wurden. Dies gilt 
in erster Reihe von deigenigen Stellen , welche sich mit der 
Entwickelung, Durch- und Fortführung eines aufgestellten Mo- 
tives oder Themas beschäftigen. Auf die AusbUdung solcher 
Stellen sind die meisten Skizzen gerichtet, und man wird leicht 
bemerken, dass die ersten Skizzen zu solchen Stellen wenig 
oder gamichts von der Manier oder Eigenthümlichkeit Beet- 
hoven's an sich l^aben , dass sie aber auch ans Gewöhnliche 
streifen. Doch sind sie gleichsam der Boden, auf dem das Un- 
scheinbare Wurzel fiuste und triebfähig vnirde. Auszunehmen 
von dem vorhin Gesagten sind solche Stellen, denen man wohl 
das Prädioat der Eigenthümlichkeit, aber nicht das der Schön- 
heit beilegen kann und die man auch als Bizarrerien oder 
Schrullen Beethoven's bezeichnet hat, so z. B. die viel be- 
sprochene Homstelle kurz vor Beginn des dritten Theils des 
ersten Satzes, der in einem entlegenen tone geschehende An- 
fiing des letzten SaUes u. s. v.« (S. 6S — 63.) 

Dieses alles im beistimmenden Sinne bier anführend , be- 
merk^ü wir noch, dass auf gar manche dieser »Bizarrerien« und 
»Shhrullenc ein erklärendes Licht fällt, wenn man sie als Hülfs- 
mittel des Gontrastes ansieht. Dass Beethoven darin mitunter 
sich vergriff oder zu weit griff und in Folge dessen ins unmusi- 1 
kAlische Gebiet gelangte, scheint uns bei der halb reflectirenden | 



und doch wieder den heftigsten Impulsen entspringenden Art 
dieser Thätigkeit sehr wohl erklärtich. Es ist dasselbe, als wenn 
Händel, der andere grosse Contrastiker, bei einer gewissen Ge- 
legenheit wünscht« Kanonen zu haben, — gewiss ein sehr un- 
musikalischer Wunsch, über dessen musikalischen Grund aber 
Niemand im Zweifel bleibt. 

Wenn die wiederholten Ansätze und Umarbeitungen lehren 
sollen, dass fast alle HauptsteUen dieser Symphonie »zum grossen 
Theil mit Mühe zu Tage gefördert wurden« , so möchten wir 
doch glauben, dass die Skizzen in dieser Hinsicht nicht schlech- 
terdings als einziger Beweis zu gelten haben. Man ist wohl be- 
rechtigt, die Sache auch noch von der anderen Seite zu be- 
trachten, nämlich nach den Impulsen oder Ideen, von welchen 
Beethoven ausging: dann würde alles Einzelne dastehen als 
Versuch, diesen Impulsen die entsprechendste musikalische 
Gestalt zu verieihen, und hierbei dürfte scbweriioh Jemand 
entscheiden können, ob die verschiedenen Anläufe , welobe in 
dem Skizzenboche verzeic|inet sind, dem Meister wirklich Mühe 
bereiteten, oder ob sie nicht vielmehr im Uebermuth höchster 
Schaffenslust zu Stande kamen. 

Es scheint uns selbstverständlich zu sein , dass die meisten 
Skizzen auf die Ausbildung derjenigen Stellen gerichtet sind, 
»welche sich mit der Eotwickelung , Durch- und Fortführung 
eines aufigestellten Motives oder Themas beschäfUgen«. Eben 
weil Beethoven seine Motive anders entwickelte, anders durch- 
führte , als z. B. Haydn und Mozart, musste er auch in einem 
anderen, und zwar in einem viel umfassenderen Sinne skizzi- 
ren. Er legte grössere Gebäude an, als seine Vorgänger, dem- 
gemäss musste er seine Mittel wählen. Aus diesem Gesichts- 
punkte erklärt sich Alles. Je grösser der Bau werden soll, desto 
sorglicher müssen die einzelnen Glieder in der voraufigehenden 
Zeichnung durchgearbeitet werden. Bin Vergreifen in den Mit- 
teln, eine Nachlässigkeit irgend welcher Art rächt sich um so 
schwerer, je umfassender das beabsichtigte Werk ist. 
(Schluss folgt.) 



Anieigen und Beurtheilimgen. 
Fflr Violoncell und Pianoforte. 

AMT Pifttiag. Vier Mcke fUr Violoncell und Pianoforte. 

Dp. 6. Pr. 3 Jf, 
ianaaie für das Violoncell mit Begleitung des Piano- 
forte. Op. 6. Pr. ur4,60. 

Leipzig) Breitkopf und Härtel. 
Wenn auch erhebliches schöpferisches Talent in den Sachen 
des dem Referenten bis dahin unbekannt gebliebenen Compo- 
nisten sich nicht offenbart, so darf man sie doch in die Rubrik 
guter Unterhaltungsmusik setzen. Mit besonderen technischen 
Schwierigkeiten ist Ihre Ausführung nicht verbunden. Die vier 
Stücke (Op. 6) sind betitelt: Matrosenlie4, Elegie, Ständchen, 
Albumblatt. Das Bestreben des Verfassers , das Matrosenlied 
charakteristisch zu gestalten, ist anzuerkennen, doch ist es 
nicht durchweg von Erfolg begleitet. Die Sachen, einschliess- 
lich der Romanze, machen keinen Übeln Eindruck, und so 
mögen bereits vorgeschrittene Violoncellspieler mit ihnen sich 
und Andern eine gute Stunde bereiten. 

Sodann liegt noch vor die Nummer 4 der 

Traaicrlf tfeaea aus classiscben Werken für Violoncell und 
Pianoforte: Andante , Menuett und Rondo (aua der 
Haffiieraiusik) von Mmuif Übertragen von labert ladl 
BaekBihL Pr. Jf 5,50. Leipadg, Breitkopf und Härtel. 
Das Bemühen , durch Arrangements diese Art Werke un- 
serer Qassiker, zumal weniger gekannte Weijce, zu verbreiten, 

L^igitized by VnöOQ IC 



55 



— 1881. Nr. 4. — Allgemeine Musikalische Zeiiang. — 26. Januar. — 



56 



kaDO mao nur loben und aoterstutzen, vorausgesetzt, dass beim 
Uebertrager Ptetit und Gescbicklicbkeit Hand in Hand geben, 
wie es bier der Fall ist. Seien denn Alle , die es angebt, auf 
das Arrangement bingewiesen. 

Trotzdem in neuester Zeit mebr als früber für Violoncell 
und Ciavier geschrieben wurde, ist doch die Zahl der wirklich 
stichhaltigen Werke noch immer gering. Warten wir ab , ob 
das Hamburger Preisansschreiben, das derzeit durch die 
mosikaliscben BIStter gebt und das die Bereicherung der Litera- 
tur für Violoncell und Ciavier anstrebt, Erfolg bat. Zu wün- 
schen wSre es. Einstweilen wird das Publikum zur Subscription 
auf die zu prSmiirenden Werke eingeladen. Ist das Unterneh- 
men sicher gestellt, dann mögen unsere Componisten recht 
schone Sachen schreiben und einsenden. Es sollen sechs Com- 
posiUonen prtmiirt werden , zwei Sonaten und ein Concert- 
stück, ausserdem drei Stücke leichterer Gattung. Wer Genaueres 
darüber erfahren will, möge das Inserat in Nr. 61 dieser Zei- 
tung vom vorigen Jahre ansehen. 



FOr Pianeforte zu sechs Hftnden. 

rerdlasid Friedrich, üe drei Schwettcfa. Musikalisches 
Bilderbuch fUr das Piauoforte zu sechs HSnden , entr- 
haltend melodische Uebungsstttcke für die Vor-, Unter- 
und Mittelstufe. 3 Hefte. Op. 333. Pr. uT 3,60. 

■ai SesteB. Schweben MUlagilied. Fantasie über das 
Volkslied »Wenn der Schnee von der Alma wegga- 
gehtc für das Pianoforte zu sedis HSnden. Op. 87. 
Pr. ur4,50. 

Magdeburg, Heinrichshofen. 

Warum der Abwechselung wegen nicht auch einmal für 
sechs Hände? Es geht ja, und wenn gerade drei Schwestern 
oder Geschwister vorhanden sind, so iSsst man sich den Spass 
gefallen. Brmutbigen können wir nicht, hSufiger darin zu 
machen, denn abgesehen von anderen UnzutrXglichkeiten mag 
nur erwihnt sein, dass die drei Spieler, welche vor einem 
Instrument sitzen, und das wird doch die Regel sein, gehindert 
sind, HSnde und Arme frei zu bewegen. Die Fantasie von M. 
Oesten ist ein leichtes Unterhaltongsstückchen, das musikalische 
Bilderbuch von Friedrich verfolgt instructive Zwecke und ist 
für den allerersten Anfang bestimmt. Vorkommenden Falls mag 
man die Sachen immerhin berücksichtigen. 



FOr Pianoforte. 

Krwt SfaMiL irel SsltMtlckei Alpenröslein (Op. 62, Preis 

80 ^), »Ich liebe didi« (Op. 63, Pr. 4 uT), AlpenglOck- 

cfaen (Op. 65, Pr. uf 4,30). Magdeburg, Heinrichs- 

bofen. 

Gewöhnliche leichte Waare für sentimentale DUettanten, mit 

der die Kritik nichts zu schalTen hat. 

■■ge Bellheld. Zwei Etftdes für das Pianoforte. Op. 20. 
Pr. ur2,70. Wiener-Neustadt, Eduard Wedl. 4880. 

Beide Etöden bewegen sich vorwiegend io Seztolenfignren 
für die rechte Hand, deren Gel&ufigkeit gefördert werden soll, 
wSbrend die linke Hand ziemlich leer ausgebt. Sie sind soweit 
solide verfasst, nicht übermässig schwer und verdienen, wenn 
sie auch nichts besonderes Interessantes bieten , doch im Vor- 
übergehen gespielt zu werden. 



FOr Pianoforte, Viollno ynd Violoncoll. 

Lidwlg Beyer. TriMr-flirsche, Nr. 2 Op. 88, Nr. 3 Op. 83. 
(Sammtlicben Logen gewidmet.) ?T,kJfifiO. Magde- 
burg, Heinrichshofen. 
Die beiden leicht gesetzten und leicht ins Gehör fallenden 
Märsche entsprechen dem Zwecke, dem sie dienen wollen, 
weshalb auftnerksam auf sie gemacht sei. Berger, 



Die Wiener Hofoper. 

Nach langer Pause im Besuch der Hofoper hörten wir wieder 
einmal »Figaro's Hochzeit«. Es giebt diese anspruchslose Ueb- 
lingsoper Mozart's scheinbar sehr wenig und doch wieder sehr 
viel Gelegenheit, über die Art und Weise einzelner dargestell- 
ter Rollen einige Worte zu verlieren , zumal wenn man sich 
der «zuwartenden beobachtenden Haltung« erinnert, die der 
neue Director Jahn in seiner Antrittarede einstweilen noch fest- 
zuhalten sich gedrungen fühlt. Diese Oper erfordert vor allem 
von Mozartischem Geiste angehauchte Darsteller, denn selte- 
nere Stimmen k la »Königin der Nacht« bedingt sie nicht. Lassen 
wir den Damen den Vortritt , so können wir mit besonderer 
Genugtbuung constatiren , dass unter den drei Damen : Frau 
Kupfer (Gräfin) , Friul. Bianchi (Susanna) , FrauBhnn 
(Cherubio) die erstere den Preis verdient , einmal wegen des 
Wohllauts ihrer silberklaren Stimme , dann aber , weU es ihr 
gelang, das leidige Tremoliren auf den Tönen e — f glnzlich ab- 
zustreifen, wozu noch gewünschte deutliche Textaussprache 
kommt nebst entsprechendem Spiel und distinguirter Erschei- 
nung. Möchte der strebsamen SSngerin es nur noch gelingen, 
ihrem Athem eine umfassendere Spannkraft zu verteihen, könnte 
sie noch über einen grösseren Athem gebieten, dem nothweo- 
digeo Attribut einer jeden «grossen« Sttngerio, dann entfiele ihr 
unsererseits das rückhaltloseste unbediogteste Lob und vollste 
Anerkennung. Ex ungue leonem I und eine Oper von Mozart 
giebt uns immer einen sicherem Maassstab für unser Urtheil in 
die Hand, als irgend eine andere eines neueren Componisten. 

Wie freute ich mich auf die Susanne der BiancaBianchi, 
und wie wurde ich enttiuscht ! — Das war nicht die Bianobi 
der » Nachtwandlerin « , ihres leidigen Paradepferds , das war 
das mittelmSssigste, was uns seit lange begegnet, und es thut 
uus aufrichtig leid , dass wir fast den herben Ausspruch thun 
müssen: uns scheine, die Bianchi könne kaum als Mozart- 
säDgerin gelten. Das bat vor längerer Zeit ihr »Veilchen« und 
»Die Abeodempfiodung« (beide von Mozart) , das hat ihre Su- 
sanna bewiesen. Ich wette darauf : eine Zerline von ihr Ilsst 
ebenso viel zu wünschen übrig. Sogar der weiche Klang ihrer 
Stimme verliert neben dem echten Silberklang der Frau Kupfer. 
Was soll ich erst von meiner Lieblingsarie der Susanna : »0 
säume länger nicht« sagen , die mich fast allein zum Besuche 
der Oper bewogen hatte T Schwelgen wollte ich einmal wieder 
in süssen Erinnerungen, und wer wäre mehr dazu geeignet, 
so dachte ich mir, diese in mir wachzurufen, als »unsere 
Bianchi« T Ich fand mich arg getäuscht. Nicht dass sie diese 
Arie um einen Ton höher transponirte , nicht dass sie die so 
schöne Stelle : 



m 



^^^^r^ 



r h/ jrj^ 



^^ 



in die Höhe punctirte , konnte mich irritiren , aber das vergrif- 
fene Tempo war es, das doch nimmer auf Rechnung des Diri- 
genten zu setzen ist , und das ganze Gebahren , das von dem 
liebenden Mädchenherzen der Susanne zeugen sollte, und das 
ich so schmerzlich vermisste, das war es, was mir die Enttäu- 



Digitized by 



Google 



57 



1884. Nr. 4. — Allgemeiae Musikalische Zeitung. — 86. Januar. 



58 



scbang bereitete. Der Applaus, kärglich genug oach der Ca- 
denz mit berbeigezerrtem beben e, konnte mich nimmer ent- 
schädigen für die so schwache Leistung des ganzen Abends. 
Kurz: die Biancbi ist specifiscbe Coloratursängerin mit allen 
Tugenden und — Untugenden , also doch noch nicht das , was 
sie in ihrer ersten Rolle (Amioa) versprach. Ob sie das letzte 
Ziel einer Sängerin von Gottes Gnaden erreichen wird, mag die 
Zeit lehren. 

Eine Lucca soll sich in Berlin als Cherubin geradezu 
unsterblich gemacht haben. Das wird die hausbackene Frau 
Ehnn wohl nicht zu Wege bringen. Die unvergesslicbste 
Leistung bot mir im Jahre 1 847 die vor einigen Tagen in Mann- 
heim verstorbene Frau van Hasselt-Barth. Sie war gerade als 
Cherubin in beiden Arien das Ideal des bei eanto. Das kommt 
nicht wieder in Aeonen, zum wenigsten durch Bayreuth, und 
wenn es noch so sehr auf seine Brust klopfend, mea culpa, mea 
mocctma culpa stammelt. 

Der wieder gesundete Beck trat als Graf mit all dem ge- 
wohnten jugendlichen Eifer und woblconservirter Stimme in 
die Action, und der sonst etwas prosaische Scaria bot als 
Figaro zumal durch eminenteste Teztaussprache und angemes- 
senes Spiel eine wider Erwarten höchst annehmbare Leistung. 
Gleiches gilt von den Nebenrollen, Schmidt (Basilio) , H a b 1 a - 
wetz (Bartolo), Lay (Antonio), die in guten Händen waren, 
und als Bärbchen machte sich Frl. Haaser durch eine wohl- 
thoende frische Stimme bemerkbar. 

Die Vorstellung der »Predtosa« in der Hofoper von Seite des 
Hofburgtheaters, einigesia] bei ausverkauftem Hause wieder- 
holt, gab uns Gelegenheit, die Bemerkung zu macheo, dass die 
Sänger grösseres Gewicht auf ihren doch immer spärlichen 
Dialog zu legen hätten, am allgemein verständlich zu sein ; was 
der Schauspieler durch Deatlichkeit in dem grossen Hause fertig 
bringt, das muss auch dem Sänger erreichbar sein. Bedauer- 
lich war nor, dass in »Preoiosa« nicht der ganze Chor verwen- 
det war, und das Tempo in dem Chor : »Die Sonn* erwachtt 
etwas zu schnell genommen warde. Wenn dieser Versuch, das 
Schauspiel ausnahmsweise m das Opernthe4ter zu verpflanzen 
zu gemeinsamem Zusammenwirken, nur freudig begrusst wer- 
den kann, so könnte noch ein weiterer Schritt geschehen, in- 
dem man einigen Spielopem das Burgtheater, und dafür dem 
Schauspiel zeitweise das Operntheater einräumen wollte, ein so 
nahe liegender Gedanke. X 



TagebuohblAtter aus dem Münchener Conoert- 

leben in der ersten Hälfte der Wintersaison 

1880/81. 

(Fortselzang.) 

Den S. December 4 880. 
An der Spitze des gestrigen zweiten Abonnement- 
Concerts der mosikalUchen Akademie stand als No- 
vum die Symphonie Nr. 9 In E-moll Op. 908 von Joachim Raff. 
Dieselbe gehört sowohl nach ihrer Ueberschrift : »Im Sommer«, 
wie auch nach der Bezeichnung der einzelnen Sätze: i] Bin 
heisser Tag (Allegro) ; %) die Jagd der Elfen {Allegro , Ver- 
sammlung der Elfen, Oberen und TiUnia, die Jagd, Ruckkehr 
der Elfen mit Oberen und TiUnia) ; 3) a. Ekloge (LargheUo), 
b. zam Erntekranz [Allegro) zur Programm-Musik von reinstem 
Wasser. Raff verfällt bekanntlich in neaerer Zeit auf Vielschrei- 
berei ; doch möchte ich das erwähnte Werk immerhin zu seinen 
besseren Leistungen zählen, wenn es auch eher ein Ton- 
gemälde als eine Symphonie zu sein scheint. Meines Erachtens 
schaden die einzelnen Ueberschriflen dem Werke mehr als sie 
ihm nützen, indem der Zuhörer fast allenthalben vergeblich 
den Beziehungen des Inhaltes zu den Titeln nachspürt. Nur in 



Nr. % ist unter starken Anklängen an Mendelssohn das Blfen- 
treiben unverkennbar, dagegen wollten mir die bezeichneten 
Persönlichkeiten von Oberen und Titania nirgends durch- 
scheinen. Die lostrumentirung ist überall wohllautend und 
ohne die bei Raff nicht selten vorkommenden zukunftsmusika- 
Itschen Härten. Das hierauf folgende Violonoell-Concert von 
B. Molique gehört nicht zu den hervorragenden Compositionen 
dieses Meisters und mag dessen Wahl nur mit der notorischen 
Armuth dieses Literaturzweiges entschuldigt werden. Ich über- 
zeugte mich wiederholt , dass der vortragende Konstier , Herr. 
Hofmusiker Widao, nicht zu den hervorragenden Vertretern 
seines Faches gehört, und nur im langsamen Tempo einen kräf- 
tigen und klangvollen Ton zu erzielen weiss. Auch war die 
Leitung des Orchesters bei diesem Stücke durch den Concert- 
meister Herrn Waller ^- die sämmtlichen übrigen Stücke hatte 
diesmal doch Herr Hofkapellmeister Levi zu dirigiren sich ent- 
schlossen — eine sehr mangelhafte. Dem berechtigten , aber 
schon so oft ignorirten Verlangen nach Abwechslung mit Ge- 
sangsstücken wurde durch Vorführung der grossherzoglich 
badisohen Hofopernsängerin Frau Seubert-Hansen aus Mann- 
heim zwar entsprochen : allein die Gunst des Publikums wurde 
dieser nur in bescheidenem Maasse zu Theil, indem weder ihre 
Stimme, noch ihre Gesangskunst einen hoben mosikalischen 
Rang einnehmen. Sie sang die Arie des Sextus mit obligater 
Clarinette aus »Titus«, von dem Herrn Hofmusikus Hartmann 
geschmackvoll begleitet, dann drei Lieder zum Ciavier, welche 
unglücklich gewählt waren und nach den Vorträgen mit vollem 
Orchester in dem grossen Odeonssaale noth wendig stark abfal- 
len mussten. Hierauf folgten zwei Rhapsodien nach einander : 
die erste, eine schwedische, Nr. % inA-dur von Job. Svendsen, 
meines Erachtens unbedeutend ; die zweite , eine slavische, 
Op. 45 Nr. 3 in As-dur, ein sehr tüchtiges Werk des begabten 
Böhmen A. DvoHk. Die Ouvertüre Op. 4ti »Zur Weihe des 
Hauses« von Beethoven schloss das starkbesoohte Concert in 
brillanter Aufführung. 

Den 7. December 4880. 
Eines der besuchtesten Concerte dieser Saison war das 
gestern Abends im Museumssaale gegebene des hiesigen Pianisten 
Herrn Josef Giehrl. Dieser talentvolle junge Mann, der 
Sohn eines höheren Staatsbeamten, besuchte neben dem Gym- 
nasium zogleich die hiesige Musikschule, nachdem er schon 
von Kindheit an grosse Begabung für die Musik gezeigt hatte. 
Im vergangenen Jahre genoss er während eines mehrmonat- 
Itchen Aufenthalts in Rom and dann in Weimar den Unterricht 
von Franz Liszt, wurde sofort nach seiner Heimkehr alsClavier- 
lehrer an der Masikschole angestellt und hat nun gestern dem 
Publikum Öffentliche Proben seines Leistungsvermögens gegeben. 
Das wertb vollste Stück seines Programmes war unzweifelhaft 
die Kreutzer-Sonate Op. 47 von Beethoven, zu welcher Herr 
Concertmeister Walter den Violiopart übernommen hatte. Ueber 
den dünnen Ton und das häufig nicht reine Spiel des Letzteren 
habe ich in diesen Blättern schon oft genug mich ausgesprochen ; 
ich füge daher hier nur bei , dass Herr Giehrl zwar technisch 
seine Aufgabe besser als sein Genosse löste, mir aber doch die 
ganze Auffassung dieser grossartigsten und schönsten von allen 
Sonaten mit Violine, das häufig angewandte tempo rub€Uo, die 
ausdrucks- und bedeutungslose Wiedergabe gar mancher ge- 
wichtigen Stelle etc. nicht zusagte. Besser entsprach Herr 
Walter in der zwar modernen aber reizenden Legende von 
Wieniawski Op. 1 7 , die sich ganz auf dem Herrn Walter's 
Spielweise am meisten zusagenden Gebiete bewegt. Durch die 
übrigen kleineren Stücke, welche der Concertgeber in fast allzu 
reicher Auswahl zum Besten gab — Rheinberger's Rondoletto 
Op. 53 Nr. 3, Schubert's Moment musicalOp. 94 Nr. 9, Chopin's 
Impromptu Op. 36, desselben Notturno Op. 69 Nr. i , Schu- 
bert-Liszt's Soir^ de Vienne Nr. 6 und Rubinstein's Tarantella 



..gitizedby Google 



59 



— 1 881 . Nr. 4. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 26. Janaar. — 



60 



Op. 6 — bewSbrte er ein sehr elegaotes Spiel, elutischen and 
aosdrocksTOllen Anschlag, sehr grosse Fertigkeit und insbeson- 
dere ein nie versagendes GedSchtniss , indem er k la BüJow, 
Rttbinstein und Liszt alles auswendig spielte. Weniger Wirkung 
vermochte er mit Schumann's Etudes en forme de variations 
Op. 4 3 zu erzielen ; es fehlte hier die nothwendige Abwecbs^ 
long and GegensStzIichkeit in der Auffassung und Wiedergabe 
der einzelnen Variationen, wie auch in dem Finale die erfor- 
derliche ausdauernde Kraft. Ueberhaupt bemerkte ich , dass 
man an den Coocertgeber noch nicht den Maassstab eines der 
eben genannten Meister anlegen darf. Frau Weckerlin-Buse- 
meier schmückte den Abend durch ausgezeichneten Vortrag der 
»Wonne der Wehmutht von Beethoven. Weniger geeignet für 
ihre wuchtige und schwer bewegliche Stimme , wie für ihre 
ganze Persönlichkeit, erwies sich »Das Veilchent von Mozart, 
das sie um einen Ton nach unten transponirt sang. Beifall fan- 
den auch drei Lieder im schwäbischen Volkstone mit obligater 
Violine und Cello von Max Zenger ; nur Schade, dass die Aus- 
sprache der Frau Weckerlin wegen ihrer Unverständlicbkeit den 
Liedervortrag stets sehr beeinträchtigt. Uebrigens gewahrte 
dieses Concert im Grossen und Ganzen viel Genuas. 

Den 8. December 4 880. 
Gestern Abend trat im Odeonssaale die kgl. Vocal- 
ka pelle mit einer jener Soir^o in die Schranken, denen die 
Freunde der classischen Musik stets mit besonderer Freude ent- 
gegen sehen. Wiewohl das aus 4 4 Nummern — davon die Num- 
mern 9 und 40 mit 5 bis 1 Unterabt heil ungen — bestehende 
Programm grOesteotheils strenge und dem herrschenden Ge- 
schmack wenig mundende Kost in Aussicht stellte, war der 
Saal doch beinahe vollständig gefüllt und die Theiioahme des 
Publikums eine warme. Die an der Spitze stehende doppel- 
chdrige Motette von J. S. Bach »Komm, Jesus, kommt hatte zu 
ihrer vollen Wirkung meines Erachtens nicht nur einer räum- 
lichen Gegendberstellung der beiden Chöre, sondern auch einer 
sorgfiUtigeren Einübung bedurft. Dagegen wurde die Motette 
•0 cmoD oMi von Palestrioa, funfstimmig, das »Omct/ioMM« von 
Antonio Lotti, secbsstimmig und das »Ave verumM von Fr. Rich- 
ter, ebenfalls sechsstimmig — von einer früheren AufTuhrung 
in bester Erinnerung — sehr weiho- und stilvoll vorgetragen. 
Dazwischen spielte der Musiklehrer Herr Becht mit grosser 
Virtuosität die äusserst schwierige Orgelfuge in G-dur von i. 
L. Krebs, wobei die Zähigkeit in der Ansprache des Pedals auf 
das Tempo etwas lähmend einv^rkte. An mehrstimmigen Sachen 
brachte noch die zweite Abtheilung in gelungener Weise von 
Oriando di Lasso »Fröhlich zu sein ist mein Manier«, funfstim- 
mig, das schon Öfters gehörte heitere Tanzlied von Baldassare 
Donati »Wenn wir hinausziehen«, vierstimmig, zwei frische vier- 
stimmige Chöre mit Clavierbegleitung aus Op. 30 von Herrn 
Max Zenger und den eben so majestätischen als schwungvollen 
14. Psalm für acht Stimmen von Franz Lachner, der, obwohl 
nngönstig als letzte Nummer placirt, doch noch kräftig und 
oorrect vorgetragen wurde und das Publikum entbusiasmirte. 
Einen ganz besonderen Reiz erhielt dieses Concert durch den 
Herrn Kammei^ und BühnensSnger VogI, der sich leider so sel- 
ten zur Mitwirkung in Concerten herbeilXsst, diesmal aber trotz 
der ihm für den nXcbsten Tag obliegenden anstrengenden Partie 
des Faust von seltener unermüdlichen Liebenswürdigkeit er- 
vries. Derselbe sang, auch stimmlich ausgezeichnet disponirt, 
mit tiefer Empfindung und classiscbem Vortrag zum allgemeinen 
Entzücken Beethoven*s »Busslied«, wie es kaum ein anderer 
der jetzt lebenden Tenoristen zu singen im Stande wlire. In 
der zweiten Abtheilung liess er noch eine Serie von fünf klei- 
neren Liedern des Herrn Hofkapellmeister J. Rheinberger fol- 
gen , die , SXmmtliob reizend in Melodie und Ausdruck , wie es 
scheint im Drucke noch nicht erschienen sind und zu den jüng- 



sten Kindern des selbst noch Jungen , doch genialen Compo- 
nisten zihlen : Bitterolf im Lager von Accon , Ton Scheffel ; 
TrKumen im Winter, von 0. Stieler ; Am Traunsee, von Schef- 
fel ; In Sturm, von Heuer, und Im Garten, von Halm. Beson- 
ders das letzte sprach ausserordentlich an und wurde von dem 
heute äusserst bereitwilligen Künstler auf Verlangen wiederholt. 

Den 40. December 4 880. 
Ungeachtet des grösstentheils classischen Programms : 
L. van Beethoven: Trio (Op. 70 Nr. 4) für Ciavier, 

Violine und Cello, und 
W. A. Mozart: Trio (Bs-dur] für Ciavier, Clarioette und 

Viola 
kann ich von dem gestrigen zweiten und letzten Kam- 
mermusikabend der Herren Bussmeyer, Max Hieber 
und Werner doch nicht sagen : Ende gut , Alles gut. Auch 
diesmal war wieder an die Stelle des durch »andauerndes Un- 
wohlsein« noch immer abgehaltenen Herrn Werner, der selbst 
nicht zu den Heroen auf seinem Instrumente zahlt , eine noch 
yiel schwächere Kraft , Herr Hofmusiker Ebner getreten , der 
höchstens als Orchesterspieler hingehen mag , dessen dünner 
Ton und ganz banale Auffassung aber die Zulassung als Solist 
geradezu verbieten sollten. Da nun auch die beiden anderen 
Künstler keinen glücklichen Tag hatten, so kam Beethoven mit 
seinem herrlichen, hier schon so oft gehörten Ddur-Trio 
schlecht genug weg, und wirkte insbesondere das sublime 
Largo auai geradezu einschläfernd. Auch Mozart, der in seinem 
hierauf folgenden Trio ein Wunder yoo Wohllaut und Kunst, 
in den ersten beiden Sätzen im reinsten Contrapunkt, im letz- 
ten durchströmt von der edelsten Italienischen Cantilene, ge- 
liefert hat, gelangte nicht zur Geltung. Der erste Satz wurde 
zu unruhig, der Menuett zu schnell gegeben ; der Ton der Cla- 
rioette (Herr Hofmosiker Ferd. Hartmann) war zu kalt, und die 
Viola des Herrn Hofmosikers Karl Hieber nichts weniger als 
meisterlich behandelt. Das ganze herrliche Werk ging in Folge 
dessen spur- und eindruckslos vorüber. Von dem am Schlüsse 
stehenden Quintett Op. 4 07 von J. Raff für Ciavier und Streich- 
instrumente inleressirten auch die drei ersten , sich ganz auf 
dem Boden umfassbarer Zukunftsmusik bewegenden Satze: 
ÄlUgro mosso auai, Ällegro vivace quati preHo, Andante quati 
larghetto moeeo trotz ihrer höchst detailirten Tempovorzeicb- 
nung nur sehr wenig. Besser sagte mir das letzte Ällegro brioto 
patetieo zu , in welchem wenigstens ein gesunder Rhythmus 
und ansprechende Melodien auftauchten. Im Ganzen hat sich 
Herr Bussmeier mit diesem offenbar sehr sorglos vorbereiteten 
Concerte kein glänzendes Denkmal gesetzt. 

Den 4 4. December 4 880. 
Die gestrige dritte und letzte Walter*sche Quar- 
tett-Soiree — ein Itictu a non lueendo, wie ich sogleich 
nachweisen werde, da in derselben auch nicht ein Quartett zur 
Aufführung kam — schloss die diesjährige erste Serie dieser 
Unternehmungen befriedigend ab. Wahrscheinlich aufgemun- 
tert durch Jean Becker hallen die Unternehmer das Streichtrio 
Op. 3 von Beethoven, ein Werk des Meislers aus dem vorigen 
Jahrhundert , noch ganz im Mozart'schen Stil geschrieben , an 
die Spitze gestellt. Wie sich dieses Trio hinsichtlich der Tiefe 
der Conceptioo, der Schönheit der Motive und der Vollendung 
in der Durchführung zu jenen unter Opuszahl 9 verhalt , so 
blieb auch die Walter*sche Wiedergabe hinsichtlich der Ton- 
fülle, des harmonischen Zusammenwirkens und der genialen 
Auffassung gegenüber der Becker'schen zurück; immerhin 
freute es mich sehr, endlich auch einmal dieses schon die Klaue 
des Löwen zeigende Bonner Jugendwerk zu vernehmen. Als 
zweite Nummer war das schöne Sextett in B-dur Op. 4 8 von 
J. Brahms hoch willkommen, zu dessen Production ausser den 



Digitized by 



Google 



61 



— 1881. Nr. 4. — Allgemeine Musilctlische Zeitung. — S6. Januar. — 



62 



Qnteniebmern aach noch di« Heiren Hofmasiker Karl Hieber 
(sweite Brauche) und Gustav Windiech (zweitee Cello) mit- 
wirkten Möchte immerhio dem 6dar-Sextett diesee Autors im 
Ganzen der Vorzog zo geben sein , ond kann ich namentlich 
fOr den ersten Satz des Bdnr-Sextetts nicht besonders sohw&r- 
men, so erbeben sich doch die Obrigen Sitze durch ihren Ge- 
dankenreichtham, ihre harmooiscbeo Combinationen und ihren 
lebendigen Flnss jedenfalls in die höheren Regionen des masi- 
kallBcb Schönen. Immerhin eine Steigerang dorch noch reiche- 
Dsn Klang, edlere Einfachheit nnd nrsprnnglichere Innigkeit 
bewirkte die Schlussoummer : Divertimento (Gassazione) in F 
TOn Mozart, deren YoHübning durch den Hinzutritt der Herren 
Kammermusil^er Fr. Strauss (erstes Hom) und Stiegler (Contra- 
bas^, dann des Herrn Hoflnosikers B. Hoyer (zweites Hom) 
-ermöglicht wurde ond von sorgftlttgem Studium Zeugniss gab. 
CTttbedingt war dieses Stuck die Perle des Abends ; sie verseUte 
das zahlreich versammelte Publikum in die f^udigste Stimmung 
und erweckte den lebhaften Wunsch, bald wieder eine weitere 
dieser ebenso reizenden ab anspruchslosen Compositiooen zu 
▼eQMl|i|ien. 

(Schlufls folgt.) 



Berichte. 

Unser Bericht Aber mehrere Coocerte ist noch Im Ettckslaode. 
Heute sunlohst einige Worte ttber aas sehnte Gewandbaos-Gon- 
cert, welches am 46. Deoember statttend. Es erölhele mit OoTer- 
tttre^ Scheno nnd Finale von Sohomann , worauf Frau Schimon- 
Regan dierelnnde Tanbenarle aos Hioders >Acis und Galatea« 
sang. Die ansgozeioboete SKngerin erzielte damit einen schönen Er- 
folg, der noch viel bedeoleoder gewesen sein würde, wenn unser 
PobUkum mit der Hlnderscben Mnsik sich mehr befasste. So aber 
'singt und spielt man sn Hanse alles mögliche, nor die Hlnderscben 
Alien nlisht, deshalb kann der Singer niemals darauf rechnen , dass 
dieselben den HOrem bekannt sind, uod so geben oft die schönsten 
Oesangstttoke vorOber, ohne dass das Pnbliknm nur halbwegs eine 
AbaongTon ibrem Werthe bekommen hat. «Acis nndGalatea«, dieses 
,nnbesohreibUoh reizende Pastoral, ist wohl hoch niemals in Leipsig 
aoflgefilhrt, nnd Mls es geschah, so wird es in Jener trostlosen Weise 
gesohahen sein, 41« wir von nnsem Chorrerelnen kennen, wenn sie 
•solohe Sachen angreifen. Galatea, Acis ond Polyphem können aber 
mit ihren Sologesängen im Conoert nur recht wirken , wenn sie für 
das Poblikum alte Bekannte sind. So oft wir solche Sttleke in Con- 
oerten hören, regt sich immer anf^ neue der Wunsch, daaa sich hier 
endlich «in Verain finden möge, der die -oraloriachen Werke Hindere 
in die Hand nimmt nnd dabei auch für solche kleinere Stücke, wie 
Acfs nnd OOIatea, Aleianderfest, kleine Gacilienode o. dgl., wieder 
den Sinn etachliesst Fttr Bach ist durch den Bachverein gesorgt, 
aber wer wtrd das Gleiche fttr Hindel thon ? 

Pften Began sang dann noch eine italtenisebe Arletta von Paradies 
(die Zahl H14S« auf dem Programm ist sinnlos, deOn die Composition 
entstand gewiss 40 Jahra später) , eine fransOsisobe Eomanse von 
Isooard ond ein dentscnes Lied von Reineoke, ausserdem im zweiten 
Tbeil' des Conoerts noch die Lieder Cllrcnens in Beetboveo's Bgmont- 
Musik — fQUte also einen grossen Thell dee Concertea allein ans nnd 
fand die dankbante Aufnahme, wie diese gebildete» in verschiedenen 
Stilen geschalte Singerin es noch verdiente. 

Gleichen BeifeU emiele Herr JuL Kiengel, Mitglied des(Je- 
wandhans-Orohealen, mit einem neuen, noch nngedrockten Conoert 
fttr Vibloncell in A-moll , weldies er in nnttbertrefllicher Weise 
spielte. Persönliches Wohl woHen flh- den Jagendliohen KttnStler ver- 
einigte sich hier mit dei' Wahrnehmung einer In Spiel nnd Compo- 
sition bedenteoden Leistung, so dass' der Erfolg sehr gross war. Das 
Conoert ist vorwiegend melodiös gehalten , durchsichtig gearbeitet 
und mothet dem Absiahranden nichts UnmöglichSa so. BSvscbeInt, 
dass Herr Kiengel entschlossen Ist, in die alte echt mosikallsehe 
Bahn wieder efnsnlenken, wozu wir ihm herslieh gntuliren. An Er- 



folg, und spiter auch sn Nachfolgern, wird es nicht fehlen. Beim 
YlolonceU ist das Melodische fest noch mehr in coltlviren , eis bei 
den Violinen, well die Flgoralion nicht so raich sein kann. 



Naohriehten und BemerkimgeiL 

# (Mosik der l'ndisner.) »Gesang erfreut des Menachen 
Hers* aach wenn er ein Indianer Ist und wenn die halb gurgelnden, 
halb nasalen Laute, die er aos den Tiefen seiner Brost hervoratösst, 
tiberheupt als »Gesang* bezeichnet werden können. DOr Indianer 
weiss nichts von Tenor, von Alt ond Baas; er weiss nichts von Tempo, 
Piano nnd Forte, ebensowenig von Traner- oder Fraudengesingen ; 
ob er non den Tod seines grOssten Hioptllogs beklagt , oder dem 
heimkehrandeo Sieger entgegen Jubelt, sein Gesang bleibt sich gleich. 

Musik und Taus sind mit einander eng verwoben. Alle Nationen, 
denen die göttliche Gabe des Gesanges eigen, sind auch bei Terpei- 
cbora mit Erfolg In die Schule gegangen. Und so entspricht denn 
SQch dem Geheul der Indianer des Tanzen, des sns regelloeem Her- 
umspringen und abwechselndem Aufheben und Niedersetzen der 
Fttsse beisteht. Die Indisner tanzen niemals in Bingen oder In Paaren, 
soodern immer einsein , nsch dem Takt ihres eigenen Gesanges. 
Minner, Weiber und Kinder httpfen regelloe untereinander , hluig 
ist das gsnse Lager aof den Beinen, als wiren sie alle von Taranteln 
gestochen worden. Bei dem Heidenlirm , den sie entvrickeln, und 
dem wahnsinnigen stundenlangen Herumspringen könnte man glau- 
ben, eich in dem Lager von Tobsflchtigen so befinden. Wie diese 
nsbezu sllnichtllch stattfindenden Tinse den Eotbhioten und ihren 
Domen Vergntigen geben können, wire unbegreiflich, — wenn meh 
es nicht mit der Sucht nach Aof^ong erküren konnte. 

An den ceremonlellen Tineen, dem Scalp-, Mediein- oder Kriegs- 
tanz, nehmen die Krieger Thell, nor bei diesen berbariseben Tinaed 
kommt es aosschlies«lich vor, dass sich die Tinser In Eelben oder 
Kreise stellen, sich auch seitweiltg die Hinde reichen. Diese Tinse 
dsnern oft stonden- und tagelang, haben nicht leiten den Tod etoes 
oder des anderen Kriegen aus Erschöpfung zur Folge. 

Die Weiber besitsen keine eigenen Spiele. Sie haben nicht die 
Zeit zo spielen. Ihr ganses Leben ist der Arbelt, der Wartung ihrae 
Herrn nnd Gebieten geweiht ; in den wenigen freien Stunden, die 
sie besitsen, nehmen sie sn den Spielen der Minner Tbeil. (B. v. Hesso^ ' 
Wartegg, Noi^Amerika. Ulpzig, 4M0. Bändln S. it.) 



A]¥9Ei:i«i:]i. 

[<*] Nwier Verlag roa 

J. Rielei^Biedemuuill in Leqnig und Wintertluir. 

Bottff^r 

ftlr 

vierstimmigeii gemisoUm Chor 

.bearbel-tel 
von 

Heinrich von Herzogenberg. 

Hnft j; 
No. 4. Jigeriied. No. i. Die belligen drei Könige.^ Ne. f. Ein geist- 
lich Lied der Königin Maria von Ungarn. No. 4. Paaaionslied. 
No. 5. Kindelwiegenlled. No. 6. Die arme Seele. 

PmUtur Pr. 4 Jf 54 Jft, SUmmmäM^. 

Heft n. 

No. 7. Weibneobtalied. No. 8. Senct Nepomuk. No«9. Auferstehung. 
Fmrmmr Pr, 4 Jf9ü 3jf, gW aimsn ftji j^. 

Heft m. 

No. 40. Schilferiied. No. 44. FelderSegen. No. 4t. Maria am Krense. 
PorfffMr Pr.4JfB0 Sff. »kmim^O 3jf 

L^igitized by VnOOQ IC 



63 



1 881 . Nr. 4. — Anzeiger der Allgemeinen Musikalischen Zeitung. — 26. Jan. — 6i 



^''^ Neue Musikalien. 

Verlag von Bi^eitlzopf Sc !EIärtel in L e i p z i g. 

Baimfeldery Friedrleh, Op. S88. Mldliss-Idjlto für das Piano- 
forte. ^4,85. 

Op. S89. BaitribtchMlt CbarakteretUck f. das Pfte. Jf 4,50. 

Eekert, Carl, Ll64«r ud 0«flag« für eioe SingsUmme mit Bnlei- 
toDg des Pianoforte. 
No. 44. Aus den BItttlem der Liebe. »Und wieder singt.« {Peodor 
LOW.) Op. SS. No. 4. 75^. 

- 45. Der Waoderburscb. »Ich weiss gar süsse Melodei.« 

(Fsodor Low.) Op. S5. No. S. 75 ^. 

- 46. Ans den BIttttern der Liebe. »Ich schaa' empor.« (Fsodor 

Law.) Op. S5. No. S. 50 ^. 

- 47. Reiterlied. »Mit meinem Fttbnlein bin and her.« {P90dor 

Low.) Op. S5. No. 4. 50 ^. 

- 4 8. Ein Abschied. »Ein Schifflein st<(sst vom Lande.« (Fsodor 

Lowe.) Op. S5. No. 8. 50 ^. 

- 49. FrOhiingslied. »Wie es grünt und blfibt im Hag.« (Fsodor 

Low.) Op. S5. No. 6. 75 A. 

GriBberfer, Ladwl«. Op. S4. IiaanaktB für das Pfle. jf 4,75. 

Op. ae. TaaibinatkM für das Pianoforte. Jf 1,25. 

HenBaHB»Frledrleh9 0p.46. Dekiaaroi. Zehn Vortragsstucke für 
iwei Violinen. Jf 8,—. 

JadaMohn, S^ Op. eo. Der 100. Pialm für achtotlmmlgen (Doppel-) 
Chor, Altsolo und Orchester. Partitur mit unterlegtem Ciavier- 
aussog JT 8,50. Orchesterstimmen Jf 8,—. Chorstimmen Jf 6,—. 

Lieblinge, Uasere. Die lehSaitea Meledlea alter lad aeier Xett, 
in leichter Bearbeitung für das Pianoforte xu vier Händen heraus- 
gegeben von Carl Bei necke. Drittes Heft. kl. 40. BIm cart 
0. Jf 5,~. 

Dieselben, für Violoncell und Pianoforte bearbeitet von Julius 
Kiengel. Zweites Heft. kl. 40. BUi cart n. uT 5,—. 

Llait» F., Uae lyBpheale zu Dante's »Divloa Commedia« für grosses 
Orchester und Sopran- und Alt-Chor. Arrang. für zwei Pfle. zu 
acht Händen von Johann von Vögh. »#44,50. 

JMe, Levis, Opr i. AlbvmUltter. Zwölf Clavlerslücke. S Hefte 
ä^4,50. 

MozarTs Werke. 

Kritisch darehgesehene doBammtaaBgabe. 
Serie vKXrV. Supplement. No. 4. Beevlem (K. No. 616). StfaHea. 
^40,50. 

Palestrina's Werke. 

KrltiBch darehgoBehene GeBammtaaBgabe. 
Band X. leMeB (Erstes Buch). Jf 45,—. 

Robert Schumann's Werke. 

Kritisch darchgeBehene OeBammtaaBgabe. 

Herausgegeben von Clara Schumann. 

Serteiia.iiflifl^l>e. 

Vierte Iiiefenmg. 

Serie V. Flr PlaBeferte ib4 aadeie batruMBte. Jf 48,50. 

No. 11. Erstes Trio für Pianoforte, Violine u. Violoncell. Op. 68. 
— 14. Drittes Trio ftir Pianoforte , Violine und Violoncell. 
Op. 440. — 80. Zweite grosse Sonate für Violine u. Piano- 
forte. Op. 414. 

Ko. Volksausgabe. 

444/445. Daaeefc, leiatea für das Pianoforte. 1 Bände ä Jf 7,50. 

[^^1 Neuer Verlag von 

J. Rleter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. 

Ftr rmhlf^e Stmndea. 

Drei Glavierstücke 

von 

EiOuis Bddecker# 

Dp. 12. 
BreUÜMark. 

Einzeln:- 

No. 4. Aliegrettoin G-dur Pr. 80 ^. 

No. 1. Allegrelto in F-moll Pr. 80 ^. 

No. 8. Andante quasi Allegretto in F-dur . Pr. 80 A. 



[45J Neuer Verlag von 

J. Bleter-BlederniAllB in Leipzig and Winterthur. 

Fflnf 

IHTEHMEllI 

für 

Violine und Ciavier 

von 

Hermann Grädener. 

Op.9. 

Complet Pr. 6 Jf. 

No. 4 inFdur Pr. JTl. — 

No. 1 InEdur . . . . , . - - 4. 80. 

No. 8 in Amoll - - 4. 80. 

No. 4 inCdur - - 1. 80. 

No. 5 in Gdur (Humoreske) . . - - 4. 80. 

[<•] Verlag von 

J« Bieter-Biedenwuii in Leipzig und Winterthur. 

Werke 

von 

Theodor Kirchner. 



Op. 1. XehB Claflerstflcke. 

Heft 4 

Hefl« 

Op. 7. AlblBMItter. Neun lileine Clavierstttcke . . . . 

Op. 8. Merao für das Pianoforte 

Op. 9. Prtladlea fttr Ciavier. 

Heft 4 

Heftl 

Op. 4 0. Xwel KSilge. Ballade von B. Geiba, für Bariton und 

Pianoforte 

Op. 48. Ueder ehie Werte farClavIer. (DemAndenken Men- 

delssohn's gewidmet) 

Op. 44. FaitUlestfloke für Pianoforte. 

Heft 4 . Marsch. Albumblatt. Capriccioso . . 
Heftl. Nocturne. Prttludium. Novelleite . . 
Heft 8. Studie. Scbeno. Polonaise .... 
Op. 14. Itin U4 bewegt Ciavierstücke. 

Heft 4 

Heftl 

Op. 88. Ideale. Clavierstücke. 

Heft 4 

(Wild fortff«Mtst) 
Op. 84. Walxer fUr Clavler. 

Heft 4 

Heftl 

No. 4 . Walzer in As-dur 

No. 1. Walzer in As-dur 

No. 8. Walzer In G-molI 

No. 4. Walzer in A-dur 

No. 6. Walzer in Des-dur 

No. 6. Walzer in E-moU 

No. 7. Walzer in B-dur 

Op. 41. laiirkU für ClavIer. 

Heft 4 

Heftl 

No. 4. Blazurka In 6-moll 

No. 1. Mazurka in Es-dur 

No. 8. Mazurka in G-moll 

No. 4. Mazurka In As-dur 

No. 5. Mazurka in F-moIl 

No. 6. Mazurka in A-moll 

No. 7. Mazurka in C-dur 



Jf 9 

1 80 
1 50 
1 50 

4 80 

8 50 
8 50 

4 50 

4 — 

8 — 

8 — 
8 — 

8 — 
8 — 

1 50 



4 — 
4 — 
1 — 
1 — 

4 SO 
1 — 

1 60 

4 10 

1 — 

8 — 

4 — 
1 — 

4 80 
4 80 
4 80 
1 50 
4 50 
4 80 



Verleger: J. Bieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. — Druck von Breitkopf d Härtel in Leipiig. 
Expedition: Lelpalg, Querstrasse 45. — Redactton: Bergederf bei Hambnrg. 

L^igitized by VnOOQ IC 



Dto AllgmMlM MuikallMh» C«itar 
vldMlat rMdsiMif m J«d«B Mitfewoek 
«Bd ist AwBh all« FoatiBter uid Bveh- 



Allgemeine 



Pnia: Jikrlieh 18 Xk. fi«rt«UlhzUejMr 
FrtavB. 4 Kk. 50 Pfl iBMlfaB : dte gtqwl- 

tase P«titseUe od» Unn Bava SO P£ 
BfieCi «bA G«lder vwdra fraaeo «rtoUB. 



Musikalische Zeitimg. 



Verantwortlicher Redacteur: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 2. Febraar 1881. 



Nr. 5. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Beethoven's SkineD zn der Eroica-Symphonie (Ein Skizzenboch von Beethoven. In Anszügen dargestellt von Gnst. Nottebohm). 
(Schlnas.) — Anzeigen und Beartheilnngen (Zur Hebung des Gesangunterrichts In den evangelischen Volksschulen Württembergs, 
von Professor Dr. J. Faisst. Trios fOr Pfanoforte, Violine und Vloloncell [Compositionen Yon B. Th. Bergmann und L. Meyer]). >r 
Tagebucbblätter aus dem Mttnchener, Concertleben in der ersten Httlfte der Winlersafson 4880/84. (Schluss.) — Cbineslsehe 
Schauspiele und Opern in Califomien. — Berichte (Leipzig). — Anzeiger. 



Beethoyen's Slduen sn der Eroica- 
Symphonie. 

Bi SUiiMihich von Beethtfei aus dem Jahre 4803. In 
AnnOgen dargestellt von tato? Nettebeka. Leipiig, 
Breitkopf und Httrtel. 4880. 80 Seiten Lex.-8. Preis 
iJf. 8 

[(Schluss.) 

Die Yorsteheoden BemerkaugeD leiten ans ganz natürlich 
zu der dritten oder letzten Auseinandersetzung, mit welcher 
Nottebohm seine Mittheilungen aas den Eroica- Skizzen be- 
sobliesst. Er sagt: »Drittens. Man hat (wie mir scheint, 
war Marx der Erste , der es unternahm) anf die Folgerichtig- 
keit und Yemünftigkeit hingewiesen , welche in den Werken 
Beethoven*s herrscht, und die Beobachtungen, welche in dieser 
Hinsicht gemacht wurden, haben zu einem nnumstösslichen 
Satze gefuhrt. Das Skizzenbuch bringt das Ergebniss, dass 
Beethoven über dem ihm vorschwebenden Ideal das Gesetz 
einer inneren Notbwendigkett in der Form nicht vergass , dass 
er in dem langen Processe des SchafTens Ssthetische Kritik übte, 
dass er auch bei einem stets sich yerindemden StofT mit Folge- 
riehtigkeit zu Werke ging. Dieser letzte Satz scheint, was das 
darin aufgestellte Ergebniss betriiR , ein logischer Ausflnss des 
vorhergebenden Satzes zu sein und ist es auch. Der eine Satz 
ist , je nachdem man will , die Voraussetzung oder die Folge- 
rung des anderen. Demnach kOnnte eine Berufung auf das 
Skizzenbuch fiberflfissig erscheinen. Es ist aber doch ein Unter- 
sohied, ob ein Satz ein aus einem andern abgeleiteter ist, oder 
ob er auf besonderen Erscheinungen beruht, ob man diese Er- 
scheinungen und die Modalitftten und Umstände, welche damit 
verbunden sind, kennen lernt, oder nicht. Das Skizzenbnch 
giebt genauer, als es die Partitur vermag, Auskunft darüber, 
was fOr ein Ageru es war, durch das jene Folgerichtigkeit be- 
wirkt wurde. Im Veriaufe dieser Darlegung haben wir mit 
jenem Ägen$, jedoch ohne es zu nennen, oft genug zu thun 
gehabt, und kommt es hier nur darauf an , ihm den rechten 
Namen zu geben. Zu diesem Behufe genügt es , an eine sich 
oft wiederholende Erseheinong zu erinnern. Diejenigen Skizzen, 
bei denen es auf die Fortführung und Ausgestaltung erfundener 
Themen oder einzelner Zuge abgesehen war — und die meisten 
Skizzen gehören , wie schon erwihnt, dieser Kategorie an — 
steilen es ausser Zweifel , dass Beethoven beständig ein Fol- 
gendes auf ein Vorhergehendes bezog, und umgekehrt. Hier^ 
aus erhellt: Beethoven hat relleotirt, und die Kraft, welche 
ins Spiel gezogen wurde, war der reflectirende Verstand. Die 

X?L 



Beflexion aber ist kelt ; sie ist nicht schöpferisch und nicht 
fShig, Schönheit hervorzubringen. Sie ist In der Kunst nieht 
das Erste und kann es nicht sein. Das Erste bei Beethoven war 
die Phantasie, and das Letzte war wieder die Phantasie» aber 
die durch die Beflexion hindurchgegangene Phantasie. Wie 
beide entgegengesetzte Krftfle sich vereinigen konnten , um zu 
einem Ziele hin zu wirken, wollen wir zu erkISren versuchen. 
Beide Krttfte arbeiteten getrennt und wechselweise. Das Be- 
wusstlose vereinigte sich mit dem Besonnenen. Der Verstand 
prüfte, sichtete, deutete MSngel an, und die schöpferische Kraft 
gab alles , was jener verlangte, und behauptete dadurch die 
Freiheit ihrer Operationen und damit ihre Herrschaft. Sie war 
gefeit gegen jeden hemmenden Einfluss, der ihrem Wesen dnn 
hen konnte. -Anders, wie bei andern Sterblichen, bei denen die 
Phantasie wührend der Arbeit erschlafft, war es bei Beethoven, 
bei dem die Phantasie ungeschwlcht fortarbeitete und sieb oft 
erst im letzten Augenblicke zu ihrem höchsten Fluge erhob. 
Diese Geschmeidigkeit der Phantasie und der Bigorismus, die 
K&lte, Besonnenheit und ausdauernde Geduld beim Arbeiten 
bilden einen Tbeil der Eigenschaften, auf denen die Grösse 
Beethoven*s beruht und ohne welche Beethoven nicht Beet* 
hoven geworden wire. Ich sage : einen Theil , denn es gtebt 
noch andere Eigenschaften, die an der Grösse Beethoven*s par* 
ticipiren und die , mit einiger Beschrftnkung rucksichtlioh der 
vorhin der Phantasie zugeschriebenen Eigenschaften, sich unter 
dem Namen Ge n ie zusammenfassen lassen. Zwisdien diesen 
und jenen Eigenschaften ist ein Unterschied. Hier sind es an- 
geborene FShigkeiten, dort aber errungene Eigenschaften, Eigen- 
schaften, welche nicht mehr dem Individuam und dem Naturell, 
sondern der Person und dem Charakter zuzuschreiben sind. 
Und diese letzteren Eigenschaften sind es, deren Th&tigkeit 
auf eine der Betrachtung oflisn stehende Weise in den Skizz^ 
niedergelegt ist. Im Skizzenbuche ftilt der Accent auf die zwi- 
schen der ursprünglichen Totalidee und der vollendeten 
Schöpfung liegende Arbeit.c (S. 63—65.) 

Die Stelle whrd hier in ganzer LInge hergesetzt, damit das, 
was Nottebohm sagen will, von .jedem Leser aus seinen eigenen 
Worten ersehen werden kann. Sagen will er aber eigentlich 
nicht mehr und nicht weniger , als dass Beethoven in seinem 
Componiren eine Ausnahmestellung einnimmt , welche ihn zu- 
gleich über alle anderen Tonsetzer erhebt. Schon seine beiden 
ersten, vorhin besprochenen Punkte zielten darauf bin — jetzt 
im Sdilussparagraphen rückt er aber dem Dinge nllher zu 
Leibe und singt den Hymnus auf Beethoven nach Maassgabe der 
ihm verliehenen Stimmmittel. Wir müssen gesteben, dass wir 
einem Nottebohm ungern in den nachgerade-^was vulgir ge- 

L^igitized by VnÖOQlC 



67 



— 1881. Nr. 5. — Allgemeine Musikalische Zeiimig. — 2. Febniar. — 



68 



wordeoea Beethoven -Cboras einstimmen tehen. Doch zum 
Binzeioen 1 

Marx soll, wie es »scheint«, zuerst »anf die Folgerichtigkeit 
und YernunftiglEeit hingewiesen« haben , »welche in den Wer- 
ken Beethoven's herrscht« , woranf dann aach die »in dieser 
Hinsicht« oder unter einem solchen Gesichtspunkte angestellten 
Binselbeobachtungen »zu einem unumstösslichen Satze« führten. 
In dem was folgt giebt der Herr Verfasser aber nicht nur ^inen 
unumstösslichen Satz , sondern verschiedene SStze dieser Art, 
es somit einigermaassen den Lesern überlassend, den passenden 
Unumstösslichen sich auszuwählen. Aber ungeAhr enüth man 
doch, welcher dieser Sitze der culminirende sein soll ; es wird 
der sein, in welchem Phantasie und Verstand wechselweise 
zum Vorschein kommen. Auf diesen wollen wir also unsere 
Augen gerichtet halten. ZunSchst soll nun das Skizzenbuch das 
»Brgebniss« bringen, idass Beethoven über dem ihm vorschwe- 
benden Ideal das Gesetz einer inneren Notbwendigkeit in der 
Form nicht vergass«. Das ist wohl nicht völlig so klar ausge- 
druckt, wie es mit den Mitteln der deutschen Sprache bitte 
geschehen können; »innere Notbwendigkeit in der Form« ist 
schon ein Pleonasmus, weil eine Notbwendigkeit, die in der 
Form liegt, selbst verstSodlich nur eine innere sein kann', und 
das »GeeetMt einer solchen Notbwendigkeit ist ein doppelter 
Pleonasmus. Sagen wir also , um uns die Sache deutlicher zu 
machen , Beethoven habe das einmal gefasste Ideal nicht ge- 
staltlos in der Luft schweben lassen, sondern mit dem Aufgebot 
aller Krftfle sich bemüht, dasselbe in musikalischer Form und 
Gestalt wirklich zur Darstellung zu bringen. Hiermit ist die 
eigentliche Arbeit des Componisten noch etwas mehr betont, 
als in Nottebohm's Worten geschah , dennoch bestreiten wir, 
dass das Skizzenbuch nöthig war, um uns ein derartiges »Br- 
gebniss« zu verschaffen. Hunderte und Tausende, die nie ein 
Beethoven*sches Skizsenbuch sahen noch sehen werden, haben 
dieses Brgebniss Ulngst aus der betreffenden Musik sich abstra- 
hirt. Sie sind sogar noch weiter gegangen und haben an jedem 
Tonstücke, dessen Gehalt in einem schönen musikalischen Ge- 
wände zu Tage tritt, dieselbe unumstössliche Wahrnehmung 
gemacht, sei die Gomposition nun von welchem grossen oder 
kleinen Meister sie wolle. Wie sollten sie nicht auch I ist dies 
doch eine der elementarsten Einsichten, die man beim Anhören 
guter Musik erlangen kann. Dass Beethoven »in dem langen 
Processe des Schaffens Sstbetische Kritik« geübt habe, bezwei- 
felt ebenfalls Niemand , und wenn das Skizzenbuch uns nach 
dieser Seite hin auch höchst lehrreiche Binblicke gewährt , so 
vermag es doch darüber, ob jene Kritik gerade eine »ästhe- 
tische« gewesen ist, keinen AufiBchluss zu geben. Was sich 
von selber versteht, braucht man übrigens nicht erst durch 
Demonstrationen zu lernen. Dabin gehört auch, dass Beethoven 
»bei einem stets sich verändernden Stoff mit Folgerichtigkeit 
zu Werke« gegangen sei. Welcher Mensch mit fünf gesunden 
musikalischen Sinnen bedarf hierüber noch der Aufklärung T 
Aber wessen Scharfsinn würde zureichen , um ein derartiges 
»Brgebniss« aus zusammenhangslosen Skizzen heraus zu desttl- 
lirenT Und drittens, welcher gute Componist alter oder neuer 
Zeit hat bei seinem Schaffen nicht ganz dasselbe Verfahren be- 
obachtet, lediglich modificirt nach den verschiedenartigen Stof- 
fen und Formen T — Bei diesem Stand der Dinge sind wir der 
Mühe überhoben zu untersuchen, ob der letzte der angeführ- 
ten Nottebohm'schen Sitze (oder richtiger Satztheile) »ein 
logischer Ausfluss des vorhergehenden« sei oder nicht, und ob 
man in dem einen »die Voraussetzung oder die Folgerung des 
anderen« erblicken kann — »je nachdem man will«, wie der 
Verfasser hinzusetzt, was zwar sehr liberal, jedoch nicht die 
Sprache eines sattelfesten Dialektikers ist. Hier kann es aller- 
dings ohne Gefahr geschehen, denn die Sache ist harmlos. Was 
für Beethoven auf solche Weise erwiesen, gefolgert und logisch 



heransgefiossen sein soll, ist auch für alle übrigen wirklicfaen 
Meister der Töne im Bewoastsein aller mosikaiisohen Mensdwn 
schon lingst heraus geflossen. Den Versuch also , in diesen 
Sitzen für Beethoven etwas Apartes zu erlangen, darf man 
demnach als voUstindig misslnngen bezeichnen. Gehen wir 
weiter. 

Das Skizzenbnch soll über das »Agene*, dorch welches die 
soeben besprochene »Folgerichtigkeit bewirkt wurde«, genaoere 
Auskunft ertheilen, als die voUstindige Pariitor es vermag. Um 
nun diesem Agent iden rechten Namen za gebent, erinnert der 
Verfaaser an eine in den Skizzen »sich oft wiederholende Br- 
scheinung«. Der »Fortführung und Ausgesultang erfundener 
Themen oder einzelner Züge«, sagt er, sind »wie schon er- 
wihnu die meisten dieser Skizzen gewidmet. Wenn er statt 
dessen gesagt bitte »sind selbstverständireh die meisten 
Skizzen gewidmet«, so würde er damit zugleich die einfachste 
und ausreichendste, nämlich die kunsttechnische Brklirung 
dieses Skizzenmaterials eingeleitet haben , denn die Entwürfe 
für die Ausarbeitung der Hauptgedanken , sowie für die ver- 
bindenden Mittelglieder werden um so nothwendiger, je grösser 
das geplante Ganze werden soll. Beethoven wollte nun im 
Symphonischen weiter gehen , als irgend Jemand vor ihm , ja 
bis an die Grenze des Möglichen gedachte er vorzudringen. Da 
galt es also, den Bau doppelt yorsichtig anzulegen. Daher diese 
yielen Binzelzeichnungen , in denen wir lediglich die stets ins 
Grosse bUdende Hand wahrnehmen und keineswegs »wieder- 
holte Ansitze und Versuche« die »zum grossen Theil mit Mühe 
zu Tage gefördert« sein sollen. Aber eine solche Brklirung 
scheint Herrn Nottebohm zu einfach gewesen zu sein ; seine 
Gedanken treiben in einer ganz andern Strömung. Die in Rede 
stehenden Skizzen , fährt er fort , »stellen es ausser Zweifel, 
dass Beethoven beständig ein Folgendes auf ein Vorhergehendes 
bezog, und umgekehrt«. Und nach dieser abermals selbstver- 
ständlichen Versicherung spielt er seinen Haupttrumpf, seinen 
»unumstösslichen Satz« aus, der so anhebt : »Hieraus erhellt : 
Beethoven hat reflectirt, und die Kraft, welche ins Spiel ge- 
zogen wurde, war der reflectirende Verstand« u. s. w. wie das 
oben stehende Citat lautet, in weichem der geehrte Leser viel- 
leicht mit Verwunderung die Belehrung wahrgenommen hat, 
dass die Reflexion kalt ist und keine Schönheit hervorzubringen 
yermag, daher in der Kunst nicht das Brste sein kann, dass 
dieses Erste und Letzte beiBeethoven die Phantasie war u. s. w., 
— und wahrscheinlich mit noch grösserer Verwunderung die 
dann folgende Erklärung, wie Verstand und Phantasie hier 
einträchtig zusammen arbeiten konnten. Man lese in dem obigen 
Citat die Sätze nach, welche diese Erklärung liefern sollen, und 
sage uns dann, ob dieselben irgend etwas anderes enthalten, 
als selbstverständliche Gemeinplätze, die absolut nichts erklä- 
ren. Dann folgt der pompöse Satz, auf welchen alles Bisherige 
hinsteuerte: »Anders, wie [als] bei andern Sterblichen, bei 
denen die Phantasie wihrend der Arbeit erschlafll, war es bei 
Beethoven, bei dem die Phantasie nngesohwicht fortarbeitete 
und sich oft erst im letzten Augenblicke zu ihrem höchsten 
Fluge erhob.« Hier haben wir den Kern von Nottebohm*s 
Kunstphtlosophie. Was weiter folgt, können wir unberührt 
lassen, da es eine theils selbstverstindliche, theils unverstind- 
liche Briiuterung dieses Satzes ist. Nun haben wir schon vor- 
hin bei allen Stellen, die etwas für Beethoyen Besonderes her- 
ausschilen wollten, bestindig nachgewiesen, dass das betreffende 
Verfahren ein simmtlichen Componisten gleiches ist , und bei 
diesem Culminationssatze betonen wir solches abermals mit 
lautester Stimme. Bei keinem einzigen Componisten, der diesen 
Namen wirklich verdient, erschlafft die Phantasie während der 
Arbeit, sondern sie erstarkt im Fortgange derselben und wird 
durch eine besonnene Verstandesthätigkeit kunsttechnischer Art 
geläutert. 



Digiti: 



zedby Google 



69 



— 4884. Nr. 5. -^ Allgememe Musikaliflchd Zeitung. — S. Febniar. — 



70 



Will Nottebohm bieraas eine Streitfrage machea , so stehe 
ich ihm sa Diensten ond werde Sats for Satz jedem Beetboyen'- 
Bcben Beispiel ein Hlnderscbes gegenfiber stellen; Spitta ist 
▼ielleicbt bereit, ihm eine gleiche GefiUligkeit mit Bach za er^ 
weisen ; aber Nottebohm moss dann nicht dem Spiel eotlaafen, 
sondern bis zu Ende des Kapitels aushalten , diese Bedingung 
ist nothwendig. 

Wenn Beethoven mit vBesonnenheit« arbeitete, so sollte ein 
wissenschaftlicher Mann, der sich diesen Tonsetzer alsSpecialitSt 
erkoren hat, ihm hierin nachstreben. Er sollte bedenken, dass 
seine Schrift auf den Altar der Wissenschaft gehört, nicht in 
den Mdochsofen der Tagesmeinong. In dieses Geschrei , nach 
welchem es bei BeethoTon »anders wsr, als bei andern Sterb- 
liebenc, stimmen heutzutage Gerechte und Gottlose ein, daraus 
«rklkrt sich auch , dass die Ansteckung selbst gesunde Köpfe 
befillt. Die Wissenschaft giebt aber das Köstlichste preis, was 
sie besitzt, wenn sie sich in den Dienst einer Partei stellt ; das 
gemeinsame Band, welches die ganze Kunst durchzieht und 
alle wahren Kunstler umschlingt, entgleitet dann ihrer Hand 
und damit bleiben ihr auch die wahrhaft »unomstöaslieben« Ge- 
setze, nach denen die Kunst sich aufbaut, Terschlossen ; an ein 
gemeinsames Arbeiten, an ein gegenseitig förderndes Yerstlnd- 
niss der in verschiedenen Gebieten ThStigen ist nicht zu denken ; 
mit anderen Worten, eine wahre Wissenschaft ist dann un- 
möglich. Gegen diesen Terderblichen Parteidienst auf musik- 
wisienschafilichem Gebiete wird meine Feder gerichtet sein, so 
Isngo ich sie zu fOhren Termag. 

Der Rest der hior besprochenen Schrift (von S. 56 an) be- 
schiftigt sich hauptsächlich mit Skizzen zu der Oper »Fidelio«, 
'doch kommen auch noch mehrere andere, zum Theil uoausge- 
fOhrte Arbeiten aus jener Zelt zur Sprache. Auf die Einzel- 
heilen gehen wir hier nicht niher ein, ersuchen aber alle Leser, 
die kunstphilosophische Schw&che dieses Schriftchens von seiner 
wirklichen und bleibenden Bedeutung wohl zu unterscheiden. 
Chr. 

Axuelgen und BenrtheQimgen. 

tawgntenMti fai dd evaigdiMlMi Ytlks- 



schiloi Wirtteabeip. Ton Professor Dr. J.ffaM. Statt- 
gäri, 4884. J. J. Steinkopf. 

A. Wenn auch vorstehende Schrift suf specielle württem- 
bergische YerhKItnisse Rflcksicht nimmt, so glsuben wir auf 
dieselbe doch in diesem Blstte suitaierksam machen zu sollen, 
als die Ansichten fiber die Art und Weise der Ertbeilung des 
Gesangunterrichts in den Yolksschulen uns such snderawo sehr 
aiDueinandergehende zu sein scheinen , und möchten wir das 
Interesse auf die inhaltreiche Schrift durch eine eingehendere 
Besprechung derselben lenken. 

Der Herr Verfasser stellt als obersten Grundsatz auf , dass 
ein auf die Notenschrift gegröndeter Gesangunterricht in den 
Volksschulen, gegenüber einem alleinigen oder Torzugsweisen 
Binöben des SingstoSi nach dem Gehör, oder auf Grund blosser 
Ziffamschrift, unerttsslidi ist, falls man wirklieh erspriessliehe 
Resultate erzielen will , und falls der Schöler diejenige Sing- 
fertigkeit sich aneignen soll, welche ihn befthigt, die nach dem 
Austritt sus der Schule sich darbietenden Gelegenheiten zur 
WeiterUldung zu benutzen. Wenn man fireilich die Bedeutung 
der Gesangespflege, der Musik überhaupt für das Volksleben 
entweder liugnet oder doch mindestens herabzusetzen sucht, 
wenn man einmal so weit geht und die Bedeutung des Gesangs 
sls eines wichtigen Bildungsmittols bekämpft, wie z. B. in der 
Versammlung des wörttembergischen Volksschnlvereins vom 
i 6. October i 879 zu Stuttgart, ja wenn man sich zu der ober- 
flichlichen Behauptung versteigt, die Musik sei überhaupt nur 



ein edles Genussmittel : dann ist man freilich im Recht, wenn 
man auch dem Gesangunterricht in den Schulen nur eine unter- 
geordnete Bedeutung zoerkennt. 

In Württemberg hat zu dieser Verwirrung bezüglich der 
Begrifle über Gesang und Musik haupIsSchlich der verstorbene 
Theologieprofessor und Mosikdilettant Dr. Palmer tu Tübingen 
beigetragen, welcher in seiner evangelischen Hymnologie sich 
auf den materialistischen Standpunkt Hanslick's stellt und der 
Musik das Vermögen bestreitet, Gefühle oder Stimmungen aus- 
zudrücken. Da ihm, in Consequenz der aufgestellten Principe, 
die Musik als blosses Genussmittel erscheint und von einer Er- 
bauung, von einer Förderung der kirchlichen Andacht und des 
religiösen Lebens überhaupt keine Rede sein kann, und wenn 
man bedenkt, dass dieser musikdilettirende Theologe in Würt- 
temberg bei der Geistlichkeit auch in musikalischen 
Dingen eine grosse Aulorittt geniesst, so wird msn es be- 
greiflich finden, dass die BegriflSsverwirrong bei uns über Musik 
und Gesang eine grosse ist. Dazu kommt noch , dass der in 
diesen Blattern, in Nr. 37 und 38 des vorigen Jahrgangs, be- 
reits abgefertigte Dr. Köstlin, Stadtpfarrer in Friedrichshafen 
und Vorstand des würtlembergischen Kirchengesangvereins, 
welcher ebenfalls bei der Geistlichkeit und der Lehrerwelt ein 
ziemlich grosses Ansehen geniesst, sich in seiner »Tonkunst« auf 
den gleichen materialistischen Standpunkt stellt. Gegen solche 
Anschauungen wendet sich der Herr Verfasser in sehr entschie- 
dener Weise, da mit solch materialistischen, die Bedeutung der 
Kunst ganz verkennenden Begriflisn , man mit zvringender Ge- 
walt zu dem Schluss getrieben wird , dass die Bedeutung der 
Musik als wesentliches Bildungsmittel gleich Null ist. 

Im zweiten Abschnitt kommt der Verfasser nun auf die Art 
und Welse zu sprechen, wie die Schule den Gesangunterricht 
pflegen soll. Ein reines Himgespinnst ist es, zu glauben, dass 
ein eigentliches Treffen , ein bewusstes vom Blatt sinken, 
ohne eine Wissenschaft von Tonarten und Tonsystem beige- 
bracht werden könnte. Bei vorzugsweise begabten Naturen 
dürften gutes Gehör und Gedichtniss schon hierzu in gewissem 
Sinne befähigen , aber die Schule hat auch auf geringer Be- 
gabte — und zu letzteren gehört wohl die grössere Mehrzahl— 
Rücksicht zu nehmen ond spiter, nachdem man die Volksschule 
veriassen, sind wohl die Wenigsten gewillt, das Notenlesen ond 
die weiteren Elementarkenntnisse und Fertigkeiten für das Singen 
nach Noten sich anzueignen. Es gehört dies ganz entschieden 
in die Schule und schon deswegen, weil diese Aneignung im 
reiferen Aller viel schwerer flillt. Und ist es überhaupt bei der 
grösseren Bedeutung , welche seit einigen Jahren dem geist- 
lichen und weltlichen Chorgesang gegeben wird, ist es da nicht 
doppelt geboten, Maassregeln zu ergreifen, um dem meehsnir 
sehen, gedankenlosen und zeitraubenden, ond dabei, wie der 
Verfosser mit Recht bemerkt, höchst oosichem und unnachhal- 
tigen Verfahren des Vorspielens und Vorsingens bei Einübung 
Ton neuen Chören , durch einen bessern methodischen Unter- 
richt in den Volksschulen ein Ende zu machen T Man möge ja 
nicht glauben, es seien diese Anspräche nur in Rücksicht auf 
Singchöre zu stellen , welche schwierigere Compositionen wie 
Oratorien und dergleichen aufführen. Nein; allen Solchen, 
welche sidi an einem Vereine bethefligen wollen , der vrirklich 
Gutes und Gediegenes zu leisten gewillt ist, muss ein gewisses, 
in angemessenem VerhSItniss zur Höhe der Aullgabe stehendes 
Verstindniss der Notenschrift mit der F&higkeit, dasselbe im 
Gesang zu praktischer Geltung zu bringen, eigen sein und wir 
stimmen dem Verfasser Tollstlndig bei, wenn er ssgt, dass auch 
der bescheidenste Kirehengesangverein und lindliche Lieder- 
kranz , der sich nur an den allereinfachsten Singstoff vragt, 
vornweg an der Auszehrung leidet, wenn er, namentlich bei 
Unter- und Mittelstimmen Mitglieder unter sich hat , die sich 
gar nicht darauf Tersteheo, von selbst Noten^Töne zu über- 

Digitized by VnO^ 



.e 



71 



— 1881. Nr. 6. — Allgemeine Musikalische Zeitnng. — 2. Februar. — 



78 



tragen. Und wie kann bei aolcben MSngeln auf Aassprache, 
richtiges Athembolen, Declamation, Nfiancining a. 8. w. noeti 
Zeit verwendet werden T Das bewosste Singen nach Noten 
Icommt aber auch dem TongedSchlniss za Hülfe, da die Besie- 
hang zwischen beiden eine wechselseitige ist und die Erinne- 
rung an die Tonfolge und den Rhythmus wesentlich unterstützt 
wird durch die gleichzeitige Erinnerung an deren Bezeichnung 
in der Notenschrift , zumal die Vorstellung des Notenbildes die 
Vorstellung des Tonbilds weckt und schärft. Soll also etwas 
Tüchtiges für das kirchliche Leben, wie für die Kunstliebe und 
die Bildung des Volkes überhaupt gestiftet werden , so muss 
zuoSchst an die Verbesserung des Schulgesangs Hand angelegt 
werden, ohne welches — und dies gilt dem württembergischen 
evangelischen Kirchengesangverein ebenfalls — »alles Sich- 
zusammenschaaren und Festefeiern in der Luft stebtt. 

Aus all diesen Gründen und namentlich aus dem Grunde, 
dass die Basis, welche die Volksschule zu legen hat, auch für 
die Möglichkeit späterer Weiterbildung zu sorgen hat , wendet 
sich der Verfasser gegen die einseitig angewandte Ziffernschrift, 
deren Werth nicht verkannt werden soll ; aber die Notenschrift 
ist nun einmal diejenige Schrift, welcher derjenige kundig zu 
sein hat, der im Gesang etwas leisten will. Die Schrift wendet 
sich nun in ersohöpfender Weise gegen den Vorwurf , als ob 
die unmittelbaren Zwecke des Schulgesangunterrichts dadurch 
Noth leiden müssteo, wenn das Notensingen im Gegensatz zum 
GebÖrsingen Eingang finden sollte. Im Gegentbeil wird viel- 
mehr durch den vom Verfasser vorgeschlagenen Weg Zeit er- 
spart, da bei nur einiger Kenntniss des Notensystems, die Ein- 
übung der Singstücke viel rascher vor sich geht. Der Verfasser 
kann hierin aus Erfahrung sprechen , welche ihm von hoch- 
weisen schwäbischen Schulmeistern abgesprochen wurde. Man 
hat am Stuttgarter Conservatoriom mit ganzen Klassen von 
Kindern die Erfahrung gemacht , dass ihnen in 1 — 3 Stunden 
die Benennung der Noten des Violinschlüssels durch zwei Oc- 
taven beigebracht wurde, und die Versuche einer grossen Zahl 
von Lehrern an Volksschulen haben bewiesen, dass in zwanzig 
Viertelstunden mit jeder Scbulklasse das Erlernen der Sing- 
noten absolvirt werden kann. 

Die Schrift gebt nun auf das Verhältniss des SchÖnsingens 
zur Eriernung bewussten Richtigsingens, auf Ton- und Stimm- 
bildung ein. Nicht als ob derselben eine so bedeutende Rolle 
im Schulgesangunterricht angewiesen werden soll , wie solches 
beim Sologesang zu geschehen hat. Der Herr Verfasser berührt 
sich hier mit Franz Wüllner, welcher in seinen : »Gborübuogen 
der Münchener Musikschulet mit Recht bemerkt, dass Chor- 
klassen nicht der Ort seien, um Einzelbildung des Gesanges zu 
treiben, dass jedoch der Lehrer bestrebt sein müsse, einen 
schönen Ghorklang zu erzielen und er deshalb im Stande 
sein soll , den Schülern yorzumacben , wie sie den Mund zu 
Öffnen , zu athmen , die Zunge zu stellen , später , wie sie zu 
sprechen, zu phrasiren haben u. s. w. »Aber im ganzen wird 
besonders für den Anfang sein Wirken in dieser Richtung sich 
darauf beschränken, grobe Fehler (Gaumen-, Kehl-, Nasen- 
klänge), die den Gesammtklang schädigen, fortzuschaffen, jedem 
rohen Geschrei entgegenzuarbeiten, kurz, auf eine möglichst 
edle Tongabe binzuslreben.« Auch ist eine genauere Be- 
rücksichtigung der Individualitäten bezüglich der Behandlung 
und Verwendung der Stimmorgane dringend geboten, und hier 
wird viel gesündigt. Dem Schreiber dieses wurde erst kürzlich 
von durchaus glaubwürdiger Seite erzählt, dass an einer Stutt- 
garter höbern Töchterschule die Kinder einmal Sopran, das 
andere Mal Alt , wohl auch zweiten Alt singen müssen , damit 
sie sich, wie einer der dort angestellten Gesanglehrer sich aus- 
drückte, an alle Stimmen gewöhnen^ denn dies sei 
nothwendig. Dass mit solchen Ansichten und Manipula- 
tionen das schönste und gesundeste Organ mit Gewalt ruinirt 



werden muss, liegt doch auf der Hand. Einem solchen Unfug 
kann nur dadurch entgegengewirkt werden, dass man ein 
grösseres Augenmerk auf die Heranbildung der Lehrer zur Be- 
fähigung der BrtheUung eines methodischen Gosanguntonidits 
richtet; denn wenn der Singunterricht in der Schule kein 
blosses Nebenfach sein soll, dann hat derselbe auch in den 
LehrerbUdungsanstalten diejenige Berücksichtigung sa finden, 
die hierzu erforderlich ist. 

Der Verfasser kommt des Weitem ausführlich auf die Mittel 
zur Hebung des Schulgesangunterrichts zu sprechen , wozu in 
erster Linie die allgemeine Einführung eines methodischen Un- 
terrichts im Singen nach Noten gehört. Dass sich die Vor- 
schläge ohne eine Reihe von Hilfsmitteln nicht praktisch yer- 
werthen lassen, ist selbstyerständlich ; da dieselben jedoch auf 
speciell wurttembergische Verhältnisse, Rücksicht nehmen , so 
können wir uns einer Besprechung dieser Vorschläge enthalten. 
Erwähnen möchten wir nur, dass der Verfasser die obliga- 
torische Einführung eines einstimmigen Schulchoralbachs yer- 
langt, welches die Choräle, soweit sie den amtlich vorgeschrie- 
benen Singstoff ausmachen , nur in den einfachsten Tonarten 
gesetzt, enthalten würde, sowie ein mit dem Choralbach Hand 
in Hand gehendes Schulliederheft. 

Wir wollen von Herzen wünschen, dass die Ideen und Vor- 
schläge des Herrn Verfassers an maassgebender Stelle Gehör 
finden mögen, fürchten jedoch, dass es bei uns in Württem- 
berg noch eine gute Welle beim alten Schlendrian bleiben 
werde. 



Triet ftlr Pianoforte, Violine und Violonoell ftlr Kinder 
und junge Musikfreunde. Magdeburg, Heinrichshofen. 

Der Gesammttitel führt etwa 10 Trios auf, 4 3 yon L. Meyer, 
3 von E. Tb. Bergmann, 1 von G. Rösler und 4 yon C. Henning. 
Alle Achtung. Es sind Trios in regelrechter Form und mehre- 
ren Sätzen. Dass sie ausschliesslich für die Jugend berechnet 
sind, kann das Verdienst der Autoren und des Verlegers nur 
erhöben. Es ist vollkommen recht so. Statt die Kleinen mit 
Naschwerk zu verfüttern, reiche man ihnen solide Hausmanns- 
kost. Das Ensemblespiel ruft den Wetteifer hervor , fördert 
Taktgefühl und -Festigkeit, das Spielen von Stücken in ge- 
schlossener Form erleichtert und fördert das Verständniss der 
Werke unserer Meister, macht überhaupt musikalisch und das 
ist denn doch der Endzweck alles Musikunterrichts. Die Trios 
sind deshalb ein vortreffliches Mittel zum Zweck, und Verleger 
wie Verfasser mögen ermuntert sein , in ähnlicher Weise fort- 
zufahren. Das Absatzgebiet für ihre Editionen erweitert sich 
hoffentlich immer mehr. Dass die Trios einen vorzugsweise 
unterhaltenden Ton anschlagen, wird man in der Ordnung fin- 
den, in ihm kann man der Jugend gewöhnlich am besten bei- 
kommen. Wir finden eine freundlich -solide Unterhaltung in 
ihnen, die an passender Stelle auch dem Ernst Recht wieder- 
fahren lässt. Sie sind eben in allen wesentlichen Stücken dem 
Empfinden und Verständniss der Jugend angepasst, darüber 
hinaus geben sie nicht und sollen sie auch nicht gehen. Es 
gäbe freilich wohl einzelnes Unbedeutende zu yerzeichnen, 
auch sonst etwas zu bemängein, wir lassen aber in Anbetracht 
des guten Eindrucks, die die Trios im Ganzen auf uns gemacht 
haben und den wir uns nicht selbst verderben möchten, der- 
gleichen auf sieb beruhen, tritt es doch nirgend eigentlich stö-; 
rend in den Vordergrund. Vor uns haben wir yier Trios, eins 
yon E. Pb. Bergmann (Op. 64, Pr. ^Jf), für junge Musik- 
freunde bestimmt und aus drei Sätzen bestehend, und drei 
Kindertrios von L. Meyer, Op. SO (Pr. Jf 2,60), sehr leicht, 
mit stillstehender Hand und vier kleine Sätze enthaltend, Op. S4 
(Pr. Jf 3,60) mit drei Sätzen und Op. 66 (Pr.Ul^3,60), eben- 
falls in drei Sätzen. Aus naheliegenden Gründen hätte es sich 



i^igitized by 



Google 



73 



— 1881. Nr. 5. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 2. Februar. — 



74 



empfohlen, sämmüiche Trios in Parütar berzostellen. Bei dem 
Bergmännischen ist es geschehen, bei den drei Meyer*schen 
nicht. Hoffentlich geschieht es in der Folge bei allen. Am 
flelssigsten ist Herr Meyer gewesen, in Op. 66 liefert er sein 
dreizehntes Trio. Der Verleger mass also wohl seine Rechnang 
dabei 6nden , was im Interesse der Sache nur zn wünschen 
wSre. Der Titel giebt an, wie die aof ihm verzeichneten Trios 
progressiv in der Schwierigkeit folgen. Die vorerwähnten vier 
Trios lassen eine Schlnssfolgeraog auf die Beschaffenheit der 
andern wohl zo and ans annehmen , dass letztere den vieren 
an Wertb nicht nachstehen, rühren sie in ihrer Mehrzahl doch 
ebenfalls von genannten beiden Verfassern her. Somit seien 
denn Lehrer und angehende Triospieler auf diese Sachen als 
aaf ein onterhaltendes und zugleich bildendes Lehrmittel nach- 
drücklich hingewiesen. E, %. G. 



Tagebuohbl&tter ans dem Mfinohener Conoert- 

leben in der ersten Hftlfte der Wintersaison 

1880/81. 

(Schloss.) 

Den 47. December 4 880. 
Bin Stern erster Grösse tauchte gestern Abend im dritten 
Abonnement-Concert der musikalischen Akade- 
mie in der so dicht besSten und üppig flimmernden Milch- 
strasse des Clavierhimmel auf : die Frau AnnetteEssipoff. 
Nachdem mich schon eine sehr gelungene und namentlich in 
den ersten drei Sätzen , weniger aber im vierten , gut vorbe- 
reitete Aoffübrong der reizenden und von südlichem Feuer 
sprühenden italienischen Symphonie von Mendelssohn in A-dur 
in die heiterste Stimmung versetzt hatte, erschien die Ge- 
nannte, durch Berichte von Berlin, Paris und London her 
bestens empfohlen, am Flügel. Was meine Freude erhöhte, 
war die Wahl ihrer Stücke: zuerst Ghopin's Concert in 
E-moll, dann zwei Charakterstücke von Mendelssohn und 
als letzte Programmnummer : Variationen von Rameau, welchen 
sie, durch zahllose Hervorrufe veranlasst, als freiwillige Spende 
noch den As dur- Walser von Chopin hinzufügte. Das Concert 
zu dirigiren hielt Herr Hofkapellmeister Levi nicht für noth- 
wendig, sondern überliess die Orchesterieitung dem Herrn 
Concertmeister Abel, — meines Erachtens eine Rücksichtslosig- 
keit in dreifacher Richtung : gegen das Publikum, den Gompo- 
nisten des betreffenden Stücks und gegen die Virtuosin. Diese 
entzückte aber dennoch durch geistvolle und edle Auffassung, 
maassvolles, tief ergreifendes Spiel und insbesondere — zam 
Unterschied von den meisten übrigen Ciavierkünstlern und 
-Künstlerinnen — durch graziöse und ruhige Haltung, ohne 
alle unnöthigen und süsslichen Kopf- und Körper Verrenkungen. 
Die beiden Charakterstücke, obwohl interessante Nummern und 
gleich den Variationen von Rameau die verschiedenen glänzen- 
den Seiten des Spiels der Künstlerin entfaltend, wurden eben- 
falls mit rauschendem Beifkll aufgenommen, standen jedoch zu 
den Dimensionen und der Akustik des Saales kaum im richtigen 
Verhaitniss. Geradezu bezaubernd war der Walzer von Chopin ; 
bald loderndes Feaer, bald sehnsuchtsvoller Schmelz, dann 
»Himmelhoch jauchzend, zum Tode betrübte, alles das kam mit 
einer Eleganz and Bravour zum Ausdruck , welche die Ueber- 
zeogong begründeten, dass die Essipoff ohne Frage die erste 
Chopinspielerin ist. Ein Hochgenuss h&tte es auch werden 
können, wenn die als Zwischenstück eingeschobene Serenade 
von Mozart für zwei Oboen , zwei Glarinetten , zwei Basset- 
hörner , zwei Fagotte, vier Hörner und Cootrabass, componirt 
im Jahre 4 780, etwas sorgnitiger einstudirt gewesen und ohne 
Kürzongen gegeben worden wSre. Merkte man schon an dem 
Ensemble, dass unsere Künstler an den Vortrag solcher Blas- 



instrumenten-Combinationen nicht gewöhnt sind und deshalb 
auch die zar entsprechenden Gesammtwirkung unerllssliche 
Ausgleichung der relativen Tonstärke der einzelnen Instrumente 
nicht zu treffen wissen, so waren auch die Einzelpartien, wie 
das Zusammenspiel, bei weitem nicht genug eingeübt. Im- 
merhin ist es erfreulich , dieses schöne Werk , von dem nur 
das erste AUegro leicht hingeworfen zu sein scheint , während 
die übrigen Sätze ganz die vollendete Kunst und den hohen 
Geist Mozart's athmen, wenn auch in verkürzter und etwas 
oberflächlicher Wiedergabe zu Gehör zu bekommen. Hector 
Beriioz' Ouvertüre zu »König Lear« schloss den Abend ; es ist 
dies jedenfalls eines der zahmsten, stimmungsvollsten und von 
Extravaganzen nur wenig unterbrochenen Werke jenes Compo- 
nisten und unzweifelhaften Vorläufers von Richard Wagner, 
den aber dieser durchaus nicht als seinen Parteigenossen und 
noch weit weniger als seines Gleichen anerkennen will. Das 
Publikum nahm auch diese Spende in seiner freudig erregten 
Stimmung freundlich auf. 

Den 4 9. December 4 880. 
Der im vorigen Jahre unter des Pianisten und Clavierleh- 
rers Herrn Bussmeier neuentstandene Münchner Chor- 
verein gab gestern Abend, und zwar diesmal im Museums- 
saale^ wieder ein Lebenszeichen. Die Gattin des Unternehmers, 
Frau Weckeriin-Bussmeier , welche bei den beiden früheren 
Coocerten zum brillanten Erfolge das Meiste beigetragen hatte, 
war diesmal nicht unter den Mitwirkenden , wie auch der Be- 
such ziemlich schwach. Der Inhalt des Programms näherte sich 
sehr dem der Concerte der kgl. Vocalkapelle und bestand aus : 
J. Seb. Bach's Canlate »Gottes Zeit ist die beste Zeit«; Beet- 
hoven's Serenade für Flöte, Violine und Viola Op. 16, dann 
elegischer Gesang Op. 4 48; J. Rheinberger's Chor »Die 
Nacht«, Gedicht von Eichendorf ; Händel's Arie für Bass »Kann 
es geschehen« aus dem Oratorium »Susanne«; Cherubini*8 
Frauenchor »Blanche de Provence« , und endlich Adagio von 
Spobr für Violine und Viola. In den Soli der Cantate , wozu 
gleichwie bei den übrigen Ensemblestücken der Chor tüchtig 
einstudirt war und frisch eingriff, hörte ich mit Vergnügen 
wieder einmal den schönen Alt des Frl. Marie Schulze, dann 
die umfangreiche und klangvolle Bassstimme eines Herrn 
Messchaert, der mit gelungenem Vortrage, nur im Recitativ 
etwas dilettantisch, die Arie aus »Susanne« sang. »Die Nacht« 
mit Begleitung von Violine, Viola, Violoncell und Ciavier ist 
eine der reizendsten und stimmungsvollsten Compositionen des 
stets liebenswürdigen Tondichters, nur wäre zur Brzielnng der 
richtigen Gesammtwirkung statt des vollständigen aus 40 — 50 
Stimmen bestehenden Chors eine blos zwei-, höchstens drei- 
fache Besetzung jeder Stimme vorzuziehen gewesen. Das nied- 
liche Chorlied von Cherubini würde meines Erachtens bedeu- 
tend gewonnen haben, wenn es, nachdem doch einmal die 
Mittel vorhanden vraren, mit der TOn Franz Lachner so wirk- 
sam hergestellten Instrumentalbegleitung gegeben worden wäre. 
Der Vortrag des »elegischen Gesangs« zeugte von gründlichem 
Studium, ohne dass jedoch die in der Composition liegenden 
Härten vollkommen ausgeglichen worden wären. Die humo- 
ristisch angelegte Serenade , bei der die Flöte in den unteren 
Tönen immer etwas zu tief war , sowie das Duo von Spohr 
wurden nicht sehr gelungen vorgeführt ; diese Stöcke können 
überhaupt bei ihrer Eigenthümlichkeit und Besonderheit nur 
unter den Händen von Virtuosen ersten Ranges lebhaft inter- 
essiren ; sie machten deshalb, vorgetragen von den Herren Hof- 
musikem Max und Karl Hieber, dann Tillmetz — Violine, Viola 
und Flöte — keinen besonderen Eindruck. 

Den 16. December 4 880. 

Nach blos siebentägiger Concertpause fand gestern am 

Abende des Weihnachtstages im grossenr-Qdeonssaale das 



Digitized by Vni^^ 



ö^* 



75 



— 1 884 . Nr. 5. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — S. Febniar. — 



76 



vierteuiid letzte AboDDemeot-Concert dermasi- 
kalischeD Akademie statt, jedenfills das letzte grössere 
der dieijibrigen Adveotsaison. Wollte Gott, ich könnte wenig- 
stens diesmal sagen : Ende gat , Alles gal ; ich habe aber an 
diesem »Ende« gar manches aostosetzen. Zuerst am Programm : 
die heroische Symphonie von Beetho?en war auf demselben die 
letzte , schon von ermödeteo Mosikem einem erschöpften Pi^- 
bliknm vorgespielte Nammer ; das Mozart'sche Concert für Flöte 
nnd Harfe warde mit dem zweiten Satze begonnen, der erste 
als Schlosssatz gespielt, and das Rondo ganz gestrichen. Als 
Yocalpito hatte man die Arie aas Sasanna von Hindel, welche 
derselbe Singer, Herr Messchaert, acht Tage Torher in dem 
letzten öffentlichen Concert des Ghonrereins sang. Dieses wan- 
derschöne Lied des einen Richters (»Ihr grünen Aa'n«) trag 
Stockhansen, als er noch in Concerten saog, meisterhaft vor. 
Als erste Nammer wurde die schon unzählige Male gehörte 
Medea- Ouvertüre von Cherubini aufgetischt, die bei ihrem 
eminent dramatischen Charakter wenig fiir den Concertsaal 
passt. Das von Mozart um 4778 für den Herzog von Guines 
und dessen Tochter geschriebeDe Concert enthxlt in Jedem 
Satze eine Fülle schöner Melodien, die durch die harmonische 
Behandlung , den wechselnden Charakter der Begleitung und 
der Yariation durch die Soloinstrumente gehoben werden ; auch 
ist es meisterhaft gegliedert und abgerundet. Aber eben des- 
halb musste dieses classische Stück durch die ihm widerfah- 
rene Yerstömmelong und widersinnige YersteUung der SStze fast 
alle Wirkung ebenso verlieren, wie dies z. B. bei einem drei- 
aetigen Drama der Fall wSre , das man mit dem zweiten Acte 
beginnen und unter Hinweglassuog des dritten mit dem ersten 
schliessen würde. Nebenbei gesagt, fand wieder Herr Kapell- 
meister Levi dieses Stück , das von den beiden Herren Hof- 
mnsikern Tillmetz and Lockwood sehr brav gespielt wurde, 
seiner Leitung nicht würdig , soodem überliess dieselbe dem 
Herrn Conoertmeister Abel. *) Ausser dem bereits gelegentlich 
der früheren Aufführung am 19. d. M. Bemerkten weiss ich 
über diese Aufführung nichts Neues zu sagen. Den Freunden 
des Bayreuther Meisters zu Gefallen musste das zahlreich ver- 
sammelte , nur theilweise zustimmende Publikum wieder das 
Siegfried-Idyll hinnehmen, das zwar sehr sorgfllltig einstudirt 
war , dessen Sinn sich mir aber auch diesmal nicht völlig er- 
schloss, wenn ich auch darin etwas wie ein Wiegenlied , eine 
Birenjagd u. dgl. wahrzuoehmen glaubte. Die Neophyten, ein 
sehr energischer, aber Gott lob kleiner Bruchtheil der Anwo- 
senden, applaudirten frenetisch. **) Die nun folgende Siofonia 
eroica goss beruhigenden Balsam in die aufgeregten Gemüther 
und demonstrirte ad oculos den Unterschied zwischen Schwulst 
und Bombast einerseits , wahrer Ideenfulle und Grossartigkeit 
andererseits. Die Yorfuhruog war ziemlich glatt, ohne wesent- 
liche Fehler, im ersten Satze am gelungensten, im letzten über- 
eilt und weihelos. 

Den 4. Januar 4 884. 

Ein wenig glücklicher und keineswegs ruhmbekrftnzter 
Nachzügler der Advent-Saison mr das ersteConcert des 
Oratorienvereins pro 4880/84 1 

Am 10. April V. J. schloss ich meine Bemerkungen über 
das zweite Oratorienvereins-Concert pro 4 879/80 (vergleiche 
Sp. 377 f. der AUg. Musikal. Zeitung pro 4 880) mit den 
Worten: »Um den Ghorverein gegenüber mit Erfolg in die 

*) An anderes OHen, z. B. in Leipzig, ist es ebeofslla brlnoh- 
lieh , dass der Kapellmeister bei solchen solistischen Stocken den 
Taktstock an den Concertmeisler abtritt. Yermathlich will Herr Levi 
dieses nur nachahmen. D. Red. 

**) So etwas kommt alle Tage vor. Wenn andere »Meister« sich 
an fremden Orten sehen lassen, sind ihre Glinbigen auch in Auf- 
regung. Dabei moss man sich nichts denken. Das besagte «Idyll« 
kann man tibrigens schon überall selbst in 60-Pfennlg- Concerten 
bOren, was doch fttr seine musikalische Anziehung spricht. D. ilad. 



Schranken zu treten, muss der Oratorienverein sich künftig 
schon zu wesentlich gehaltvolleren Leistangen aoAraffen.« Yon 
einem solchen Aufraffen habe ich gestern Abends bei dem vor- 
erwlhnten Concert im Musenmssaale leider nichts bemerkt. 
Das Gebotene waren goldene Früchte in irdenen Schalen. Schon 
die Reihenfolge der einzehien Nummern erwies sich als eine 
verkehrte, indem der erste Platz, nicht aber der letzte, der 
CaoUte »Wachet, betet« von J. S. Bach deshslb gebührt bitte, 
weil so strenge Kost einem schon durch eine Reihe kleinerer 
Stücke gesSttigten Zuhörerkreis onmögiich mehr recht munden 
konnte. Interessant war das von dem Herrn Hofknosikus Bennat 
und dem Pianisten Herrn Giehrl stUvoU gespielte Doo des eben 
genannten Meisters. Auch sang Frl. Dampierre eine Mezzo- 
sopran-Arie aus »Susannac von Hftndel ziemlich befriedigend. 
Dagegen kimpfle in den Soli der genannten Cantate der Tenorist 
Herr Klötzle auch diesmal wieder mit fortgesetzter Heiserkeit ; 
die Soli der Damen wurden sehr unrein gesungen, und das 
ganze Werk, sowie auch die den Schloss der ersten Abthei- 
lung bildende PhanUsie für Pianoforte, Soli, Chor und Or- 
chester von Beethoven, waren offenbar viel zu wenig vorbe- 
reitet, die vocalen Theile ungendgend eingeübt, die Blasiustra- 
mente nicht harmonirend ; die ganze AuffOhrang konnte 
sohin höchstens als eine nicht sehr gelungene Probe gelten. 
Am wirksamsten gestaltete sich die prachtvolle erste Nummer : 
Fuge aus der Litanei »De venerabüi aUaris aoeromenio« In 
B-dur von Mozart, ein mSchtig einherschreitendes Tongebilde 
voll hohen Ernstes und urwüchsiger Kraft. Nach dem Allen 
kann ich gleichwohl weder der Concertleitung des Herrn Pro- 
fessor Zenger, noch der Gesammtheit der Aufführenden ein 
besonderes Lob spenden, und glanbe nicht, dass das zahlreich 
versammelte Publikum von dieser mangelhaften Production be- 
sonders erbaut war. 

Damit schliesse ich mein Tagebuch für die erste HUfte der 
Wintersaison 4 880/84 und übergebe die in demselben nieder- 
gelegten Bemerkungen zur Durchsicht denjenigen, welche sich 
für das hiesige Concertleben interessiren. 

München, Anfangs Januar 4 884. Wahrmund, 



# (Chineflisehe 8eluuiB]ii6le und Opon In Cftlifin^ 

nieiL) Wenn irgend etwas in dem. cbinesiscbeo StadttheU San- 
Francisoos einen Besuch verdient, so ist es eines der beiden Theater, 
welche die Bewohner des himmlischen Reiches In der Jacksonstrasse 
besitzen. Das popollrste und altere der beiden Geblude ist das 
»Chinese Royal«. Ein langer, schmaler Thorwog , so beiden Seiten 
mit schlitslagigen Obst- und Kuchenhandlem besetit, ftthrtunszu 
dem Eingang, an welchem uns dasEntree abverlangt wird. Die Hohe 
desselben richtet sich praktlscherwetse nach der Stunde des Kom- 
mens. Zu Beginn der Yorstellung wird den weissen »BarilMren« etwa 
ein halber Dollar abverlangt, wahrend den »Himmlischen« die besten 
»Fauteuils« und »Parquetsilze« fttr einen Yiertel-Dollar zur YerfttguDg 
stehen. Nach sehn Uhr, also in der Stunde, wo die Eheminner in 
Europa ihre Frauen abzuholen pQegen, wird ihnen in dem chlnesi- 
sehen Theater rttcksIchtsvoUerwelse das Warten Im Schnee und 
Regen dadoroh erspart, dass man ihnen nur die Hllfle des Eintritts- 
preises abverlangt, eine Einrichtung, welche in Europe entschieden 
Nachahmung verdient. Uebrigens whrd der achönste und Intereessn- 
teste Tbeil des Dramas selten vor elf Uhr Nachts erreicht, und da 
das Stttok hlufig bis zwei oder drei Dhr Nachts dauert, so kann man 
sich hier viel billiger und viel langer langweUen, als in den euro- 
piischen Theatom. Treten wir also ein. Im ersten Augenblick glau- 
ben wir uns in einem gewöhnlichen Theater zu befinden. Wir sehen 
dieselbe Einrichtung des Parquets, des Im Halbkreis herumlaufenden 
erbebten »Dress CIrcle« etc. Oberhalb des letzteren befindet sich eine 
Galerie, an deren einem Ende wir zwei Logen sehen, wahrend das 
andere Ende ftlr die Damen reservlrt ist, denn dem schonen Oe- 
schlechte ist dss Znsammensein mit den Männern selbst im Thester 
untersagt. — Der ganze Zuschauerraum ist ebne Decoration, aus 
rohem Holze gezimmert, dss durch des Isnc^ährige Henimwetzen 
mit den Sitztheilen der »Himmlischen« eine mattr£01tnr eriai 



ngitizedby vnOOQ 



iOgtJiat 

5le 



77 



— 4884. Nr. 5. — Allgemeine Mosikalische Zeitang. — 8. Februar. — 



78 



Und die Btthne ? — Obgleich lob noch vor dem BegioD der Vor« 
flteUoog Im TiMeler erachieiMn wer, so konnte ich sie vom Za- 
sobeaemom doch in elleo Bimelhelten wahroehmeo, demi das 
ehlBeeisehe Scheosplellieas besiUt keinen Vorhang. Im Allgemeinen 
erinnert die Btthnen-Binrichtang an jene , wie sie xu Zeiten Elisa- 
beth's in Bngland gebrinehlich war, d. h. sie ist gar nicht einge- 
richtet Von DecoraUooen, Seitenconlissen, nabeln q. dgl. ist keine 
Spar ▼orhanden. Bs ist eine elnbche Plattform, in dessen Hinter- 
gnind das Orchester sitst und flelssig darauf los^delt. Der Liirm, 
den diese MosikaBteo wihread der Pansen mit ihren Cymbeln, Tam- 
tams, FIdeln, Pfeifen n. s. w. herrorbringen, Ist wahrhaft ohrenxer- 
reissend; wenn mir etwas dabei nnbegrelfliph war, so Ist es, wie 
die Musikanten diese yerrttckte Dodelsack-Pfeiferei selber anhören 
kdnnen, ebne das Gehdr sn TerllereB. Den komischsten Bindmck 
machte einer der langbesopften Gelger, dem es olbnbar nngehenre 
Htthcmacbte, seine schwere Pfeifa im Monöe sn erhalten ond gletch- 
aeitig eelnao TlMii iron der Violine herahiiiaigeB. — Bndüch beginnt 
die Vorstelinng. Die Schauspieler kamen Im Tnbe aus einer Thttre, 
die sich sur Linken des Orchesters befindet und mit einem Deider- 
fetien yerhingt ist. Znr Hechten des Orchesters isl eine Ihnliche als 
Ausgang dienende Thttre. Die Möbel und Binriehtungastflcke, welche 
wihrend^des Spieles gebraucht wurden, standen su beiden Seiten 
der Btthne, und die Diener, denen ihre AuüMellnng oblag, spatietten 
gemichlich daswischen auf und ab, um zuweilen hinter einer spa- 
nischen Wand zu Terschwinden, welche die Toilette der Schauspie- 
ler deb Blicken' des Pubiikoms enUieht. Natttrllch konnte ich von 
der Handlung Uur dann etwas verstehen, wenn irgend einer der 
Schauspieler erschlagen oder erstochen wurde. Dann blieb er ge- 
wöhnlich eine Minute unbeweglich liegen, stand dann auf ond rannte 
dnrch die Ausgangspforte davon, etwa wie Bottom Im »Mid summer 
nights dream« es vor dem Hersoge thut. Die ganze Voratellong hatte 
UlMriieupt mit' diesem Shakespeere'schen Lustspiele grosse Aehn- 
iichkait -«- seihst der Lowe fehlte nicht. Ja man bitte in der That auf 
die Vermuthung kommen können, das Shakespeare'sche Meister- 
stttck in chinesischer Sprache vor sich zu sehen. 

Die Tracht der Scheuspieler erinnerte an die billige Ausstattung 
mancher Vorstadt- oder Dilettanten-Theater Buropas, sie zeichnete 
sieh vor diesen nur durch die höhere Glnth der Faii>en aus , die 
selbst einem sumatraischen Paradiesvogel Augenschmerzen ver- 
ursacht bitten. — . Wie in der erwihnten Zeltepoche in England, so 
fehlen auch hier die weiblichen Schauspieler, und die Franenrollen 
werden von MKnnem gegeben, die sich mit bewundemswerther Ge- 
schicklichkeit Ip Frauengewinder kleiden und felsetto die weiblichen 
Stimmen nachahmen. Ich bitte geschworen, Chinesinnen vor mir su 
haben, denn erst als die Chinesen selbst mir das Gegenthell ver- 
sicheilen, glaubte ich an die Verkleidung. 

Die meisten zur Aufltthmng gelangenden Stttcke sind histori- 
schen, man konnte sagen, vorsttndfluthlichen Charakters: Complotte 
gegen die bestehende Eegierung, Thron iimstttrse, Kriege ; nur höchst 
selten sind es Liebesgeschtohten und Kimpfe zwischen Rivalen, die 
jedoch sich ebenso auf mehrere Abende vertbeilen, wie die Nlbe- 
longen-Trilogie oder die historischen Dramen Shakespeare's. 

Der erste Thell der Vorstellung, welcher ich beiwohnte, war 
eine chinesische — Oper. Man erschrecke nicht I Eine Oper aus Re- 
dtativen bestehend, die unter der Begleitung von Tamtams, Guitar- 
ren, Hongs und verschiedenen Streich- oder vielmehr Sige-Instru- 
menten abgesungen wurden. Die ganze Musikleistong war fttr nicht- 
chinesische Obreor zum Davonlaufen, sofern sie nicht an den KOpfen 
von Wagnerianern sessen. Es war jedoch Methode darin. Der Ka- 
pellmeister hatte sein in Hemdirmeln dasitzendes, tabakrauchendes 
Orchester vollkommen in seiner Hand, das letztere, vrie die Singer 
folgten genau dem Takte, den er mit zwei BIfenbeinstiben auf einem 
kleinen Ambos sa hOrbar schlug, wie im Lortzing'schen »Waffen- 
schmied«» Der Gesang war natttrllcherweise ebenso höllisch, wie die 
Instrumentalmusik, er erreichte seinen Höhepunkt in einem Triller, 
den die Hauptperson 4es Stttckes, ein mit Federn und Seidengewin- 
dem geschmttckter Mandarin zum Besten gab. Das FttrohlerÜchste 
war damit lUbecstepden, die Krisis war fttr uns europiische Zuseher 
vorttber ond wir blieben. Die Vorstellung dauert ununterbrochen 
fort ; alle zn^ei oder drei Miouten liuft einer der Schauspieler von der 
Btthne davon und kommt nach kurzem Fortbleiben bei der andern 
Thttre. wieder herein. Iq einigen Momenten waren mehr als zwanzig 
Darsteller gleichzeitig auf der engen Btthne beisammen, ihre bis an 
den Boden reichenden HaarzOpfe baumelten umher, wie Brunnen- 
schwengel Im Winde. Leider fiel hie und da einer der Darsteller aus 
seiner Rolle ; so.s. B. der KOnig, der milsammt seiner Krone hiuig 
nach hinten eilte, um ein Tisschen Theo zu trinken, das er sich aus 
einer Art.Samoyar höchst eigenhindig einschrinkte. 

Das chinesische Publikum, etwa aus 700 bis 800 Personen be- 
stehend, verhilt sich wtthrend dieser theatralitohen Vorstellungen 
gewöhnlich schweigend und anscheinend indifferent, nur selten giebt 
es Zeichen des Missvergnttgens oder der Freude. Der chinesische 



langbezopfte Theaterdirector sass neben uns im Zuschauerraum, eise 
selbst gedrehte Havanna-Cigarre schmauchend; die Logenschlisasar 
standen thetlnahmlos umher, kauten Zuckerrohr oder sermalmteii 
Pea nute (Erdnttsse). — Nur wenn die In jedem Stttck auftretenden 
Clowns und Akrobaten erschienen und ihre komischen Kunststttcke 
zum Besten gaben, gab sich das Auditorium ungezihmter Heiterkeit 
hin, die bei ernsteren Gelegenheiten wieder durch das laute Scfahich- 
zen der chinesischen Frauen auf der Galerie aufgewogen wurde. 

Je welter die Vorstellung vorwirts schreitet, desto theilnabm- 
ioser wird das Publikum; Viele schlafen, die Mehrzahl raucht und 
gegen zwei Uhr Morgens Ist der ganze Saal in eine Atmosphire ge- 
hiUIt, die selbst den Stirfcston bettoben muss. Dann ist das Ende 
der Vorstellung erreicht, das Publikum entfernt sich schweigend, 
ohne den geringsten Lirm. (v. Hesse-Wartegg, Nordamerika 
Bd. III, S. 448— U^) 



Berichte. 

Leipilf. 

Das elfte Gewandhausconeert am Neoijahrstage wurde 
mitBeethoven's Ouvertttre Op. 4 14 eröffnet und mitSohubert's Cdur- 
Symphonie beschlossen. Die beiden Werke wurden gut vorgetragen. 
Der solistische Thell des Concerls war diesmal ausschliessiich in den 
Binden von Damen. Als Violinspielerin introducirte sich Friulein 
Bebet te Lobach aus Königsberg mit Mendelssohn's Concert, wor- 
auf sie spiter das Adagio aus dem neunten Spohr'schen Concert fol- 
gen Hess. Ueber ihr Spiel heben wir nur Lobendes su sagen, und die 
freundliche Aufnahme, die der jugendlichen Virtuosin wurde, war 
eine wohlverdiente. Die Singerin war Frau Sachse- Hofmei- 
ster, eine Btthnensttngerin , welche auch ausschliesslich Opem- 
musik vortrug. Zuerst die bekannte rtthrende Arie aus Glucfc's lph|- 
genta in Tauris »0 lasst mich Tiefgebeugte weinen«, dann die noch 
viel bekanntere Mondscheln-Scene der Agathe im Prelschttts »Wie 
nahte mir der Schlummei^ u. s. w. Alles wurde sehr schon vorge- 
trsgen, ohne theatralischen Beigeschmack, was hervorgehoben tu 
werden verdient Aber liegt wirklich ein Bedttrfniss vor, mit solchen 
Werken, die man als Lttckenbttsser jeden Tag auf dem Theater hOren 
kann, auch noch die Concerte su fttllen? Gewiss um so weniger, 
wenn solche Stttcke hauptsichllch auf Btthnenwirknng berechnet 
sind , also im Concert nur vertieren können , und ferner, wenn die 
rein gesaagliche Kunst, welche in denselben entfoltet werden kann, 
nur gering ist. Eine grosse Roüinrsehe Brsvour-Arie wire im Co»- 
cert ganz am Orte, aber Weber's Gesangstttcke geboren mit wenigen 
Ausnahmen auf die Btthne. Im Cebrigen — — doch hiervon ein 
ander Mal. 

Diese Zeilen sollen nicht geschlossen werden , ohne noch eine 
kleine Berichtigung beizufügen. Wie Referent nachtriglich erfthrt, 
ist Hindel's »Acis und Gelatea« wirklich hier in Leipzig vor einigen 
Jahren als Hausconcert des Bachvereins am Ciavier zur Aoflttb- 
rung gekommen , und zwar ganz vortrefflich und zu grosser Be- 
friedigung der Anwesenden. LeUteres (die vortreffliche Anffflh- 
rung) widerspricht nun in keiner Welse dem in dem vorigen Bericht 
Gesagten, sondern bestttigt es vielmehr, denn Referent hat dort 
deutlich zu verstehen gegeben, dass er den jungen Bachverein von 
dem Ortheil ttber die Leipziger Cborgesangvereine ausnimmt. Br be- 
dauert jeUt nur, die Worte gestrichen zu haben, mit welchen er die 
betreffenden Bemerkungen beschliessen wollte. Auf die Frage : »Aber 
wer wird das Gleiche fttr Hindel thutt?* gedachte er nimlich die 
weitere Frage folgen zu lassen: aSoUte es nicht möglich und im 
eigenen kttnstlerischen Interesse gerathen sein , den auflbltthenden 
Bachverein zu einem Bech- und Hindelverein zu erweitem tt Diese 
Frage wurde unterdrückt, um den Schein einer Pression zu ver- 
meiden; da nun aber der Bachverein, wie die Haus^AufRHining 
zeigt, diesem Gedanken eine gewisse Berechtigung giebt, so wird 
uns Niemand tadeln, dass wir onsern Wunsch jetzt etwas deutlicher 
iussem. Wie sollte man Überhaupt daztt gekommen sein, einen 
Baohverein sn grttnden , wenn die Noth hinsichtlich eines sttN- und 
geschmackvollen Vortrages der Baoh'schen Werke hier nicht so gross 
wire? Bs giebt aber zwei Pfeiler des wahren Chorgesanges, und 
der eine helsst Hindel. Wenn nun die Hinpter des Bachvereins, die 
solches ebenfalls wissen, erst in der Lage sein sollten, Ihre Einrich- 
tungen so zu treffen, dass die beiden Gleichen auch eine gleich- 
werthige Öffentliche Vertretung flnden, so Ist Referent völlig beruhigt. 



Digitized by 



Google 



79 



— 1881. Nr. 5. — Anzeiger der Allgemeiiien Musikalischen Zeitung. — 2. Febr. — 



80 



[<7] Neuer Verlag ▼on 

J. Mieier'Biederm>ann in Leipxig und Winterthur. 



für 

Violoncell mit Ciavier 

componirt 



Bayid Popper. 

Op. 35. No. 1. 
JPreis 8 Mark. 



Mazurka No. 4 

(D-dnr) 

für 
Violoncell mit Clavier 

compooirt 
voo 

David Popper. 

Op. 36. No. 2. 
JPrei» 8 Mark, 

[48] VerUg von 

J« lieter-Biedenuii in Leipzig und Winterthur. 

Werke für Orgel 

▼on 

Gkistav Merkel 



Op. M. 

Op. M. 

Op. 4S. 
Op.404. 
Op. 406. 
Op. 445. 
Op.446. 

Op.448. 
Op.4SS. 

Op.4t4. 



Op. 4t9. 
Op. 4S4. 



Op. 4S7. 
Op.440. 

Op.444. 



Aiagl0 im freien Styl vom Gebrauch bei Orgel -Con- 
certen (in E) 

Iltrtd««ti«lu4DgfpelfigO (in Hmoll) (No. t4 dea 
Albom fttr Orgelapieler) 

XwettoSeute (inGmoll) 

FiltuieiBdFlgt (in Amoll) 

Illl0ttusiB4D«ppelftse(in Amoll) 

fterte SMSte (in f) 

Ohenl-Itldiei. Zehn Fignrationen über den Choral: 

»Wer nar den lieben Gott liast walteo 

FlBfteltBAte(inDmon) 

Imli AlAanta zom Concertgebrancbe : 

No. 4 in Aadur 

No. t in Amol! 

Xwllf Orgelll^fMl von mittlerer Schwierigkeit zum 
Stndium nnd znm kirchlichen Gebrauche : 

Heft 4 

Heft i 

Einzeln: No. 4 io Gdnr. No. S in Amoll. 
No. 8 in Gdnr. No. 4 in Emoll. No. 5 in 
Fdnr. No. 6 in Dmoll. No. 7 in Ddnr. 
No. 8 in Hmoll. No. 9 io Bdur. No. 40 in 
Gmoll. No.41inEsdnr. No.4iinCmolU 
niftehikimiB41eMteOhmlvwiflil0 . . . 
Xthi Ter- ud Itehsp lele : 

Heft 4 

Heft i 

loehfteSgBftte (in Emoll) 

tUbOlteiOBAte (in Amoll) 

Demnttchat eracbeint: 
Ooionti«tl(inE8moll) .- 



Kirk 

4,80 

0,80 
8,— 
i,80 
4,80 
»,- 

1,80 
8.- 

4,80 
4,80 



8,80 
4.- 



0,90 
4,80 

4,80 
4,80 

8,- 

8,- 

1,— 



[49] Verlag von 

J. Rietor-Bledermann in Leipzig und Winterthur. 



Bnetten 



fOr 



Pianoforte und Blasinstrameiite. 



Pianoforts und* FHKo. xirk 

HfUSTy Ford., Is dsi LtftM. Perpetnnm mobile. (Aus Prini 

Papagei. Op. 488.) Concert-Etüde t,50 

(Partitur und Orehesterstimmeo aind in Abachrift lu be- 
liehen.) 
KflekSB, Fr«, Op. 70. Ab OUsbiso. Drei Tonbilder. Complet 4,50 

No. 4. Sommerabend (Sommer-Evening) 4,50 

No. i. Auf dem Wasser (On the water) 4,80 

No. 8. Kirmes (The Fair) t,80 

Menrt, W. A^ Nif DtfertUseaettt fttr s Oboen, i Homer 
und i Fagotte. Bearbeitet von H. M. Schlottere r. 

No. 4 in F f ,— 

No. S in B t,BO 

No. 8 in Es 1,— 

Mowrty W. A^ Drei Ttiflicka. Bearbeitet Yon H. M. Schlet- 
tererund Jos. Werner. 
No. 4. Adagio aus der Serenade in Bsdur fttr Blasinstru- 
mente t,^ — 

TertehAkyAd^Op. 64. GMi€«rtfti8k(inE) 4,50 

Pianoforte und Ciarlnotto. 

BoettOTeUy L. TUy leu Ttailicke. Bearbeitet von H. M. 
Schletterer und Jos. Werner. 
No. 4. Adagio cantsbile. Aus der Sonate patheUque. Op.48 
No. 8. Adagio. Aus demTersett fttr i Oboen undEngliach- 

Hom. Op. 87 

No. 5. Adagio. Aus dem Sextett f. Blasinstrumente. Op. 74 
No. 7. Allegretto quasi Andante. Aus den Bagatellen für 

Ciavier. Op. 88. No. 6 

BeethOTODy L. TBHy Tier ToaMeke. (i^ Folge.) Bearbeitet 
von H. M. Schletterer ond Jos. Werner. 

Heftl. Complet 

No. 4. Largo aus der Ciaviersonate. Op. 40. No. 8 . . . 

No. i. Menuett aus derselben 

Heft II. Complet 

No. 8. Largo aus der Ciaviersonate. Op. 7 

No. 4. Menuett aus der Ciaviersonate. Op. 84. No. 8 . . 

Eberty Ladw«, Op. 8. Tier ttieke in Form einer Sonate . . 

No. 4. Allegro . . . jn,80 1 No. 8. Scherzo. . . . 

No. S. Andante . . ..# 4,60 | No. 4. Rondo .... 

KOekei, Fr., Op. 70. Ab Ohleasee. Drei TonbUder . . . 

No. 4. Sommerabend (Summer-Bvening) 

No. i. Auf dem Wasser (On the water) 

No. 8. Kirmes (The Fair) 

Mewrty W. A«, Flaf DIfertliieBeBtt flir t Oboen , s Htfmer 
und i Fagotte. Bearbeitet von H. M. Schletterer. 

No. 4 iuF 

No. a in B \ 

No. 8 inEs 

No. 4 in F 

No. 6 in B \ \ 

Moiarty W.A«, Drei Teasttteke. Bearbeitet von H.M.Sohlet- 

terer und Jos. Werner. Complet 

No. 4. Adagio aua der Serenade in Bsdur fttr Blasinstm- 

mente 

No. i. Andante aus der Serenade in CmoU fttr Blasinstru- 
mente 

No. 8. Andante graziöse aus dem zweiten Divertissement 
fttr i Oboen, i HOrner und i Fagotte .... 
Mourt, W. k»f Drei Tensttteke {%^ Folge) aus den Streich- 
quartetten Op. 94. Bearbeitet von H. M. Schletterer und 
Jos. Werner. 
No. 4. Poco Adagio 



♦,80 

4,50 
4,60 

4,60 



a,60 
4,80 
4,50 
1,— 
4,60 
4,80 
4,60 
4,60 
«.- 
4,60 
4,60 
4,80 
i,80 



S,60 
1,— 
S,60 
S,60 



8,60 

«,- 
4,60 
4,60 

4,60 



Verleger : J. Rieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. — 
Expedition: Lelpilgy Querstrasse 46. — Redaction: 



Druck von Breitkopf d Htfrtel in Leipzig 
Berfedorf bei Hambarg. 



/igitized by 



Google 



Di« AUnmelM Mviikaliieh« C«l«iisg 

«ad ist tnth aU« PottliBter «ad Bueh- 
haadluff« «« teftiaheii. 



Allgemeine 



Frei«: JlhrUek 18 Kk. Viert«Uik'Uoi» 
PriBvm.4iaK.MPt Autifta : di« gMM^ 
ieiM PetitMU« od« dem Baut M P& 
BriaCi vad 0«lder vwdta fruM «iWtoa. 



Musikalische Zeitung, 

Verantwortlicher Redacteor: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 9. Febraar 1881. 



Nr. 6. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: HHodel's twölf Concerti groMi für Strefcbiostromeote. — Das Ohr dea Dionysios and die Scballgeftiaae des VUniy. — Heori 
Reb«r. — Blomeothars Salon-ComposittooeD. — Alibi, Oper von Gustav Schmidt. « Die Wieoer Hofoper. — Berichte (Leipsig, 
Karisruhe and Kopenhagen). — Anzeiger. __^ 



Concerto 4. 
S. 
8. 
4. 
5, 
6, 



Leipsig und Win- 



6-dar. 

F-dur. 

E-moll. 

A-moll. 

D-dur. 

G-moll. 

7. B-dnr. 

8. C-moU. 

9. F-dur. 

0. D-molI. 

1 . A-dur. 
S. H-moll. 



H&nder« zwölf Concerti grossi für Streieh- 
instromente. 

Partitur: Band 80 der Ansgabe der deutschen Händelgesellschaft. 

480 Seiten in Folio. 4889. 
Stimmen: Verlag von J. Bieter -Biedermann, 

terthur. 

Partitur und Stimmen sind im Gänsen wie auch einsein zu haben. 
Binzeln: 

Partitur n. JT i. — . Stimmen o. Jl S. — . 

- - j. «-. - - _ j. — 
--!.—. - - - 1. — 

- - j. — . - - - «. 50 
--«.—. - - - 8 
--».—. - - - «. 50 
--».—. - - - 8. — 
--».—. - - - 1. 50 

- - 8. — . - - - 1. 50 
-.«.—. - - - 8. — . 
--«.—. - - - 8. — 
--».—. - - - 8. — . 

Im Ganzen : 

Partitur n. •# 46. — . Stimmen n. Jl SS. — . 
(SKmmtllch durch J. Rieter-Biedermann zu beziehen.) 

Die zwölf grossen und sehr origioellen Orchesterconcerte, 
welche Händel 4 739 compoDirte, sind schon vor mehr als zehn 
Jahren (4 869) von mir in Partitur herausgegeben. In der 
Händelausgabe bilden sie den dreissigsten Band , einen statt- 
lichen Band von 4 80 Seiten. Wenn man die Menge and Mannig- 
faltigkeit der Musik bedenkt, welche auf diesen 4 80 Seiten dar- 
geboten ist, so muss der aufgewandte Raum allerdings sehr 
klein erscheinen. 

Aber Partituren allein haben einen geringen Einfluss auf die 
Öffentliche Musik, wie sie Jahr um Jahr in Concerten sich ab- 
spielt. Wenn das, was für Orchester geschrieben ist, nicht in 
brauchbaren Stimmen vorgelegt wird , so nützt alle Yortreff- 
lichkeit der Composition nichts, und die schönste Partitur 
bleibt ruhig in der Bibliothek stehen. Längst bestand daher die 
Absicht, von diesen 4 2 Concerten die Stimmen zu drucken; 
endlich hat dieselbe ausgeführt werden können, und zwar auf 
eine Weise, welche allen Orchesterdirigenten bequem sein wird. 

Jedes Concert ist , wie schon erwähnt , einzeln zu haben, 
sowohl in den Stimmen wie in der Partitur. Sodann erhält man 
den reinen echten Händel. Keine Zusätze irgendwelcher Art 
erscheinen hier. Es würde verhältnissmässig leicht gewesen 
sein, solche Zusätze wie Yortragsbezeichnungen u. dgl. zu be- 
schaffen und zwar aus den besten Quellen. Professor Joachim 
führte mehrere dieser Stücke mit dem grössten Beifalle in den 
Concerten der Hochschule auf, für welchen Zweck er dieselben 
xvi. 



sorgfältig und wirksam bezeichnete ; vielleicht hat er seine Ab- 
sicht, sämmtliche 4 S Concerti in dieser Weise durchzuarbeiten, 
bereits ausgeführt , und wir zweifeln nicht , dass er sein Ma- 
terial uns zur Benutzung überlassen würde. Eine solche Be- 
nutzung ist unter Einsichtigen aber bereits eine andere, als sie 
noch vor wenigen Jahren war. Immer weniger wird bei neuen 
Publicationen älterer Werke von der flotten Manier sichtbar, 
die Musik mit Strichen und Bogen modernster Factur zu durch- 
kreuzen ; immer mehr , immer deutlicher kommen die wirk- 
lichen Züge des Originals allein wieder zu Tage. Diese That- 
sache ist unverkennbar, und ebenso unverkennbar ist ihr Sinn. 
Sie deutet darauf, dass das Organ für die Auffassung und Wür- 
digung der verschiedenen Stüe in ihrer geschichtlichen Eigen- 
thümlichkeit auch auf dem Gebiete der Musik mehr und mehr 
erstarkt. Dieser Zug der Zeit wird immer mächtiger werden ; 
er wird früher oder später — wie schon längst bei den bilden- 
den Künsten — das ganze Publikum beherrschen und es dann 
dem musikalischen Dirigenten unmöglich machen , etwas an- 
deres zur Richtschnur zu nehmen , als die genaue Vorlage des 
Originals. Es kann als Bestätigung des Gesagten angesehen 
werden, dass die >Bearii)eiter« vom alten Schlage nahezu aus- 
gestorben sind und nirgends auf einen fröhlichen Nachwuchs 
blicken können. Ein zahlreicher Nachtrab zum guten Theil von 
»grüner« Art ist hier allerdings bemerkbar, aber dieser thut sich 
wesentlich nur im Schimpfen hervor, und das muss man haupt- 
sächlich ansehen als ein Geplänkel , welches den unvermeid- 
lichen Rückzug verdecken soll. Als fernere und erfreulichere 
Bestätigung des Obigen muss angesehen werden, dass die Ein- 
sichtigsten unter den Orchesterdirigenten die Durcharbeitung 
der Partitur vor oder während der Probe lediglich als eine Vor- 
bereitung zu dem bestimmten Concert betrachten und Bedenken 
tragen, ihren Zusätzen durch den Druck das Ansehen des Nor- 
malen und allgemein Gültigen zu verleihen. Wirklich kann an 
dem einen Orte etwas vorzüglich sein, was an dem andern bei 
anderer Besetzung weniger vortheilhaft ausf&llt; wird doch 
mancher Effect geradezu durch einzelne bestimmte Spieler be- 
wirkt. Die Musik bietet hinsichtlich einer historisch und stUi- 
stisch treuen Wiedergabe bekanntlich Schwierigkeiten, von 
denen andere Künste sich nichts träumen lassen ; aber eben 
diese halbe Unbestimmtheit der Originale, sowie Uire Abhängig- 
keit von einzelnen Aufführungen schliesst einen Vortheil ein, 
welcher jene Schwierigkeiten vergessen macht. Die Mehrdeu- 
tigkeit solcher Musik wird für einen Dirigenten , dessen Organ 
hier einmal geweckt ist, eine Fundgrube schöner und unerwar- 
teter Effecte. Wer erst ein einziges Mal als Dirigent so etwas 
erfahren hat, der vrird von den Vortragsweisen hervorragender 

i^igitized by -»^-^ v^x^ -|. i.i^ 



83 



— 1881. Nr. 6. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 9. Februar. — 



84 



Collegeo immer gern lernen, aber halten wird er sich nur noch 
an die reine Quelle. 

(ForUetiQOg folgt.) 



Das Ohr daa Bionysios und die SchallgefiUae 
des Yitrav. 

(B«Mtrieb«a ia 4«a B«isebriefen ron WiYk. B«ub&bb.) 



1. 

itt ihr 4et ÜMyaiet M itm Aeater ia STrtkai. 

Oben über dem Theater, ein wenig zurück, befindet sich 
ein in den Felsen gehauenes Gewölbe , an dessen Front man 
noch Reste eines Giebelfeldes und einiger Pilaster wahrnimmt. 
Den Namen eines Nymphäum dankt es wohl der reichlichen 
Quelle, welche sich hinein ergiesst. Ehemals stand darin die 
Statne des Apollo , dem das Theater geweiht war ; der Platz 
rings umher war sein Temenos, sein heiliger Bezirk; man 
schloss ihn erst wfthrend des athenischen Krieges mit in die 
Ringmauer der Stadt ein. Dicht neben der Grotte kommt vom 
Felsen herab ans einem unterirdischen Aquttduct ein starker 
Strom gestürzt, der gegenwärtig eine Turbine treibt ; eben die- 
ser wird es gewesen sein, der ehemals durch das Theater ging. 
Das Wasser des im NymphSum entspringenden Quells fliesst in 
einer Rinne oben um den halben Rand der ZuschauerplSlze 
herum. Rechts und links vor der Grotte reihen sich im Felsen 
Griber an Gr&ber, so dass die Todten die oberste Zuschauer- 
reihe bildeten. Nach der einen Seite zieht sich dann eine Grä- 
berstrasse hinauf: lauter grosse, vorn mit einer Platte ver- 
schliessbare Kammern in den Felsen gehauen , mit gewölbten 
Nischen für die ganzen Körper in den Wanden. Kleine Marmor- 
platten, die draussen eingelassen waren, verkündeten die Na- 
men der Inhaber. 

In der Nähe der Theater befindet sich einer der gewaltigen 
Steinbrüche, aus denen die Quadern für die mSohtigen Bauten 
des alten Syrakus genommen worden. Man sieht sich da einer 
anderthalbhundert Foas hohen steilen, ja vom überhängenden 
Felswand gegenüber, in welche bis zu hundert Fuss Höhe colos- 
sale Kammern geschnitten sind , die ziemlich regelmässig ge- 
schweifte Seitenwände und flache Decken haben. Sie sind auf 
mannigfache Weise unter einander verbunden, auch zu grösse- 
ren Räumen erweitert, für deren Stützung man dann einzelne 
Pfeiler in der Mitte hat stehen lassen. Eine dieser Grotten oder 
Felskammern ist das berühmte »Ohr des Dionysios«. Sie 
hat den einen Theii ihres Namens von der Form der äusseren 
Oeffnung, welche nach oben beinahe wie ein spät-golhischer 
Bogen abgespitzt, ungefähr wie die eines Pferdeohres aussieht. 
Dazu kommt, dass der Grund riss derselben die Windung eines 
Gehörganges darstellt. Dieser letzteren Eigenschaft verdankt 
sie wohl ihr so höchst empfindliches Echo , welches z. B. mit 
ganz überraschender Kraft antwortet, wenn man am Eingange 
mit dem Fingernagel gegen ein Papier schnippt. Auf einen 
Pistolenschuss entwickelt es ein wahrhaft unglaubliches Getöse 
und ein zweistimmiger Canon, den man vorn singt, kehrt vier- 
stimmig zurück [I]. Oben am Eingange der Grotte befindet sich 
eine kleine Kammer, deren Zugang ein Erdbeben herab ge- 
stürzt hat und in die man sich nur an Stricken hineinlassen 
könnte ; die Erzählung, dass von hier aus Dionys die Gespräche 
seiner Gefangenen belauscht haben soll , ist jedenfalls erst ans 
dem Namen der Grotte heraus dramatisirt worden, den ihr ge- 
wiss nicht [erst , wie gelegentlich behauptet wird , der Maler 
Michelangelo Caravaggio gegeben hat. Gerade da oben sind, 
wie der Marchese Landolina durch vielfältige Versuche festge- 
stellt hat, nur ganz verworrene Geräusche wahrzunehmen. Das 
Kämmerchen diente wahrscheinlich zum Aufenthalt für den 
Wächter, wenn es nicht ein etwas seltsam und abenteuerlich 



angebrachtes Grab war oder am Ende aus einer Zeit stammte, 
wo die Steinbrüche noch gar nicht bis zu ihrer gegenwärtigen 
Tiefe ausgehauen waren. 

Was die ganze Anlage der Grotte betriflt, so wird man nach 
einem Zwecke dabei nicht allzu tief suchen dürfen. Um den 
nöthigen grausigen Lärm für das naheliegende Theater , z. B. 
bei der Vorstellung der Eumeniden, zu erzeugen, wie Manche 
geglaubt haben — das ist wenig griechisch gedacht. Aber da 
nun einmal ein Steinbruch hier angelegt werden sollte und es 
für diesen nächsten Zweck auf die Form desselben nicht an- 
kam, so durfte man diese wohl einem Experimente zur Ver- 
fügung stellen, das irgend ein Vorgänger des Arcbimedes mochte 
anempfohlen haben. Man wollte eben, so glaube ich, da man 
es nebenher recht gut thuo konnte, einen Gehörgang im Grossen 
darstellen, um das Wesen des Schalles zu studiren. Dann 
mochte die Grotte, von absoluter Sicherheit und Festigkeit wie 
sie ist, den praktischen Zweck haben, als Gefängniss zu dienen, 
und für diese Benutzung sprechen die in den Stein gehauenen 
Ringe. Dass aber gerade hier die unter Nikias und Demosthenes 
gefangenen Athen ienser eingesperrt gewesen seien , bezweifle 
ich, weil Thukydides dann wohl nicht von unbedeckten Räir- 
men gesprochen haben würde. Auch möchte ich fast glauben, 
dass erst Dionysios den ganzen Steinbruch anlegen liess, da die 
Steine der von ihm aufgeführten Maoer die entschiedenste Aehn- 
lichkeit mit den hier gebrochenen zeigen , und so dürfte die 
Grotte wohl ihrem Urheber den zweiten Theil ihres Namens 
verdanken. (S. 38t— 384.) 

1. 

Me neater-SchallgellMe des Vltn? . 

Von der Bibliothek der Universität (wo uns ein alter freund- 
licher Professor unterhielt, der — eine in Italien höchst seltene 
Erscheinung I — auf blos literarischem Wege Deutsch gelernt 
bette) holte ich mir einen Vitruv, um endlich über die Schall- 
gefässe der griechischen Theater aufs Reine zu konunen. Da 
habe ich mich denn auch in Bezug auf diese Frage überzeugt, 
dass man mit den Vorschriflen und Schilderungen des gelehr- 
ten Baumeisters sehr vorsichtig sein muss. Möchte er immerhin 
seine Theorien spinnen, wenn er sie nur nicht mit der bis da- 
hin gültigen allgemeinen Praxis vermengen, wenn er nur nicht 
seinen Vorschlägen den Anschein geben woüte, als wären sie 
schon irgendwo ausgeführt. So aber wird man nicht selten 
verleitet, an die Untersuchung der vorhandenen antiken Ban- 
reste mit falschen Voraussetzungen zu gehen und mit Gewalt 
Einrichtungen in ihnen zu suchen, die nur im Kopfe des Vitruv 
bestanden haben. 

Er schreibt vor , man solle in der mittleren Sitzreihe des 
Theaters rings im Halbkreise zwischen den Sitzen, also im Kör- 
per der steinernen Bank, 13 kleine Gellen anbringen. In diese 
Zellen setzt man glockenartige eherne Gefässe , so zwar , dass 
sie , mit der Oeffnung nach unten gekehrt , mit einer Seite des 
Randes auf dem Boden, mit der gegenüberliegenden auf einem 
einen halben Fuss hohen Keile ruhen, an keiner Seite aber die 
Wand berühren. Sie stehen also schräg ; ihre Mündung ist der 
Scene zugewandt, und vor derselben hat die Celle eine Oeff- 
nung von zwei Fuss Länge und einem halben Fuss Höhe , also 
gerade so hoch wie jener Keil ist, der den Rand des Gefässes 
emporhält. Diese Oeffnung muss aus der Sitzfläche der nächst- 
unteren Stufe ausgespart bleiben, sonst könnte das Gefäss nicht 
hoch genug gemacht werden. Die Gefässe werden gegen ein- 
ander abgestimmt und dann so vertheilt, dass in jede der bei- 
den einander gegenüberliegenden Flügelcellen der Ton a, in 
die beiden nächstfolgenden das e, weiterhin das h, dann das d, 
hierauf das a der Octave zu stehen kommt. Für die beiden dem 
Centrum zunächstliegenden Collen scheint Vitruv wieder die 
Octave des a, in der einzelnen mittelsten endlich die allerttefste 

L^igitized by VnOOQ IC 



85 



— 4881. Nr. 6. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 9. Februar. — 



86 



za fordaro. Ist des Theater aber eio grösseres , so soll man 
drei solche Cellengürtel aobringeo , Yon denen der untere die 
eben bexeicbnete, der mittlere die chromatische, der obere die 
diatooische Tonfolge enthalten soll. Von dieser Einrichtaog 
yerspricht Vitruy die Wirkung, dass die Stimme, wenn sie von 
der Scene, wie von einem Centram aus, sich riogsom ergiesse 
and die einzelnen Geflisse treffe, eine vermehrte Helligkeit und 
durch das Mittönen einen ihr harmonischen Zusammenklang 
hervorrufen werde. 

Was nun zuerst die Nischen des Theaters von Taormina 
betrifft, io denen Andrea Gallo von Messina (1773) ond so 
viele Andere nach ihm jene Vasencellen haben erkennen wol- 
len, so sind sie durch Stellung, Zahl und Einrichtung von den 
bei Vitrov beschriebenen erheblich unterschieden. Zunächst — 
um den Umstand ganz zu übergehen, dass das Theater, als ein 
sehr grosses, drei Cellonreihen haben sollte — liegt der Nischen- 
gürtel nicht in der Mitte des ZoscBauerraums, sondern zwischen 
dem oberen ond mittleren Drittel; alsdann zShlt er nicht 
4 3 Höhlungen, sondern 36; endlich haben diese Nischen (die 
«abwechselnd oben gespitzt und gewölbt sind, was Yitruv sicher 
nicht unerwähnt gelassen bütle) nicht die niedrigen Oeffnuogen 
von einem halben Fuss Höhe, die Yitruv veriangt, sondern sie 
sind ihrer ganzen Höhe und Breite nach offen. Von einem Keil, 
mochte er nun von Bisen oder von Stein sein, ist ohnehin keine 
Marke auf ihrem BMen wahrzunehmen. Hat man also weiter 
keine Beweise für das Vorkommen der Scballgenisse : — die 
Nischen des Theaters von Taormina können gewiss nicht als 
solche dienen. Es haben ohne Zweifel , wie schon d*Orville 
richtig vermuthete, Statuetten darin gestanden. 

Aber die ganze Einrichtung, wie Vitniv sie vorschlägt, ist 
ja an sich völlig unpraktisch. Denn gesetzt, seine ehernen 
Glocken (die aber nicht einmal hängen, sondern auf die Kante 
gestellt sind] resonirten auf so grosse Entfernung der Stimme 
des Schauspielers : was müsste dies für ein unerträgliches Ge- 
brumme werden 1 Zu jedem Ton, den er anschlägt, mag er in 
die Höhe oder in die Tiefe geben , derselbe Accord , wie der 
einer Aeolsharfe aus den Gellen hervorsommend. — das Publi- 
kum würde diese MarterbÖhlen sehr bald auf die einfachste 
Weise von der Welt zuzusetzen wissen. Aber nun käme in 
grossen Theatera gar noch die chromatische und die diatonische 
Tonfolge hinzu, und der Schauspieler weckte mit seiner Stimme 
die Reihe aller nnr möglichen Töne : wie wäre dies irgend zu 
ertragen? Doch glaube ich in der Tbat, es wurden dem Pre- 
diger eher die Pfeifen der Orgel , als dem Schauspieler die vi- 
truviscben Gefässe mitklingen. Kein Zweifel, wir haben es hier 
mit einem Himgespinnste zu thon. Der Verfasser, der von dem 
jungen Architekten ausser dem Zeichnen , der Geometrie und 
Arithmetik auch die Kennloiss der Optik, der Geschichte, der 
Philosophie, der Musik, derMedicin, des Rechts und der Astro- 
logie verlangt, hatte in diesem Hange zur Vielseitigkeit eben 
des Aristozenos* Werk über die Musik gelesen und musste die 
frisch geschöpfte Weisheit in einer kühnen Idee an den Mann 
bringen. Ueber die Aufnahme derselben ist er denn auch nicht 
ganz sicher. »Wenn man aber fragt, t sagte er am Ende, »in 
welchem Theater dergleichen ausgeführt sei, so kann ich zu 
Rom keines zeigen, aber im Gebiete Italiens ond in mehreren 
Städten der Griechen. Auch habe ich als Zeugen dafür den 
Lucius Mummios, der aus dem zerstörten Theater von Korinth 
die ehernen Gefässe nach Rom brachte, und von der Beute zum 
Tempel der Luna weihete.« Als ob diese Gefässe gerade seine 
Glocken sein müssten l Als ob Mummius so schmucklose Ge- 
räthe in einen Tempel würde gestiftet haben 1 Gewiss , hätte 
Vitrav nur ein einziges Theater anfuhren* können , wo es sol- 
cher Schallgeflisse gab, so hätte er es mit Namen genannt. Ja, 
nach seiner Theorie durfte es, ausser den hölzernen, nicht 
eines geben , das jene Einrichtung nicht gehabt hätte , denn er 



sagt ausdrücklich, dass Stein, Marmor und Mörtel der nölhigen 
Resonanz ermangeln. Wie wenig es aber in der That auf den 
antiken Theatern einer künstlich akustischen Vorrichtung be- 
durfte, davon habe ich mich zu Pompeji, Taormina ond Syra- 
kus nun hinlänglich überzeugt. Die Schallgefässe sind eine Er- 
findung Vitruv's, nichts weiter, — und ihm selbst ist niemals der 
Auftrag geworden, sie irgendwo auszuführen. (S. 44 4—447.) 
(Vom Gestade der Cyklopen und Sirenen. Reisebriefe 
von Wilhelm Rossmano. Zweite darchgesehene 
und vermehrte Auflage. Leipzig, Fr. Wilh. Gronow. 
4880. 484 S. lo 8. Die 4. Aofl. erschien 4869.) 



Henri Beber, 

Mitglied des firaniSsisdien Institiits, Compenist nnd Professor am 

Conservatorinm zu Paris; gestorben am 26. NoTbr. 1880. 

(Nach dem Feuilleton des aJonrnal des Debets« und der dievue des 

Deoz Mondes«.} 

Henri Reber war ein vorzüglicher Musiker, ein wahrer 
Künstler. Die Musiker schätzten ihn nach seinem wirklichen 
Werthe ; die Menge kannte ihn kaum. Wenn sich zu seinen 
Lebzeiten sein Renommee nicht über einen bestimmten Kreis 
von Feinschmeckern ausdehnte, so werden vielleicht später 
seine Werke sich weiter verbreiten und dem ausgezeichneten 
Componisten den ihm gebührenden Platz anweisen. Keiner als 
er war getreuer seinen Ueberzeugungen , seinen Principien, 
dem Cullus der von ihm erwählten Gottheilen. Diese Gotthei- 
ten, deren Altäre die Gegenwart einigermaassen vernachlässigt, 
waren Mozart und Haydn. Henri Reber hätte denjenigen, welche 
ihm die zu enge Regrenzung seines Ideals zum Vorwurf mach- 
ten, antworten können, dass er dort Genüsse finde, deren 
höchste Delicatesse und exquisite Reinheit er sonst nirgends 
gefunden hätte. Ein anderer, von seiner üeberzengong weniger 
durchdrungen als er, hätte vielleicht in der Eztase einer so aus- 
schliessenden Bewunderung und immerwährenden Anbetung 
seine Eigenthümlichkelt schwinden sehen. Henri Reber fand 
im Gegentheil darin die zwei vorherrschenden Eigenschaften 
seines Talents : die Distinction und die Einfachheit , wie auch 
jene Beimischung von Archaismus, welchen er einen ganz be- 
sonderen Geschmack ond Reiz zu geben wusste. 

Gleichwie der Honig das Parfüm der Blumen in sich trägt, 
an denen die Bienen gesammelt haben , so lässt die Musik von 
Henri Reber die Quellen errathen, welche seine Inspiration be- 
fruchtet haben. Er hat für die Bühne und für das Goncert ge- 
schrieben ; aber man moss vor allem in seinen Instrumental- 
Compositionen, in seiner Kammermusik die hervortretende Seite 
seines Talents und seine wahre Eigenthümlichkelt suchen. Dort 
zeigen sich seine Ideen in ihrer vollständigen Eleganz, dort 
enthüllt sich sein Wissen io seiner ganzen Reinheit. Seine Sym- 
phonien, seine Quintette, seine Trios, seine Stücke für Ciavier 
und Violine — und er hat deren eine sehr grosse Anzahl ge- 
schafTen — sind lauter Muster , denen kaum etwas fehlt , als 
der Staub der Zeit, um zu den Musterwerken gezählt zu wer- 
den, welche uns die Meister hinterlassen haben. 

Indessen zog ihn doch auch die Bühne an , und er hatte 
dort Erfolge ; aber es widerfuhren ihm auch grausame Prü- 
fungen, denen er nicht zu widerstehen wusste. Nach dem un- 
verdienten Durchfall der »Dames Capitaines« erfasste ihn Bni- 
muthigung, und die Erinnerung an den Beifall, welchen der 
»Piro Gaillard« und die »Papillotes de M. Benoistc errungen 
hatten, schien seinem Gedächtniss entschwunden zu sein. Er 
verzichtete auf die Bühne und auf jeden Verkehr mit den 
Theaterdirectoren. 

Im Monat Februar 4 848 Hess er in der Op^ra-Gomique »La 
Nuit de Noöl« aufführen, ein Werk, das äusserst schöne Stücke 
enthielt, das aber der revolutionäre Sturm hinwegfegte. Einige 
Jahre vorher hatte er bei der grossen Oper ein Ballet: »Le 



Digiti: 



zedby Google 



87 



— 1 881 . Nr. 6. — AUgemeiae Musikalische Zeitung. — 9. Februar. — 



88 



Diabie amoureux« «iogereicht, das unier MiUrbeitung von Fraa- 
qois BenoUt geschrieben worden war. Mit fiUterkeit gedachte 
er dieser Terschwaadenen Werlce and verlor allmälig die Hoff- 
nang , diejenigen vor dem Licht der Rampe zu sehen , die er 
noch in seinem PuLle verwahrte : »Na'im« , eine grosse Oper in 
fünf Acten, und dramatische Scenen aus »Roland« von Guiuaalt, 
welche er ohne Zweifel vervollständigt hätte, wenn ihm nicht 
die Pforten der grossen lyrischen Bühnen so hartnäckig ver- 
schlossen geblieben wären. 

In einem Concert , das er um 4 875 im Conservatoire auf 
Drängen und wohlgemeintes Zureden seiner intimsten Freunde 
zu geben sich enlschloss, brachte er Fragmente aus einigen 
seiner nicht erschienenen Werke zum Vortrage. Das war die 
einzige Satisfaction, die ihm zu Theil wurde. 

Henri Reber war , wie ich gesagt habe , der Menge kaum 
bekannt, und doch h^tte er seine populäre Stunde. Der Sänger 
Wartel hat in den Concerten und Salons reizende und liebens- 
würdige Lieder des Meisters verbreitet, die man nicht satt hören 
und applaudiren konnte. »Der Wechsele, »Hailuli«, »der Schmet- 
terling und die Blume«, »die Gefangene« und die schönen Stan- 
zen von Malherbe voll edler Empfindung verschafflen Reber den 
Beinamen des französischen Schubert. 

Als ausgezeichneter Theoretiker hat er eine »Abhandlung 
über Harmonie« hinterlassen, deren Methode und Klarheit seit 
langer Zeit erfolgreich gewesen sind ; aus seiner in den letzten 
Jahren etwas späriich besuchten Klasse der Compositioo am 
Conservatoire gingen Musiker ersten Ranges hervor, unter 
denen es genügen mag , Felicien David und Herrn Benjamin 
Godard anzuführen. Das Institut hatte ihm um 1853 den 
Fauteuii Onslow's verliehen. Sehr eifrig in den Sitzungen der 
Academie des Beaux-Arts wurde dort seine Stimme stets gern 
gehört ; sein fester und gerader Charakter verschaflfte ihm bei 
Allen Achtung. Aber insbesondere im intimen Verkehr lernte 
man die seltenen Eigenschaften seines Gemüths und Verstandes 
wahrhaft schätzen. Seine geistvollen Causerien hatten einen 
ungemeinen Reiz, und bei mehr als einer Gelegenheit erkann- 
ten jene, welche ihm näher traten, das tiefe Gefühl, das sich 
bei ihm unter einer etwas rauhen Rinde verbarg. 

Er war der ständige Gast in den stets allen Intelligenzen 
und allen Talenten geöffneten Salons der Familie Bertin ; und 
die grosse Mosikerio, welche die Scenen aus »Faust« und die 
Oper »Bsmeralda« geschrieben hat , unterhielt sich sehr gern 
im traulichen Gespräch mit dem Meister, der in der Kunst nur 
das Schöne und Wahre gelten Hess, und der von den ihm theuer 
gewordenen üeberzeugungen seines ganzen Lebens niemals ab- 
lassen wollte. 

Die Carriöre von Henri Reber lässt sich in den Worten zu- 
sammen fassen, welche der Pastor Bersier am Tage der Leichen- 
feier des Meisters von der evangelischen Kanzel aus sprach : er 
hat der Kunst mehr gedient, als sie ihm ! 

Aber lassen wir die Zeit wirken ! Schöne Werke können 
nicht untergehen , und gar mancher grosse Künstler ist, wie 
Henri Reber , mit dem trostreichen Gedanken gestorben , für 
die Nachwelt gearbeitet zu haben. 



Sei es gestattet, hier noch einige Worte beizufügen, welche 
der geistreiche Musikkritiker der »Revue des Deux Mondes« 
Herrn F. de la Genevais über Henri Reber kürzlich geschrie- 
ben hat : 

Dornt mannt, lanam fecit; mit anderen Worten : er hüllte 
seine Existenz in Verborgenheit und componirte Musik. Gelehrt 
und correct wohl ausgesonnene Symphonien zu schreiben, 
welche das Conservatoire in vierzig Jahren einmal auffährt, und 
an denen Herr Pasdeioup vorübergeht , um krausen Kometen 
nachzujagen — welch eine unerquickliche Aufgabe! Und 
doch war er ein Meister, aber ein zurückgebliebener, heimath- 



loser ; die Götter, denen er ausschliessend diente, waren nicht 
die einzigen, welche wir gegenwärtig anbeten. Das Jahrhun- 
dert schreitet sich ausbreitend vorwärts und verlangt Pantheons, 
er aber besass nur eine Kapelle und fand diese niemals zu 
eng. Mozart , Haydn 1 ausser diesem süssen und stillen Ver- 
kehr verlangte er nichts weiter. Sein alter Freund Ingres, so 
eingenommen er auch für Rafael war, Hess noch Beethoven zu 
und richtete es so ein , dass er auch ihn unter die Helden 
seiner Apotheose schlüpfen Hess ; aber für diesen Puristen und 
Puritaner, für diesen hartgesottenen Quäker der Musik wäre 
dies ganz einfach Luxus gewesen. Cousin rühmte sich eines 
Tages vor uns, niemals eine Zeile geschrieben zu haben, »welche 
jene grosse Sprache des 4 7. Jahrhunderts nicht als ihr eigen 
erkannt hätte«, was uns, sagen wir es offen, für einen Prosaiker 
des 19. Jahrhunderts ein überraschendes Unfähigkeitsgeständ- 
niss zu sein scheint. Herr Reber hatte diese Ueberschätzung in 
Ansehung Haydn's, welchem er in gewissen Stunden grosser 
Coocerte noch den Autor des »Wasserträgers« hinzufügte. Gern 
hätte er dann, nach dem Huster des Wahlspruchs der Rohan, 
gesagt: »Cherubini kann ich nicht, Clapisson mag ich nicht 
sein. Reber bin ich«. Und sicheriich hatte er Recht, indem er 
so sprach. Seine Symphonien, seine Trios, seine Stücke für 
Ciavier uud Violine mögen der Vergangenheit angehören ; die 
schwer zu Befriedigenden werden ihnen vorwerfen , dass sie 
nur negative Eigenschaften haben ; die wahren Liebhaber las- 
sen sich davon anziehen und goutiren diese gefällig entworfene, 
klar durchgeführte Musik , wie gründliche Gelehrte ein ausge- 
zeichnet stüisirtes Schriftwerk goutiren. Seine Lieder und 
Gesänge nebst dem berühmten Wiegenlied, das so viel 
variirt und colportirt worden ist und das den LöwenantheU 
seines Erfolges dem Violoncell Jacquart's verdankt, sind meiner 
Ansicht nach die am schwächsten inspirirten unter seinen Wer- 
ken. Dagegen besitzen seine Opern Werth, und unter den 
vieren befindet sich eine, »Pore Gaillard«, welche vom Reper- 
toire nicht hätte verschwinden sollen. Zwar gleicht darin nichts 
Boieldieu oder Herold, man findet weder die Rossini*sche 
Sonnenwärme, noch die Weber'sche Farbengebong. Es ist 
französische, echt französische Musik, guter Wein aus unserem 
Keller, etwas Sentimentales und zugleich Lustiges, Schalkhaftes 
und Strenges, Möhul's Gelächter im »Irato«. 

Gedrückt, degoutirt durch den Misserfolg seiner letzten 
Werke, hat Henri Reber sich schliesslich ganz von der Bewe- 
gung zurück gezogen, in die er sich übrigens nie viel gemischt 
hat. »Laste , o Erde , nicht auf ihm , der dich so wenig be- 
lästigt hat.« Dieses Epigramm eines Alten kommt uns in Bezug 
auf Reber in den Sinn ; war er denn nicht selbst ein Alter T 
Er las nichts mehr , er las vielmehr nur nach ; kaum besuchte 
er noch einige seltene Freunde : den intimen Sauzet, stets voll 
Frische, Saiot-SaÖns, den Lieblingsschüler, der ihn im Institut 
ersetzen wird , und so lange sie lebte jene edle Luise Bertin, 
eine musikalische und dichterische Seele, welcher er die beste 
seiner Symphonien dedicirte. L. v. St, 



Blnmenihal'8 Salon-CompoBitionen. 

PlaMftrte- Werke zu zwei HäDdeo von J. 

Leipzig, Breitkopf und HärteL (4880.) Volksausgabe 

No. 474. 405 Seiten Fol. Pr. 6 uT. 
In der sehr hübsch ausgestaUeten , bereits ziemlich weit 
vorgeschrittenen sogenannten »Volksausgabe« hat die Verlags- 
handlung nun auch einen Pianisten aufgenommen, der eine 
grosse Zahl effectvoller Compositionen für sein Instrument ge- 
schrieben hat, aber in Deutschland zur Zeit wenig bekannt ist, 
und wenn er auch bekannt sein sollte , doch nicht besonders 
geschätzt wird. Wir können uns nicht erinnern, in den letzten 



Digitized by 



Google 



89 



— 1881. Nr. 6. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 9. Februar. — 



90 



zwaazig Jahren in unseren philharmonischen Concerten etwas 
von Jacques Blumenthai gehört zu haben. Diese Liebe zwischen 
dem Componisten und seinem Vaterlande scheint eine gegen- 
seitige zu sein, denn auch Blumenthal hat wohl seit langer Zeit 
sein Geburtsland nicht wieder gesehen , wenigstens nicht den 
Norden, wo er geboren wurde. Am i. October 4 8S9 erblickte 
er in Hamburg das Licht der Welt , hielt sich aber von seinem 
4 4. Jahre an in Wien, und dann vom 4 7. (4 846) an in Paris 
auf, wo er seine eigentliche Schulung oder, wie die Franzosen 
in schwungvoller Bescheidenheit sich ausdrücken, seine musi- 
kalische Weihe erhielt. Diese Weihe hat es ihm angethan. Er 
ist der Saloncomponist , wie er im Buch steht ; er gehört zu 
.denen, welche diese Species am vollkommensten entwickelt 
haben. 

Schon sein erstes Stück (Op. 4), die Caprice in G-dur »La 
Source« (hier S. 3 — 4S abgedruckt) zeigt uns den ganzen Blu- 
menthal. Dieses höchst elegante Stück war es hauptsächlich, 
mit welchem er sich als blutjunger Mensch den Pariser Salon 
eroberte, und dadurch bekam sein ganzes Sein eine Richtung, 
die er nicht wieder verlassen hat. Kaum zwanzig Jahre alt, 
verUuschte Blumenthal in Folge der Pariser Revolution 4 848 
keinen dortigen Aufenthalt mit dem Londoner, wo seine Thatig- 
seit aber ein noch viel lohnenderes Feld fand. Von dem dor- 
tigen Hofe , sowohl von der Königin wie vom Prinzen Albert, 
ausgezeichnet , öffneten sich ihm alle Thüren zu der vornehm- 
sten englischen Gesellschaft. Blumenthal fasste hier bei dem 
höchsten englischen Adel Puss, wie damals kein anderer Künst- 
ler. Die Ovationen, welche anderen Pianisten, namentlich sol- 
chen von der classischen Richtung , in diesen Kreisen darge- 
bracht wurden , waren vielfach nur Sache der Mode oder der 
Sohicklichkeit ; aber was Blumenthal in den Salons producirle, 
das ging dort zu Herzen , und so war auch die Bewunderung 
eine ungeheuchelt herzliche. Wahrend die grössten Clavier- 
künstler für eine Unterrichtsstunde allerhöchslens 30 •# er- 
halten konnten, zahlte diese Gesellschaft einem Blumenthal 
mit Vergnügen vierzig. 

Noch ein anderes Beispiel , wie in London sein Weizen 
blühte. Er hatte bisher nur Cla vierstücke producirt, keine Ge- 
sänge, wenigstens war von letzteren nichts gedruckt. In London 
kam er aber u. a. auch mit französischen Romanzen nieder, 
bot die be^te von ihnen seinem dortigen Verleger (Cramer&Co.) 
an , welcher aber auf diesem Gebiete kein Vertrauen zu ihm 
hatte und das Stück ablehnte. Hierauf wurde besagte Romanze 
durch das Londoner Haus Schott & Co. publicirt, und nach 
einigen Jahren waren zwanzig tausend Exemplare davon ver- 
kauft. Man kann sich auch den musikalischen Geist , welcher 
jene vornehme Gesellschaft beherrschte und zum guten Theile 
noch beherrscht, in seiner Leere, anmuthigen Glatte und sen- 
timentalen Empfindsamkeit nicht besser ausgedrückt denken, 
als durch Blumeothars Musik. 

Dies wird hier nicht gesagt, um dieselbe herunter zu setzen, 
sondern vielmehr, um ihren Werth zu erhöhen. Man muss 
einer Persönlichkeit, welche solche Erfolge aufweisen kann, 
zugestehen, dass sie eine gewisse Seite der Kunst zeitweilig am 
vollkommensten zur Erscheinung gebracht hat. Wem diese nun 
gefallt, der wird zur »La Sourcec greifen, zu der Fantasie »Une 
Nuit ä Venise« (Op. 7) , oder zur »La Brise du Soir« (Op. 4 O) 
und dergleichen. Der pianistische Gehalt dieser Stücke ist be- 
deutend, ihre Anlage ist klar, auch bewegen sie sich ganz na- 
türlich und sind frei von krankhaftem Raffinement. Ihr Werth 
als angenehme Ciavierübungen steht ausser Frage. Wir glau- 
ben daher , dass sie langer auf den Ciavieren zu finden sein 
werden, als die meisten Producte ahnlicher Art. Chr. 



Alibi, Oper von Ghutav Schmidt. 

Darmstadt, 5. Januar. 
Am Freitag wurde die neue Oper »Alibi«, Oper von (kutan 
Schmidt, dem verdienten Kapellmeister unserer, früher der 
Frankfurter und Leipziger Oper, unter Leitung des Herrn 
de H(uin aufgeführt. Alibi ist ein bekannter juristischer Aus- 
druck, zu deutsch »anderswo«. Er wird nur in dem Crimi- 
nalprocess gebraucht, bei dem der Angeklagte durch den Be- 
weis der Abwesenheit sich vom Verdachte reinigt. Dieses Motiv 
hat der Verfasser des Textbuches (Herr Schmidt selber) einer 
launigen Studeutengeschichte unterlegt. Ein paar lustige Stu- 
denten von Jena geben einem Bruder, der seine Prüfung be- 
stand, das Geleit ins Philisterium. Dabei kommen sie in das 
benachbarte Maua , wo der eine Studiosus einen Schatz [hat. 
Der Vormund will die Liebschaft nicht dulden ; daraus entsteht 
eine burschikose Intrigue. Der Alte wird mit Spottgedichten, 
Ständchen etc. verfolgt und durch Rendezvous mit seiner Mün- 
del geärgert. Die Studenten tanzen mit den Banernmadchen, 
kriegen Handel mit den Burschen, werden vom Schultheiss ein- 
gesperrt. Nachts steigen sie zum Fenster heraus ^ eilen nach 
dem benachbarten Kahla, wo der böse Vormund wohnt, argem 
diesen mit spöttischem Gesang und bringen ihn , weil er be- 
trunken wie irsinnig redet, mit Hülfe des Nachtwächters und 
der Bauern nach einer Irrenanstalt. Nach der That entfliehen 
sie wieder nach Maua und steigen zum Fenster hinein in ihr 
Gefangniss. Aus diesem werden sie am Morgen entlassen. Bei 
der nun folgenden Untersuchung beweisen sie durch den Schult- 
heiss selber ihr lalibic Der Vormund, ganz verblüfft über die- 
sen Beweis , verspricht dem Vetter die Mündel , wenn er ihm 
die Sache aufklart. Der muthwillige Vetter gesteht den Scherz ; 
so endet alles in fröhlicher Heiterkeit. 

Diese Geschichte hat der Dichter-Componist hübsch und 
drollig ausgemalt. Es sind amüsante Scenen, tolle Streiche, wie 
sie das Leben einer kleinen Universitatstadt gebiert. Die Musik 
ist einfach und fliesseod ; die Weisen rollen pracis dahin ; Stu^ 
denten-, Jager- und Bauergesange sind charakteristisch. Da- 
zwischen kommen einige sentimentale Gesänge von Gretchen, 
von Ernst Hellbach und Felix Breyer, den Studiosen, wie von 
Samuel Knolle, dem Wichsier, dazu einige hübsche Quartette, 
von den drei Studenten und dem Wichsier gesungen. Die Vor- 
stellung war durchaus schön und ansprechend. Die drei Stu- 
diosen waren durch die Herren Bar, Hofmüller und Kraze, der 
Wichsier durch Herrn Köhler dargestellt , Gretchen durch Frau- 
lein Czerwenka , der Vormund durch Herrn Butterweck , der 
Schultheiss durch Herrn BÖgel. Die Chöre worden auf das 
beste gesungen und gespielt. Nach jedem Act wurden die 
Sänger gerufen; im dritten Act erschien beim Hervorruf der 
verehrte Componist. Ein Lorbeerkranz fiel aus den Logen. 
Herr Kraze wiederholte die letzte Strophe seines Liedes : 
»Du denkst, für was in Jugendlust 
Erglühte treu und warm die Brust — 
und bist drum kein PhÜisterl« 
bekränzte, küsste und umarmte den wacKern alten Herrn. 
Die Zuhörer waren von unbeschreiblicher Rührung und Be- 
geisterung ergriffen , ein Sturm des Jubels , des Enthusiasmus 
erhob sich , der schönste Dank, den die Zuhörer dem vieUah- 
rigen trefflichen Leiter unserer Oper zu beweisen vermochten. 

Heinrich Becker. 



Die Wiener Hof oper. 

Die neuerlichen Opern, »Idomeneus« von Mozart, zu dem 
hundertjährigen Jubiläum der ersten Aufführung dieser Oper 
in Wien gegeben, sowie die Wiederholung der einactigen Oper 
von Schubert, »Die Verschworneo« (früher »Der hausliche 



Digitized by 



Google 



91 



— 1881. Nr. 6. — AUgemeine Musikalische Zeitang. — 9. Februar. — 



98 



Kriegt] zom Gebortstag Sobabert*B(30. Januar] aofgefabii, 
geben uns abermals Anlaas, die kritische Feder zur Hand za 
nehmen. In beiden Opern trug der Chor die Siegespalme da- 
Yon. Letzterer Oper ging voraaf die ToUständige Masilt za dem 
▼ersehoUenen Drama Rosamande. Wir sagen : ▼erschollen, 
denn es ist in der That nicht zu emiren , wo das Drama , das 
ächer nngedmckt geblieben , aufzufinden wSre. Dass wir es 
unstreitig mit einer abgeschmackten Dutzendwaare zu thun 
haben würden, ebenso wenig lebensfthig trotz der vornehmen 
Schttbert'schen Musik, unterliegt wohl keinem Zweifel. Davon 
zeugen schon die Titel der acht Musiknummern : 4 . Ouvertüre, 
t. Hirtenchor (gemischt), 3. Entreacte, i. Romanze, 5. Eotre- 
aete, 6. Gelsterehor, 7. Balletroosik, 8. J&gerchor (gemischt). 

Man war bestrebt von Seite der Hofoper zum wenigsten 
das Ballet zu retten, auch das gelang nicht, und so fristet diese 
wundersame Musik ihr Scheinleben ab und zu in Coocerten ; 
wir haben eine Programmmustk vor uns, aber ohne Programm, 
d. h. wir können so diese Musik rein geniessen, ohne uns vor- 
her bestimmen zu lassen, ob Musik und Programm sich decken. 

Nichts destoweniger ist es immerhin sehr zu beklagen, dass 
der so wenig kritische Schubert , uor jede Gelegenheit ergriff, 
selbst die unwürdigsten Objecto mit seiner edeln Musik zu ver- 
golden , in die Zeit der dramatischen SterilitSt fallen musste, 
denn die Castelli'sche Oper »Die Verschwoment ist ebenso 
wenig geeignet trotz der herrlichen Musik grösseres Interesse 
zu erwecken. Yielleicht gelinge es einer gewiegten Feder, die 
andern Opern Schubert's noch für die Folge zu retten , wenn 
man bedenkt, wie mannigfache Versuche mit Mozart's »Co8\ fan 
tutte« vorgenommen wurden. 

Wir sagten bereits , dass dem Chore die Palme gebühre ; 
leider gilt dies Lob nicht dem Sftnger der Romanze, Herrn Ro- 
ki tan Ski, der von seinem Rechte, Öfters zu tief zu singen, 
den weitgedehntesten Gebrauch gemacht, nichts destoweniger 
aber von einer dienstbeflissenen CIaque zweimal gerufen wurde. 
Wo in aller Welt hat denn Herr Rokitanski singen gelernt? Jeder 
Anfknger trifft besser den Geist dieser Romanze. Zum wenig- 
sten muss er es fühlen , vrie sinnig und poetisch gedacht die 
Stelle bei Schubert lautet : 



F-moU 



FhIut 




wo Treu' die Treu 



Vielleicht hat Schubert nirgend den Wechsel von Dur ui^d Moll 
glücklicher und einfacher getroffen. Es muss ja dem Sänger 
völlig das Herz aufgehen , so oft er zu dieser Stelle kommt ; 
wenn er das nicht föblt, dann ist er wahrhaft zu bedauern, 
und dies ist Herr Rokitanski in der That , denn ich musste zu 
meinem Leidwesen herausfühlen , wie wenig ihm der Sinn für 
diese mit HSnden zu greifende Feinheit Schubert's erschlossen 
St. Herr Rokitanski entledigte sich dieser Aufgabe sonder aller 
Pietät mit schläfrig morosem Tone und schlechtester resp. un- 
deutlichster Textaussprache , um zu beweisen , dass man ein 
gefeierter Bühnensinger sein kann, aber inkapabel, ein so ein- 
faches Lied mit schlichtestem Vortrage wirklich zu Ehren zu 
bringen. 

Es kann nicht genug wiederholt werden, wie sehr in einem 
so grossen Hause der Sänger mit besonderem Bedacht auf die 
Deutlichkeit des Textes zu achten habe. Vor allem lasse sich 
dies der Chor gesagt sein , der es doppelt schwer hat ; denn 
ein salopper Declamator paralysirt die Deutlichkeit von zwei 
gewissenhaften Sängern. 

Ein Muster von künstlerischer Schattirung bot der Geister- 
chor. Auf wessen Conto dieser Chor zu setzen ist, können wir 
nicht vrissen ; wenn auf den des jetzigen Cbordirectors Pfeffer, 
dann bitten wir ihn so fortzufahren. Wir haben alle Ursache, 



mit den dermaligen Leistungen unseres Ensembles vor allem 
des Chors und Orchesters vollkommen zufrieden zu sein und 
sind gewiss, dass der neue Director kaum Grund haben dürfte, 
sich über den guten Geist, der mit ihm in die heiligen Hallen 
unseres Musentempels eingezogen , im mindesten zu beschwe- 
ren. Wir brennen auf die erste Oper : »Oberon« , die unsern 
Director als Dirigenten zeigen wird. Sie soll mit WüUner'schen 
Recitativen gegeben werden. Herr J ah n hat vor dem früheren 
Director Herbeck in seiner Doppeleigenschaft das voraus, 
dass er nicht wie Herbeck als Neuling in ein ihm fremdes Fahr- 
wasser gerieth , was erslerem manche Verlegenheiten bereiten 
musste und ihn neben seinen andern unvortheilhaften Eigen- 
schaften bei seinem maasslosen Ehrgeiz von Anfang an in eine 
schiefe Stellung brachte ; dagegen ist Jahn der erprobte Feld- 
herr , überall seines Sieges gewiss , und wir dürfen wohl der 
sichern Hoffnung leben, lange ihn den unsern nennen zu können. 



Berichte. 

Lelpilg. 

Im sechsten Eaterpe-CoDcert (H. Jan.) horteo wir von 
Orchesterstückeo zuerst die Coriolan-Ouvertttre von Beethoven in 
prttclser Wiedergabe, sodano eine SymphoDie, Bs-dar Dp. S9, von 
BmilHarl|maDD aas Kopeahageo (zum ersten Male, onter Leitung 
des Componisten). Herr Uartmaoo versteht lo diesen vier Allegro- 
uod Andaotino-Stttzen geschickt za instrumeotiren , seine Musik ist 
wohlgefällig uod leichtverständlich, aoch ohne die vier Programm- 
ttberechrifleo ; aber sie schwimmt doch sehr auf der Oberfläche, am 
auffälligsten im leUten SeU. Das fortwährende con sordino-Splel der 
Streichiostmmente im zweiten Satz empfsodeo wir als keioe beson- 
ders gelstreiche Inspiration. (Nur im Vorttbergehen sei bemerkt, 
dass die AafrUhrong der Symphonie leicht eine anliebsame Unter- 
brechung hatte erleiden können, indem der tückische Kobold Zufall 
dem Herrn Dirigenten im Feuer des Taktirens die Perrüoke ent- 
führte; Jedoch verlor Herr Uartmann nicht zugleich den Kopf, son- 
dern mit Geistesgegenwart führte er glücklich sein Werk zu Ende.) 
An diesem Abend erfreuten uns zwei werthgeschtttzte Solisten mit 
ihren Vortragen : als Violoncell virtuos legte Herr JaliusKlengel 
in folgenden Stücken: AmoU-Coocert von C. Davidoff. Air von Job. 
Seb. Bach, Capriccio von J. Klengel, (als Zugabe) Nocturn Op. 9 von 
Chopin, rühmliche Proben seiner Kunstfertigkeit ab, wahrend Frau 
Hedwig Reicher- Kindermann (vom hiesigen Stadttheater) mit 
prächtiger Stimme und vorzüglichem Ausdruck «die Loreley« von 
F. Liszt (mit Orchesterbegleitung) und drei Lieder (»Der Engel« und 
»Traume« von Rieh. Wagner, »Widmung« von Roh. Schumann, letz- 
teres da capo) sang; nur schade, dass die Sängerin den schonen 
Eindruck mitunter durch Tremoliren beeinträchtigte. 

Das siebente Euterpe-Concert (15. Jan.) hatte folgendes 
Programm: Meistersinger -Ouvertüre von Rieh. Wagner, Giavier- 
Concert (F-moll, mit Orchester) von A. Henselt, Arie aus dem »Bar- 
bier von Sevilla« von Rossini, Menuett und Scherzo aus der Glavier- 
Serenade Op. 35 von S. Jadassohn, drei Lieder (»Wenn du ein armes 
Menschenkind« von A. Klauwell, »Wiegenlied« von F. Schubert, »Auf- 
trage« von Roh. Schumann), Cdur-Symphonie von Rob. Schumann. 
LeUtere wurde im Ganzen gut ausgeftthrt, nur das Scherzo hatte 
noch graziöser wiedergegeben werden können. In den Clavierpiteen 
zeigte sich Herr Ka rl W e n dl i n g aus Frankenthal als solider Spie- 
ler. Nach der Schlagfertigkeit, mit welcher Frau MarieKlauweil 
von hier die italienische Arie bewältigte , müssen wir ihr das Lob 
einer vortrefflichen Coloratursängerin ertheilen, in den Liedern ge- 
lang ihr am besten das Zarte, Sinnige und Innige. 

Am S8. Januar veranslaliete der akademische Gesangverein 
Arion im Saale der BochhändlerbOrse sein Winter-Concert vor 
einem zahlreichen dankbaren Publikum. Wahrend der erste Tbell 
die Ouvertüre zum »Wasserträger« von Cherubini, vier Mannerqoar- 
tette von F. Liszt, F. Schobert, Rieh. Müller und B. S. Bngelsberg 
(letzteres unter grosser Erheiterung der Zuhörerschaft), femereinige 
von einem Mitglied des Vereins gesungene Lieder und zwei Violin- 
solostUcke von Seb. Bach und Goldmark umfasste, wurde der zweite 
Theil von einer umfangreichen Novität ausgefüllt: von F. W. M. 
M a r k u 1 r 8 Musik zu Sophokles* »rasendem AJas«. Der Componist 
bat sich in diesem Werke mit musikalischem Geschick und poeti- 
schem Sinne seiner schwierigen Aufgabe entledigt, sein Augenmerk 
war natürlich vor allem auf die Composition der Strophen und Worte 
des Chores gerichtet, während der verbindende Text und die zwei 



Digitized by 



Google 



93 



— 4881. Nr. 6. — Allgemeine Mnsikalische Zeitung. — 9. Februar. — 



94 



Haaptroll«D des Dramas declamirt worden , der AJas von Hm. Pefr- 
tera, dieTekmessa von Frl. Satreo (vom hiesigen Stadtthealer). Wenn 
ooostatirt werden mass, dass die Aufruhrung sichtlich Bindrocli auf 
die ZahOrer machte, so ist damit zagleich aufs neoe bewiesen, dass 
man in unserer zerfahrenen Zeit manche Experimente wagen Icann, 
welche in früheren etil festeren Perioden einfach anmöglich gewesen 
wttren. — In denselben Räomen fond am SO. Janaar eine Hatin6e 
zom Benefiz des blinden Bernhard Pfanostiehl unter Leitung 
seines Lehrers Hrn. Klesse statt. Bedenkt man das durch ein schwe- 
res Schicksal hervorgerufene milhsame Binstudiren und Auswendig- 
lernen, so muss man in der That erstaunen ttber die technische 
Sicherheit und kttnstlerische Reife, mit welcher der Jugendliche 
Beneflziant das A moll-Clavierconcert von Rob. Schumann (mit Or- 
chester), sowie die Rhapsodie Op.79 Nr. 4 und das Capriccio Op. 76 
Nr. S von Job. Brehms vortrog. Alle Anerkennung verdienen die 
Solo- und Chorkrafte (Frttul. Vieweg, PrSol. Lohse aus Plauen, Herr 
Httnsgen aus Montreal, Gewandhausorehesler, Chor des Bachvereins), 
welche durch ihr nneigenntttziges Mitwirken die Aufführung eines 
nachgelassenen Werkes von Franz v. Holstein : »FrOhlingsmythus«, 
sowie des »Deutschen Uederspiels« von Heinrich v. Hersogenberg 
ermöglichten. Mit dem enteren hatte sich eine noch charakteristi- 
schere Wirkung erzielen lassen, wenn das Orehester weniger stark 
aufgetragen hli^e, dagegen der Frauenchor energischer ins Zeug ge- 
gangen wire, besoodera auch bei dem Klageruf »Adonis«. Das »Deut- 
sche Liederapiel« (fQr Sopran- und Tenorsolo , gemischten Chor mit 
PianoforteJl>egleitaog) ist, was den Text betrilTt, zosammengesetztaus 
alten deutschen Minne- und Volksliedern verschiedener Jahrhun- 
derte ; die Musik, obwohl fUr die Ausübenden durch ungewöhnliche 
Rhythmen und eigenartige Modulationen ziemlich schwierig , klang 
frisch und natürlich. 



Karlmhey l. Februar. 
1 1 An DessolTs Statt hat unsere Oper einen Kapellmeister erhal- 
ten in Herrn Felix Mottl aus Wien, einem Schüler des abge- 
gangenen Dessoff; der junge Musiker, obwohl er noch keine 
kapellmeisterliche Carri^re hinter sich hat, besitzt ein entschiedenes 
Kapellmeistertalent und hat in der kurzen Zeit seiner Wirksamkeit 
das Orchester mit fester Hand zusammen genommen. Insbesondere 
gewann auch seine Leitung der Orobester-Concerte Anerkennung, 
obwohl er als geschworener Wagner-Aohiinger die Tempi der sang- 
lichen Stellen ungemein langsam zu nehmen geneigt ist. Ueber die 
Reinheit seines Geschmackes und seine spedfisch mosikaliache Bil- 
dung halten wir unser Urtheil noch zurück. Herr MotU führt auch 
das Zokunflselement mehr, als man bisher hier gewohnt war, in 
diese Symphonie-Coocerte ein und hat in der kurzen Zeit seiner 
Wirksamkeit u. A. schon Wagner's Faust- und Berlioz* Lear-Ouver- 
türe, Liszt's Mazeppa und eine Variation über russische Volkslieder 
von Glinka vorgeführt Seine ganz besondere Mühewaltung, freilich 
eine nicht völlig belohnte, Hess er der Binstodirung der »Damnation 
de Faust« von HectorBerlioz zukommen. Wer, der Musik kennt, 
ausübt und liebt, htttte nicht schon einen Gedanken der Wehmuth 
diesem seltsamen und edlen Künstlernaturen gewidmet, das sein 
Leben und sein Herzblut dahin gab, um mit dem Formen-Detailsinn 
des Franzosen den grossen Gemttthssng deutscher Mosik zu er- 
gründen. Welch schone Ergebnisse hat er werden sehen, wo es ge- 
lang, wie im Adagio der Romeo und Julie-Symphonie I Und welchen 
Spott mussie er über sich ergehen lassen, wo der Zwiespalt seiner 
Künstlernatur sich zu barocken Seltsamkeiten verirrte I Solche Selt- 
samkeiten stehen im »Faust« hart neben einzelnen Schönheiten. 
Berlioz hat eine maskenhaft aufgeputzte Faustlegende in vier Abthei- 
lungen oomponirt, in die er musikalisch hineinlegte, was er in Goethe 
zu finden glaubte und was ihn gerade besonden ioteressirte. Um 
den Rako<»y-Marsch zu instrumentiren, schweif! er durch Ungarn, 
und um sanberhafle Orchesterklttnge anzubringen, llsst er des Hel- 
den Schlummer in instrumentalem Aetherdufl von Sylphen um- 
schweben. Und wie wonnig erat ist ihm zu Muthe , da Faust und 
Mephisto im rasenden Galopp des Orchesters mit sausendem (ge- 
sungenem !) Hopp-Hopp zum Hollenschlund hinabreiten, bis endlich 
(uraprttngllch sind es gar kabbalistische Worte aus Swedenborg) die 
Donner der bOsen Geister im Hollenchor den Jüngsten Gast em- 

f fangen I Und wie pompOs fugenbaft und rüpelhaft stellt sich der 
ranzose an, um zu recht natürlich deutsche Studenten zu schildern, 
denen Mephisto zuruft: »Bei Gott, Ihr Herren, Bure Fuge ist prich- 
tigl« Ist es nicht wahrhaft schmerzlich, das Ringen eines grossen, 
edelgesinnten und ehrlichen Talentes zu beobachten , das sich mit 
seinem instrumentalen Esprit an die tiefsten Empfindungen der 
Menschenbrost hinanwagt und — seltene Ausnahmen abgerechnet, 
wie Gretchen's Klage — stets Halt zu machen genOthigt ist vor dem 
echten melodischen Ausklang eben dieser Empfindongstiefe? Dieses 
Stttck Fanstnatnr in Berlioz war der künstlerische Wermuthskelch 
seines Lebens und selbst sein Tod bat nur dem Ringen , nicht dem 



angeborenen Innern Zwiespalt seiner Muse ein Ende bereitet. Vom 
Standpunkt der musikalischen Aesthetik giebt es kaum etwas Beleh- 
renderes als die Beobachtung, wie dies stete Aufblitzen von malen- 
dem instrumentalen Detail, diese Nörgelei im Orchestercolorit zu- 
erst interessirt und zuletzt ermüdet, wie der Gang durch dürre Haide. 
Das kann nicht andere sein, wenn das Talent zu einer vollen musi- 
kalisch-sanglichen Conception unvermögend bleibt und sich fast 
ausschliesslich begnügen muss, geistreiche Gedanken über den Faust- 
stoff gleichsam nur ins Musikalische über zu malen. Dies ist die an- 
gebome Schwiche der beschreibenden Programm-Musik und trifft 
mehr oder weniger alle Erzeugnisse der Gattung. Gegen nicht- 
deutsche Componisten sind wir heute, wie vor dreissig Jahren, noch 
artiger, wie gegen eingeborene. Streng genommen ist aber doch 
eigentlich nicht einzusehen, warum die internationale UnzulMnglicb- 
keit berechtigter sein sollte, als die nationale. — Das Orchester 
leistete Alles, was bei einem solchen Werk mit zwei Generalproben 
zu erzielen ist. Den Mephisto sang, so charakteristisch, als sich solche 
Dinge im Concertsaal singen lassen, Herr Hauser, den Faust, hoher 
Tenor, Herr Rosenberg, den Brander ein bescheidenes, stimmbegab- 
tes Theatermitglied, Herr Bosch. Sehr warm und innig wirkte die 
schone Stimme von Frau Meysenheim als Gretchen. 



KopeikafABy i. Februar. 

{Ant, A^.) Seit Weihnachten herrschte in unseren Kunstsphüren 
eine erhebliche Dürre, die sellistveratMndlich einem Beriehtentatter 
wenig zu thun geben konnte ; sogar unsere vielen Vereine haben in 
dem l>eregten Zeitraume nur eine missige Thüligkeit entfaltet Auch 
in der Theaterwelt ist in dieser Zwischenzelt nichts Erwtthnens- 
werthes vorgefallen. Die erete Unterbrechung dieser Windstille kam 
am letzten Sonntag, indem man eine Novitttt vorführte, nttmlich 
aSkildwagten (Die Schiidwache)« , eine Operette , deren Musik von 
Carl Reinecke ist Sowohl Textbuch als Musik sind sehr unbe- 
deutend, und man kann sich nur darüber wundern, dass Reinecke, 
dessen Instmmental-Compositionen gewöhnlich hier gefallen haben, 
sieb durch diese Bagatelle, die ohnedem in musikalischer Beziehung 
einen dilettantischen Anstrich hat, bei unserem Publikum als drama- 
tischer Componist hat einführen lassen. Was das Textbuch betrifft, 
so dürfte dieses eine ziemlich genaue Wiedergabe des KOmer'schen 
Singspiels »Der vieijMhrige Posten« sein. Der Vorgang dieses Sing- 
spiels ist aber- zu unbedeutend , um besonderes Interesse zu er- 
wecken, und da die Musik auch wenig Interessantes enthalt, wird 
»Die Schildwache« schweriich den Schluss dieser Saison erleben. Mit 
Sehnsucht erwartet man Übrigens die Aufführung von »Jean de Ni- 
velle«, »Hamletcund »Carmen«. Alle drei Opern werden Jedoch schwer- 
lich noch in dieser Saison nnserm Publikum vorgeführt werden 
können. 

Im Volkstheater, wo die gute Musik nur selten zom Vor^ 
scheine kommt, trat vor einigen Wochen die flnnlttndische Songerin 
EmmaEngdahlals Conoertsüngerin auf. Dieselbe dürfte , da sie 
in mehreren Städten Deulschands gesungen hat (z. B. in Köln), dem 
dortigen Publikum bekannter sein als dem unserigen , vor dem sie 
zum ereten Male erschien. Sie ist eine Schülerin der Viardot-Garcia, 
deren ausgezeichnete Schule sich auch auf die Schülerin verpflanzt 
hat Frau Bngdahl besitzt ausserdem eine volle und angenehme 
Sopranstimme und ist besonden als Vortrügerin w>n deutschen Lie- 
dern und finnischen Volksliedern hervorregend. Von hier aus geht 
die Sgngetin nach Düsseldorf, um dort zu coocertiren. 

Im Musikverein spielt zur Zeit die Frau Nissen (geb. Lie), 
die in diesem Kreise als Pianistin die Mary Krebs abgelöst hat. Ihre 
Vortrüge haben vielen Beifall gehabt. 

Schliesslich eine kleine Bemerkung in Betreff meines vorigen 
Berichts. Wenn ich in demselben gesagt habe , dass Mozart durch 
seinen »Figaro« die Componisten PaOsiello und Righini überwand, so 
ist hiermit nur gemeint , was gute Quellen besagen, dass es seinen 
Nebenbuhlern nicht gelang, die AuflFübrung des »Figaro« zu hinter- 
treiben, und dass die gleichzeitigen Opern der Italiener erat spüter 
aufgeführt wurden. 

Anmerkung. Wie schon in Nr. 54 , Sp. 84 S des vor. Jahrgangs 
bemerkt, war nicht Paesiello (oder Paisiello) , sondern Salieri der 
eigentliche Nebenbuhler Mozarfs während der Composition des 
Figaro. Kelly erzihlt dies in Nr. S6, Sp. 408 ff. des vor. Jahrgangs 
ganz deutlich und ausführlich, nur irrt er, wenn er angiebt, MozarVs 
Figaro sei von den drei Goncurrenz-Opem zneret aufgeführt. Den 
Vorrang hatte vielmehr der kaiserl. Kapellmeister Salieri, was bei 
seiner Stellung am Hofe nicht zu verwundem ist ; seine Grotte dl 
Trofonio wurde am 4S. October 4788 gegeben (s. Jahn, Mozart II, 
t44) , Figaro folgte darauf am 4 . Mal 4 786. Chr, 



Digitized by 



Google 



95 



— 1881. Nr. 6. — Anzeiger der Allgemeinen Miusikalischen Zeitung. — 9. Febr. 



96 



[SO] 



Yon 



Kdnardi IjHmmen. 

Soeben erschieBen im Verlage yon Julius Hainiuer, 
Kdnlgl. HofinnsiUuuidliuig in Breslau: 

IDÜÄRD LÄS5M, 

Op. 71. Sechs Lieder fftr eine Singstinmie mit 
Begleitung des Pianoforte. Preis : 3 uT 50 «9. 

Inhalt: Die croisen stillen Angen (B. Scholtz), Sei sttlle 
(H. Nordheim), Ich seh' dich heut cum ersten Mal (Hamerling), 
Mit den Sternen (Hamerling}, Mondraythos (Lingg), Des Woie- 
woden Tochter (Geibel). 

Op. 72. Sechs Lieder fOr eine Singstimme mit 
Begleitung des Pianoforte. Preis : 3 Jf bO^. 

Inhalt: Das Aeltemhaos (Clans), Heimath und Liebe 
(Clans), selig (Hamerling), Reisebild (Hamerling), Gebet 
auf den Wassern (Strachwitz), willkommen (Bob. Prutz). 

Vor Kurzem sind erschienen: 
Eduard Lassen, Op. 69. Sechs Gedichte von 
A. SchöU fOr gemischten Chor. Partitur und 
Stimmen 4 uT 50 ^. 

[14] Dnr^b die T. TrauiwHn^tche Buch- u. Hosikhdlg. lu Berlin 
sind zu beziehen die Ausgaben der Gesellschaft für Muslkforscbuog 
fttr4884: 

4. ■tiatf hefte fir MlflkgeMhlehte, 4 S. Jahrg. Preis 9 Jf. Unter 
anderen werden sie die Partitur des Mitesten deutschen be- 
kannten Singspiels von 1644 enthalten. 

s. FilUeatIta älterer Mialkwfltke, lo. Band: nie Oper von ihren 

ersten Anflingen bis zur Bütte des 48. Jabrh. 4. The iL Partitur 
nebst ausgesetztem Generalbass und Ciavierauszug von Caccini's 
Buridice, Gagliano's Dafne und Honteverde's Orfeo. Pr. SO Jf. 
Titelbl. fiftcsimilirt. M9 Seiten in Prachtausgabe. 

[SS] Verlag von 

J. Bieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. 

Waldidyll 

für ^ 

Pianoforte 

von 

Friedrich yon Wickede. 

Op. 77. 

Preis 4 jM 50 ^. 

i"^ Neue Musikalien. 

Verlag von Bx*eitl£opf* Sc Hartel in L e i p zi g. 

BnluMy J.9 Op. I. leelU 6eillge fUr Tenor oder Sopran mit Pfle. 
Für das Pianoforte mit Beifügung der Texlesworte übertragen von 

5. Jadassobn. urs,50. 

No. 4. LM>9ttrwi.-' S/S. Uebe vndFrUhUng.— 4. Lied aus dem 
Gedicht »JcHifi«. — 8. M dar Fremde. — 6. Ued, 

Op. 7. leehf flesiage für eine Singstimme mit Pianoforte. FUr 

das Pianoforte mit Beifügung der Textesworte übertragen von S. 

Jadassohn. Jf t,B9. 

No. 4. Treue LM>e. — S. Parole.^ 8. Anklänge.— k. VoUuUed. 

^i. Die Trauernde. — 6. Heimkehr. 

Gade^HlelsW«, Dp. 88. SoBnertag aif demLaade. Fünf Orchester- 

stücke. Ciavierauszug zu vier Httnden von S. Jadassohn. «#8,78. 

H^lstetn, Frau tob. Op. 44 . iBtiaglBgiUeder f. eine Singstimme 

mit Begleitung des Pianoforte. No. 8 der nacbgel. Werke. Jf S,ts. 



Helstels» Frau tm» Op. 47. Aus „Ittlu FaUert". Unvollendete 

Oper. No. 9 der nachgelassenen Weriie. .#4.78. 
KlMilBehee ud Modernes« toartiag aiagewlhlter Mein für 

Pianoforte u. Violine. Originale und Bearl>eilungen. Zweite Reibe. 

Einzel-Ausgabe: 
No. 7. F«rtter,AlbM,DieScbmetterling8jagdund Auf der Wiese. 
Zwei Stücke aus Op. 9. Bearbeitung von Fr. Her- 
mann. Jf 4,—. 

- 8. Sehenue, R., In modo d'ona marcia. Aus Op. 44. Be- 

arbeitung von Fr. Hermann. Jft,—. 

- 9. Grlef, Edv., Ailegro aoimato. Op. 48, No. 8. Jf S,— . 
Lltit» F.9 ^BplkeBlMhe Dtehtaases f. grosses Orchester. Stimmen. 

No. 8. Promethee. uT 4S,— . 

Melfter. Alte. taaBlug wertkf «Der OUflertttekt dM 17. ud 

18. JabrhlBderU, herausgegeben von B. Pauer. Dritter Band. 
Einzelausgabe: 
No. 44. Coeperln, Frae^olt, Suite in Gmoll. Allemande. Cou- 
rantel. Couranteil. Sarabande. Gavotte. Gigue. «#4,18. 

- 4S. La Florentine. La Terpsichore. La Garnier. La 

Tendre Fancbon. La Lugubre-Passepied. Jf 4,78. 

- 48. Rameaa, Jeu Philippe, Suite in Amoll. Allemande. Gou- 

rante. Sarabande. Les trois mains. Fanfiirinette. La 
Trioropbante. Jf t, — . 

- 44. Les Tourbillons (Rondeau). L'Indifferente. La 

Villageoise (Rondeau). L'Bntretien de Muses. Les Sou- 



pirs. Jf 4,80. 
■nreel 



- 48. Hareello, Beeedette, Sonata. Jf 4,80. 
Bnblnetetn, Joseph, HisIkAlUehe BUder aus R. Wagner's »Tristan 

und Isolde« für das Pianoforte. Zweites Bild : Tristan's Tod ans 

dem dritten Aufzuge. Jf 8, — . 
WallnSfer, Adolf, Op. i8. Utder ud BalUdei. Nach Gedichten 

der Slavischen Volkspoesie ttberseUl von Kapper und Wengig. Für 

eine hohe Singstimme mit Begleitung des Pfte. No. 4 — 4. Jf t,80. 
Op. S4. Dieselben. Neue Folge. No. 4—4. »#1,80. 

MozarTs Werke. 

Kritiseh durchgesehene Gestmmtansgtbe. 
eie]TieiiaiuiflrcLt>e. — Partitor. 
Serie V. OpOTB. 

No. 49. Cosi fan tutte (Weibertreue). Oper in zwei Acten. (Kdeh.- 
Verz. No. 888). Jf 18,—. 
Elli&zelaiuifl^t>e. — Pnrtitar. 
Serie lu. Deliere fieisfUehe fiesiRgwerke. No. 47— ss. jf 6,—. 
No. 47. Offerlorium pro festo Sti Benedict! »Scande coeli« fttr 
4Sing8Ummen (mit Begleitung) (K.No.84). 90^. — 48. OfTer- 
torium pro festo S^ Joannis Baptistae »Inter natos« fttr 4 Sing- 
stimmen (mit Begleitung) (K. No. 7t). 90 Or. — 49. Psalm 
»De profundis« für 4 Singstimmen (mit Begleitung) (K. No.98). 
48 ^. — tO. Offertorium pro omni tempore für 4 Singstim- 
men (mit Begleitung] (K. No. 4 47). Jf 4,80. — S4. ReciUtiv 
und Arie f. Sopran »Ergo interest« (mit Begleitung) (K.No. 4 48). 
78 ». -^ SS. Motette für Sopran »ExsulUte jubilate« (mit Be- 
gleitung) (K. Nr. 468). UT 4,80. 

Robert Schumann's Werke. 

Kritisch durchgesehene Gestmmttnsgtbe. 

Herausgegeben von Clara Schumann. 

Se]Tiexiaiiflifl^t>e. — Fnrtitur. 

Fünfte liiefonmg. 

Serie 1. Orehettorwerke. 

No. 4. Er^te Symphonie. Op. 88. 
- IX. M8f ere 6ei«lgwerke mit Orchester oder mit 
mehreren Instrumenten. 

No. 84. Requiem für Migoon. Für Chor, 
Solostimmen und Orchester. Op. 98 b. 

Serie IX. Misere fiesaagwerke mit Orchester oder mit mehreren 
Instrumenten. 

No. 84. Requiem für Migoon. Für Chor, Solostimmen 
und Orchester. Op. 98 b. 

Partitur uT 6,78. Stimmen uT 4 0,—. Ciavier- 
auszug uT 8,75. 

Ko. Volksausgabe. 

484/481. MendelBSOha, OiTertirea übertragen für zwei Pianoforte 

zu vier Httnden. Pianoforte l/II. uT 6,—. 
468. Heyerbeer, Hageaottea. Ciavierauszug ohne Worte. Jf 8,—. 



ur41,— . 



Verleger : J. Rieter-Biedennann in Leipzig und Winterthur. — Druck von Breitkopf d Härtel in Leipzig. 
Expedition: Lelpiify Querstrasse 48. — Redaction: Bergredorf bei Hanbvrg« 



i^igitized by 



Google 



Di« AUgWBeiB« Mvsikiliielie Zeitang 

•nekelnt regelmissiK an jedem Xittwoeh 

mai Ut terch alle Post&mter vnd Bnch- 

haadlnngen xn bexiehon. 



Allgemeine 



Pr«i«: JUurlieh 18 Uc. ^«rtolji^lieii» 
Prlanm. 41fk. SOPt Aueigen: dl* geipal- 
tone P«üts«il« ed«r denn Baut 80 PI 
Briefe vnd Gelder werden franeo erbeten. 



Musikalische Zeitung. 

Verantwortlicher Redactear: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 16. Februar 1881. 



Nr. 7. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: 



HttDders zwölf CoQcerti groBsi für Streichinstrumente. (Fortsetzung.) — Das »hohe Lied« von Palestrina. — Kunstübung. (Fort- 
setzung.) — Die Wiener Hofoper. — Concerte in Paris im SpHtherbst 4880. — Nachrichten and Bemerkungen. — Anzeiger. 



Händers zwölf Concerti growd fOr Streich- 
instnunente. 

fFortsetzung.) 

Bei diesen HSaderscbeo Coocerten wurde ich nicht das ge- 
ringste Bedenicen gehabt haben, die vorhin erwähnten Vortrags- 
bezeichnnngen meines verehrten Freundes Joachim, wenn die- 
selben mir vollständig vorlägen and zur Verfugung ständen, 
anf die eine oder andere Art in dem Druck der Stimmen anzu- 
deuten, da sie in geistvoller Weise aus dem wahren musika- 
lischen Innern dieser Musik hervorgeholt sind. Aber unent- 
behrlich sind diese Beischriften nicht, und das Beste was von 
Joacbim*s Verfahren zu lernen ist, kann aus den wenigen Zu- 
sätzen nicht herausgelesen werden. Dieses Beste liegt darin, 
dass er den Stil, den wahren Charakter jener Musik mit Meisler- 
hand erfasst und ihn seinem Orchester so sehr einzuprägen 
weiss, dass man mit Bewunderung nicht nur Händersche Musik, 
sondern auch ein HSndersches Orchester zu hören glaubt. Eine 
derartige Schulung ist allein was uns noth thut. Wer diese zu 
bewirken, wer bei den ausführenden Organen den Sinn für die 
eigenthümlichen Schönheiten der Musik verschiedener Formen, 
Meister und Zeiten zu wecken vermag , dem wird , wie die 
heil. Schrift sagt, alles Uebrige von selber zufallen. 

Bei den vorliegenden Concerten möchte solches noch leich- 
ter sein , als bei der meisten Musik aus jener Zeit. Sie sind 
nicht nur mit der bekannten Händel'schen Klarheit concipirt, 
•ondern auch in ihren Formen durchweg so gestaltet, dass der 
richtige Vortrag sich aus Satz und Gegensatz sehr leicht ergiebt. 
Alle concertirenden oder irgendwie freier gestalteten Sätze sind 
dabei von Händel sorgsam und fast bis ins Kleinste hinein aus- 
reichend bezeichnet. Die fugirten Stücke sind beinahe die ein- 
zigen, bei denen ein modernes Orchester die Vortragszeichen 
mitunter vermissen wird. Aber dies kommt lediglich daher, 
dass der wahre Vortrag solcher Orchesterfugen unsern Spielern 
nicht mehr geläufig ist. Uebung in diesem Stil ist das einzige 
Mittel, um den Mangel gründiich zu beseitigen. 

Die tS Concerti grossi gelangten unmittelbar nach der 
Composition zum Druck , aber nicht in Partitur , sondern nur 
in den einzelnen Stimmen. Partitur-Drucke von Instrumental- 
musik für Orchester gehörten noch fünfzig Jahre später zu den 
Seltenheiten, kamen aber in Händers Tagen nur ganz aus- 
nahmsweise vor. Corelli's { % Concerti grossi sind fast die ein- 
zigen Stücke , von welchen ein Verleger (Walsh in London) 
neben den Stimmen auch noch die Partitur auf den Harkt 
brachte, und selbst bei einem Corelli würde so etwas nicht ge- 
schehen sein, wenn nicht seine allbeliebten Sonaten, die Jeder 

XVL 



gern in allen möglichen Gestalten besitzen wollte , das Unter- 
nehmen gesichert hätten. Diese 48 »Sonaten« oder Trios für 
zwei Violinen mit einem sowohl für Violoncell wie für Clavier- 
begleitung bestimmten Basse bildeten das Zugstück; Dr. Pe- 
pusch, der Herausgeber jener Partitur-Edition, liess die Sona- 
ten, auf welche es eigentlich abgesehen war, als ersten Band 
vorausgehen und die Concerti grosH als zweiten folgen.*) 

Den üblichen italienischen Titel hat Händel diesen Or- 
chesterstücken niemals beigelegt. »Concerti grosm hatte er bereits 
vorher als Opus 3 erscheinen lassen, so nannte er die jetzige 
Fortsetzung derselben zum Unterschiede mit englischem Titel 
»Grand Concertosft, Unter dieser Bezeichnung erschienen sie 
auch im Druck : 

Twelve | Grand | Concertos | For Violins &c. in | seven 
parts I oomposs'd by | Mr, Handel. \ Opera Sexta. || 

Printed for J. Walsh tn Catherine Street in the Strand 

Das Werk kam bei Walsh in sieben Stimmbüchern heraus : 



Concertino. 

Concerto 
grosso. 



65 Seiten in Fol. 
56 - - - 



48 
5S 
46 
48 
4S 



Violino primo concertino 
secondo 

Violoncello 

Violino primo ripleno 
secondo - 

Viola 

Basso Continuo 

Es fand die weiteste Verbreitung wafi beschäftigte in Folge 
dessen die Druckerpressen von John Walsh lange Zeit ; die mir 
vorliegende Ausgabe ist als »3 d Edition« bezeichnet. 

Aus der Ordnung, in welcher wir soeben die 7 Stimm- 
bücher aufgeführt haben , ist schon die vorgenommene Dop- 
peltbeUung des Orchesters deutlich zu ersehen. Das kleine und 
das grosse Coocert — Concertino und Concerto grosso — sind 
hier verbunden, dies hebt die Stücke über die Kammermusik 
hinaus zu Orcheslerwerken für grössere Bäume. Hierbei muss 
man, um die Entwicklung dieser Musik zu verstehen , stets im 
Auge behalten, dass von dem »Concertino«, dem kleinen oder 
Kammerconcert ausgegangen wurde. Den Grund bildeten die 
drei Saiten-Instrumente Violino I, Violino II und Violone oder, 
wie man bald nach 1700 regelmässig sagte, Violoncello. Dieses 
»Concertino« ist also , wenn man den Violoncell-Bass zugleich 



*) Die Ausgabe von Peposch Ist mit geringer Sorgfalt veran- 
staltet. Dieselbe ist ietzt völlig entbehrlich geworden durch die neue 
Ausgabe der Werke Corelirs von Joachim In den »Denkmälern der 
Tonkunst«, wo die 4 8 Sonaten ebenfalls den ersten Band bilden. 
Desgleichen wird der zweite, demnächst erscheinende Band die 
Concerti grotti enthalten. (Zu beziehen Ist diese Ausgabe durch J. 
Rieter-Biedermann in Leipzig.) 



Digitized by 



Go'ogle 



99 



— 1 88< . Nr. 7. — Allgemeine Hosikalische Zeiiang. — 16. Februar. — 



100 



als für Cla^ierharmonie bestimiut ansieht, die dreistimmige So- 
nate für zwei Violioen (aacb wohl Oboen], Violoocell und 
Generalbass, welche den Grand der damaligen Instrumental- 
musik bildete. Jene Sonata nahm dieselbe Stellung ein, wie 
hundert Jahre spSter das Quartett, denn aus der Sonate er- 
wuchs das Coneerto grosso, aus dem Quartett die Symphonie. 
Die Sonaten-Composition war gegen Ende des 47. Jahrhunderts 
so allgemein üblich, dass junge AnfSnger auf diesem Gebiete 
ihre ersten Sprünge machten. Componirte doch Händel, als er 
kaum zehn Jahre alt war, solche dreistimmige Sonaten. Nach 
verbürgter Angabe schrieb er dieselben, bevor er einen regel- 
mässigen theoretischen Unterricht genossen hatte ; diese That- 
sache beweist mehr , als alles andere , die unablässige Praxis, 
welche solchen Sonaten in damaliger Zeit zu Theil wurde. 
(Fortsetsong folgt.) 



Das ,,liohe Lied*' von Falestrina. 

Palettrfaia'B Werke. Leipzig, Druck und Verlag von Breit- 
kopf und Hartel. 

Vierter Band: Fünüstimmige Motetten, redigirt 
und herausgegeben von Franz Es pagne. 
Liber IV : 29 Motetten aus dem Hohen Liede Salo- 

monis. (Gantica Ganticorum.) 
Liber V: 24 Motetten. 
469 Seiten in Fol. Pr. 45 •#. (Auch gebunden von der 

Verlagshandlung zu beziehen.) 
Diese deutsche Publication der gesammelten Werke Pa- 
lestrina*s ist schon seit zwanzig Jahren im Gange , also ISnger 
als die GesammUusgaben derselben Verlagshandlung von Beet- 
hoven, Mendelssohn und Mozart, welche doch bereits beendet 
oder der Beendigung nahe sind. Mit Palestrina hat es allerdings 
weniger Eile. Alle Welt ist seines Lobes voll, aber der musi- 
kalischen Praxis unserer Zeit steht er so . fem , dass für keinen 
einzigen der gegenwärtigen Musikdirigenten die Nothwendigkeil 
vorliegt, die nShere Bekanntschaft dieses alten Hauptes der 
Kirchenmusik zu machen. Die meisten wissen daher aus eigener 
Anschauung so gut wie nichts von Palestrina, und sollte es sich 
einmal als wünschenswerth herausstellen, in ihre Concertpro- 
gramme seinen Namen mit aufzunehmen , sei es nun der Ab- 
wechslung wegen, oder weil »historische Concerte« in die Mode 
gekommen sind, — so findet man leicht eine Motette oder das 
Stabat Mater in einer der vielen Sammlungen mit modernen 
Vortragszeichen verarbeitet, dass es ohne viel Federlesens nach 
einigen fluchtigen Proben wie eine Composition von gestern 
abgesungen werden kann. Und fluchtig wie die Vorbereitung 
ist der Eindruck. Am nSchsten Tage schon plant der Dirigent 
ein neues Programm ; das vorige ist damit abgethan und ver- 
gessen. Es gab eine Zeit, wo es im Ganzen besser war, und 
einige unserer Concertvereine mögen auch heute noch diese 
alte Musik etwas sachkundiger und ernster behandeln ; aber im 
Allgemeinen wird das hier Gesagte zutreffen. Jene bessere Zeit 
war die, wo die Chorgesang-Vereine mehr für und unter sich 
sangen, weniger für die Oeffenllichkeit oder zu Concertzwecken. 
Dieses Öffentliche Concertiren bei der stetigen Vergrösserung 
der Vereine und Erweiterung der LocalitSten hat hauptsächlich 
geschadet. Es hat die Unbefangenheit zerstört. Wer ausschliess- 
lich für das Publikum singt, der wird von den launischen Macht- 
sprüchen desselben abhängig. Dies hat selbst ein Institut er- 
fahren, welches ausschliesslich bestimmt war, die Musik 
Palestrina's und seiner Zeit zu cultiviren : der Berliner Dom- 
chor. Mit dem Öffentlichen Concertiren, welchem er sich leider 
sehr bald ergab, gerieth er auf eine abschüssige Bahn, die mit 
seiner völligen Bedeutungslosigkeit geendet hat. Dadurch ge- 
wöhnte er sich — unerfahren wie er war — mehr auf Zeitungs- 



recensenten zu blicken, als auf die alten Meister, und wenn es 
sich nun traf , dass in seinen Concerten auf eine Motette von 
Palestrina ein neueres und einfacheres Stück von melodischem 
Reize folgte, z. B. Mozart's Ave verum, so wurden jene Recen- 
senten nicht müde, in pomphaftem Bombast zu versichern, letz- 
teres sei allein diejenige Musik, welche »dem Bewosstsein un- 
serer Zeitf entspreche. So ist der schöne Domchor verfaUen ; 
es haben noch andere Ursachen dabei mitgewirkt, aber die an- 
gegebene war eine der wirksamsten. Wenn das nun geschah 
»am grünen Holz«, bei einem eigens für diese Musik gestifteten 
S&ngerchor, was soll man da erwarten von gemischten Chor- 
und Concertvereinen , welche von Musikern geleitet werden, 
denn die ganze Composilionsweise eines Palestrina absolut un- 
verständlich ist? — 

Bei dieser unserer Lage muss selbstverständlich das Be- 
streben zunächst darauf gerichtet sein, für Palestrina erst wieder 
einen natürlichen Boden zu gewinnen , da ohne einen solchen 
seine Musik lediglich von antiquarischer Bedeutung sein würde. 
Wir haben nun hier aus der Gesammtausgabe der Werke dieses 
Meisters namentlich deshalb den vierten Band der fünfstim- 
migen Motetten herausgehoben, weü gerade bei diesem be- 
merkenswerthe Versuche gemacht sind , ihn dem Verständniss 
unserer Zeit näher zu bringen. Etwa vor Jahresfrist (4 880 
Nr. t und 3 dieser Ztg.) besprachen wir die Publication des 
Herrn Thürlings, durch welche Palestrina's »Hohes Lied« in 
Auswahl mit deutschem Text »für den Concertgebrauch« her- 
gestellt werden sollte. Wie der Herausgeber im Vorworte ge- 
steht, verdankt er die Anregung zu seinem Unternehmen einem 
Aufsatze der Augsburger Allgemeinen Zeitung. Der Verfasser 
dieses Aufsatzes war Herrn Thürlings nicht bekannt. Wie ich 
nachträglich erfuhr, rührt derselbe von meinem seligen Freunde 
Bernhard Gugler her. Dieses sowohl wie die Bedeutung, 
welche dem Aufsatze zuerkannt werden muss, veranlasst mich, 
denselben hier zunächst vollständig mitzutheilen und sodann 
meine Besprechung der vorliegenden Ausgabe folgen zu lassen. 
Gugler*s Aufsatz erschien am S8. December 4 875. 



»Ein Zufall liess mich finden, dass die Beilagen zu Nr. S7t 
bis t74 der »AUg. Ztg.«, welche ich — zur Zeit ihres Erschei- 
nens auf einer Reise begriffen — nicht zu Gesicht bekommen 
hatte, einen Aufsatz über Palestrina enthalten. Derselbe giebt 
nach dem bekannten 4 8S8 in Rom gedruckten Buche von Baini 
[verdeutscht unter dem Titel : »Ueber das Leben und die Werke 
des G. Pierluigi da Palestrina« durch Randler, herausgegeben 
von Kiesewetter 1834), einen Lebensabriss des grossen Ton- 
meisters und eine Aufzählung seiner bedeutendsten Werke. 
Dabei ist aber das allermerkwürdigste dieser Werke , dessen 
Name die Aufschrift des gegenwärtigen Artikels bildet , nur in 
den wenigen Worten erwähnt: »Meislerwerke ersten Ranges 
sind die 4 584 erschienenen Compositionen aus dem hohen 
Liede Salomonis und die sechsstimmige Messe ^Aseiumpia eet 
Marias. Nachdem einmal die »AUg. Ztg.« sich mit dem alten 
Musiker befasst hat, ist ihr vielleicht auch dieser Nachtrag ge- 
nehm. 

»Gewöhnlich denkt man bei dem Namen Palestrina lediglich 
an kirchliche Musik. Es hat aber wahrscheinlich niemals einen 
Componisten von einiger Bedeutung gegeben , der ausschliess- 
lich für die Kirche arbeitete ; wenigstens findet sich, vom fünf- 
zehnten Jahrhundert an, keiner unter denjenigen Tonsetzern, 
von deren Werken uns nähere Kenntniss aufbehalten blieb. 
Ehe die Instrumentalmusik ausgebildet war, schrieb man neben 
den Messen und geistlichen Motetten, auch weltliche Madrigale 
oder bearbeitete beliebte Volksweisen mehrstimmig und contra- 
punktisch ; später treten die als Kirchencomponisten am be- 
kanntesten gewordenen Meister zugleich mit Ciavierstücken und 
Violinsonaten auf, noch später mit Opern^^^hat doch selbst 

L^igitized by VnOOQ IC 



401 



— 1881. Nr. 7. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 16. Februar. — 



109 



S. Bach , welcher (ahgesehen von seioeo iDstramentalcompo- 
silionen) dem Begriff eines eigeotlichea Kircheocomponisteo 
noch am nSchsten kommt, eine komische Oper geschrieben, 
deren autographiscbe Partitur im Besitz der Berliner Bibliothek 
ist. Gewiss war Bach in erster Linie durch seinen tiefernsten 
Sinn auf kirchliche Musik hingewiesen ; indess darf dabei seine 
Stellung als Thomas - Cantor nicht ausser Acht bleiben, und 
Shnlich erklärt sich bei Palestrina, dem Kapellmeister mehrerer 
Papste , die Entstehung der Messen , Improperien , Lamenta- 
tionen etc. zum Theil aus den amtlichen Verpflichtungen , wie 
andrerseits die Veröffentlichung von Madrigalen aas den Wün- 
schen und Unterstützungen fürstlicher Gönner, anter denen 
Baini aach den Herzog Wilhelm V. von Bayern (denselben, 
durch welchen Orlando Lasso nach München berufen war) 
nennt. Dass Palestrioa Madrigale schrieb , ist in dem Auf- 
satz der »AUg. Ztg.« zweimal nur nebenher mit einigen Worten 
angeführt; die erste ErwShnung lautet: »Auch in anderen 
Com Positionsgattungen versachte er sich, indem er einen Band 
der damals so ausserordentlich beliebten Madrigale verfasste.« 
Dies könnte missverstanden werden ; Palestrioa hat «ch in der 
Gattung des Madrigals nicht blos »versucht«, er hat sie mit vol- 
ler Meisterschaft gepflegt, und zwar — nach Baini's Ausdruck — 
als sein »Lieblingsfacb« ; die Zeitgenossen waren davon entzückt 
und des Lobes voll. Wie es ausnahmsweise Motetten mit an- 
derem als kirchlichem Text gab , so auch Madrigale geistlichen 
Inhalts ; von Palestrina sind zwei Binde weltlicher Art (vier- 
stimmig) and zwei Blinde geistlicher Art (Madrigali spirüuali, 
fünfstimmig) gedruckt worden, ausserdem waren zahlreiche 
weltliche in die Madrigalen -Sammlungen anderer Herausgeber 
aufgenommen. Baini theilt von manchen Liebesliedem Pa- 
lestrina's die Aofangsworte mit, z. B. •Donna bella e gentü; 
»i4mor qwmdo fiorivoß , »La eruda mia nemicoM ; er bezeugt, 
dass seine Lieder »in Ansehung der Poesie sehr gew&hlt und 
nirgends anstössig« seien, wShrend andere Tonsetzer bisweilen 
allzu sinnliche Dichtungen benutzt hatten. 

»Palestrina's und anderer alten Meister geistliche Compo- 
sitionen sind und waren längst in weiteren Kreisen bekannt, 
als der Aufsatz anzunehmen seheint. Derselbe hebt mit Becht 
die grossen Verdienste hervor, welche Franz Witt und der von 
ihm prftsidirte »Deutsche Cäcilien- Verein« sich um die Einfuh- 
rung solcher Compositionen in die katholische Kirchenmusik 
erworben haben; aber schon vierzig Jahre vor der 4 868 er- 
folgten Gründung des CScilien-Vereins bestand in Heidelberg 
Thibaut*s Privatverein, dessen Beispiel man bald in mehreren, 
Yomebmlich protestantischen Städten durch ähnliche Vereine 
(in Nürnberg unter v. Tucher's Leitung) befolgte, und der auch 
auf den Berliner Domchor anregend wirkte ; einige dieser Ver- 
eine sind nachher zu öffentlichen Productionen übergegangen. 
Dagegen sind unserer Zeit die Madrigale Palestrina's so gut wie 
unbekannt geblieben. Zur Erklärung dieses Umstandes hat man 
unter anderm zu bedenken, dass die selten gewordenen Origi- 
naldrucke aller dem 16. Jahrhundert angehörigen Vocalcompo- 
sitionen nur in Stimmen erschienen sind, aus denen erst später 
die eine Verbreitung förderlichen Partituren zu coostroiren 
waren, und dass Männer, welche solche von ihnen hergestellte 
Partituren edirl haben (wie Proske und ▼. Tucher) nur aus der 
geistlichen Musik wählten. Ich habe niemals Gelegenheit ge- 
habt, .eines der Madrigale von Palestrina zu hören ; da diese 
aber von Baini öfters mit dem »Hohen Liede« verglichen wer- 
den» lässt sich wohl aus letzterem auf jene schliessen. Vom 
zweiten, aus Bittgesängen an die Jungfrau Maria bestehenden 
Bande der Madrigali spirituali, den er über den ersten und 
über die beiden Bände weltlicher Madrigale stellt , sagt Baini : 
»Alles ist hier Gefühl. Diese Madrigale sind von demselben Stil, 
wie die Cantica, nur noch lebendiger, gefälliger und wo mög- 
lich noch mehr Beichthum ausströmend.« Darf man dieses Ur- 



tbeil, nach welchem sogar die Cantica übertroffen wären, als 
richtig annehmen, so müssten die Marien-Madrigale das schönste 
und höchste sein , was die Musik im 1 6. Jahrhundert hervor- 
gebracht. 

»Die Gesänge des »Hohen Liedes« (CanHea eanticorum) 
bildeten den vierten Band der fünfsttmmigen Motetten ; sie um- 
fassen in S9 Nummern den grösseren Theil jenes herrlichen, 
so oft missdeuteten Liedercyklus. Obwohl sie als Motetten be- 
zeichnet sind, deutet doch der Componist selbst ihre nahe Ver- 
wandtschaft mit Madrigalen an. Baini (nach Kaadler*8 Ueber- 
setzung) schreibt : »In der Dedlcation an Papst Gregor XIII. 
sagt Palestrina, dass die Tonsetzer sich meist sehr profaner, oft 
scandalöser Gedichte über Liebesgegenstände bedienen müss- 
ten , und unter dieser Zahl sei er selbst einstens gewesen ; er 
giebt ferner von dem Werke Hechensohaft, und bemerkt: dass 
er bei jener erhabenen Poesie sich eines lebendigeren Stils, als 
des bisherigen, befleissigt habe. Endlich versichert er den 
Papst , dass er noch verschiedenes andere in diesem Stfl ge- 
schrieben, welcher er Sr. Heiligkeit zu widmen sich unterfangen 
werde , wenn er versichert sei , dass diese neue Musikart die 
Anerkennung Sr. Heiligkeit erhalten habe.« Für Motetten, wenn 
man den Namen im engeren und gewöhnlichen Sinn auf geist- 
liche Tonstücke bezieht , war »diese Musikart« allerdings neu. 
Die Cantica unterscheiden sich von Palestrina's wirklicher 
Musica Sacra so wesentlich, dass man behaupten darf: wer mit 
der letzteren auch noch so vertraut sei, kenne ohne das »Hohe 
Lied« den Meister nur halb. Die technischen Formen zwar sind 
im Grande dieselben, wie sonst, aber erfüllt von einer Süssig- 
keit des Ausdrucks, welche man am wenigsten bei einem »Kir- 
chencomponisten« sucht. Zwischen solcher Sossigkeit und der 
in den Psalmen des späteren Marcello bisweilen hervortretenden 
Süsslichkeit liegt eine Kluft, grösser noch, als der Abstand zwi- 
schen den kunstvollen Formen Palestrina's und dem glatten 
Bau bei Marcello , obschon man meinen sollte : in dem soge- 
nannten eleganten Stil sei leichter anmothig zu schreiben, als 
in strenger Contrapuoktik. Wie Baini erzählt, hatte Palestrina 
4 584 nach Vollendung seiner Cantica den Papst in einer Audienz 
um Annahme der Widmung gebeten und dabei versichert: er 
habe sich »Mühe gegeben, die göttlichen Freuden dieses Epitha- 
lamiums mit Feuer auszudrücken«. Dies ist das rechte Wort. 
Ob Palestrina an die von den alten Kirchenvätern ausgeklügelte 
Deutung auf Christus als Bräutigam and die Kirche als Braat 
geglaubt habe , können wir nicht wissen ; das aber ist gewiss, 
dass er nicht einer lahmen Allegorie zu dienen gedachte , son- 
dern das »Lied der Lieder« aus vollem Herzen als Liebeslied 
sang. Und dieses jugendlich frischen , bald freudig aufleuch- 
tenden, bald sehnsüchtig hinschmelzenden Tones war ein Mu- 
siker fähig, der die Höbe des Mannesalters bereits hinter sich 
hatte. Im Jahre 1584 war Palestrioa mindestens 55, wahr- 
scheinlich 60 Jahre alt. Sein Geburtsjahr steht nämlich nicht 
fest. Unter den darüber vorhandenen Angaben erklärt Baini 
die auf I5S4 lautende aus triftigen Gründen für die glaubhaf- 
teste; die anderen Angaben steigen bis 4 5S9 und sinken bis 
1514. Die Annahme des letztgenannten Jahres würde sich, 
auch wenn nicht äussere Gründe dagegen sprächen, schon 
durch den Schwung der Cantica verbieten, die unmöglich einem 
siebenzigjährigen Greise zugeschrieben werden können ; und 
erst die i 592 (zwei Jahre vor dem Tode des Meislers) entstan- 
denen [?] , von Baini so sehr gerühmten Marien - Madrigale I 
Schon wenn man { 5S4 annimmt, ist nicht gerade wahrschein- 
lich, dass acht Jahre nach dem »Hohen Lied« Palestrioa »noch 
lebendiger, gefälliger and reicher« geschrieben haben sollte. 
Baini, der den Helden seiner Biographie möglichst zu verherr- 
lichen strebt, dürfte hier dem Gedanken Einfluss gegönnt haben : 
die Productionskraft des Meisters müsse fortwährend gestiegen 
sein. In dem jedoch, was er zum Lob und zur Charakteristik 



Digiti: 



zedby Google 



403 



— 1881. Nr. 7. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 16. Februar. — 



104 



des »Hohen Liedes« sagt, ist Itein Wort zu viel. Er constatirt 
auch, dass durch die Caotica der Ruhm Palestriaa's auf den 
höcbsteo Gipfel des Glanzes erhoben worden sei, und dass 
man dort an das musikalische Italien Ihm den Titel »Prineipe 
della Mfuican beigelegt habe. Den allgemeinen Beifall besei- 
tigen die ungemein zahlreichen Auflagen, deren bis 4 650 schon 
zehn erschienen waren. 

»Es giebt Musikfreunde, welche von Mozart und Haydn ab 
rückwSrts noch Gluck , Händel , vielleicht auch Bach , zu ge- 
niessen verstehen, den Werken aus einer weiter zurückliegen- 
den Zeit aber keinen Geschmack abgewinnen können, also auch 
nicht den in Concerten oder Kirchen zu hörenden Compo- 
sitionen Palestrina's , etwa mit Ausnahme des doppelchörigen 
St€ib€U mater , welches in seiner bei Palestrina seltenen Ein- 
fachheit so eindringlich wirkt. Aufrichtige Leute dieser Art sind 
weit angenehmer , als andere , die über Bach und Palestrina 
schön zu reden wissen, und sich beim Anhören ihrer Ton- 
schönheiten gründlichst langweilen. Mit einem anspruchlosen 
und unbefangenen Manne ersterer Art Hesse sich ein interessan- 
tes Experiment anstellen. Könnte man ihm, ohne Nennung 
eines Namens oder einer Zeit , die eine oder andere Nummer 
aus dem Hohen Liede zu hören geben, er wurde höchst wahr- 
scheinlich einen bedeutenden Eindruck davon empfangen. 
Schon das lebhaftere Tempo durfte ihn , der als ungeschulter 
Amateur keinen sicheren Begriff vom Kunststil verschiedener 
Zeiten mitbringt, über das Alter der Composition tSuschen. 
Gewisse Nummern würden sich zu einem solchen Versuch vor- 
zugsweise eignen. Vulnerasti cor meum — dieser Anfang muss 
jedem empfilnglichen Ohr als tiefer Liebesseufzer klingen ; und 
wenn nachher der dem geraden Takt entsprechende Rhythmus 
durch den kurzen Mittelsatz im Tripeltakt unterbrochen wird, 
dessen einfach accordische Haltung sich von der voraus- 
gegangenen Polyphonie hell abhebt, kann kein Herz sich dem 
Mitfühlen einer aufglänzenden Freude entziehen. Oder : Surge, 
prapera amiea meat womit der Freund seine Sulamith zum 
Genuss des Lenzmorgens einlädt , denn »der Winter ist ver- 
gangen, der Regen ist weg und dahin, die Blumen sind hervor- 
gekommen , die Turteltaube lässt sich hören , der Feigenbaum 
treibt Knollen, und der Weinstock duftet« ; die Stelle vox ttir- 
Iuris audita est lautet so kindlich froh, als hätte Haydn sie ge- 
schrieben, dann aber schlingen die Stimmen sich wieder kunst- 
reich in einander, um zuletzt in wonniger Vereinigung wahrhaft 
duftig auszutönen. Oder soll der naive Zuhörer durch leicht 
verständliche Tonmalereien bestochen werden? Auch daran 
wäre kein Mangel. In der eben erwähnten Nummer setzen die 
Stimmen nacheinander über dem Anfangswort Surge mit einem 
energisch aufwärts strebenden Gang ein , dessen iilustrirende 
Bedeutung unverkennbar ist, ganz ähnlich in der nächstfolgen- 
den Nummer , welche mit dem nämlichen Worte beginnt ; in 
einer andern Nummer (St ignoras te) wird zu den Worten 
equitatui meo in eurribus Pharaonis durch ein sehr einfaches 
rhythmisches Mittel das Stampfen der Rosse angedeutet. 
(FortsetZQDg folgt.) 



Eanfltftbaiig. 

(Fortsetsung zu Nr. 47 des Yorigeo Jahrgangs.) 

Kunstschulen wie sie heutzutage gewünscht, theilweis 
auch begründet und ins Leben gesetzt sind, haben vieldeutigen 
Werth. Sowohl ihre äussere Existenz, als die innerliche Wir- 
kung ist für unsere, die Tonkunst, den schwebenden Zeit- 
gewalten mehr als alle übrigen unterworfen , und die grossen 
Erfolge, die man sich seit einem halben Jahrhundert von aka- 
demischen Conservatorien versprach, sind nicht erfolgt. Es 
t noch nicht entschieden, ob die deutsche Vielsinoigkeit das 



exotische Gewächs misstrauisch ansah oder die realistischen 
Bedenken der Gründung, der Nutzbarkeit u. s. w. daran Schuld 
waren, dass mehrerlei Anstalten auftauchten, die sich mit dem 
französischen Titel Conservatorium schmückten , aber wenig 
ausrichteten. Ueber die schwankenden Zustände urtheilen die 
Grenzboten (1880 Jahrg. 39 Nr. |8, April) in einer Ueber- 
Sicht durch eine Reihe von Aufsätzen. Was diese »Schatten- 
bilder« über die Conservatorien aussprechen, ist allen Kunst- 
beflissenen , Dilettanten und Künstlern , Handwerkern und 
Lehrern nützlich zu lesen : heben wir einige wichtige Punkte 
hervor zu weiterer Anregung. 

Fachschulen sind eine Erfindung des letzten Jahrhun- 
derts, durchaus moderner Herkunft. Sie sind eine besondere 
Art, die in den Gesammt-Cyklus des deutschen Schulwesens 
anfangs bescheiden eintrat, später sich unmerklich emancipirte, 
endlich den akademischen Verfassungen ebenbürtig zu stellen 
gelüstete. Während die Reformation vor allem die Volks- 
schule förderte als Grund aller bürgerlichen Bildung, und 
die höheren Lehrgebiete — Akademien, Facultäten (Nationen) , 
Universitäten — ihre eignen Wege nach mittelalterlicher Weise 
fortgingen : damals war ausser den niederen Schulen fast alles 
Obere Fachschule. Erst im 16. Jahrhundert wird das Wort 
Universität üblich als Höhepunkt des Wissbaren, als Com- 
plex aller Wissenschaften, als Hochschule. Im folgenden 
Jahrhundert wird die Mittelschule gegründet, um die Kluft 
zwischen Kinderiehre und Gelehrtenschule zu füllen. Neben 
dieser eigentlichen Mittelschule noch einzelne specifische ein- 
zuschalten ... für Unlateiner, Kaufleute u. s. w. also eigent- 
liche Fachschulen zu gründen , dazu war kein Anlass in der 
Schule der Väter, die das übrige Lehrbare der Leitung prak- 
tischer Lehrherren überiiessen. Alles Fachmässige der ein- 
zelnen Berufsarten neben den drei allgemeinen Büdungsschu- 
len ward, wie meist noch jetzt in England und Amerika, der 
freien Wahl anvertraut; die Künste waren herrenlos, nicht 
aber meisterlos. 

Wie stehen nun unsere Kunstschulen zu jenen dreistu- 
figen Volks- und Bildungsschulen T Wenigstens stark in Mino- 
rität, worüber sich schon mancher Musikus geärgert hat : weil 
der Staat sich um ihn nicht genügend kümmere, weil die Lem- 
und Lehrziele nicht abgemessen, daher auch die guten Lehr- 
bücher schwer zu finden, überhaupt der Gewinn fürs weitere 
Leben gar zweifelhaft sei. Wie geht*s zu , dass die alten ita- 
lienischen Schulen so berühmt und fruchtbar waren? Zunächst 
wohl, weil sie nicht öffeotlicbe, sondern Privatschulen waren. 
Was nan scuola romana , napoHtana, venettona nannte , sind 
nicht prächtige Schulpaläste mit geregelter Disciplin gewesen, 
sondern singulare Meister in einseitiger Lehre des Gesanges 
oder Tonsatzes. Der Instrumental-Unterricht der Geiger und 
Pfeifer ward damals durcbgehends mehr handwerksmässig 
betrieben , bis die Sangmusik ihren Höhepunkt erreicht hatte 
in der kirchlichen Kunst , auf welche im 17. Jahrhundert die 
weltliche folgte, und im iS. den Vorrang gewann. Wie sich 
geistliche und weltliche Kunst zu einander verhalten , ist hier 
weniger zu fragen, als das heutige Verhältniss der beiden 
Zweige zur Schule zu erwägen. 

Ohne Zweifel fragt man : Wer soll gelehrt werden und wieT 
Das erste beantworten manche Pädagogen: Alle Kinder und 
Jünglinge sollen wenigstens den Volks- und Kirchengesang 
üben, um der Gemeinde und dem höheren Chor mit zu wir- 
ken, auch im Volksgesang nicht unfähig zu sein. Wie aber 
stehts mit den Unmusikalischen? Darf und kann hier Schul- 
zwang eintreten? Da doch manche weder Fähigkeit zeigen 
noch Freude an allem musikalischen Hören? Diese Frage ist 
schwer zu beantworten, und in dem ersten Aufsatz kaum zur 
Erledigung gebracht worden. Wir beharren bei unserer frü- 
heren Meinung, dass ganz Unmusikalisab<e nicht so ^ele 

L^igitized by VnOOQ IC 



405 



— 4 884 . Nr. 7. — AUgemeiae Musikalische Zeitang. — 46. Februar. — 



406 



sind, wie von mancher Seite behauptet wird. Nehmen wir an, 
dass die Frage eigentlich die Kanstsehole wenig angeht, da nie- 
mand gezwungen wird i. B. Tischler, Ingenieur, Holzschnitzer 
zu werden ; so giebt es doch nicht wenige FSlle von meister- 
losen Abenteurern aus der demi-monde, die sich mit wunder- 
lichen HoflbungstrXumen zur Aufnahme melden ; da muss die 
Präfüng, falls die ersten Wochen gänzlich ohne günstigen Er- 
folg sind, sogleich auf Abweisung urtbeilen. Wir würden dies 
nicht hervorheben , wenn nicht so versprengt e Tambours und 
Train-Knechte ahnliche Versuche gemacht h&lteo, ihrer Talente 
gewiss wie Rameau*s Neffe , das Abenteuer zu wagen 1 — Da- 
gegen solche Liebhaber, die bei sonst guter Anlage keinen Be- 
ruf fühlen der Kunst lebenslang zu dienen , diese nehme man 
auf als willkommene Hospites , achte sie nicht gering , wie zu- 
weilen geschieht von Seiten namhafter Künstler, sondern öffne 
ihnen die Wege, die Kunst zu verstehen und beurtheilen ; sie 
sind die guten Bürger, die die Mehrzahl bilden und die Brücke 
bauen von der schöpferischen Künstlerwelt zum empfangenden 
Volksthnm. Wie wollten ohne jene Vermittler die grossen 
Aufführungen, deren die CnUurvölker nicht entbehren möch- 
ten, zu Stande kommen? 

Aus dem Vorigen ergiebt sich die Schwierigkeit, wie die 
richtige Hochschule zu stellen sei nach dem Bedürfniss. Das 
französische Conservatorium scheint das bestgeordnete, 
sowohl in der Lehrweise nach verständlichen Lehrbüchern, als 
in der Disciplin und volksthümlichen Nutzbarkeit. Ein Vorzug 
vor der deutschen Weise ist die praktische Maxime , dass ihre 
Schüler auch zu guten Lehrern erzogen werden, woran es 
uns ja vieler Orten fehlt. — Wie sich aber jenseits die voca 1 e 
Lehre zur instrumentalen verhält, ist schwer zu sagen, 
weil dort die jährlichen Schulprogramme, die bei uns seit die- 
sem Jahrhundert meist ausführlich und statistisch angelegt sind, 
inNapoleon's Institut nicht herkömmlich scheinen. Aber weder 
Frankreich, noch England, noch Italien ist uns in der gesamm- 
ten Pädagogie so bekannt, dass wir hier urlheilen dürfen ; nur 
wissen wir, dass in Frankreich das gesammte Schulnetz durch 
Napoleon's Gründung imperatorisch angelegt ist, daher das 
Conservatorium nur ein einziges, und seine Disciplin, wie 
die der universUi gleich dem instiUU , dem ganzen Volke maass- 
gebend ist. (Schluas folgt) 



Die Wiener Hof oper. 

Die Oper »Wilhelm Teilt verschaffte uns dieser Tage die 
Bekanntschaft zweier Gäste, Frau Koch-Bossenberger 
von Hannover und Herrn B r o n 1 i k von Dresden. Erstere, dem 
Wiener Publikum schon von früher her bekannt, zeigte die 
alten Vorzüge — hellen hohen Sopran und entsprechende Can- 
tilene neben unqualiflcirbarer Geschmacklosigkeit was ihre 
Gadenzen betrifft. Das stürmt wie ein Wetterschlag auf den 
Zuhörer ein, gerade als wenn jemand anderer gedungen wäre, 
zur voraufgehenden Gantilene eine recht schnelle Coloratur- 
passage anzufügen, ohne zu 'wi.ssen, ob die betreffende Gadenz 
passe oder nicht. Dies Muster von Geschmacklosigkeit , schon 
stereotyp geworden bei dieser Sängerin, kann uns nie gefallen, 
es ist, wie wenn der Sängerin die Stimme förmlich davon liefe, 
HO dass der Schluss einer Arie oder Romanze, wie der im Teil, 
uns förmlich mit einem kalten Sturzbade überschüttet. Ge- 
sangselevinnen könnten bei dieser Sängerin »negative« Studien 
machen, wie nämlich eine Gadenz nicht gemacht werden soll. 
Wir wollen nicht deshalb mit ihr zu scharf ins Gericht gehen, 
wenn sie bei der zweiten Strophe fast gestrauchelt wäre, in- 
dem sie in Versuchung gerieth, eine Stelle früher zu bringen, 
was vielleicht manchem nicht ^inmal auffiel , so etwas kann ja 
dem Festesten in der Zerstreuung passiren. 



Der andere Gast, HerrBroulik, laut Namen ein Sohn 
der Libussa, berechtigt, was Stimme betrifft, zu Erwartungen, 
wenn er zu seinem Fond den Trieb zu gediegenem Studium 
mitbringt. Einzelnes gelang ihm wider Erwarten, während ihm 
vieles misslang. Zu letzterem zählt die bekannte Stelle im Duett 
des ersten Actes , auf die jedermann gespannt zu sein pflegt : 
»0 Mathilde, du Engel meiner Triebe!« Sie misslang ihm durch 
ein unberechtigtes unmoiivirtes Forciren des hohen a , das auf 
dem Vocal e unleidlich klang. Keine Hand regte sich ausser der 
obligaten Claque, so dass das ganze leidige Institut als eine 
Ironie, ja als eine förmliche Beleidigung des Gesammtpublikun» 
sich manifestirte. Man hörte aus dem lässigen Applaus geradezu 
das Gefühl oder den Gedanken heraus : Uns hat es auch nicht 
gefallen, allein unsere Pflicht verdammt uns nolens voUns zum 
Applaudiren. und als das zweitemal die Stelle sich wieder- 
holte, und der Sänger das 6 zu bringen hatte , was unstreitig 
besser gelang — seltsamer Weise — da war das einmal erkäl- 
tete Publikum nicht mehr zu erwärmen trotz der Claque. 

Ueber Beck als Teil sind die Acten geschlossen , es lässt 
sich nur immer wiederholen , dass er der Alte geblieben , ein 
Muster der Nacheiferung für die Jüngern. Herr Horwitz als 
Melchthal war ganz an seinem Platze , obschon einigemal die 
Intonation ein wenig schwankte. Er möge sich ein Beispiel neh- 
men an unserm Beck , dem es gelang , diese einzige frühere 
Schattenseite seines Gesangs durch unablässige Wachsamkeit 
und Studium endlich ganz zu verwischen. 

Wenn ich das letztemal unserm Chor vollstes Lob gespen- 
det, so darf ich nicht verhehlen, dass er in der Rüttliscene dies- 
mal nicht gleiches Lob verdient. Wenn nicht die Stelle : aVer- 
räther treffe Noth und Schande« wie aus einem Monde klingt, 
wenn nur einer sich beikommen lässt, das kurze Achtel in 
»Schande« auf dem hohen es länger zu halten, oder nicht alle 
die punktirlen Noten bei der sich wiederholenden Stelle : »Ge- 
lobt sei es bei unsrer Schmach« gleich bringen, so ist dies eine 
Fahrlässigkeit, die nicht lobenswerth ist. Dass von den drei 
RüttlichÖren diesmal nur der erste gestrichen , dagegen zwei 
gemacht wurden , sei nebenbei erwähnt. Abwechslung muss 
sein. Dass im ersten Act der Bass die Stelle : 

ih J'l^' J^r^t£J^-^J^ l J ^'jjj 

Berg und Tha - le er- schal - len vom Hör-ner-klang 

kaum correct bringen konnte, fällt nicht ihm, sondern dem 
Dingenten zur Last, der das Tempo überhastete. Bringt irgend 
ein Chor diese Stelle nicht correct^ so trifft nur das Tempo die 
Schuld. — Noch ist Herr Hablawetz als Gessler und Herr 
Rokitanskials Walther Fürst zu erwähnen. Ersterer konnte 
seine Rolle noch etwas schärfer herausarbeiten. Noch sei der 
Fischer (Herr Schittenhelm) erwähnt, der uns freigebig ein 
hohes Bru8t-(7 spendete ; Falsett wäre uns an dieser Stelle Ueber 
gewesen. Vielleicht woUte er es dem Gast (Arnold) gieichthun, 
der im Duett mit Mathilde durch Ignorirung des Falsette glän- 
zen wollte und gerade dadurch abfiel. Im Esdur-Satze dieses 
Duetts, geeignet für die zarteste Falsettbehandlung , wie sogar 
ein Wachtel, dieser G-Löwe, sie ihm angedeihen Hess, i^t ge- 
wiss ein Falsett und voix mixte nur eine Zierde , werth von 
jedem Sänger cultivirt zu werden , widrigenfalls angenonunen 
werden muss, es sei dem Sänger diese Stimmgattung versagt. 

Noch sei Fräul. Stahl als Gertrude erwähnt, deren sym- 
pathischer Alt stets angenehm berührt, die jedoch von der hie- 
sigen Kritik meist als Aschenbrödel behandelt wird , was sich 
keineswegs rechtfertigen lässt. Gemmy (FiHul. Siegstädt], 
Leuthold (Herr Lay) , Harras (Herr Schmitt] fanden entspre- 
chende Repräsentanten. Herr Jahn verharrte auf seinem Be- 
obachterposten in der Loge durch einige Acte, um allmälig über 
die hiesigen Verhältnisse klar zu werden^^oviel dürfte ihm 

Digitized by VnOOQ IC 



iOl 



— 1881. Nr. 7. — AUgemeine Musikalische Zeitong. — 16. Febraar. — 



108 



bereits klar gewordeo sein , dass er mit Herculeslcraft ausge- 
rüstet sein miisste, begabt mit eioem TaubenherzeD , um allen 
Stürmen , die gegen jeden Olrector anprallen , gewachsen zu 
sein. Was ttsst sieb von einem Institute sagen, das, wie die 
biesige Hofoper, auf eine stricte Einnabme aogewieseo, alie 
Kitfle aufbieten muas, um dem ewig drohenden Deficit auszu- 
weichen , dessen Mitglieder mehr oder minder es darauf abge- 
sehen haben, dieses Institut als Melkkuh anzusehen, um ausser 
ihren exorbitanten hohen Gagen noch ein Bzirabonorar heraus- 
zuschlagen T Durch so manches Interregnum gezeitigt , durch 
das Gebabren eines Jauner ermuthigt , ist ein DSmon in das 
Haus eingekehrt, dessen Bek&mpfung alle Kraft eines kunst- 
beflissenen Dtrectors erfordert. Es bat sich die Sitte oder viel- 
mehr Unsitte eingeschlichen, dass jeder zu I Omaligem Auftre- 
ten TerpOichtete Sftnger nur jeden dritten Tag zum Singen 
▼erhalten werden dürfe. So kam es u. A., dass einer dieser 
Sftnger, der sich gegen Entschädigung von vielleicht 140 fl. 
per Abend herbeigelassen hatte, einen zweiten Tag nach einem 
Auftreten zu singen, binnen einem Jahre laut Nachweis ein 
Superplus von t7,000 fl. eingenommen hat, obschon er die 
Zahl der stipulirten 4 Rollen nie überstiegen hatte. So treibt 
es fast einer und eine wie die anderen. So sollte z. B. morgen 
Freitag den 41. die »Königin von Saba« sein ; allein die SSingerin 
der Königin setzte sich auf das hohe Ross und liess absagen. 
Würde man ihr nach üblicher Gepflogenheit die bewusste 
Summe von 1 40 fl. geboten haben, durch Intercession des Re- 
gisseurs Steiner, dann hatte sie wohl gesungen. SapimH $att 
Nächstens ein Mehr über dieses Thema. X. 



Coneerte in Fazis im Spfttherbst 1880. 

Die GoDcerts populaires. Die Coneerte des Gb&telet. 
(Nach dem Feuilleton des Journal des Debats.) 

Die Concerts populaires und die Coneerte des Ch&lelet wur- 
den an dem n&mlichen Tage — einem Sonntage — und zur 
nämlichen Stunde erÖShet. Man musste also zwischen dem 
einen und dem andern Programm wählen, oder mit der Hälfte 
des einen sich begnügen, um noch die Hälfte des andern hören 
zu können. Das that ich denn auch während zwei auf einander 
folgender Sonntage. Das erste Mal war ich zur Ouvertüre von 
Benvenuto Cellini um einige Minuten zu spät gekommen; 
glücklicher Weise bat man sie den nächsten Sonntag wieder 
gegeben. Fürwahr ist das ein prachtvolles Stück, das nur we- 
nige Leute dadurch, dass sie es vom Orchester gehört haben, 
kennen ; denn diejenigen, welche sich davon nur nach der Re- 
duction für das Ciavier eine Idee machen mussten , kennen es 
ungeachtet des vierhändigen Arrangements nicht. Berlioz ohne 
Orchester ist nur der halbe Berlioz. Diese Ouvertüre zu »Ben- 
venuto« besitzt eine Gewalt , ein Feuer , ein Colorit ohne glei- 
chen; man gewahrt darin gewisse Effecte, gewisse Combi- 
nationen, deren er sich später an einigen der glänzendsten Stellen 
von aRomeo und Julie« (im Feste bei den Capulets) bediente, 
die aber doch der wundervollen Symphonie nichts von dem 
eigenthümlichen Stempel benehmen , den Berlioz jedem seiner 
Werke aufdrückte; denn von allen grossen Componisten der 
Gegenwart ist er ganz gewiss deijenige, der sich am wenigsten 
oft wiederholt bat, und dessen Genie am mannigfalligslen ist. 
Eben deshalb war auch im Publikum und selbst unter den 
Freunden und Bewunderem des Meisters die Ueberraschung 
gross, als er die »Kindheit Christi« aufführen liess, von der ins- 
besondere der zweite Tbeil ein so bewunderungswürdiges Ge- 
mälde von Schlichtheit und mystischer Poesie ist. Man konnte 
nicht begreifen, dass die nämliche Feder, welche so glanzvolle, 
von der üppigsten Instrumentation strotzende Stücke geschrie- 
ben hatte, diese Delicatesse, diesen Reiz und diese Durchsich- 



tigkeit besitzen könne. Man behauptete, dass Berlioz seine 
Manier gewechselt und daran wohlgethan habe. Er hatte ganz 
einfach den Gegenstand gewechselt und indem er diesen wech- 
selte, hatte er, der grosse Colorist par excellence, eine andere 
Farbe genommen. Eine der augenfälligsten Seiten von Berlioz* 
Genie ist gerade die Yerwandtscbaft, die bei allen Werken des 
Ulustren Componisten zwischen seiner Inspiration und seinem 
Gegenstande besteht. In dieser Hinsicht wird man ihm nie einen 
Irrthum oder eine Schwäche anmerken. Wie hoch er auch sein 
Ideal stellen mag,, er erreicht es stets. Wer war denn auch ein 
grösserer Debersetzer Shakespeare's oder Goethe's als Berlioz T 
Dies führt mich zu der Erklärung, dass, wenn in der Ouver- 
türe zu »Benvenuto Cellini« weder die furchtbaren Aooente vor- 
kommen wie in jener zu den »Freirichtern« , noch die muth- 
willige Verve wie in der zum »Römischen Cameval« , sie doch 
jedenfalls denjenigen Ausdruck, Stil und Charakter besitzt, 
welche sich fiSr das Drama eignen, zu dem sie geschrieben ist. 
Leider besass dieses Drama nicht das Privüegium, während 
mehr als drei Abenden die Aufmerksamkeit des Publikums der 
grossen Oper zu fesseln, des Publikums von 1 838. Man fand 
das Buch langweilig, die Musik unverständlich, extravagant und 
man pfiff beides einigermaassen aus. Pfiff man auch die Ouver- 
türe aus? Ich weiss eä nicht ; aber was ich weiss und was ich 
mit Vergnügen constatire, ist, dass etwa ein halbes Jahrhundert 
später (wir reiten schnell 1) man sie mit Enthusiasmus, con 
fwwt, wie die Italiener sagen, applaudirt hat, und dass es nur 
von Herrn Colonne abhing, sie zu wiederholen. Aber er durfte 
die Kräfte seines Orchesters nicht so sehr missbrauchen, da es 
am ersten Sonnlage noch ein Concert von Herrn CamiUe Saini- 
Saöns , das Zigeuner-Rondeau von Eiset , die Ouvertüre zum 
»Fliegenden Uolländerc von Wagner, und den folgenden Sonn- 
tag ein grosses Concert von Herrn Lalo , den »Manfred« von 
Schumann und die Serenade für Saiteninstrumente von Beet- 
hoven aufzufuhren hatte. Die Ouvertüre zu »Benvenuto Cel- 
lini« ist nicht blos ermüdend zu spielen, sie ist auch äusserst 
schwierig, und es bedurfte der ganzen Geduld und Gewandt- 
heit des Herrn Colonne, des ganzen Talents und Eifers seiner 
tüchtigen Künstler, um nach nur drei oder vier Proben 'eine so 
vollkommene AuHubrung zu erzielen. Uebrigens ist die ganze 
Partitur und insbesondere die Carnevals-Scene von ungemeiner 
Schwierigkeit. In der Oper, wo ungeachtet der Vielheit der 
Miltel und Kräfte, über die man verfügt, die Tradition es for- 
dert, sehr langsam voran zu geben, probirte man für das Werk 
t9 mall Das geschah um 4 838. Ich glaube, dasd heutzutage 
t8 Proben genügen wurden. Es ist aber keineswegs die Rede 
davon, den »Benvenuto Cellini« wieder vorzunehmen, und wenn 
wir je eines Tages dieses Werk wieder hören sollten, von wei- 
chem Berlioz sagt : 

»Ich habe meine arme Partitur sorgfältig und unparteiisch 
wieder durchgelesen, und ich kann nicht umhin, darin eine 
Mannigfaltigkeit der Ideen, ein frisches Leben und ein glanz- 
volles musikalisches Colorit zu erblicken , wie ich dies alles 
vielleicht nie mehr so treffen werde, und die ein besseres 
Loos verdient -hätten« 
wenn wir jenes Werk je eines Tages vollständig hören, so möge 
es weder in der grossen Oper, noch im Th^tre-Lyrique, zu- 
mal wir das letztere nicht mehr haben, geschehen, sondern im 
Concert, wie wir auch die »Einnahme von Troja« gehört haben. 
Und damit müssen wir uns begnügen. 

Die Ouvertüre von »Benvenuto Cetlini« ist der zum »Römi- 
schen Cameval« um einige Jahre voraus gegangen. Wenn man 
jemals , sei es nun auf der Bühne oder im Concert , das von 
Berlioz zu dem Gedichte der Herren Leon de Wailly und 
August Barbier geschriebene lyrische Drama aufführt, so fin- 
det die zweite Ouvertüre ganz naturgemäss ihren Platz zwischen 
dem ersten und zweiten Acte , wie es Berlipi^ selbst gewollt 

Digitized by VnOOQ IC 



409 



— 1881. Nr. 7. — AUgemeiae Musikalische Zeitang. — 16. Februar. — 



110 



halj und wie es aach mit der Oavertöre in C za »Leooore« bei 
den AuffQhniiigeD des »Fideliot geschieht. Ich will die beidea 
Ouvertüren des »Benvennlo« and des »Römischen Carnevals« 
nicht mit einander vergleichen. Ich begnüge mich zu sagen, 
dase die zweite, welche nar ans zwei Motiven entstanden ist : 
dem Andant€ »O Theresa, die ich mehr als mein Leben liebe« 
im Dnett des ersten Acts nnd dem SaUarello des Carnevals, 
nicht die AosfOhrlichkeit der ersten besitzt. Sie ist nach einem 
ganz einfachen Plan entworfen, aber das erste Thema ist köst- 
lich nnd zeigt sich ans einem ganz neuen Gesichtspunkt and 
Reiz in jeder der drei yerschiedenen Tonarten, in welchen der 
Componist es nach einander vorführt, blos mit deijenigen Ver- 
schiedenheit der Rhythmen nnd Klangverbindnngen , welche 
ihm eigen sind. Was den Saltarello anlangt, aus welchem das 
Alleffro besteht, so strahlt es von Frische und Lebendigkeit und 
besitzt ein Verdienst, das die Allegros selbst der berühmtesten 
Ouvertüren nur selten besitzen : es ist nicht gemein. 

In der Ouvertüre zo »Benvenuto« finden wir wieder drei 
der Hauptmotive des Werkes: die Instrumental-Phrase, welehe 
die pantomimische Scene betitelt : »Ariette des Harlekin« be- 
gleitet ; eine zweite Phrase : »0 Gellini, ist es möglich . . .«, 
welche in dem Duette des ersten Acts von Theresa gesungen 
wird, und die ersten Takte des Auftretens des Gardinais in dem 
Sextett des dritten Acts. Aber diese drei Motive haben bei wei- 
tem nicht die nämliche Physiognomie in der symphonischen 
Vorredei wie in dem Drama ; das letzte zum Beispiel, welches 
zuerst so, wie es nach einem dreitheiligen Rhythmus gesungen 
wir4f zum Vorschein kommt , verbindet sich dann mit einer 
Instrumentalügur der Saiteninstrumente im zweitheiligen Tempo 
und bildet den Schlussder Ouvertüre. Berlioz excellirte in 
dieser Transformation der Themata , in dieser Zusammenstel- 
lung der Rhythmen, wovon er ans einige sehr charakteristische 
Beispiele gegeben hat, insbesondere in »Romeo und Julie« und 
in »Paust's Verdammniss«. Das Larghetto der Ouvertüre von 
»Benvenuto« ist von vollendeter Schönheit, die von den Geigen, 
Bratschen und Violoncellen im Unisono ausgeführte Phrase von 
meisterlichem Reichthum und prachtvoller SonoritSt. Man höre 
das Arpeggio der Blasinstrumente, welche sie begleiten ; es er- 
innert uns an da^'enige, welches auch den Ostergesang in 
»Fau8t*s Verdammniss« begleitet. Ich liebe diese Anklänge, diese 
anbestimmte Erinnerang an Formen nnd an das eigenthümliche 
Verfahren eines Componisten , wobei seine Persönlichkeit her- 
aastritt and sich feststellt. Man findet sie kaom bei anderen 
als grossen Meistern, bei jenen, welche erfinderisches und ur- 
sprüngliches Talent besitzen. Beethoven und Weber geben da- 
von Überrascheode Beispiele. 

So gereichte es uns denn zur grossen Freude, der brillan- 
ten und sehr bemerkenswerthen Anfführung der Benvenuto- 
Ouvertüre beizuwohnen und dieses schöne symphonische Werk 
von dem Publikum des GbAtenet mit solchem Enthusiasmos 
aufgenommen za sehen. Armer Beriioz 1 
(Schloss folgt.) 



Haehrichten und Bemerkungen. 

» (Tliklaehe t^erettea^taellMhaft) Nach Zeitoogsberichten 
ans Philippopel sollte in dieser Stadt eine türkische Schaaspieier- 
tnippe ans KooslantiDopel, für welche bereits ein eigener Tbeater- 
Holsban errichtet wird , zo Aofaog dieses Febraar eintreffen. Die 
Gesellschaft, die aus moselmaDischeD und armeoischen Kttnstlern 
besteht, will dort »Madame AngoU, aOrpheas io der OoterwelU, »Die 
sohOoe Helena« aod libnllche Operetteo, welche bisher ooch nie in 
Bulgarien zur Darstellung gelangten , und zwar — man hore — in 
türkischer Sprache zur AnfRIhning bringen. Bnigarische Stücke 
haben , fügt der Gorrespondent hinzn , noch nie das Licht der Ram- 
pen erblickt, nicht etwa aus Mangel an einem bulgarischen Dramen- 
Repertoire, sondern weil es an hnlgarisehen Schansplelem ganz und 



gar gebricht. Die Titel der Stücke sind vielsagend. Man sieht, un- 
sere Freunde, die Türken, wollen nicht, dass wir noch linger etwas 
vor ihnen voraus haben ; sie greifen deshalb in unsere musikalischen 
Schstze und holen sich das künstlerisch Schönste nnd moralisch 
Trefflichste daraus hervor. Wenn sie auf diesem Wege wacker fort- 
fahren, kann noch alles gnt werden. 

« (lete Open u Hefthsattn.) Bei der drückenden GesehMfls- 
lage und dem allgemein bemerklichen Streben, sparsamer zu wirth- 
schaflen, bewirkt es einen sonderbaren Bindruck, dass unsere Opem- 
thealer nach wie vor grosse Summen nutzlos verthun. Namentlich 
die Hoftheater machen sich in dieser Hinsicht bemerklich. In 
Schwerin kam unlängst ein neues Opemding heraus, welches an 
Ausstattung Tausende kostete und kaum einige Vorsteilnogen eriebie. 
In Dresden gelang es einem vornehmen MusikdUettanten, dem 
Grafen Bolko v. Hochberg (demselben welcher die sogenannten 
schlesischen Musikfeste über Wasser httit) eine »grosse romantische 
Oper, der Währwolf« am 6. Februar auf die Hofbühne zu bringen, nm 
erkennen zu lassen, dass die Wahl des Sujets den Componisten »nicht 
glücklich unterslützt und vielmehr den in seiner Musik bemerkbaren 
Rococo-Geschmack noch gentthrt« habe, wie das dortige «Journal« es 
ausdrückt. Sind grosse Hoftheater zu solchen Experimenten da und 
konnte man den Gehalt des Werkes nicht schon vor der Probe er- 
kennen? — Schlimmer noch macht man es in Hannover. Hier 
ging ebenCslls am 6. Februar eine nene Gomposition zum ersten Mal 
io Scene, und zwar das Product eines englischen Tonsetzen. Es 
hiess »Der verschleierte Prophet« , grosse Oper in drei Acten nach 
dem gleichnamigen Gedicht von Tb. Moore's »Lalla Rookh«, von W. 
Barclay Squire. Musik von G. Vi liiere Stanford. Trotz vorzüglicher 
Daratellong und trefflicher Inscenirung Hess das Werk des englischen 
Componisten das Publikum vollständig kalt; der Süssere Erfolg war 
ein sehr geringer ; der Applaus galt nur den Künstlern. Ueber die 
Oper ftlllt der »Hannov. Cour.« folgendes Urtheil : »Schon nach dem 
Anhören der Ouvertüre musste man das Geftthl haben, dieselbe gehe 
vollkommen theilnahmlos vorüber; in dem erdrückenden Schwei- 
gen, welches derselben folgte, lag dasTodesurtheil der Oper. Bei der 
Ouvertüre empfindet man , dass sich der junge Componist noch in 
seiner Sturm- und Drangperiode befindet, es zeigt sich hier ein un- 
ruhiges Suchen nach Effecten, ein unvermitteltes Aneinanderreihen 
von crassen GegensStzen und sich fremd gegenüberstehenden musi- 
kalischen Formen. Es fehlt Überall das ruhige , klare Abwtfgen der 
Massen nnd die Kenntniss der instrumentalen Klangfarben. Nirgends 
entdeckt man das ruhige SichaustOnen der musikalischen Gedanken, 
kanm wird ein Motiv von den Streichinstrumenten aufgenommen, so 
kann man sicher sein, dass Pauke und Blech dazwischenfahren , als 
ob es gelte, die Maoem von Jericho zu erschüttern. Ebenso selten 
gelingt es dem Componisten, der herrschenden Stimmnng gerecht zu 
werden, und wo er sich als Herr derselben zeigt, da borgte er frem- 
des Gevrand, um sich damit zu schmücken, nnd nicht nur etwa von 
einem, das wttre leichter zu ertragen , sondern viele Geister sind es, 
durch deren Zunge er zu uns redet. Weber, Mendelssohn, Gounod 
nnd selbst Klange aus Biset's »Carmen« tOnen an nnserOhr. Das ganze 
Werk erscheint mir ein Stück musivischer Arbeit, deren einzelnen 
Theilen man vielleicht Geschmack abgewipnen konnte , weun nicht 
auf dem ganzen Gefüge das Gefühl einer erdrückenden Langeweile 
ruhte, die mit jedem Acte zunimmt, bis schliesslich alles in einem 
Gemisch von Grau In Grau verschwimmt, manchmal unangenehm 
unterbrochen durch das unharmonische Hineinschmettem der Pau- 
ken und Trompeten. Liest sich schon wenig Gutes über den instru- 
mentalen Aufbau des Werkes berichten , welches das Merkmal des 
Unreifen und Unfertigen an der Stirn trügt, so gilt dies in noch weit 
höherem Maasse von der Behandlung des vocalen Theiles. Herr 
Standford scheint noch nicht die entfernteste Idee zu haben, wie man 
für Bühnengesang zu schreiben hat, denn das, was er uns in dieser 
Oper vorführt, das widerepricht allem und Jeden^ Gesetze einer guten 
Gesangskunst; es ist Im hüchsten Maasse, bis auf vereinzelte Aus- 
nahmen, vollkommen ungesanglich geschrieben. Ein Stf nger , wel- 
cher längere Zelt nach solchem Muster sSnge, würde unfehlbar seine 
Stimme einbttssen. Es ist dies einUehelstand, der sich bei verschie- 
denen Werken der neueren Opernliteratur bemerkbar macht; so 
krass wie hier ist mir derselbe indess noch bei keinem Componisten 
entgegengetreten, und doch Ist es eine der vorzüglichsten Bedingungen 
für das Gelingen einer Oper, sangbar und damit sogleich dankbar 
für die sanger zu schreiben« u. s. w. Und an ein solches Product 
vollendeter Impotenz wendet ein grosses Theater »vorzügliche Dar- 
stellung und treffliche Inscenirung«? Nach solchen Proben möchte 
man sich versucht fühlen, das der Hofoper in Gotha bevoretehende 
Schicksal, gSnzlich aufgehoben zu werden, auch noch einigen an- 
deren Hofopernthealern zn wünschen. 



Digitized by 



Google 



ii^ — iS81. Nr. 7. — Anzeiger der Allgemeineh Musikalischen Zeitung. — 16. Febr. — iii 

[t7] Verlag von 

J. Rieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. 



[« *] Neoer Verlag von Breitkopf A Hlrtel in L e i p z i g. 

S. JadLassolm. 

Der lOOü! Psalm 

für Sstimmigen (Doppel-) Chor, Altsolo and Orchester. 

(Frmnz Liszt gewidmet.) 
Op.60. 
Partitur mit uoterlegtem Glavieraoszug Jf 8. 50. 
Orcbesterstimmen Jf 8. — . ChorsttDiniea Jf 8. — . 
Frflher enchieoen : ^ ^ 

Op. 86. • Utte (Kanons) fttr S hohe Stimmen .... 8 76 
Op. 40. VarUtltm im ernsten Style ttberein eigenes Thema 

rur Pianoforte S 80 

Op. 47. liltlAde No. 8. Adur. Fttr Orchester. ParUtnr 41 — 

Stimmen uT 48. — . Vierhändig 6 50 

Op. 48. tamrtflsatltm fUr das Pianoforte 8 85 

Op. 68. ftlkfUtte fUr eine hohe Stimme 8 86 

Op. 64. VorgtkUg- ConcertstttclK fdr Chor, Sopransolo und 

Orchester. Partitur uT 6. — . Orehesterstimmen 6 — 

Cborstimmen t — 

Op. 66. V«lMl8fVlg. Concertstttck fttr gemischten Chor und 

Orchester. Partitor Ut 6. — . Orehesterstimmen 6 50 

Chorstimmen 8 — 

Op. 68. Ball0tBtslk in 6 Kanons f. das Pfle. za vier Händen 8 60 
Op. 68. IMtto8 Tkto fttr Pianoforte, Violine und Violoncell 6 — 

[SS] Neuer Verlag von 

J* Mieier'Biederfnann in Leipiig und Winterthur. 

Tiolln-Oonoert 

(in Ednr) 

mit Begleitung von 

zwei Violinen, Viola und Continuo 

componirt 
von 

JoJi. Seb. Bach. 

FOr zwei Pianoforte zu aclit Händen 

t>earbeiiet von 

Faul Oraf Waldersee. 

Pr. 7Jf. 
[86] Verlag von 

J« Sieter-Biedenatn in Leipzig und Winterthur. 
Illustrationen 



In Kupfer gestochen von H, Merz und G. G<m%enbach, 

SGparatMFrachtMAusga&e« 
^U J)i4fiiii(eii von ^tmonn cfxau. 



ElitrmillillDlIilaBltfiiiQifiiolMi. Erkniuc»«»!. mtiAtt-SecBi. 
nttti-AmuB. 

Imperial-Format. Elegant cartonnirt. 
Preta 12 Mark. 



netten 



für 



Ranoforte und Blasinstrumente. 



Pianoforte und Hoboe. mma 

BeetkoTdBy L. vaa, leo TouttckOL Bearbeitet von H. M. 
Schletterer and Jos. Werner. 
No. 8. Adagio. Ans dem Terzett fUr 8 Oboen und Engliach- 

Horn. Op. 87 t,60 

No. 6. Adagio. Ans dem Sextett f. Blasinstromente. Op. 74 4,60 
No. 7. Allegretto quasi Andante. Ans den Bagatellen fUr 

Ciavier. Op. 88. No. 6 4,60 

Kflekesy Fr«, Op. 70. An Okl0B8a«. Drei Tonbilder. Complet 4,60 

No. 4. Sommerabend (Summer-Bveoing) 4,60 

No. 8. Auf dem Wasser (On the water) 4,86 

No. 8. Kirmes (The Fsir) 8,80 

Hoiart, W. A«, FUf Dtfarttuaneits für 8 Oboen , s HOmer 
and 8 Fagotte. Bearbeitet von H. M. Schletterer. 

No. 4 in F 8,— 

No. 8 in B 8,60 

No. 8 in Es t,— 

Hoiftrty W.A«, Drei TMfttcke. Bearbeitet von H.M.Schlet- 
terer and Jos. W erner. 
No. 4 . Adagio aas der Serenade in Es dar fitr Blasinstru- 
mente 8,— 

Pianoforte unil Fagott 

Beethoveiiy L. tab, leu Toa8tiok0. Bearbeitet von H. M. 
Schletterer und Jos. Werner. 
No. 4. Adagio cantabile. Aas der Sonate pathtftiqne. Op.48 4,60 
No. 8. Adagio aas dem Terzett für 8 Oboen ond Englisch- 

Hörn. Op. 87 4,60 

No. 6. Adagio. Aas dem Sextett f. Blasinstramienle. Op.74 4,50 
No. 6. Menuett. Aas den Menuetten fttr Orchester. No. 9 4,80 
No. 7. Allegretto quasi Andante. Aus den Bagatellen fttr 

Glavier. Op. 88. No. 6 4,60 

No. 8. Contretanz. Aas den Gontretttnzen für Orchester.) 

No. 4 I . 

No. 9. Contretanz. Aus den Contret8nzen fttr Orchester.! * 

No. 7 J 

Beetkovesy L. TAB, ftor T0B8tt6kt. (8«* Folge.) Bearbeitet 
von H. M. Schletterer und Jos. Werner. 

Heft I. Complet 8,60 

No. 4. Largo aus der Ciaviersonate. Op. 40. No. 8 . . .4,80 

No. 8. Menuett aas derselben 4,60 

HeftU. Complet 8,— 

No. 8. Largo aus der Ciaviersonate. Op. 7 4,60 

No. 4. Menuett aus der Ciaviersonate. Op. 84 . No. 8 . • 4 ,80 
Honrty W. A^ Op. 86. OOBOert fttr Fagott mit Begleitung des 
Orchesters. Clavieraoszug von H. M. Schletterer . . . 8,60 
(Partitur und Orchesterstimmen sind in Abschrift zu be- 
ziehen.) 
Honrty W. A^ Drei T8B8ti6kt. Bearbeitet von H. M. S c h 1 e fr- 
tererand Jos. Werner. 
No. 4. Adagio aus der Serenade in Es dar fttr Blasinstru- 
mente 8, — 

No. 8. Andante aus der Serenade in G moll fttr Blasinstru- 
mente 4,60 

MoiartyW. A«9 Drei Toasttekt (8t« Folge) aus den Streich- 
quartetten Op. 84. Bearbeitet von H. M. Schletterer und 
Jos. Werner. 
No. 4. Poco Adagio 4,60 



Hierzu eine Beilage von der ^yDeutselien Htodelgesellsehaft^. 



Verleger : J. Rieter-Biederniann in Leipzig und Winterthur. — Drucli: von Breitlcopf d Härtel in Leipzig. 

Expedition: Lelpdf» Querstrasse 46. — Redaction: Bergredoif bei Hmbvrg« /^^ T 

L^igitized by VnOOQ IC 



Di« AllK«A«in« MvaikiliMke Zeitang 

enek«üit nMlmftssif an j«d«m Mittwoch 

ttBd iit inreii alle PottAmter und Bneli- 

]UlldlttBK«B SU bMiekoB. 



Allgemeine 



Preis: JUirlich 18 Mk. Viert«ljftlurliob« 
Prlnva. 4Mk.50Pf. AiiniK«ii: die geBpal- 
tene PetitxeUe oder deren Baum 30 P£ 
Briefe und Gelder werden frnneo erbeten. 



Musikalische Zeitung, 

Verantwortlicher Redacteur: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 23. Febraar 1881. 



Nr. 8. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Htf Oders tvöU Concerti grossi für StreicbinslnimeDte. (Fortaetzoog.) — Das »hohe Lied« von Palestrina. (Fortaetcnng.) — Koost^ 
ttbung. (Scbiosa.) — Die Wiener Hofoper. — Beetboven-Concerte der Meinlnger HoflLapeile. — Concerte in Paria, im Spitherbst 
4880. (Scbluaa.) — Anzeiger. 



Handelns zwölf Conoerti grossi fOr Streioh- 
instnunente. 

fPortaetznng.) 

Wer die Bedeuiimg der alten »Sonata a treu stete sich ver- 
gegenwKrtigt , der besitit den Leitfaden durch die Orchester- 
moaik Tom Ende des siebenzehnten bis zor Mitte des acht- 
zehnten Jahrhunderts. 

Dem Coneertino gesellte sich nun das Coneerto grosso als 
Sammlung von Ripien- und Fnllatimmen , und diesen Namen 
erhielt darauf das Ganze. Nach einer solchen Zweitheilung des 
Orchesters , die von Italien ausging , sind auch diese und an- 
dere Concerte von HSndel zom Theil noch entworfen, was 
schon beim ersten Anblick aus der Anlage seiner Partitur er- 
hellt. »In HSnders Partitur — wie ich im Vorworte zu dieser 
Ausgabe bemerkt habe — sind die drei Soloinstnunente (Vio- 
line I, II und Violoncello) als Coneertino zusammen gehalten 
und obenan gestellt, was hinsichtlich der Theilung des Or- 
chesters sehr übersichtlich ist , im Uebrigen aber manche Un- 
bequemlichkeiten bat und deshalb von uns zu Gunsten der jetzt 
gebrKachticheren Partitur -Ordnung aufgegeben wurde. Man 
vergleiche in den InstrumentalcoDcerten Band tt, S. 63 — 83| 
wo ein ganzes Stück in dieser HSnderschen Aufzeichnung ge- 
druckt ist. Hierbei muss noch bemerkt werden, dass die in die- 
sen, wie auch in den bereits früher publicirten Concerten so 
Iduflg vorkommenden Bezeichnungen »Solo* und »TuttU eigent- 
lieh überflüssig sind, weil Coneertino an sich soh, und 
Concertogrosso an sich tutti bedeutet. Wenn man dies 
beachtet, so ist ein Irrtbum in der Besetzung nicht wohl mög- 
lich ; »Sotoc und t Tutti* sind nur Fingerzeige für die Concerti- 
nisten, um die Eintritte des vollen Orchesters zu wissen. Wir 
haben deshalb an solchen Stellen, wo Coneertino und Coneerto 
grosso sehr in einander gehen, wie z. B. S. 4 68, diese Angaben 
aus den Stimmen nicht in die Partitur aufgenommen ; in der 
That gehören sie auch nur in die einzelnen StinuDen.« 

Hierbei ist ergänzend zu bemerken, dass die genannte Zwei- 
theilung in Coneertino und Coneerto grosso zu jener Zeit, wo 
Httnders Concerte entstanden, bei weitem nicht mehr st riet in 
alter Weise beobachtet wurde ; man gewahrt oft nur noch die 
Grundzüge, wobei sich aus dem Ganzen meistens schon völlig 
nach modemer Weise eine einzige Orchestermasse bildet. So 
kommt es denn auch bei Handel hSufig vor, dass das Coneer- 
tino- Violoncell allein mit dem Coneerto grosso geht , während 
die Coneertino- Violinen schweigen, und dies ist es hauptsach- 
lich, weshalb die von mir gewählte Zusammenstellung des Vio- 



loncell mit dem Contrabasse zweckmassiger erscheint , als die 
Handel'sche. Wir kommen auf diese Anlage spater zurück. 

Ferner ist über die Bezeichnung »Sohii und »TWttc ergän- 
zend, und zum Theil berichtigend, zu bemerken, dass sich 
allerdings einige wenige Satze finden , wo diese Beischriften 
nicht nur in die einzelnen Stimmen, sondern auch in die Par- 
titur gehören. Es ist eigentlich selbstverständlich, ich will aber 
doch nicht unteriassen, jene Satze hier namhaft zu machen. 
Sie befinden sich unter den nicht selten vorkommenden vier- 
stimmigen Stücken, bei denen die gleichartigen Instrumente 
nur je eine Linie haben und das Violoncell mit dem Basse zu- 
sammen geht. Die beiden ersten Satze dieser Art enthalt das 
vierte Concert (S. 46 und 53) , aber hier fehlt jede Bezeich- 
nung, weil in der Musik kein Unterschied zwischen Coneertino 
und Concerte grosso gemacht ist. Im fünften Concert dagegen 
erscheint S. 74 ein Satz mit doppeltheiliger Anlage, bei wel- 
chem es, so oft »Violoncello solot steht, selbstverständlich auch 
in den Violinen »solo^i heissen muss ; noch richtiger wäre es, 
zu sagen: Viel. I und Viel. II coneertino. Hier ist die Be- 
zeichnung »Solo* und spater »TWtt« also nicht nur für die Stim- 
men, sondern auch für die Partitur erforderlich. Auf diesen 
Satz folgen zum Beschluss des Concerts zwei andere vierstim- 
mige Stücke (S. It — 76), bei denen keine Zweitheilung und 
daher auch keine hierauf bezügliche Angabe sichtbar Wird. Im 
sechsten Concert ist die Fuge (S. 79) vierstimmig aufgezeichnet 
und auch wirklich vierstimmig gehalten, so dass die zu Anfang 
erscheinende Bemerkung »Violonoello soUm nicht auf Zweithei- 
lung deutet, daher auch auf die Violinen keinen Einfluss hat. 
Von dem ganzen siebenten Concert (S. 95 — 4 06) gilt dasselbe. 
Das Violoncello hat der besseren Uebersicht halber hier eine 
besondere Linie erhalten , aber alles ist trotzdem von Anfang 
bis zu Ende einheitlich vierstimmig ohne irgend welche Zwei- 
theilung. Der erste Satz des achten Concerts (S. 4 07—4 08) 
zeigt dieselbe Factur, ein fache Vierstimmigkeit; ein ahnlioh ge- 
haltenes kleines Adagio folgt S. 4 4S, und ein eben solches AI- 
legro macht S. 4 4 7 den Beschluss. Das neunte Concert beginnt 
auch vierstimmig (S. 4 4 8) und wählt für Fuge und Menuett 
S. 4 28 — 4 30 dieselbe Anlage. Nicht anders verhalt es sich mit 
dem zehnten Concert, wo die beiden ersten Satze ganz vier- 
stimmig verlaufen. Dann folgt S. 4 36 ein dritter, i^Air* ge- 
nannt, und bei diesem haben wir- wieder (also bis jetzt zum 
zweiten Male) einen Wechsel von Coneertino und Coneerto 
grosso. Bei dem nachfolgenden AUegro S. 4 38 spürt man aber 
nichts mehr davon ; ebenso wenig bei dem kleinen , überaus 
reizenden Scblusssatze S. 4 47. In dem elften Concert sind zwei 
Satze (S. 4 5S und 4 55) hierher zu rechnen, und in dem zwölften 



i^igitized by 



Google 



145 



— 1 881 . Nr. 8. — Allgememe Hiuikalische Zeitang. — 23. Februar. — 



146 



Concert ebeofalk zwei (S. 476 und 4 78), von denen der erste 
sogar nur dreistimmig ist ; aber nirgends ist eine Zweitheilnng. 
Das Resaltat dieser Prüfung ist also, dass anter den zahlreichen 
vierstimmigen Stücken dieser ganzen Sammlang nar zwei sich 
befinden, bei denen »Sohfi and »TttUU noch im Sinne von 
Concertino and Concerto grosso gebraucht werden. 
Die geringe Bedeatang, welche diese alte Orchester-Schablone 
für Handefs Concerte batte^ ist hieraas leicht zu ersehen. 
(Fortfatzuog folgt.) 



Das yyhohe Lied<< von Faleatrina. 

PilettifM^i Weike. Leipzig, Druck und Verlag von Breit- 
kopf und Hflrtel. 

Vierter Band: Fttnüstimmige Motetten, redigirt 
und herausgegeben von Franz Espagne. 
Liber IV: 29 Motetten aus dem. Hohen Liede Salo- 

monis. (GantiGa Ganticorum.) 
Liber V: 24 Motetten. 
469 Seiten in Fol. Pr. 45 •#. (Auch gebunden von der 
Verlagshandlung zu beziehen.) 

(FortfatzuDg.) 

»Allein wo finde sich Gelegenheit zu solchem Experiment? 
Wo ist das Hohe Lied zu hören T Ich sehe mich in der uner- 
wünschten Lage, dass meine Bemerkungen über dasselbe nur 
von Susserst Wenigen controlirt werden können. Die Partitur 
ist gar nicht schwer zu habeUi sie existirt in guten Abschriften 
an vielen Orten Deutschlands ; aber ihre Durchsicht reicht nicht 
aus. Von der Wirkung eines polyphonischen Tonsatzes aas 
ülterer Zeit iSsst sich überhaupt mit dem tnnem Ohr allein, 
d. h. durch Studium der Partitur, nicht wohl eine vollkom- 
mene Vorstellung gewinnen; auch wer Opempartituren mit 
Leichtigkeit liest, weiss dies. Aus mehreren Gründen , deren 
Anführung nicht hieher gehört, gilt das Gesagte in besonderem 
Grade von manchen Compositionen Palestrina*8, selbst wenn 
die alten Schlüssel schon ^urch die uns gel&ufigen ersetzt sind. 
Ich selber danke die genauere Kenntniss des Hohen Liedes 
einem Privatcirkel, der sich mit dem Singen desselben Ittngere 
Zeit fast ausschliesslich bescbSftigt hatte. Das ist zwar lange 
her, aber der Eindruck ist so fest geblieben , dass er sieh jetzt 
vor der Partitor immer wieder auffrischen ISsst. 

»Warum aber wird von den verschiedenen Gesangvereinen 
und Concertinstituten nichts aus dem Hohen Liede aufgeführt, 
wenn doch seine Partitur zu erlangen und sein traditioneller 
Ruhm noch nicht verschollen ist? Die Antwort liegt in der 
auch in anderer Hinsicht beklagenswerthen Thatsache, dass das 
hebrSische Gedicht, obgleich es in der Bibel steht, beim 
grösseren Publikum sich keines sonderlich guten Rufes zu er- 
freuen hat ; die Dirigenten scheuen sich einen für anstössig gel- 
tenden Text — selbst wenn er lateinisch gesungen wird — 
dem weiblichen TheU ihres Chors in den Mund zu legen und 
ÖffenUich vor Zuhörer zu bringen. Die Aufnahme des Hohen 
Liedes anter die Schriften des alten Testaments war ein Glück, 
sofern sonst eine der schönsten Porten alter Poesie uns wahr- 
scheinlich verloren w&re ; andererseits erwachs daraus das Dn- 
heU, dass jetzt diese Perie jeder Beschmutzung ausgesetzt ist. 
In der ohne Commentar gar nicht zu verstehenden Dichtung 
wittern schnüffelnde Leute UnanstSndigkeiten, sogar Unzüohtig- 
keit, die man dann mit der »glühenden Phantasie des Morgen- 
ISnders« entschuldigen zu müssen glaubt, während man wissen 
könnte, dass andere durch Oebersetzung verbreitete Liebes- 
geschiohten aus dem orientalischen Alterthum keine Spur un- 
sauberer Glutb enthalten ; in Schulen Ifisst man warnende 
Winke fallen , welche natüriich erst aufmerksam machen und 



zum Lesen anreizen, und wenn auch der an verdorbene Knabe 
dabei nichts böses denkt , so lacht er doch über manches ihm 
possierlich vorkommende Bild, das ihn dann als Signatur des 
Ganzen in seine reiferen Jahre hinüberbegleitet. Der wahre 
Sinn der kühnen Bilder ist auf Grand sprachlicher und ethno- 
graphischer Forschang iSngst als nicbt bloe hoobpoetisoh, son- 
dern zugleich als ganz verständig naohgewiesen ; Ungst aaeh 
steht fest, dass manche auffUlige Lobpreisung der körperlichen 
Erscheinung sich (wie meist schon ohne gelehrtes Zeagniss zu 
errathen) nicht auf das Nackte bezieht , sondern entweder das 
schmucke Gewand meint oder doch die Umhüllung des Reizes 
zugleich mit andeutet; langst sind die Kenner des Morgen- 
landes darober einig, dass man in keiner Zeile einen versteckt 
lüsternen Doppelsinn suchen darf , da (wie Herder sagt) »nach 
allen Zeognissen, alt und neu, der Orient Zweideutigkeiten gar 
nicht kennt, gar nicht leidet«. Von all diesem erfahrt das Pu- 
blikum nichts, theils weil es sich duroh ein anglückliches Yor- 
nrtbeü abhalten lasst, der Dichtang naher zu treten, theils weU 
ihm das Nahertreten an der Hand eines ErkUirers nicht gerade 
leicht gemacht ist. Ueber das Hohe Lied besteht eine ganze 
Literatur, nur sind die besten Schriften von Fachgelehrten für 
Fachmanner geschrieben, und ein paar populär sein sollende 
Uebertragungen haben die Resultate der Forschung auf virenig 
verstandnissvoUe Weise geplündert. Wer die Dichtang liebge- 
winnen und von fremdartigen Schlacken gereinigt sehen will, 
der mag noch inmier zuerst nach der anziehenden , nicht zo- 
nachst auf die Gelehrtenwelt berechneten Abhandlung Herder^s 
(4 778) greifen, obgleich in einem Hauptpunkt seine Aoffassung 
von der Mehrzahl der spateren Ausleger nicht mehr getheUt 
wird. Herder war der erste, der für die Reinheit, für die »mit 
der Unschold verschvristerte Graziec des Hohen Liedes ent- 
schieden eintrat und den schon von Luther abgewiesenen mysti- 
schen Deuteleien ein Ende machte. Die »Braut Christic ist seit- 
dem, meines Wissens, nur noch von einem einzigen theologischen 
Schriftsteller ernstlich in Schutz genommen worden , und die 
Reinheit des Gedichts wird von keinem der neueren Commen- 
tatoren angefochten ; der bedeutendste darunter, Ewald, ver^ 
theidigt sie (18S6) ebenso warm, wie Herder. In Bezug aaf 
die Stellung des Hohen Liedes zur Bibel sagt Erast Meier: 
»Wenn rein menschliche Liebe als ein unwürdiges Thema für 
ein Bibelbuch erscheint , der muss nie aus dem heiligen Born 
dieser Liebe getrunken, muss sie nur vom Hörensagen oder nur 
in ihrer Entartung kennen gelernt haben.« 

•Das Hohe Lied , so wie wir es mit sonderbarer Capitel- 
eiotheilung und ohne leitenden Faden in der Bibel lesen, muss 
uns als eine völlig rathselhafte Mosaik erscheinen. Herder, wel- 
cher seine Abhandlung übersehrieb: »Lieder der Liebe; die 
schönsten und ältesten aus dem Morgenlande« halt das Ganze 
für eine Sammlung einzelner , allerdings onter einander nahe 
verwandter Gedichte und Salomo für ihren Verfasser. Ewald 
dagegen spürte mit viel Scharfirino und Gelehrsamkeit den in- 
neren Zusammenhang auf und bewies , dass nicht Salomo der 
Dichter sein könnte. Dramatische Anlage der Dichtoog war 
schon von ihm erkannt worden ; er sondert nun die Scenen 
genauer und weist das darin Gesprochene theils der Snlamith 
und ihrem Geliebten, theils dem König Salomo und einem Chor 
zu. Sulamith und ihr Freund sind Hirten ; Salomo entdeckt die 
landliche Schöne und sucht sie zu gewinnen , muss aber ver- 
zichten, da sie seiner Werbung beharrlich widersteht; »das 
ganze Lied ist ein Lobgesang auf die reine schuldlose , treue 
Liebe, die kein Glanz blendet und keine Schmeichelei ver- 
strickt«. Diese einleochtende, überall aus dem Urgedtcht selbst 
belegte Hypothese hat die Oberhand behalten ; unter den spa- 
teren Erkiarern scbliesst sich ihr mit besonderem Nachdruck 
Ernst Meier (1854) an, obwohl seine selbständigen Unter- 
suchungen ihn in manchen Einzelheiten von Ewald abweichen 



..gitizedby Google 



H7 



— 1 884 . Nr. 8. — Allgemeine Mnsikalisjche Zeiinng. — 83. Februar. — 



418 



lassen. Bwsld*s and Meiefs Aoslahrangen kann man auch ohne 
philologische Kenntnisse mit Gennss lesen. Beide Schriften, 
wie auch Herder^s Abhandlang enthalten logleicb Ueberaetzongen 
des Gedichts ; hat man einmal Belehrangen empfangen, so weiss 
man erst die von Herder »trotz einzelner Fehlert sehr hoch 
gehaltene Verdeatschaog Latber's nach Verdienst za würdigen. 
Aaf keaschen Inhalt weisen ja schon in dieser Yerdealscbang 
die immer gebranchten Aasdrficke »mein Frenodt, »meine 
Freandinc hin, noch mehr die mehrmals vorkommende Anrede 
»meine Schwester, liebe Braatc, welche von Herder and seinen 
Nachfolgern mit noch genaaerer Wiedergabe des Originals zu- 
sammengezogen wird in »du meine Schwester Brantt. 

»Wir änd von Palestrina weiter abgekommen , als erlanbt 
scheinen möchte ; aber die ganze ErÖrterang zielt auf ihn zu- 
rfick. Könnte man denn die einer Öffentlichen Yorfahroog des 
Hohen Liedes entgegenstehenden Bedenken nicht dadaroh 
heben , dass man zuvor in einem Localblatt eine kurze Dar- 
legung des wahren Sachverhaltes giebtt Beim Singen würden 
wohl die lateiniscben Worte beisubehalten sein ; aaf dem für 
die Zuhörer gedrockten Teztblatt aber wire man bezüglich 
einer daneben gestellten Verdeutschung nicht an die Luther - 
sehe Uebersetzung gebunden, man könnte die Herder^sche oder 
Bwald'scbe wlhlen. Oder soll dentsch gesungen werden , so 
ergSbe sich der Verzicht auf Luther ohnehin ; man könnte dann 
überhaupt keine der vorhandenen Oebertragungen unverSndert 
annehmen, weil die Textworte den Noten angepasst werden 
moasteo. Concert-Institute , oder solche Vereine , denen ein 
CoDcertsaal zur Verfügung steht, hatten demnach kein unbe- 
siegbareo Hindemiss vor sich. Hinderniss von ganz entgegen- 
gesetzter Seite könnte nur einem Verein droben , welcher als 
Aufführuogslocal eine Kirche benutzt ; denn ob die betreffende 
Geisülchkeit. dem seines symbolisch-allegorischen MKntelchens 
entkleideten Lied Einlass gewlhren würde, erscheint sehr frag- 
lich. Im Falle der Opposition mösste eben der Verein aus- 
nahmsweise in einen Concertsaal wandern und für diesen Abend 
ausser dem Hohen Lied entnommenen Nmnmem nur solche 
Stücke ins Programm setzen, welche der Orgel nicht be- 
dürfen. 

»Uebrigens hStte die an das Publikum zu richtende Beleh- 
rung gar nicht nötbig, die Allegoriefrage zu berühren; ihr 
Hauptzweck wSre ja nur, der Unterstellung einer üppig sinn- 
lichen F&rbung vorsabeagen, und dabei könnte es jedem über- 
lassen bleiben, ob er die Dichtung als geistliche Mystik fassen 
wiD, oder nicht. 

»Es Ist vorhin schon gelegentlich angedeutet worden , dass 
nicht die ganze .Composition am nXmlichen Abend aufzuführen 
wftre ; t9 Stücke a capella (wenn auch kurze) hinter einander 
anzuhören, würde, trotz all ihrer Schönheit selbst den begei- 
stertsten Verehrer Palestrina*s ermüden. Es kann sich also nur 
um Vertheilung bandehi. Das Werk will ja selbst kein untrenn- 
bares Ganzes sein , es ist eine Reihe von Motetten , deren jede 
in sich abschliesst. Palestrina hat den lateinischen Text der 
Yulgata (welcher — nebenbei bemerkt — als Uebersetzung aus 
dem HebrSiscben bei den Philologen in geringem Ansehen steht) 
sehr einsichtsvoll und mit feinem Gefühl zerlegt, ohne sich 
durch die alte CapiteleintbeUung , welche manchmal eng zu- 
sammengehöriges auseinander schneidet , irre machen zu las- 
sen; mehrere Abschnitte Hess er ganz weg. Ein sorglicher 
Vereinsvorstand könnte also bei einer Auswahl sogar die grössere 
oder geringere Geflhrlichkeit der Teztworte berücksichtigen ; 
nur wSre sehr zu bedauern , wenn er jede Nommer verdam- 
men wollte, in welcher ttbera oder mommoe "vorkommen, denn 
gerade einige der prachtvollsten Sitze sind nicht frei davon. 
Werden wahrhaft sittsame Singerinnen, wenn sie die Bedeu- 
tung der Worte kennen, erschrecken und an den in ihrer Na- 
türiichkeit so harmlosen Ausdrücken ein Aergemiss nehmen? 



Ich habe von deutschen MIdchen und Frauen eine höhere 
Meinung.« (Augsb. Allgemeine Zeitung. Beilage zu Nr. 36t 
vom SS. December 1875.) 



Dieser Aufsatz des sei. Gugler wurde geschrieben., als die 
in Rede stehende Ausgabe der Motetten bereits erschienen war, 
denn das Vorwort zu derselben ist vom i. MSrz 4 874 datirt. 
Der treffliche Mann muss dieselbe damals aber noch nicht ge- 
kannt haben, sonst würde die dadurch wesentlich erieichterte 
Bekanntschaft mit diesen Compositionen ein Grund mehr für 
ihn gewesen sein, so lebhaft um das allgemeinere VerstSndniss 
derselben sich zu bemühen. In dieser Tendenz, von welcher 
sein Aufsatz geleitet wird, so wie in vielen Urtheilen über Pa- 
lestrina sind wir durchaus mit ihm einverstanden ; aber was 
den von ihm vorgeschlagenen Weg anlangt, so hegen vrir über 
den Erfolg desselben die stärksten Zweifel. Hierüber wird nach 
einiger Zeit die Erfahrang urtheilen können, denn Gogler's 
Artikel hat, wie schon bemerkt, zunüchst den Erfolg gehabt, 
dass der altkatholische Pfarrer Herr Tbüriings eine Auswahl 
dieser Motetten, mit deutschem Text in Liebeslieder verwan- 
delt, unseren Concertvereinen dargeboten hat. Wie Gugler 
selber über dieses Unternehmen urtheilte , ist mir nicht be^ 
kennt geworden. Nachdem er sich brieflich gegen mich als den 
Autor des obigen Artikels bezeichnet hatte, schrieb ich ihm 
über den Gegenstand, erfuhr aber bei seiner zum Schlimmen 
sich wendenden Krankheit nichts N&heres. Hinsichtlich der 
Uebersetzung hatte er ohne Zweifel Gutes wirken können, 
wenn sie ihm rechtzeitig vorgelegt wSre, denn in diesem Fache 
besass er eine zur Meisterschaft ausgebildete Fertigkeit, welche 
leider weder genügend anerkannt, noch hinreichend benutzt 
worden ist. Aber selbst sein grosses Geschick würde schwer- 
lich ausgereicht haben , die Schwierigkeiten zu überwinden, 
welche einer sinnvollen Anpassung deutscher Worte hier ent- 
gegen stehen. Der Versach wäre ihm schliesslich vielleicht nur 
eine Bestätigung dessen gewesen , was er in seinem Aufsätze 
vermuthet, n&mlich dass es gerathen sein werde , im Vortrage 
den lateiniscben Originaltext beizubehalten. 

Wir können dieses einstweilen auf sich beruhen lassen und 
abwarten, was die Praxis unternehmen wird, nachdem ihr die 
musikalischen Halfemittel durch den Druck der lateinischen wie 
der deutschen Ausgabe vorgelegt sind. Diese Praxis zu beein- 
flussen, kommt uns nicht in den Sinn, denn es ist lehrreich upd 
gut, wenn dieselbe ihren natüriichen, nach vorhandenen KrSf- 
ten und Bedürfnissen abgesteckten Lauf nimmt. Wohl aber ist 
es die uneriSsslicbe Aufgabe der Kritik, einer solchen, immer-: 
hin halb gedankenlosen Praxis gegenüber den ursprünglichen 
Sinn und Zweck des Originals darzulegen. In dieser Hinsicht 
können wir nichts Besseres tbun , als die Worte anfahren , mit 
welchen Palestrina das Werk dem Papste öregor XIII gewid- 
met hat. 

Die Dedication lautet : »Sofietiwtfno D. N. Grtgwio XIIL 
Font, MaoD. Es giebt sehr viele Gedichte, denen kein anderer 
Inhalt zu Grunde liegt, als Liebesgescbicbten, die christlichem 
Bekenntniss und Namen entfiremdet sind . Eben diese Schöpfungen 
solcher Poeten, die durch Ausgelassenheit sich haben hinreissen 
lassen, wurden von einer grossen Zahl verdorbener Musiker 
ausgewählt , um ihre ganze Kunst und ihren Fleiss darauf zu 
verwenden, den Text derselben musikalisch zu gestalten ; und 
in demselben Maasse, wie sie sich- damit durch hohe Begabung 
bekannt machten, erregten sie andererseits durch die schlechte 
Wahl des Stoffes zu ihren Kunstwerken Anstoss bei allen ge- 
bildeten und hochstehenden MSnnem. Unter dieser Zahl einst 
selbst gewesen zu sein, macht mich jetzt erröthen und bereitet 
mir grossen Schmerz. Aber da man das Geschehene nicht Sn- 
dern kann, and unvollkommene Werke, wenn dieselben einmal 
ausgeführt sind, nicht wieder zurück genommen werden können. 



Digitized by -•^_^'' 



ö^' 



1i9 



— 188i. Nr. 8. — Allgemeine Mosikalische Zeitang. — 23. Februar. — 



120 



80 habe ich meine Anscbauoiig ver&ndert. Deshalb beschXftigte 
ich mich schon froher auch mit den Schriften , welche uns, 
zum Lobe unseres Herrn Jesu Christi und seiner allerhetligsten 
Müller, der Jungfrau Maria, in metrischen Ges&ngen hinterlas- 
sen sind *] , und jetzt habe ich nun das Gedicht ausgewählt, 
welches die heilige Liebe Christi und seiner Seeleobraut in sieb 
fasst, nSmlich das Hohe Lied Salomoois. Ich habe mich hier- 
bei einer etwas grösseren Lebhaftigkeit im Stil befleissigt, als 
icb es sonst bei kirchlichen Gesingen zu thun pflege : denn das 
▼erlangt meiner Meinung nach die Sache selbst. Ich wollte 
aber doch dieses Werk, was es auch immer fiir eins sein mag, 
Burer Heiligkeit widmen, da ich nicht daran zweifle, dass Buch, 
wenn weniger die Sache selbst, so um so mehr die gute Ab- 
sicht und der erste Versuch befriedigen wird. Wenn ich aber 
— o möchte doch dieses der Fall sein I — in der Sache selbst 
Genugendes geleistet habe, werde ich dadurch sehr angeregt, 
noch weitere Werke dieser Art zu scbreiben, die meines Br- 
acbtens Burer Heiligkeit angenehm sein werden. Möge Gott 
Euch , Gregor , nocb lange als den wachsamsten Hirten , der 
seiner Heerde in grösster Liebe zugethan ist , bewahren und 
Buch mit dem Segen desGlöckes überschütten. HumilisServut 
Joannes Ahysius FraenetUmu.* 



*) Palestrioa deutet hiermit auf seine Hymnen. 
(FortsetsuDg folgt.) 



KnnBtübiuig. 

(Schlnss.) 

Was nun unsere deutschen Musik-Hochschulen angeht , so 
sind sie durch ihre Vermehrung nicht verbessert, eher tersohlecb- 
tert durch die unselige VirtuositXts-Jagd , die es so weit ge- 
bracht hat, die allerspeclellste Pingerübung eines, zweier, 
dreier Finger, endlich aller, wochenlang als Grundlage künf- 
tiger Vollkommenheit hin zu stellen : Öder Firiefanz ! an dem 
Schumann einen Pinger krampfhaft gel&hmt hat. An diesem 
Pingerei-Pieber sollen die südlichen Lehrmeister (Wien, Stutt- 
gart) vornehmlich schuld sein. Ob das wahr ist , wissen wir 
nicht ; sicher aber wissen wir aus guter Quelle , dass in 6iner 
Schule streng geboten war, kein neues Stück zu beginnen, ehe 
das vorige durchstudirt und memorirtsei. Löblich Ist 
allerdings, dass heute nicht wie vor iO — 60 Jahren das Memo- 
riren verboten ist, damit das a viffa-Spielen ja recht früh- 
zeitig eingepaukt werde. Beide Gebote , einseitig angewandt, 
sind gleich verwerflich , wefl die erste Art zwar künstlerischer 
wirken kann, aber nicht jedermanns Sache ist, mindestens ver- 
frühet bei Vielen , wShrend die andere Art eher Verderben 
bringt, als reine freudige Kunstliebe. Gehe man doch lieber 
den Weg der lieben Ahnen, die nicht solche Horden sogenann- 
ter Künstler gross futterten wie wir , aber desto mehr Freude 
an der Kunst daheim genossen. — Jetzt, wo in Jedem gebil- 
deten Hause ein Ciavier unentbehrlich sein soll , wichst auch 
die GrossstSdtigkeit der Lehrmeister, die entweder durch Zeug- 
nisse oder durch eigene Persönlichkeit sich empfehlen , wäh- 
rend ton ihrem Künstlerstudium wenig bekannt ist , und der 
Beweis ihrer Leistungen meist in einem Bntröe-Concert be- 
steht, ftrivatim oder ptibliee. Einige bringen als Diplom lieber 
ein TesHmofiium Conservatorü, andere ziehen persönliche Zeug- 
nisse vor, deren ZuverlSssigkeit freilich oft fraglich ist. 

Man könnte erwidern, dass Aehnliches in allen Kunstgebie- 
len, Ja in allen Berufsarten vorkomme, und ein untrügliches 
Urtheü ohnehin nicht durch Gesetzparagraphen zu erzwingen 
ist. Dazu kommt, dass Prüfungsurtheile nicht bei allen Künsten 
gleichmassig anwendbar sind ; die allzeit bewegliche Tonkunst 
steht zurück gegen das ruhige Dichten und Wirken des Malers, 
daher die UrtheUe über unbekannte Tonstücke insgemein man- 



nigfaltiger ausbUen, als die über die Schöpfungen der plasti- 
schen Künste. 

Vergleichen wir nun die Bedörfhisse tersohledener Stande, 
so wird es für den Laien und Dilettanten keines wissenschaft- 
lichen Lehrers bedürfen, wXhrend dem Organiston, Cantor, 
Schulmeister höhere Anspräche und Forderungen zukomoMU. 
Die unteren Lehrer müssen von den oberen entlehnen, diese von 
den Mittelschulen*); Mittelschulen sind: Gymnasien 
humanistisch und realistisch — Gehobene Volksschulen — 
Fachschulen — Handwerks- und Cadettenschulen — theilweise 
auch die Siteren schwSbischen Stifte — diese sind in Deutsch- 
land meist Slaatsschulen, welche als solche bestimmte Ziele und 
Forderungen in Anspruch nehmen. Wohin gehören nun die 
Fach- und Kunstschulen T OITenbar zu den oberen , weU sie 
der reiferen und berufsflhigen Jugend angehören. Dass die so- 
genannten Ärtes UberaUt einen höheren Rang einnehmen als 
die Artes aiü>eraUt, Handwerk u. s. w. w8re hier nicht zu er- 
wähnen, wenn nicht eben die gegenwlrügen Wünsche nach 
Staatshülfe, somit auch der Gründung und Erhaltung vermöge 
des Staatssäckels, lebhaft mitzusprechen hStlen, wo die geisti- 
gen, geselligen, sittlichen Interessen nach Zeit, Ort und Vor* 
mögen in Kampf treten, da man vor dem Hausbau bedankt: 
Wer ist bedürftig, Was ist zu lernen. Wie geschieht dasT — 
Bedürftig, sagen wir, in gemeinem Sinne ist nicht Jeder- 
mann der Kunst, so dass er ohne sie nicht leben könne; lehr- 
bar ist sie nicht für Jedermann gleicherweise, wie stehen, gehen 
und sprechen — und doch hat A. Reich ensperger in einer 
köstlichen Schrift nachgewiesen, wie »die Kunst Jedermanns 
Sache« seiT — Aber er spricht nicht ton niederem Bedarf des 
Lebens. Die Seele bedarf gar vieler Sachen wenn der Leib satt 
ist, und unsere Frage ist : wie sich dieser Ueberschwang des 
Lebens erwerben, geniessen und verbreiten möge. Hier finden 
sich verschiedene Stufen je nach Völkern, Lebensalter, Berufs- 
arten , deren Wechselwirkung zu erwVgen eben unsere Auf- 
gabe ist. 

Denn der Staat ssS ekel ist nicht flhig, bei allen Völkern 
gleiches Maass zu finden für alle Zweige des Gesellschaftslebens, 
und wenn er für neue Geblude den Plan zu entwerfen hat, 
muss er wie der gute Hausvater erst die Kosten überschlagen, 
bevor er bauen thut. Und da nun die Gesammtkosten der 
grösseren Kunstübung seit 50 Jahren sich n&cbst der Militir- 
kosten mehr als verdoppelt haben ; so wird ein gewissenhafter 
Volkswirtbschafler sich wohl bedenken , einer Kunst beson- 
dere Unterstützung zu leisten, deren Ausgaben nur einem ge- 
ringen Bruchtbeil des Volkes zn gute kommen. Ehe also jenes 
Bedürfniss nach hohen Kunstschulen sicher gestellt ist , kann 
die Gründung neuer oder die VergrÖsserung bestehender kaum 
erlaubt und vernünftig sein. Nun ist ein offenes BUd zur Be- 
lehrung aufgestellt , leider wenig beachtet ! ein Capitel 'om 
StaatssSckel aus zuverlässiger Hand: Küstner* s Buch »Die 
deutschen Theater« weist nXmlich im Jahre l863/6i ein Ge- 
sammt-Deficit auf, welches in diesem 6inen Jahre 1,156,500 
Thaler von 31 grösseren deutschen Bühnen gemacht ist. Von 
jenem Deficit fallen an 95,000, also ^iq» *^^ ^^ Hoftheater, 
w&hreod von den übrigen doch zehn Bilanz der Einnahme 
und Ausgabe zeigen. Diese Vergleichung beweist arithmetisch, 
dass mindestens die Hoftbeater dem volksthümlichen 
Kunstleben nicht zu gute kommen, nicht Jedermanns Sache 
sind, also auch nicht aus jedermanns Casse zu bezahlen sind. 
Unser Theaterwesen ist nach Frankreichs Vorgang in diesem 
Jahrhundert so gewachsen , wie es die Griechen und Römer 
weder auf ihrem Höhepunkt, noch in sp&terer Zeit der Zerrüt- 

*) Mit welchem Namen wir nach (richtiger) süddeutscher Welse 
alle Schulen zwischen Volksschule und Hochschule (Aka- 
demie, Coiversitst, Conservatorium) bezeichoeQ, damit wir nicht in 
viele Stockwerke uns verirren. 



Digiti: 



zedby Google 



18i 



— 1881. Nr. 8. — AUgemeine Musikalische Zeitang. — 23. Februar. — 



422 



tung gekannt hsben. TXglioh Theater, Oper, Concerte und 
daneben noch allerlei Spass and Jong^erien, wie ea die heutigen 
grOsaten, ja sogar mittlere StSdte geniesaen und bezahlen, 
wie diese auf Nalionalvermdgen und Sitte und Gesandheit 
schSdllch wirken, ist Iftngat von Yolkawirthschaflem erkannt 
und beklagt , aber ein durohgrelfeodes Heilmittel nicht gefan- 
den, welches der Nator und Kunst, der Arbeit und dem Ge- 
nuas für alle Völker und Gesellschaften jedem sein Thell gibe. 
Bevor diese Kunst erfunden , muss uns genügen am vorhan- 
denen Weltzustand lu untersuchen, wie seine Mlngel ohne 
schmerzhafte Operation etwa zu lindem seien. 

Dass die Fachschule dem angehenden Berufe an- 
gehöre, also in der Bluthe der Jagend , nicht Yor der schwie- 
rigen Mutations-Periode zwischen Kind- und Jünglingszeit an- 
zutreten sei, sollte sich von selbst verstehen , wenn nicht un- 
sere National -Pädagogik leider schon zehnJXhrige Knaben in 
bestimmte Lebensberufe einzufahren erlaubte — als Cadetten 
und dergleichen. Wie aber die Conservatorien in Lehre, Disd- 
plin und Leistungen leben und weben, erfahren wir ausser 
ihren pompösen Universal-Programmen nur auf Unwegen. Zwar 
ist das auch anderer Schalanstalten Schicksal, aber im musika- 
lischen Unterricht ist mehr als anderswo die individoelle und 
subjeotive Lehre nothwendig, daher eben ao wohl die Methode 
als die Erfolge selbst tüchtiger Lehrer und Schiller mannigfach 
verschieden sind. Hier müssen wir inne halten, da jene Spe- 
oialiaten nicht leicht in ein Regelbach zu bringen sind. So 
genüge vorerst , den Conservatorien ans Herz zu legen , dass 
sie jedem Zögling das Seine geben, nicht auf Tirtuositlt mehr 
Gewicht legen als auf gesunden , sichern und klaren Vortrag, 
und die Lehrstufen des Alters und Berufes scharf aus einander 
halten, üeber die eigentliche Wissenschaft der Tonkunst hoffen 
wir im nSchsten Gapitel das Wesentliche zu besprechen. 

S. Krüger. 

Die Wiener Hofoper. 

Unsere letzten Aodentangen berührten den wunden Punkt, 
der dringendste Abhilfe erheischt , will man endlich ein wirk- 
liches Gedeihen der Kunst erhoffen. Wir versprachen , noch 
einmal auf dies Thema zurückkommen zu woUen. Jeder neue 
Director, mochte er nun heissen wie immer , der dem unter 
dem fk-üheren Regime gross gezogenen Schlendrian nicht firöhnen 
wollte , musste sich nach kurzer Beobachtung sagen , dass er 
einige Jahre Geduld werde brauchen müssen, bis die alten auf 
Gelderpressung basirten Contracte würden abgelaufen sem, 
wonach der zo I Omaligem Singen im Monat verpflichtete nur 
jeden dritten Tag beschlfligt werden durfte , ansonst er An- 
spruch aof ein Bztrahonorar zu machen berechtigt war. Dass 
»Iso der neoe Director die alten Fesseln nur allmilig wird ab- 
streifen können, ist selbstversttndlich, wie denn auch der alte 
Tenor Walter zu einem neuen vernünftigeren Contracte sich 
bequemen musste. So wird an jedes Mitglied noch die Reihe 
kommen, die alte Herrlichkeit der Geldpresse k tont prix wird 
allgemach verschwinden, und somit endlich auch das ewige 
Deficit. 

Die hiesige Hofoper ist mehr als jedes andere Institut an- 
gewiesen auf eine tägliche bestimmte Einnahme, es muss Geld 
verdient werden, denn der Hof kommt nicht auf für das Deficit, 
er zahlt nur seine bestimmten PlSIze wie jeder andere Abonnent. 
Wir haben bereits früher betont , wie ratbsam es wftre , ein- 
zelne PIStze herabzusetzen, allein ebenso unbegreiflich ist, wie 
das alte PrivUegium der Offleiere unangetastet bleibt , die für 
10 kr. — sage mit Worten : zehn Kreuzer — den Platz des 
Parterre (StebparterreJ occupiren, der für jeden Civilisten t fl. 
kostet. Allein dieses bene geniesst nicht etwa die jeweilig hier 
stationirte Garnison, sondern jeder Keservelieutenant, die be- 



kanntlich seit dem neuen Wehrgesetz nicht dümi geelt stad, 
und so bleibt der fetteste PlaU ewig Meril. 

Herr Broulik, der auf 6 Jahre engagbt sein soll, wovon 
nach dem ersten von einer Kündigung Gebrauch gemacht wer- 
den kann , hat seine zwei einzigen Rollen , Arnold und Raoal, 
glücklich hinter sich. Ihm ist zu gratuliren , dass er sobaM an 
einen Platz treten darf, wo er sein Talent entsprechend ver- 
werthen kann — denn Stimme ist da — , und unserm Institut, 
wenn es bald in ihm einen vierten ersten Tenor erhilt. Be- 
kanntlich haben wir nur drei erste Tenore: Walter, Labat, 
Müller , und jeden Monat fast ist einer der drei auf Urlaub, 
so jetzt Herr Walter, nSchsten Min kommt Herr Müller an die 
Reihe. Es ist sonach jedes Repertoir immerhin ein Kunststück, 
znmal wenn es von der Laune einer Donna , die sich mehr 
prima dünkt, als sie in Wirklichkeit ist, umgeworfen werden 
kann. HStle z. B. Frau Matema, als sie das letztemal den 
Tannhluser durch »Unwohlsein« sch&digte, die bekannten 1 40 fl. 
Bxtrahonorar erhalten, so wftre dies wahrscheinlich von den 
wohlthXtIgsten Polgen für ihre Gesundheit gewesen ; nun dafür 
war er gestern mit einem Herrn Cari Mayer vom kgl. Theater 
in Kassel als Gast, der den Wolftram sang. Würde er Mager 
heissen, so könnte man sagen : iioman et innen was Stimme und 
GesUlt betrifft. Labat bat keinen Stich von Poesie, die blankste 
Prosa. Die gestrige Vorstellung schleppte sich nur langsam fort, 
verschleppt durch die schleppenden Tempi des Kapellmeisters 
Fuchs, so dass viele vorzeitig die Flucht ergriffen. Echt Wie- 
nerisch ist man gespannt auf das morgige Debüt des Directors 
Jahn als Kapellmeister. X 



(Beethoven-OoBeerte der Meininger Hofkapelle.) 

Unter der Ueberschrift »Die Beethoven-Concerte der 
Meininger Hofkapelle« feiert Herr Max Schasler in der 
»Gegenwart« (Nr. S yom 8. Janaar) die Aufführungen, welche 
H. V. Bülow als neuer »Intendant« dieser Kapelle daselbst ver- 
anstaltet hat. Dieser führte vom 7. Novbr. bis 19. Decbr. des 
vorigen Jahres den Plan aus, allsonntXgUch in den Naohmittags- 
stunden im Hoftheater in sieben Concerten die neun Sympho- 
nien der Reihe nach spielen zu lassen. WeU der Herzog von 
Meiningen und seine Gemahlin, die Fretfhiu von Heldbarg, sich 
für die Sache lebhaft interessirten, war eine erfolgreiche Durch- 
führung dieses Unternehmens von vorne herein gesichert. In 
jenen sieben Concerten kam nur Beethoven*sche Musik vor, und 
fast lauter Instrumentalmusik. Die Programme waren nach 
Herrn Schasler's Angabe folgende : 
i. Coneert: Ouvertüre za Coridan — Erste and Zweite 
Symphonie — Romanze Dp. 40 für Violine and 
Orchester — Ouvertüre zu Egmont. 
//. Canoert : Ouvertüre zor »Namensfeier«, G-dor, Op. 116 — 
Concert für Violine, Violoncell und Clayier mit 
Orchestefbegleitnng, Op. 66 — Rondino für 
Blasinstrumente, Es-dur — Ouvertüre zum Ballet 
»Die Geschöpfe des Prometheus« — Symphonie 
Nr. 3 (Broica). 
///. Concert : Elegischer Gesang für Sopran, Alt, Tenor and 
Bass mit Streichinstrumenten — Ouvertüre zur 
»Weihe des Hauses«, Op. 114 — Vierte Sym- 
phonie, B-dur — Ouvertüre zu König Stephan 
-^ Fünfte Symphonie. 
IV, (kmeert : Oavertöre zu Leonore Nr. I , C-dur — Intro- 
daction zum zweiten Act, Recltotiv und Arie ans 
der Oper FideUo — Coocert Nr. 4 , G-dar für 
Pianoforte mit Orchester — Romanze F-dor, 
Op. 60 für Violine mit Orchester — Adelaide, 
für Tenorstimme mit Ciavierbegleitung — Sym- 
phonie Nr. 6 (Paslorale) F^r. j 

Digitized by VnOOQ IC 



i83 



— 1881. Nr. 8. — Allgemeine Mogikatische Zeüimg. — 23. F^braar. — 



124 



F. Conetri : Oavertöre zu JLeooore Nr. 4 — RecitaÜT and 
Arie aus der 0|>er Ffdelio — Conoert fSr Vio- 
line mit Orchester — Soeoe und Arie für So- 
pranstimme mit Orchester (Ah perfido) Op. 65 — 
Siebente Symphonie, A-dur. 
VI. Coneert : Achte Symphonie — Ouvertüre und Chöre ans 
den »Ruinen von Athent — »Meeresstille und 
glückliche Fahrt« — Ouvertüre zu Leonore 
Nr. 3 — Phantasie für Ciatier mit Orchester 
und Chor, Op. 80. 
VII. Coneeri: Zweimalige Aufführung der Neunten Symphonie. 
In dieser Anordnung der Stücke soll nach Schasler das Be- 
streben zu erkennen sein, »in ersterer Beziehung durch den 
Wechsel der Stimmung jedes einzelne Stück zur höchstmög- 
lichen Oeltung zu bringen, wie, in zweiter, eine stetige Orada- 
tion des substantiellen Bindrucks zu erzielen.« Aber das ist 
kaum ein geeignetes Thema für Lobreden, denn ein derartiges 
Bestreben hat Jeder, welcher Programme zusammen stellt. Bei 
der allbekannten Musik ton Beethoten ist so etwas eine leichte 
Sache, namentlich wenn man ton seinen Gesingen nur einige 
Plickstücke bringen will. Herr ▼. Bülow erwarb sich die Gunst 
des Hersogs , weil er auch in der Musik nach den »Meininger 
Principien«, d. h. nimlich nach der von dem Herzog eingeführ- 
ten Methode der Schauspielproben, »arbeitete«, wie er hier in 
einem Briefe auseinander setzt. Was Gutes an dieser Methode 
ist, hat schon lingst jeder einsichtige Dirigent befolgt; man 
sieht also nicht eiu> warum dieses »Meininger Principien« sein 
sollen, und noch weniger, warum H. v. Bülow »dieses System« 
erst »seit dem t . October eifrigst befolgt« hat, wie er in jenem 
Briefe versichert — er hatte doch schon in früheren amtlichen 
Stellungen die Pflicht, Orchestercoocerte zu dirigiren. Aber es 
schmeichelt einem Herzog natüriich, wenn seine künstlerischen 
»Principien« plötzlich sogar auf einem fremden Gebiete zur 
Anwendung gelangen. Und wenn Serenissimus warm wird, 
gertth Stadt und Land sofort in Feuer. An sich ist so etwas 
ganz erfreulich, denn die Knnst kann sehr wirksam von kleinen 
Potentaten gepflegt werden ; die grossen haben in unserer halb 
parlamentarischen, halb militSrischen Epoche kaum noch 
Zeit dazu. 

Aber weniger erfreulich ist der Schwann der Lobredner, 
welcher sich bei allem , was H. y. Bülow Neues unternimmt, 
prompt einzustellen pflegt, sei es auch noch so kurzlebig und 
sonderbar. So wird uns hier zugemuthet zu bewundem, dass 
dieser Dirigent »die slmmtlichen Stücke aus dem GedSchtniss« 
ohne Partitor dirigirte! Was hatte das Publikum davon T Wollte 
es einer ruhig verlaufenden Musikaofführung, oder einer ge- 
wagten musikalischen Gedtchtnissprobe beiwohnen T Die Par- 
titur aufs Pult zu legen, ist Sache der Achtung und der Schick- 
lichkeit; keiner unserer wirklich grossen Meister hat es anders 
gemacht. Der Prediger weiss auch das meiste von dem, was er 
vortrSgt, auswendig, trotzdem nimmt er die Bibel zur Hand 
und liest es ab. 

Diese Beethoven -Aufführungen sollen wir nun »geradezu 
als ein phknomenales Breigniss betrachten« und darin eine 
tepochemachende Bedeutung, welche sie unzweifelhaft, und 
nicht blos für Meiningen haben«, erkennen. Wir erkennen darin 
weiter nichts, als einen neuen Beweis der jetzt allgemein ver- 
bretteten, fast krankhaft übertriebenen WerthschStzong Beet- 
hoven's, und das einzig Originelle brachte das letzte dieser 
Bülow'schen Concerte, wo die neunte Symphonie sofort zwei- 
mal hinter einander abgespielt oder -gesungen wurde ! 

Von der krankhaften und dadurch ins Sinnlose überschla- 
genden Beethoven -Verehrung zum Schlnss noch eine artige 
Probe, die eigentlich die Veranlassung zu den obigen Mitthei- 
Inngen gewesen ist. Um zu erki&ren , dass eben die Sympho- 
nien den Hauptzweck und -Inhalt dieser Concerie zu bilden 



hatten, sagt Herr Schasler: »Nun ist aber ohne Zweifel [I] die 
reine Instrumentalmusik, und zwar vornehmlich in ihrer edel- 
sten polyphonen GesUlt als Symphonie, die höchste und reinste 
Form des musikalischen Ausdrucks überhaupt [I] : und darum 
liegt eben in jener Ausschliesslichkeit ein bedeutungsvolles, für 
die correcte, dem Ideal eines Beethoven-Gonoerles am nlohsten 
kommende Ausführung geradezu entscheidendes Moment.« 
Beethoven hat aber bekanntlich in seiner leUten Symphonie, 
der neunten, schliesslich den Gesang zu Hülfe genommen, Solo 
wie Chor, und damit die Instmmentalpartien mehr oder weniger 
von ihrer zuerst herrschenden Stellung zu einer ipehr beglei- 
tenden herab gedrückt ; nach der Terminologie des Herrn Schas- 
ler würden wir nun sagen müssen, Beethoven habe schliesslich 
»die höchste und reinste Form des musikalischen Ausdrucks« 
aufgegeben zu Gunsten einer niedrigeren und mit dem Wort 
Tormischteo. Aber so etwss sagt unser Aesthetikus nicht, als 
er weiterhin auf die neunte Symphonie zu sprechen kommt ; 
sondern da heisst es : »Die Wirkung dieses wohl imposantesten 
Tonwerks Beethoven's war wahrhaft grossartig und würde noch 
bedeutender gewesen sein, wenn« u. s. w. Demnach wird die 
»ohne Zweifel höchste und reinste Form des musikalischen Aus- 
drucks überhaupt« nur ausgespielt, wo es sich um eine Glori- 
ficalion Beethoven's anderen Meistern gegenüber handelt, aber 
zurück gehalten, wenn dadurch ein Hülfsmittei zur inneren Be- 
urtheilung Beethoven's gewonnen werden kann. Eine derartige 
Kritik ist charakterios und wirkt demoralisirend. Aber alte 
solche Lobhudeleien haben ^nen kurzen Fuss. Jene Meininger 
Concerte , im Lichte der Schasler'schen Aesthetik betrachtet, 
würden mit der »imposanten« LScherlichkeit abgeschlossen 
haben, ein Werk, welches nicht einmal ganz in der »höchsten 
und reinsten Form des musikalischen Ausdrucks« gehalten ist, 
am selben Abend und vor denselben Zuhörern zweimal hinter 
einander aufzuführen. Eine LScherlichkeit bleibt dies aber 
auch ohne Schasler^s Aesthetik, weil wohl der Einzelne schwer- 
hörig ist (in Folge dessen ihm Manches zweimal hinter einander 
gesagt werden moss) , niemals aber ein ganzes Publikum, und 
femer, weil jede unmittelbare Wiederholung desselben Musik- 
stückes unausbleiblich den Eindrack absch wicht. Kein Mann 
von musikalischer Gesundheit wird ein grosses Werk seinen 
ZohÖmra am selben Abend zweimal bieten. Man sieht , Herr 
V. Bülow bleibt seinem alten Verfahren getreu : er ezperimen- 
tirt und schauspielert nach wie vor in der Musik hemm. 



Concerte in Paris im Spfttherbst 1880. 

Die CoDcerts populaires. Die Concerte des GhAteiet. 
(Schlnss.) 

Eine sehr sympathische Aufnahme wurde auch dem Con- 
certe des Herrn Laio und dessen Haoptverireter , dem Vio- 
linisten Herrn Marsick, zu Theil. Es ist ein rassisches Con- 
eert , zum Thefl nach russischen Themen bearbeitet , deren 
Originalittt ausser Zweifel steht und welche der eründungs- 
reiche Componist sehr geschickt entwickelt hat. An dem /iitsr- 
meMMo aber ist nichts Bossisches, und von den vier Theflen, ans 
welchen das Coneert besteht, hat dies die meiste Wirkung ge- 
macht. Der fremdartige Bhythmus, die pikanten Klangwir* 
kungen , die feine und distinguirte Harmonie , das von Grazie 
und Leichtigkeit sprühende Thema, das Alles ist so recht von 
Herrn Laie, wie auch die schöne den Blechinstramenlen zuge- 
theilte Phrase, nicht minder aber auch einige Lungen , welche 
man in dem ÄUegro nachweisen kann oder vielmehr, um die 
Wahrheit zu sagen , in der ganzen Composition. Das zweite 
Stück (LeiUo) ist von schönem Charakter und wohl dasjenige, 
das auf mich den meisten Eindrack gemacht hat. Herr Marsick 
hat es mit meiste rhaflem Bogen und mXchtigem Tone ausge- 



i^iyiUiicu uy 



ö^' 



125 



— 1881. Nr. 8. — Allgemeine MoBikalische Zeitung. — 23. Febroar. — 



126 



führt, wobei ihm zudem Gelegeabeit gegeben war, alle Hülfe- 
mittel seiner Yirtooeitl&t ine bellete Licht zq setzen. Das in Frage 
stehende Conoert, das eher »Symphonie concertantec beissen 
sollte, ist eines der interessantesten onter den Werken gleicher 
Art, welche Herr Lalo bisher geechaffen bat. Es ist das Werk 
eines ausgezeichneten Musikers, welcher das Orchester mit be- 
deutender Ueberlegenheit handhabt. 

Im ersten Goncert hatte auch der »Zigeonertonzc unseres 
theuem und vielbeklagten George Bizet einen sehr grossen 
Erfolg. Dieser Tanz, entnommen aus dem »Schönen MXdchen 
von Pertb«, verfehlt selten seine Wirkung. Das Thema wird zu- 
erst in ziemlich langsamem Tempo vorgeführt, das allmilig 
schneller vdrd und zuletzt, Takt und Rhythmus wechselnd, in 
ein Frßtto fibergeht, das als eine Art von scbvirindelndem Stru- 
del endigt. Die Instrumentation gehört zu den brillantesten 
und firbenreichsten. Das Stück ist eine sehr hübsche und ori- 
ginelle Conceriphantasie, die aber mehr auf der Bühne und im 
Ballet am Plstz wire, und dem die beiden Noten (zwei /E#), 
welche abwechselnd von den ersten und zweiten Sopranen 
blaein geschlendert werden, noch mehr Relief und OriginaliUlt 
verleihen. Der nachtifglicbe Erfolg von »Garmenc , dem ich 
vor einigen Monaten in London beiwohnte, dürfte vielleicht 
eines Tages zur Wiederholung des »Midohens von Perth« 
führen. 

Wir finden den Namen von George Bizet wieder auf dem 
Programm des zweiten Groos-Concerts, diesmal an der Spitze 
eines sehr bedeutenden Werkes, einer Meisterschöpfung, wenn 
sie auch schon aus den ersten Jugendjahren des Componisten 
datirt. Das Schtrwo wenigstens wurde in Rom oomponirt und 
war in einer jener Sendungen enthalten, welche Bizet als Pen- 
sionir an die Akademie gelangen liess. Er zlhlte dsmals höch- 
stens 4 9 Jahre. Die drei übrigen Stücke, das AUegro, Adagio 
und PinaU worden etwas spiter componirt. Das Andenken an 
seinen Aufenthalt in Rom ist es , welchem , wie ich es gesagt 
habe, diese Symphonie ihre Entstehung verdankte, und die 
Bizet »Romac betitelte. Man hat sie als dritte Orchester-Suite 
veröffentlicht ; die beiden ersten waren Motiven der »Arlteiennec 
nachgebildet; sie ist aber doch nicht mehr und nicht weniger 
als eine Symphonie mit allen jenen Eigenschaften, welche dieee 
Compositioosgattnng fordert. Ich muss jedoch bemerken, dass 
sie an mehr als einer Stelle Zeichen von SelbstSndigkeit des 
jungen Musikers und seiner romantischen Tendenzen enthSlt ; 
er hat in jedem der vter Theile zwei Harfen verwendet und 
ISsst darin das Cor k pistens auftreten. Aber das dem letzteren 
Instrumente anvertraute Thems verliert dadurch nichts an dem 
ihm eigenen Charakter ; die mit dem Hom und mit anderen 
Blechinstrumenten verbundenen Pistens sind nur für unerfah- 
rene Componisten gefSbriich, welche sie missbrauchen oder 
nicht zu benutzen wissen. Bizet war einer der gewandtesten 
Musiker, welche je existirt haben. Er besass (man gestatte mir 
den etwas derben Ausdruck) eine ganz unvergleichliche Pfote. 
Seine Leichtigkeit im Arbeiten grenzte an das Wonderbare und 
verschaflte ihm mehrere Jahre lang den Lebensunterhalt. Man 
kann sich die Menge von ArrangementSi Redoctionen, Trans- 
scriptionen, die, obwohl sie seinen Namen nicht tragen, doch 
von ihm herrühren, nicht vorstellen. Von seiner frühesten 
Jugend an hatte er in der Musik gelebt ; er kannte vom Grund 
aus alle erschienenen Werke, so wie auch andere, noch bevor 
sie veröffentlicht wurden. Wenn er Ungere Zeit gelebt hStte, 
so würde er von dem Tage an, wo ihm seine neue Lebensstel- 
lung gestattete, sich nicht mehr mit sterilen Arbeiten abmatten 
zu müssen, ohne Zweifel Werke ersten Ranges geschaffen 
haben; so groes auch seine Leichtigkeit im Produciren war, 
seine Phantasie liess ihn niemals im Stich, und es sind in der 
Gesammtheit der von ihm für die Bühne geschriebenen Werke, 
in den »Perlenfischern«, dem »Schönen Mädchen von Perth«, in 



»Carmen«, in der Liedersammlung und in der liebenswürdigen 
und poetischen kArl^lenne« ganz ausgezeichnete Stücke und 
höchst originelle Inspirationen enthalten, welohe sich behauptet 
haben und behaupten werden. 

»Roma« ist ein nachgebomes und ein gewissermaassen noch 
nicht erschienenes Werk, indem man es als Ganzes noch 
nicht aulj^führt hat. Erwartet der Leser etwa, dass ich ihm 
davon eine technische Analyse gebet Die Orehesterpartitnr 
liegt vor mir ; sie ist von Anfang bis zu Ende mit einer Feder 
geschrieben , die niemals stockt , und sie bietet dem Musiker 
▼öUig das Interesse einer glücklich entworfenen Composition, 
reich an ingeniösen Zügen und in vollendetem Stil geschrieben. 
Ich lobe haoptsSchlich das AndanU tramqmlh am Anfang, das 
Sehino und das Adagio, welches wie ein Hauch die wunder- 
volle Phrase (AndmiU moderaUt) der neunten Symphonie durch- 
weht. Und obschon mit einigen Vorbehalten bezeichne ich auch 
das Brio und die pittoresken Details des Schlusssatses, der sehr 
wohl den Titel »Cameval« rechtfertigt, den ihm der Componist 
gegeben hat. Man wird sich zuverilssig in diesem Winter mehr 
als ein Mal an der Symphonie von George Bizet erl^nen. 

Um eine neue Composition von Herrn Beigamin Godard zu 
hören , habe ich di^ erste Aufführung der Ouvertüre zu »Qen- 
venuto« versüumt. Herr Beiyamin Godard ist der Auter des 
»Tasso« und der »Diana«, zweier Werke, welche ihn, insbeson- 
dere das erste, in die vorderste Reihe der jungen Musiker er- 
hoben haben. Die »Brasilianerin«, deren erste Vorführung vrir 
Herrn Pasdeloup verdanken, ist ein einfaches, aber sehr 
frisches und graziöses Balietetück , das man zweimal zu hören 
veriangte. Die Instrumentation ist sehr fein und reizend, von 
einer FSrbung, die glücklicher Weise gar nichto Brasilianisches 
an sich hat. Auf dem Progrsmm des nXmlichen Concertes, des 
ersten dieser Saison, figurirten auch zwei Fragmente aus »Ro- 
meo und Julie« von Berlioz , die »Liebesscene« und das »Fest 
bei den Capulets«, welche mit bemerkenswerther Perfection 
von dem Orchester ausgeführt und von Herrn Pasdeloup diri- 
girt wurden. Aber warum stellte man diese beiden Stücke an 
das Ende des Concerta, gleichsam als Accompagnement des stete 
allzu eiligen Weggehens eines grossen Theiles des Publikums T 

In dem folgenden Concerte orschien eine Meng« von Leu- 
ten ; das Programm war sehr schön und anziehend : es kün- 
digte drei von Herrn Theodor Ritter vorzutragende Stücke an. 
Statt drei spielte der eminente Pianist deren vier, und in Folge 
eines guten Einfalls, gleichsam um das Publikum fSr die An- 
hörung der Symphonie von Bizet zu disponiren, spielte er, 
nachdem er in Folge des Hervorrufes durch das von seinem 
eleganten und glftnzenden Spiel entafickte PubKkum wieder auf 
der Estrade erschienen war, den Menuett aus der »Ari^ienne« 
mit jener Delicatesse der Finger und Feinheit der Ausführung, 
die ihm in so hohem Grade eigen sind. In der Kreutzer- 
Sonate von Beethoven war der Erfolg zwischen dem Ciavier 
und den achtzehn Violinen, welche mit iw Prldsion einer 
einzigen spielten, getheilt. Das hohe P, mit welchem eine der 
Variationen scbliesst , kam mit makelloser Reinheit zum Vor- 
schein. Aber das ist eben nur eine bewunderungswürdig aus- 
geführte Tour de force, wobei sich die unglaubliche Fertigkeit 
unserer symphonischen Orchestermnsiker zu einem Missbrauch 
verieiten iSsst, den man nicht zur Gewohnheit werden lassen 
darf. Alles in Allem, will ich doch diese Sonate lieber, wie es 
im Circus-Concerte geschah, von einem Piano und achtzehn 
Violinen ausgeführt hören, als von einer Violine und achtzehn 
Pianos. 

Neuerdings möchte ich die Aufmerksamkeit und Fürsorge 
des Gouvemementa auf unsere beiden grossen Concertgesell- 
schaften lenken, auf die des Circns und die des Chltelet. Die 
erste besteht seit SO Jahren ; die zweite, welche der sympho- 
nischen Kunst ebenfalls schon sehr grosse Dienste geleistet hat, 



i^igitized by 



Google 



«87 



i 88i . Nr. 8. — Anzeiger der Allgemeinen Mnokalischen Zeitung. — S3. Febr. — 



128 



ist viel jäDger; beide verdienen, du» man eich (Qr sie in glei- 
cher Weise interessirt; und die eine wie die andere ist bis 
gegenwXrtig weit mehr darcb den Eifer, die Hingebang ond 
die Uneigennfltsigkeit der daran theilnebmenden Künstler, als 
durch die Bestrebungen des Publikums und die Freigebigkeit 
des Staats erhalten worden. Allein man muss leben , die Exi- 
stenzen mSssen gesichert sein ; das Verschwinden des einen 
oder des andern dieser Institute wfirde den Interessen der 
Kunst, wie auch einer grossen Anzahl gleichzeitiger Könstler 
und französischer Componisten, sehr nachtheilig sein. 



Eben deshalb ist es nothwendig, ja unerlisslieh , dass man 
ihnen, wenn auch stets im entsprechenden Verhiitniss, im 
Budget denselben Platz anweist, welchen man unseren beiden 
anbventionirten lyrischen Bühnen zugesteht, nachdem wir 
deren nur noch zwei haben. Die theil weisen Aufknonlerungen, 
die zeitweisen Subsidien genügen ihnen nicht. Möge man sie 
daher als nationale Institute anerkennen, als Untemehmangeo 
von Öffentlichem Nutzen, und sie reichlich dotiren. 

I. V, St. 



ahtkki«!:]!. 



Conservatorium für Musik in Stuttgart. 



(18] 

Mit dem Anfang des Semmenomesterf« den t5. April, können in diese unter dem Protectorate Seiner MnjmUkt den KÖnics 
TOB WfbrtUmberg stehende und von Betner lCi|Jeet&t» sowie ans Mitteln des Staates «od der Stadt Stuttgart subventionirte Anstalt, 
welche für vollständige Ausbildung sowohl von Künstlern, als anch insbesondere von Lehrern nod Lehrerionen bestimmt ist, neue Schüler 
und Schülerinnen eintreten. 

Der Onterrieht erstreckt sieh snf Blementar-, Choi^, Solo- und dramatischen Gesang, Claviei^, Orgel-, Viollo- und Violoncellspiel, 
Contrabess, FlOte, Oboe, Clarinette, Born ond Fagott ; Tonsatslehre (Harmonielehre, Contrapnnkt, Formenlehre, Vocal- und Instrumental- 
oomposition nebst Partitnrspiel), Orgelkonde, Geschichte der Musik, Aesthetik mit Kunst- ond Literatorgetchiehte, Declamation ond ita- 
lienische Sprache , und wird ertheilt von den Professoren AlWWS, Miyrtlt, FilSSl, Ktitor. Ktch, Krüger, Ubtrt, UnLlMu, PrtskMr, 
MtU, lejerl«, IllgW, ttirk, HolkspeUmelster Dtfller, Hohchanspieler ond Hofsiinger EtSMr, Kammermusikern ¥!•■, OOtSllI ond 
0. flonun, femer den Herren Berti, Ksmmervirtoosen FtlUlg und 0. Krüger, Herren lorftott, Attllger, Bühl, FelltM, MtMhtll, 
W. EmnuiB, flüMiheek, flvuiel, Unüieh, liyw, Mm, Bmler, Mitlto, Moch, Ichtier, Ichwab, leybeth, ilttari, tpt hr und WüiMh, 
sowie den Frliuieln P. Bürr, OL Filstt ond A. Pltl. 

Für das Bnsemblesplel aof dem Clsvler ohne und mit Begleltoog anderer Instromente sind .regelminsige Lectioneo eingerichtet 
Zur Uebung im Offeatllchen Vortrag ist den dafür befthigten Schülern ebenfalls Gelegenheit gegeben. Aoch erhalten diejenigen ZOglioge, 
welche sich im Clavlerffttr das Lehrlach ausbilden wollen, praktische Anleitung und Uebung im Brtheilen von Unterricht innerhalb der Anstalt 

Das Jihriiche Honorar für die gewöhnliche Zahl von Unterrichtsstonden betrügt fbr Schttlerinnen t40 Mark, für Schüler teo Mark, 
in der Kunstgesangschole (mit Binschluss des obligaten Clavieronterrichts) ffttr Schiller uod Schülerinnen lee Mark. 

ÄMaMaagtm wolleo spitestens am Tage vor der am Mittwoch, deo te. April, Nachmittags t Uhr, stattfindenden Aofnabmeprü- 
fnng an das Seoretarist des Conservatorioms gerichtet werden, von welchem aoch du ausführlichere Programm der Anstalt zu beziehen ist. 

^ ^ Falsst ScholL 



[W] 



Bekanntmachung. 

Praisbewerbimg bei der Eomgliohen Akademie der 
Efinate ta Berlin. 



Bewerbung um den Michael- Beer'schen Preis 
II. Stiftung. 

Die Concurrenz um den Michael -Beer'schen Preis II. Stiftung, 
SU welcher Bewerber aller Confessionen zogelsssen werden, ist in 
diesem Jshre für ■■■Iker bestimmt. 

Es wird folgende Aufgebe gestellt: 

•feine Symphonie in 4 Sitien in der Form der 
klMsigeken Meister«'. 

Der Termin fttr die kostenfreie Abliefemng der Concurrenz- 
sriMiton an den Senat der Königlichen Akademie der Ktlnsto Ist auf 
den 1. Juni d. J. festgesetxt. 

Die eingesendten Arbeiten und das schriftliche Bewerbungs- 
gesuch mOssen von folgenden Attesten und Schriftstücken begleitet 
sein: 
4. einem smUichen Attest, aas dem hervorgeht, doss der Concur- 
rent ein Alter von tt Johren erreicht, jedoch das It. Lebens- 
Jahr noch nicht tiberschritten hst; 
t. einem Nschweis, dass der Bewerber seine Studien snf einer 
Deutechen höheren Lehranstelt fttr musikalische Composition 
gemocht hst ; 
t. einem konen selbstgeschriebenen Lebenslauf, sus welchem der 

Studiengang des Bewerbers ersiehllich ist; 
4. einer schriftlichen Versicherung an Eides statt, dass die einge- 
reichte Arbeit ohne Jede Beihülfe von dem Bewerber susge- 
mhrt ist. 
Eingesendte Arbeiten, denen die verlangten Schriftstücke ond 



Atteste zu 4 bis 4 nicht vollstttndig beiliegen, werden nicht berttck* 
sicbtigt. 

Der Preis besteht in einem einjifarigen Stipendiom von ttse Merk 
so einer Studienreise nach Italien unter der Bedingung , dass der 
Primiirte sich 8 Mooote in Rom oufhslten , ond ooter Beilttgung 
einiger Arbeiten Ober seine Stodien sn die Königliche Akademie 
halbjihriichen Bericht erstatten moss. 

Die Zuerkennung des Preises eriolgt in der Offentlieben Sitaong 
sm I. Augost d. J. 

Berlin, den 4. Februar 4881. 

•er Senat der Kdniglichen Akademie der Mtnste. 

In Vertretung: 
W. Taubert. 

J. Stoekhäosen's Gesangsehole in Fnuikfiirta. M. 

(Hassen fiir Solo- und Cborgesang, Solfegglo, Studium von 
Oratorien- und Opempartien, Hsrmonielebre und italienische 
Sprache. 660 Mark per annum. 

Sologesang, Cborclasse uod Solfeggio allein 500 Mark. Vor- 
classen für Blementargesang 300 Mark. Das zweite Semester 
ftogt sm 4 . M&n an. Prüfungen zur Aufnahme am 17. und 
S8. Februar. 

Zwei Freistelleo sind stimmbegabten und gebildeten jungen 
Leuten zu vergeben, die sich verpflichten 3 — i Jahre die Ge- 
sangskunst zu lernen. Vorgeschrittene Eleven können auch auf 
4— S Jshre eine Freistelle erhalten. NSheres Savlgny- 
Straflge 46. Sprechstunde von 3 — 4 ühr. [M] 

[84] Fttr die 4 4 . Auflage des ■isikAllseheB CoaverMtloBslezikM 
von Julius Sehuberth erbittet recht bald Beitrage 
RO h r sd rf bei Fraostadt (Posen). Rol>. Beltkmlol. 



Verleger: J. Rieter-Biedermann in Leipzig and Winterthur. — Druck von Breitkopf d Hilrtel in Leipzig. 
Expedition: Leipitg, Querstrasse 45. — Redaction: Bergeaorf bei Hamburg. 



Digitized by 



Google 



Di« infOKeiM X««lkaliMk« Zeiiuff 

tnekfliat McdaftsBig an Jedem MiMwook 

«ad iat imroh lUe Poatlater «ad Bveh- 

kAadlsaf«& sn kesiebea. 



Allgemeine 



Freie: JUurliek 18 Mk. Viert«l}ikxlieA« 
PrinniB. 4 Mk. SO Pf. laaeifeB : die geepel- 
teae PeiitBeUe oder deren Bftnm M TL 
Briefe vad Gelder werden fraaeo erbeten. 



Musikalische Zeitung, 

Verantwortlicher Redacteur: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 2. März 1881. 



Nr. 9. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Handel'» zwölf Concerti ßrossl für Strelcbinslramente. (FortMlnng.) — Das »hohe Lied« von Palestrina. (Fortseteang.) — 
Memoiren eines Opernsängers. IV. -— Anzeigen und Beartheünngen (Franz Liszt als Kttnstier und Mensch von L. Hamann). — 
Anzeiger. 



Eftnderi swölf Concerti grossi fttr Streieh- 
instnunente* 

(Fortsetzung.) 

Nach diesen vorlSnflgen Bemerkungen über die Gesammt- 
Anlage der 4 S Concerte wollen wir die einzelnen Stacke der 
Reihe nach etwas niher betrachten. 

Erstes Coneert. 
G-dur. 

Das Coneert ist componirt wie zum Anfange , denn seinem 
Charakter nach bildet es eine wahre Eröfibungsmosik fOr ein 
grösseres Werk. Dies mnss jeder Hörer empfinden, and daraas 
erklSrt sich sofort , waram Nr. I eben Numero Eins geworden 
ist. Es gehört zo den vielgespielten Stucken, die in London seit 
dem Jahre t78i auch besonders bei den grossen alljährlichen 
Hündel-Oedlchtnissfeiern mit allen möglichen Mitteln des da- 
maligen Orchesters zur Aufführung kamen. Bei dieser Gelegen- 
heit hat der Mosikhistoriker Charles Bumey dem Concerte einige 
Worte gewidmet, welche wir hier mittheilen. Er schreibt: 
aWenn das Beiwort grand, anstatt ein Coneert in vielen Stim- 
men oder fOr ein grosses Orchester zu bezeichnen, wie es ge- 
wöhnlich that, hier gebraucht wSre, um Grossartigkeit und er- 
habene Wurde anzudeuten, so würde dieses Wort hier mit 
entschiedenstem Rechte an seinem Platze sein : denn ich er- 
innere mich keines Stuckes dieser Art, welches hochfliegender 
und edler wire, oder in welchem die Ober- und Uoterstimmen 
der Tutti oder vollen Zusammenklänge einen so bestimmten und 
unverkennbaren Charakter hatten ; beide kühn und contrasti- 
rend, nicht nur mit einander , sondern auch mit den aomuthi- 
gen und sangbaren Solosatzen. Auch sah ich nie so viel in so 
kurzer Zeit gethan. Der erste Satz besteht nur aus 34 Takten 
und doch scheint nichts dann ungesagt gelassen zu sein , und 
obwohl er stolz und übermöthig anhebt, zerschmilzt er doch 
zuletzt zu sanften Tönen und scheint da , wo er in Moll über- 
geht, Ermüdung, Schmachten und Hinsterben auszudrücken. 
Das Thema des nächsten Satzes ist munter und angenehm. Und 
wenn die erste Violine eine Folge von gebrochenen Noten in 
der Octave hat, wozu der Bass in Terzen spielt , so macht die 
zweite Violine sie interessant durch das Einschneidende der 
scharfen , zu Sexten aufsteigenden Quinten , welche als Ap- 
poggiaturen oder Geschmacksnoten gehraucht werden. Wah- 
rend in dem Adagio die beiden Violinen nach Art der Vocal- 
duette der damaligen Zeit singen, wobei die Stimmen, obwohl 



nicht aus regelmässigen Fugen bestehend , doch voll sind von 
fugirten Nachahmungen, unterstützt der Bass mit einer HSndel 
eigenen Kühnheit und Charakteristik auf eine gelehrte und sinn- 
reiche Art den ganzen Satz hindurch das Thema der ersten 
beiden Takte mit grosser Klarheit, Deutlichkeit und Starke, 
entweder gerade oder In ümkebrungen. Die Fuge mit einem 
ariosen angenehmen Thema ist dicht gearbeitet und von An- 
fang bis zu Ende in einer dem Grundtooe und seiner Quinte 
bestandig treuen Modulation durchgeführt, ohne fremdartige 
Einschaltungen und Absprünge : nur wer den Werth und die 
Schwierigkeiten dieser Setzart kennt, kann den Reichthum und 
das üebergevincht Handel's da, wo es sich um Fugen handelt, 
recht begreifen. Das letzte Allegro, im Zeitmaass einer schnel- 
len Menuett enthalt viele anmuthige und gefallige Stellen , be- 
sonders in den Sologingen. Ich habe dieses Coneert oft in 
Vauxhall, Ranelagh und an andern öffentlichen Orten bald nach 
seiner Veröffentlichung von einem damals hier zahlreich ge- 
haltenen Orchester sehr gut aufführen hören ; allein die Starke, 
Würde und Bedeutsamkeit, welche jede Stelle und jeder Ueber- 
gang durch dieses unvergleichliche Orchester [um 1784 bei 
der Gedftchlnissfeier] erhielt, erneuerte und übertraf alles Ver- 
gnügen, welches es mir je vorher gewahrte.« [Bumey, Comme- 
moration p. 67.) 

Der zweite Salz dieses Concerts, ein überaus lebhaftes 
Allegro, nimmt unsere Aufmerksamkeit noch in Anspruch durch 
eine Besonderheit, welche bei mehreren dieser Stücke zur 
Sprache kommen muss. Es ist der Gebrauch , den HSndel in 
seinen 4 1 Coocerten (and anderwo] von der Ciaviermusik M u f- 
fat*s gemacht hat. Das schöne Werk 

Cofnp<munenU Mutieali per ü Cembalo di TheofUo Muffai 
war um 4730 erschienen. Handel wird wohl bald nach der 
Pnblication ein Exemplar davon erhalten haben; Spuren der 
Benutzung desselben entdecken wir bei ihm aber nicht vor 
4739, und zuerst in diesem Concerte. Seite 76 beginnt Maflat 
seine sechste Suite — (er nennt die Stücke aber nicht Seiten, 
sondern bezeichnet sie blos mit Zahlen) — mit einer »Fantaisie«, 
deren Takte 7 bis 4 6 lauten : 



p ^ mm ^ "jüm 




Digitized by ^ 



ioogle 



131 



— 1881. Nr. 9. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — S. Mkrz. — 



138 



i^-" 


1=FR=--^ 


a-fif^ 


^ 




U^^' *^*^^ 

^ 




i^^ 





^^Fw^ ^^ 




-~r 



•J i J V . V- » 




a. 8. w. Die sechs Takte, weiche ooch folgen, eDthallen nichts 
Erhebliches für oosera Zweck. Wenn wir dod Id HSndel^s 
AUegro nach den ersten vier, den Haoptgedanken vorfahrenden 
Takten folgende Pianostelle erblicken , an welcher sKmmtliche 
Instmmente mit Ausnahme des Contrabass sich betheiligen : 




^^ 





s 



i 



■ J.J ß M.MZ 



iüi^au^ 



(Partitar S. 3) , so ist die Aehnlichkeit mit Maflbt nicht za ter- 
kennen. WShrend der letztere aber seinen Gedanken nicht 
weiter aosgestallet, greift Hündel ihn nach 6 Takten abermals 
auf, um ihm darauf in einer breiten zwölftaktigen Darlegung so 
zu sagen sein Recht wiederfahren zu lassen. Nach zwei Zwi- 
schentakten klingt die Figur abermals in i Takten an, ISsst sich 
dann 8 Takte lang nicht hören , um hierauf in einer zehntak- 
tigen Breite zum Schlüsse zu leiten. Also von den 54 Takten 
dieses AUegro nimmt unser Motiv allein dreissig in Anspruch, 
mithin über die HSlfte des Ganzen ; es verleibt dem Satze seine 
Breite und eigentliche Gestalt. Der Hauptgedanke ist springend 
melodisch und prSgt sich als solcher unvergesslich ein , aber 
für die Durchführung hat er nur geringe Bedeutung ; diese wird 
von deijenigen Tonmasse übernommen, welche nach MufliiCs 
Vorlage gebildet war. Blickt man auf diese simple Vorlage und 
dann wieder auf das breite freie , auch in der melodischen 
Führung durchaus selbständige Gem&lde , welches in IlSnders 
Hand daraus entstanden ist, so möchte Mancher geneigt sein, 
die Aehnlichkeit zwischen beiden für zulUlig zu halten. Dieeer 
Meinung würden wir uns anschliessen , wenn von der Be- 
nutzung der Muffat*8chen Ciaviermusik abseiten Hfindefs nidit 
vollgültige Beweise vorhanden w&ren. Wir werden nicht nur 
Im Laufe gegenw&rtigen Aufeatzes , sondern später audi noch 
in einer besonderen Abhandlung nXher darauf eingehen. 
(FortsetsoDg folgt.) 



Das f^obB Lied<< von Paleitriiia. 

f •lestrlM'B Weike. Leipzig, Druck and Verlag von Breil- 
kopf and Hartel. 
Vierter Band: FOnfetimmige Motetten, redigirt 
und herausgegeben von Franz Espagne. 
Liber IV : 29 Motetten aas dem Hohen Liede Salo- 

monis. (Gantica Ganticomm.) 
Lü>er V: 24 Motetten. 
4 69 Seiten in Fol. Pr. 4 5 uf. (Auch gebunden von der 
Verlagshandlung zu beziehen.) 

(Fortsetzang.) 

Diese inhaltreiche Ansprache an den Papst ist deutlich 
genug trotz ihrer Mehrdeutigkeit. Was uns an derselben in 



Digitized by 



Google 



433 



— 1881. Nr. 9. — Allgememe Mosikalische Zeitung. — 2. littrz. — 



134 



Sntseriioher Hinncht basonden aaflUlt nnd wohltboead be- 
rührt, das tot die freie mftonlicbe Art, in welcber Palestrina za 
dem obenteo Regenten der Kircbe spricht. Eine simplere De- 
TOtion, als die von onserm Meister hier knnd gegeben, llBst 
sich wohl nicht denicen. 

Blicken wir auf den Inhalt seiner Ansprache , so ist der- 
selbe, wie schon bemerkt, allerdings yerscbiedeoer Deutungen 
Ahig, aber doch nur dann, wenn man sich von den Gedanken 
Palestrina's nnd seiner Zeit eotfemt. In jüngeren Jahren hatte 
er an der Madrigal-Compositioo ebenfills fleissig theilgenom- 
men nnd mehres in diesem Fache geschrieben, welches sn den 
gepriesensten weltliehen KnnstgesBngen seiner Zeit gehörte. 
Dann trat bei ihm -^ wie bei der ganzen Zeit — • eine Wand- 
hing ein , eine Wendung zum Geistlichen , die sich sehr Ter- 
schieden Snsserte. Tbeils nahm man weltliche Melodien und 
versah sie mit religiösen Texten — tbeils fasste man das be- 
liebt gewordene Madrigal ins Auge und componirte geistliche 
Madrigale — theils wfthlte man die freien, nicht liturgisch ver- 
werthbaren Geange der heil. Schrift aus und widmete ihnen 
die volle Kunst und Kraft des Ausdrucks. Geistliche Madrigale, 
madrigali ^piriHiaH , schrieb Palestrina um jene Zeit für die 
Andachtsäbungen des heiligen Philipp Neri in Rom; im selben 
Geiste liess er die Hymnen und zuletzt das Hohe Lied folgen, 
beide um so bedeutsamer gestaltet, als ihnen nicht freie mo- 
derne Texte, sondern Worte der beil. Schrift zu Grunde lagen. 
Wie lebhaft nnd feurig auch der Ausdruck war, es blieben im- 
mer Hymnen oder Motetten, d. h. kirchliche TonsStze. Von 
der ktrehlichen Auffassung des Hoben Liedes ist Palestrina ganz 
und gar durchdrungen; »die heilige Liebe Christi und seiner 
Seelenbraut«, das ist ihm der einzige Inhalt dieses altisraeliti- 
sehen Gedichtes. Hat er sich nun »hierbei einer etwas grösse- 
ren Lebhaftigkeit im Stil befleissigt«, als er »es sonst bei kirch- 
lichen GesSngen zu thun pflegte«, weil solches seiner Meinung 
nach »die Sache selbst« verlangte : so darf man dieses Geständ- 
niss unmöglich ansehen als einen Freischein, der uns gestattet, 
seine Motetten ganz von dem kirchlichen (vebiete herab und in 
das weltliche Bereich hinüber zu ziehen. Kunstwerke von blei- 
bender Bedeutung müssen es sich allerdings gefallen lassen, 
▼erschiedenen Zeiten in verschiedener Beleucbtung zu er- 
seheinen ; aber bei Allem, was mit ihnen vorgenommen wird, 
sollte die erste Frage sein : »Was wird der Meister dazu sagen T« 
Und nichts sollte versucht werden, was Ihm, wenn er gegen- 
wärtig wSre, fremdartig erscheinen müsste. 

Solches würde aber unzweifelhaft der Fall sein, wenn man 
das Hohe Lied in der too Palestrina geschaflenen Gestalt ein- 
faoh in das weltlich erotische Gebiet versetzen wollte. Hat sich 
durch sprachlich-geschichtliche Untersuchung inzvrischen er- 
geben, dass das Hohe Lied ursprünglich nicht prophetisob- 
geistUchen, sondern rein weltlichen Sinnes war, so wird diese 
Ehisicht fortan für alles, was wir auf Grund jenes Liedes künst- 
lerisch nnterpehmen , unsere Richtschnur sem. Aber für Pa- 
lestrina kann es keine Geltung haben , er lebte und webte in 
emem andern Kreise, den er deutilch genug umzogen hat. Er 
wusste recht gut, was er mit seiner »grösseren LebhafUgkeitc 
bezwecken wollte nnd hat es wahriich nicht nöthig , dass vrir 
nach Jahrhunderten hinterdrein konmien, um ihm für das, was 
er eigentlich hat sagen wollen, die Zunge zu lösen. Man lasse 
sidi nur nicht die Besonnenheit rauben durch das Schreckwort 
Allegorie. Es gehört zu demjenigen Bezeichnungen, welche 
in Sachen der Kunst augenblicklich allen Credit yerleren haben, 
und doch giebt es Werke, für welche die allegorische Behand- 
lung weit bedeutsamer ist, als die realtotische. Die voriiegende 
Composition Palestrina's gehört ganz und gar dahin. Es ist eine 
Tknschnng zu meinen, sie werde uns in ibiem wahren Gehalte 
nkher gebracht und verstSndlicher werden, wenn wir ihr einen 
Sinn unterschieben, der Palestrina lerie seiner ganzen Zeit 



durchaus fremd war. Etwas derartiges ist zwar schon bei ver- 
schiedenen grossen Kunstwerken im Laufe der Zeiten versucht, 
aber die Geschichte lehrt auch, dass eine spXtere geUiuterte 
Anschauung darin ohne Ausnahme nichts weiter etblickt hat, 
als Yerirrungen, die mit zeitweilig dominirenden Geschmacks- 
richtungen zusammen h&ngen. Wir fSrchten, auch das liebes- 
lieder-Experiment des Herrn Thurilngs wird einmal in diese 
Rubrik kommen. 

Bedeutende Kunstwerke sind einem Prisma zu Tergleicben ; 
vrie dieses, spiegeln sie von verschiedenen Seiten einen andern 
Inhalt. Es ist daher verhXltnissmis^ leicht, für allerlei Aus- 
legungen scheinbare Gründe anzuführen. Bei Palestrina muss 
man noch im Auge behalten, dass er nicht blos Katholik, son- 
dern auch Italiener war. Wie einem solchen die Verschmel- 
zung des griechisch - römischen Jupiter mit dem bebrfiischen 
Jehova viel n&her liegt , als uns Nordlftndem , so ist ihm auch 
die Verknüpfung weltlicher und religiöser Gefühle zu einem 
geistlicben oder kirchlichen Gebinde weit natüriicher. Das 
Werk eines Itslieners erhUt dadurch reiches Leben und viel- 
seitige Schönheit, ohne den Grundcharakter im geringsten auf- 
zugeben. 

So ist es auch mit diesem mi^kalischen Hohen Uede. Es 
ist gescbaflisn als eine kirchliche Composition, und wir 
zweifeln nicht, dass es für alle Zeilen eine solche bleiben wird. 
Hieritt eben bat es — bei der Fülle lebendigen Inhaltes ^- 
seine wahre Bedeutung, seine Tiefe. Der Ausdruck sehnsüch- 
tigen, brünstigen Verlangens, welcher darin an passenden Stel- 
len zum Vorschein kommt , hatte im Herzen des Mannes , dem 
diese GesSnge ihr Dasein Terdanken , eine andere Quelle , als 
die der gewöhnlichen irdischen Liebe, obwohl eine verwandte. 
Am SS. Juli 1680 verior Palestrina plötztioh seine Gattin Lu- 
crezia durch den Tod. Der Schmerz hierüber war anfangs so 
heftig, dass er sich ▼omahm , sein Gesang solle an dem Grabe 
der geliebten Gattin zum letztenmal ertönen und dann für im- 
mer verstummen. In diesem Sinne ist auch die vierstimmige 
Motette Psalm 137 »An den Wassern zu Babel« componirt. 
Einige andere Tierstimmige Motetten des zweiten Buches setzen 
diese Stimmung fort und leiten sie nach und nach in ruhigere 
Bahnen. Das nXchste, was Palestrina jetzt Öffentlich unter- 
nahm , war eine Publication seiner geistlicben Madrigale^ 
deren erstes Buch schon 1684 erschien — gleichsam als An- 
kündigung, dass er dem weltlichen TheU solcher Gesinge 
nun für immer entsagt hatte. Im nichsten Jahre (4684) gab er 
das Tierte Buch seiner vier- und fünfSrtimmigen Messen heraas, 
nnd sodann — zwei Jahre später — trat er endlich mit jenen 
S9 Motetten aus dem Hohen Liede herver, in welchen die 
tiefste und gellutertste Empfindung dieser Jahre ihren schön- 
sten Ausdruck Iknd. Hier konnte er, indem er in glnthvoUer 
Andacht die heUige Liebe Christi zu seiner Braut, der Seele, 
feierte, die ganze Sehnsucht seines Herzens nach der beiss- 
geliebten Gattin, das inbrünstige Veriangei^ die freudige Hoff- 
nung des Wiedersehens als bewegende Grundharmonie mit- 
tönenlassen. So etwas greift weit und tief, es umschlingt Himmel 
und Erde. Kein Wunder, dass hierdurch ein Werk entstand, 
welches von Palestrina's Zeitgenossen mit freudigem Erstaunen 
begrüsst wurde. 

(Fortsetzung folgt) 



Digitized by 



Google 



135 



— 1881. Nr. 9. — Allgemeine Musikalische Zeitong. — 2. Mflrz. — 



136 



Memoiren eines Opems&ngers. 

(S. Nr. 5t des vorigeo Jahrgangs.) 

IV. 
Cebar die Prügelstrafe. Bin geistlicher Professor, Namens Peter, wird 
als zweite Lehrkraft aogestellt. Schilderung desselben und spiteres 
Wiedersehen in Wttrzburg. Uebung Im Singen und Im Flötenspiel. 
Erste Besuche des Theaters. — Erster Besuch der Oper: der Frel- 
schtttz. Gymnasiast in Wttrzburg. DleGuitarre. Wenzel MttUer wird 
gelobt. Eschenbach, Erfinder der Physharmonika; OrgelbauerSchllm- 
bach , welcher danach das erste Instrument verfertigt, als Ciavier- 
stimmer. Kapellmeister Hauaer's Talent, Tonhöhen zu treffen. Ver^ 
diente Würzburger Musiker: Abt Vogler, Kttffner, Fröhlich und 
Bisenhofer. Mlinnerquartette des letzteren. Sereoaden. 

Es ist viel fro uod emlira Prügelstrafe geredet uod gescbrie- 
beD worden. Wenn ich die unverdieoteo Prügel bedenke , so 
bin ich sieber nicht jiro, ood doch kann es FSlIe geben, wo sie 
angezeigt siod, wo nümlich nichts anderes mehr verfangen will 
ood wo als idtißfna ratio die Abschreckungstbeorie su Hälfe ge- 
nommen werden müsste, denn nach dem alten lateinischen 
Sprichwort : Qtiem du oderunt paedagogvm feeenmt, wachsen 
ja manche auserlesene Rangen dem Lehrer so über den Kopf, 
dass.es falsch aofigefasste HumanitXt wire, den Lehrer wehrlos 
einer Jugend gegenüber za steÜeo, die der anbedingtesteo Zacht 
bedarf. Die Schattenseite dieser Gattung Strafe, ihren ftrgsten 
Missbrauch haben wir Alumnen allerdings zur Genüge erfah- 
ren, ond docb war es der mmhwilligste Störenfried, unser 
Solosopranist und sp&terer Schoeider, der nur durch ein ein- 
ziges vernünftiges Wort der Frau Rectorin vernünftig gemacht 
wurde, indem sein Ehrgeiz geweckt wurde. 

»Du Nichtsnutz, dich werden noch die LSuse fressen!« Dies 
Scbreckenswort brachte ihn zur Besinnung, und als ich ihn 
nach langen Jahren wieder traf, erinoerte er mich an dieses 
Wort. Er hatte sich vorgenommen der Welt zu beweisen, dass 
er es zu etwas bringen werde. Nun er hat ein Haus und Capi- 
talien. 

Wenn wir stets baarbSuptig über die Strasse gingen , so 
kam das daher , dass wir uns unserer Kopfbedeckung scb&m- 
ten, die aus ordinären Filzhüten (Gylinderform) bestand, die 
wir sonach vor die Brust hielten , wohl auch als Brodmagazin 
benutzten bei unserem Gange zum Mittagmahl. 

Turnen war damals noch nicht erfunden , sogar das Wort 
war uns fremd, dagegen mussten wir uns als Leisetreter üben, 
wenn wir über den langen Gang zu unserem Zimmer gelangen 
wollten, denn das schwere Auftreten hktte unsern Tyrannen in 
der Ruhe im Schlaf, schwerlich im Studium stören können. 
Jeden Tag war natürlich Messe , zu der wir als Ministranten 
beordert worden, uod Jedes Morgen-, Abend-, Tischgebet, 
vor und nach der Schule fand in lateinischer Sprache statt. 
Als der Winter 4 879 eintrat, erinnerte mich sein Verlauf leb- 
haft an das Jahr 4 8S9, wo wir unbarmherzig ohne Ueberzieher 
oder Mantel oft Leichen begleiten , oder ob der eiogefroroen 
Brunnen unsern Wasserbedarf von weit her aus dem letzten 
Brunnen, der noch Wasser gab, herbeischleppen mussten, so- 
wohl für unsern als des Rectors Bedarf, wobei uns oft die 
Handschuhe an die WassergefSsse — Stützen — anfroren. Ich 
müsste lügen, wenn ich behaupten wollte, dass es uns so ent- 
setzlich gefroren bitte. In der Jugend verspürt man die KlUte 
nicht so sehr zumal bei der Weise unserer AbbSrtuog — durch 
Prügel uod schmale Kost, sowie nothgedruogene Bewegung 
und Tb&tigkeit in freier Luft. Heiserkeit kam gar nicht vor oder 
sonst ein Unwohlsein wShrend der drei Jahre des Alumnats. 
Vielleicbt kam es auch daher, dass wir fast immer als Land- 
gewlchse voo Haus aus gesünder angelegt waren, genährt von 
der Motter, die unsere eigene Anune gewesen, uod von der 
einfachsten Kost : Wasser, Milch und Brod, drei Factoren, die 
selten rein in einer Grossstadt zu finden, daher Bismarck*s 



Wort begreiflieh , wenn er gesagt haben soll [T], dass eigent- 
lich alle Stldte von der Erde zu vertilgen seien. Wer die Er- 
nXhrungsweise der unteren Yolksciasseo in Wien z. B. so be- 
obachten Gelegenheit findet, wie ich, der kann nur mit Sehnsucht 
nach der Küche seiner Mutter zurückdenken. 

Das letzte Jahr meines Alumnates brachte eine epoche- 
machende Yerftndeniog, indem ein geistlicher Professor als 
zweite Lehrkraft binzuwuchs, so dass eine vollständige vier- 
classige »Lateinschule« =s Progymnasium ermöglicht wurde 
zum Uebertritt auf irgend ein Gymnasium. 

Es galt also noch zwei Jahre dort zu bleiben , d. h. die 
Lateinschule mit obligatem Griechisch zu absolviren, nachdem 
ich das Alumnat zu verlassen hatte. Das ehemalige Kapuziner- 
kioster bot seine Riume zur Schule und zur Wohnung des 
neuen Professors. Peter war sein Name, von Charakter liebe- 
voll und zugleich fanatisch, ein seltener Mann, der seine Selbst- 
veriSugnung so weit trieb , dass er bei seinem Abschiede die 
Schüler um Verzeihung bat. Er hatte eines Tags im Zorn einem 
Schüler die griechische Grammatik — den Buttmann — nach- 
geworfen, uod diese Aufwallung büsste er auf diese Weise. Er 
vermeinte in mir den künftigen Clericus zu sehen, auch war 
sein Charakter so zartfühlend , dass er als der Antipode des 
Rectors gelten konnte. Als ich nach langen Jahren ihn einmal 
in Würzburg traf — er war mittlerweile Pfarrer geworden, 
und bei alledem war er kein Pfaffe — war die einzige Frage : 
Sind Sie noch immer beim Theater T Auf meine kurze Ant- 
wort: Ja! kein Wort mehr durch den ganzen Abend. Er 
konnte es immer noch nicht verschmerzen, dass er sich in mir 
so sehr getiuscht sah : der ein Komödiant, den er sich als Prie- 
ster dachte I Er erreichte kein hohes Alter, und ich musste er- 
fahren, dass er friihzeitig einen Yicarius halten musste, indem 
er Scrupulant geworden , der sich fürchtete im Verkehr mit 
seinen Pfarrkindem jemand wehe zu thon. Als Nachfolger kam 
ein Cooperator, der zuvor geraume Zeit den vier Stunden langen 
Weg von Würzburg nach Kitzingen jeden Samstag zu Fuss zu- 
rücklegte , um dort die Vesper , den Sonntag darauf das Amt 
und die Vesper nebst obligater Christenlehre zu halten, worauf 
er den Heimweg nach Würzburg antrat. Er war es , der uns 
zuerst mit »Sie« anredete, und bei jedem Grosse, den wir ihm 
demütbiglichst boten, stets mit: Wie gebt'sT anredete. Dabei 
umfloss seinen Mund ein herzgewinnendes Lächeln. Nur mit 
einem Wort, das er oft seinem Grosse zufügte, machte er mich 
zuerst stutzen. Oft musste ich das Wort hören : Seien Sie nur 
immer recht giftubig ! Ich sah nämlich nicht ein , waram ich 
es nicht sein sollte. Jede andere Ermahnung hätte ich plau- 
sibel gefunden, diese aber nicht. Als ich später als Robert im 
letzten Act die Worte zu singen hatte : »Ach könnt' icb beten 
noch Ic und ich habe sehr lange mit Andacht gebetet, da musste 
lob an den liebenswürdigen Cooperator denken, der es mittler- 
weile zum Oberbibliothekar an der Universität zu Würzburg 
gebracht hatte , und durch lange Jahre als Landtagsabgeord- 
neter eine grosse Stütze der Rechten geworden war. Einmal 
noch fand ich ihn wieder und zwar in München , wo ich dem 
Dr. Ruiandt, so biess er, einen Abriss meines vielbewegten 
Lebens geben musste. Er ist mittlerweile gestorben, so viel ich 
weiss an der Cholera in München. Während dieses zweijäh- 
rigen Studiums pausirte meine Musik nicht ganz, ich sang öfter 
Lieder und fing an die Flöte zu spielen ; hatte aber keine rechte 
Zuneigung, weil man dazu nicht singen konnte. Wie beneide 
ich mich um das damalige Gefühl , das mich zum Ergötzen 
meiner Mietbsleute das Lied singen Hess : 

»Freund, ich bin zufrieden, 
Geh es wie es will« — 

konnte ich damals ahnen, dass es jemals eine andere Zufrieden- 
heit geben könne als die , so da entspringt aus der Sorglosig- 



Digiti: 



zedby Google 



137 



— 188i. Nr. 9. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 2. März. 



i38 



keit der Jogeodi oder konnte ich damals denken oder ahnen, 
wie man jenoals könne unzufrieden sein? Es wohnle damals 
eine Familie uns gegenüber, eben erst vor kurzem angekom- 
men. Der Vater, im Besito von drei Töchtern, — die älteste 
vielleicht 43, die jüngste 3 Jahre — malte Porträts in Aquarell 
und war — Schauspieler. Schauspieler? was ist das? fragte 
ich, ein 1 3jähriger Junge. Musst halt sehen, dass du auch ein- 
mal ein Theater siehst, meinte mein Hauswirth. Mein erster 
Gang bei ersparten 6 Kreuzern war ins Theater. Es wurde ge- 
geben : »Clementine oder die Rückkehr ins Vaterhaus. Ich sah 
das Stück zweimal hintereinander. Wenn ich mich recht ent- 
sinne, ist das Schauspiel von Frau vonWeissenthurn. Die erste 
Scene, wo der Bediente die MÖhel abstaubt, ist mir unvergess- 
lieh, wie auch die Lösung, wo die zurückgekehrte Tochter von 
dem Maler , mit dem sie in die weite Welt gegangen , als Bild 
im Rahmen dem Vater entgegengebracht wird. Versöhnung, 
der Vorhang flUlt. Wenn ich konnte , wurden die 6 Kreuzer 
der Kunst zum Opfer gebracht. Die Lateinschule ging bona fide 
ins Theater, war doch kein Verbot erflossen. Auf einmal kam 
das Verbot , und Prof. Peter sagte zu mir in vorwurfsvollem 
Tone : «dass Du auch dabei wärst, hätte ich nimmermehr von 
Dir gedacht!« 



Wenn ich der damaligen Zeit gedenke , wo die Zündhölz- 
chen neu, wie die Stahlfedern , die >Fliegenden Blätter« das 
einzige Witzblatt , die »lUustrirte Zeitung« noch ein gewagtes 
Unternehmen, die Eisenbahn noch in weiter Ferne, vom Tele- 
graphen keine Spur, und ein Gesang- Verein etwas Neues war, 
so wird man es ebenso leicht denkbar finden, dass zu damaliger 
Zelt ein Schritt zum Theater zu den grössten Leichtfertigkeiten 
zählte, die ein Junger Mensch begehen konnte. 

Noch steht lebhaft vor meiner Seele meine erste Oper, die 
ich gehört, es war der Freischütz. Den Max sang Stoffregen, 
neben Wagner, dem Helden- und Spleltenor, der nebstbei alle 
Nestroyschen Possen spielte, z.B. den Schneider im »Lumpaci- 
Vagabundus«, auch sonst im Schauspiel beschäftigt war, so gut 
wie die meisten übrigen Mitglieder. Ich besuchte sehr selten 
das Theater ob des mangelnden nervus rerum und hatte damals 
noch kaum eine Ahnung , dass es freien Eintritt auch geben 
könne. Dieser »Freischütz« blieb mir durch den Max unver- 
gesdich, nicht allein ob der anerkenoenswerthen Leistung des 
Sängers , als der Musik wegen , die mich so eigenthümlich er- 
griff, und zwar in der Arie des Max, so dass in mir zum ersten 
jlale der Gedanke aufdämmerte : »Könntest du doch auch ein- 
mal diesen Max singen«, jedoch ohne die leiseste Ahnung, dieser 
Wunsch, dieser leise frevelhafte Wunsch könne jemals zur 
That werden. Durch drei Jahre wenigstens habe ich alle Sonn- 
und Feiertage in der Domkirche um 9 Uhr, und in der Hof- 
kirche um 4 4 Uhr eine musikalische Messe gesungen gratis l 
ad majorem dei gloriam, ohne Ahnung, jemals ein Honorar für 
Gesang beziehen zu können, und war höchlich erstaunt, als ein 
alter Hofkapellensänger mir für meine obligate Stellvertretung 
monatliche 3 fl. überliess. Wenn ich bedenke, dass der Unter- 
richt, der tägliche, für drei Knaben und ein Mädchen mir mo- 
natlich % fl. 4S kr. eintrog während meiner Gymnasialstudien- 
zeit, so war ein solches Honorar für mich schon ein besonderer 
Glücksfall zu nennen. In der Metropole Wien in dem reichen 
Schotten kloster bezog ich als neu eingetretener , also jüngster 
Sänger , dem die Ehre der Soli zu Theü wurde , in den sech- 
ziger Jahren per Quartal die hohe Summe von 11 fl. I — All- 
überall denkt man an Auffrischung der Uusica sacray allein der 
Dilettantismus ist um »Gottes Willen« hiezu berufen, denn die 
reiche Kirche hat heutzutage noch weniger Geld für die arme 
Kunst, die sie wahrhaft unwürdig zu behandeln versteht. Der 
Jude zahlt dem letzten Thürsleher im Tempel 500 — 600 fl.. 



ein Cantor Sulzer am Wiener Tempel bezog schon vor 40 Jah- 
ren seine 10,000 fl., während ein Staudigl, der Unerreichte, 
vielleicht 4000 an der Oper erhielt, und heute vergisst man die 
Fundirung der interessanten neuen Votivkirche, und muss sich 
der Regens chori mit 600 fl. begnügen, wovon er seine Leute 
bezahlen soll. 

Mir war das Singen von jeher eine Lust, und der Gedanke 
lag mir ferne, als Dilettant auch nur das geringste Honorar be- 
anspruchen zu wollen. Als ich das Gymnasium in Würzburg 
bezog, wohnte in einem Hause mit mir ein Mann aus der Gegend 
von Aschaffenburg , seines Zeichens ein Tischler , der jeden 
Herbst zum Zwecke des Nusshandels den Markt in Würzburg 
bezog. Er hiess Röhl, ungefähr im Alter von 40 Jahren. Eines 
Tages brachte er eine Guitarre mit nach Hause, die er er- 
standen hatte gegen einen Sack mit Nüssen, in der Meinung, 
das Instrument erlernen zu wollen. Oefter hatte er mir Lieder 
vorgesungen, ohne zu wissen oder zu sagen, wo sie herstamm- 
ten , ob aus dem Theater oder sonstwoher. Wie musste ich 
später staunen, als ich das »Lied« : 

Nehmt die Humpen in die Hand, 

Singet frohe Lieder, 

Uns umschlingt der Freundschaft Band, 

Wackre deutsche Brüder ! 

Schenket ein, trinket Wein :|: 

Wer nicht liebt und trinken kann, 

Ist kein wahrer deutscher Mann ! 

als den ersten Chor aus der »Teufelsmühle« von Wensel Müller 
wiederfand I Seine wahrhaft keusche Tonmuse gegenüber dem 
verlotterten Offenbach sollte uns heutzutage noch mehr der 
Rede werth sein , als sie es gegenwärtig ist , denn die Schau- 
spieler mussten damals wirklich noch Sänger, oder die Sänger 
Schauspieler sein, und die Componisten konnten immer auf 
eine anständigere Besetzung rechnen , als heutzutage , wo ein 
Komiker Alles haben darf, nur keine Stimme. Dieser »Nuss- 
mann«, wie er allgemein hiess, bot mir nun eines Tages 
seine Guitarre zum Kaufe an um einen Kronenthaler, wir wur- 
den handelseinig, und ich besass ein Instrument , da mir zu 
einem Ciavier sich keine Gelegenheit bot. Ich kaufte mir nun 
eine Schule und bald war ich im Stande allerlei Lieder aus dem 
Kopfe zu begleiten. Die Guitarre war damals noch nicht das 
verächüiche Instrument geworden, und die Zither durfte noch 
gar nicht an die »Salonfähigkeit« denken. Eines Tages setzte ich 
ein Lied meines Jugendfreundes, des Dichters Fuchs, in Musik 
und einmal verstieg ich mich zur Composition des Schiller'- 
schen Gedichtes : »Es reden und träumen die Menschen viel« 
(Worte des Glaubens) , ja auf der UniversiULt in Heidelberg, 
resp. nachdem ich in den Ferien die gräfliche Familie Degen- 
feld-Scbomberg in Baden kennen gelernt, verstieg ich mich so- 
gar zu einem Gedicht, das die junge Gräfin »Odoünde« feierte, 
und das ich mit Gultarrebegleitung componirte und derselben 
dedicirte. Ich erschrak fast selbst über meine Kühnheit, allein 
die alte Frau Gräfin, in deren Schloss ich als Studiosus Heide!- 
bergensis einige Lieder, darunter das unvermeidliche Alpen- 
horn von Proch, und das Waldvöglein von Lachner gesungen 
hatte , war ja Tags zuvor so naiv und gnädig gewesen , die 
Frage an mich zu stellen : warum ich nicht zum Theater ginge. 
Einige Jahre zuvor in den Ferien war der Versucher zum 
erstenmal an mich heran getreten in der Person des Rentamt- 
manns Esehenbaeh in Königshofen im Grabfelde , dem wir die 
Erfindung der Physharmonika zu verdanken haben. 
Er war es , der diesen Gedanken in mir zuerst rege machte. 
Coburg liegt in der Nähe, und ich mache mich eines Tages auf, 
reise zu Fuss nach Coburg, stelle mich dem Intendanten Frei- 
herrn V. Hanstein vor, singe ihm etwas vor (ich glaube es war 
das Alpenhom) , und er meinte : meine Stimme wäre kein hoher 



Digiti: 



zedby Google 



439 



— 48&4. Nr. 9, — Allgemeine MnnkaluBche Zeitung. — 2. Mflrz. — 



UO 



Teoor, er ktooa mir alio nicbt rathen , maine Studien eafiu- 
^en. 

Passloe, blos im BesiUe meiner Immatricolatlonskarte bette 
ich aach noch einen klefnen polizeilieben Anstand , man er- 
mahnte mich, wenn ich wieder über die Grenxe ginge, den 
Pasa nicbt zu yergesaen. Dieaer erste Anprall war glücklich 
abgeschlagen, nod die Tbealeriost ged&mpfl. Einige Tage zu- 
vor hatte ich in Königsbofen auf Aodrüngen von Freunden und 
Bekannten ein Concert yeranstaltet , 36 fl. war damals eine 
horrende Summe fiir mich, und das war das Honorar, das mir 
die dortigen Honoratioren spendeten , denn es war kein Preis 
festgesetzt , man zahlte ad libitum. Ich benötbigte natörlicb 
hiextt eines Clayiers ; zwei Frtulein spielten ein tierbftndiges 
Stück, Lehrer den ersten Satz eines Streichquartetts too Haydn, 
ich sang Lieder, darunter »Des Hauses letzte Stunde« von Al- 
menrider und das »Alpenhom«, und ein Tinzchen scbloss den 
Abend. Das Ciavier musste gestimmt werden, und ich wurde 
an den alten etwas mürrischen Orgelbauer gewiesen, Namens 
SehUmmbaeh, der die erste Physbarmonika Eschen- 
bacb's hergestellt hat. Er schlug mein Begehren rund 
ab. Ich bat wiederholt, und dabei intonirte ich ein a, wie es ja 
jede Stimmgabel anzugeben pflegt. Ohne ein Wort zu sagen, 
holt der alte Orgelbauer seine Stimmgabel hervor, schlftgt sie 
auf die Kante seines Tisches, und siehe da : unbewusst und zu- 
fiUlig hatte ieh ein reines a gesungen im vollsten Einklänge mit 
der Stinuttgabel. »Ich stimme das Ciavier«, sagte auf einmal 
ganz freuDdlicb- der mürrische Alte. 

Seit dieser Zeit, als ich diese zuf&llige Entdeckung an mir 
machte , habe ich den festen Glauben , dass ich stets das a 
treffe , ich darf aber nie lange reflectiren , sobald ich es thue, 
hört die Sicherheit auf. So lernte ich spSter einen Kapellmeister 
Bauter kennen, Sohn des bekannten Münchener Gesanglehrers, 
der pariren konnte, jedes Citat in der Originaltonart zu brin- 
gen. Schade um sein wunderbares Talent I — er besass eine 
Stirnbildung, die jeden an Mozart erinnern musste. Die Phre- 
nologie scheint denn doch kein leerer Wahn. Er starb vor der 
Zeit in Königsberg. 

Das erste grössere Werk , welches ich zu hören bekam, 
waren Haydn' s Jabreszeiten; das Concert fand Mittags statt 
im akademischen Musikverein ^ der 57 Jahre von Professor 
Dr. Josef Fröhlich geleitet wurde. 

Drei oder vier Capadtftten aus alter Zeit, die in Wurzr 
burg geboren oder l&ngere Zeit daselbst gewirkt, hfttte diese 
Stadt aufzuweisen; allein wie bei Lebzeiten es schon Sitte, 
ignorirt man auf echt kleinstädtische Weise auch seine Todlen. 
Diese vier musikalischen Grössen sind: Abbö Vogler, Josef 
Küffher, Joe, Fröhlich und Franz Äav. Bieenhofer. Den zwei 
letzteren habe iQh alle Anregung zu danken , wenn gleich ich 
leider diese Meister nicht als meine directen Lehrmeister be- 
trachten kann , doch was ein Dilettant lernen kann , das ver- 
danke ich zumeist diesen. Eines Tages fragte ich naiv unsern 
Rector des Gymnasiums Bieenhofer gelegentlich eines Spazier- 
ganges der ganzen Classe : wie es anzufangen sei , um compo- 
niren zu lernen, doch glaube ich, diesen Zug bereits berichtet 
zu haben. Voriges Jahr bei Gelegenheit seines 4 OOjfthrigen Ge- 
burtstages hat man sich endlich auch F^öhlMe, des Stifters 
des akademischen Musiktereins , erinnert. Beide verdienten 
eine breitere Biographie als die kurzen Notizen , die man in 
slmmtlichen Conversations-Lexiken findet. Bieenhofer besass 
eine wunderbare Stimme, deren umfang vom tiefen f bis ins 
hohe C er gegen mich behauptete. Leider habe ich ihn selten 
und nur kurze abgerissene SStze singen hören. 

Meine erste Leistung im Concertsaale war ein Lied, resp. 
eine Polonaise von Eisenhofer »An Luise«. Damals begann die 
Zeit der Potpourris, und ich musste erleben, dass diese Polo- 
naise Bisenbofer's, duroh mich wieder neu erweckt, in ein Pot- 



pourri aullgeBommen wurde. Wie ich bei meinem ersten Debüt 
als Conoertanger gesungen haben mag, kann ich mir nicht vor- 
stellen, weiss ich doch kaum, ob ich als einfacher DUetUnt, 
der keine weitere Stimmbildung hinter sich hatte , das Rechte 
unbewusst getroffen habe oder nicht. Prof. Eisenhofer hatte 
mir blos die Bemerkung gemacht, die EndoonsonantMi nicbt 
fallen zu lassen , und zu dem Ende wiederholte er den Satz : 
»als ich ihr des Herzens Trieb gestand«, so eindringlich, dass 
das letzte Wort vollkommen klang : gestannad. Aus frühe- 
ren Zeiten, als noch der allgemeine gemischte Gesang-Verein 
bestanden hatte , dessen Director er gewesen , obschon durch 
seine jetzt leider verschollenen Quartette einer der ersten För- 
derer des Minnergesangs (auch 1 8 Terzette für MXnnerstimmen 
hat er geschrieben), wussten noch Manche sich seiner Stimme 
zu erinnern, ohne jedoch dabei seiner komischen Eigenart zu 
vergessen, wie sie auch dem grossen Singer Tichatacheok eigen 
war. So wurde erzählt, Eisenhofer habe einmal den Satz : 

Wenn das Jagdhorn ersoballt, 
und die Buchse knallt 

also im Gesang ausgesprochen : 

Wenn das Jagdhowm erschawllt 
Und die Bttwuchse knawllt — 

Ich berühre diese Bagatellen nur insofern, als der Beweis vor- 
liegt, dass man oft über kleine Sonderbarkeiten das Grosse ver- 
gisst, was man einem epochemachenden Manne schuldet. Und 
solches Pridicat hat ein Mann immer verdient, dem der Mtener^ 
gessng (der leider jetzt schon mehr wuchert, als es ersprieis- 
lich) so manche schöne Blüthe verdankt. Sein »Ida schläft« ist 
mustergültig. Wie er mir gestand, hat er von de GaU die An- 
regung zu seinen Quartetten erhaltan. Damals herrsohto auch 
noch die edle Sitte der Serenaden. Jetzt ist diese Sitte als 
Unkraut allüberall von der löblichen Polizei ausgerodet, und in 
Oesterreich durfte sie vielleicht nie sich frei ent&lten. Diesem 
Hemmniss hat mit die Guitarre ihren Untergang zu danken. Ist 
es nicht eine Ironie, wenn im Ständchen von Schubert der 
Sänger oder gar die Sängerin singt : 

Leise flehen meine Lieder 
Durch die Nacht zu dir 
In den stillen Hain hernieder 
Liebchen komm zu mir 1 

und zwar mit PianofortebegleituogT 

Gleiche komische Züge wusste auch die Welt, die sped- 
flsche Musikantenwelt , von Dr. Joeef FröhUeh, Professor der 
Aesthetik an der Universität und Directer des akademiscben 
Musikvereins (jetat königbcbe Musikschule und höchst wahr- 
scheinlich eine FUiale von Bayreuth] zu erzählen , ohne seine 
weittragende Bedeutsamkeit würdigen zu können. 

Erst jetzt nach 4 00 Jahren , gelegentlich der Feier seines 
Geburtstages, hat man von Seite der kgl. Musikschule ihm den 
verdienten Lorbeer auf das Grab gelegt. Küffner, der speci- 
fische Arrangeur aller neuen Opern für die ganze Dilettanton- 
welt, d. i. für alle möglichen Instrumente (Guitarre, Flöte, 
Violine) im ^Dienste der Firma Schott, zeigte mir einst seine 
Hand, indem er sagte : »Dieses Hühneraug' habe ich mir duroh 
Noten erschrieben. Es ist ein undankbares Geschäft, heutzu- 
tage von der Musik zu leben.« Er war ein Schüler Fröhlich's 
and starb hochbetagt in Würsburg. 

Eines Sängers vom Theater, H%iffmaim, der ebenfalls durch 
längere Zeit in Würzburg engagirt war (er starb an der Cholera 
in Petersburg), muss ich noch gedenken , der eines Tags eine 
Composition von mir sich ausbat (Wanderlied mit Guitarre), 
das ich leider nicht mehr besitze , was aber mich fOrohterilofa 
stelz machte, da ich doch eigentUch keine Theorie noch 
im Leibe hatte, als Gustav Schilling's »Poliphonomoec, oder dta 



Digiti: 



zedby Google 



444 



— 4884. Nr. 9. — AUgemeiae Musikalische Zeitang. — 2. Mflrz. — 



442 



KuDBt, in 36 Stuodea die HarmoDielehre xa absolviren. Bin 
schreokUches Buch , mit dem tod Marx an Wtoertgkeit aaf 
eine Stufe za stellen. 

Eines Tage* fragte mieh Preaod Becker^ Jetit Stadtkftm- 
merer in W., ob ich nicht MHgiied einer zn gründenden Lieder- 
tafel werden wolle. Ich sagte sa und lange war ich der einzige 
Solotenor, bis ein fremder Studiosus medicinae, mit dem hohen 
behaftet, mich von meinem Throne stiess. 
(Folgt: Abschnitt y.) 



Anieigen und BenrfheUniigen. 

fnuttUBt als KtUuUeruDd Mensch von Liamaia Erster 
Band: die Jahre 4S44 — 4S40. Leipxig, Breitkopf und 
Härtel. 4880. 578 Seiten gr. 8. Pr. brosofa. uT 44,50. 
Elegantgeb. uT 43. 

Eine Ersebeinnng in so hohem Grade ausgezeichnet und 
eigenartig wie die unseres Grossmeisters des Piano musste in 
unserer schreiblustigen Zeit nothwendigerweise von ihrem 
ersten Erscheinen in der Geffentlichkeif bis aof den heutigen 
Tag Tiele Federn in Bewegung setzen. Theils in Tagesblittem, 
tbeila in Fachzeitungen oder auch in Büchern wurde Qber ihn 
geschrieben. Die neueste Erscheinung nun auf dem Gebiete 
derLiszV-Literatur, Bamann*s »F. Liszt«, liegt uns heute in einem 
stattlichen Bande von 579 Seiten zur Besprechung vor. 

Aus verschiedenen Gründen dürfte es passend sein , den 
biographischen Theil des Buches von dem musikalischen streng 
zu trennen, denn der erstere erfreut sich nur in den Anfangs- 
capitehi jener Gründlichkeit, welche den letzteren auszeicbnet, 
soweit er nimlich streng bei der Sache bleibt. Da wir im Ver- 
laufe des Artikels Anlass nehmen werden, die Vorzüge des 
Buches an Terscbiedenen Stellen berrorzuheben , so sei uns 
auch gestattet hier auszasprechen , dass uns das neue Buch 
trotzdem nach mancher Richtung nicht befriedigen kann ; um- 
itomehr machen wir von der Freiheit, auch die ablehnende Seite 
unseres ürtheils aussprechen zu dürfen, Gebrauch, als ein 
zweiter Band dieser Liszt-Biographie in Aussicht steht und es 
vielleicht diesem zu Gute kommen kann , wenn von den Feh- 
Ion des ersten Bandes gesprochen wird. 

Um also gleich zu sagen , was uns an dem biographischen 
TbeOe der neuen Liszt-Publicaüon nüssfallen hat, sei darauf 
hingewiesen, dass die Menge der mitgetheflten Thatsachen 
keineswags in einem richtigen Verhftltniss zur Breite der Dar- 
stellung steht, dass wir auch ohne auf die wenn auch schwong- 
voD geschriebene, doch sehr weitliuflge Darstellung der Ver- 
fasserin Rücksicht zu nehmen, die nöthige Prficision der Zeil- und 
Ortsangaben vermissen. 

Wir bringen nur ein Beispiel, zu dem der auftnerksame 
Leser des Ramann'sohen Boches gewiss ein Dutzend Parallel- 
steilen mit Leichtigkeit auffinden wird : Im Winter von 1 831 
auf 4 833 lernte Liszt in den Pariser Salons die kokette Comtesse 
Ad^le LaprunarMe kennen und verbrachte mit ihr, ihrem Ge- 
mahl und einer alten Tante einige Monate auf »einem burg- 
artigen Schloss in den Alpen«; das klingt doch für eine 
Biographie zu unbestimmt und zu romanhaft. WSre es denn 
gar so schwierig gewesen, nachzuforschen, wie dieses Schloss 
geheissen, wo es gelegen etc. T Diese ganze Liebesgeschichte 
wird hier von Ramann zum ersten Mal erzihlt ; war die Ver- 
fasserin nicht verpflichtet, durch documentarische Belege, die 
doch aus den FamUieopapieren der Comtesse gewiss nicht 
schwer zu beschafTen gewesen wftren, dieses Geschichtchen 
glaubirürdiger erscheinen zu lassen T Woh^r weiss Frlulein 
Ramann überhaupt diese Episode? Das ist nun eine Frage, die 



dem kritischen Leser bei der Leotüre des neuen Buches sich 
überhaupt sehr oft aufdringt. Bei diesem einen Beispiele also 
wollen wir es bewenden lassen und nunmehr von den Vorzügen 
des Buches reden. Wie schon angedeutet , erfreuen sich die 
ersten Capitel des Buches — sie handeln von Liszt's Eltern 
und seiner ersten Jugend — einer grösseren Gründlichkeit, als 
die übrigen, welche sich mit dem Leben des Künstlers befos- 
sen. Ramann weist darauf hin, welch grossen Blnfloss Reli- 
gion und Musik auf den Knaben ausgeübt, und macht den 
vielleicht erfolgreichen Versuch , Liszt's Mutter von dem Ver- 
dachte der Bigotterie, in welchen sie durch Schilling und Elise 
Polko geratben war , zu befreien. Die ersten Goncerte des 
Kleinen, die zugleich seine ersten Triumphe waren, die ersten 
Studien bei Czemy und Salieri, sowie den bekannten Beethoven- 
kuss in seinem zweiten Wiener Conoert schildert die Verfas- 
serin mit gewandter Feder ; hiezu wtre nur zu bemerken, dass 
manche unvorsichtige Metapher oder Redewendung überhaupt 
in dem Buche mit untergelaufen ist. *) 

Möge sich der Leser von Ramann's Liszt-Biographie durch 
solche Kleinigkeiten nicht verstimmen lassen , die wir gleich- 
wohl im Interesse des zweiten in Aussiebt stehenden Bandes 
erwShnen müssen. 

Die einzelnen Capitel des Buches tragen mehr oder weniger 
charakteristische Ueberschriften, ein Verfahren, das gewiss bei 
Vielen Beifall finden wird , ohne dass wir damit sagen wollen, 
wir gehörten zu diesen BeifoUspendem. 

»Die musikalische Weihe« heisst das Capitel, bei welchem 
wir in der Besprechung stehen geblieben ; »Paris«, das nlohste 
Capitel, hat unter anderem das Verdienst, Cherubini, welcher 
den jungen Liszt als Ausländer vom Pariser Conservatorinm 
abweisen musste, in gerechterer Weise beurtheilt lu haben, 
als es bisher geschehen; die Erfolge des kleinen Künstlers 
werden in liebevoller Weise gescbUderi und ebenso die ersten 
grösseren Compositionsversuche , welche aber nicht erhatten 
aind, besprochen. Die Coocertreisen , welche Liszt*s Vater mit 
dem Wunderkinde unternahm, und die Entstehung und An^ 
fährung der Operette »Don Sancho« bilden den wesentUcheo 
Inhalt der nXchsten Capitel. Die Erulrung der Originalausgaben 
von Liazt*s ersten erhaltenen Composition, sowie von allen fol- 
genden verdient die vollste Anerkennung, sowie denn auch das 
dem Bande beigegebene Chronologische Verzeichniss 
von Liszt*s Compositionen bis zum Jahre 4 810 ebie der werth- 
vollsten Gaben des Buches bildet, um so werthvoller als der 
Meister selbst nicht nur schrifUich und zwar durch das 4856 
bei Breitkepf und HXrtel erschienene »Thematische Verzeichniss« 
seiner Werke**), als auch mündlich, wie L. Ramann in ihrem 
Buche wiederholt erwihnt, zur Zuverttssigkeit der Daten bei- 
getragen bat. 
(Schloss folgt) 

*) Seite m sagt Ramann In dem Capitel »Bio Dioskurenpaan 
von Chopin: »Aber an nnd für sich eioe sart beteitete Ifatar, nicht 
nnähnlich Jener troplMsfaen Pflanie NoH m§ leejer^, die Ihre Blatter 

ichliesst, sobald ein anderes Blemeot sie berOhrt, «Das Bild, 

welches die Verfuserio hier Ar Chopin branoht, wäre niebt übel 
gewählt, wenn nnr nicht ungltteklicher Weise die tropische Pflanie, 
welche ihre Blatter bei Bertthmng schllesst, einen enderen Nemen 
hatte; sie heisst «itaiota pndte oder tmuUlMt, und Jene Pflanie, in 
deren Namen du moU me Umgßret vorkommt, ist keine troplsohe 
Pflanze, sondern die io Mitteleuropa haoflg vorkommende B e to ew to s 
noU UM ttmgere, das bekannte »iCrantlein rtthi' mich nicht an«. 

*») Im Jahre 4877 erschien eine »neue vervollständigte Ans- 
gäbe« dieses Veneicbnisses, Preis Jf 1 S. 80. Man sehe die Reoenslon 
derselben in dieser Zeitang, Jahrg. 4877 Sp. 858. D. Jlsd. 



Digitized by 



Google 



143 



1881. Nr. 9. — Anzeiger der Allgemeinen MoBikalischen Zeitung. — 2. Mttrz. — 144 



('*] Königliche Akademie der Künste zu Berlin. 

Sommercursus der Lehranstalten für Mnsik. 

A. Hochschule fttr Musik» Abtheilimg fttr mnsikalische ComposittoiL 

Der Uotenictat wird ertbailt dorcb die Professoren Grell, Kiel, Barglei uod Ober-Kapellmeister Taube rt. 

Die AofDabmebediogungeD siod aus dem Prospect ersicbUicb, welcher im Gescbttftsximmer der Akademie, DDlveraititastraise No. $, 
kioflich XU habeo ist. Bbendabio babeo die AspIrsDteD ihre an deo UDteneicbneten VorsitzeDden der Section lu richtenden Meldangen, 
unter Beifttgang der Im Abschnitt IV. desProspects geforderten Nach weise ond mDsIkaliscben Compositionen, bis mm H. April elnzoreicben. 
Die Aofnabmeprttfoog findet am t5. April, Morgens 4« Uhr, im Akademie-Gebinde statt. 

B. Hochschule fttr Mnsik, Abfheilmig fttr ansfibende Tonkunst 

Director : Profesaor Dr. J oa o h i m . 
Die AnfiBahmebedingnngen sind ans dem Prospect ersichtlich, welcher im Bttrean der Anatalt, Königsplatz No. 4, kiqflicb so 



Die Anmeldongen sind schriftlich nnd portofrei unter Beifügung der im |. 7 des Prospects angegebenen nöthigen Nachweise spi- 
tastens STagevorder am 49. April, liorgens9Uhr, stattfindenden AofnabmeprUfung an das Directorat der Anstalt, KOnigsplats No. 4 , 
SU richten. 

Die Prüfung Derer, welche sich sur Aufnahme In die Gborschule schriftlich angemeldet haben, wird am tt. April, Morgens 
44 Uhr, die Prüfung Derjenigen, welche in den Chor aufgenommen sn werden wünschen, an demselben Tage um 4 Ohr abgehalten. Die 
Aspiranten haben sich ohne weitere Benachrichtigung zu den Aufnahmeprüfungen einzufinden. 

C« Instttnt fttr SlrChenmnslk (Oranienbnrger Strasse S 9). 

Director: Professor Haupt. 

Zweck der Anstalt: Ausbildung von Organisten, Cantoren, wie auch von Musiklebrem für höhere Lehranstalten, insbesondere 

Bchullehrer^Seminare. Aosfährliche Prospecte sind durch den Director des Instituts zu beziehen. 

Die Aufnahmeprüfung findet am t5. April, Morgens 9 Ohr, im Locale des Instituts statt 

Berlin, den 4 S. Februar 4884. _. ,, .. .. .1.1.1. £».. j« 

^ Der Vorsitzende der musikalischen Sectioo des Senats. 

Ober-Kapellmeister 

Xa.iil>eirt. 



m 



J. Stoekhansen's GesaDgseimle in Frankkt a. M. 

(Hassen für Solo- und Chorgesang, Solfeggio, Stndiom too 
Oratorien- qnd Opempartien, Harmonielehre uod italienische 
Sprache. 650 Mark per annnm. 

Sologesang, Cborclasse und Solfeggio allein 500 Mark. Vor- 
classen für Elementargesang 300 Mark. Das zweite Semester 
fSngt am 4.Mirzan. Prüfungen zur Aufnahme am 17. nnd 
S8. Febmar. 

Zwei Freistellen siod stimmbegabteo und gebildeten jungen 
Leuten zu Tergebeo, die sich terpflichten 3 — I Jahre die Ge- 
sangsknnst zu lernen. Vorgeschrittene Eleven können auch auf 
I — S Jahre eine Freistelle erhalten. NSheres SavigBy- 
I 45. Sprechstunde von 3 — 4 ühr. [M] 

Veriag von Breitke|lf ä Härttl in Leipzig. 

L. Lewandowski. 

Achtzekii 

liturgische (deutsche) Psalmen 

tSa Soli tmd Ohor mit Begleitong der OrgeL 

(8r. Hajetllt dea IHhrife von Bayara, luidwlg II., zigetlf mL) 
Partitur 8 Jf, Singstimmen 4 Jf. 

W!eMrBl.r.kath.I.-l. Wir halten es für unsere Pflicht, slle 
Cborrereine auf dieses interessante Werk aufmerksam zu machen. 
In der katholischen Liturgie kann deo Psalmen kein Platz eingerliumt 
werden, aber dafttr eignen sich sSmmUiche zu geistlichen Concerten 
nnd mttssen als höchst schitsliare Schöpfungen dieser Gattung be- 
lelchoet werden. Einfach, gemttthvoll, von tiefer religiöser Empfin- 
dung durchdrungen, sanglich nattlriich, werden die Gestfnge tiberall 
den tiefaten Bindruck machen. 

[88] Im Vertage von J. JEbUier'BMIi&nmamiti In Leipzig und 
winterthur Ist erschienen und kann durch Jede Buch- oder Musi- 
kalienhandlung bezogen werden : 

Hottabohm, Gustav, BeethoveB'BBtlldieil. Ereter Band. 

Beethoven's Unterricht bei J. Baydn, Albreobtsberger und Salieri. 

Preis netto 4 t •#. 
BeefllOTeiliaiUU Aofsltie und Mittheilungen. Preis 

netto7.#. 



[SSJ Soeben erschienen in meinem Verlage : 

Sechs Studien 

für 

zwei Violoncelli 

fnr irorsrescliritteiie Bchfiler 

componirt 
von 

FERD. BÜCHLER. 

Dp. 22. 

Complet Fr, 4 Jf, 
Einzeln: No. t— 6 k t uT. 

No. 4. Tonleiterttbung in Cdnr. 

- t. Scherzo in Omoll. 

- S. Bogenwendungen in Fdur. 

- 4. OctavenObungin Amoll. 

- 5. Debung fttr die linke Hand in Adur. 

- S. Capriccio in H moli. 

Leipzig und Winterthur. J. Rieter-Biedaiüiami. 

[S7] In meinem Verlage erschien soeben : 

la lilkltaf. 

Drei Kinderlieder 

▼on 

ittmuä osa ^olRstetci 

fttr 

zwei Soprane und Alt 

componirt 
von 

Paul Wernere 

Op.9. 

Partitur 60 Jff, Stimmen i 25 ^. 

Uipzig und Winterthur. J. Riatir-Bleilermami. 



Verleger: J. Rieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. — Druck von Breitkopf d Hilrtel in Leipzig, 
BzpediUon: Leipitf 9 Querstrasse 46. — Redaetion: Bergeiorf bei Enmbarg. 



i^igitized by 



Google 



Plt A]lg«mlM Xu&BliaelM Zeltuf 
tnoMitnMlBlMlf u J«tea lUMwodi 
«ad ist tarak ■]!• Fo«tftaft«r «ad Bveh' 



Allgemeine 



FMif: JlkrUek 18 Mk. Viartoljlkilloto 
Prtnwn. 410. SO PI AaMicra: 4i« iMMd- 
tane PttitMÜ« odtr dwM Bma M P£ 
Biiefi «Bd e«ldw v«r4«B frueo erbaka. 



Musikalische Zeitung, 



Verantwortlicher Redactear: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 9. März 1881. 



Nr. 10. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Hindars zwölf Concerti grossi fOr StreichinstrameDte. (Fortsetzung.) — Das »hohe Lied« von Palestrina. (ForUetznng.) — 
Anzeigen nnd Beartbeilungen (Franz Liszt als Kttnstler ond Mensch von L. Ranaann. (Schluss.) Zwölf Kinderlieder von Albert 
Voelckerllng). — Berichte (Leipzig). — Nachrichten und Bemerkungen. — Anzeiger. 



EftndeFi swölf Ck>neerti grosii ttr Streieh- 
inBtmmente. 

Partitur: Band 10 der Ausgabe der deutschen Httndelgesellschaft. 

480 Seiten in Folio. 4869. 
Stimmen: Verlag von J. Rieter- Biedermann. Leipzig nnd Win- 

terthur. 
Partitur nnd Stimmen sind im Ganzen wie auch einzeln zu haben. 
Einzeln : 

Partitur n. Jf t. — . Stimmen n. Jf t. — . 



Conoerto 4. 6-dur. 
t. F-dur. 



- - 1. —. 

- - 1. — 

- - «. — . 

- - «. — . 

- - «. — , 

- - 1. — . 

- - «. — . 

- - «. — 

- - 1. — ■ 

- - 1. — , 



- «. — . 

- «. —. 

- t. 50. 

- 8.—. 

- t. 50. 

- 8.—. 

- t. 50. 

- t. 50. 

- 8.—. 

- 8. — . 

- 8.—. 



8. E-moll. 

4. A-moll. 

5. D-dur. 
e. 6-moll. 

7. B-dur. 

8. C-moll. 
8. F-dur. 

- 40. D-molL 

- 44.A-dur. 

- 4i. H-moll. 
Im Ganzen : 

Partitur n. •# 46. — . Stimmen n. Jf tt. — . 

(Sttmmtlich durch J. Rieter-Biedermann zu beziehen.) 

(Fortsetzung.) 

Zweites Coneert 
F-dur. 
Bildete die Fage in dem ersten Coneert den vorietzten Sati, 
welchem ein tansartig munteres Stfictc als Beschloss des Ganzen 
folgte , so nimmt sie hier im sweiten Coneert den Sohlasssatz 
ein. In der Folge wie in der Zahl dieser SStse beobachtet 
H&ndel lieine Regelmlssigkeit , sondern gesUltet jedes Stack 
auch hierin eigeothumlich. Hatten wir im ersten Coneert fünf 
S&tce, 80 bietet das zweite ans naryier. DererwShnte Scbloss- 
8Sts ist eine 0oppelfuge : 
1. Thema. 




gehaltvoll munter und voll schöner GegensStzlichkeit ; obwohl 
leicht gewebt, doch erfüllt mit allen Künsten des Contrapunkto. 
Wenn irgend etwss mangelhaft ist im Tortrage der früheren 
Instmmentalmosik , so betrifft es die Orchesterfoge. Die Aus- 
führung derselben hat das moderne Orchester so völlig ver- 
lernt, dass es aufs neue in die Schale gehen moss. Man kann 
sich wohl nichts Trostloseres denken, als das schon seit langer 

XVL 



Zeit übliche Herunterstreicheo solcher Fugen, begleitet von 
altklugen Bemerkungen der Dirigenten ond Spieler, wie nur 
Ignoranten sie eründen können. Wenn hier einmal ein besserer 
Sinn erwacht, dann wird man erst begreifen, was die Hftndel'- 
scben Orchesterfugen werth sind. Zur Einführung in dieses 
Gebiet, zur schulmSssigen Bildung des vrahren Vortrages ste- 
hen sie obenan ; erst wenn sie bewSltigt sind , sollte man zu 
andern greifen. Es würde hier z. B. verkehrt sein mit Bach 
anzufangen; H&ndel muss vorauf gehen, dann werden Bach 
und Andere mit Sicherheit folgen können. 

Der erste und dritte Satz dieses Concerts sind langsam, der 
zweite und vierte lebhaft. Dem beh&big breiten Anfange folgt 
ein gleich ausführliches Allegro 



welches in cooceriirender Haltung nur so vorüber fliegt. Nimmt 
das erste Coneert einen grossen Aufschwung , so bewegt sich 
dieses zweite, seiner geringeren Ausdehnung entsprechend, in 
engeren Grenzen, ist aber von schöner Musik erfüllt. 

Drittes Coneert. 
E-moll. 
Hier haben wir wieder fünf SStze; aber das Coneert ist 
trotzdem nicht iSnger als das vorige, sondern nur in der Folge 
der Sätze unregelmSssiger. Ein Largbetto im Sarabaodenschritt, 
wie es Händel immer so gehaltvoll zu gestalten weiss , macht 
den Anfang. Hierauf folgt ein fugirtes Andante : 




welches dem Orchester wieder eine schöne Gelegenheit giebt, 
die Fugenkünste in einem langsameren Tempo mit Feinheit zu 
ezecutiren. Das rauschende Allegro, welches dieses Stock 
ablöst: 



j,«r;iT^^jf¥ i ^ i 



bildet nicht nur in seiner Stellung äusseriich, sondern auch 
durch Umfang und Ausführung innerlich den Mittelpunkt des 
Ganzen. Bei solchen Sätzen namentlich wird die Lücke be- 

10 



i^iyiUiicu uy 



.e 



U7 



— 1881. Nr. 10. — AUgemeine Musikalische Zeitang. — 9. Mflrz. — 



148 



merkt werden , wenn die StreichinBlromeate ohne Begleitang 
der CUyiere aliein spielen > wie es jetzt leider noch immer ge- 
schieht, denn es fehlt dann die harmonische Masse, weiche der 
Bewegung der Stimmen das Gegengewicht hllt. Weniger da- 
gegen wird die Clavlerharmonie bei der folgenden Polonaise 
vermisst : 



Andante. 




iil I ^ \ -^-mTB : 



rj j _ • f r r • r 

obwohl auch hier die Fullang der Aocorde von wohlthnender 
Wirlrang ist und den Stimmen der Streicher ein helleres Colorit 
verleiht. Ein kleines Allegro beschliesst das Concert , welches 
also aas drei langsamen und zwei schnellen Sitzen besteht, 
aber so, dass durch die gewXhlten Formen der Fuge und der 
Polonaise die langsamen Momente den schnelleren genShert 
werden, wodurch die Bewegung sich ausgleicht. Wie verschie- 
den auch diese Conoerte an Zahl und Bewegungsart der S&tze 
sind, wenn man Jedes Stuck fär sich prfifl, so ist die Wahr- 
nehmung bald gemacht, dass der Componist die SStze dessel- 
ben stets in vollkommene Harmonie gebracht hat. Die anschei- 
nende WillkCir in der Zusammenstellung erweist sich daher 
überall als Innerlich berechtigt. 

Viertes Coneert, 
A-moll. 
Auch dieses Stück gehört nicht zu den grossen, sondern zu 
denjenigen mittleren Umfanges, wie die beiden vorigen. Mit 
dem zweiten hat es die Zahl und auch die Folge der Sitze ge- 
mein, denn auf je einen langsamen Satz folgt immer ein schnel- 
ler, nur sind die letzten an Umfang diesmal den ersten bedeu- 
tend überlegen. Das erste Allegro 



liri i ^ i \ ' : !t, f \ f^Uish ijm 



enthSIt die Fuge, wobei die eingeklammerten Achtel als Gegen- 
thema benutzt werden. Dieser fugirte Satz ist etwas iSnger, als 
die Shnlichen Stücke der vorher gehenden Concerte, was aber 
nicht durch Ausspinnung des Themas , sondern hauptsSchlich 
durch Einfügung contrastirender Zwischengruppen erreicht 
wurde. Dieselben sind frei erfunden , nicht aus dem eigent- 
lichen Fugenmaterial gewonnen , so dass diese Fuge in ähn- 
licher Weise frei gestaltet erscheint, wie viele HSndersche 
Chöre. Das Concertino tritt hier mehrfach allein hervor , was 
sonst bei derartigen Sitzen nicht der Fall zu sein pflegt. In 
deiii Schluss-Allegro 




geht es wieder recht lebhaft her. Die Haltung ist schon ebenso 
sehr in der Weise der spftteren Ouvertüre der neapolitanischen 
Schule, als nach dem früheren Concerto-Stll. Zu einer noch 
breiteren Entwicklung in der neueren Richtung gelangt der an 
sioh ziemlich ausgeführte Satz hauptsSchlich deshalb nicht, wett 
Hftndel die lingeren melodischen, in fast liedartig einfachen 
YerhUtnissen stehenden Glieder überall intact erhSlt. Es war 



aber ein flauptmittel der spiteren Instramentalmusik , solche 
geschlossene Glieder zu durchbrechen und die Elemente der- 
selben in weiteren BÜdungen zu verwerthen. 
(Fortsetzong folgt.) 



Das 9^6bB Lied<< yon Palastrina. 

f alctlriMi^ Weike. Leipzig, Druck und Verlag von Breii- 
kopf and Hartel. 

Vierter Band: FOnfitimmige Motetten, redigiri 
and heraosgegeben von Franz Espagne. 
Liber IV : 29 Motetten aus dem Hohen Liede Salo- 

monis. (Gantioa Gantioomm.) 
Liber Vi 24 Motetten. 
169 Seiten in Fol. Pr. 45 uf. (Aach gebanden von der 
Verlagshandlang zu beziehen.) 
(Fortaetsoog.) 

Es scheint uns unmöglich zu sein, dass man nach dem vor- 
hin Bemerkten über den wahren Sinn , in welchem Paleetrina 
sein Hohes Lied geschrieben hat, noch Zweifel hegen könne. 
Aber eine sehr wichtige Frage bleibt zu ertedigen — die Frage : 
Wie haben wir uns einzurichten , um jenem Sinne gemlss das 
Werk bekannt zu machen T Ein fester Anhalt fehlt in dieser 
Hinsicht, deshalb ist es erklirlich, wenn allerlei PlSne und Ver- 
suche gemacht werden. Das NSchstliegende scheinen die Con- 
oerte zu sein , aber nur , weil sie augenblicklich daa Enizige 
sind, was uns zu Gebote steht ; in Wfatiichkeit sind Öffentliche 
Concerte der denkbar ungeeignetste Platz für solche Musik. 
Weit besser schon ist es, wenn Vereine, welche den a capella- 
Chorgesang pflegen, unter sich oder im engen Kreise derartige 
Stücke vortragen; nach ureprünglicher Bestimmung war es 
auch der löbliche Brauch unserer Vereine , mehr für sich , als 
für ein Öffentliches zahlendes Publikum zu singen. Bedeutend 
weiter würde man auf diesem Wege allerdings kommen, wenn 
Vereine entstehen könnten, welche sich ausschliesslich darauf 
beschränkten, nur Musik im sogenannten Palestrina-Stil zu 
üben, wie in England früher (seit t740) ein »Madrigal-Verein 
(Madrigal Society) t bestand. Es w&re schön, wenn so etwas 
sich bilden wollte , aber die VerhSltnisse liegen zu ungünstig, 
als dass wir an die Verwirklichung eines solchen Planes glau- 
ben könnten. Unsere gemischten Gesangvereine besitzen nicht 
die vocalen Mittel für derartige Musik — dies wird stets das 
Haupthindemiss bleiben. Bei den Vereinen bildet der weib- 
liche Theil durchweg die Mehrzahl, Palastrina aber schrieb für 
MSnner und Knaben ; mit weiblichen Stimmen Hast sich in den 
Mittellagen wenig ausrichten , ja Frauenstimmen klingen nieht 
einmal in der Oberatimme gut, wenn diese so tief gelegt wird, 
wie der Bass es veriangt. Also Schwierigkeiten bei jedem 
Schritt und Tritt, welche auch durch den gröasten Enthusias- 
mus nicht zu überwinden sind. 

Man muss daher seine Augen wohl nach einer andern Seite 
richten. Wir haben unsere vielen gelehrten Schulen , unsere 
Gymnasien — was singen diese jetzt T Durchweg moderne 
Compositionen mit deutschen Texten, oft trivial und unpasstod 
an sich, immer aber unpassend für diese Jugend, denn sie ste- 
hen zu den übrigen ünterrichtsflichem, namentlich zu der alt- 
classischen Grundlage des gesammten Studienplanes, im 
schreiendsten Widerepruche. Mit jedem Jahra ist es hierin 
schlimmer, ist die musikalische Verwilderung grösser gewor- 
den ; man hört kaum noch , dass sich die Gymnasialdirectoren 
um den musUcalischen Unterricht ihrer Schule kÜDunem , und 
wo es geschieht, da möchte man wünschen, dass es nicht ge- 
schShe, weil die directoriale Beeinflussung meistei|s darauf hm- 

L^igitized by VnOOQ IC 



u» 



— 1881. Nr. 10. — Allgemeine MvBikaliflche Zeitung. — 9. MSrz. — 



150 



aas Haft, »veraltete« Mosik darch Chdre von SchamaDo nnd 
Ibnllche ModeroiMteD la eraetsen. Vor Jahrzehnten wühlten 
anaere GymnasialobÖre ihr Material hanptachlich aoa Binders 
Oratorien and thnn es zam Theil noch. Wo es geschieht, sind 
sie wohl berathen. Dennoch wollen wir nicht sagen, dass man 
in früherer Aosachliesslichkett dabei beharren oder darauf za- 
rock gehen solle. Das Niheriiegende fär eine gelehrte Jogend 
ist die Mosik Palestrina's ond seiner Zeit. In aUen drei Bezie* 
hoDgen — nach Sprache, Wort- and Toninhalt — eignet sich 
dieselbe fSr sie, wie keine andere. 

Die lateinische Sprache — denn eine andere wird 
aof diesem Gebiete für Scholen kaam in Betracht kommen — 
bat der Gymnasiast als seine Motteraprache anzosehen. Ich 
halte es nicht fQr ein Glöck, noch weniger für einen Portschritt, 
dass wir diesen althomanistischen lateinischen Standponkt mehr 
und mehr veriassen. Man muas dahin zorückkehren, ond hier* 
bei kann ons die Mosik wesentliche Dienste leisten. 

Dem Wortinhalte nach haben wir es hier mit b i b 1 i s c h e r 
Geschichte ond Dichtong zo thon, mit einem Gegen- 
stande also, der seit Jahrtaosenden für die menschliche Br- 
ziehong von onermeaslidier Bedeotong gewesen ist. Was 
wird davon in onseren gelehrten Scholen sichtbar T So got wie 
nichls« Etwas Dorftigeres ond weniger Frochtbringendes , als 
der Religionsonterricht an den Gymnasien, existirt wohl nicht. 
Es fehlt darchaos an einer lebendigen Vermittlong, welche dem 
Schöler in IhnHcher Weise, wie es bei seinen griechischen ond 
rdmischen Disciplinen geschieht , die classischen Prodocte sor 
Aneignoog nahe bringt. Dorch Lesen ond Erkltren ist solches 
im Beraich der biblischen Schriften nicht m(Sglich, weil die 
sprachlichen Schwierigkeiten onfiberwindlich sind ; hier bleibt 
als Vermittler allein die Mosik obrig. FSr diese erttffhet sich 
damit ein grossartiges Wirkongsfeld. Die Psalmen, Hymnen ond 
andere Lieder des alten ond neaen Testaments können in ihrer 
gehaltvollen Schönheit den Jönglingen der Gelehrteoschole nie- 
mals in&hnlicher Weise philologisch zom YeratSndniss gebracht 
werden , wie die Dichtongen der Griechen ond Römer. Wir 
können hier nicht weiter daraof eingehen , dass das jetzt ge- 
briochliche Verfahren, die Bibel in den Gymnasien lediglidi 
raligiöe-dogmatisch zo tractiren (höchstens mit griechischen 
Leseoboogen aosdem neuen Testament), für eine solche Schale 
ihren Zweck verfehlt, aoch nicht mit den übrigen Disciplinen, 
sondern mehr mit dem Verfahren der Volksscbole aof eioer 
Stafe steht — denn die Erschöpfung dieses Themas erfordert 
eine besondere Abhandlang. Daher genüge die Bemerkung, 
dass frohere Zeiten, in welchen der Gantor die zweite Lehrer^ 
stelle an der Schule inne hatte und Compositionen der hier 
besproelienen Art das tSgliche musikalische Brot bildeten, einen 
höheren and würdigeren Rang einnahmen. 

Wie tief wir in dieser Hinsicht onter dem sechzehnten ond 
der ersten Hllfle des siebzehnten Jabrhanderts stehen,- wird 
erat recht klar, wenn man das rein Gesangliche dieser 
Mosik nfther betrachtet. Wollte man für Chöre der Gelehrten- 
schttle ohne irgend welche Einseitigkeit oder Geschmacks- 
Befangenheit die in jeder Hinsicht passendste Musik n«« com- 
poniren , so würde keine andere entstehen , als eine solche im 
sogenannten Palestrina-Stil. Denn diese ist die einsige, welche 
alle Anforderungen erfüllt, die an eine Scbnimusik gestellt wer- 
den müssen. Der Haupteinwand gegen die von uns betonte 
lebendige Einführung in die biblischen , zunichst in die poeti- 
schen Schriften , welche durch einen solchen Gesang zu be- 
wirken wSre , wird der sein , dass man die geringe musika- 
lische Begabung der meisten Schüler als unüberateigliches 
Hindemiss einer allgemeinen Betheiligung am Gesänge bezeich- 
net und damit auch die angenommene wohlthSUge Wirkung 
für die gessmmte Schule bezweifelt. Aber nirgends mehr, als 
solchen Zweifeln gegenüber, traten die Vora^ge der genannten 



Mosik ios rechte Licht. Was wir soeben sagten — die Paiestrina- 
Compositionsweise würde für die Schale neo erfanden werden, 
wenn sie nicht berails vorhanden wSre — bezieht sich haopt- 
sSchlich aof diesen Ponkt. Die mehrstimmigen Chöre der letz- 
ten beiden Jabrhond vte , selbst die einfachsten , sind immer 
nur von einer verhUtnissmUssig kleinen Zahl der Schüler gut 
auszuführen; von den vientlmmig gesetzten Choriien gilt 
dorchschnitüich dasselbe. Aber bei dieser contraponkUschen 
Mosik Hndert sich die Sache ganz ond gar. Hier ist keine me- 
lodieführande Oberstimme, neben welcher die übrigen Stimmen 
als onselbstXndige LasttrSger der Harmonie nor so mitlaafen ; 
^n SSnger steht neben dem andern ond bedeotet niemals mehr 
oder weniger. Alles ist durch und durch gelehrt. Und diese 
Composition, welche den Musikern unserer Zeit fast wie eine 
Schreckgestalt vor Aogen steht, sollte von Schülern, von Knaben 
erfasst werden können T Hier gilt das Wort, welches ein alter 
Kirchenlehrer von dem VeratSndniss der heil. Schrift sagt : dass 
ein Elephant nicht aof den Grond gelangen , wohl aber ein 
Kind hindorch waten könne. 

In der Technik dieser Compoeitionsweise liegt die Er- 
kl&rong des RSthsels. Die vier oder fünf Stimmen bieten in 
ihrem Umfange für aUe möglichen Tonlagen , wie sie bei Kna- 
ben von zehn bis zwanzig Jahren vorkommen können, den 
natorgemXssen Raom, ohne irgendwelche Uebertraibong oder 
Hemmong. SSmmtlicbe Stimmen bewegen sich in dem geringen 
Umfange von 8 bis 1 Tönen, treffen also genao das Tonmaass, 
welches bei Kindern zo finden ist. Die aosgebüdeten Stimmen 
Erwachsener dagegen reichen weiter , und will man das aus- 
drücken, was in der neueren Musik ausgedrückt werden soll, 
so ist die Benutzung eines solchen vergrösserten Umlknges un- 
vermeidlich. Daher die begreifliche Klage unserer SSnger und 
aus Erwachsenen bestehenden Singchöre, dass sie sich bei Pa- 
lestrina und seines Gleichen wie eingeschnürt fühlen. Aber 
was ihnen Zwang sein würde , ist dem Singschüler Freiheit. 
Die weitere Klage unserer Kunstsinger und Concert-Gesang- 
chöre, dass bei der stetigen Gebundenheit der Stimmen in die- 
ser Mosik kein freier Ausdruck möglich sei , kein individueller 
Aufschwung, keine Erhebung des Einzelnen , eothUt für den 
Schalgesang zugleich den grÖsstmÖgUohen Vorzug. Dasjenige, 
was bei der contrapunktiscben SelbstSndigkeit aller Stimmen 
dem einzelnen Singer an ausdrucksvollem Vortrage möglich 
ist, entspricht so genau der Reife, die in dem jugendlichen 
Alter hier eriangt werden kann , wie ein solistisch virtuoser 
oder ooncertirender Gesang derselben unnatüriich sein würde. 
Letzterer wird daher auf jener Altersstufe als unpassend abge- 
wiesen , so lange noch keine VerbUdung eingetreten ist ; da- 
gegen wird mit Begierde ergriffen werden alles, was dem Ein- 
zelnen im Chore das Gefühl der SelbstSndigkeit erhSIt. Dieses 
kostbare Gut liegt einzig und allein in dem diatonischen Contra- 
ponkt ; deshalb wird derselbe den jagendlichen SSngem aach 
bald wie eine Mattersprache vertraat sein. 

Solches wird noch begreiflicher, wenn ^n sich vergegen- 
wSrtigt, was zorEriemong des diatonischen Contreponkts, also 
zom Vortrage derartiger Compositionen von Seiten des SSi^era 
erforderiich ist. Folgendes. Entens : Notenlesen der diatoni- 
schen Intervalle in den einfachsten Schlüsseln, zor Noth sogar 
nor io dem Umfange der betreffenden Stimme. Zweitens: 
Mensor- oder Taktübongen, die sich aber auf vier bis fünf 
Notenwertbe beschrSnken, daher rhythmisch genao so einfach 
sind, wie die zor Anwendong kommenden Intervalle. Drittens : 
Siogübongen dieses melodischen ond rhythmischen Materials. 
Das ist alles. Man siebt, das hier zor BewSltigong vortiegende 
Material ist bei onserm heatigen mosikalischen BUdongsstande 
das einfachste , welches sich denken ISsst , soweit überhaapt 
von wirklicher Koostmosik die Rede sein kann. Es passt darch- 
aos in das Paasongsvermögen von Kindenu^Aber selbst die 



^igitized by VnO^ 



.e 



15i 



— 1 881 . Nr. i 0. — Allgemeine Musikalische Zeitang. — 9. Mftrz. — 



152 



hier vorliegeodeo, zam Theil sehr bedeutenden Schwierigkei- 
ten sind merkwürdigerweise so geartet , dass sie von Knaben 
leicht mit jagendiicber Dreistigkeit bewSltigt werden, wtthrend 
die erwachsenen Mitglieder unserer Chorgesangvereine ohne 
Ausnahme davor zurück schrecken. Was letztere fremdartig 
berührt, ist nicht allein eine ihnen unverständliche Künstlich- 
keit, sondern ausserdem noch das Gefühl , dass sie in ihrem 
musikalischen Ausdruck gleichsam wieder Kinder werden müs- 
sen , um an dieser Composition , soweit sie dieselbe zu eignem 
Vortrage in den Mund nehmen , ihr Genüge zu finden. Ganz 
anders verhttlt es sich mit gebildeten , gereiften Knaben. Die 
erwShnten Schwierigkeiten sind, wenn ich mich so ausdrucken 
soll, sSmmtiich turnerischer Art ; sie liegen im Einsetzen und 
im Takthalten und erfordern in den eng gezogenen Grenzen 
eine Selbständigkeit und Geschmeidigkeit, die sich Erwachsene 
ebenso wenig noch vollkommen natürlich aneignen können, wie 
die Künste des Turnens. Es ist weder nöthig noch zweckdien- 
lich, dem Schüler von der Contrapunkts-Theorie , welche den 
vorgetragenen Composilionen zu Grunde liegt, etwas mitzu- 
theilen ; er fährt am sichersten , wenigstens zuerst , wenn er 
ganz mechanisch an seine einzelne Stimme gebunden wird. 
Diese Tonreihen müssen aber militärisch stramm , bis zur Un- 
fehlbarkeit sicher eingeübt werden , der russischen Jagdmusik 
vergleichbar ; denn ohne das genaueste Eintreffen der Einzelnen 
fällt das Ganze auseinander. Dagegen auf A u s d r u c k des Vor- 
getragenen kommt es einstweilen garnicht an ; was an solchem 
Ausdruck hier räthlich oder möglich ist, stellt sich mit der Zeit 
von selber ein. 

Für die Bewältigung einer so umgrenzten gesanglichen Auf- 
gabe — behaupten wir nun — finden sich unter den Insassen 
unserer Gymnasien so Viele , dass hier nahezu von einer Be- 
theiligung ganzer Klassen gesprochen werden kann. Man wird 
dieses bezweifeln , und vor der Hand eröffnet sich auch noch 
keine Aussicht zu einem Versuche solcher Art ; aber wenn die 
Probe einmal ernstlich stattfindet^ so wird sie unsere Worte 
bestätigen. 

Hiermit hätten wir nun schon eine wirkliche Heimstätte für 
die Palestrina-Musik und für alles was ihr gleicht. Es ist un- 
nötbig schon jetzt darüber zu grübeln, was weiter folgen dürfte, 
wenn erst die Gymnasien in der angegebenen Weise vorge- 
gangen sind, denn einstweilen ezistirt von all dem nichts , als 
nur die Möglichkeit. Dass der in der Schule geübte und ge- 
wonnene Musikschatz auch im späteren Leben nicht verloren 
gehen, sondern reiche Zinsen tragen werde, ist von selber klar. 
Den Sängerchören in Kirchen wird dann ein ganz anderes Ma- 
terial zur Verfügung stehen. Solcher Kirchenchöre, die 
den alten Kunstgesang vortragen , gab es immer einige , wenn 
auch in neuerer Zeit nicht viele ; sie waren von jeher die natür- 
liche Heimath dieser Musik und werden es auch bleiben. Eine 
schärfere Kritik des gegenwärtigen Zustandes unserer Kirchen- 
chöre, ihrer Bedeutung für das öffentliche Leben , ihres Ein- 
flusses auf die Kunst , ist nun aber nicht denkbar , als die in 
der Thatsache liegende, dass jetzt sogar von Geistlichen unter- 
nommen wird , solchen Chören das naturgemässe Material zu 
entziehen. Wenn die Cantica Canticorum und sonstige Werke 
von Palestrina oder stilverwandten Meistern erscheinen, so sollte 
immer der erste Gedanke sein : Was werden unsere Kirchen- 
sänger damit machen? wie wird es klingen? wann werden wir 
es hören? — Aber jetzt ist dies so ziemlich unser letzter Ge- 
danke ; selbst Institute wie der Berliner Domchor sind auf dem 
Gebiete , von welchem hier die Rede ist , zu völliger Bedeu- 
tungslosigkeit herab gesunken, und wenn die Kölner und Re- 
gensburger Kirchenchöre , wie uns berichtet wird , Tonsätze 
des 4 6. Jahrhunderts auch fleissig üben, so ist doch nicht min- 
der gewiss, dass solches auf das Musiciren, wie es gegenwärtig 
geht und steht , keinen irgendwie maassgebenden Einfluss be- 



sitzt. Die Wege anzudeuten , auf welchen eine Besserung zu 
beschaffen sein möchte, ist nicht der Zweck dieser Zeilen ; wer 
unsere vorstehenden Worte interessant genug findet , um sie 
aufmerksam durchzulesen, wird sich übrigens das Nöthige sel- 
ber sagen können. Unsere Aufgabe war hier nur, den jüngsten 
Versuchen gegenüber nachzuweisen, welche Stätten auch beute 
noch als die wahre Heimath von Palestrina's Motetten und ähn- 
lichen Compositionen anzusehen sind. Nachdem wir diese in 
den Gymnasien und Kirchenchören aufgefunden haben, müssen 
wir jenen Instituten die passende Umbildung für einen solchen 
Zweck anheimgeben und wenden uns nunmehr zur Besprechung 
der vorliegenden Ausgabe des Hohen Liedes. 
(FortsetzoDg folgt.) 



Anseigen und Benrtheilangen. 

Vrau Lliit als Künstler und Mensch von L iaaui. Erster 
Band: die Jahre 4811 — 1840. Leipzig, Breitkopf und 
Härtel. 1880. 572 Seiten gr. 8. Fr. brosch. uri1,50. 
Elegant geb. j$ 13. 

(Schloss.) 

Unter den Erstlingswerken LiszVs sind für uns die I \ Etüden 
(Op. K ) von besonderem Interesse , weil Rob. Schumann sich 
über diese Compositionen eingehend ausgesprochen bat ; auch 
bildet dieses fast gänzlich vergessene Op. 1 die Grundlage für 
die späteren am Lago di Como entstandenen »£tudes d*execution 
transcendente«, welche Tonbilder heute nicht nur den Virtuosen 
vom Fach, sondern durch deren Interpretation auch dem grossen 
musikliebenden Publikum zum Theil wohl bekannt sind. 

Capitel X : »Hell und trüb« behandelt neuerliche Goncert- 
relsen (4 8S6), contrapunktiscbe Studien bei Reichs, eine dritte 
Reise nach England, Liszt's religiöse Stimmungen und endlich 
den Tod des Vaters Adam Liszt. Bezüglich der religiösen Nei- 
gungen Liszt's sagt die Verfasserin, dass Thomas a Kempis* 
»Nachfolge Christi« sein Wegweiser war. Aber nicht nur dieses 
Buch »lenkte und schürte die Flammen seines Innern. Das neue 
Testament, das Buch : Le» pere» du desert , die Geschichte der 
Heiligen, insbesondere die seines Schutzpatrons, des heiligen 
Franciscus von Paula, waren seine liebsten Begleiter. In dieser 
Zeit trat seine Liebe zur Musik mehr in den Hintergrund. Nor 
als Ausdrucksmitlei seiner religiösen Stimmungen blieb sie un- 
geschwScht. Trotzdem brach am Ciavier und im Concertsaal 
seine Künstlernatur in ihrer angestammten Lebenskraft und 
Herrlichkeit immer siegreich hindurch und zerriss die Schleier, 
welche das Uebermaass der Empfindung über sie breitete.« 

Durch des Vaters Tod geschahen tiefgreifende Verände- 
rungen in der Susseren Lage und im inneren Wesen des jungen 
Virtuosen ; der Ernst des Lebens trat an ihn heran. »Er gab 
sehr viel Unterricht« ; doch war unter seinen Lectionen »keine 
unerhebliche Zahl solcher, die er ohne jede Vergütung Unbe- 
mittelten aber Talentvollen ertheilte , Lectionen , die manche 
vornehme Dame gern mit SO bis 30 Francs honorirt haben 
würde«. Ramann versäumt nicht diese schätzbare Eigenschaft 
des Meisters an geeigneten Stellen zu betonen und schliesst 
auch ihren ersten Band mit der Erzählung jener bekannten 
That, wonach man Liszt für den grossmütbigsten Spender zu 
Gunsten des Bonner Beethoven-Monumentes betrachten muss. 
Das folgende Capitel ist »Passionsblumen« betitelt und erzählt 
von Liszt's erster unglücklicher Liebe zur jungen Gräfin Saint 
Crig, von seiner abermaligen Hingabe an religiöse Gefühle, 
von seiner Krankheit, die ihn bei allen Bekannten für todt gel- 
ten Hess, so dass im »fitoile« eine Todesanzeige erschien. In 
der »Periode der Reconvalescenz« weist die Verfasserin auf den 

L^igitized by VnOOQ IC 



153 



— 1881. Nr. 10. — AUgemeine Hasikalische Zeitung. — 9. Mttrz. — 



154 



Binfloss hin, den die damalige französische Literatur auf Liszt 
ansgeabt; seine religiösen Zweifel, sein erwachender Wissens- 
drang wird lebhaft geschildert. Die nicbsten Capitel handeln 
von der Zeit der »Jalirevolation«, von den Saint-Simonisten etc. 
Von grosser Wichtigkeit für Liszt*s Technik war das Erscheinen 
Paganini's in Paris (4 834), weshalb Ramann diesem Thema 
auch ein ganzes Hauptstück widmet. Was nun folgt : »Die Ro- 
mantik in der Kunst unseres Jahrhunderts« könnte in wenigen 
Zeilen gesagt werden, ist jedoch von der Verfasserin in schreib- 
seligster Weise breitgedrückt. Ein weiteres Capitel »Hector 
Berlioz' Einflnss auf Liszt« ist wichtiger und ansprechender, 
obwohl ebenfalls viel zu breit, ebenso das »Dioskurenpaar«, 
welches übrigens manch gutes Urtheil über die GegensStze in 
Chopin*8 und Liszt's (das sind die gemeinten Dioskuren) Wesen 
und Persönlichkeit enthält. Abb^ Lamennais* kunstpbilosophi- 
sche und religiöse Einflossnahme auf Liszt bildet den Stoff des 
nSchsten Gapitels. Die Behandlung desselben erfreut sich eben- 
falls einer ungebührlichen Weitschweifigkeit, welcher Vorwurf 
auch das nSchste, obwohl inhaltlich gute Capitel: »F. Liszt als 
Demokrat und Aristokrat« trifft. Weiterhin fuhrt uns die Ver- 
fasserin »Liszt als Schöpfer des modernen Clayierepiels« vor. 
»Die Wendung zum modernen Clavierspiel hat Liszt in den 
Jahren von 4 834 — 4 834 vollzogen.« Der Jubel der Roman- 
tiker, der ihm entgegen schallte, und die gegnerische Kritik wird 
von Ramano eingehend behandelt. Die »Grandes £tudes de 
Paganioiff, die»GIÖckchenrantasie«, dieBerlioz-Transscripttonen, 
sowie die Debertregungen Schubert'scher Lieder geben den 
Vorwurf für das folgende Capitel. »Die Uebertragungen von 
Orchesterwerken für Ciavier nahmen in jener Zeit keinen hohen 
Rang als künstlerische Arbeiten ein. Erst durch Liszt's Vor- 
gehen sind sie etwas ganz anderes geworden , als sie früher 
wann , wo man auf ein nur notengetreues Transponiren ge- 
sehen, ohne Rücksicht darauf, ob das Notenbild der Bigenartig- 
keit des Claviers entsprach.« Weiter unten heisst es: »Mit die- 
sen Uebertragungen von Orchesterwerken auf das Ciavier ist 
es, wie z. B. mit der Uebersetzung von Gemälden in Kupfei^ 
Stiche.« 

Die Verfasserin weiss durchaus das grosse Verdienst Liszt's 
bezüglich solcher Uebertragungen zu würdigen und bespricht 
die hieber gehörigen Arbeiten desselben einzeln. »Eros als 
Kind der Romantik« führt uns wieder auf biographischen Boden ; 
im »Salon« wird das von uns schon Eingangs erwähnte vor- 
übergehende VerhSltniss zu der Comtesse Laprunar^de novel- 
listisch behandelt, worauf die Verfasserin sich zu den ungleich 
wichtigeren Beziehungen wendet , welche zwischen Liszt und 
der schönen Gräfind'Agoult sich entwickelten . Bekannt- 
lich folgte die genannte Comtesse dem jungen Künstler, der 
sich durch Entfernung von Paris aus ihren Schlingen befreien 
wollte, demselben gegen seinen Willen in die Schweiz ; sie ist 
es, welche von dieser Zeit an (4 83 i) durch fast ein Decennium 
sehr wesentlichen Einfloss auf Liszt ausübte ; die vielen Reisen, 
welche Liszt mit ihr bis 4 8iO unternahm , das geistige Schaf- 
fen während der »Reiseperiode mit der Gräfin d'AgonIt« werden 
von Ramann im letzten Drittel ihres Boches behandelt. Manche 
Partien erfreuen sich einer schwungvollen Behandlung mit bil- 
derreicher Sprache, während an andern die zu Anfang be- 
sprochenen Mängel stören. Die »Compositionen der Genfperiode« 
und die in Rom entstandenen Werke finden eingehende Wür- 
digung, bei welcher nur zu bedauern ist, dass die Verfasserin 
den Gefühlen einen mehr als romantischen Antheil gönnt ; einige 
passend gewählte Notenbeispiele hätten viel mehr gesagt als 
viele Seiten musik-ästhetische Redensarten. 

Der »Liszt-Thalberg-Kampf« und die »Concertepisode in 
Wien« sind Capitel erzählender Natur und lesen sich aoge- 
nehm, ohne viel Neues mitzotheilen. Es verdient übrigens her- 
vorgehoben zu werden, dass sich die Verfasserin in diesen 



Capiteln, sowie überhaupt im ganzen Bande bemüht, Liszt 
nicht als isolirtes Blatt der Musikgeschichte zu betrachten, son- 
dern ihn in Beziehung mit dem Ganzen zu setzen und ihn im 
Zusammenhang mit seiner Zeit und ihren Ideen zu schildern. 
Dass die Verfasserin sich dabei verieiten Hess , auch bei The- 
men, welche auf Liszt nur entfernt Bezug nehmen, sich einer 
ailzubreiten Behandlungsweise zu bedienen , wurde schon an- 
gedeutet, und man kann im eignen Interesse der hier begon- 
nenen Biographie nur wünschen, dass der noch in Aussicht 
stehende zweite Band von den angedeuteten Mängeln sich mög- 
lichst frei halten möge. Dr, 7%. Fr, 

Iwelf Kliderlieder mit Pianofortebegleitang oomponirt von 
Albert Veelckerilig. Leipzig, Breitkopf und HttrteL 
(4880.) Pr. jM 2. 50. 

»Herrn Hofkapellmeister Wilhelm Taubert zugeeignet«, wie 
auch noch auf dem l^itel steht — ist der alte Herr nicht ^Ober" 
kapellmeister«T Von Kinderliedem erscheint ein wahrer Segen 
in unserer Zeit, so dass die Auswahl schwierig wird. Wir glau- 
ben deshalb, dass das Glück auf dem musikalischen Markt bei 
diesem Artikel fast mehr von Zufall und Nebenumständen ab- 
hängt, als von dem innem Werth der Prodocte. Diese zwölf 
Lieder gehören zu den besseren ihres Faches und enthalten 
viele gelungene, niedliche Züge, auch ist die Deolamation durch- 
weg natürlich. Der Autor strebt immer nach wirklicher Me- 
lodie. Mitunter hängt dieselbe zu sehr von den Acoorden der 
Begleitung ab, z. B. Seite % : 




Zwischen dem zweiten und dritten Takt ist melodisch keine 
Verbindung ; eine Stimme, die sich selbst überlassen ist, wird 
nie nach 6 gehen, sondern lieber ^ / d singen , weil sie da- 
durch in natürlicher Folge auf e kommen kann. Auch wird 
dem Autor hierdurch seine Melodie 4 '/« Octaven lang, was für 
Kindergesang zu viel ist. Wie die Länge der Melodien, so mo- 
niren wir auch noch die zu weiten Lagen in der linken Hand, 
die ebenfalls kein Kind abgreifen kann. Es ist meistens Täu- 
schung , zu glauben , dass es schön klingt i wenn im Basse die 
Terz oben mit angeschlagen wird ; durchweg ist es überflüssig 
und mitunter sogar störend , zum Beispiel Seite 4 Takt 3, 6, 
7, 8, 4 u. s. w. Was soll hier die Terz im Basse T sie ver- 
hindert ja geradezu, dass die Oberstimme sich gesanglich gel- 
tend machen kann. Wie gesagt, die Lieder sind im übrigen 
hübsch, am meisten gefallen haben uns die Nummern S. 5. 7. 
40. 44. 4S. 



Die Wiener Hofoper. 

Endlich ging am letzten Freitag Oberen in Scene. Alle 
Weit war gespannt, den neuen Director als Dirigenten zu sehen. 
Gleich die Ouvertüre, in idealster Vollendung und Feinheit vor^ 
geführt, zugleich ein Juwel Weber*scher Musik überhaupt, so- 
wie des specielien »Oberen«, gab dem Publikum Gelegenheit, 
den neuen Director in seiner eigentlichsten Sphäre kennen zu 



L/iyiUiicu uy 



.e 



155 



— 1881. Nr. 10. — Allgemeine Mpgikalische Zeitong. — 9. März. — 



156 



lernen, and ein rauschender Applaus — ohne Zathan der 
Claqne — sengte von der wohllhnenden Befriedigung, die des 
Dirigenten glUnzende Eigenschaften in der Oesammtheit der 
ZubOrer erzengte. 

Schade, dass diese stellenweise so glUnzende Oper ebenso 
tief im Schatten stehende Partien aufweist , so dass selten ein 
tieferes Interesse erweckt werden kann , mögen die einzelnen 
Rollen noch so trefflich besetzt sein. Wir vermögen uns mit 
dem besten Willen für einen Hoon nicht so zn interessiren, wie 
fSr einen Max, för eine Rezia weniger als für eine Agathe. 
Weber sagt einmal irgendwo : der Componist mösse bestrebt 
sein, immer etwas zu übertreiben. (S. »Fliegende BlUtten eines 
»Wohlbekanntenc.] An dieser Uebertreibung krankt unserm 
DafSrbalten nach die berühmte Ozean- Arie. Selten , dass die 
beste Rezia sie ganz bewSltigt; kein Wunder, wenn Frau 
Kopf er hinter dieser Riesenaufgabe zurück blieb. Aebnllches 
trifll zu bei dem Huon des Herrn Müller, der die so undank- 
bare fast schwulstige Arie mit dem fast bzu schönen« Mittelsatze 
besser bewUtigte, als wir je von ihm erwarten durften. Von 
diesen beiden ins Uebermaass gezeichneten Hauptrollen heben 
sich die Gegenrollen, Fatime und Scherasmin, etwas vortheil- 
hafter ab, obscbon Fatime nicht das Aennchen im »Freischütz« 
erreicht, und Scherasmin als heimlicher Tenorboffo, gewöhn- 
lich vom Bariton gesungen, seinem Charakter nicht ganz ge- 
recht wird. Dass der Componist einigermaassen noch den rich- 
tigen Ton getroffen, im Duett des letzten Actes, bewies der 
zweite rauschende Applaus, der in dieser Oper fiel, der ebenso 
gut auf Rechnung des Componisten, wie der Triger der Rollen, 
FrSul. Braga und Herrn Lay, zn setzen wire. Bleibt also in 
Ermangelung eines Basses , der überhaupt keinen Platz finden 
konnte in dieser Oper, nur noch die Rolle des Oberon übrig 
(Herr Schittenhelm), die ebenfalls nicht zu den dankbar- 
sten zu zSblen ist. 

In dem herriichen anspmchlosen Gesang der Meermidchen 
machten die Stimmen der Frl. Kraus und Hauser, in ihrer 
seltenen Frische und Schönheit, den wobltbuendsten Eindruck. 
Wenn wir nun noch bemerken , dass Chor und Orchester auf 
der Höhe ihrer Aufgabe standen , dass die neuen Recitative 
WnUner^s geschickt dem Ganzen angepasst sind , dass Sceni- 
rung nnd Decoration nichts versSumt, und die Oper trotz alle- 
dem einen nachhaltigen Eindruck nicht henrorzubringen ver- 
mochte , 80 kann dies in erster Linie nur in dem nicht sehr 
glucklichen Libretto gesucht werden, wozu der glückliche, weil 
noch naivere Componist des »Freischütz« noch ausserdem in 
seinem Streben nach Neuheit nicht immer den richtigen Ton 
getroffen hat. Wenn Wagner äch selbst auf Weber zurück- 
führt, so darf ein Antipode Wagner's schon mit dem Münchner 
Chordirector Kunts den Gedanken aus- und nachsprechen: 
»Hier steckt der Kopf der Schlange« , eine Aeosserung bezüg- 
lich der »Euryanthe«. Wagner als Dichter-Componist war nur 
glücklicher in seinen Libreltis. Uebertreibung lieben aber beide 
Componisten. Wem sollte nicht schon die Aehnlichkeit der 
Situation in den beiden Duetten — Fatime, Scherasmin — Pa- 
pageno, Papagena — in der »Zauberflöte« und »Oberon« auf- 
gefallen sein T Dort die wirksamste Einfachheit , hier rafflnir- 
teste Tendenz, auf Umwegen Effect zu erreichen. Wir können 
sonach kaum hoffen , dass »Oberon« je eine Zug-Oper werden 
könne wie der »Freischütz«, ebenso wenig »Euryanthe« trotz 
unilugbarer ttngst anerkannter Vorzüge Weber'scher Musik. 
Mit grösserem Fug und Recht möchten Glock*s Opern , die in 
Beriin Repertoir- Opern geblieben, für Wien noch zu retten 
sein. Vielleicht bekommen wir nach der Meyerbeer- Woche 
noch eine Gluck-Woche. Nachdem allenthalben der Cyklus 
Mode geworden , so erhalten wir am Ende noch den Gluck- 
oder gar HSndel-Cyklus I Warum nicht anchT An musika- 
lischer Fülle und gesanglicher Schönheit übertreffen die jetzt 



von der •Hlndelgeeelisehafl« publiciHen Opern HUndefs ja doch 
die meisten anderen. Es ist nur nöthig, dass ein gescbickte- 
Mann sie in die Hand nimmt und für die heutige Bühne zur 
recht macht. X 



Berichte. 
Lelpn«. 

(Gewaodhansconoarta. ) Das 11. Coooert (am tl. Januar) 
begaoo mit aloar Mozart* sehen Symphonie und endete mit einem 
Tanzstttcke aas einer Rublastein'scheo Oper (»Lichterlans der Brtata 
von Kaschmir*). Will man mit Taoislltseo scbliesaen, was bekannt- 
lieh bei Orchesterstttcken der frttberen Zeit sehr viel geschah , so 
liesae sich wohl etwas Besseres flodeo, als Flicken ans modernen 
Opern. Der gesangliche Thell war dorch eine Altistin Frtul. Marie 
Schneider ans Köln vertreten; ihr Psalm ajriierare« von Padre 
Martini wnrde httbsch vorgetragen, einige der folgenden Lieder eben- 
falls, nnr das leere ond gezierte »Im Maien« von Hiller gelang ihr nm 
so weniger, Jemehr sie die Absicht bHcken Hess, etwas Besonderes 
daraus zn machen. Herr Alb. Bibensohttts spielte ReioeekeV 
Fismoll-Glavierooncert recht gut, was aber nicht heissen soll: sehr 
got. Seinen eigentlichen Charakter erhielt dieses Concert durch zwei 
neue Oovertttren von Brahma, welcher anwesend war ond aeioe 
Musik selber leitete. Die erste dieser Oovertttren nennt er »Akade- 
mische Fest-Ouvertttre«; sie Ist der Breslaner Uoiversitttt zu Liebe 
gescbriebeo, welche ihm vor einiger Zeit den Doctortllel glaubte zu- 
erkennen zu müssen. Aus den Melodien von Stodentenlledem com- 
pooirt, wird dieses Tonstttck gewiss ttberall leicht verstandlich sein 
ond daher weite Verbreitung finden. Es hat hier auch bei der ersten 
Aufführung sofort aligemeineres Verständnlss nnd Wohlgefellen er- 
regt, als das andere Werk, welches Im zweiten Thell des Concertes 
nachfolgte nnd »Tragische Onvertttre« betitelt ist. Referent gebOrt zn 
der kleinen Zahl, denen diese zweite Onvertttre nicht nur ungleich 
bedenlender erschien, sondern aoch ein weit grösseres musikaliaches 
Vergnttgen bereitet hat , als die erste ; womit aber nicht bestritten 
werden soll, daas jede in ihrer Art gehaltvoll ond vorsttgllch ist 

Das tl. Concert (10. Janoar) flog nicht nnr mit der Ouvertttrs 
zn »König Manfred« von unserm Kapellmeister Reinecke an, sondern 
Hess dann auch noch ein aSUndchen« ans derselben Oper folgen, 
welches der bekannte Tenorist Oust. Walter aus Wien vortrug. 
Er sang anaaerdem noch nenn Lieder von Schnmann und Beethoven, 
womit er enormen Erfolg erzielte nnd seinen Ruf, ein grosser Kttnst- 
1er in sein, hier suis neue bestätigte. Wir unsererseits nennen einen • 
Singer nnr dann einen agroeaen« Kttnatler, wenn er groeae Oesang- 
atttcke mit herrschender Cantilene, d. h. Arien echten Stils wirksam 
vortragen kann. Die Stimme dafttr besiUt Herr Walter, aie ist höchst 
angenehm, von aosreicheoder Starke und doch sehr biegsam, wes- 
halb sie ebenso gut die Cantilene tragen als Coioratoren bewältigen 
kann. Aber das nnaufhOrllche Arioso-Recitativ in den modernen 
Opern nnd das ewige Lledersingen in unseren Coocerten lUsst natttr- 
lich einen hochbegabten Singer nicht mehr zur genttgenden Anabll- 
dung aeiner Mittel kommen. Das Publikum ist selber Schuld deran, 
wenn es von dem grossen Solo-Gesange in aeiner höchsten Ausbil- 
dung kaum nooh etwas lu hören bekommt. Die Pianistin Agnes 
Zimmermann aus London erhielt vielen und verdienten Belliall 
fttr ihr schönes Spiel, welches aber bei einem unbedeutenden Con- 
cert (Nr. I , G-dor) von Rnblnstein weniger zur Geltung kommen 
konnte, als später bei Stocken von Chopin n. A. 

Das 14. Concert (17. Janoar) leitete sich durch Cherubini's Fa- 
nIska-Ottvertttre eio und schloss mit Beethoven's siebenter Sym- 
phonie. Im Solo waren dieamal Violine ond Gesang vertreten. Als 
Violinist bereitete uns Herr Leop. Aueraus Petersburg einen hohen 
Genuss. Dieser Geiger gehört zu den bekannten Grössen seines 
Faches, war aber in der letzten Zeit nicht so hlufig In Coocerten an- 
zutreffen, als frttber, was sich wohl ans seinem Aufenthalt In dem 
entlegenen Petersborg erklärt. Er hat uns wieder bewiesen , was 
ein wahrhaft schönes VIollospiel ist ond dass er unter den Geigern 
in der vordersten Reihe steht. Von der Singerin neben ihm, Frttuleln 
EmmaThursby, kann man solches noch nicht behaupten. Sie 
ist Amerikanerin und sang Itslleniseh und deutsch. Die Anssprache 

P 



457 



— 1881. Nr. 10. — Allgemeine Huaikalisohe Zeitang. — 9. Milrz. — 



158 



das l«Citeren liaM so wUnaebeii tlbrlg, wm doppelt anpIlDdHch 
Würde, well sie iwet neuere Lieder (von Lttaen und Reinecke) sn 
llirem Yorlrege gewKhli haUe, denn die Wirkung der meislen Lieder 
bembt dtranfi dus lie gnt mnaiknllsoh gesprochen werden. Mit 
einer Arie s. B. ton Mosert bitte sie wehrscbelnlloh mehr gemacht 
Ihre italienischen SIttcke waren : Arlette von Jomelli und Arie mit 
swel obligaten Flöten von Meyerbeer (aas •Yielka« oder »Feldlager In 
Schleeien«). Utzteres8tttck,maslkalischslemlichlnhalUos, Uaftanf 
das Knnststttck hinaus, dass die Stimme die beiden Flöten ttbersingt, 
was der Dame aneh trefflich gelang. Ihre Colorator Ist sehr gnt. 
Aber Gnade hat. sie vor den Obren unserer Gewandhaos-Znharer 
selbst In demjenigen Kanstsweigen nicht gefooden, In welchen sie 
mit Ihrer nicht grossen aber sehr biegsamen Stimme Yorstlgllcbes 
leislal, denn man hilt hier mehr avf >Ge(llhli als auf Kanst («Golo- 
mtwenfclingelei« nennt ein KriUker die letsterei) nnd findet besag- 
tes GefUhl haaptsicfalich In den declamatoriach-melodischen »Ue«- 
dem« abgelagert Well diese fclelnllcbe BinselUgkeit sich bei ans in 
einem Maasse gesteigert hat, dass höhere virtuose Gesengkunst nicht 
mehr gaofigend gewürdigt wird, so würden wir Friul. Thursby ge- 
rathen haben, wenn sie einmal Im Oewandhause singen wollte, dem 
Lledergeschmacke keinerlei Concesslonen sn machen, gar keine 
Lieder, sondern ausschliesslich daa vonutragen, wofttr sie durch 
Anlage und Ausbildung besonders betthlgt ist — ariose oolorirte Ge- 
sangsttkoke. Hütte sie dann auch momentan nicht grosseren Erfolg 
gphabt, so würde sie uoserm Publikum doch wenigstens einen grosse- 
TfB Kespect vor Ihrer Speclalltit eingeflOsst haben. 



Vaohxiohten und Bemerkongen. 

« 9lg toutallft ii OurI; atMi te Attirttai • 
gilbt.) WUh. äoumaim macht hierttber In seinen schon angeftthr- 
ten aRelsebrIefon« nachstehende interessante Mltlbeilangen. 

»Capri Onsera bObschen Bseltrelberlonen fOhrteu Ihre 

Thiere nach Hause und erschienen alsbald mit unseren Matroseo und 
einigen Ihrer einheimischen Freunde wieder, um uns die Tarantella 
SU tansen. Da gab es denn einen auaserordentllch lustigen Abend. 
ManianstswarStnnden lang Immer nach demselben Rhythmus, aber 
Innerhalb deaselben entwickelt die Terantella so viel Mannlgfsltlg- 
käu der Touren, Igest sie den Individualltlten so viel Freiheit, sich 



darsustellen, ^ass es ein unerschöpfliches Vergnttgen Ist, 
oder gar sich su bethelllgen. Der Tkns bildet, wie die meisten Na- 
tlonalllDse, das Suchen und Fliehen und die Neckerelen der Liebe 
nach und Ist mit diesem reichslen und schönsten aller dramatischen 
Vorwfirfe voH Leben und Entwicklung. Und jedes Paar spielt seinen 
Ideinen Roman nach Temperament und Laune neu und anders. Da 
kommt ein Feuerkopf hergestttrmt, der sich Im ersten Anlauf meint 
den Gegenstand seiner Wünsche erwerben su können ; sie aber wird 
kthl bis ans Hers hinan und taust wie eine Puppe, neben ihm vor- 
bei in weite Feme starrend. Aber der Moment kommt doch auch, 
wo ale sich seinen Werbungen erglebt, seine Binde erbest und sich 
wild mit Ihm heramsohweakt. Des Tambonrio brummt eifriger, der 
Ttiraliitellagesang erhebt sich, und In bochanlischem Jubel stürmt 
das Paar dahin. Oder es erscheint wohl der Hagestols , dem welb- 
Kche Schönheit eine Chlmire Ist und der vor unendlicher Blaalrthelt 
die Knie nicht mehr su biegen vermag: — wie Ihn da ein neckischer 
Kobold umschwgrmt und umschwirrt, aus seiner Ruhe heraosirgert, 
bis er endlich auf den Knieen vor Ihr Hegt und sie Ihn triumphirend 
Im Kreise umtanst Das sind nun oft freiwillig angenommene Cha- 
raktere; Mancher spielt aber auch, ohne daas er es will, sich selbst 
De war ein hübscher Bursche, der mit der SelbetgelUll^elt eines 
Jungen Biren sich hin- und herwiegte. Sogleich ahmte ihn dieTln- 
serin nach, bis er aubnerksam und munterer wurde. PlOtsllch er- 
schien auch unser Fourier, ein Hauptspessmacber, lo der Mitte der 
Tünaer; auf den Armen trug er eine Alte, die er vom Flor des Hauses 
hereingtochleppt hatte und die sich heftig wohrte. Sie hatte aber 
Dicht ao bald mU den Füssen den Boden berührt, als sie wie eine 
Wachsfigur, die nur des Anstosses bedurft hatte, In schönster Regel- 
misslgkell und Abgemeasenhelt su tansen begann. Kurs, eio Bild 
Jagte das andere. 

•Des volle Orchester der Terantella besteht aus dem Tambourin, 
den Castagnetlen, der FlOte, einer Klapper, die aus swel gegen ein- 
ander susohlegenden holsemen Hämmern gebildet Ist, einem kleinen 
trommelartigen Instrumente, In welchem elu'Stock snm .Reiben 



steckt (Im Princlp unserem Waldleafel verwandt) und ans einem 
klirrenden Dinge, das Im Deutschen etwa •Weckdiemagd« helssen 
vrürde. Es hat eine UDverkenobere Aehnlichkelt mit dem antiken 
Sistrum und besteht aus einem kleinen holsemen Rahmen, In wel- 
chen Blechstreifen locker elogefügt sind, so dass sie, wenn man das 
Instrament schüttelt, gehörig rasseln können. Man streicht die Blech- 
stüoke aber in der Regel mit irgend einem Elsen wie eine Geige. Dan 
nnse Orchester Ist indessen nur selten susammen; meist muss das 
Tambourin genügen, und die Melodie wird gesungen. 

•Wer mit der frischen Erionerung an die tansenden Faune des 
Museums und an ao manches pompejaniache Genrebild Tarantelta 
tansen sieht , der erkennt sogleich , dass schon die antiken Künsttor 
diesen Taus vor Augen hatten. Die tonsendeo Faune tensen simmt- 
lich Terantella, und der kurse stoesende Rhythmus, der in Ihrer Be- 



wegung wiederklingt, Ist nicht spedfisch fiitthisoh, sondern er kommt 
dem Charakter des nattonalen Tanses su ; ebenso das Schnappen mit 
den Fingern, mit welchem man gern die Tarantella begleitet Ich 
erinnere mich sweier Bilder aus Pompeji, eines gemalten und elnea 
musivischeu , welche geradesu Tamntella tum Gegenstende hahfen 
und sie höchst charakteristisch snr Darstellung bringen. Es taust da 
eio Mann, der das Taml>oorin (Tympanon) spielt, mit einer Frau, 
welche die Castagnetlen dasn sohligt Ein Frauensimmer, das dabei 
steht, blUt die DoppelflOte, und ein Junge, einstwellen nnbeachi^ 
tigt, wartet, um den Tinser absulOsen. Der Umstand, dass der Mann 
maskirt scheint, nOthigt noch gar nicht dasu , das Bildchen für eine 
KomOdlenscene auasugeben , denn auch sur Tarantella maskirt und 
oostümirt man sich gem. 

•Das Erscheinen einiger Maccaronischüsseln machte dem Tanse 
ein Ende ; sie wurden auf den Boden gesetst, Tinser und Tlnierinnen 
kauerten rings umher und griffen munter su. 

•Edle Sitte Tordert, dass man seiner Nechberin suwelton eine 
der fetttriefenden Schlangen in den weit geöffneten Mund leiert; sto 
ertaubt aber auch, dem Anderen die über dem Abgrunde achile- 
bende Tracht noch unmittelbar vor derYersenkungwegsnschnappen. 
Zu der fröhlichen Mahlseit kreiste flelsaig ein Becher rothen Caprta, 
des besten Weines, der In diesen Landstrichen vorkommt Noch der 
Mahlseit begannen muntere Spiele. Da enitaltete sieh nun eben so 
viel Grasle, ata Komik. Sehr merkwürdig war dabei dto atrenge 
Sitte, die vom minnlichen sum weiblichen Geschleohte herrscht. 
Dem Briutlgam gestattet die Braut den Kuss noch nicht, erst dem 
verhelratheten Manne; wir horten es nur bestitigen, Was uns die 
Midchen schon gans emsthaft versichert hatten , dass sie nur die 
Madonna su küssen pflegten.« (Jto t i m aim, Yom Gestade der Gyklopen 
und Sirenen. t.Anfl. 488«. S. 88t— 884.) 

« (081881 t IB Bittod bit OililU Im UteUm.) Winf dem Hofb 
der Osterta su NIcolosI , wohin irir surückkehrteo , kam es mit den 
Einwohnern, die sich daaelbst eingefanden hatten, ebeotalta su Qe<- 
sprichen über Ihr Wohl und Wehe. Man tadelte die bureeukra- 
ttechen Beemten und tand, daas die Kirche su viel des waHllcheo 
Gutes veraehre; ein so armes Dorf wie Nioolosi habe bei 8888 Ein- 
wohnern aechs Kirchen und sehn Priester .... Zwischen diese Ge- 
spriche hinein waran aus einem Stalle dann und wann einige TOne, 
wie von einer Geige, hervorgedrungen. Jetst traten thra Urheber In 
den Hof benua: swel Führer, die wir vorhin als überflüssig hatten 
abweiaen müssen. Um doch auch su einer kleinen Einnahme sn ge- 
langen, hatten sie eine Geige hervorgesncht, die mit einer elnsigen 
Seite, und eine Art von Cello, das mit swelen bespennt war, die 
aber halb aus angeknüpftem Bindtaden bestanden, in Begleitung 
sweier Ferkel, vor denen sie in der Eile probirt hatten und die ein 
Geeioht machten, als bitten sie die ganse Musik susamoMn su halten, 
traten sie ietst hervor und fiedelten eine Tarantella. Wte Ihre* Ge- 
sichter debel strahlten I Das kleine Publikum drtngte sich heran und 
sah sie dankbar an und dann vrieder uns, eta wollten sie sogen: In 
NIcoloei verateht man sich darauf, die Fremden su ehren. Gerührt 
nahmen wir von einander Abeohled. Ata wir Aftihren, traten die 
Mualkanten In die Thür, und noch lenge horten wir die hoben TOne 
des lustigen, veralnsamten Derma, das Grausen der tieferen Selten 
und der Schweinchen.« (AotMMMfi, Yom Gestade der Cyklopen und 
Sirenen S. 875—878.) 



Digitized by 



Google 



159 



— i88i. Nr. 10. — Anzeiger der Allgemeinen Munkaliflchen Zeitung. — 9. März. 



160 



^''^ Neue Musikalien. 

Verlag von Bz^eitkopf A K&rtel in L e i p z 1 g. 

Bwuiifeldery FrieAriek» Op. loo. Ttrtciiiui BUltae. Höhere 

Clavieratodien. JK 5,—. 
B«lllBl)y«9 OlfcrtVS xnr Oper: »Die Nachtwandlerio«. ArraDg. für 

daa Pianoforte lo mrei Hfloden von G. Rösler. 76 J^. 
^— Dieselbe. Arraogemeot fUr das Pianoforte xa vier Hunden Ton 

0. ROsler. Jfi,^. 
Itolftolü, Fnuu TOB, Op. 4«. Xw«l IMtr für Sopran, Alt, Tenor 
u. Baas. Partitur u. Stimmen. No. 7 der nacbgel. Werke. JK 4 ,95. 
No. 4. MarimMed. >GegrttBSt sei Maria«. — 9. Blüthmbanm. 
»BlütbenlMom, erst wenn sank die Sonne«. 
Hmtar, Hub, Op. 68. Pllf fietllff* für zwei Stimmen (Alt u. Bass 
oder Sopran und Tenor) mit Begleitung des Pianoforte. 
Ausgabe für Alt und Bass JH 4,95. 
Ausgabe für Sopran und Tenor Jf 4,98. 
jBgOBdMbllotkek f. das Pianoforte xn vier Hunden. Ein Melodien- 
schats aus Werken alter und neuer Meister gesammelt und xum 
Gebrauch beim Unterriebt bearbeitet von Anton Krause. I.Heft. 
L. van Beethoven. Jf 8, — . 
KlMibehM ud Mo4eniM. laaBiiiig uig«i^^t«r WUk» fttr 
Pianoforte u. Violine. Originale und Bearbeitungen. Zweite Reihe. 
Binxel-Ansgabe: 
No. 4 0. Baeh, J. S., Andante aus dem Vlolin-Coocert in AmoU. 
Bearbeitung von A. Sa ran. JK 4, — . 

- 4 4. HendeltttiiR-Bartholdy, F., Kriegsmarsch der Priester 

aus »Athaiia«. Bearbeitung von Fr. Hermann. jir4,95. 

- 49. L^Mhye, H. Cy Traumbilder, Phantasie. Bearbeitung 

von F. L. Schobert, jf 9,— . 
Llttty F.9 lyBfkralfeke Btektllgra f. grosses Orchester. SUmmen. 

No. 4 9. Die Ideale (nach Schiller). JH 47,60. 
MMUrty W. A«y OlAYler-Oraeerte. Ausgabe fOr xwei Pianoforte von 
Louis Maas mit Beibehaltung der von Carl Reinecke xum 
Gebrauch beim Conservatorium der Musik in Leipxig genaa be- 
leichneten Origlnal-Pianoforte-Stimmen, als erstes Pianoforte. 
No. 4. Fdor C (Köch.-Verx. 87). JH 8,96. 

- 9. Bdur C (Köch.-Verx. 89). JH 8,96. 

- 8. Ddur C (Köch.-Verx. 40). jT 8,96. 

IgrtBid« No.9. Ddur (KOoh.-Verz. No. 890) fttr 9 Violinen, 

Viola, Bass, 9 Flöten (Flautino), 9 Oboen, 9 Fagotte, 9 Homer 
(Posthorn), 9 Trompeten und Pauken. Arrangement f. das Piano- 
forte XU vier Httnden von BrnstNaumann. Jf 6,75. 

BOBtoeky Enwty Op. 94. Stiate f. dasPfle. zu vier Hinden. Jf 6,95. 

WallBdfln'» Adolf, Op. 96. f ter flodlokte von Nieolaut Lmom und 
Robert RekUck, Für MSnnerchor oder Quartett. Partitur und Stim- 
men Jf 9,50. 

Mozarf 8 Werke. 

Kritisch durchgesehene GestmmtaiiBgahe. 
eiez*leiiaiifliarat>e. — Partttnr. 
Serie XH. Erste Abtheilung. CQloertO fttr Violine und Orchester. 
No. 5— 40. jr49,— . 
No. 6. Concert Adur C (K. No.949). — «. Adagio Edur C (K. 
No. 964). — 7. Rondo concertant Bdur e/g (K. No. 969). — 
8. Rondo Cdor 1/4 (K. No. 878). — 9. Goncertone fttr 9 Solo- 
Violinen Gdur C (K.No. 490). — 40. Concertante-Symphonie 
fttr Violine und Viola. Esdur C (K. No. 864). 
X2iiizela>iifliarat>e. — Partttnr. 
Serie VIU. lyBfkQllei. Dritter Band No. 85—89. 

No. 85. Ddur C (K. No. 885). jT 8. >- 86. Cdur *U (K* No.495). 
JH 8,60. — 87. Gdur V4 (K. No. 444). JH 4,50. — 88. Ddur C 
(K. No. 604). Jf 8.80. ~ 89. Bsdur C (K. No. 548). JH 8,46. 

Robert Schumann's Werke. 

Kritisch durchgesehene Gestmmttnsgthe. 
Herausgegeben von Clara Schumann. 
X2iiizelaiifliarat>e« 
Serie I. Orekoftonrerke. 

No. 4 . Erste Symphonie. Op. 88. 

Partitur Jf 4 4,96. Stimmen Jf 94 ,76. 

vo. Volksausgabe. 

459. KSkler, LomiS, Itiatai-tlldl« fUr den Ciavier- Unterricht. 

Erster Band. jT 7,60. 
467 I/II. Sokmkert, Frai, tTBfkeili Cdur. Bearbeitnng f. zwei 

Pianoforte xu acht H8nden. Pianoforte I/II. JH 5.—. 



[89] In meinem Vertage erschien soeben : 



oncertsati 

(in Esmoll) 

fttr die 

O rarel 

componirt 

TOB 

Gnstay Merkel. 



0p.141. 
IV. 2 Mark. 



Leipzig and Winterthar. 



J. Rieter-Biederfflann. 



[40] Soeben erschienen in meinem Verlage : 

Vier Lieder 

für 
gremiscli t en Clior 

von 

Paul Werner. 

op.10. 

Partitur Pr. 2 Jf, Stimmen ä 65 ^. 

Elnxeln: 

No. 4. MklllgS-Akeil: »BUtter hören auf zu rauschen«, von S. G. 

Partitur 60 Sf. Stimmen ä 4 5 ^. 
No. 9. loikfttige: »Verglühet ist des Sommers Brand«, Ton ImAw. 
Istleib. 

Partitur 46 Of. Stimmen ä 45 ^. 
No. 8. MfSM Begrikllu: »Schäferin, o I wie haben sie dich so sttfs 
begraben«, von Fr. Rückert. 

Partitur 60 j». Stimmen ä 46 J». 
No. 4. BtUiokiB: »HttUelein still und klein«, von A*. RiiekerL 
ParUtur 60 ^. Stimmen ä 80 ^, 

Leipzig und Vi^iDterthur. J. Rietor-Biedermann. 

[44] In meinem Verlage sind erschienen : 

Zwei Gesänge für gemischten Chor 

mit Begleitung des Orchesters 

mit deutschem und englischem Text 

in Mosik gesetzt von 

JToacliiiii XtAffl 0p.l7L 

No. 4 . Im Kahn (On the water) . Gedicht von Arnold BOrner. 
Partitur jlT 9,50. Clavierauszng Jir4,90. Ghorstimmen 
(ä95 J^) jT 4,— . Orchesterstimmen jT 9,60. 
Der Tanx (The dance). Gedicht von Paul Flemming. 
Partitur jT 4,50. Clavierausxug jT 4,80. ChorsUmmen 
(ä 95 ^) Jf 4,—. Orchesterstimmen Jf 4,75. 

Leipzig. C. F. W. Siegers Hnsikalienhandlang. 

(R. Linnemann,) 



No.9. 



[♦*) Neuer Vertag von 

J. Bieter-Biedermann in Leipzig und Vtrinterthor. 



für 

Yioloncell mit Ciavier 

componirt 



David Popper. 

Op.36. No. 1. 
Preis 8 Mark. 



Verleger : J. Rieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. — 
Expedition: Lelpilir» Qnerstrasse 46. — Redaction: 



Druck von Breitkopf d HKrtel in Leipzig. 
Bergedorf bei Hambir^. ^^ ^ 

L^igitized by VnOOQ IC 



IM« lUgtatiii« 
•neUi&t - '-- 
•adisl ' 



ZeltBsff 
, M j«dai Mittwoek 
^(Mtlator «ad Bveh- 



AUgemeine 



Pr«it: JUuUeh 18 Xk. flerto\JiUlBte 
Prtnan. 4 Mk. 50 Pt AsMig 6d : di« ■••p^- 
t«B6 P^iMil» oder dneB B»«» 90 K 

Brief» «ad Gelder verde» frueo erbeten. 



Musikalische Zeitung, 

Verantwortlicher Redacteur: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 16. März 1881. 



Nr. 11. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Sohopeobaner nnd die Masik. — Das »hohe Lied« vod Paleatrina. (Fortsetxoog.) — Anseigeo und Beorthellungeo (Im Frtthling, 
drei Kioderlieder, von Paol Werner Op. 9; Vier Lieder von Paul Werner Op. 10). — Die Wiener Hofoper. — Anzeiger. 



Sehopenlianer und die Mmdk. 

Von 
Adolf StuuB. 

Motto: Die Musik iet die r«iekste Xvaet, 
fi» ipriokt das bnicste svs, aect 
des ÜMaffbwe,~ud sto ist dSe 
irasU Kvsit. »»et aickts. 
{Yi$ektr, Aeetketik« 9. 828.) 

Die troll ihrer Schwachen höchst geistvolleo, tiefsinoigen, 
tos dem hiogebendsteh Studium der Musik geschöpften An- 
sichten über diese Kunst, welche von Schopenhauer vorge- 
tragen werden, verdienen allgemeiner bekannt zu werden ; sie 
könnten wohl dazu beilragen, den gXnzlich verwahrloeten mu- 
sikalischen Geschmack unserer Zeit zu bessern. Es wird keine 
Kunst von so Vielen missverstanden und trotz dieser Missver- 
stSndnisse, in einigen FKIIen auch wegen derselben so sehr ge- 
liebt, als gerade die Musik. So viel aber auch über sie ge- 
schrieben wird , so fehlt es doch an eigentlich principiellen 
Erörterungen, die nur vom philosophischer Betrachtungsweise 
ausgehen können. Ich will daher im Folgenden versuchen, an- 
knüpfend an Schopenhauer, eine solche zu geben. 

An drei Stellen seiner Werke spricht Schopenhauer*] im 
Zusammenhange über Musik : Welt 4,301—34 6, Welt S, 64 4 
— 6S3, Far. S, i6t— i69. Daneben sind aber in seinen Wer- 
ken zahlreiche Einzelbemerkungen über Musik zerstreut, oft an 
Stellen , wo man sie nicht vermuthet , namentlich Vergleiche 
und Analogien. 

Als kürzester und allgemeinster Ausdruck über das Wesen 
der Musik kann man diesen ansehen : »Die Musik ist die Me- 
lodie, zu der die Welt der Text ist«. (Par. S, 463.) Die Elgen- 
thümlichkeit dieser ErkiSrung verliert ihr Befremdliches, wenn 
man mit Schopenhauer's ganzer, auf der platonischen Ideen- 
lehre aufigebauten Aesthetik vertraut ist. Er betrachtet nSmIich 
die Ideen als die verschiedenen Objectivalionen des Willens. 
WShrend diese in der sichtbaren , uns umgebenden Welt ver^ 
schieiert sind , so füllt dieser Schleier (Maja) von den Augen 
des Genies, dessen Thätigkeit es ist , das von ihm Geschaote 
den anderen Menschen mitzutheilen. Je nachdem seine Be- 
gabung ist, wird ihm diese Mittbeüung gelingen. In den Künsten 
sehen wir also gewissermaassen durch die Brille des Genies. 
Für das Genie haben im Zustande des selbständigen, geistigen 



*} Ich cltlre nach der Anagabe von 4177 (A. Schopenhauer's 
SUmmtliche Werke. Ueransgegeben von Jollut Franenitidt. Zweite 
Auflage. Leipzig 4877). Ausserdem : »Arihnr Schopenhauer. Von 
ihm. Veber ihn ... . von Julius Franensttldt. Berlin 4861«; citirt: 
Fr. 1, . . . aAus Arthur Schopenhauer's haodschrifUlchem Nachlass 

von Julius Fratfenstlldt. Leipzig 4864«; cillrt: Fr. II, . . . 

XVI. 



Schaffens Zeit, Raum und CausalilSt nur eine ideale Bedeutung ; 
das Genie vermag das allem Sichtbaren , Endlichen zu Grunde 
liegende Unsichtbare, Ewige zu erkennen : die Idee. Der Ge- 
nuas eines Kunstwerks besteht darin , die durch die geistige 
Kraft des Genies vermittelte Ideenwelt anzuschauen, als etwas 
ausserhalb unseres Begehrensvermögen Liegendes. Das wahre, 
echte Kunstwerk wirkt also nicht auf den Willen, sondern 
blos auf das Erkennen. Für Schopenhauer ist demnach das 
»reine Erkennen« der höchste Genuss, dessen der Mensch 
nihig ist. 

Hier bleibt er stehen, anstatt einen Schritt weiter zu gehen 
und das Gemüth mit hineinzuziehen. Ein absolutes »Erkennen« 
in Schopenhauer^s Sinne, für sich allein bestehend, ve/mag ich 
nicht nachzudenken. 

Jedes Erkennen , welcher Art es auch sei , bleibt nicht für 
sich allein bestehen , sondern es Sustort eine Wirkung auf das 
Gefühl, diesen wichtigsten Factor in unserem innerlichen und 
mittelbar auch im äusserllchen Leben. Es ist nicht wahr, dass 
jeder Kunstgenuss blos im Erkennen besteht, er geht weiter; 
immer bis zum Gefühl , wo er sich als ein unbewusstes, nicht 
näher definirbares Wohlbefinden Süsser!, als ein Theil der Be- 
friedigung unseres metaphysischen Bedürfnisses. 
Hlufig wird sich dieser Einfluss des Kunstwerks sogar bis auf 
den Willen erstrecken, wo er sich dann lussert z. B. bei einer 
schönen Landschaft als Sehnsucht nach einem solchen Orte 
u. s. f. Indessen wird man allerdings Schopenhauer zugeben 
müssen , dass diese Art von Genuss kein reiner Kunstgenuss 
mehr ist, so oft er auch vorkommen mag. Eine derartige 
lusser liehe Wirkung ist eine durchaus uokönstlerische. 
Wohl aber ist eine andere Art der Wirkung auf das Gemüth, 
und durch dieses auf den Willen, die ich die ethische nennen 
will, nicht nur berechtigt, sondern auch der tiefen Bedeutung 
der Kunst, als der Offenbarerin des Metaphysischen, entspre- 
chend ; wenn nSmltch das Gemüth in irgend einer Weise der- 
artig ergriffen wird, dass dadurch der Wille eine dem metaphy- 
sischen Inhalte des Kunstwerks entsprechende Richtung nimmt. 
Und gerade diese moralische Bedeutung ist bei der Musik eine 
sehr grosse. 

Der Kunstgenuss des »reinen« Erkennens Ist ein constniir- 
ter Begriff, eine philosophische Fiction, die nicht aus der Praxis 
abgeleitet ist. 

Nach dieser Erörterung will ich dazu übergehen, die Söho- 
penhauer'schen Ansichten über die Bedeutungen der Musik 
ausführiich darzulegen und zu besprechen. 

»Die Musik ist ganz abgesondert von allen anderen Künsten. 
Wir erkennen in ihr nicht die Nachbildung, Wiederholung 



i^iyiUiicu uy 



ö^' 



463 



J881. Nr. ii. — Allgemeioe Musikalische Zeitung. — 16. Mttrz. — 



4 6i 



irgend eioer Idee der Wesen in der Well, dennoch ist sie eine 
so Oberaos herrliche Konsl.a (Well 4. 3 OS.) 

»Alte Künste objectiviren den Willen nur mittelbar, nSm- 
licb mittelst der Ideen. Die Musik übergeht die Ideen, ist von 
der erscheinenden Welt ganz unabhängig, ist eine so unmittel- 
bare Objectivation des Willens , wie die Welt selbst es ist , ja 
wie die Ideen es sind, deren yerrielflltigte Erscheinung die 
Welt der einzelnen Dinge ausmacht.« (Welt I, 30i.) 

Bllnsik ist also keineswegs Abbild der Ideen (wie die an- 
deren Künste], sondern Abbild des Willens selbst, dessen 
ObjectitSt auch die Ideen sind : deshalb eben ist die Wirkung 
der Musik so sehr viel mSchtiger und eindringlicher , als die 
der anderen Künste, denn diese reden nur vom Schatten, sie 
aber vom Wesen.« (Welt 4, 30i.) 

»Die Musik spricht in ihrer Weise die Well Ans und löset 
alle RKthsel: Keine Beziehung ohne Ende auf ein anderes 
macht hier, wie in der Wissenschaft, Alles zum Bettel. Man 
begehrt nicht weiter, man bat Alles, man ist am Ziel ; allgenug- 
sam ist diese Kunst, und die Welt ist vollständig wiederholt 
und ausgesprochen in ihr. Auch ist sie die erste , die könig- 
lichste der Künste.« (Fr. II. t99.) 

»Die Frage : Was ist das Leben — (beantworten alle Künste) , 
auch die Musik und zwar tiefer, als alle anderen, indem sie in 
einer ganz unmittelbar verständlichen Sprache , die jedoch 
in die Vernunft nicht übersetzbar ist, das innerste 
Wesen alles Lebens und Daseins ausspricht.« (Welt S, i63.) 

»Die Musik ist die wahre allgemeine Sprache, die man 
überall versteht : daher wird sie in allen Ländern und durch 
alle Jahrhunderte mit grossem Ernst und Eifer unaufhörlich ge- 
redet.« (Par. 1, 461.) 

»Die nachbildliche Beziehung zur Welt muss eine sehr in- 
nige, unendlich wahre und richtig treffende sein , weil sie von 
Jedem augenblicklich verstanden wird.« (Welt 4, 303.) 

»Keine Kunst wirkt auf den Menschen so unmittelbar, so 
tief eb, als diese (die Musik) , eben weil keine uns das wahre 
Wesen der Welt so tief und unmittelbar erkennen lässt , als 
diese. Das Anhören einer grossen, vollstimmigen und schönen 
Musik ist gleichsam ein Bad des Geistes (vergl. Welt S, i64), 
es spült alles Unreine , alles Kleinliche , alles Schlechte weg, 
stimmt jeden hmauf auf die höchste geistige Stufe , die seine 
Natur zulässt, und während des AnhÖrens einer grossen Musik 
fühlt Jeder deutlich , was er im ganzen werth ist , oder viel- 
mehr, was er werth sein könnte.« (Fr. 11, 373.) 

»Jedoch redet sie nicht TOn Dingen, sondern von lauter 
Wohl und Wehe , als welche die alleinigen Realitäten für den 
Willen sind : Darum spricht sie so sehr zum Herzen , wäh- 
rend sie dem Kopfe unmittelbar [I] nichts zu sagen hat, und es 
ein Missbrauch ist, wenn man ihr dies zumuthet, wie dies in 
der mal enden Musik geschieht, welche daher ein für alle 
Mal verwerflich ist . . .« (Par. S, i6S.) 

Vergl. zu diesem letzten Punkte, auf den ich weiter unten 
ansführiich zurückkommen werde: »Musik ist keine nach- 
ahmende Kanst.« (Welt S, i7S.) 

»Das richtigste Bild , ja das natüriiche Bild (der Abstufung 
der einzelnen Willenserscheinungen) liefert die Tonleiter in 
ihrem ganzen Umfange , vom tiefsten noch hörbaren, bis zum 
höchsten Ton.« (Welt t, 34 8.) 

»In den gesammten die Harmonie hervorbringenden Ripien- 
stimmen, zwischen dem Basse und der leitenden , die Melodie 
singenden Stimme , erkenne ich die gesammte Stufenfolge der 
Ideen wieder, in denen der Willesich objectivirt.« (Welt 4 , 305.) 

Wenn die Musik den Willen unmittelbar wiederspie- 

gelt, so könnte ihr Genuss unmöglich ein so hoher, ja der 
höchste sein; ein beständiges, ruheloses Streben müsste sich 
vielmehr darin offenbaren, was doch thatsächlich durchaus 
nicht der Fall ist. Schopenhauer spricht an einer anderen Stelle 



daTon, dass in der Musik dem Streben die Befriedigung ent- 
spreche : »Die zweite Hälfte des Lebens, wie die zweite Hälfte 
einer musikalischen Periode, enthält weniger Strebsamkeit, aber 
mehr Beruhigung als die erste.« (Par. 4 , 51 S.) Dies ist in mu- 
sikalischer Hinsicht eine richtige Beobachtung, im übrigen aber 
nicht mehr, als ein phantastischer, wenn auch geistreicher 
Vergleich. 

Das Wesen einer guten Composition ist , dass sie bemhigt, 
mag sie auch im einzelnen noch so aufgeregt sein ; das Wetfen 
des Willens aber ist es, das er beunruhigt, mag er sich oft auch 
nur schwach Ternehmen lassen. Der persönliche Wille soll 
beim Anhören eines Musikstückes, noch mehr bei der Compo- 
sition desselben ganz zum Schweigen gebracht werden. Die 
Musik spricht von einer anderen Welt, wo der Wille seine 
Alleinherrschaft Terloren hat : Sehnsucht und Erfüllung fallen 
zusammen. Jede einzelne Melodie ist ein aus jener Welt her- 
ausgenommenes Bild, welches nicht den Zweck hat, uns irgend- 
wie sinnlich zu erregen, sondern welches um seiner selbst 
willen da ist : wir sollen es mit Freude begrössen und uns ganz 
in seinen Genuss versenken. Die Musik , welche diese Probe 
aushält, ist wahre Musik. Es ist ein Beweis von der Uner- 
schöpflicbkeit dieser Kunst, dass sie, selbst nur unvollkommen 
ausgebeutet, doch noch erfreut, und es ist ein Beweis für ihre 
Reinheit, dass ein Missbrauch der Musik uns empört. Dies trifft 
z. B. die sogenannte grosse Oper, Meyerbeer, Verdi (man 
denke an Rigoletto), Gounod u. s. w., bei denen es tief zu be- 
dauern ist, dass sie ihr grosses Talent nicht würdiger ausge- 
nutzt haben ; ganz besonders aber gehört hierher die jetzt leider 
so sehr in Schwung gekommene Operelle and was damit zu- 
sammenhängt. 

Bei dieser Gelegenheit will ich die bezüglichen Ansichten 
Schopenhauer's kurz besprechen. Seine Ansicht über die so- 
genannte grosse Oper theile ich voll und ganz. »Die grosse 
Oper«, sagt er, »ist eigentlich kein Erzeugniss des reinen Kunst- 
sinnes , vielmehr des etwas barbarischen Begriffes von Erhö- 
hung des ästhetischen Genusses mitteist Anhäufung der Mittel.« 
(Par. S, i6i.) Schopenhauer führt trefflich aus, wie alle die 
»Effecte« von dem reinen Genüsse des Kunstwerks ablenken ; 
dass aber eine bescheidene und einfache Beigabe solcher Aeusser^ 
lichkeiten wohl zu gestatten sei. Mit der Anschauung über die 
Oper stimmt vollkommen das Lob , welches Schopenhauer der 
Messe und ähnlichen Compositionen zuerkennt (Par. t, 467). 
DerText istinderThat von untergeordneter Be- 
deutung; er schreibt nur im Allgemeinen die Stimmung vor 
und überlässt der Musik alles Andere. Es ist bekannt, dass die 
Kircbencompositionen guter Meister einen sehr grossen Bin- 
druck machen, da sie von unvergleichlicher Schönheit sind; 
auch der Zuhörer, welcher die Worte nicht versteht, hat d e n - 
selben Genuss. Der Text solcher Stücke ist zudem meist sehr 
einfach, oft ganz formelhaft. Der Wunsch Schopenhauer's, bei 
einer Oper erst die Musik und dann den Text zu dichten, scheint 
daher bei näherer Prüfung nicht mehr so abenteuerlich. 

Beim Anhören eines Liedes z. B. ist der melodiöse Theil 
durchaus der maassgebende , nicht der Text. Das schönste 
Goethe*sche Gedicht von einem schlechten Componisten in Mn- 
sik gesetzt, hält nicht im entferntesten den Vergleich mit einer 
Meistercomposition, der ein ganz mittelmässiger Text zu Grunde 
liegt, aus. Bruchmann (»Schopenhauer und die Theorie der Musik« 
in »Unsere Zeit« Bd. 5 p. 730 ff.) zeigt bei Besprechung dieees 
Punktes wenig Versländniss (p. 7ii a. a. 0.): die Musik ist aller- 
dings der »Zauberbrunnen«, von dem er spricht, das beweisen 
schon allein die Mozart' sehen Opern. 

Durchaas gerechtfertigt ist femer die Verachtung des Vande- 
ville und des Potpourri (Par. S, 469) ; es ist geradezu eine 
Rohheit , die Musik zur Gesellschafterin der Oberflächlichkeit 
und Frivolität zu machen. Schopenhaoer's Verdammungs- 



Digiti: 



zedby Google 



165 



— 1881. Nr. 11. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 16. März. 



166 



ortheii ist in eine eiwu borachikoee Form gekleidet, trifft aber 
durehaos das Richtige. 

Die Ansföbrungen Sohopenbaoer's über das Wesen der 
Musik geben daraaf aas , die aufgestellte Definition , dass die 
Musik den Willen unmittelbar objectivire , durch Beispiele als 
richtig nachsuweisen. »Da es derselbe Wille ist , der sich so- 
wohl in den Ideen als in der Musik und in jeden von beiden 
auf ganz verschiedene Weise objectivirt ; so mnss zwar durch- 
aus keine unmittelbare Aehnüchkeit, aber ioch ein Parallelis- 
mus, eine Analogie sein zwischen der Musik und zwiscben den 
Ideen« (Weit «, 30i). 

Und in der That giebt Schopenhauer nicht mehr als Ana- 
logien, die zum Theil höchst geistreich sind, zum Theil aber 
auf bedenkliche Abwege gerathen. Man verc^eicbe : »Das Ab-* 
welchen von der arithmetischen Richtigkeit der Intervalle durch 
irgend eine Temperatur oder herbeigefdhrt durch eine ge- 
wühlte Tonart [Bnharmonik?] ist analog dem Abweichen des 
Individuums vom Typus der Spedes« (Welt 4, 306). 

Gewonnen wird mit solchen Vergleichen für das eigentliche 
Wesen der Sache wenig oder nichts. Fast komisch sind fol- 
gende Stellen : »Im Ganzen verhSlt sich die Erscheinung des 
Willens im Menschen zu der im Thiere der oberen Geschlech- 
ter, wie ein angeschlagener Ton zu seiner zwei bis drei Oo- 
Uven tiefer gegriffenen Quinte« (Welt t, 3i8). 

»Thier und Pflanzen sind die herabsteigende Quiot und 
Terz des Menschen, das unorganische Reich ist die untere Oc- 
tave« (Welt I, 183), — wodurch beiüufig ein Quart-Sext- 
Accord entstehen würde 1 

, Bei dieser Gelegenheit will ich bemerken , dass die eigent- 
lich technischen Kenntnisse Schopenhauer's in der Musik ziemlich 
mangelhalt sind, obgleich er Theorie studirt hat (Fr. I, 443). 
Seine hierher gehörigen Bemerkungen sind zum Theil sogar 
unrichtig. ,»Bs ist ein Gesetz der Harmonie, dass auf eine Bass- 
note nur diejenigen hohen Töne treffen dürfen, die wirklich 
schon von selbst mit ihr zugleich ertönen durch die Neben- 
schwiogungen« (Welt 4, 306). In dieser Form ist dies einfach 
Csisch.. , Bs glebt keine zwei Töne, die nicht facultativ zusam- 
menklingen können ; ein Componiren , bei dem neben dem 
Gmndton nur die Nebentöne mitklingen dürften, w&re eine Be- 
sehrlnkung, welche die musikalische Theorie und Praxis nicht 
kennt. Schopenhauer operirt fast nur mit dem »Grundton« und 
dem Septimen- Accord. Yergl. »In der Musik ist der Grundton 
willkürlich, mit ihm aber alles andere bestimmt« (Sehen und 
Färb. 96), Gfr. We|t S, 4 40. S, 47S. — Welt S, 493. 496. 
Sehen und Färb. 4 und sonst. 

Vollends der »Grundbass« zieht sich durch alle Schriften 
Schopenhauer's und muss die zahlreichsten Vergleiche ab- 
geben ; am hUnfigsten ist die Analogie zwischen dem Bass und 
der unorganischen Natur. »Der Grundbass ist in der Harmouie, 
was in der Welt die unorganische Natur, die\-oheste Masse, auf 
der Alles ruht und aus der sich Alles erhebt und entwickelt« 
(Welt 4, 304). 

»Die jedesmalige Philosophie ist der Grundbass der Ge- 
schichte jeder Zeit« (Par. S, 598). Vergl. Fr. I, 571. 574. 
74S. Par. 4, 470. 439. Par. %, 463. 530. 474. 646. Welt 
S, 4 40. Fr. II, SOI. Bei der sonst streng durchgeführten 
Analogie zwischen Musik und der Welt bitte Schopenhauer es 
vermeiden sollen, so oft aus derselben herauszutreten. 
(Fortsetsnog folgt.) 



Das yyhohe Lied'' von PaleBtarina. 

PftlestrlM's Werke. Leipzig, Druck und Yerhig von Breit- 
kopf und Hilrtel. 

Vierter Band: FttnfiBtimmige Motetten, redigirt 
und herausgegeben von Franz Es pagne. 
Liber /F.: 29 Motetten aus dem Hohen Liede Salo- 

monis. (Gantica Ganticorum.) 
Liber V: 24 Motetten. 
469 Seiten in Fol. Pr. 45.#. (Auch gebunden von der 
Yerlagshandlung zu beziehen.) 

(Fortsetzong.) 

Als Palestrina die Motetten aus dem Hohen Liede druck- 
fertig gemacht hatte, verfugte er sich persönlich su dem Papste, 
wie sein Biograph Baini nach einer alten zuverlSssigen Quelle 
erzShlt, und bat ihn, die Widmung eines Werkes anzunehmen, 
welches er eigens für Seine Heiligkeit gesetzt habe. Der Papst 
lächelte bei diesen Worten — so erzählt jene alte Quelle,' das 
handschriftliche Gedenkbuch Pitoni's über die pipstliche Ka- 
pelle — und sagte : »Ich nehme gern dieses Werk an, und es 
wird nicht schwer halten , in dem Geschenke das Gemnth des 
Gebers zu entdecken«. Der Himmel gebe — antwortete Piei^ 
luigi — dass, sowie ich mir Mfibe gegeben, die göttlichen Freu* 
den dieses Bpithalamiums mit Feuer auszudrucken, mein Herz 
auch durch einen Funken der Liebe entzündet werden möchte I 
— worauf er, nachdem ihm der Papst den Segen erthellt haue, 
hochbefriedigt von ihm schied. (S. Bami, Memorie storico- 
critiche della vita e delle opere di Giovanni Pierluigi da Pa- 
lestrina. Roma, 4 8S8. U, 4 38 ff. Vergl. Kandier' s^tTkünle 
und bearbeitete Uebersetzung S. 8S ff.) 

Palestrina's Verleger Alessandro Gardano beeilte sich nun, 
das Werk zum Druck zu bringen. Die Dedication an Gregor XIII. 
haben wir bereits oben milgetheilt. In den S9 Motetten sind 
jedoch nicht die sSmmtlichen 8 Capital des Hohen Liedes voll- 
stlndig erhalten, sondern hin und wieder hat der Componist 
einzelne, besonders mystische oder unverstlndliche Verse aus- 
gelassen. Aus demselben Grunde durfte andi schon in den 
Synagogen der alten Hebrier das Hohe Lied nur von Personen 
reiferen Alters gelesen werden, was Baini II, 4 44 durch einen 
Ausspruch des heil. Isidor bezeugt. 

Bine andere Abweichung von der Textvorlage betrifft die 
Ordnung der Gesinge. Sie folgen nicht der Reihe nach dem 
verkörzten biblischen Texte, sondern erscheinen in diesem Hin- 
sicht als vrillkurlich zusammen gestellt. Baini's Yermuthung 
wird wohl richtig sein, nach welcher Pieriutgi seine Motetten 
beim Druck ganz in derselben Reihenfolge stehen liess, in wel- 
cher sie ihm in den Augenblicken der Inspiration aus der Feder 
geflossen waren. 

In einer neuen Ausgabe wtre es gewiss passend gewesen, 
auf das interessante Yerhiltniss Palestrina's zu seiner Tezt- 
quelle hinzuweisen und dasselbe im Binzelnbn darzulegen, was 
leicht bitte geschehen können. Bin Abdruck des Vulgata-Textes 
des Hohen Liedes mit Hervorhebung der von Pf lestrina oompo- 
nirten Verse würde genfigt haben. Die S9 Zeilen, welche jetzt 
als »TAVOLA Dell Motetti a 5« vor der Musik stehen , nehmen 
ein ganzes Folioblatt in Anspruch ; der volIstSodige textliche 
Nachweis in der angedeuteten Art würde kaum einen grösseren 
Raum erfordert haben. Erfordert wird aber dabei natürlich 
eine wirkliche Durcharbeitung des Materials der Ausgabe. So 
etwas muss man freilich von einem Stpagne nicht verlangen. 

Der ersten Ausgabe von 4 684 folgten in den nichsten 60 
bis 70 Jahren so viele andere, dass dieses Werk auch dadurch 
als eins der beliebtesten und verbreitetsten jener Zeit erscheint. 
Baini führt in der Zeit von 4584 bis 4 660 zehn verschiedene 
Ausgaben an, welche ihm zu Gesiebt gekommen sind : 

Digitized by VnOOQ IC 



167 



— 1881. Nr. 11. — 



Musikalische Zeiimig. — 16. März. — 



168 



•ia. 4 584: 
(e. 4 587: 



Romae, apad Aless. Gardaouin. 
Venetiis, apad Angelam Gardanum. 
ebenda bei demselben. 
d. 4 688: ebenda, bei Giacomo Yincenti. 

* e. 4 596 : ebenda, apad Hieronymi Scoti baeredem. 

f, 4 604 : ebenda, neue Auflage darcb Angelo Gardano 

von a — c. 

g, 4 603: ebenda, oeae Auflage bei GirolamoScoto's Erben 

von e. 

* h. 4608: ebenda, apad Alexandram Raverium. 

* t. 4 643: ebenda, aere Barthoiomei Magni. 

* k, 4 660 : in Rom bei Vitale Mascardi. 

S. Raini II, 4 ii — 4 i7. In Wirklichkeit haben wir es hier wohl 
nor mit netten Editionen zu thuo, weil die Ausgabe b als von a 
blos darcb den Titel verschieden anzusehen ist. Die Rruder 
Gardaal handelten und druckten zosammen, and Venedig war 
für den Vertrieb der Stapelplatz dieses grossen Hauses. Diese 
zehn Ausgaben, sagt Baini, habe ich selber gesehen ; »se oltre 
queste edizioni , tutte da me vedute e coosulate , ve ne abbia 
avuto deile altre, no*l soc (II, 4i7.J Es ist hiernach noch im> 
mer nicht ausgeschlossen, dass weitere Drucke der so sehr ge- 
feierten Caatica Canticorum an das Tageslicht kommen. Wenn 
seit Bainfs Zeit, also seit 50 Jahren, nichts von dieser Art be- 
kannt geworden ist , so liegt es hauptsachlich daran , dass die 
Palestrina-Forschung in der ganzen Periode vollständig geruht 
bat. Ein Herausgeber, welcher nach Quellen arbeitet, sollte 
wenigstens die Sachlage andeuten wie sie ist. Espagne schreibt 
aber blos: »Von .... sind in der Zeit von 4584 bis 4660 
nicht weniger wie zehn Ausgaben veranstaltet worden.« Dies 
ISsst allerdings die Möglichkeit offen , dass mehr als zehn Edi- 
tionen erschienen sein mögen, ist aber kein der thatsächlichen 
Lage entsprechender wissenschaftlicher Ausdruck. Die letzte 
Ausgabe führt Espagne an als erschienen : »Roma. Vitale Mas- 
cardi. 4 650.« Das kann aber nicht auf dem Titel stehen — 
sondern es wird heissen, wenn italienisch, In Roma, oder sonst 
lateinisch Romae. Er hat es auch nur Baini (»E la decima edi- 
zione fa di Roma oel 4 650 per i tipi di Vitale Mascardi« II, 4 47) 
nachgeschrieben, freilich ohne Angabe der Quelle, wie gewöhn- 
lich. Wir können uns also nicht rühmen , in diesem Zweige 
der Wissenschaft seit einem halben Jahrhundert fortgeschrit- 
ten zu sein. 

Die zehn Auflagen gingen von sechs verschiedenen Ver- 
legern aus , was wir in der obigen Liste durch Sterne ange- 
deutet haben. Ausser der Originalausgabe besitzen noch zwei 
der späteren Drucke einen besonderen Werth, d und h. Als 
die Gardani schon nach drei Jahren (4 587) eine neue und 
wahrscheinlich sehr starke Auflage veranstalteten , scheint das 
glänzende Geschäft, welches sie mit diesem neuen Artikel mach- 
ten, einen andern Venetianischen Verleger, den Giacomo Vin- 
centi, sehr beunruhigt zu haben. Ein einfacher Concurrenz- 
druck wurde bei den Vertriebsmitteln, welche dem Hause 
Gardano zu Gebote standen, wenig Aussicht auf lohnenden Er- 
folg gehabt haben ; deshalb that Vincenti sich mit dem Orga- 
nisten Cipriani am St. Stefan in Venedig zusammen und brachte 
eine Verbesserung auf den Markt. Er muss dabei muthig ins 
Zeug gegangen sein, wenn es wahr ist was Baini (II, 4 44) er- 
zählt, dass er eine Auflage von 5000 machte. Vielleicht war 
er des Erfolges sicher, vielleicht auch wagte er sich nur so ins 
Blaue. Worin bestand nun das Neue, was er brachte? Er rei- 
nigte die Musik »von vielen in der ersten Ausgabe enthaltenen 
Fehlem«, wie er in der Zuschrift an den Leser sagt. Das war 
freilich nichts Neues ; eine solche Versicherung findet sich her- 
kömmlich bei allen Nachdrucken. Das Neue bestand hier aber 
in der Art der Verbesserung. Dieselbe bezieht sich nämlich 
weniger auf die Noten, ais auf die sogenannten Accidental- 
zeichen j|, ^ und t{. Hinsichtlich der Noten fand Cipnani in 



Gardano*s Ausgaben nicht viel zu corrigiren ; aber die Zeichen 
K, t^ oder i) waren dort , wie gewöhnlich in den damaligen 
Drucken, meistens nicht angegeben, und diesen Mangel suchte 
man nun bei der neuen Concurrenzausgabe zu beseitigen. 

Es ist das Verdienst der vorliegenden Ausgabe , auf diese 
Zusätze Bezug genommen und dieselben in die Partitur einge- 
tragen zu haben. Ihr Werth wird dadurch ganz wesentlich er- 
höht. Wie der Herausgeber versichert, hat er »sämmtUche 
Zeichen dieser vierten Ausgabe aufgenommen«. Er sagt auch, 
dass die Cipriani- Vincentinische Edition vor den andern Drucken, 
soweit er sie kennen gelernt habe, durch diese Accidentalzeichen 
sich hervorhebe, giebt aber nicht an, welche von den 4 Aus- 
gaben ihm vorgelegen haben, sondern glaubt mit der Versiche- 
rung, dass er acht davon kennen lernte, seiner kritischen Pflicht 
zu genügen. Es wäre aber doch sehr interessant zu erfahren, 
wie sich die folgenden Editionen zu diesen Cipriani^schen Ver^ 
besserungen verhielten, namentlich eine derselben , von wel- 
cher sofort die Rede sein wird. Erkennen wir hier mit Dank 
den Vorzug der Partiturausgabe von Espagne an, weil dadurch 
an vielen Stellen hinsichllich des Gebrauchs der Halbtöne in 
die Musik eine Sicherheit kommt, welche alle Conjecturen und 
Zusätze von moderner Hand uonöthig macht. Ob das Material 
jener vierten Ausgabe von Espagne vollständig verwerthet ist, 
bleibt freilich eine andere Frage. Wir finden mehrere Stellen, 
wo die Zeichen H, ^ oder 1} schon bei der voraufgebenden Note 
stehen müssten, und sehen es als Druckfehler in Vincenti*s 
Edition an ; eine nochmalige Vergleichung würde für eine spä- 
tere Auflage sich empfehlen. 

Besonders grell treten aber die Mängel von Espagne's Re- 
daction hervor, wenn wir die venetianiscbe Ausgabe vom Jahre 
4 608 vergleichen. Er sagt nicht, ob diese unter den acht 
Drucken gewesen ist, welche ihm vorlagen. Wir vermuthen 
indess , dass solches der Fall war , weil er Druckort und Ver- 
leger richtig anführt. Ob er die erwähnte Ausgabe nun gesehen 
hat oder nicht, charakteristisch für seine Behandlung des vor- 
liegenden Materials bleibt es unter allen Umständen , dass er 
von der Bedeutung derselben nicht einmal eine Ahnung hatte. 
Wenn man bedenkt , dass Baini gerade auf Anlass dieser Aus- 
gabe eine mehrere Seiten füllende Belehrung über die Auf- 
zeichnung der damaligen Tonsätze, sowie über die Sängerpraxis 
jener Zeit folgen Hess , so will uns das vollständige Ignoriren 
derselben von Seiten eines Herausgebers dieser Werke fast 
unglaublich erscheinen. Und dennoch ist solches der Fall ; nicht 
mit einem einzigen Worte hat Espagne angedeutet , wodurch 
die Ausgabe h (4 608) von allen übrigen sich unterscheidet und 
worin für den Herausgeber der Palestrinaischen Motetten ihr 
Werth besteht. 

Raverio*s Ausgabe von 4 608 wurde nämlich mit einer Bei- 
gabe versehen, welche damals durch die neue Compositions- 
weise von Viadana und Anderen immer mehr in Gebrauch ge- 
kommen war. Diese Beigabe bestand in einer Bassstimme, 
nach welcher der Organist den Gesang der Motetten auf seinem 
Instrument begleitete. Wer unsere früheren Aufsätze über 
Viadana*s Basso continuo und ähnliche in dieser Zeitung gelesen 
hat , der weiss , dass damals auch die Ausgaben der älteren 
Meister sich diesem neomodischen Verfahren fügen und beson- 
dere Bassstimmen für den Organisten drucken mussten. Ein 
solcher Batso c<mtinuo enthält nun zweierlei, wodarch er jetzt 
für einen Herausgeber wichtig wird. 

Erstens die B e z i f f e r u n g. Aus derselben ist zu entneh- 
men, an welchen Stellen die Zeichen j|, t^ und t{ anzubringen 
sind ; sie würde also in diesem Falle zugleich als Controle über 
die Versetzungszeichen der Ausgabe von 4 588 dienen können. 
Weil Baini hierüber leider nichts sagt und Raverio's Druck von 
4 608 uns nicht zu Gesicht gekommen ist, müssen wir es un- 
entschieden lassen, ob derselbe überhaupt mit Ziffern versehen 



Digiti: 



zedby Google 



169 



— 1881. Nr. 11. — Allgemeine Musikalische Zeitaog. — 16. März. — 



170 



war. EbenlkUs unentschieden muss bleiben, ob die nach 4 608 
erschienenen Ausgaben dem Beispiele Raverio's folgten , oder 
ob sie diese Motetten wieder ohne einen Orgelbass draclcten. 
Wohin man bliclit — überall unerledigte Fragen. 

Zweitem die Versetzung der Bassstimme in die 
richtigeTonhÖhe. Die Motetten wurden nicht in der Ton- 
höhe vorgetragen, in welcher sie als einzelne Stimme gedruclct 
erschienen. Ueber diesen Gegenstand hat Baim sich ausge- 
sprochen, wir theilen daher seine Worte hier mit, und zwar so 
wie Kandier sie übersetzte. Auch die llngere, zum Theil be- 
richtigende Anmerkung , welche Kiesewetter folgen ISsst , ist 
dabei stehen geblieben, weil Alles im Ganzen sehr belehrend, 
wenn auch im Einzelnen nicht unfehlbar richtig ist. Die Frage- 
zeichen bei Baini*s Worten rühren ebenfalls von Kiesewetter 
her. Baini schreibt nun : 

»In der 8. Auflage, nSmlich der von 4608, weiche Alessandro 
Raverio veranstaltete, Hess derselbe einen Generalbass, oder, wie 
es sof dem Titel blatte besagt Ist, pars inßfna pro puUatoris organi 
commodUaU beisetzen; worin ein grosser Theil dieser Motetten, in 
der Orgelstimme, in die Coter-Quarte versetzt ist. — Es 
ist Dllmlich zu wissen nöthig, dass die Tonsetzer, um den Tenor 
in der eigentlichen Tonart oder im Tone des gregorianischen Ge- 
sanges fcanto fermo] zu erbalten fdiese Tonarten waren jenen der 
alten Griechen ganz gleich [?] und dienten der Musik nach ihrem 
Wiederaufleben im Mittelalter als Fundamentalsystem], oftmals 
diese Weisen mittelst der Schlüssel zu versetzen pflegten. Sie 
tibersetzten z. B. die Tonart D minore mit grosser Sexte und klei- 
ner Septime, welches primus und secundos modus hiess,in G-moU, 
mit Vorzeichnung eines 6; — oder die Tonart B mit der kleinen 
Seconde, kleinen Terze, kleinen Sexte und kleinen Septime, wel- 
ches tertius und quartus modus hiess, in A-moU mit Vorzeich- 
nung eines b (?] ; die Tonart F mit der grossen Quart, grossen Sexte 
und grossen Septime , welches quintus und sextus modus hiess, 
wurde in B fo mit Vorzeichnung eines 6 überfragen ; die Tonart G 
mit der grossen Terz, grossen Sexte und kleinen Septime, welches 
septimus nnd octavus modus hiess , wurde in G mit Vorsetzung 
eines b [?] übertragen. Die anderen Tonarten, A mit der kleinen 
Sexte und kleinen Septime , nonus nnd decimus modus genannt, 
in b mi[bei uns h], mitder kleinen Secunde. kleinen Terz, falschen 
Quinte, kleinen Sexte und kleinen Septime, welches undecimns 
und duodecimus modus hiess [öfters übersetzte man diese Tonart 
In E mit einem b vorgesetzt] ; die Tonart C mit der grossen Terz, 
grossen Sexte und grossen Septime , modus decimus tertius und 
decimus quartus, blieb unverSndert. Wegen dieser Versetzungen 
schrieb man den Basspart oft im Schlüssel des Baritons oder des 
Tenors; den Tenorpart oft im Altschlüssel; den Alt oft im Schlüs- 
sel des Mezzo-Soprano und den Sopran im Violinschlüssel. Die 
sanger hielten sich bei der Ausführung nicht an den eigentlichen 
Ton der Note, sondern setzten sie in Jede Lage herab, welche ihren 
Stimmen eben bequem war. 

»Als man anfing, den Gesang mit der Orgel zu begleiten, suchte 
man dieses Transponiren durch die dem Organisten gegebene 
Vorschrift festzustellen und kam in dem Gebrauche Uberein, die 
Compositionen der versetzten Tonarten, die in den Transpositions- 
schlüsseln geschrieben waren, in die sogenannten erdichteten 
Tonarten [modi finti] zu übertragen. Diese Veränderung wurde 
auf dem Orgelparte nur mit dem Worte aUa quarta angezeigt ; der 
Organist musste nUmlich die ganze Composition um eine Quarte 
herab oder hinauf transponiren, je nachdem es Sotlo oder Sopra 
hiess. 

»Dieser Transposition unterlagen viele Motetten der Cantlca 
PierUUgfs, als man die Orgel beisetzte. 

»Die Kenntniss dieser Theorie der Versetzungen ist allen denen 
sehr nothwendig, welche Interesse an der litern Musik des 46. 
und 47. Jahrhunderts nehmen. Nachdem in der Mitte des 4 7. Jahr- 
hunderts die griechischen Tonarten im Ganto fermo und auch die 
Versetzungsschlüssel aufhörten und der Praxis nur noch die zwei 
Tonarten C major nnd A minor gelassen wurden, nach denen alle 
Übrigen sich bildeten, so hörten auch die Versetzungen selbst auf 
nnd diese Schlüssel kommen seit 4700 nicht wieder vor. 

»Der Herausgeber [Kiesewetter] findet hier die nothwendige 
Veranlassung gegeben, folgende Erinnerungen beizufügen. 

»Der sehr gelehrte Verfasser hat im Vorstehenden eine Theorie 
der sogenannten aUm Tonarim entwickelt , die man mit den acht 
Ktrchm-Tomarten Ja nicht verwechseln darf. GIotmii, in seinem 
Dodecachordon [Basel, 4647], war der erste, der den Cyklus der 
von P. Gregor d. Gr. eingeführten vier anthenlischen Ton- 
relhen der Haupt-Töne D, B, F nnd G ergänzte , indem er noch 



jene von A und von C hinzudachte; er überging dabei den 
Ton H, welchef in der diatonischen Reihe einer reinen Quinte ent- 
behrt hatte, dessen natürliche Quinte nimlich [f] eine sogenannte 
falsche gewesen wttre. So entstanden die GlareaitischeH zwtUf 
TofMTten, welche aber, nach seiner Theorie, eben so wenig mit 
dem in der Römischen Kirche allmalig conventioneli regullrten 
Systeme ihrer acht Tonarten, als mit den Tonarten der alten Grie- 
chen, welche dieser Gelehrte damit wieder in das Leben gerufen 
zu haben glaubte. Übereinstimmen ; da sie in der Tbat nach grie- 
chischer Ansicht und Terminologie für nicht mehr, als für eben so 
viel Tonreihen einer diatonischen Tonleiter angesehen werden 
können und tief unter dem MTerthe der acht Kirchen -Tonarten 
stehen ; welches für den Unbefangenen darzuthuneben nicht schwer 
sein müsste. Die Römitche Kirche und die Meister aller Schulen, 
welche für dieselbe schrieben, haben (bis In eine spttte Zeit, wo 
die freie Schreibart in den modernen Tonarten, die wir die Dur- 
und Moll-Tonart nennen, aufgekommen war) nur die acht Kirche»' 
Tonarten anerkannt und nach diesem Muster gearbeitet; nur we- 
nige haben, wie es scheint, um eine seltene Gelehrsamkeit zu ent- 
wickeln , in einer viel spfltern Zeit irgendwo in einem Teno 9.® 
4 0.® 4 4.^ oder 41.® geschrieben oder zu schreiben geglaubt. Die 
Römische Schule (unseres Wissens) hat dergleichen niemals ver- 
sucht. 

»Von welchem Didaktiker jener 48. und 4 4. Modus, dessen B. 
noch erwähnt, gekommen sein mag, gesteht der Herausgeber nicht 
zu wissen ; so wie er auch nicht begreift, wie es eine solche Ton- 
art t; h roi (wir nennen es h) mit kleiner Secunde, kleiner Terz, 
falscher Quinte, kleiner Sexte und kleiner Septime (als Tonart) 
geben und wie diese Tonreihe 

4 3 6 4 6 6 7 4 

hcde fgah 

ml fa mi fa 

als eine Transposition von der Tonart A 

4 S 6 4 6 6 7 4 

ahcdefga 
mi fa ml fa 
angesehen werden könne. 

»Ueber die Nothwendigkeit der Transponlrung der 
in den chiavi Irasporiate geschriebenen Compositionen ans dem 
4 5. und 46. und zum Theil noch aus dem 47. Jahrhunderte (nicht 
blos in den eigentlichen Kirchenton zurück, also in die Ober- oder 
Unter-Quarte, sondern mit Rücksicht auf die Stimmung des Ortes 
und noch mehr mit Rücksicht auf die Organisirung eines heutigen 
Sänger-Chores) hatsich der Heraosgeberausführlich ausgesprochen 
in einer Abhandlung in der Wiener Mus.-Z. v. J. 4690, No. SO ff. 
unter dem Titel : »Ueber den Umfang der Singslimmen in den Wer- 
ken der alten Meister etc. (Später nochmals, nur minder vollstän- 
dig, eingerückt in die Leipziger Allgem.Mos. Ztg. v. J. 4 8S7, Nr. 6 
und 9. In einem Artikel unter der Ueberschrift : »Die Kunstschätze 
Wiens«.}« {Baini II, 4 45—446, Anmerkung. Kandier S. 66— 86, 
Anmerkung.) 

Die Meinungsverschiedenheiten von Baini und Kieonwetter 
über die alten Tonarten laaseo sich am kürzesten durch einen 
theologischen Ausdruck klar machen , indem man BaiDi*s An- 
sicht als orthodox , diejenige Kiesewetter^s dagegen als rationa- 
listisch bezeichnet. Und es geht schon aus diesen Worten her«* 
vor, dass bei Baini am meisten von dem orsprünglicben Sinn 
und Grund dieser Sache zu finden ist, wenn auch unter etwas 
beschrankten Gesichtspunkten und ohne genügende Berück- 
sichtigung der Weiterentwicklung im Mittelalter. Hier können 
wir die Streitfrage anf sich berohen lassen, da es sich im Augen- 
blick für uns lediglich darum handelt , nach welchen Regeln 
die gedrackten Tonslitze des 4 6. Jahrhunderts transponirt 
wurden, um für die Aufführung geeignet zo sein. 

Baini giebt hierüber mit Bezug auf Palestrina's »Caniiea* 
noch NSheres an, was Kandier merkwürdigerweise nicht über- 
setzt hat. Nach den Worten »Dieser Transposition unterlagen 
viele Motetten der Cantica Pieriuigi*8, als man die Orgel bei- 
setzte« — fShrt er fort uns eine Beschreibung von Raverio*s 
Orgelstimme zu geben, indem er sagt: 

•Die ersten zehn Motetten wurden von Palestrina in 6-moll 
mit nur einem b molle [d.h. mit einem b vor h] in den Transpo- 
sitionsschlüsseln geschrieben und sind in dem Orgelpart eine 
Quarte tiefer geruckt in den ursprünglicbea Modos D ohne 
b molle. 

»Nummer 4 4 bis 48 stehen im natürliehen Modos ^-dar 



„gitizedbyV^OOgle 



Mi 



— 1884. Nr. 11. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 16. Mttrz. — 



172 



Oboe fii in TraDspositionsschliisseln, welche in der Orgelstimme 
nach C-dur mit einem b vor h traosponiri siod, das heisst also 
eine Qaarte höher ood darauf zur Bequemlichkeit der Sänger 
eine Octave tiefer oder, mit andern Worten, eine Quinte unter 
den originalen Modus in G. 

»Nummer 4 9 in A-moii ist auch in dem Orgelbuche auf sei- 
nem orspronglichen Sitze belassen. 

»Die Nummern to bis S4 in E mit kleiner Secunde und 
kleiner Terz sind gleichfalls im Orgel part auf dem ursprüng- 
lichen Platze geblieben; so dass wir also von n. 19 —ti sechs 
Motetten besitzen, welche in natürlichen Schlüsseln und in den 
richtigen Tonarten geschrieben stehen. 

»Die Nummern t5 bis zu Ende oder bis S9 sind von Pa- 
lestrina in F-dur mit b vor h und in Transpositionsschlusseln 
componirt, welche der Orgelpart darauf nach C-dur transpo- 
nirt bat.c (BaimU, H6.) 

Palestrina's Biograph ISssi bei der letzteren Transposition 
nach C-dur noch die Bemerkung folgen , dass dieselbe in der 
Edition von 4 608 willkürlich vorgenommen sei und den Regeln 
zufolge B-dor mit Yorzeichnung von zwei b hStle sein müssen, 
mit welcher Yorzeichnung auch schon die Tonsetzer des 4 5. 
and anfangenden 4 6. Jahrhunderts viele Stucke geschrieben 
bitten, u. s. w. Aber der Organist, welcher den Basso con- 
tinuo für RaTerio zum Druck besorgte , wird schon gewusst 
haben , warum er die Musik nicht eine Quinte , sondern nur 
eine Quarte tiefer setzte. Es geschah des Gesanges wegen, wel- 
cher sonst offenbar zu tief gekommen wSre. 

üeberblicken wir die 89 S9tze der »Canticac hinsichtlich 
ihrer Aufzeichnung noch einmal, so haben wir dieselben in 
fünf Gruppen vor uns : 

4. n. 4 — 40: G-moU mit einem b (versetzte Dorische 

Tonart) . 

5. n. 4 4 — 48: G-dnr ohne /l» (Mixolydische Tonart) . 

<3. n. 49: A-moU (Aeolische Tonart). 
4. n. SO — ti : E-moll mit kleiner Secunde (Phrygische 
Tonart) . 

5. n. S6 — 19 : F-dur (versetzte Ionische Tonart) . 
Yon diesen Gruppen sind die dritte und vierte in der Lage oder 
Höbe geschrieben, in welcher sie gesungen wurden; alle 
übrigen — also von den S9 Motetten nicht weniger als S3 — 
sind in einer solchen Tonhöhe aufgezeichnet, dass sie um meh- 
rere Töne erniedrigt werden müssen , wenn sie für den Yor- 
trag geeignet sein sollen. 

Hierbei ist nan zu erwSgen, dass die Erniedrigung um eine 
Quarte oder gar um eine Quinte in Wirklichkeit nicht so Tiel, 
sondern einen Ton weniger ausmachte , weil die Orgel höber 
stand. Die Herabsetzung betrug aufs höchste eine Quarte (wenn 
nimlich der Orgelpart eine Quinte tiefer stand), gewöhnlich 
aber nur eine kleine Terz. Auf einen halben Ton höher oder 
tiefer kam es in der Praxis natüriich nicht an, namentlich wenn 
ohne Begleitung von Instrumenten gesungen wurde. An dem 
Stand der Schlüssel für die oberste und die unterste Stimme 
hat man einen bequemen und ziemlich sicheren Anhalt, um die 
wirkliche Tonhöbe einer derartigen Gomposition aof den ersten 
Blick angeben zu können. Steht der Sopran im Yiolinschlüssel 
und der Bass im Bassschlüssel auf der dritten Linie, so hat man 
gewöhnlich die richtige Tonhöhe, wenn die Noten unverlndert 
stehen bleiben und nur die gebräuchlichen Gesangschlüssel da- 
vor gesetzt werden. Als Beispiel stehe hier der Anfang der 
ersten Motette : 



i 



^:=^:[g^± zp 



w 



^ 



2I?2= 



^^ 



Der Gegenstand soll hier nicht weiter erörtert , sondern nur 
kurz angedeutet werden. Wie man sieht, befindet sich Rave- 
rio's Orgelpart ganz und gar in Uebereinstimmung mit einer 
Praxis , welche auch noch die unserige ist und auf diesem Ge- 
biete immer die richtige bleiben wird. 

Aus den vorbemerkten fünf Gruppen geht nun auch her- 
vor, welche Gesichtspunkte es eigentlich waren, die Palestrina 
bei der Ordnung seiner t9 Motetten geleitet haben. Es war 
eine Rücksicht aof die Tonarten. Baini's oben angeführte 
Meinung, der Componist habe die Stttze in der Reihe stehen 
lassen, in welcher er sie zu Papier brachte, mag immerhin zu- 
treffen, aber sie ist für die Erklärung der hier beobachteten 
Ordnung ohne Werth. Palestrina wich augenscheinlich nur 
deshalb von der Yers- und Capitelfolge des Hohen Liedes ab, 
weil er die Absicht hatte, seine Gesänge nach den Tonarten, 
d. h. nach einer musikalischen Ordnung aufzuschichten. 
Und hier machte er selbstverständlich den Anfang mit dem 
ersten Kirchenton D (n. 4 — 4 0), stieg dann in das näohstver- 
wandte G (o. 4 4 — 4 8), darauf in das zweitverwandte A(n, 4 9), 
aus diesem in das dem Aeolischen nächstliegende £ (n. tO — ti), 
und schliesslich aus dem E ebenfalls wieder auf die nächste 
Stufe, nach C (n. t5 — 19). So ist das Ganze durch ein musi- 
kalisches Band verschlungen, welches nach damaliger An- 
schauung garnicht fester sein konnte. 

(Fortsetzung folgt.) 



Anseigen und Benrtheilnngen. 

ta Mkllig. Drei Kinderlieder von Hoffmann von Fallers- 
leben, für zwei Soprane und Alt oomponirt von Pani 
Wener. Op. 9. Leipzig und Winterthur, J. Rieter- 
Biedermann. 4884. Partitur 60 ^y Stimmen k 25 ^. 
Die Lieder Hoffmann*s von Fallersleben müssen noch im- 
mer herhalten und bringen unaufhörlich neue Compositionen 
zu wege. Hier haben wir drei davon dreistimmig für drei weib- 
liche Stimmen oder richtiger gesagt für drei Backfische. Die 
halb naive, halb sentimentale Stimmung solcher Backfische bat 
der Componist auch recht glücklich getroffen , und den Text 
meistens charakteristisch und melodiös illustrirt. Auf Stimm- 
führung und Modulation muss der Autor noch grössere Auf- 
merksamkeit verwenden. So ist z. B. der Schluss des zweiten 
Liedes E dor - A moll - C dur - G dur, unvermittelt Takt um Takt 
auf einander, nicht natüriich, denn 'die Tonart G-dur, in wel- 
cher das Lied steht , erscheint hierbei fremdartig , so dass man 
nicht begreift, warum in derselben geschlossen wird. Derartige 
romantische Grillen sollte man den wirklichen, nunmehr seligen 
Romantikern überlassen. Der erwähnte Schluss 



wird es nun bald. 




FrOhrling, Frahling 
könnte mit einer ganz kleinen Aenderung 



wild es mm bald. 




vollkommen befriedigend gesetzt werden. Es ist übrigens ein 
hübsches Rukukslied, und die anderen geben ihm nichts nach. 
Die Titel derselben lauten : Wanderiied — Früblingsbolachaft 
— Tanzlied. 

Derselbe Autor iiess alsbald ein anderes Opus folgen : ^ 

i^igitized by ^-*w_^ ^»^ ^^ '-^ 



173 



— 1881. Nr. i1. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 16. Mftrz. — 



174 



Ylar IMcr für gemischten Chor Ton PmI Wener. Leipsig 
und Winterthur, J. Rieter-Biedennann. 4881. Parti- 
VarftJf. Stimmen ä 65 ^. 

Diese Lieder far volien Cbor machen und befriedigen 
grtaere Ansprüche. Das erste » Prüblings-Abendt ist 
ein scbOnes mosikaliscbes Gedicht von S. 6. , welchem die 
Musik, wie uns scheint, nicht ganz Genüge gethan hat. Sie ist 
etwas ZQ wenig Cantilene , und etwas zu viel Naturmaierei in 
gesuchten Harmonien. Wohin aber fahrt letzteres? Dabin, dass 
selbst unser Singen im Chor, soweit Melodie in Betracht kommt, 
nur noch recitativisch fortschreitet. Der, wie wir vermuthen, 
noch junge Toosetzer ist fOr einen Wink in dieser Beziehung 
▼ielleioht nicht so unzu^nglich, wie die meisten übrigen. Sehr 
schön ist die Stelle »Leise murmelnd zieht die Welle in den 
dunklen Strom znräck« ; so etwas hörte man gern weiter aus- 
geführt. — »Herbsttaget von Issleib ist die zweite Num- 
mer. Hier merken wir als besonders gelungen die letzte H&lfte 
an von »es will der Wald« bis »o welche Rahe. Hiermit ISsst 
sich Effect machen, wenn es gut vorgetragen wird. — Nr. 3 
tSnsses BegrSbniss« von Rückert war im Texte nie recht 
nach nnserm Geschmack, und es ist auch Herrn Werner nicht 
gelungen, durch seine Musik uns eine bessere Meioang von 
diesem Poem beizubringen. Wir glauben sogar, dass ein hSa- 
flges Compooiren solcher Texte aaf einen Tonselzer keinen 
guten Binfluss hat; es macht ihn geziert und süssiich. Merken 
wir als besonders gelungen an die Stellen »Giuhwarm wollte 
die Fackel tragenc, »Nacbt ging schwarz« und den Schlasstheil, 
wo der Sopran mit einer solistischeo Passage sich effectvoll 
hervorthut. Letzteres wird in einem Concert sicherlich von 
Wirkung sein. — »Stündchen«, von Rackert, heisst das 
letzte Stock; es ist ebenfalls geziert, wie viele Röckert'sche 
Gedichte , und bietet einem Componisten rechte Schwierigkei- 
ten, die aber hier meistens bewältigt sind , so dass ein Ganzes 
entstanden ist, welches sich hören lassen kann. Der Tenor 
macht sich mehrfach als Solo darin geltend , woraus wir aber- 
mals entnehmen, dass so ein Tenor nicht nur die höchsten 
Opemgagen, sondern auch alle übrigen guten Dinge dieser 
Welt allein schnappt. Die Quinte zwischen Sopran und Bass 




hat Herr Werner , wie wir vermuthen , stehen lassen , weil er 
sie durch die Septime im Tenor gedeckt glaubt. Es klingt aber 
stumpf, was ebenfalls von mehreren Octaven in seinem Opus 9 
gilt, nnd sollle daher vermieden werden. Reinheit und Wohl- 
klang sei seine Parole, an Gedanken fehlt es ihm nicht. Diese 
Lieder verdienen gesungen zu werden , was auch ohne unsere 
Empfehlung geschehen wird. 



Die Wiener Hofoper. 

Wenn wir nur sporadisch die Oper besuchen und sonach 
nur nach Autopsie und zugleich ohne Rucksicht der Person 
nur der Sache dienend unser Urtheil schöpfen, so wird man 
von uns nicht ein vollständiges Repertoir aller Vorstellungen 
und Gbte erwarten, obscbon wir wenigstens unsere Leser auf 
dein Laufenden erhallen wollen, bezüglich der GBste, auch 
wenn wir sie nicht gehört, indem wir uns' auf das Urtheil com- 
potenter Blitter oder der voxpopuU veriasseo. Es wurden in 
letzter Zeit mancheriel Gastspiele absolvirt zum Zwecke der so 



nöthigen Auffrischung des GesammtkÖrpers, auf dass er nicht 
auf dem Lotterbette erpresster oder erschlichener Contracte 
dem unvermeidlichen Marasmus verfalle. Erst dieser Tage wur- 
den 4 i junge Choristinnen als Nachwuchs aufgenommen, und 
fahndet man emsig nach ersten Gbort eueren. 

Von den Gftsten auf Engagement wurden folgende neu für 
das Institut gewonnen und zwar die Tenore: Pe schier von 
Wiesbaden (aus dem vorigen Jahre), Winkelmann von 
Hamburg und Broulik von Dresden. Erl von Dresden, dem 
eine besondere Coloraturreriigkeit nachgerühmt wird , wurde 
nicht engagirt. Von Baritonisien erlebten wir zwei Gastspiele, 
Herr Sommer von Dresden und Mayer, Ersterer wurde 
engagirt , derselbe soll insofern schon etwas Seltenes bieten, 
als Stimme und Sprachorgan von ganz gleichem Klange sind. 

luden jüngsten Tagen war Frau Schuch-Proska ein 
willkommener Ersatz für die io St. Petersburg Rubel und Lor- 
beeren einheimsende k. k. KammersSngerin Frl. Bianchi, 
die bereits zurückgekehrt am Sonnlag uns wieder ihre Regi- 
mentstochter credepzen wird. 

Heute, am ö.'MIrz, tritt Herr vouReicbenberg aus 
Hannover auf als Rokko io »Fldelio«, wenn wir nicht irren, ein 
SSnger durch den Bing der Nibelungen m Bayreuth bekannt 
geworden. 

»Oberen« wurde seither nur einmal wiederholt , nSchstens 
wird Frau Pauline Lucca die Bezia singen. Wir sind gespannt, 
welche neue Seiten diese beliebte Künstlerin dieser schwie- 
rigen Rolle abgewinnen wird , und ob es gelingt , diese Oper 
dem Bepertoir zu erbalten. 

Mit richtigem Takte bat man das mSssige Beiwerk der 
Wandeldecoration, eine Erfindung des renommirten Mannhei- 
mer Maschinisten Mühldörfer , gestrichen. Wir haben früher 
schon einmal betont, dass gerade solche Opern, die nicbt phä- 
nomenale Stimmen bedingen, wie die meisten Opern Mozart's, 
eine grössere Lebensf&higkeit beweisen seihst bei unzulSng- 
liebem Libretto. Wenn man sich in Wien von »Oberon« einiger- 
maassen einen Genuss erwartete, so wurde man unwillkürlich 
versucht an die Riesenstimme einer Wiit zu denken, die der 
. Riesenaufgabe der Bezia gewachsen war. In der ersten HSlfte 
ist aber die berubmle Ozean-Arie so ruhig contemplativer Natur, 
so ganz im Widerspruche mit der Scene , wo Bezia halb ohn- 
mSchtig hülflos zurückbleibt, so dass sie mehr zur Conoertarie 
wird. Wahrhaft dramatisch gestaltet sie sich erst von dem Mo- 
mente an, wo Bezia das Segel erblickt und ihren Hüon herbei- 
ruft. — NachtrSglich müssen wir noch die besonderen V(br- 
dienste eines SSngers hervorheben, der sich namentlich als 
Scherasmin im »Oberon« ausgezeichnet, für den augenblickiich 
kein Ersatz zu finden wire, eines der brauchbarsten viel- 
beschSfUgtsten und mioderbezahlten Mitgliedes der Hofoper, 
der sein SÖjSbriges JobilSum dieser Tage gefeiert. Es ist dies 
Herr Theodor Lay, Besitzer einer Stiqame für Bariton- und 
Tenorpartien, bezahtt, wie die Fama lautet, mit nur 3000 fl., 
obscbon er wenigstens noch einmal soviel werth w&re. Er 
könnte ein Buch schreiben , wenn er zosammenslellen wollte, 
wie oft er unter sieben Direcloren und zwei Interregnen als 
Nothnagel eingesprungen und eine Vorstellung gerettet, oft ohne 
Probe. So waren wir Zeuge, wie er voriges Jahr als designir- 
ter Mac Irton in der »Weissen Dame« schnell den Dikson über- 
nahm, und die Stellen im Terzett des ersten Actes (»Ich kann 
es nicbt verstehn«) besser und schöner brachte, als der renom- 
mirte Gast Herr Nachbaur. So stach er auch diesmal als Sche- 
rasmin vor dem gesammten Herrenpersonal im »Oberon« wohl- 
thuend hervor. Wir können es auch begreifen, wenn man 
seinen Beckmesser allgemein rühmt. Gewöhnlich sind solche 
untergeordnete schlecht bezahlte Kräfte mit dem Fluche des 
Vorurtheils beladen, man glaubt ihnen nicht, selbst wenn sie 
etwas besser machen als andere unvernjm(tig bezahlte, auf 

Digitized by VnOOQ IC 



175 — 1884. Nr. 14. — Anzeiger der AllgemeiDen Musikalischen Zeitung. — 16. März. — 176 



hohem Ro88 sitzende »grosse« SSnger , die uns oft sehr kleia 
vorkommen. Herr Lay gehört aber nicht zu den SSngera, die 
wie die meisten weder etwas gut, noch etwas schlecht machen 
— wir kennen viele erste Kräfte, die vieles herzlich schlecht 
machen — , sondern, er beweist mit jeder grossem Rolle, die 
man ihm anvertraut, dass er geradezu unersetzlich ist (ein mit 
viel Recht sonst angezweifeltes Wehrwort), und wir leben 
der Hoffnung , dass die neue Direction , ihrem Gerechtigkeits- 
sinne folgend, aas eigener Initiative den Contract des Herrn Lay 
derart recorrigirl, wie es eines solchen Instituts würdig ist. 

Einer Verfügung der neuen Direction sei noch erwähnt, die 
erst kürzlich erflossen. Diese Verfügung bedroht jeden , der 
sich mit Wuchergeschäften befasst , mit sofortiger Entlassung. 
Leider kommt sie fast um ein Menschenalter zu spät. Die 
Theatercasse selbst hat seiner Zeit dem Wucher den grössten 



Vorschub geleistet, durch Verweigerung jeglichen 
Vorschusses. Nur erste Fächer wurden ausnahmsweise mit 
Tausenden begnadet, während das übrige untergeordnete Per^ 
sonal, dem oft mit 4 00 d. geholfen gewesen wäre, dem Wacher 
in den Rachen getrieben wurde. — Gestern (i. März) »Car- 
men« mit Frau Pauline Lucca als Gast für Fraa Ehnn, der 
früheren Inhaberin der Hauptrolle , bei ausverkauftem Hause. 
Diese Oper, die wir z. E. gehört, bietet viel des Interessanten 
in melodiöser, rhythmischer und harmonischer Beziehung bei 
glücklichem Libretto. Gounod'scher Binfluss ist unverkennbar, 
die Instrumentation durchweg neu, originell, ohne capriciös 
gesucht zu erscheinen. Der Gast wie Herr Müller als Don Jos^ 
ernteten reichlichen wohlverdienten Beifall, und die ganze Vor- 
stellung ging gerundet von allen Seiten. X. 



ASraEEIC^KB. 



[*•] Neuer Verlag von 

J*. BieteT'BiedermiMnn in Leipzig und Winterthur. 

Mazurka No. 4 

(D-dnr) 

für 

Violoncell mit Ciavier 

componlrt von 

David Popper. 

Op. 35. No. 2. 
Preis 3 Mark» 



1**1 Neuer Vertag von 

J. Bieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. 

f ftr rmhi^o Stnndon. 

Drei Glavierstflcke 

▼CO 

liOiils Bftdecker« 

Op. 12. 
Breis 2 Mark. 

Einzeln: 
No. 4. Allegrettoln G-dor. ..... Pr. 80 ^. 

No. 9. Allegrelto in F-moü Fr. 80 ^. 

No. I. Andante quasi Allegretto in P-dur . Pr. 80 A, 



<^"><, 




Riibert Mii in Leipzig 

WTeHsirasse 39/33, 
BEof-Pliinoforte-Falirlk 






St. Hoheit des Herzogs 





von Saehsen-Altenburg 



empfiehlt ihre als •vorxwkglicih. anerkaxuiten 

FlAgel & Pianuios* 

Dieselben haben ganzen Elsenrahmen, solide, pr&oise Mechanik, vollen, gesangreiohen 
Ton, angenehme, leichte Spielart, und eleganteste Ausstattung. 

€fa9^aniie S JTahre. 



Verleger : J. Rieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. — Druck von Breilkopf d Härtel in Leipzig. 
Expedition: Lelpiig, Querstrasae 45. — Redaction: Berge4orf bei Hmbiirg. 

L^igitized by VnOOQ IC 



Di« AI]gtm«iM MvilkaliMk» 2«itiiBf 
crMhAiBt lemlKlMtf %n Jed«m MitWroeh 
ud isl terdi all« Fottteter «ad B«ek> 



Allgemeine 



Preis: JUurUch 18 Xk. mcrto^jttrUeii« 
Fttiini. 4 Mk. MPfl AiiMigSB : di» i*««*!; 
iene PwtttMÜ« oder d«w Bann 90 Pi: 
Bxlafb «nd Oeldar vcrdn fruM ertetea. 



Musikalische Zeitung, 



Verantwortlicher Redactear: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 23. März 1881. 



Nr. 12. 



XYL Jahrgang. 



lohalt: Schopenhaoer und die Maslk. (FortseUuog.} — Das »höbe Lied« tod Palestrina. (FortseUnng.) — Anieigen und BenrtheiloogeD 
(Für Orchester [Woldemar Bargiel Op. 4d, lolermezio; Amanda Maier, »Schwadisch«, bearbeitet von Fr. Rosenkranz]. FBr ClaYier 
und Violine [Carl Reinecke C^. 460, Phantasie; B. Tb. Bergmann Op. 69, Fttr junge Musikfreunde]. Fttr Ciavier und Clarinette 
[C. SwionertoD Heap, Sonate]. Arrangement fttr Streichquartett [Felix Mendelssobn-Bartholdy Op. 71, Sechs KindersHIeke, arrangirt 
von G. Günther]). — Stuttgart. — Berichte (Wien, Blbing). — Anieiger. 

Anffordernng zur Snbscriptioii. 

Mit nächster Nnmmer schliesst das erste Quartal der Allgemeinen Musikalischen Zeitung. 
Ich ersuche die geehrten Abonnenten, die nioht schon auf den ganzen Jahrgang abonnirt haben, ihre 
Bestellungen auf das zweite Quartal rechtzeitig au%eben zu wollen. j^ Rieter-Biedermanil. 



Sehopenhaner und die Muaik. 

Von 
Adolf StuuB. 

(Fortsetzung.) 
Der eine grosse Irrthum , der durch Schopenbauer*s Dar- 
stellung geht, ist der, dass ihm die Musül »Abbild des Willens« 
ist, weil bei ihm das Metaphysische = Wille ist. Eine ganz 
grfindiicbe Widerlegung seiner musikalischen Theorie wlre 
zugleich eine solche seines Hauptgedankens. Nichts ist uns 
etwas so Reales und Bekanntes als unser Wille — der ein Tbeil 
des Weltwillens ist — , nichts etwas so Unbekanntes und 
Ideales als das Metaphysische : das Kant'sche Ding an sieb ist 
and bleibt ein x. Hierin liegt der Schlüssel, warum bisher keine 
genaue, aUgemein zutreffende und befriedigende Erkllrong der 
Musik gegeben worden ist , auch nicht gegeben werden kann. 
So viel zu allen Zeiten, in den neuesten am aller meisten, dar- 
dber gesprochen worden ist. Niemand weiss etwas anderes 
anzugeben, als die Wirkung der Musik, auf das Gefühl 
nSmlich : Darauf laufen bei genauer Prüfung alle Erklärungs- 
versuche hinaus, man macht die Wirkung zum Zweck, sogar 
zum innersten Wesen , was grundfalsch ist. Das Wesen der 
Musik liegt in dem Reiche des Metaphysischen begründet, von 
dem wir das »Dass« wissen, aber nicht das »Wie«. Cfr. 
Kant, Kr. der reinen Vernunft, S. S76 (Ausgabe von 478i). 
Auch Liebmann, Anal. d. Wirk!, p. 354 (S. Auflage). Sehr 
schön sind deshalb die Worte Schopenhauer's : »Die Erfindung 
der Melodie, die Aufdeckung aller tiefsten Geheimnisse des 
menschlichen Woliens und Empfindens [!] in ihr, ist das Werk 
des Genies, dessen Wirken hier augenscheinlicher als irgendwo 
fem von aller Reflexion und bewusster Absichtlichkeit liegt und 
eine Inspiration hetssen könnte. Der Begriff ist hier, wie 
fiberall in der Kunst, unfruchtbar : der Componist offenbart das 
innerste Wesen der Welt und spricht die tiefste Weisheit aas, 
in einer Sprache, die seine Vernunft nicht versteht.« 
(Welt 4, 307.) Schopenhauer bemerkt selbst: »Sogar bei der 
Brkttrang dieser wunderbaren Kunst zeigt der Begriff seine 
Dfirftigjkeit und seine Schranken.« Die T'hatigkeit des wahren 
echten Componisten kann man nicht schöner ausdrOcken, als 



dies Sehopenhaner an der angeführten Stelle gethan hat. Der 
Componist will nicht auf das Gefühl wirken, aber er Ihut es. 

Eine erschöpfende, ganz verständliche Definition der Musik 
ist überhaupt unmöglich. AucbUanslick in seinem Buche über 
das »Musikalisch-Schöne« kommt nicht weiter als bis zu diesem 
»Musikalisch-Schönen«. Uebrigens, beiläufig gesagt, stimme ich 
den Ansichten Hanslick's im wesentlichen durchaus bei , wenn 
ich freilich zugebe , dass er utrirt, was aber bei einer Schrift 
so wesentlich polemischen Charakters begreiflich ist. Hanslick 
behält entschieden Recht auch gegen Liebmann a. a. 0. p, 6S6 ff., 
dessen Ausführungen übrigens manche feine Bemerkung ent- 
halten. 

Nicht aus der Leichtigkeit des Genusses (Bruchmano a. a. 0. 
p. 7ii) oder aus der Verwandtschaft mit der Sprache (wenig- 
stens nicht so, wie Bruchmann p. 743 meint) ist die allgemeine 
Bedeutung der Musik zu erklären, sondern daraus, dass das in- 
nere Wesenjder Musik metaphysischer Natur ist. Schopenhauer 
nennt den Menschen ein animal metaphysicum (Weit t, 176). 
»Unter Metaphysik verstehe ich jede angebliche Erkenntniss, 
welche über die Möglichkeit der Erfahrung, also über die Na- 
tur oder die gegebene Erscheinung der Dinge hinausgeht , um 
Aufschluss zu ertheilen über das, wodurch jene in einem oder 
dem anderen Sinne bedingt wäre; oder, populär zu reden, 
über das, was hinter der Natnr steckt und sie möglich macht« 
(Welt t, 4 80). Er unterscheidet dann zwei Arten: eine, die 
ihre Beglaubigung in sich, die andere, welche sie ausser sich 
hat, und nennt dies Ueberzeugungs- resp. Glaubenslehre (Re- 
ligion) . Indessen halte ich diese Eintheiiung für eine verfehlte, 
denn nirgends wird man sie bestätigt finden, vielmehr steta 
beide »Arten« von Metaphysik vereinigt finden , wenn freilich 
auch in verschiedener Mischung. Der grösste Philosoph wird 
immer noch über sein blosses Denken, über das, was er absolut 
beweisen kann, hinausgeben (bei Schopenhauer selbst vergl. 
z. B. seine »Epiphilosophie«) , und der vom rohesten Aberglau- 
ben Befangene wird deswegen doch sein eignes Denken nicht 
vergessen. 

Das metaphysische Bedürfniss ist thatsächlich bei 
jedem Menschen vorhanden und tritt deutlich zum Vorschein, 
sobald er »sich besinnt« (in Schopenbauer^s^nne] , sich »wun- 



..gitizedbyCndbgle 



179 



— 1881. Nr. 12. — Aligemeine Musikalische Zeitung. — 23. Marz. — 



180 



derlt. Je nachdem diese Yerwunderaog aasfiillt, wird man aaf 
seine philosophische Begahang schliessen können. Jede, auch 
ganz kleine Befriedigung dieses metaphysischen Bedürfnisses 
wird als Wohltbat empfunden, wirict beruhigend, erheiternd, 
entiückend. Sie ist im innersten Herzen jedem Menschen so 
sehr angelegen, dass alles Andere dagegen zurücktritt : immer 
muss er in irgend einer Form zu ihr zurückkehren, — so viel 
er sich oft ihr entziehen möchte, da nSmlich ihr durchaus 
idealer Charakter mit deo realen Eigenthümlichkeiten der 
menschlichen Natur leicht collidlrt. 

Keine Kunst wirkt auch nur ann&hemd so auf das Gemüth, 
als die Musik. Dem entsprechend Anden wir denn auch kein 
Volk ohne diese Kuost, welche oft ohne ihre Schwestern den 
Dienst verrichten muss. Je roher die ganze Denkungsart eines 
Volkes ist, je leichter wird sein metaphysisches Bedürfniss zu 
befriedigen sein ; je geringer wird also auch» z. B. die Ausbü- 
düng der Musik sein. Ein Volk, bei welchem diese Kunst be- 
deutend unter den anderen steht, wird weniger tiefe metaphy- 
sische Befähigung haben, als ein sehr musikalisches Volk. Die 
hochbegabten Griechen z. B. , welche zwar nicht oft genug die 
grosse Wirkung der Musik preisen können, in der SpeciOcation 
dieser Wirkung sogar bis zum Abgeschmackten gehen (wobei 
sie sich im einzelnen natürlich widersprechen) , haben es doch 
nicht vermocht, die Musik auch nur annähernd auf die Höhe 
zu bringen, von der ihre andere Künste noch heute zu uns 
herabsteigen. Der umgekehrte Fall ist bei den Hebräern. *) 

Mit der physiologischen Seite der Musik , deren Bedeutung 
gerade hier bei weitem grösser , als bei den anderen Künsten 
und schon insofern nicht zu unterschätzen ist, als man aus 
einem so complicirten Apparat (vergl. Sehen und Färb. S. 33 
und 66) allerdings auch auf grossen inneren Werth schliessen 
kann, — mit dieser Seite hat sich Schopenhauer mehrfach be- 
schäftigt. 

•Das Gehör (ein »passiver Sinn«, Welt 1, 33] hat seinen 
hohen Sinn als Medium der Musik , dem einzigen Wege com- 
plicirter Zahlenverhältnisse , nicht blos in abstracto , sondern 
unmittelbar , also in concreto , aufzufassen« (Vierfache Wurzel 
S. 64). Es hat keinen Werth, hier die betreffenden Stellen 
auszuschreiben, ich gebe ihren Ort nur der Vollständigkeit hal- 
ber an. Welt 2, 3t. 36. Par. S, 67. H5. 4 96. 3(9. 492. 

Die Quintessenz der Musik verlegt Schopenhauer mit Recht 
in die Melodie, deren Werth er jedoch häufig geradezu 
phantastisch ausdrückt. In der Melodie habeo^vwir die allge- 
mein ausgedrückte, Innerste Geschichte des sich selbst be- 
wussten Willens, das geheimste Leben, Sehnen, Leiden und 
Freuen, das Ebben und Fluthen des menschlichen Herzens 
wieder erkannt. Die Melodie, ist immer ein Abweichen vom 
Grondtone durch tausend wunderliche Irrgänge [I] bis zur 
schmerzlichsten Dissonanz, darauf sie endlich den Grundton 
wieder findet, der [I] die Befriedigung und Beruhigung des 
Willens ausdrückt.« (Welt 4, 378.) 

•Die Melodie erzählt die Geschichte des von der Besonnen- 
heit beleuchteten Willens [T], dessen Abdruck in der Wirklich- 
keit die Reihe seiner Thaten ist . . , sie erzählt seine geheimste 
Geschichte , malt jede Regung , jedes Streben , jede Bewegung 
des Willens, alles das, was die Vernunft unter den weiten und 
negativen Begriff Gefühl zusammen fasst und nicht weiter 
in ihre Ab st raclion aufnehmen kann« (Welt 4, 306). 

Uebrigens tritt auch hier die Dürftigkeit der Schopenhauer*- 
schen Definition des Gefühls, welches ihm blos ein negativer 
Begriff ist, grell hervor, das Gefühl ist vielmehr das Allerposi- 
tivste in uns,, was durchaus in Allem den Ausschlag giebt, das 
grosse und entscheidende Medium zwischen Erkenntniss und 



*) Vergl. das artige Aper^o Schopenhauar's »Das alte Testament 
ist aloa Mosik in Dur, das neue Testament In Mol«. (Par. I, 44 5.) 



Willen. BDas Gefühl ist die Mutter des gesammten Geistes- 
lebens«, sagt Vischer (Aesthet. 786). 

Die Erfindung der Melodie aber ist das Werk des 
Genies, sie kommt ohne alle Reflexion und völlig wie durch 
Eingebung (Welt 1, 467) ; überaU ist es stets die Allgegen- 
wart des Geistes in allen Theilen, welche die Werke des Genies 
charakterisirt (Par. 1, 565). Man kann die Melodie wohl die 
»Poesie der Musik« nennen , wenn es auch ein etwas kühner 
Ausdruck ist (s. Allgem. Musikal. Ztg. 4 880, Nr. 4 5 S. 138). 
Haydn sagt von der Melodie nach Mich. Kelly: »Es ist die Arie 
(aiT]t welche den Reiz der Musik ausmacht, und sie ist zu- 
gleich dasjenige, was am schwersten zu produciren ist. Ge- 
duld und Studium genügen zu der Composition angenehmer 
Klänge, aber die Erfindung einer schönen Melodie ist das Werk 
des Genies. Die Wahrheit ist, dass eine schöne Melodie weder 
(der) Ornamente noch (der) Beiklänge bedarf, um zu gefallen ; 
will man wissen , ob sie wirklich schön sei , so singe man sie 
ohne Begleitung« (Ebenda Nr. 10, Sp. 308). Mozart: »Melodie 
ist das Wesen der Musik. Einen guten Melodisten vergleiche 
ich einem gewandten Renner, und die (blossen) Contrapunk- 
tisten den Postpferden« (Ebenda Nr. 11 Sp. 344). 

Wohl hat die Reflexion, Absicht und durchdachte Wahl be- 
deutenden Antheil an der Composition grosser Kunstwerke: 
Verstand, Technik und Routine müssen hier die Lücken ausfül- 
len, welche die geniale Conception und Begeisterung gelassen 
hat (Welt 1,467); aber gerade in der souveränen Beherrschung 
dieser Mittel (die eben nichts weiter als Mittel sind), zeigt sich 
die Grösse des Genies vielleicht. Am erstaunlichsten ist dieses 
an Händel zu sehen. 

Die Schopenhauer*sche Ansicht, dass die Melodie immer 
oben , in den höchsten Tönen liegen müsse , ist nicht aus der 
Praxis genommen, sondern seinem abstracten Systeme zu Liebe 
aufgestellt. Schopenhauer sieht sich denn auch genöthigt, die 
Consequens zu ziehen, dass eine Melodie im Basse eigentlich 
eine contradictio in adjecto sei , was doch z. B. jede Opem- 
partitur schlagend widerlegt. Auf der anderen Seite hätte Scho- 
penhauer folgern müssen, dass Melodien in den höchsten Lagen, 
im Orchester also von Flöten oder gar Piccolo-Flöten gespielt, 
den meisten Effect machen müssten. *) 

»In den Bass- und Tenor-Arien fällt die leitende Melodie 
wenigstens den hoben Instrumenten zu ... . oder aber die 
Begleitung wird contrapunktisch nach oben versetzt, ganz wider 
die Natur der Musik, um der Tenor- oder Bassstimme die Me- 
lodie zu ertheilen, wobei dennoch das Ohr stets den höchsten 
"Yönen, also der Begleitung folgt«. (Par. 2, 467.) 

Diese wunderliche Anschauung Schopeobauer's, die er, wie 
gesagt, sich aus seiner Theorie erst construirt hat, wird durch 
die gesammte Praxis einfach widerlegt. Ich möchte wissen, 
wie viele Idealmelodien Schopenhauer in der gesammten musi- 
kalischen Literatur finden würde, resp. wie oft er factisch gegen 
seine eigene Theorie empfinden, hören und urtheilen würde. 
Bmchmann a. a. 0. S. 737 bespricht auch diesen Punkt. 

Uebrigens geht der Compooist umgekehrt vor, wie die Na- 
tur (wenn wjr einmal die Schopenhauer'sche Analogie beibe- 
halten wollen) : nicht der Grundbass, sondern die Melodie ist 
das primäre, die Harmonie das secundäre. In der Regel freilich 
wird beides ziemlich zusammenfallen bei einem modernen Com- 
ponisten. Das ursprüngliche aber und wahrhaft künstlerische 



*) Schopenhauer scheint bei seinen Untersuchungen besonders 
an italienische Opemmusik gedacht za haben ; man lese z. B. das 
tlberschwingliche Lob Rossini's (Par. 1, 495). Aus der deutschen 
Musik citirt er fast nur Moiart (namentlich Don Juan) , diesen aber 
oft Vergl. Welt 9, 490. 468. Par. 4, 487. Par. 9, 446. 4S«. 46t. 
Fr. I, 941. II, 104. SOS. — Haydn Fr. I, 669. Welt 4, 844. 9, 469. 
Beethoven Welt 9, 644. Par. 9, 469. Fr. I, 484. Ueber R. Wagner 
Weiler unten ausführlich. 



Digitized by 



Google 



484 



1881. Nr. 18. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 83. März. — 



188 



ist, daas die Melodie aobekummert am elles andere fSr sich 
allein gedaebi und erst spller durch Anwendnng der aosser- 
ordentlich sabireichen mosikaliscben Häifsmitlel erweitert nnd 
nmgestaltet wird. Ganz rein haben wir auch beute noch die 
Melodie In vielen YoUcsliedem ; ausserdem bat mrti bekanntlich 
viele Jabrbanderte von einer Harmonie gar keine Ahnung g^ 
habt. (Sobloas folgt.) 



Das yyhohe Ided^' Ton Paloatrina. 

PilcsIriM'a Weriie. Leipzig, Druck und Verlag yod Breit- 
kopf and Httrtel. 
Vierter Band: FOnistimmIge Motetten, redigirt 
und beraasgegeben von Franz Es pagne. 
Liber IV : 29 Motetten aus dem Hohen Liede Salo- 

monis. (Gantica Ganticorum.) 
Liber V: 21 Motetten. 
169 Seiten in Fol. Pr. 15 ul. (Auch gebunden von der 
Verlag^handlung ^u bezieben.) 

(Fortsetzung.) 

Erwlgt man non , wie viel wir im Vorstehenden ans Ra- 
▼erio*8 mit Orgelbegleitang versehener Ausgabe vom Jahre 1608 
entnehmen konnten , sogar ohne dieselbe gesehen zu haben, 
lediglich nach Qnellen zweiter Hand : so ist ein lebhafter Aus- 
druck der Verwunderung sicherlich berechtigt, der Verwunde- 
rang darüber, dass Espagne Ton alle dem nichts gemerkt und 
seine Ausgabe ohne irgendwelche Bezugnahme auf die wichtige 
Edition von 4 608 in die Welt geschickt hat. 

WSre die Sache nicht von emer sehr grossen Bedeutung 
fOr die gesammte MusUl Palestrina*s und Ibnlicber Meister , so 
würde sie hier nicht zur Sprache kommen , denn Espagne ist 
bereits gestorben ond dadurch vor mancherlei tadelnden Be- 
merkungen, die unter Lebenden statthaft sind, gesichert. Diese 
Orgelbisse, welche bei dem Durchbrach einer neuen Kunstart 
um 4600 sehr bald allgemein gebiUuchlich wurden, dürfen als 
eine Art von Bearbeitung angesehen werden, wie eine 
solche allen bedeutenden Kunstwerken zu widerfahren pflegt, 
sobald sie in eine Zeit gelangen , die von anderen KrUften be- 
wegt wird. Jene Zeit trat für Palestrina so scbneU ein , wie 
spiter für Hlodel. Kaum einige Jahrzehnte nach des letzteren 
.Tode war die moderae Orchester-Richtung schon so mXchtig 
geworden, ond dadurch die Auffuhraog nach und nach von den 
ursprünglichen Grundlagen so weit abgeschoben , dass Mozart 
und viele Andere es onteraehmen konnten, diese Werke durch 
neue Instrumentirung der verluderten Zeit mundgerecht zu 
machen. Aehnlich musste Palestrina es sich gefallen lassen, in 
die neue, halb auf dramatischen, haU> auf concertirenden Aus- 
drack abzielende Bewegung hinein gezogen zu werden und 
einen Generalbass für die Orgel untergelegt zu erhallen , ob- 
wohl derselbe seinen Motetten an sich so fremdartig war , wie 
die Zusatz-lnstramentation den HSnderscben Oratorien. Aeltere 
Zeitgenossen, welche noch in den Tagen Paleslrina^s und Lasso's 
gebildet waren , sahen das UeberQüssige und zum Theil Stö- 
rende der neuen Bassirangen recht wohl ein. So sagt Johann 
Stade in seinem Bkorzen und einfUtigen Bericbtt wie der Basso 
ad Organum zu behandeln sei, vom Jahr 4 626: »Denselben 
Bassum ad Organum habe ich zwar niemals für eine Nothdurft 
erkabnt zu setzen, als nur in gemalter Viadanischer Manier, da 
er nicht zu entbehren ; der Meinung ich noch verbleibe, jedoch 
lasse ich einem jeden sein Belieben , solchen zu setzen wo er 
bin will.t*) Er würde sich schwerlich so liberal ausgedrückt 



*) StadiTt Anbau ist vollsUodig wieder abgedruckt im Jabr- 
4877 dieser Ztg. 8p. •0^408 nnd 449—488. 



haben, wenn die neue Bfehtong nicht bereits übermächtig ge- 
wesen wSre. Wo solches der Fall Ist, da treiben selbst die Ver- 
sttndigen in der Strömung fort , bis andere Anschauungen zur 
Geltung gelangen. Für den Werth solcher nacbtrVglicben Aen- 
derungen oder Zusätze in Sachen der Kunst giebt es nun einen 
ganz untrüglicben Prüfstein. BekannUich werden dieselben stets 
unter dem Vorgeben — oder sagen wir lieber : in der Selbst- 
tSuschung — unteraommen, die betreffenden Werke vor dem 
Veralten oder vor dem Vergessenwerden bei den Zeitgenossen 
zu bewahren, und dennoch ist die unausbleibliche Folge sol- 
cher Ezperimente immer nur die gewesen, den Menschen diese 
Kunst als wirklich veraltet und dadurch als fremdartig er- 
scheinen zu lassen. Auch Palestrina wurde bierin nicht von 
dem Schicksal verschont , welches HSndel bis auf den heutigen 
Tag verfolgt hat. Als Raverio seine Ausgabe mit Orgelpart 
publicirte, breitete sich schon Dunkel über Palestrina's Kunst ; 
mit der ursprünglichen Art dieselbe vorzutragen , schwanden 
Lust und VerstSoduiss dafür , denn eins hingt nnzertrenntlich 
am andern; Flachköpfe wie Kapsberger fanden bereits den 
Muth , sich Öffentlich in Rom gegen den grössten römischen 
Meister zu erklSren, ond als Della Valle im Jahre 4 640 seinen 
bekannten Brief über den Vergleich der neuen mit der alten 
Musik schrieb , meinte der hochgebildete Mann , man solle die 
Werke von Palestrina sammeln, nicht um sie aufzuführen, son-' 
dorn um sie als eine werthvoOe merkwürdige Antiquitit in 
einem Museum zu verwahren. Das sind die giftigen Früchte 
der BBsarbeitungent , das beisst die Herabziehung der Kunst- 
werke von ihren ursprünglichen Grandlagen. 

Für Palestrina ist diese Periode des Fegfeuers jetzt vorüber. 
Niemand denkt noch daran, seine Compositionen mit der con- 
certirenden, von Instrumenten begleiteten Weise einer spiteren 
Zeit zur Aofführang zu bringen ; sondern soweit man in dieser 
Sache bei der herrschenden Gleichgültigkeit überhaupt an etwas 
denkt, richtet es sich auf das Bestreben, die Werke tbunlichst 
so vorzutragen, . wie der Meister sie geschrieben und zu seiner 
Zeit auch gehört hat. Aber hierbei müssen wir uns wohl hüten, 
das einzig Gute zu verkennen , was jene Orgelbass-Bearbei- 
tungen für uns eothalten. Dieses Gute liegt darin, dass sie ein 
Spiegelbild der alten Praxis sind. Und zwar nach zwei 
Seiten hin. 

ZunSchst zeigt die Formirung des Basso Continuo , welche 
Noten bei dem Durch- und Untereinander der Stimmen als die 
harmonisch maassgebenden angesehen wurden. Wir können 
hiervon leroen , sobald wir ein Instrument bei der Einübung 
oder auch bei dem Vortrage dieser Stücke zu Hülfe nehmen, 
denn wenn wir dieselben auch nicht mehr, wie im 47. Jahr- 
hundert geschah, durch Bearbeitungen auf ein fremdes Gebiet 
hinüberziehen dürfen , so ist damit doch nicht untersagt , dass 
wir diejenige instramentale Beibölfe benutzen sollen , welche 
vielfach förderlich sein kann und auch schon längst vor 4 600 
gebrSochlicb war. Nicht nur Orgel und Ciavier, sondern auch 
die Violinen können hier unter UmsUlnden gute Dienste leisten, 
und möge nun in der Anwendung dersel)>en nur nicht Sngst- 
lich sein ; das Ideal bleibt natüriich immer ein reiner , ton- 
sicherer Vortrag ohne alle Begleitung. 

Sodann haben wir in jenen Orgelbüssen — und dies ist 
das wichtigste für uns — eine Zurückführung der Sitze auf 
eine Tonhöhe, welche für die Ausführang geeignet ist. Hier- 
durch übersehen wir sofort , wie die alte Präzis war , können 
also im Grossen und Ganzen nicht irre gehen , wenn wir die 
Abweichungen zwischen der IMberen und jetzigen Tonhöbe 
berücksichtigen. Ueber den letzteren Punkt worde schon vor- 
hin etwas gesagt, soweit ee «ich auf die höhere Stimmung der 
Orgel bezog. Ausfübriicher spricht darüber £ie9«iosMer in einer 
Abband long »Ueber den Umfang der Singstimmen in den Wer- 
ken der alten Meister, in Absiebt auf deren Ausführang in un- 

(^ 12' 

i^igitized by vni^^ 



.e 



483 



— 1884. rSr. 12. — Allgemeine Masikalische Zeilang. — 23. März. — 



184 



serer ZeiU, welche im Jehre 1817 ia der AUgem. Mosikal. 
ZeilQDg erscbieo : 

»Nach dem Zeugnisse des Paolaod (io seinem Werke »Arte 
pratica di contrapnnto«) waren in Italien ehemals dreierlei Stim> 
mungen Yonttglich eingeführt ; die lombardische, als die höchste, 
war von der romischen, der tiefsten, nm eine kleine Ten ver- 
schieden, so dass, wenn der SMnger in der Lombardei s. B. D an- 
stimmte, dieser Ton ungefiUhr mit dem F des römischen Süngers 
übereinkam. Die Stimmung In Venedig war vormals dleseltie, wie 
in der Lombardei, bis ein berühmter Orgelbauer, D. Pietro 
NacchinI, und dessen Schüler, dort, so wie in den meisten Stidten 
der Republik, die Orgeln ungeOihr einen halben Ton, auch wohl 
etwas mehr, herat>gestimmt haben. Die venetianische Stimmung, 
als die mittlere, wire demnach die dritte. 

»Bei uns In Deutschland ist man von jeher gewohnt, nur 
zweierlei Uauptstimmungen zu unterscheiden: den Chorion und 
den Kammerton. 

»Der erstere soll von dem letztem , tiefem , um einen ganzen 
Ton abstehen. Höher als beide soll aber ehemals auch noch ein 
sogenannter Coraettoo existirt haben, der nur noch höchst selten 
auf sehr alten Orgeln gefunden wird. 

»Die allgemeine Meinung bei uns ist , dass in früheren Jahr- 
hunderten der Chorton , nSmllch die höhere Stimmung , die am 
allgemeinsten übliche war; dass nach dieser auch die Instrumente 
eingerichtet gewesen ; dass erst nach Einführung verschiedener 
Instramente an den Höfen zum Privatvergnügen der Grossen, in 
den Kammern, jene tiefere Stimmung, welche von daher die Be- 
nennung des Kammertons erhielt, aus dem Grunde gewählt wor- 
den sei, weil man die in den Kirchen eingeführte Stimmung, den 
Chorton, für die Kammer zu grell fand, und sich überzeugte, dass 
Bogen- und Blasinstrumente bei einer etwas tiefem Stimmung 
einen schönern und männlichem Ton erhielten. 

»Dieser Kammerton wurde endlich so allgemein verbreitet, 
dass selbst In den Kirchen derCborton allmihlich verschwand und 
gegenwttrtig nur noch auf wenig Orgeln mehr übrig sein dürfte. 

»Es Ist zwar eine blosse von mir gewagte, doch der Wahrheit 
vielleicht sehr nahe kommende Muthmaassuog, dass der oben er^ 
wfthnte sehr hohe lombardische Ton und der nach Koecht's Zeug- 
niss noch hier und da vorhandene Cornetton ungefilhr gleich ge- 
wesen ; dass der etwa einen halben Ton tiefere Chor-Ton mit dem 
gedachten venetianischen des D. Pietro NacchinI übereinkommt; 
dass endlich der im 47. Jahrhundert allgemein gewordene Kam- 
merton kein anderer war, als der alte römische Orgelton, der, ver- 
muthlich in der Periode der in Italien am höchsten aufgeblühten 
Kunst, durch die des Studiums wegen nach Rom gekommenen 
fremden, als den Stimmen und den Instramenten gleich vorthell- 
hafl, zur Norm angenommen, und auch In ihrer Heimath, vorzüg- 
lich zuerst für die Kammermusik, eingeführt worden ist. In die- 
ser Meinung werde ich selbst durch die Ansicht derCompositionen 
der Meister der alten römischen Schulen bekrttftiget, deren Siog- 
stimmen bei einer gegen jenen Kammerton noch tiefern Stimmung 
völlig unausführbar gewesen sein würden.« (Allgem. Mosikal. Zei- 
tung 4897, Sp. 446— 4 47.) 
Aas diesen^Worten kann man wieder ersehen, wie wenig 
genaa die Tonhöhe der alten Gesänge darch Noten za 6xiren 
ist, sobald es sieb nar um einen halben oder ganzen Ton han- 
delt; zogleicb bestätigen dieselben unsere obige Bemerkung, 
dass Raverio*s venetianischer Orgelbass für ans einen Ton, zum 
Tbetl aneb wohl anderthalb Töne so tief steht. Aber er giebt 
uns das Normalmaass in die Hand, und dieses sollen wir be- 
natzen. Es ist daher zu fordern, dass jede Palestrina-Ausgabe, 
welche nach den Quellen veranstaltet wird , diese alten Orgel- 
bisse, wo sie vorhanden sind, mit aufnehme. In der Partitur 
werden sie, der abweichenden Tonhöhe wegen, freilich keinen 
Platz finden können, wohl aber in einem Anhange; bilden sie 
doch das zuverlässigste Material für eine authentische mosika- 
Uscbe Auslegung dieser Stucke. 

Nun kommen wir zu der Partitur selber , nämlich zu der 
Untersuchung, wie dieselbe hier gedruckt ist, und wie sie hätte 
gedruckt werden sollen. 

Der Herausgeber sagt darüber nur : »Schliesslich bemerke 
ich noch, yerweisend auf das Vorwort zum ersten Bande von 
J. N. Rauch, dass das dort angegebene Verfahren in der Um- 
schreibung des Mezzo-Sopran- und des Bariton-Schlüssels etc. 
auch in der vorliegenden Partitur befolgt ist.« Die ersten Bände 
dieser Palestrina - Ausgabe wurden von dem in Rom verstor- 



benen Musiker Theodor de Witt vorbereitet, welcher dadurch 
als der Veranlaaser des Unternehmens anzusehen ist. Sein Plan 
war, »zunächst die sSmmÜicben Motetten Palestrina's, sowohl 
die zu dessen Lebzeiten in Stimmen gedruckten , als ancb die 
in verschiedenen Bibliotheken und Archiven Italiens, vorzog»- 
weise Roms, nur handschriftlich vorhandenen, zu sammeln und 
in sechs Bänden zu ediren.t (Espagne im Vorwort.) Hiermit 
kam er soweit, dass bei seinem Tode das Material zu den drei 
ersten Bänden der fünf stimmigen Motetten vollständig vorlag, 
welche darauf — vor beinahe zwanzig Jahren — durch seinen 
Freund Rauch bei Breitkopf und Härtel zum Druck gebracht 
wurden. Nebenbei bemerkt, war es bereits de Witt*s Absicht, 
das voriiegende 4. und 6. Buch der fönfstimmigen Motetten als 
vierten Band zu ediren, auch waren von ihm Tiele Vorarbeiten 
dazu gemacht. Den formten Band sollten die bei Palestrina*s 
Lebzeiten gedruckten vierstimmigen Motetten bilden (derselbe 
ist bereits vor einigen Jahren erschienen, ebenfalls durch 
Espagne herausgegeben), und den sechsten die sämmtlichen 
Motetten des Meisters , welche niemals zum Druck gelangten, 
sondern bisher blos bandscbrifllich existirten. Dass die letzte- 
ren ebenfalls von de Witt gesammelt sind , ist höchst erfreu- 
lich ; wenn dieselben auch , wie Espagne gefunden zu haben 
versichert, für den Druck »bei näherer Prüfung durchaus un- 
fertigi waren, so ist doch eine derartige Sammlung so schwer 
zusammen zu bringen , dass man ohne de Witt's Vorarbeiten 
vielleicht überhaupt in diesem Jahrhundert nicht mehr damit 
zu Stande gekommen wäre. 

Das erwähnte Vorwort von Rauch anlangend , so ist zu- 
nächst zu bemerken, dass dieser Herausgeber keinerlei Auto- 
rität in dem betreffenden Fache beanspruchen kann. Was er 
sagt, ist im besten Falle eine Wiedergabe des von seinem ver- 
storbenen Freunde Vernommenen, und bezweckt auch ledig- 
lich, das Verfahren desselben zu rechtfertigen oder zu erklären. 

Th. de Wittstand ebenfalls vor der Schwierigkeit, die schon 
dreissig Jahre früher eine durch Baini zu besorgende , bereits 
im besten Gange befindliche Palestrina-Ausgabe wieder rück- 
gängig gemacht hatte — vor der grossen Schlüsselfrage. Keins 
dieser Werke kam zu Palestrina*s Zeit nach moderner Art in 
Partitur zum Druck , sie erschienen sämmtlich nur in Stimm- 
büchem. Schreibt man dieselben nach denjenigen Tonhöhen 
partiturmässig zusammen, in welchen sie dort gedruckt stehen, 
so kommt eine bunte Mannigfaltigkeit zu Tage. Nach dem oben 
(Sp. 471) im Einzelnen Dargelegten enthält also unser Hohes 
Lied unter den t9 Sätzen allein S3 , welche für den Vortrag 
zu hoch gedruckt stehen. Bei diesen zu hoch gesetzten Stücken 
bedienten sich nun die Tonse;zer stets einiger Schlüssel , an 
denen man sofort erkennen kann , dass die Transponiruog in 
tiefere Lagen beabsichtigt war, welche man deshalb auch 
Ghiavette oder Transpositionsschlüssel nennt. Zwei derselben 
vnirden nur bei solchen zu hoch stehenden Sätzen gebraucht, 
sind daher später in Vergessenheit geratben und beute einst- 
weilen als vollständig veraltet anzusehen. Dies sind die beiden 
Schlüssel , welche Espagne anführt , der Mezzo-Sopran- oder 



der C-Schlüssel auf der zweiten Linie 



2t und der Bari- 



ton- oder Bass-Schlüssel auf der dritten Linie 



Es 



scheint nun ein höchst einfacher Ausweg zu sein , jene beiden 
veralteten Schlüssel zu tilgen und für dieselhen die nächstver- 
wandten höheren oder tieferen einzusetzen. Ist doch damit der 
Hauptanstoss entfernt, der jeden musikalischen Menschen so- 
fort von der nähren Bekanntschaft mit dieser Musik zurück 
schrecken muss. 

Aber betrachten wir die Sache einmal etwas näher und von 
einem unbefangeneren Standpunkte als derjenige ist, welchen 
die soeben erwähnten Neulinge der Kunst des 4 6. Jahrhun- 



i^igitized by 



Google 



485 



1881. Nr. 12. — Allgemeine Masikalische Zeitang. — 23. März. — 



486 



derto gegenüber eiooehmeo. Wie gesagt, die Soblossel waren 
znollcbst nur für die einzelne Stimme da. Es ist freilich 
nicht zu bezweifeln , dass Palestrina auch schon seine Partitur 
in dieser Tonhöbe , also genau mit denselben Noten , anlegte ; 
trotzdem haben wir es hier allein mit der einzelnen Stimme zu 
thun. Aber durch die angenommene Uebereinstimmung von 
Stimme und Partitur wird die Frage nur um so dringlicher, 
welches denn der eigentliche Grund fSr eine derartige Notation 
war. Wire es eine feste Regel gewesen , die Niederschriften 
sSmmtlicher Compositionen einfach in der Lage zu halten, 
welche die betreffenden KirchentSne auf ihrer nat&riichen Stufe 
einnehmen, so würde man eine solche erhöhte Notenschrift 
ohne weiteres begreiflich finden. Nun wurden aber im 4 6. Jahr- 
hundert die Tonarten so gut in andere Lagen yersetzt oder mit 
anderen Schlüsseln und Vorzeichnungen yersehen, wie jetzt ; 
dass es in einer viel beschrinkleren Weise geschah , erldärt 
sich aus dem damaligen Tonaystem, Sndert aber die Tbatsache 
nicht. Was war also der Grund, einige TonsXtze so zu schrei- 
ben, wie sie intonirt wurden, die meisten aber bedeutend höher 
zu notirenT 

Dieser Grund scheint nicht für Jedermann kenntlich oben- 
auf zu liegen, sonst würden wohl nicht allerlei Muthmaassungen 
darüber selbst von denen geäussert sein, die der Sache nahe 
standen. Solches war sogar der Fall bei den beiden grossen 
italienischen Theoretikern Martini und Pacducci, deren Sach- 
kunde hinsichtlich des alten a capella-Gesanges noch niemand 
bezweifelt hat. Eiesewetter fuhrt ihre Meinungen hierüber in 
dem oben erwähnten Aulsatze mit folgenden Worten an : 

»Die auf solche Weise [durch Erhohoog] entstaadeneD Töne 
nanote man fiogirt [ttmot ßOos — tuomißiM) and die Schlüssel, 
deren man sich zur Transposition bediente : Versetzungs-Schlttssel 
[ChiaioeUe Chlooi trasportate) .... In Ansehung des Urspninges 
der taoni flnti führt Padre Martini einen alten Autor des siebzehn- 
ten Jahrhunderts an , welcher die Ursache derselben von der Be- 
schaffenheitder musikalischen Instrumente herleitet. 
Da nämlich manche Melodie in dem ursprünglichen Tone (in dem 
Kirchenlone — denn andere waren noch nicht eingeführt) und In 
der natürlichen (gewöhnlichen) Intonation auf einem Instrumente 
nicht würde haben ausgeführt werden können, so habe sie In einen 
andern (hohern oder tiefem) Ton versetzt werden müssen. 

»Einen andern, und wie mich däncht,viel befriedigendem Gmnd 
Jenes Verfahrens stellt Padre Paolncci auf. In seinem ebenso ge- 
lehrten als scharfsinnigen Werke : Art0 praUca di CoiUrapwnto; 
Yenesia 4 765. Er erklärt die tnoni flnti, oder die Transposition 
mittelst der Gbiavette , ans der AnhängUchkeit der Meister der 
vorderen Jahrhunderte (des fünfzehnten und sechzehnten) an die 
KIrcbentOne. Da nämlich die Meister sieb von diesen nicht ent- 
fernen wollten, der Fall jedoch öfters eintrat, dass eine Melodie, 
In dem ursprünglichen Tone gesetzt, den gewöhnlichen Umfong 
derjenigen Stimme, welche eben den Gesang (meistens Conto 
furmo) führen sollte, überschritten haben würde, so blieb nichts 
andres übrig, als die Melodie durch Transponirung für eben jene 
Stimme ausfahrbar zu machen. 

»Da man non aber von den Kirchentonen (als welche alle in 
der natüriichen Scale, D,'E, P, G, A, H oder B, G und D enthalten 
waren) nur die Yersetzoag in die Oberquarte : G, A, B, G, D, B 
(oder Es), F und G, zugestsnd. Indem jede andere In die damals 
noch nicht Üblichen, mit mehren Kreuzen oder Been verwickelten 
Tonleitern geftihrt haben würde ; so konnte diese Versetzung in 
der Notenschrift füglich nur durch andere Schlüssel geschehen, 
wobei man nämlich voraussetzte, dass die Sänger bei der Ausfüh- 
rung des Satzes diejenige Intonation wählen sollten, die den Stim- 
men sm besten zusagen würde , indem die Intonation an und für 
sich das Wesen des Kircbentones nicht ändert.« (KÜststoaOar, a. a. O. 
Jahrg. 4 817 Sp. 4 88—4 84 .) 

(Fortsetzung folgt.) 



Anseigen nnd BenrtlLeQnngen. 

Fflr Onshester. 
W«MeBar BargleL litemeo« für Orohester. Op. 46. Pttv 
thor Pr. 3 Jf. Leipzig, Breitkopf und HürteL 
Das Werkchen ist für kleines Orchester geschrieben nnd als 
Zwischennummer im Concert gut zu verwerthen. Ein einfach 
gehaltenes Andante eon moto (F-dur Vi) ^on einer gewissen 
Eigenthümlicbkeit, die wohl zu fesseln im Stande ist. Der be- 
wegtere Mittelsatz sieht krauser aus als Anfang und Ende, legt 
aber seiner Ausfuhrung besondere Schwierigkeiten nicht in den 
Weg. Der erste Hornist muss tüchtig sein , weil er verschie- 
dentlich als Solist hervortritt, doch werden auch ihm eigentlich 
schwere Aufgaben nicht gestellt. 

AMUiin laier. fJMkwtHmk^^f aus den sechs Stacken ftlr 
Glavier und Violine. Bearbeitung fiir Orchester von 
fr.ieienkiau. Partitur ul 3,50. Leipiig, Breitkopf 
und Httrtel. 

Bei Anzeige der sechs Stücke im vorigen Jahrgang dieser 
Zeitung wurde vorstehendes Stück als niedlich hervorgehoben. 
Es lädt wohl ein zur Bearbeitung für Orchester, der sich Herr 
Rosenkranz denn auch und zwar mit Geschick unterzogen liat. 
Es wird in derselben von Wirkung sein und so sei es Orchestern, 
welche nach einem freundlichen und zugleich leicht ausführ- 
baren Stücke Verlangen tragen, hiermit empfohlen. 



FOr Ciavier und Violine. 
CulBeinedie. Phantasie für Pianoforte und Violine. Op. 460. 

Pr. 5 Jf. Wienei^Neustadt, Eduard Wedl. 4880. 
Wenn die Phantasie auch nicht durch besonders hervor- 
ragende Phantasie begeistert, so macht sie doch einen angeneh- 
men Eindruck. Sie ist fliessend und formgewandt abgefasst nnd 
weiss daneben durch wirkungsvolle Behandlung der beiden 
Instrumente zu interessiren. Geschickte Spieler, Virtuosen 
brauchen sie nicht zu sein , werden sich nicht ungern mit ihr 
befassen und wenn namentlich Herr Jean Becker und dessen 
Tochter Johanna, denen das Opus gewidmet ist, dasselbe vor- 
tragen, so wird ein guter Erfolg nicht ausbleiben. 



1. Th« BeigMun. Nr Jange luftfrendob Lieder ohne 
Worte für Violoncell, Violine, Fltfte, Glarinette in B 
oder Tenorhom mit Begleitung des Pianoforte. Op. 59. 
Nr. 4 — 5 ä 80 ^. Magdeburg, Heinrichshofen. 
Am Abend, Ungeduld, Das Posthorn, Auf stiller See, Hera- 
blättchens Schlummerlied — so sind die einzeln erschienenen 
fünf Lieder ohne Worte betitelt. Sie sind kurz, leicht nnd ge- 
fällig, lassen sich zu instructiveo und Unterhaltuogszwecken 
yerwenden und werden angehenden kleinen Musikanten nicht 
unwillkommen sein. Der Clayierspieler ist lediglich Begleiter 
und hat vor allen leichte Arbeit ; was gesagt werden soll, sagt 
das andere Instrument. 

FOr Ciavier und Ciarinette. 
C Swiuertea leap. Senate für Glarinette und Pianoforte. 
Pr. 7 Jf, Leipzig, Breitkopf und Härtd. 
Der Sonate ist wenigstens das Gute nachzurähmen, dass sie 
sich eines der heutiger Zeit zu sehr vernachlässigten Instru- 
mente, der Ciarinette, annimmt, mehr wäre zu ihrem Lobe 
kaum anzuführen, oder sollte ein Lob darin liegen , wenn ge- 
sagt wird , dass sie leicht auszufuhren ist? Ihr rein musika- 
lischer Werth ist wenig belangreich, und der künstlerisch g^ 
bildete Glarinettist wird sie, fürchten wir, bald ad acta legen. 
Auch der Glavierspieler findet in seiner Partie eigentlich nur 
Abgethanes. Schade, dass die Literatur für Glarinette keine 



i^igitized by 



Google 



187 



— 1881. Nr. 12. — Allgemeine MuBikalische Zeitung. — 23. Mftrz. — 



188 



wertbvoUere BereioheniDg durch die Sooate erftbrt. Bine 
Opotzahl trSgt dieselbe oicht. 



Arranoement für Streichquartatt. 
felli leadekMki-lttrtheMy. 8eck IMenticke (Op. 7S) 
für zwei Violinen , Viola and Violoncell arningiit von 
fi. ttbtier. Preis der Stimmen 8 ul. Magdeburg, Hein- 
richahofen. 

Ob die Kinderrtücke zu solchem Arraogemeot sich eigneo, 
darüber soll hier nicht reflectirt werden. Herr Günther hat 
sich dafür erkllrt and seine Arbeit liegt vor. Wir können je- 
doch nichts über sie sagen, weil sie nar in Stimmen erschienen 
ist, fiberlassen daher den Quartettisten, sich ein UrtheU über 
sie zu bilden. Bemerkt sei noch , dass Jer Name Bartholdy 
eben mit »yc and nicht mit »it geschrieben nnd gedruckt zu 
werden pflegt. Berger, 



Stattgart 

Vom Monat December des Tergaogenen Jahres habe ich 
noch drei Concerte nachzutragen und zwar die dritte Qaartett- 
Soirte, das erste Abonnementconcert des iNeaen Singvereins« 
and das fünfte Abonnementconcert der k. HofkapeUe. 

Die am 46. December stattgefandene Qaartetl-Soir^ galt 
den Manen Beethoven's (geb. 4 6. December 4770) and 
brachte ans das A dar-Qoartett aas Op. 4 8, das Trio in B-dar 
(Op. 97), sowie das Bdar-Qaartett (Op. 4 30). Beide letzteren 
gehören der letzten Schaflensperiode Beethoven^s an, jener 
Periode, in welcher die M%9$a wlemniSf die nennte Symphonie 
and das Quartett Op. 436 unter Anderm entstanden. Das Trio 
Op. 97 wird wohl immer eines der schönsten and formvol- 
lendetaten Werke Beetboven*s bleiben, was man nicht von allen 
Sehöpfongen dieser Periode wird sagen können. Anf die Ge- 
fahr hin, eine grosse Ketzerei auszusprechen, finden wir ge- 
rade in dem erwShnten Quartett einen solch ausgesprochenen 
Snbjectivismns Yorwaltend, dass die musikalische Form dadurch 
alterirt wird und zerstückelt erscheint. Wir sind gewiss die 
Letzten, welche nicht voll Bewunderung Yor der Gewalt nnd 
Geistestiefe der Werke aus der letzten Epoche des genialen 
Mannes stehen, aber für alleinseligmachend, wie dies von einer 
gewissen Rtcbtaog tsgtSglich geschieht , halten wir sie nicht. 
Der Ciavierpart des Trios wurde Yon Professor Pruckner 
voliendet schön gespielt ; da war nichts von moderner Effect- 
hasoherei, da war kein Vordringen der eigenen Persönlichkeit, 
es war Geist, der zum Geiste sprach. Auch die Ausführung 
namentlich des Bdur-Quartetts zeigte uns wieder einmal, was 
wir an unseren einbeimischen Künstlern besitzen, um welche 
viele StXdte uns beneiden dürften. 

Der 4 7. December brachte uns das erste Abonnementcon- 
cert des unter der Leitung des Hofpiaoisten Professor Wil- 
helm Krüger stehenden BNeaen Singvereinc, des einzigen 
hiesigen Vereins, welcher sich die Aufgabe stellt, das Publi- 
kum mit grösseren weltlichen Chorwerken bekannt zu machen. 
So hörten wir in den letzten Jahren : »Die Kreuzfahrer« Yon 
Gade, »Der Rose Pilgerfahrt« von Schumann, »Das verlorene Para- 
dies« Yon Rublnstein, »Heracles« von HXndel, »Die Glocke« Yon 
Bruch. Das Programm des am 4 7. Dec. stattgefnndenen Concerta 
enthielt lauter Novitäten : eine Concert-Ouvertüre und den ersten 
Theil einer Cantate »Dornröschen« für Soli, Chor und Orchester 
von einem hier lebenden jungen Componisteo JosefKrog- 
Waldsee, weicher seine Studien am hiesigen Conservato- 
rium gemacht, und die in diesem Blatte (Nr. 37 und 38 des 
vorigen Jahres) schon besprochene Cantate »Die Weiber you 
Weinsberg« von Eduard Hille, dem trefflichen LiedersSnger. 



Beide erstere Werke leitete der Componist selbst, welcher 
ein sehr anerkennenswerthes Directionstalent bekundete. Er- 
innert die übrigens glänzend instramenlirte Ouvertüre noch 
etwas an Schalluft, ao iat die Cantate eine beacbtenawerthe 
Composition , welche von dem Talente und der selbsttndigen 
Erfindungsgabe des jungen Tondichters rühmendes Zeugniss 
ablegt. Ein endgültiges Urtheil über das Werk müssen wir ans 
vorbehalten, bis wir auch den zweiten Theil gehört haben, da, 
wie wir erfahren, später die ganze Cantate aufgeführt werden 
soll. Wenn wir eine Aussetzung zu machen hätten , so wäre 
es die, daas der instrumentale Theil oft den vocalen überwiegt; 
zu viel ist auch hier ungesund, doch wird Zeit nnd Erfahrung 
schon noch abklärend wirken. 

Die CanUte von Hille wirkt durch ihre Einfachheit und 
durch das natüriiche musikalische Empfinden. Das richtige 
Maass zu halten ist für den Künstler ein onumstössliches Ge- 
setz, das schon Aristoteles auagesprochen und jenes Kunstwerk 
vrird immer am höchsten stehen, welches mit den relativ ein- 
fachsten Mitteln wirkt. Und das ist bei dem Hille'schen Werke 
der Fall. Ein näheres Eingehen auf dasselbe können wir unter- 
lassen, da es schon in diesen Blättern seine Würdigung gefun- 
den •) 

Am Weihnachtsfest fand das fünfte Abonnement- Coocert 
der Hofkapelle statt. Eingeleitet wurde dasselbe mit der 
Oberon-OuYertüre, weiche vom Orchester mit Feoer und Verve 
vorgetragen warde. Als Gast wirkte der Violinspieler Max 
B r od e mit, welcher ausser dem Violinconoert Nr. 9 von Spohr, 
die Ghaconne von Bach spielte; klang sein Ton auch etwas 
dünn nnd Hess sein Spiel namentlich in der Chaconne an der 
nöthigen Reinheit oft zu wünschen übrig, so documentirte sich 
derselbe immerhin als ein tüchtiger Geiger. Der gesangliche 
Theil war durch Herrn Hromada vertreten, welcher eine 
Arie aus dem »Alexanderfest« von Händel vortrug. Hromada, 
der hiesigen Hofböhoe angehörig , ist ein vortrefflicher Orato- 
rien- und Liedersänger ; nicht nar besitzt derselbe eine schöne, 
ausgezeichnet geschulte Barytonsttmme , sondern er ist auch 
eine durch und durch musikalische Natur und seine Leistungen 
tragen in der Regel den Stempel künstlerischer Vollendong. 
Leider wird dieser treffliche Künstler hier nicht in dem Grade 
wertbgescbätzt, wie er es verdiente. Von Orchestersachen hör- 
ten wir noch die Pastoralmusik aus dem Weibnacbtsoratorium 
von Bach and Beethoven*s Cmoll-Symphonie. 



*) Vgl. Nr. 14 QDd 99 des Jahrgangs 4880, wo Hllle's Werk aua- 
fQhrlich besprochen ist. Unser geehrter Referent fiihrt dann noch in 
einigen Worten fori, gegen Hrn. W. Fritze so polemisiren , der die 
»Weiber von Weinsberg« im »Musikal. Wochenblatt« abfällig be- 
sprochen hat. Wenn wir diese Worte hier nicht abdrucken, so leitet 
uns dabei besonders die Rücksicht auf das Blalt , welches die geg- 
nerische Meinung pabllcirte. Jede Masikzeitung ist uns als solche 
eine Collegin , mit gleichen Rechten , Freiheiten und Rücksichten. 
Wollte man auch nur die Hälfte dessen, was an Meinaogen oder Ur- 
theilen In den verschiedenen musikalischen Zeitungen Abweichendes 
zu finden ist, der Besprechung unterziehen, so würde der Raum da- 
für Dicht zureichen , und das einzige Resultat wire eine gründliche 
Verhetzung dieser Blätter. Eben deshalb , weil eine derartige Pole- 
mik anf die Dauer nicht durchzuführen ist, ohne in persönliche Ani- 
mosität auszuarten und den Schein zu verbreiten , als ob man das 
betreffende Blatt geschäfUich schädigen wolle, vermeiden wir sorg- 
fältig jeden Anlass, der uns auf diesen Weg führen könnte. Aus dem- 
selben Grunde nehmen wir auch nur selten Bezug ayf Angriffe, 
welche einzelne Artikel unseres Blattes in anderen Musikzeitongen 
erfahren; soweit dieselben sachlich berechtigt sind, haben sie ihren 
allein richtigen Ort in demselben Blatte , nicht in einem fremden, 
und jede Redaction wird einer solchen Erörterung gewiss vollen 
Spielraum gewähren. Die DifTerenzen , welche in dem liegen , was 
die einzelnen musikalischen Zeitungen vertreten , sind leider noch 
Immer bedeutend genug ; um so mehr aber halten wir es für unsere 
Pflicht, bei jeder passenden Gelegenheit zu erharten, dass diese Zei- 
tungen einander trotz alledem nicht als gegnerische, sondern als 
collegialische Blätter behandeln sollten. D. Aed. 



Digitized by 



Google 



189 



— 1881. Nr. 12. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 23. März. 



190 



Das neue Jahr des Heils brachte uos zanlchst Annette 
Bssiporr, welche am 5. Januar ihr Concert gab. Wir haben 
alle Hochachtaog bezüglich der Technik und der Bravoor des 
Spiels dieser Dame, aber ihre einzige und ausschliessliche Do- 
mlne ist Chopip. Nun hat sie aber stets das Unglück, des Letz- 
teren Stil and Auffassungsweise auch auf Meister wie Beethoven 
und Handel zn übertragen, und hiegegen hat sich die Kritik zu 
wahren. Ihr Vortrag der SonaU appassionata und noch mehr 
jener der USnderschen Variationen war ein vollständig verfehl- 
ter, wihrend die Concertgeberin das Andante und Scherzo von 
Mendelssohn, die wohl Erstannen erregende aber unschöne 
Btüde von Liszt, den Asdur-Walzer von Rubinstein, sowie 
Nocturne und Valse von Chopin meisterlich vortrug. Als 
Chopin-Interpretin dürfle Frau Essippff wohl ihres Gleichen 
suchen. (Portaetiung folgt.) 



Berichte. 

Wien« 

(Zweites Concert der Wiener Singakademie am 
9. Mflrz. ) Ich schicke beute ausnahmsweise einen Bericht über ein 
kttrzlleh stattgefnodenes Concert der ungeflibr zwei Decennien be- 
stehenden Singakademie. Die Tendenz dieser Anstalt, die in den 
sechziger Jahren uns z.B. Bach's Mattblaspassion vorgeführt, spricht 
sieh schon aas in vorliegendem Programm. In Kürze sei nur be- 
merkt, dass sich die beiden Herren, Ghormeister EosebiusMan- 
dyczewskl und Richard Heoberger in die Dlrection theiltan, 
indem der erstare Herr die erste Abtbeilang dirigirte, dagegen in der 
zweiton Abtbeilang awei eigene ComposlUonen am Ciavier beglei- 
tete. Beide, strebsame junge Maoner, versprechen nur Gutes in swei- 
facber Hinsicht, als Dirigenten wie als Compooisten. Brsterer, ein 
Zögling Nottebobm's im Cootrapankt, wurde schon zum fünften Mal 
mit einem Staataatipendiam bedacht. Das erste hatte er, ein Ruthene 
aus Csemowita, auf Grand einer Cantate erhalten, die er als 45jab- 
riger Gymnasiast and Autodidakt (4878) zum S8j8brigen Regierungs- 
jabllsom des Kaisers Franz Josef componirt und im Festconcert diri- 
girt hatte. Der damalige Gesanglehrer H. J. Vincent hatte ihn mit 
der Composition dieser Cantate betraot , nachdem er sein unittug- 
bares Talent erkannt hatte. Ueber die Qualität der vorgeführten 
CbOre sind die Acten geschlossen, sie zeigen uns, dass in ihnen mehr 
Zakonftemusik steckt, als wir vielleicht erahnen können. Die Wieder- 
gabe der Chöre zeugte von fleissigen Stadien und jungen vollkrltf- 
tigen Stimmen. Gleiches Lob verdienen die beiden Solistinnen , die 
Altistin Frl.BugenieRandow, wie die jugendfriscbe stimmbegabte 
Sopranistin Frl. Emilie Lamminger. Frl. Tberesine Seydel 
als Violinistin überraschte nicht allein dorcb technische Sicherheit 
and Reinheit, sondern auch durch ihren runden, vollen, tut männ- 
lichen Ton. Sie musste die letate Pitee wiederholen. Eine Wieder^ 
holung wurde auch B. Maodyczewski's zweitem Liede mit Violine 
zutheil. Herr Mandyoaewskl , bislang noch Hörer der Philosophie, 
der In frühester Jugend keine Musik betreiben durfte — so wollte es 
sein Vater — hat seit einem halben Jahre zur Fahne der Tonkanst 
geschworen. Zuvor hatte er noch das Glück, als einjährig Freiwilli- 
ger Bosnien mit heiler Haut za veriaseen. Mögen ihm die Götter 
auch künftig noch gnädig sein, und möge er die Erwartungen, die 
man In Ihn gesetzt, glänzend bewahrheiten. 

Die gestrige Wiederholung des »Oberonc mit Frau Lacea als Re- 
zla bot viel Interesse, sie war besser als Frau Kupfer, war jedoch 
der colossalen Aufgabe ebensowenig gewachsen wie diese. Nur eine 
Wilt könne der Partie gerecht werden, helsst es allgemein. Unsere 
erate anagesprochene Analcbt über die nnmollvirte Ueberlreibung 
der Rezta von Seite Weber's bleibt daher aufrecht. 



ElblilgyfS.März. 

Im Laufe dieses Wloten haben an fremden Künstlern Herr 
Sarasate, Fran Esslpof fand vor Allen Herr Professor Joachim 
das ElbIngerPablikam erfreut. lo demConcerte des Letzteren wirkte 
auch eine hier lebende Clavlervlrtnosln , Frea Elise Zlese- 
Schlchau, mit und erwarb sich Tiel BelfUl. 



Herr Organist Zahn aus Leipzig lehrte ans In dem Orgeloon- 
certe, welches er In der angeheizten Marienkirche gab — und das 
wegen der strengen Kälte wenig besucht war, — nicht blos onsere 
Orgel als höchst schätzenswerthes Kunstwerk erkennen , sondern 
zeigte auch, dass die Orgel, die sonst gewöhnlich steif und starr er- 
scheint, unter den Bänden eines geschickten Organisten Leben, 
Wärme und Weichheit gewinnt Die Begleitungen zu der von Herrn 
Odenwald gesungenen Arie aus der Schöpfung: »Rollend In schäu- 
menden Wellen« und zu der Alt-Arie des Daniel aus dem Händel'- 
schen Belsazar »0 heiiges Buch« waren Meisterleistungen eraton 
Ranges. 

Um sich seine Subvention von der Provinzialvertretong za er- 
slogen, hatte Herr Odenwald mit seinem hiesigen KIrohenchore 
am 4 8. März eine Bxcnrsion nach Danzig gemacht und dort 4 t 
A capella-Chorgesänge von J. Seh. Bach, G. J. Homillns, Michael 
Haydn, C. H. Rinck, Benedetto Maroello, M. Praetorius, Dan. Bort- 
nlawski , Reinhold Fleischer , Mor. Hauptmann, Rossini und Stloher 
mit einigen eingestreuten Sologesängen von Händel , F. Schubert, 
R. Franz and A. Rubinstein vorgetragen. 

Aus sachveratandiger Feder bringt darüber die »Westpreussische 
Zeitang« folgende Beartbeilung: 

»Wie viele Umsicht, Geduld and Uebang muaa dazu gehören, 
ein solches absolut fertiges Ensemble aus achtzig Stimmen her- 
aussogestalten , untoo denen doch auch eine erhebliche Anzahl 
Knaben In noch recht kindlichem Alter sind. Dazu kommt dte 
wunderbare, edle Tonblldung , zu welcher dtoser Chor geschalt 
Ist An vielen Stellen war es frappirend , dass man wirklich nur 
Tier, bezw. sechs Stimmen zo hören glaubte , so sehr gingen die 
Sänger als ein Ganaes mit einander. Die Vorführung der kirch- 
lichen Nummern des Concertes war nicht nur musikallaeh ooi^ 
rect, sondern auch In der Empfindung so weihevoll, daaa der ge- 
wonnene Eindruck ohne Händeklatachen würdiger zum Ausdraek 
hätte kommen können. Aber abgesehen davon war der Beifall der 
in zunehmender Welse animirten Zuhörer für den Kirchenchor 
and Herrn Odenwald ein wohl verdienter. Die zwiachen die Chor- 
gesänge eingelegten Sologesänge wurden mit Veraländnlss vorge- 
tragen , namentlich erfreuten wir uns an der schönen Altotimme 
der Sängerin der Daniel-Arie aus Belsazar. TrefHIoh gelang auch 
dem jugendlichen Sopran daa Franz'sche Herbstlied. Daa Concert 
schlosa mit zwei weltlichen Choriledem »Waldeinsamkeit« von 
Hauptmann und »Ach, du klarblaner Himmel« vonSIlcher, In denen 
der Chor seine Meisterschaft besiegelte. Wir gestehen, dass ans 
selten eine solche sichere Einheit aller Mitwirkenden za Gehör 
gekommen Ist, wie sie gerade bei diesen Liedern sich zeigte. Das 
dankenswerthe Unternehmen hat in Danzig ein dankbarea Publi- 
kum gefunden, and wir hoffen, dass uns Herr Cantor Odenwald 
mit seiner In jeder Hinsicht gewaltigen Sängerschaar noch öfter in 
gleicher Welse erfreuen wird. Unsere Provinz darf aich mit vollem 
Recht eines so seltenen Kunstlnstituto ata eines sehr sohälsena- 
werthen Kleinodes rühmen.« 
Herr Odenwald hat dureh die Vorübungen za dieaem Conoerte dte 
Uehungen zu dem ffoAnif'achen Deutschen Requiem — das für 
Charfreltag bestimmt war — unterbrechen müssen, so dass die Auf- 
führung dieses Werkes wohl erat am Basstage wird stattfinden 
können. 

In Folge der Besprechung des Hohen Liedes von PaiulHßka 
In Ihrem Blatte soll der Versach gemacht werden, zunächst einzelne 
Nummern dieses Werkes mit dem hiesigen KIfchenobor einzustu- 
dlren. Ebenso steht zu erwarten , dass — ebenfalls durch die be- 
züglichen Besprechungen des BäfMisrschen OmcsrU groiti In Ihrem 
Statte angeregt — der hiesige sUdtlsche Kapellmeister Herr Pelz das 
Concert No. 49 H-moll In einem seiner nächsten Symphonle-Conoerto 
mit Streichorchester und Clavler zur Aufführung bringen werde. Er 
wird sich dabei die in Ihrem Blatte gegebenen Fingeneige über das 
Spielen Händel'acher Orchestorfugen zu Nutze machen. 



Digitized by 



Google 



494 — 4884. Nr. 4S. — Anzeiger der Allgemeinen Musikalischen Zeitung. — S3. Mflrz. — 492 



m 



Preis-Concurrenz 



fttr 



Compositionen für Violoncell und Pianoforte. 



Das aoterwicbnete ComIM Ist xanmiDeDgetraten , am nr Ba- 
reicbernog dar VioloocalKLiteratDr eine öffeoUiche Cooearranx aua- 
nuehralban, In walcber die sechs basten ComposittoDeii fttryioloocall 
und Piano primiirt werden sollen. 

Von folgenden sechs Onippen Ä — Fsoll Je eine mit dam naban- 
üabeDdan Preise gakrOnt werden : 

ä. Vtä OfMtrtitliiL von nicht ra grosser Unge . . . •# too. 

B, WmUuU - too. 

C.fJtflaVfik, umfassend eine Folge von Je 1—5 n- - tSO. 

D.l sammanhsogenden oder nicht rasammanhängandan - SOO. 
l Charakterstücken, Fantasiestttcken. 

X. IlMtalohtortliMtt -SOO. 

F. IIb MohtoTM Vtl^ umfassend eine Folge ¥on je 8—5 

Stücken (wie oben C. und D.) - 4 50. 

Ausser obigem Preise erhält das von allen sechs als die 
beste Gomposition bezeichnete Werk eine von Herrn 
J. Hieter-Biedermann gestiftete Bxtra-Prttmie von 
•#500. 

Wenn das Brgebnlss der noch nicht abgeschlossenen Snb- 
scrlption eine Brböhnng der Preise snllsst , wird solche nach dem 
Ermessen der Preisrichter auf die einseinen Prämien Terlbeilt vnd 
8. Z. flffenllich bekannt gemacht werden. 

Sollte ein Preis wegen nngenttgender Concnrrenz ttberbanpt 
nicht znr Verwendung kommen, so bleibt es den Herren Preisrich- 
tern überlassen sn bestimmen, ob derselbe auf die flbrlgan Prämien 
Tartheilt oder anderweitig verwandt werden soll. 

Jeder dar prämlirten Autoren erhält sechs Freiexemplare seines 
Werkes (raap. jedes seiner Werke). 

Das Comit^ erwirbt durch Verleibang der Preise das aas- 
sohliessllche Bigenthnmsrecht der prämiirten Werke, snm Zwecke 
dasselbe aof Harm J. Rieter-Biedermann in Winterlhar and Leipzig 
zu ttbartragen und diese Werke im Verlsge genannter Firma er- 
scheinen zn lassen. Der Aator hat alsdsnn keinerlei Ansprüche an 
das Veriagsracht seines Werkes. 

Betreffs der technischen Schwierigkeit wird nur fttr die 
zwei unter E, und F. aufgeführten Werke die Bedingung gestellt, 
dass diese Werke technisch nicht schwerer ausfallen sollen, als 
etwa die A moll-Gello-Sonate von C. Reinecke. 

Die coocurrirenden Werke müssen in deotlicher Schrift (Parti- 
tur und Stimme) 

bli mi 16. Aigift 1881 (üigUflhit flMhM) 

bei Herrn Buchhändler K. Graden er, Hamburg, Neuerwall 45, 
eingereicht werden, resp. franco per Post eintreffen. 

Jedes Werk ist mit einem Motto zu versehen ; die Adresse des 
Gompoolsten,oder einer beliebigen Mittelsperson (die aber ausdrück- 
lich als Mittelsperson zu bezeichnen ist), Ist in einem geschlossenen 
mit demselben Motto ttberschriebenen Ck>uvert beizufügen. 
Preisrichter sind die Herren : 
Professor Dr. Niels W. 6 ade In Kopenhagen, 
Kapellmeister GarlReineckein Leipzig, 

Professor J u I. V o n B e rn u t h in Hamburg. 
Das Ergebniss der Concnrrenz wird spätestens bis 
mi 31. Ootobor dleiai Jikm 

In der „^I^sm. MutOud, Zeitung", in der ,,Nmten' Zeütehrift ßir 
Muiik" und in den ,,SigntUen*' veröffentlicht werden. Die nicht 
prämiirten Werke sind slsdann bei Herrn K. Graden er abzufor- 
dern, resp. deren Rücksendung zn bewirken. Zwei Monate nach die- 
sem Termin wird Herr Grädener die Couverte der nicht zurückge- 
forderten Werke öffnen und die betr. Manuscriple retonrniren. 
Genannter Herr hat die Rücksendung in seinem eigenen Namen unter 
strengster Discretlon zu besorgen, so dass die AmmymWU der Herren 
Compouisten nach jeder Richtung hin gewahrt bleibt. 

Zu bemerken ist noch, dass die Subscription den Preiswerken 
schon beute eine grosse Verbreitung nicht nur in Deulschiand- 
Oeslarraich, sondern auch in Rnssland, Holland, England sichert 



Alle Anfragen etc. sind an den Schriftführer des Comitte Imib 
llllU SAlttl, liBbirg, 8» ltr?Mtehli«r-Vflg zu adrassiren, voo 
dem auch dies Preisausschreiben gratis und portofrei zu beziehen ist. 

Hamburg, im März 4884. 

BasComitA: 

Professor Dr. ITlaU W. Ouda, Kopenhsgen 1 
Kapellmeister Carl Baineoka, Leipzig \ Pralirichtar. 

Professor Jvliiu Ton BamulÄit Hamburg J 

Th* At4 laaUnmaat 

Präsident Dr. 1 

K.Qridanar 

Dr. G. Hnfihmmn > in Hamburg. 

HainrlOh Ton Ohlendorff 

Jollun BdhQlta 

Oberst Straocliis 



[49J In meinem Verlage erschien soeben : 

Kleine Wander bilder 

für 

^V^iolijae 

mit Begleitung des Pianoforte 
oomponirt von 

Ferde Bfiehlere 

Op. 23. 

CompUt Pr. 4 Jf. 
Einzeln: 

No. 4. Auszug Ins Gebirge «#4.— 

No. t. Rast: »Pen schläft I In allen Wipfeln Mittagsattila« - 4. ff. 
No. 8. Unterwegs. Heiteres Gespräch. Savoyardenknabe - 4. 8f. 

No. 4. Tanz in der Dorbchenke -4. — 

No. 8. Abschied vom Gebirge und fröhliche Helmkehr . - 4. — 

Leipzig und Winterthur. J. Rlet8r«Bi6<lwwanfl. 

[80] Vor Kurzem erschienen in meinem Verlage : 

17Uidw«.Mbi£iT0BhftBiSclinbMt 

eingerichtet für gemischten Chor Ton 

G, TV. Tetsclmer. 

6 Hefte in Partitur und Stimmen Jf 4 ,60. 
Jede einzelne Stimme k 25 «!pr. 
Früher erschienen : 

Lieder von Frans Sehnbert fOr Chorgesang eingerichtet 
von 6. W. Tescbner. 
I. 86 Lieder für Soprui, Alt, Tenor nnd Bus. 

8 Hefte in Partitur und Stimmen ä Jf 9,80. 
Jede einzelne Stimme ä 80 ^. 

u. 8 Lieder für fünf gemisehte Stimmen. 

8 Hefte in ParUtur und SUmmen ä Jf 4,90. 
Jede einzelne Stimme k 4 8 ^. 

ni. 9 Lieder fttr vier Männerstimmen. 

8 Hefle in Partitor und Stimmen ä Jf 4,80. 
Jede einzelne Stimme k 98 ^. 

Leipzig. C. F. W. SiegeFs Musikallenbandlang. 
(R. Linn^mann,) 

[84] Im Verlage von G. Alshach & C. in Rotterdam erschien : 

Einleitung, Fuge und Variationen 

über 

„Christ ist erstanden Ton der Marter aUe<< 

aus dem 4 2*** Jahrhundert 

f&r die Org^el conkponiirt von 

J. B. litzau, 

Organist der ETsngelisch-Lutherischen Gemeinde zu Rotterdam. 
Op. 15. iV. Jf S. 50. 



Verleger: J. Rieter-Biedermano in Leipzig und Winterthar. •— 
Expedition: Lelpilfy Querstrasse 48. — Redaction: 



Drack von Breitkopf d HSrtel in Leipsig. 
Bergederf bei Huibvg. 



Digitized by 



Google 



Dia AUsmtiM MusikaliMk« ZeitoB« 

trMhaiAt raMlmlMig mn Jaden Kittwooh 

«ad M iutK alle Poetftater und Bneh- 

kudlttagen tu baiiehea. 



Allgemeine 



Preis: Jfthrliek 18 Xk. VlertaUlkiUeiia 
Prlnui. 4 Xk. 50 Pf. ABieigen : dla gaa^- 
tene PetitxeUe ader deren Bavm M P£ 
BxieflB und Gelder werdea fraaea erbataa. 



Musikalische Zeitung, 

Verantwortlicher Redactear: Friedrich Qirysauder. 



Leipzig, 30. März 1881. 



Nr. 13. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Schopeobaner nnd die Masik. (Schioss.) — Memoireo eloes OperosMogere. V. — Anseigeo und BeurthelluDgen (Zwei Lieder 
yoD Franz von Holstein, Op. 46. Vier Gedichte fttr Mttnnerchor oder Quartett componirt von Adolf Wallnöfer, Op. t«). — Nene 
Opern in Paris. — Stuttgart. (FortseUung.) — Anzeiger. 

Anfforderang zur Subscription. 

Mit dieser Nummer schliesst das erste Quartal der Allgemeinen Musikalischen Zeitung. 
Ich ersuche die geehrten Abonnenten, die nicht schon auf den ganzen Jahrgang abonnirt haben, ihre 
Bestellungen auf das zweite Quartal rechtzeitig aufgeben zu wollen. j^ Rieter-Biedermann. 



Behopenhaner und die Musik. 

Von 
Ad^lfStamn. 

(Schluss.) 

ToQ Schopenhauer aasgehend, der in der Musik also das Ab- 
bild des Willens erkennt , habe ich als das Wesen der Musik 
das (unbekannte) Metaphysische eruirt. Hierin liegt ihre 
Bedeutung für die Cultur. Wie sie nSmlich auf jeden Menschen 
in gewisser Weise individuell wirkt , so erstreckt sich ihr Ein- 
fluss in bestimmter Form auch auf ganze Völker. Unter Cultur 
verstehe ich den geistigen Standpunkt eines Volkes , der sich 
durch seine Vorstellungen von dem Metaphysischen und infolge 
dessen durch seine Auffassung des ganzen Lebens überhaupt 
manifestirt. Die grössere oder geringere Ausbildung von tech- 
nischen FShigkeiten und Fertigkeiten soll nur im Zusammen- 
hang mit dem ersteren betrachtet werden , gewissermassen als 
Dlustration dazu dienen, wie ein Bxempel zu einem behaupte- 
ten Satze. Nicht anders auch die Künste. 

Ein Volk ohne metaphysische Vorstellungen, mögen sie 
auch noch so roh sein, ist nicht denkbar. Von vornherein muss 
man daher annehmen, dass diesen Vorstellungen auch Aus- 
druck gegeben wird. Da aber Religion und Kunst die beiden 
Ausdrucksmittel sind, so kann man auch rückschreitend von 
der Ausbildung dieser beiden , namentlich nach der Art der 
Ausbildung Schlüsse auf die Cultur eines sonst vielleiciit ganz 
unbekannten Volkes machen. Dies ist die Stellung der Künste 
in der Cultur; beide, Cultur und Kunst, stehen in Wechsel- 
beziehung, ergSnzen sich gegenseitig. 

Andererseits sind aber die Künste als wichtiges Bildungs- 
mittel der Einzelnen und ganze Völker zu betrachten : dies ist 
ihre Bedeutung für die Cultur. Einzelne begabte Individuen, 
die Genies , bringen die undeutlichen Vorstellungen vor dem 
Metaphysischen in irgend einer Weise zu deutlichem, auch von 
Anderen erfassbaren Ausdrucke. Schopenhauer weist der Musik 
die hervorragendste Stellung unter den Künsten deshalb, wie 
ich glaube mit Recht, an, weil sie am unmittelbarsten auf das 
Gemüth, dieses wahrhafte av&p<nmvov ov, ihren Einfluss aus- 
übt ; hierin liegt ihre ausserordentliche Bedeutung für die Cultur. 



Das metaphysische Bedürfniss der einzelnen Individuen aber 
ist nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ sehr verschie- 
den und dem entsprechend das VerstXndniss für die verschie- 
denen Arten von Offenbarungen des Metaphysischen durchaus 
nicht gleicbmässig vertheilt , ja in der Regel so einseitig , dass 
man sich z. B. über sehr vielseitige konstliBrische Ausbildung 
Eines Menschen wundert. So ist auch die Begabung und das 
VerstXndniss für Musik etwas für sich Bestehendes und zu- 
nächst unabh&ngig von anderen Geistesgaben, und umgekehrt. 
Kant z. B. hatte bekanntlich wenig Interesse für Musik. 

Die Musik löst in eigner, selbständiger Weise »die Ritbsel 
der Welti ; ihre allgemeine Bedeutung aber ist entschieden 
grösser als die der anderen Künste, ihre Stellung im Cultus zu 
allen Zeiten eine sehr hervorragende gewesen. Wenn sie auch 
eigentlich erst in neuerer Zeit zu der ihr gebührenden Selb- 
stSndigkeit gelangt ist (die ihr Wagner wieder nehmen will) , 
dass sie nimlich ganz aliein um ihrer selbst willen geübt wird, 
so ist deswegen doch auch früher ihre Kraft nicht weniger ge- 
fühlt worden ; die Fabeln von ihrer geradezu mystischen, wun- 
derwirkenden Macht begegnen uns vielfach bei den Alten. 
David Strauss hat ihr den verwaisten Platz der Religion vin- 
dicirt. 

Die beiden Offenbarungsarten der Metaphysik, Religion nnd 
Kunst, er^nzen und stützen einander; im Mittelalter z. B. 
hStte der Missbrauch, der mit der christlichen Reljgion getrie- 
ben wurde, diese vielleicht zu Fall gebracht, wenn nicht die 
Gewalt gerade der kirchlichen Musik dagegen gewirkt hStte ; an 
den erhabenen Chören mag sich mancher mehr erbaut haben, 
als an den unverstindlichen lateinischen Gebeten. Bezeichnend 
ist es , dass mit der kirchlichen Reformation auch eine solche 
der Musik inaugurirt wurde. — Im griechischen Alterthum ist 
der Zusammenhang zwischen Cultus und Kunst noch inniger. 

Es scheint mir gerade bei Besprechung der Schopenhauer*- 
schen Ansichten über Musik von Interesse, zu erfahren, wie es 
mit dieser Kunst bei den Yon ihm so hoch verehrten alten In- 
dern (Schopenhauer war ja ein halber Buddbaist) gestanden 
hat. Er selbst würde durch diese Mittheilungen jedenfalls ent^ 
tSuscht sein. Herr Prof. von BoUensen, an den ich mich wegen 
dieser Frage brieflich wandte, hat mir in^liebenswürdigster 



i^igitized by 



(^ 



«^. 



ö^' 



495 



— 1881. Nr. 13. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 30. März. — 



196 



Weise folgeoden Bescheid gegeben : »Die eUeo Inder haben 
Lieder mit and ohne musilctliscbe Begleitung , daneben auch 
selbstSndige Instrumentalmusik, bestehend aus Streich-, Blas- 
und Schallinstrumenten (Trommeln, Paulcen). Welch niedrigen 
Standpunict ihre Instrumentalmusik einnimmt, geht aus der Be- 
vorzugung der Scballinstrumente hervor und daraus, dass sie 
dieselbe nie von Gesang und Tanz trennen. Dass die Inder 
mehrstimmigen Gesang gehabt, bezweifle ich, höchstens Ittsst 
sich behaupten, dass sie bei den religiösen Recitativen in den 
Cadenzen (und Pausen) einen rhythmischen Dreiklang ent- 
wickelten und zwar in dijambischer Bewegung. Sie haben eine 
Tonleiter wie wir, Takt und ein dreifaches Tempo {AUegrOf 
ModertUo, Lento) .... In den Dramen Ealidasa*s sind nament- 
lich Musik, Gesang und Tanz vertreten, d. h. ein Orchester 
begleitet den Gesang wie den Tanz , mag aber dürftig genug 
gewesen sein und sich schwerlich aber den Dreiklang erhoben 
haben.« 

Die Musik der allen Griechen , von der mehr gesprochen 
als gewusst wird, war zwar hoch geehrt, stand aber, wie schon 
oben bemerkt, aaf ziemlich niedriger Stafe. Es entspricht dies 
der mehr schöngeistigen Richtung der Griechen , ihrer mehr 
geistreichen, als gemütbvoUen Auffassung der Welt. (Bei den 
praktischen Römern, bei denen die Musik durchaus Lehnkuost 
war, stand sie auf noch tiefisrer Stufe.) Von Selbsl&odigkeit 
der Musik in unserem Sinne kann bei ihnen kaum die Rede 
sein. An der Mangelhaftigkeit der Teciioik lag dies durchaus 
nicht ; ein Volk, was in allen anderen Künsten ein für allemal 
ideale Typen geschaffen hat , hStte die Mittel gefunden , auch 
die Musik auf eine ähnliche Stufe zu erheben, wenn der ganze 
Yolkscharakter nicht eben andere Ziele hStte verfolgen müssen. 

Es bleibt noch übrig, dass ich über die sogenannte ma- 
lende Musik, die Schopenhauer schlechtweg verwirft, und 
was damit zusammenhangt, einige Bemerkungen mache. That- 
sScblich spielt diese Art von Musik bei allen Völkern, sollte es 
auch nur im Rhythmus sein , eine mehr oder weniger bedeu- 
tende Rolle und f&ngt bekanntlich in unseren Tagen, nament- 
lich durch den genialen Berlioz inaugurirt , an , sich sehr breit 
zu machen. 

Die Musik ist durchaus nicht im Stande, etwas bestimmtes 
Abstractes, bestimmte Gedanken oder gar allgemeine Eigen- 
schaften, wie Liebe, Tugend, Schönheit u.s. w. auszudrücken, 
sondern sie kann nur allgemeine »Stimmungen! — Ernst, Hei- 
terkeit — wiederspiegeln, und selbst hier ist ihre Macht sehr 
beschrankt. Hanslick hat diesen Punkt einer scharfen, im we- 
sentlichen durchaus treffenden Kritik unterzogen. Er weist 
nach, wie die Musik in allen solchen FSUen meist nur dyna- 
misch wirkt, so dass sogar ganz entgegengesetzte Affecte, wie 
z. B. Zorn und leidenschaftliche Liebe, im musikalischen Aus- 
drucke nicht von einander zu unterscheiden sind ; man hört 
aus der Musik nur die grosse Erregung , ob dieser aber Liebe 
oder Haas zu Grunde liegt, das kann man schlechterdings nicht 
hören, wenn man es eben nicht durchaus heraushören will — 
dann ist freilich auch die Musik sehr geduldig. Man kann sich 
jederzeit beliebig davon überzeugen, dadurch, dass man s. B. 
mehrere, wirklich oompetente Musiker (einerlei ob Wagnerianer 
oder Mozartianer) über dasselbe musikalische Stück , welches 
ihnen aber unbekannt ist und zudem sie vorher nicht etwa 
einen »Gommentar« oder dergl. kennen gelernt haben, urthei- 
len lasst, d.h. über den »gedanklichen« Inhalt dieser Compo- 
sition : Zuversichtlich wird jeder etwas anderes heraus hören, 
w&hrend über das rein Musikalische kaum verschiedene Mei- 
nungen entstehen werden. Die betreffende Gomposition wird 
höchstens je nach dem individuellen Geschmack der Zuhörer 
mehr oder weniger gefallen, man kann natürlich auch über 
technische Fragen verschiedener Meinung sein — aber damit 
ist es fertig. Probatum est. Man nehme auch bekannte Compo- 



sitionen , bei denen man nie gewöhnt war , etwas anderes als 
einfach die Musik zu geniessen, z. B. ein Haydn'scbes Streich- 
quartett, und lasse nachtriglich dazu etwa einen »Text« von Meh- 
reren schreiben : man wird erstaunt oder je nachdem nicht er- 
staunt darüber sein, wie sehr die einzelnen Darstellungen von 
einander abweichen. Musikstücke mit untergelegtem (bekann- 
ten) Text (im weitesten Umfange) kommen nicht in Betracht, 
indem der Zuhörer durch diesen Text künstlich in eine ganz 
bestimmte Gedankenrichtung gebracht wird. Dass dies wirk- 
lich kunstlich ist und durchaus nicht in der Natur des betref- 
fenden Musikstückes begründet, kann man wieder sehr einfach 
experimentell nachweisen. Bei guten Compositionen dieser Art 
(angenommen, dass den Zuhörern der betreffende Text unbe- 
kannt ist] wird man natürlich stets den allgemeinen Cha- 
rakter heraus hören, also z. B. ein Trinklied von einem 
Hymnus unterscheiden, mehr aber nicht. Allgemeine co n v e n - 
t i n e 1 1 e musikalische Ausdrucksmittel, wie heftige Pauken- 
schlSge für Donner , richtige Nachahmung von Tbierstimmen, 
Schalmeilöne u. s. w. kommen ebenfalls nicht in Betracht. 

Bis zu welchem Grade von AbsurdidSt man kommen kann 
in der jetzt leider sehr beliebten Art der Erklärung musika- 
lischer Compositionen, kann man z. B. aus einem Aufsatze 
»Ueber den musikalischen Affect« sehen, in der Allgem. Musik. 
Zeitung 4 880 Nr. 7,*) gar nicht zu reden von gewissen Ver- 
suchen, aus einzelnen Wagner'schen Noten eine förmliche Phi- 
losophie zu hören. Die Beispiele sind zu bekannt. 

Hören wir nun, wie Schopenhauer sich über unsere Frage 
Kussert. »Das VerhSltniss der Tonkunst zu dem ihr jedesmal 
bestimmten Aeusseriichen ... ist analog dem Verh&ltniss der 
Architektur als blos schöner d. h. aaf rein Ksthetiscbe Zwecke 
gerichteten Kunst zu den wirklichen Bauwerken«... (Par. 1, 
463). »Dies Alles (d. h. Text oder sonstige der Musik aufge- 
legten Realitäten) ist ihrem Wesen so fremd, wie der rein 
Sstbetischen Baukunst die menschlichen Nützlich keitsz wecke« . . 
(Par. J, 464). 

Die schön durchgeführte Analogie hatte Schopenhauer von 
seiner unbedingten Verwerfung der malenden Mu^ik ab- 
bringen sollen ; denn sowie er natürlich zugiebt, dass die Archi- 
tektur selbst in Verbindung mit »menschlichen Nützlichkeits- 
zwecken« sehr Schönes hervorbringen kann, hätte er auch von 
der Musik sagen sollen , dass sie wohl in Verbindung mit an- 
deren, ihr zunächst heterogenen Realitäten sehr Vortreffliches 
leisten könne, — dass es freüich selten genug wirklich ge- 
schieht, liegt daran, dass die hier in Betracht kommenden 
Componisten sich von der Sucht nach möglichster Congruenz 
zwischen musikalischem Ausdruck und der darzustellenden 
Handlung, Gedanken, Ereignisse u. s. w. sich verieilen lassen, 
mehr an die letzteren zu denken als an die Musik, statt umge- 
kehrt. Das gilt selbst von bedeutenden Meistern in diesem 
Genre, z. B. von Raff, der in seiner Leonore-Symphonie nach 
den drei ersten wundervollen Sätzen im letzten Satze durch das 
(ziemlich gut nachgeahmte) Rossegewieher u. s. w. jede ästhe- 
tische Wirkung zerstört. Ein passendes Beispiel ist auch die 
famose Prügelscene in den »Meistersingern« von Wagner. 

Alle äusseriichen Zwecke schaden zunächst jeder Kunst, so 
steht auch die ProgrammmusUc entschieden auf einer niedrige- 
ren Stufe als die reine Musik. Hiervon ist selbst die Oper 
nicht auszuschliessen : eine Consequenz , die angesichts s. B. 



*} Dieser Aufsatz, voo einem G. v. Madeweiss geschriebeo, war 
in der arsprtinglicbeo, voo uns erbeblich modlflclrten Fassung noch 
viel abenteueriicber. Dabei ist der Autor so geistreich, dass er, um 
sich zu genttgeo, endlich gar zur Poesie greift. Nach beiden Seiten 
hin — im Sinnlosen wie im Geistreichen — scheint uns Jenes Elabo- 
rat eines Unbekannten ein recht gutes Spiegelbild dessen zu sein, 
was berühmtere Männer gewöhnlich von sich zu geben pflegen, so- 
bald sie auf den musikphllosopbisohen Dreifnss gelangen. D. Jlsd. 



Digitized by 



Google 



497 



— 1881. Nr. 13. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 30. Mttrz. 



198 



der Mosart'sohen Opera sehr schwer AlU. Der hohe mosika- 
Usche Wertb der letzteren liegt aber darin , dass Mozart ver- 
mflge seines fast nnbegreiflichen mosikalischen Genies es 7er- 
staoden hat, das irgend einer Handlung oder einem Gedanken 
im Innersten zu Grunde Liegende musikalisch so wieder zu 
geben, dass die Musik nicht von ihrem erhabenen Throne her- 
untersteigt, um ihre Dienerin — denn das ist idie Sprache in 
TerbinduDg mit der Musik -^ zu begleiten, sondern dieselbe 
zn sich emporzieht und sie würdigt , in ihrer Gesellschaft zu 
sein, wodurch diese selbst (die Sprache) , an sieb oft unbedeu- 
tendy bedeutend, erscheint und sich vielmehr nach ihrer Kö- 
nigin richtet, überhaupt blos zu ihrem Dienste da zu sein 
scheint, als umgekehrt, — welches umgekehrte YerhSItoiss ich 
fär eine Entwürdigung der Musik halte. 

Den Gegenpol zu Mozart bildet R. Wagner, der gerade hier 
eine genauere Besprechung verdient, da Schopenhauer von den 
Wagnerianern bekanntlich zum Leibphilosopben ernannt wor- 
den ist. Ich will die angebliche Uebereinstimmoog zwischen 
Schopenhauer und Wagner , soweit es die Musik betriill , ein- 
mal etwas beleuchten. — Auch hierzu hat Hanslick schon einige 
Bemerkungen gemacht (»Musikal. Stationen! S. 159). 

Schopenhauer verlegt , wie wir eben gesehen haben , den 
Schwerpunkt der Musik in die Melodie, welche bekanntlich bei 
Wagner ein seltener Gast ist. Modulationen sind keine Melo- 
dien, wenn sie auch mit t^ewalt dazu befördert werden sollen. 
Es ist bezeichnend, dass die paar (höchstens ein Dutzend) wirk- 
lich schönen Melodien bei Wagner, die ich ihm wahrlicli nicht 
absprechen will, immer und immer paradiren müssen, wäh- 
rend man bei unseren grossen classiscben Meistera von Handel 
bis Schumann in Verlegenheit ist, was man aus der Ueberfulle 
des Schönen herausgreifen soll. 

Schopenhauer schreibt : »(Ebenso ist ferner] der Abweg, 
auf welchem sich unsere Musik befindet, dem analog, auf wel- 
chen die römische Architektur unter den spiteren Kaisern ge- 
ratben war, wo nSmlich die Ueberladung mit Verzierungen die 
wesentlichen, einfachen Verhältnisse theils versteckte, theils so- 
gar verrückte : sie bietet nimlich vielen Urm, viel Instrumente, 
viel Kunst, aber gar wenig deutliche, eindringende und ergrei- 
fende Grundgedanken .... In den Compositionen jetziger 
Zeit ist es mehr auf Harmonie als auf Melodie abgesehen. Ich 
bin jedoch entgegengesetzter Ansicht und halte die Melodie für 
den Kera der Musik, zu welchem die Harmonie sich yerhXlt, 
wie — zum Braten die Sauce.t (Par. 2, 464.) 

Wen speciell Schopenhauer hier im Auge hat, hat er da- 
bei nicht gesagt, jedenfalls passen die Worte gut auf Wagner. 

Weich grosse Bedeutung die Technik in der Harmonie 
hat, sobald sie nur Mittel ist, eine Melodie (d. h. eine wirk- 
liche Melodie) zu gestalten und auszubeuten, zeigt z. B. in 
grossartiger Weise Schubert ; und was Harmonie für sich allein 
leistet oder vielmehr nicht leistet, zeigt Niemand deutlicher als 
eben Wagner. Und wie ist es mit der »dramatischen« Musik? 
»Musik ist nicht unter dem Dramatischen begriffen« (Fr. II, 4 5) . 

»Man findet den jedesmaligen Zeitgeist in allem Thnn, 
Denken, Schreiben, in Musiken .... Das Zeitalter der Phra- 
sen ohne Sinn musste auch das der Musiken ohne Melodie sein« 
(Par. 2, 481). 

»Das Interessante findet sich allein bei Werken der 
Dichtkunst ein, nicht bei denen der bildenden Künste, der 
Musik und Architektur« (Fr. 11, 45). 

Welcher Unfug wird heutzutage mit dem »Interessanten« 
in der Kunst getrieben! Das Schöne kommt dabei zu kurz. 

»Die Musik ganz zum Knechte schlechter Poesie machen zu 
wollen [von Wagner's poetischer Muse hielt Schopenhauer auch 
nicht Tiel, vergl. unten], ist ein Irrweg, den vorzüglich Gluck 
gewandelt ist, dessen Opernmusik daher, you den Ouvertüren 
abgesehen, ohne die Worte gar nicht geniessbar ist« (Par. 1,466). 



Uebrigens will ja Wagner gerade das von Gluck begonnene 
Werk zu Ende führen, und hat es im Grund auch gethan, und 
zwar mit grosser Ausdauer. 

Man beachte, dass die angeführten Stellen in dem zweiten 
Bande derParerga, also der letzten Schrift Schopenhauer's (Par. 
und Paral. zuerst erschienen 4 854) stehen. 

Ueber den Text der »Nibelungen«, (Wagner hSIt es freilich 
für mehr als »Text«) , die Schopenhauer anonym zugesendet 
worden waren, schreibt Schopenhauer an Franenstädt (Brief 63 
S. 637) : ... »scheint sehr phantastisch zu sein, habe erst das 
Vorspiel gelesen : werde weiter sehen. [In dem, was von Scho- 
penhauer gedruckt vorliegt, findet sich keine weitere Bemer- 
kung über die Nibelungen.] Kein Brief dabei , sondern blos 
beigeschrieben: ,aus Verehrung und Dankbarkeit'.« 

Es will bei Schopenhauer etwas heissen, wenn er von einem 
erkl&rten Anhinger seiner Lehre (das wusste Schopenhauer von 
Wagner cfr. Brief 64 S. 660) nichts wissen wUl. Damit man 
aber ganz deutlich Sohopenhauer's Stellung zur Wagner*schen 
Musik erkenne, führe ich noch an (Brief 45 S. 616) : »Der 
Ssthetische Kossak [der bekannte Berliner Schriftsteller] be- 
dient sich darin [in einem Hefte des »Musikalischen Echos«] 
gegen den R. Wagner meiner Ausspruche sehr 
passend und mif grossem Recht. Bravol«*) 

Principiell war Schopenhauer durchaus nicht der Ansicht, 
dass es über Beethoven hinaus keine Musik mehr gebe : »Das 
Genie ist individuell; es lassen sich also neben Mozart und 
Beethoven sehr gut noch andere denken, die mit neuen, eigen- 
thümlichen Productionen hervortreten werden« (Fr. I, 484). 
Obgleich Wagner gewiss »mit neuen, eigenthümlicben Produc- 
tionen hervorgetreten« ist , so scheint ihn Schopenhauer doch 
nicht zu jenen »Anderen« gerechnet zu haben. 



*) Hierbei darf man wohl nicht unberücksichtigt 1 
eine gewisse Verbetiuog im Spiele war. fitchopeohauer's Aohlnger 
Liodoer, ein kleiner (nach den Ansichten seiner Freaode aber ein 
grosser) musikalischer SchriftsteUer, übte damals alsCbef-Redactear 
der Vossiscben-Zeitung einen nicht unbedeutenden Binfluss aus und 
trug wesentlich dazu hei, in den Streitfragen des Tages die musika- 
lischen Formeln für Scbopenhaaer mundgerecht zu machen. Chr. 



Memoiren einefl Opems&ngen. 

(Vergl. Nr. 9.) 
V. 
Da trat eines Tages der Versucher an mich heran zum 
Drittenmale. * Die »Hugenotten« wurden gegeben zum Benefiz 
des Kapellmeisters Fischer (vor einigen Jahren in Hannoyer 
gestorben). Zwölf Mitglieder der grossentheils aus Studenten 
bestehenden Liedertafel unterstützten den Chor, ich wurde mit 
der Rolle des Bois Ros^e betraut. Baumhauer, Raoul (in Srm- 
lichen VerhSltnissen in Bern als Chorist Yor 40 Jahren gestor- 
ben!), Deny, Marzell (im Irren hause geendet seit linger als 
SO Jahren I), Madame Hammermeister Valentine, Fri. Wigand, 
Margarethe von Valois, Frau des Baritonisten Pichler in Frank- 
furt. — Ich erhielt Applaus, und alle Welt idrang nun in mich, 
zur Bühne zu gehen. Im Herbst 1843 hatte, wie bereits be- 
merkt , Frau Grifin Degenf^ld-Schomberg , als Matrone noch 
eine schöne Frau, die Frage an mich gestellt, warum ich nicht 
zur Bühne ginge. Ich benutzte also die Gelegenheit des Rück- 
wegs, Guhr aufzusuchen, Kapellmeister des Frankfurter Stadt- 
theaters, um ihn zu interpelliren, ob er es für rathsam halte, 
die Bühne zu betreten. Er iiess mich die Bildniss-Arie singen, 
für ihn der Probirstein für jeden Tenor. Er rieth mir zu, und 
die erste bestandene Probe in den »Hugenotten« und allseitige 
Acclanutionen veranlassten meinen Schritt zur Bühne. Bald 
darauf wurde die »Judin« gegeben, ich erhielt den Prinzen 
Leopold mit dem schwierigen SUndchen im ersten Act, das ich 

Digitized by VnOOQ IC 



499 



1881. Nr. 13. — Allgemeine Musikalische Zeitang. — 30. Mttrz. — 



200 



Die mehr gehört habe. Beld darauf war eine DilelUoten-Vor- 
stellaog insofero , als die »Zauberflötet gegeben wurde , Sa- 
rastro : der Maler und jetzige Zeichenlehrer Kaulbacb (Bruder 
des Munchener Kaulbach) ; Tamino stud. med. Garvens, der 
spiter die Hähne betrat, sie aber bald wieder verliess und jetzt 
in Hamburg lebt als Chormeisler und Gesanglehrer. Ich als 
erster Prisler war mittlerweile Mitglied geworden des Theaters, 
um nach beendeter Saison nach Frankfurt zu gehen. Dort trat 
ich als Fischer im »Teilt auf, eine Rolle, die ich in W. schon 
gesungen. Altein zu wenig beschäftigt, Hess ich mich für Nürn- 
berg engagiren unter Direction von Fe rd. Rö d e r , vor kurzer 
Zeit als »reichere Theateragent gestorben. Ich hatte ohne Re- 
pertoir die Bühne betreten, in der ganz begreiflichen Meinung, 
man werde doch so viel Zeit haben, um jede Rolle in kürzester 
Frist lernen zu können. Allein schon in Frankfurt hatte ich ein 
übriges gelhan. Ich halte mir von dem Gollegeo , dem Tenor 
Grudimsky den Max; d. h. die blanke Stimme ausgeborgt, und 
hatte die ganze Partie mit Haut und Haar, mit Musik und Prosa 
mir zu eigen gemacht, ohne dass mir jemand accompagnirt 
hStte. 

In Nürnberg war ich freilich nur zum Fürsten Ottokar 
verpflichtet und wie gern hStte ich nicht einmal den Max los- 
gelassen, der mir förmlich auf der Seele brannte. Ich bat also 
den Director, mich den Max wenigstens in Fürth (der Filiale) 
singen zu lassen, und siebe, eines Tages singe ich meinen Max 
ohne weitere Probe (ohne Scenen-, Prosa-, Schiess- oder gar 
Costüm-, ohne Orchesterprobe) fehlerfrei in Fürth. Es regte 
sich zwar keine Hand, was mir nie mehr bei dieser Rolle wider- 
fuhr, wusste ich doch, dass das Fürther Publikum kritisch sei 
wie keines. Im »Robertc als Raimbaut beging ich in Nürnberg, 
wo ich zuerst als Gomez debutirt hatte , die Rolle war frisch 
gelernt — im Duett eine übermüthige Flunkerei, indem ich im 
Duett mit Bertram (Herrmanns) im Esdur-Satz bei der Gadenz 
»Alles könnt ich mir. Alles vergönnen«, statt ins hohe B, gleich 
ins hohe Es und die zwei Octaven herunter ging, was mir 
einen Sturm von Beifall eintrug, während ich eigentlich ob die- 
ser Verwegenheit ein Misstrauensvotum hatte erwarten sollen. 
Mein Collega Hagen war eine bedeutende Acquisition, er sang 
einen Elvin und Tamino wie einen Alamir gleich gut. War mein 
Debüt als Gomez gut abgelaufen, so sollte bald der hinkende 
Bote nachkommen. Ich erhielt den unglückseligen Alphonso in 
der »Stummen von Portici« und wurde zur ersten Arie , die in 
neuester Zeit immer wegflillt, verdammt. Selbst ein Anderer 
konnte sie in Wien nicht zu Ehren bringen , wie konnte ich, 
ein Anf&nger, der das a als lusserste Grenze hatte, wenn gleich 
spiter sich noch das 6 zugesellte und auch mein Falsett mich 
nicht im ^iche Hess , wie konnte ich mit dieser Arie , bei der 
das h obligat ist , reussiren T Mir, dem Anfänger, durfte doch 
nicht einfallen zu streichen, oder zu transponiren , oder zu 
punktiren; und so ein Kapellmeister in seines Nichts durch- 
bohrendem Gefühle kann eine solche Wirthschaft mit ansehen 
and anhören I Ich fiel zum ersten und letzten Mal glinzend 
durch, ohne jedoch Schaden zu nehmen. 

Nun kam die »Regimentstochter« daran, und Collega Hagen, 
dem diese Rolle ebenso gut wie manche andere gebührt hStte, 
überiiess mir gnadigst den Tonto mit dem hohen c. Ich fiel 
wieder ab, und Herr Hagen war so freundlich, das zweite Mal 
den Tonio zu übernehmen , nachdem er zuvor mich unschäd- 
lich gemacht hatte. 

Kann ich mit gutem Gewissen sagen : Ich habe nie einem 
Gollegen etwas Uebles zugefügt, so war mein zweites Engage- 
ment laut beiden Proben an dieser Erfahrung nicht arm. In 
Bamberg hatte ich mittlerweile als Chateauneuf im »Czar« 
gastirt, und durch meine Romanze, die ich ebenso nach meiner 
eigenen Auffassung gesungen, einen schönen Beifall gehabt, 
dass ein Mitglied bei einer Begegnung nach Jahren mir das 



Compliment machte, er habe diese Romanze nie besser gehört. 
Diese liebenswürdige Collegialitat in Verbindung mit der gött- 
lichen Grobheit Röder's, nebenbei ein umsichtiger Regisseur, 
veranlassten mich zum ersten und letzten Male selbst zu kün- 
digen ; denn wohlgemerkt : das Recht der Kündigung ging den 
Mitgliedern im Laufe der Zeit — verloren. 

Baden-Baden. 
Mit spariichem Geld und Repertoir verliess ich Nürnberg 
und fand mein drittes Engagement in Baden-Baden bei der rei- 
senden Direction Friese. Mit der gelinden Gage von 60 fl., 
zumal wenn man sich so unpraktische Grundsatze eingepflanzt, 
keinem Menschen einen Heller schuldig bleiben zu wollen, 
konnte man sich nicht besonders herausstaffiren, und ich muss 
es gestehen : die Weichheit meines Gemüthes, keinem Menschen 
weh thun oder zur Last fallen zu wollen, Hess mich unequipirt 
zum Theater gehen, wahrend 100 fl. in der Hand mich zu 
einem ganz andern Menschen gemacht hatten. So kam ich also 
mit einem abgetragenen Rocke auf die erste Orchesterprobe 
zur Regimentstochter. Ich war also verdammt in einer Rolle 
zu debutiren, worin es mir in Nürnberg nicht zum besten er- 
gangen war. Allein siehe da ! Trotz meines schäbigen Rockes 
überschütteten mich alle meine neuen Gollegen mit Lobes- 
erhebungen, nachdem ich die Arie mit dem hohen C glücklich 
absolvirt hatte ; der Komiker meinte , hinter meinem Rocke 
hatte er diese Stimme nicht gesucht. Spater erfuhr ich von 
jemand, in Lewaids Europa stehe ein ausgezeichneter Lobes- 
artikel über meine Stimme. Gelesen habe ich ihn noch nicht, 
obschon ich mir oft vorgenommen, den ganzen Jahrgang 44 zu 
diesem Ende durchzustöbern. Alsbald kam »Czar«, »Barbiert 
und »Liebestrankc an die Reihe. Eines Tags hatten wir einen 
Gast: Frau Rudersdorf- Küchenmeister vom Hof- 
theater zu Mannheim als Adina. Die Probe hatte bereits be- 
gonnen , alles war versammelt , ich kam einen Augenblick zu 
spat, resp. trat auf die Bühne, wie meine Romanze als Nem<H 
rino beginnen sollte. Ich singe sie pflichtschuldigst wie ich 
konnte — nebenbei gesagt, hat Donizetti für meine Stimmlage 
am besten geschrieben — da trat Adine Rudersdorff'-Küchen- 
meister freundlichst auf mich zu mit den Worten : sie habe 
nicht gehofll, hier in Baden einen so guten Tenor zu trefTen. 

MuLnheim. 

Die Folge war : ich kam nach Mannheim mit einem sehr 
billigen Contract auf fünf Jahre mit der Klausel einer Kündi- 
gung nach dem ersten Jahre. Ich muss gestehen , ich weiss 
nicht mehr, wie hoch sich meine Gage belief. Ich hatte mir 
bedungen, es möge mir ein Gesanglehrer bewilligt werden, 
den nicht ich , sondern das Theater zu honoriren hatte. Seit 
ich nämlich der Bühne angehört , ergriff mich der Kleinmuth, 
ich sah erst, was ein Sanger zu lernen habe, zudem hatte mir 
Gnhr in Frankfurt eines Tages eine Broschüre zum Studium 
angerathen : »Die neu entdeckten Geheimnisse des italienischen 
Kunstgesangst von N e h r I i c h. Nach diesem Werke habe Pi - 
schek studirt, und obschon ich bisher ganz anständige Er- 
folge als Sänger aufzuweisen hatte, bildete ich mir auf einmal 
ein, ich könne gar nichts, ich glaubte förmlich , nur das thnn 
zu dürfen, was andere mich helssen. Daher diese Klausel. Mir 
wurde ein Singlehrer bestellt, Leser hiess er, ein trockener 
Bassist, wie ich keinen mehr gefunden , zu dem ich ein paar 
Stunden ging, und später wegblieb. 

Er verlangte , ich solle das hohe g schon in der zweiten 
Stunde vollkommen an- und abschwellen. Es kam »Stradellat, 
und ich sang glücklich siebenmal diese Oper , nachdem mein 
Dehnt als Max gut ausgefallen war. Damals aber machte sich 
ein Geist der Unzufriedenheit geltend gegen den nicht wohl- 
gelittenen Regisseur Däringer. Auch ich liess mich von dem 
Strome hinreissen, in mir stak noch immer der alte Student, 



Digiti: 



zedby Google 



201 



— 1881. Nr. 13. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 30. März. — 



20S 



and als eines Tages der Regissear, von dem die Sage ging, er 
sei früher Böttcbergeselle gewesen, gegen mich eine recht an- 
praktische Bemerkung machte, die nicht Ton* grosser Einsicht 
sengte, liess ich mich verleiten in einer blossen Pantomime, 
ohne ein Wort za erwidern, ihn von oben herab messen, ihm 
stnmm zu sagen : Was willst denn Da damit sagen I T Ich sah, 
wie er zusammenschrak , ich wusste : mein Contract ging mit 
dem ersten Jahr zo Ende. YincenzLachner, bei dem ich 
Öfter früher Schabert*scbe Lieder gesangen, der aber Öffentlich 
erklSrt hatte : von Gesang verstehe er nichts , ein Intimus des 
Regisseurs wurde dadurch auch nicht wirmer, und ich erhielt 
meine Kündigung, um nach Schwerin zu gehen. Das Engage- 
ment nach Hamburg hatte ich ausgeschlagen, aus Furcht. 

SehweriiL 
In Wismar unter Direction Müblenbruch^s, der ein 
liebenswürdiger Vann, aber langweilig als Kapellmeister war, 
sah ich zum ersten Mal das Meer und betrat als Max , Stradella 
und Alamir die Bühne als Debütant. Wo haben Sie denn 
Singen gelernt? So fragte mich der Kapellmeister nach meiner 
Rolle als Stradella. Ich bitte offenberzig sagen müssen : Das 
weiss ich eigentlich selber nicht ; oder besser : von aller Welt, 
positiv und negativ, angeregt von andern, oder aus mir selber 
schöpfend. So habe ich in Mannheim von einem lieben Collegen 
und Freund Scbunk viel profitirt, zumal im Recitativ. Freund 
Schunk, vielleicbt noch unter den Lebenden als amerikanischer 
Farmer, war der vielleicht persönlich kleinste Tenorist, der je 
die Bretter betreten. Allgemeines Kichern, so oft er die Bübne 
betrat, ungemein fleissig und — ausnahmsweise ein geistreicher 
Tenor. So sang er den George Brown in »Die weisse Dame«, 
ich den Dikson. Den ganzen Abend regte sich keine Hand, bis 
zu der Stelle der Cadenz in der Arie des zweiten Acts , wo er 
auf dem hohen b piano einsetzend den Ton anschwellen und 
verklingen liess , worauf ein Sturm von Applaus folgte. »Du 
hast Gold in Deiner Kehle , ich nur Dr . . . — ich werde es 
aber doch noch weiter bringen als Du ; nur schade, dass ich 
nicht wenigstens einen Zoll grösser bin«. Das war stark und 
machte mich aufmerksam auf manches, was mir sonst ent- 
gangen wSre. Wie ganz anders ist es aber gekommen Tl Er, 
der geistreiche Mensch, 6el einem Gbarlatan zum Opfer, er und 
sein Bruder. Dieser Gbarlatan biese: Nehrlich. 
(Folgt: AbscboittVL) 



Anieigen und Beurtheüungeii. 

Iwel Lieder für Sopran , Alt, Tenor und Bass componirt 
von fmu fM ■•Istefak Op. 46. (Nr. 7 der nachgelas- 
senen WeriLe.) Leipiig, Breitkopf und Httrtel. Parti- 
tur und Stimmen. Pr. uTI. 25. (4884.) 
Zwei Lieder von verschiedenem Umfang und abweichendem 
Charakter, doch in derselben elegischen Weise gehalten , die 
diesem Componisten eigen war. Das erste ist ein »Marien- 
lied« mit dem Anfang »Gegrüsst sei, Maria, von Lichtglanz 
umflossen, sieh unsre Thrtnen in Reue vergossen« o. s. w. 
Es ist zwar nur 49 Takte lang, kann also nicht gerade als weit 
ausgesponnen bezeichnet werden, macht aber dennoch den 
Bind ruck übermässiger Ausdehnung. Dies liegt in der unab- 
ISssigen Verwendung des kleinen Motivs , welches zwar ganz 
fleissig durchgearbeitet ist, aber ohne dass sich musikalisch 
etwas Besonderes daraas gestaltete. Der Satz zerf&llt in vier 
ungleiche Yersabschnitte , die mit dem Rufe »Jforia« enden. 
Dieser Raf steht im V«-« das Uebrige im ^i-Takt. Die Ein- 
schnitte sind dadurch recht kenntlich gemacht, und das Ganze 
erhSlt einigermaassen die Passung eines Wallfahrtsingens, eine 
Vorstellung, die dem Componisten augenscheinlich auch vor- 
geschwebt hat. Nur der dritte von den vier Abschlüssen ist 



viertheilig geblieben, hier drücken sich auch die Worte etwas 
unbequem ; es sieht aus, als ob der Tonsetzer mit einem sym- 
metrischen Abschlnsse nicht habe zu Stande kommen können, 
und so ist es auch. Die Nachahmung des Wallfahrtsingens kann 
man also nicht als völlig gelungen bezeichnen. Ist das aber 
nicht der Fall , so fSllt auch die Berechtigung weg , dasselbe 
nachzuahmen, weil diese nur durch vollendete Treue und ein- 
fache Regelmlssigkeit erworben werden kann. Müssen wir ein 
solches Stück also als reinen Kunstsatz betrachten, so sind wir 
auch befugt, unsere Anforderungen bedeutend höher zu schrau- 
ben. Da verlangen wir dann, dass in dem Satze das specifisch 
Katholische getilgt, der musikalisch künstlerische Theil aber 
selbständiger hervor gehoben werde. Katbolisirendes ist bei 
der Kunst nur zulSssig als Localton, wenn es sich um Ab- 
bUde bestimmter religiöser Vorginge handelt ; in eigentlichen 
Konstsätzen konmit so etwas kaum vor, man bedenke nar, 
dass selbst derartige Compositionen von alten katholischen Mei- 
stern nichts specifisch Katholisches aufweisen. Aber so geht es 
vielfach unsern Componisten : nirgends haben sie eine feste 
Heimatb , weder im religiösen Volksleben , noch im Freireicbe 
der Kunst. Sie sitzen wie Privatleute abseits am Wege , be- 
trachten dies and das, spielen sich auf dem Ciavier etwas dar- 
über zarecht , bringen es zu Papier , lassen es dann drucken 
und wenn möglich auch aufführen. Das Aufführen wird frei- 
lich von Tag zu Tag schwerer , weil man bei der Masse des 
andringenden Mittelgutes, welches keine Zukunft hat, nicht 
mehr weiss was man wihlen soll. Ihrem Ursprünge gemSss 
tragen solche Erzeugnisse den Stempel der SubjectivitSt, wo- 
mit die Stellung derselben in der Kunst wohl am besten be- 
zeichnet ist. 

Das zweite Lied »Blüthenbaum« ist noch bedeutend 
kürzer. Es kommt einem freilich lang vor, doch das liegt an 
der Behandlung. Mit den gewählten Figuren will es nicht recht 
fort , sie schleppen sich in trtger Entwicklung bin , wie so oft 
bei dem sei. ▼. Holstein. Eine Hauptursache durfte auch darin 
liegen , dass er von einem süsslichen Ausdruck nicht loskom- 
men kann. Dabei ist sein mehrstimmiger Vocalsatz ziemlich 
ongelenk und bei allem Festhalten bestimmter Motive -dennoch 
nicht einheitlich gestaltet. Hieraus muss man sich die durch- 
weg g()ringe Wirkung desselben erklären. Diesem vielseitig 
begabten Manne war es leider nicht bescbieden, zu festen Re- 
sultaten zu gelangen. Man betrachte z. B. folgende zwei Takte: 
aoh _ Im Schmers 




aoh, — aoh, — im Sehmen 




Solche Instrnmentaldissonanzen schreibt ein Tonsetzer, der 
doch zo denen gerechnet werden muss , welche ihr Ohr den 
wahren Lehren und Mustern wenigstens nicht ganz verschlos- 
sen. Was soll man da erst von den eigentlich Wilden erwar- 
ten, wie sie täglich aus ansem Conservatorien beraosspringen 1 

Vier fledichte von N. Lenau und R. Reinick ftbr Männer- 

choroderQuartettoomponirtyonAd«lf WalMfer. Op. 86. 

Leipzig, Breitkopf und HMrtel. Partitur und Stimmen. 

Pr. UTS. 50. (4884.) 

Das erste dieser Gedichte, Lenau^s »0 Menschenberz, was 

ist dein Glück?« ist nur kurz behandelt. Der Natur dieses 

Textes entspricht auch entweder eine sehr kurze , oder eine 



Digitized by 



Google 



SOS 



— 1884. Nr. 13. — Allgemeine Mosikalische Zeitang. — 30. März. — 



804 



Mhr weit aasgefahrte Bebandlaog , and letztere will ans die 
paesendere sebeineD ; zu einer solchen würden freilieb grüeaere 
piaatiacb-mosikaliscbe Krifle erfordert werden, als dem Autor, 
diesen Proben nacb , verlieben sind. Er beginnt sehr inter- 
essant und aosdruclcsToU in A-moll nach ilterer Weise, hSlt 
aber die Tonart nicht fest, noch viel weniger erschöpft er sie, 
sondern zieht moduiirend hin und her und scbliesst in C-dur. 
In der harmonischen Behandlung wie in der Verknüpfung con- 
und dissonirender Intervalle ist er ebenfalls ein modemer 
Knownotbing. Er schreibt z. B. 




sUtt die Stelle auf folgende Weise 



i 



^ 



JLJ 



tj-nj-i- 



r ^V l >r f 



r 



m 



m 



T 



nicht nur correcter, sondern auch wohllautender und aus- 
drucksvoller zu machen. 

Das zweite Stuck, »Rund ist die Welt« von Reioick, ist lang 
und lustig, man sieht die tanzenden Beine. Die Stimmen sind 
aber nicht gut gesetzt und es ist, harmonisch gesprochen, eine 
unreine Lustigkeit darin. Auf solche Witze wie 




bildet der Autor sich vermutblicb etwas ein ; dergleichen Schreie 
vernimmt man wohl auf rohen Tanzböden, aber in der harmo- 
nischen Musik wollen wir etwas Besseres hören. Nr. 3, das 
•Waldlied« von Lenau, wiederholt die Musik des ersten Verses 
für den zweiten , was nicht vortbeilhafl ist. Solche Stucklein 
moss man nicht componiren , und wenn sie einmal compooirt 
sind, dann wenigstens nicht drucken lassen. 

Zuletzt kommt wieder ein munteres Stock, »Diebstahl« von 
Reinick, so dass immer Elegisches und Lustiges wechselt. Nr. 4 
steht in Bs-dur, beginnt aber ganz einfach in As-dur. Warum? 
ja warum. Wir wollen lieber die Fragen unterdrücken und 
dafür ein Musikbeispiel hersetzen : 




'.U Uy ^=T1rtt^ 



Dier Autor hat diese Inspiration so lieb, dass er sofort zu einer 
Wiederholung derselben ansetzt. 



Wir können nach alledem seinen vier MUnneriiedem nicht 
viel Gutes prophezeien. 



Heue Opern in Paxis. 

Tb^tre de la Renaissance : Janot, komische Oper in drei 
Acten, Text von den Herren Meilbac und Hal6vy, Musik von 
Herrn Leoocq. — Opöra-Gomique : Hoffmanns Erzäh- 
lungen, phantastische Oper in vier Acten, Text von den 
Herren Jules Baii>ier und Michel Garr6, Muaik von 
J. Offenbach. 
(Nach dem Feailleton des Journal das Debets.) 

Janot ist ein alter popolSrer Typus, dessen sich die Autoren 
des kürzlich gegebenen Stückes bemSchtigt haben, jedoch ohne 
ihm seine eigenthümliche Physiognomie zu wahren ; sie haben 
nur von ihm den Namen entlehnt. Ihr Janot ist ein kleiner 
Bauer aus der Champagne, der nach Paris kommt, in der Hoff- 
nung, dort seine Geliebte, die kleine Suzon, wieder zu finden. 
Man kennt daa famose und ungerechte Dictum über die Leute 
aus der Champagne ; Janot giebt ihm ein neues Dementi zu so 
vielen andern. Wenn er auch naiv ist , so ist er doch nichts 
weniger ab dumm ; im Gegentheit ist er voll Malice und Geist 
bis in die Fussspitzen. 

Um nach Paris zu kommen, wo Janot, der nicht einen Sou 
in der Tasche hat , keine Seele kennt , bat er sich mit dem 
Gaukler Latignasse associirt, der Lieder verkauft und zur Satis- 
faction des ihn vergötternden Publikums Kraftstücke ausführt. 
Meister Latignasse findet in Paris seine frühere Verlobte, Mlle. 
Alexina, wieder, welche OperntSnzerin geworden und die 
Prot^g^ eines sehr vornehmen Cavaliers und glühenden An- 
beters des schönen Geschlechts ist, des Herrn v. Chateauminet. 
Dieser Chateauminet hat eben als ehemaliger Bmigrö seinen 
Antbeil an der berühmten Milliarden-Entscblidigung bekommen 
und ISsst seine Thaler einen schwindeligen Tanz aufführen. 
Alezina sollicitirt um seine Protection für Latignasse, den sie 
für ihren Onkel ausgiebt. — Meine Theure, sagt ihr der spass- 
hafte und sceptische Edelmann, erlauben Sie nur die Bemei^ 
kung, dass dies der siebenzebote Onkel ist , den sie mir pri- 
sentireo. Ich mache ihnen ihre Verwandtschaft nicht zum 
Vorwurfe, aber ich zähle sie doch nach. 

Latignasse war früher im Begriff sich mit Alexina zu ver- 
heirathen ; das geschah zu Montauban. Die beiden künftigen 
Gatten hatten sich sogar schon auf der Municipalitit eingefun- 
den ; aber wShrend der Maire, der mit einem Stockschnupfen 
behaftet war , sich mit dem Suchen seines Sacktuchs abgab, 
hielt es Alexina für angemessen zu verschwinden. Der Maire 
fand zwar sein Sacktuch, jener aber nicht seine Verlobte wie- 
der. — Mein Junge, sagt er philosophisch zu Latignasse, ihr 
könnt euch rühmen. Gluck zu haben ; denn, nachdem einmal 
auch so etwas passiren sollte, so passirte es besser vorher als 
nachher. — Für einen verschnupften Maire ist dieser Spruch 
gar nicht ohne Salz. Da aber der würdige Latignasse immer 
Glück hat, stellt Chateauminet ihn, den siebenzehnten Onkel, 
in den Bureaus der königlichen Lotterie an. 

Durch diese Schicksalsfügung löst sich seine Verbindung mit 
Janot; aber Janot war dem schon zuvorgekommen. Auch er 
hatte, ohne lange PrSliminarien, den Gaukler veriassen, um als 
Laufbursche bei einer berühmten Modistin Mme. Palmyre ein- 
zutreten, die unter ihren Arbeiterinnen Mlle. Suzon ziblt. 
Dieser hübsche Janot , an dem Mlle. Granier ihren Eigensinn 
und ihre Liebenswürdigkeit ausISsst, siumt nicht, im Magazin 
Hahn im Korbe zu werden ; selbst Mme. Palmyre fühlt zu seinen 
Gunsten ein menschliches Rühren und bewilligt ihm bei dem 
grossen Springbrunnen in den Tnilerien ein Rendezvous, auf 
das jedoch Janot gern verzichtet. Die Perfid ie dieses unge- 

i^igitized by -»^-^ ^^ x^ -v i.C 



205 



— 1884. Nr. 43. — Allgemeine Musikalische Zeiinng. — 30. März. — 



206 



zogenen Galopins — so tiilgt Mme. Palmyre kein Bedenkea, 
den Ungetreaen zu qualificiren — erregt gegen ihn einen Storm 
▼on Verwunechangen, denen sich Sazon ensobüeset, so daas 
Janoi als Laufbanobe seinen Abschied nehmen moss. 

Zorn Glück für ihn ist er 7001 Schicksal nicht weniger be- 
günstigt als sein früherer Assod^ Latignasse. Er gewinnt eine 
Qaateme in der Lotterie and hat nun drei Millionen in der 
Tasche. Nachdeoi er von Morgens bis Abends ein grand Seig- 
heor und Marquis de la PaootiiÄre geworden ist, giebt er Feste 
and sucht Snzon zu Tergessen, welche sich anstellt, als ob sie 
den AntrSgen des Chateaumioet Gehör schenke; aber Janot 
kann ebenso wenig Suzon vergessen, ^als Suzon den Janot, und 
so ist, denn das Ende Tom Liede, dass beide in der Champagne 
Ihren Kohl pflanzen. 

Man sieht, dass die Intrigne dieser Operette nicht sehr ver- 
wickelt ist ( aber die Autoren des Janot sind geschickte Leute, 
welche im höchsten Grade die Kunst besitzeo, aus nichts etwas 
zu machen. Sie siod aus der Schule der Mme. Scarron, welche 
ihren GSsten statt des fehlenden Braten eine amüsante Ge- 
schichte vorsetzte. Ich müchte ihre Stücke — diejenigen nim- 
lieh , welche sie seit einiger Zeit schreiben — mit den eng- 
lischen Mahlzeiten vergleichen, wo man Gerichte aultrSgt, die 
absichtlich wenig Geschmack haben, bei denen aber den GSsten 
so viele Zuthaten, Gewürze und kleine Flacons mit den ver- 
schiedensten Saucen zur Hand stehen, dass sie doch sehr pi- 
kant speisen. Nur wird dieses Regime in der LSnge ermüdend. 
In Janot sind es nicht die kleinen Flacons und die feinen Saucen, 
.welche fehlen ; es ist im Gegentheil sonst nichts da. Zum Bei- 
spiel im ersten Act die von Janot vorgetragene Flageolet^Arie ; 
der grosse Aufknarsch der ungeheuer und Phlnomen, deren 
Baracken auf dem Bastilleplatse aufgeschlagen sind ; im zweiten 
Act die Erz&hlung der ersten Aufführung von »Michel und 
Christine«, einem alten Taudeville von Scribe und Dupin, wo- 
voi^ mehrere Couplets legendir geworden sind ; im dritten Act 
die Romanze »Nichts schöner als Sophiec, eine belustigende 
Parodie jener Arien aus der Restauration, welcM unsere Gross- 
mütter entzückten. Alles das ist lebendig, geistreich, gut ver- 
wendet, komisch ; man vergisst, dass diese Buffonerien blosse 
Nebensache sind , und dass man ein wahres Schubladenstück 
vor sich hat. 

Die Partitur ist wirklich keine der besten des Hm. Lecooq ; 
sie enthXlt aber doch mehrere beachtenswerthe Stücke, unter 
anderem ein köstliches Duett »Ach, es war die Hoffnung!« das 
von Yauthier und Mme. Desciauzas sehr gut gesungen wurde. 
Unglücklicher Weise ist dieses exquisite Stück fast unbemerkt 
Torüber gegangen. Ausserdem bezeichne ich auch noch das so 
niedliche Duett »Lieben wir voll helterm Sinn« ; das Roodeau 
von »Michel und Christine«, die Romanze »0 Sophie« , unter 
Begleitung der Harfe durch Mme. Declauzas auf die drolligste 
Weise gesungen von JoUy. Mlle. Granier, welcher die Verklei- 
dung bezaubernd schön ansteht, ist in der Rolle des Janot von 
einer entzückenden Schelmerei. Sie spielt und singt die Partie 
ausgezeichnet, und man kann das famose Roodeau nicht mit 
mehr Feinheit und Geschmack zum Vortrag bringen ; Mme. Des- 
ciauzas entwickelt eine hinretssende Komik als Tänzerin Alexina ; 
Vaothier spielt den Gaukler Latignasse mit sehr viel Verve ; 
endlich Jolly ist unwiderstehlich durch seine kalt berechnete 
Bouffonerie in der Rolle des Ch&teauminet. Doch auch Mlle. 
Mily-Meyer , welche die Suzon macht , darf nicht vergessen 
werden. Diese Kleine wird bald als eine vollendete Schauspie- 
lerin dastehen. 

(Scbloas folgt.) 



Stattgart. 

(Fortsetsang.) 

Montag, den 7. Januar, gab Frau Leonie GrÖssler- 
H ei m , eine ehemalige Schülerin des hiesigen Conservatoriums, 
im Goncertsaale der Liederhalle ein schwach besuchtes Goncert. 
Sie spielte von grösseren Composttionen die Sonate in C Dp. 63 
von Beethoven , den »Camaval« von Schumann , dann »PrXlu- 
dinm und Fuge« in F-mdl von Mendelssohn, »CanzonetU« von 
Speidel und die nicht mehr ganz unbekannte »Tarantella« aus 
Venezia und Napoli von Liszt. Die Conoertgeberin verfügt über 
eine ganz saubere und glatte Technik und trug die kleineren 
Pi^cen auch ganz hübsch vor ; für Werke aber wie die Beet- 
hoven*sche Sonate und den Camaval fehlt ihr nicht nur die er- 
forderliche Kraft, sondern auch die nöthige geistige Reife ; der 
Vortrag des Schumann'scben »Carnaval« liess übrigens hie und 
da auch die nöthige Klarheit und Durchsichtigkeit vermissen. 
Fraulein Pritsoh von hier, eine Schülerin der Frau Kammer- 
sängerin HanfBtangel, trug ein Recitativ und Arie aus »Teil« vor 
und bekundete nicht nur eine gute Schule verbunden mit einer 
hübschen, glockenklaren Stimme, sondern auch einen ganz 
netten Vortrag ; nur ist die Stimme etwas klein, und da, wie wir 
hörten, Fr&ulein Fritsch sich der Bühne zuwenden will, so 
hegen wir Bedenken, ob ihr Organ hierzu, wenigstens für 
grössere Bühnen, ausreichen wird. Herr Tobler von hier 
sang die LÖwe*sche Ballade »Heinrich der Fiokler«, ein »Vene- 
tianisches Lied« von Schumann und »Schön Rohtraut« von Ro- 
bert Emmerich. Letzterer, ein ehemaliger preussischer 
Officier, welcher dem Gott Mars den Abschied gab, um sich 
ganz Polyhymnia zu widmen, lebt seit einigen Jahren hier und 
hat bereits auch etliche Opem productrt, von welchen erst 
kürzlich eine »Van Dyck« betitelte, an hiesiger Hofbühne einen 
sanften Durchfall eriitten. Herr Tobler besitzt eine gut ge- 
schulte, sympathisch ansprechende Barytonstimme und trug 
die erwähnten Lieder unter Beifall vor. Die von ihm mit Friu- 
lein Fritsch gesungenen zwei Duette von Gumbert bütten wir 
uns Heber schenken lassen ; derartige Musik gehört nicht in den 
Concertsaal. 

Am Mittwoch, den 4 9. Januar, fand der zweite Kam- 
mermusikabeod der Herren Pruckner, Singer und 
C a b i s i u s unter Mitwirkung des Herrn Hofmusikus Hummel 
statt. Ausser der Sonate in C-moll für Pianoforte und Violine 
von Beethoven hörten wir die reizenden Phantasiestücke für 
Pianoforte, Violine und Violoncell (Dp. 88) von Schumann, dann 
ein »Barcarole« von Spohr und zwei ungarische TSnze von 
Brehms , von unserem trefflichen Singer vollendet schön voi^ 
getragen, sowie ein Ciavierquartett in D-moll (Dp. 50) von 
HeinrichHofmann. Letzterem konnten wir, trotz der vor- 
trefflichen Ausführung der Künstler , keinen sonderlichen Ge- 
schmack abgewinnen. Sauber und nett gearbeitet, enthllt das 
Werk doch zu wenig krftftigen und originellen Gedankeninhalt, 
als dass es unser besonderes Interesse erregen könnte ; es be- 
wegt sich in der gewöhnlichen Schablone und macht nament- 
lich im zweiten Satz stark im Hypersentiibentalen ; am besten 
gefiel uns das Scherzo. 

Das sechste Abonnement-Concert der kgl. Hof- 
kapelle vom 25. Januar erfreute uns zunächst mit der Esdur- 
Symphonie (Op. 58) von Mozart, ein Werk voll des herriich- 
sten Wohlklangs , bei ' dessen Anhören wir unwillkürlich 
Vergleiche zwischen der verpönten sogenannten »abeolutent 
und der modernen »unendlichen« Melodie anstellten. Herr 
Kammermusiker Wien von hier, ein tüchtiger und beliebter 
Künstler , spielte das vierte Concert für di^ Violine in D-moU 
von Vieuxtemps, eine ziemlich schale und gedankenarme Com- 
position, und als Gesangssolistin wirkte Friulein Auguste 
Hohenschild, ConoertsSngerin aus Frankfurt mit. Letztere 



i^igitized by 



GoogK 



S07 — 1881. Nr. 13. — Anzeiger der AUgemeinen Masikaliscben Zeitung. — 30. Mttrz. — 208 



Dame, eine Scbaleria der Frau Joachim aus Berlin, erwies sich 
als eine tüchtig geschulte SSogerin ; sie sang die etwas trockene 
Arie »Hellstrahlender Tag« aus »Odyssens« von Max Bruch , so- 
wie »Mainacht« von Brahma, »Sympathie« von Joaef Haydn und 
»Im Volkston« von Hans Schmidt, letzteres ein reizendes Lied- 
chen. Von Orchestersachen hörten wir die Balletmosik aus der 
Oper »Feramors« von A. Rubinstein: » Bayaderentanz « und 
»LichterUnz der BrSute von Kaschmir«, sowie eine Symphonie 
in D-dor von Eduard Lassen. Balletmosik gehört unseres Ei^ 



achtens nicht in den Concertsaal, sondern auf die Buhne, und 
unsere Instrumentalliteratur ist nicht so arm, dass man zu sol- 
chen Ausfollstücken greifen moss ; in diesem Punkte wird doch 
gar zu viel gesOndigt und viel zu sehr einem gewissen Haol- 
goAt der Menge Rechnung getragen. Die Symphonie von Lassen 
ist eigentlich keine Symphonie ; sie bewegt sich mehr in der 
Sph&re des niederen Ballets und enth&tt namentlich im ersten 
Satz ganz gewöhnliche Tanzrhytbmen. 
(Fortsetzang folgt.) 



AMSEKieSIft. 



[51] 



Neue Musikalien 



(IN^ovcusendungr 1@@1 IVo. 1) 

im Verlage von 

J. Rieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. 

BdrgMBy MIehely Op. 79. firaadt Paitulsa Mtlqia precedto 
d'oD Air slave. Poar Piano seul (Bditioo de Coocert) S uT 50 ^. 
Fear Piano et Vloloo tuT 50 ^. Pour Piano et Violoocelle 8 uT 50 ^. 

BfteUery Ferd., Op. 19. Sacht tMI« für zwei VioloDcelli (ttr vor- 
geschrittene Schiller. Complet 4 uT. Eiozelo: No. 4— 6 ä 4 uT. 
No. 4. ToDleitertlbaog in Cdar. 
No. 9. Scherzo io Dmoll. 
No. 8. BogeoweodaDgen io F dor. 
No. 4. Octaveottbung In A moll. 
No. 5. Ueboog fttr die linke Hand in A dar. 
No. 6. Capriccio in H moll. 

Op. 98. DalM VnteklUOT fUr Violine mit Begleitaog des 

Pianoforte. Complet 4 uT. 

Binzelo: 
No. 4 . Aaszug in's Gebirge. 4 uf . 
No. 9. Rast: >Pao schläft I Io allen Wipfeln Mittagsstille«. 

4 uT 50 ^. 
No. 8. Unterwegs. Heiteres Gesprach. Savoyardenknabe. 

4 ur 80 ^. 
No. 4. Tanz in der Dorfscheoke. 4 Jl. 
No. 5. Abschied vom Gebirge and fröhliche Heimkehr. 4 Jl. 

FMnter.Ad.M.9 Op. 40. ThinaldA. Cbaraclerstttck nach KaH 
Sekäfert gleicboamigem Gedicht für grosses Orchester. Partitur 
8 Jf netto. Orchesterstimmen complet 9 Jf. (Violine 4, 9, Bratsche, 
Violoncell, Cootrabass k 50 ^.) 

GrldeneryHeraiAiUy Op. 9. Nif Iiteniaul fttr Violine und 
Klavier. Complet 6 uT. 

Eiozelo : 
No. 4 in F dar. 9 uT. 
No. 9 ioEdar. 4 uT 80 ^. 
No. 8 in A moll. 4 UT 80 ^. 
No. 4 In Cdar. 9 uT 80 uT. 
No. 5- Io Gdur (Humoreske). 4 uf 80 ^. 

Merkel, GnstaT, Op. 444. OoBcerttati (io Es moll) für Orgel. 9 jf. 

Wenery Panl, Op.9. Im FrtbUlg. Drei Kloderileder von ffo/ftikum 
wm FaUertldbm für zwei Soprane und Alt. Partitur 60 ^. Stirn- 
men k 95 ^. 

Op. 40. Vier Lieder für gemischten Chor. ParUtar 9 Jf. Stim- 
men ä 65 ^. 

Einzeln : 
No. 4. Frühlings-Abend: »BIfitter bOreo auf za raaschen« von 

S. G. Partitur 60 ^. Stimmen ä 45 ^. 
No. 9. Herbsttage: »Verglühet ist des Sommers Brand« von 

Ludw. IttMb, Partitur 45 ^. Stimmen ä 45 ^. 
No. 8. Sttftses BegrSbniss: «Schäferin, ol wie haben sie dich so 
süss begraben« von Fr. Rückert. Partitur 60 ^. Stim- 
men ä 45 ^. 
No. 4. Ständchen: »Hüttelein still and klein« von Fr. Rückert. 
Partitur 60 ^. Stimmen ä 80 ^. 



Neuer Yerlmg von Breitkopf & Hirtel In Leiprig. 



158] 



Jugendbibliothek 



für das Pianoforte zu vier H&nden. 

Ein Melodienschatz aas Werken alter und neaer Meister gesam- 
melt and zum Gebrauch beim Unterricht bearbeitet 
von Anton Kraofle. 

8 Hefte ft 8 uT. 

1. Baethcraa. ii. Wahar. iii. Iiyda. 

(Bach und Händel , Mozart, Schubert, Mendelssohn, Schumann in 
Vorbereitung.) 

[54] Io meinem Verlage erschien : 

Cl)0r itrr Utojtr titiit Hitijtritnifti: 

„Wir bringen des Herbstes köstliche Graben" 

für gemischien Chor mit Orchester 

ans der Oper : , JUe Loreley*' oomponirt von 

THäajL Bruch« 

Op. 16, Ho. le. 

Clavieranszug 9 Jf. ChorsUmmen (ä 95 ^) 4 Jf. 
Orcbesterpartitor n. 6 Jf. Orchesterstimmen n. 9 Jf. 

Leipzig. C. F. W. Siegers MosikaiienhandlaDg. 

[R. lÄnnemann.) 

[55J Neuer Verlag von 

J*. Mieter-BiedemUMfin in Leipzig und Winterthor. 

für 

vierstimmigen gemischten Clior 

bearbeitet 
von 

Heinrich von Herzogenber?. 

Op. 28. ^ 

Heft I. 
No. 4. Jägeriied. No. 9. Die heiligen drei Könige. No. 8. Ein geist- 
lich Lied der Königin Maria von Ungarn. No. 4. Passionslied. 
No. 5. Kindelwiegeolied. No. 6. Die arme Seele. 

Partitur Pr. 4 Jf 80 ^. Stimmen ä 50 Sjf. 

Heft n. 

No. 7. Weihnachtslied. No. 8. Saoct Nepomuk. No. 9. Anferstehnng. 

PwrtHlfMT Pr.ijfso Sjf. Slimmm h 50 Sjf, 

Heft UI. 

No. 40. Schifferlied. No. 44. Feldersegen. No.49. Maria am Kranze. 

PorMtir Pt.4 Mio Sjf. Stimmen ä 50 ^. 



Verleger : J. Rieter-Biedennann in Leipzig und Winterthur. — Druck von Breitkopf d flärtel in Leipzig. 
Expedition: Lelpilf , Querstrasse 45. — Redaction: Bergedorf bei Huihvg. 



i^igitized by 



Google 



lad Ul «uä all« f (wttetOT «ad r 



Allgemeine 



Fnlf ! JllirUeh 18 Mk. fl«vtoliiluUeM 
Pribram. 41Q. MPfL Aasdg»»: dto itspal- 

teiia PttttMOe od«r daran Baut M K 
BrUfi ud Otltor vtrd«n fruM «tMol 



Musikalische Zeitimg« 

Verantwortlicher Redacteor: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 6. April 1881. 



Nr. 14. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Der Schul- and Chorgesang In seinem nachthelllgen Blnflosse aaf die Aiubildong des Sologesanges. — Ulla (DIchtang von Felix 
Dabo) für Soli, IfllDoerefaor and Orchester compooirt von Robert Schwelm. — Nene Opern in Paris. (Sohloss.) — Stattgart. (Fort- 
setniDg.) — Berichte (Kopenhagen). — Aoseiger. 



Ber Sohal- und Chorgesaiig in seinem naeh- 

theiligen SinfluBse anf die AoBbildnng des Solo- 

geianges. 

Id zwei popolMrenYortrSgeD, die onter dem Titel .»Sprecbeo 
aod Siogeot im Draek erschieneo sind,*] hat Herr Prof. Stoerk, 
eine bekannte AatoritSt im Gebiete der Kehlkopfkrankbeiten, 
die Hioptpunkte cor Sprache gebracht, welche beim Gesänge 
in physiologischer wie in mnsikalischer Beziehung hervortreleo. 
Der erste Vortrag ist wesentlich physiologisch und wird tod 
einem medioinischen Fachnoanne demnSchst besprochen wer- 
den ; der zweite bat ebenfalls eine derartige Grundlage , be- 
handelt aber zugleich so viele rein gesangliche Themata von 
Torurtbeilslosen ond neuen Gesichtspunkten, dass wir hier be- 
sonders darauf eingehen müssen. 

Von den Besaiteten des modernen Schulunterrichts ist der 
Verfasser im Ganzen höchlich erbaut, nur »von der Einwirkung 
dieser Methode aaf die Ausbildang des Gemöths onserer Kinder« 
weiss er nicht viel Rühmliches zu sagen. Nach seiner Ansicht 
halten Verstandes- und Gemüthsbildung in unseren Schulen 
nicht gleichen Schritt , und so müsse man »befurchten , dass 
durch die Hlufung realer Kenntnisse , die unsere Kinder auf 
den Lebensweg mitbekonunen , um gerüstet zu sein für den 
Kampf um's Dasein, der ideale Schwung der Generation immer 
mehr und mehr verloren geht«. Nun betrachtet er namentlich 
den Gesangunterricht als ein künstlerisches Correctiv des 
realistischen Unterrichts. »Die Schule hat es llngst erkannt, 
dass es kein besseres Mittel als die Mosik gebe , um das Ge- 
fühlsleben des Kindes in ursprünglicher Frische zu erhalten ; 
und unter allen Erscheinungsformen der edlen Kunst ist keine 
für jenen Zweck geeigneter als der Gesang, denn kein musika- 
lisches Instrument ist der menschlichen Stimme nur annühemd 
zu vergleichen, und darch keines können wir in gleicher Weise 
die innersten Regungen unseres Fühlens und Denkens zo solch 
innigem Ausdruck bringen.« (5. 14.) Rousseao that in seinem 
Emile den dreisten Ausspruch : »Unsere Kinder sprechen kaum 
richtig, denn mit guter Stimme sprechen , das kann nur der 
Bauer«. »Und das ist gewiss wahr — fugt der Verfasser hinzu — 
Bauemkinder, die gewohnt sind, sich im freien Felde mit ihren 
Gespielen zu verst&ndigen, haben %Blb8t Im normalen Sprechen 
viel mehr Klang, als der in der engen Kinder- und Schulstobe 
erzogene Stldter. Der Erzlhler im- Salon muss sich wohl hüten, 



*) Sprechen and Sirgen. Zwei popolllre Vortrüge von Pro- 
fessor Dr. Carl Stoerk. Gehalten im wiMeosohafllicben Club za 
Wien. Wieo, L. W. Seidel & Soho. 4884. 48 S. gr. 8. Preis JT 4. 90. 
XYZ. 



nicht zu laut ^u »pfechen , um nicht für unfein zu gelten.« 
(S. 15.) 

Die Fragen »Soll der Mensch singen lernen fk und »Wann 
soll er dies lernen t« erhalten non eine etwas abweichende Be- 
antwortung , je nachdem der Hygieniker , der Physiologe, der 
Pädagoge oder der Musiker sie ertheilt. Namentlich der letztere 
ninunt einen aparten Standpunkt ein. 

»Von Seiten desHygienikers spricht Alles zu Gunsten 
des Singens. Singen ist für aUe Respiretionsorgane eine -höchst 
wichtige, höchst heilsame gymnastische Uebung, und je früher 
ein jugendliches Individuum tief und ausgiebig athmen lernt, 
um desto sicherer kann man auf eine günstige Entwioklung 
seines Thorax rechnen ; und welch grosse VortheUe eine ge- 
sunde, kr&flig -entwickelte Xunge auf den Gesammtorganismu» 
ausübt, braucht nicht weiter erörtert zu werden. Die phy- 
siologischen Functionen des Kehlkopfes, die in Sprechen, 
Schreien , Singen und Atbmen bestehen , können durch . eine 
zeitliche systematische Uebung zu einer erstaunlichen Fertig- 
keit gelangen, einer Fertigkeit, die Kindern in einer ganz leich- 
ten Weise beizubringen ist , und die Erwachsene sich spSter 
nur mit grosser Mühe aneignen. « Auch pldagogisohe Er- 
wlgungen sprechen für den Gesang In so frühem Alter. »Es 
bildet das den Geschmack des Kindes , es bringt Ihm das Ge- 
fühl der Bbythmik, und übt ihm das Gehör und das Gedlcbt- 
niss« u. s. w. 

Nur auf dem speciBsch musikalischen Standpunkte 
sieht die Sache etwM anders, und zwar weit weniger günstig 
aus. »Es ist nicht in Abrede zu stellen -^ ftbrt der VerCuser 
fort — dass gerade dieses Singen im Schulunterricht für spl- 
tere Zeiten auf die eigentliche musikalische Ausbildung im Ge- 
sang von schldlichster Wirkung ist. Bei der grossen 
Zahl der Kinder, die Ihre erste BiMang in der Volksschule ge- 
winnen, ist aber der Vortheil, den sie aus diesem Sohulgesange 
ziehen, so gross, dass man die Nachtheile, die für einzelne In- 
dividuen daraus erwachsen, kaum berücksichtigen kann; es 
muss aber immerhin betont werden, dass man bei jungen Indi- 
viduen, bei denen man besonders günstige Anlagen 
für den Gesang wahrnimmt, sehr bald mit dem 
Schulgesang aufhören muss«. (S. 15— 16.) Dieser 
Rath ist leider ebenso unausführbar wie er an sich richtig ist. 
Was sollte aus dem Gesangunterricht in den Schulen werden, 
wenn man den Wenigen, die dem Lehrer als Stütze und der 
stimmlosen Menge als Leithammel dienen, den Mund verschliesseo 
wollte? Wo wörde sich wohl Jemand finden , der dann noch 
diesen Unterricht übernehmen möchtet Soll also eine hervor- 
ragend schöne Kinderstimme für spiter^ Zelten eopservirt 



i^igitized by 



ler^ Zeiten eonservir 

Google 



241 



— 1881. Nr. 14. — Allgemeine Masikalische Zeitung. — 6. April. 



m 



werdea, so möflseo andere Wege ereonoeD werden. Die Ita- 
liener castrirten ; das ist allerdings ein wirksames, aber für die 
heutigen VerhSltnisse ein za drastisches Mittel. Es bleibt nns 
daher nichts anderes übrig, als den gesanglichen Jugendanter- 
rieht so einzoHchten, dass er dem gering Begabten nützen ond 
dem höher Beanlagten. nicht schaden kann. Damit machen wir 
nichts Neues, sondern gehen nur auf die in dieser Hinsicht 
wahrhaft gute alte Zeit zurück, welche die besten Knaben- 
stimmen für den Kunstgesang ausbUdele — wahrlich nicht zum 
Schaden derselben, denn eine sehr grosse Zahl bedeutender 
SSnger, Componisten und Kapellmeister hat als Singknabe die 
Laufbahn begonnen. 

Der Verfasser macht übrigens mit Recht darauf aufmerk- 
sam, dass der musikalische Schulunterricht, so wie er jetzt be- 
trieben wird, auf dem Lande oder in den Dörfern durchweg 
besser ist, als in den StSdten. Nach dem/orhin Bemerkten ist 
das sinnliche Material unter den l&ndlichen Bewohnern am 
besten entwickelt , woraus schon eine grössere Leistungsfähig- 
keit resultirt. Es wirken hier aber verschiedene günstige Ver- 
hältnisse zusammen. In dem Absätze »Uebelstande des 
gegenwärtigen Schul-Gesangsunterrichtest sagt 
Prof. Stoerk: »Das Ideal des Schulgesanges wSre, wenn man 
ee dahin brSchte , dass jedes dieser Kinder diese Schullieder 
richtig vorzutragen erlernte. Im Grossen und Ganzen ist selbst 
dies für das einzelne Kind, für seinen Kehlkopf und seine bes- 
sere Ausbildung selten von Yortheil. Der Schutlehrer am 
Lande bietet in dieser Hinsicht schon etwas mehr Vortheile als 
der Lehrer in einer grossen Stadt, da er zumeist die Sorge für 
seine Kirchenmusik auch selbst tr&gt und daher bemüht ist, die 
besten Stimmen herauszufinden , um sich dieselben für seine 
musikalischen Zwecke zu drillen. Daher kommt es, dass wir 
oft ganz vorzüglich zusammengestellte Stimmgruppen in Kir- 
chen am Lande zu hören bekommen. Das Zusammensingen 
solcher Kinder irlgt seine Früchte auch oft für die Uebrigen. 
Es wird jedem aufmerksamen Touristen aufgefallen sein , wie 
schön oft Abends Bauerndirnen und Burschen in den entlegen- 
sten Dorfgemeinden Duette und Quartette singen, wie zwei 
neben einander gehende Bursche tadellos in Zweigesftngen erste 
und zweite Stimme singen, ja wie es gar nicht vorkommt, dass 
solche scheinbare Naturalisten in einander singen. Wer dem 
Geeanganterricht in den modernen Gesangsschulen öfter beige- 
wohnt hat, wird die Beobachtung gemacht haben , wie h&ufig 
selbst weit vorgeschrittene Gesangsschüler es nicht zu Stande 
bringen Prime und Seconde zu singen, sondern schon nach 
wenigen Takten, insbesondere wenn sie auswendig singen, in 
Prime zusammenfliessen. Dazu noch Eins. WShrend der Dorf- 
schoUehrer ausser seinen obligatorischen Singstunden den be- 
Ohigteren Kindern zumeist auch noch Separatstunden giebt, im 
eigensten Interesse um diese Vollkommenheit zu erreichen, 
können wir dasselbe nicht in ein oder zwei Gesangsstunden 
per Woche von einem städtischen Gesangslehrer bei 60 — 80 
Schulkindern erwarten. Dazu fehlt diesem bei den besten In- 
tentionen die Zeit. • (S. S6 — 17.) Man muss nur wissen, mit 
welcher Unermüdlichkeit, mit welchem Aufwand von Zeit ond 
Kraft ein Undticher Lehrer der Ausbildung seiner besten Sänger 
sich hingiebt und keinen andern Lohn dafür erh&lt noch be- 
gehrt, als den, an Sonn- und Pesttagen mehrstimmig vor der 
ganzen versammelten Gemeinde zu glünzen, — man muss 
dieses selbst erlebt haben, um den Abstand zwischen einem 
solchen Singen und den Tagelöhnerleistungen st&dtischer Schul- 
gesanglehrer zu begreifen. 

Es ist nun vor allem das Chorsingen, welches den Stim- 
men Schaden bringt. Hierüber sagt der Verfasser Folgendes. 

»Einfluss des Chorgesanges in phonetischer 
und physiologischer Bedeutung. Wir wollen nun zur 
BeuriheUung des Ghoi^esanges mit Rücksicht auf seine pho- 



netische und physiologische Bedeutung übergehen. Von diesem 
Standpunkte aus ist der Chorgesang der Stimme sicherster 
Ruin, sowohl für Kinder als für Erwachsene. Wir wollen 
diesen etwas harten Ausspruch an der Hand der Erfahrung er- 
Uutem. Kinder von 8-*4S Jahren sind ausser Stande, iSogere 
Zeit, gar eine ganze Stunde lang unbeschadet der Leistungs- 
fähigkeit ihrer zarten Kehlkopfmuskulatur zu singen. Bin Kind 
in diesem Alter kennt und fühlt die Muskelmüdigkeit noch nicht 
und selbst, wenn es des Singens müde w&re, würde das Schul- 
kind kaum wagen, dies dem Lehrer gegenüber zu äussern. 
Daher kommt es, dass Kinder, die längere Zeit singen, je mehr 
die Muskulatur ermüdet, nur um so grössere Anstrengungen 
machen, um es womöglich dem Nachbarn gleich zu thun oder 
ihn zu übertönen. Die Folge liegt auf der Hand. Ein paar 
Stunden solchen- überanstrengenden Gesangsunterrichtes und 
das beste Organ , die beste Stimme ist für alle Zukunft ver- 
loren ! 

»Wir finden also, dass der Gesangsunterricht in den unteren 
Schulen, was seinen Werth für die Ausbildung der individuellen 
Fertigkeit und also seinen kunsttechnischen Werth betritft, zu- 
meist ein negatives Resultat ergiebt. 

»Diese Anschauungen basiren durchaus nicht auf theore- 
tischen Speculationen, sondern ruhen auf einem laryngoskopi- 
schen Beobachtung^material von einer Reihe von Jahren. Der- 
artige Kinder kommen mit constant wiederkehrender Heiserkeit 
zur laryngoskopischen Beobachtung, ond statt eines wohl ent- 
wickelten Kehlkopfes findet man in vielen Fällen einen soge- 
nannten ausgesungenen Kehlkopf, Vei^nderungen, wie man sie 
auch bei erschöpften Sängern findet.« (S. 17 — S8.) 

Wenn diese Bemerkungen auch vor der Hand noch nicht 
die Kraft besitzen werden , irgend eine Besserung zu bewir- 
ken, so können sie die Leser doch stutzig machen , und damit 
muss man sich einstweilen begnügen. Das Gesagte enthält aber 
bei weitem noch nicht alles was hier zu sagen ist. 
(Schluss folgt.) 



Mila, 

(Dichtung von Felix Dahn) 

für Soli, Männerchor und Orchester componiri 

von 

Robert Schwafm. 

(Op. 38. Partitur Pr. IS Jf, Leipzig, Breitkopf und Härtel.) 

»Die weisse Mila mit den rothen Locken« ruft den Erdgeist, 
dessen Höhle im dunklen Waldgebirge liegt : »Komm hervor 
und lass dich schauen, denn mein Herz verlangt nach dir.« In 
den Schlünden braust, in den Felsen zuckt, in den Tiefen grollt 
es, und der Erdgeist lässt sich aus dem Berge vernehmen, in- 
dem er Mila mahnt, abzustehen von ihrem Verlangen, denn sie 
werde zittern, wenn er ihrem Rufe folge, er zerstöre, was er 
liebe und sein Kuss sei Flammentod. Uebermuthig spottend 
entgegnet Mila, dass sie ihn nicht fürchte, weil weise Mönche 
sie gelehrt, dass er vor dem einen Wörtlein »Kreuz« aogen- 
blicks eriiegen müsse , sinke sein Toben doch schon in Ohn- 
macht, da er kaum das Wort gehört. Damit endet die erste 
Abtheilong. — In »liebesschwüler Sommernacht« flüstert Mila, 
an den Fels sich schmiegend, »neckend halb und halb in Sehn- 
sucht« leise Liebesworte: »Steig empor doch, dunkler Brd- 
geist, mächtig sehnt michs, dich zu schauen« — »steig* empor, 
denn meine Seele ahnet dich als artsverwandt«. »Da erkracht 
im Grund die Erde, und aus urweltUefem Schoosse steigt in 
Gluth und Pracht und Lohe schrecklich schön der Gott empor. 
Stolz und still und migestätisch breitet weit er ans die Arme, 
und ein Flammenpurpurmantel fluthet herriich um ihn her.« 



Digitized by 



Google 



«13 



— 1881. Nr. 11. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 6. April. — 



SU 



üeberw&ltigt von der ErBcheinoog vergiBSt Mila das Retiungs- 
wort und kann nur flusiem »0 wie schön 1« Sie sinkt dem Erd- 
geisl io die Arme, ee braust and groUl in den Tiefen, »weisse 
Gfaith sieigt aof nnd schweigend , triomphirend in die Tiefe 
trSgt der Brdgeist seine Braut« 

Dies der Inhalt des Dahn*schen Gedichte. Es ist nicht zn 
liugnen, dass es dem Componisten Gelegenheit bietet, sein Ta- 
lent durch Schilderungen mannigfacher Art zu erproben. Herr 
Schwahn hat diese Probe mit Auszeichnung bestenden. Er 
zeigt ein nicht gewöhnliches Gesteltungstalent, er besitet, und 
das ist die Hauptsache, Erfindung, er weiss sich in seinen Text 
hineinzuleben und ihn nicht nur ebenbürtig, sondern h&ufig in 
Tiefe überflügelnd musikalisch zu reproduciren. Und über dem 
Ganzen lagert ein poetischer Duft , der von jedem dafür Em- 
pHngMehen wohlthuend empfunden werden wird. Dabei treten 
die Themen sofort klar und bestimmt hervor, nichto wird phra- 
senhaft nnnebelt und nirgend zeigt sich unsicheres Hin- und 
Herteppen oder Sichabqnftlen , nirgend das Bestreben, durch 
pomphaften Schwulst — durch den gar Manches, wie bekannt 
genug, seine Gedankenarmuth zu verdecken sucht — zu im- 
poniren. Wer da meinen sdlto, der Componist segle da oder 
dort in etwas geAhrlichem Fahrwasser-, den können wir be- 
ruhigen und ihm nur rethen , in solchem Fahrwasser getrost 
mitsusegeln. 

Nach einer die Situation gut charakterisirenden Instrumentel- 
einleitnng von 6t Takten (D-durC), gebildet in der Haupt- 
sache ans den Motiven des Chors, tritt dieser auf mit den 
Worten : 




■« ' M ' ^IM I f I 



Mi - U 



mit den 



xo - then Lo - oken« 



Das mnsikalisohe Motiv erscheint gerade nicht bedeutend, aber 
ee erlangt Bedeutung, und zwar schon in der Einleitung, durch 
das, was sich ihm unmittelbar anschliesst nnd was aus ihm 
herauswiehst, wovon die Partitor auf den ersten Blick über- 
zeugt. Von grossem Klangreiz ist die bald dannf folgende Stelle 
»Und sie krlnzt die rothen Locken«. Die Harfe ist hier von 
schönster Wirkung, und Flöten, HÖmer und Triangel helfen 
diese verroUslindigen und dw Stelle Arben. Dann bittet Mila 
den^rdgeist, ihr zu erscheinen; »Erdgeist, Heber, dunkler, 
feuerschöner Erdgeist, komm hervor 1« Solchem Bitten kann 
der Geist sein Ohr nicht verschliessen. Durch Brausen und 
Grollen in den Felsen und Tiefen wird seine Antwort ange- 
kündigt. Der Chor, anfinglich getheilt in ersten und zweiten 
Chor, flUt ein i »Und dann braust es in den Schlünden«. Diese 
Chorperlie , bei welcher die fagirten Eintritte aber nicht als 
Mustor zu bezeichnen sind , schliesst ab mit einfach krftftigen 
Äceorden und zwar auf dem Secundaccord oi-At-d-f. Daes die 
Streichinstrumente nnisono etwa 8 — 9 Takte lang auf dem <u 
allem liegen bleiben, macht zuerst einen eigeothümlichen Ein- 
druck, man weiss nicht, was werden soll. Hat man aber zu 
den von den Chorbissen leise hingefaauchten Worten aUnd der 
Geist rief aus dem Berge« die Auflösung des of nach g vernom- 
men, so sagt man unwillkürlich: ein sinnreicher Zug. Nun 
ttsst sich ans dem Berge heraus würdevoll — und zuerst in 



Begleitung von Blasinstrumenten — der Erdgeist vernehmen, 
um Mila zu sagen , dass sein Erscheinen ihr Verderben sein 
würde. In charakteristischer Melodie spottet Mila sein, hinzu- 
fügend, dass das eioe'Wort »Kreuz« — das vom Componisten 
effectvoU eingeführt wird — sie schützen werde. Unmittelbar 
fortfahrend schUdert der Componist zutreffend das ohnmächtige 
Zurückweichen des Geistes. Der darauf folgende Wiederein- 
tritt des Chors mit den Worten »Oftmals ging die weisse Mila« 
mag sich rechtfertigen lassen durch Rücksichtnahme auf einen 
lusserlich effectvoUen Scbluss der AbtheUung ; wir können uns 
nicht mit ihm befreunden, weil er mehr oder weniger aus der 
Stimmuag herausreisst, und meineo, dass er besser unterblie- 
ben w&ra. 

Ein sehr reiz- und stimmungsvolles Bild liefert der Com- 
ponist in dem Anfonge der zweiten Abtheilung Born, Harfe 
und Flöte leiten acht Takte em, denn beginnt ein MSnner- 
qoartett : 




heisa die Naoh 



ti-gal-len 




ton. 



die Naehti-gal - Cn' 
die Naoh - ti- 



S 



s 



^^^■'1' I 



^ß 




Es heben sich heraus ein Bass- und ein Tenorsolo mit einfach 
harmonischer Begleitung des Streichquartette und obligat har- 
monisch-flgurirender tiarfe. Nach und nach treten zu den vier 
Solostimmen hinzu Holz- und Blechinstrumente, in erater Linie 
die Flöten, Nachtigallensang reprVsentireod. Es ist ein überaus 
liebliches von sommemXchtlicher Poesie durcbhauchtes Gebilde, 
das der Componist geschaffen. — Wiederum ruft Mila nach 
dem Erdgeist, dringlicher und sehnsüchtiger denn zuvor, und 
der Componist weiss auch hier den rechten Ton anzuschlagen. 
Darauf der Chor /Mgaio: 



Digiti: 



zedby Google 



215 



— 1 881 . Nr. 1 4. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 6. April. — 



816 



Sau II. 



m 



E=fc: 



x i?-n^ 



Da 



kracht 



K4:^ 



V.'CM, u. im 



ß* 



^ 



.—i-iiiZZZI 



m::^- ^=^= ^t^Pif^ =^ 



— im Grund die 



Er 



de, 



^ 



^^ 



¥=^ff=f^S 



.=^ 



^ 



Man möchte fast bedauern , dass der Chor« das schöne Thema 
so bald wieder verlässt. Das Orchester lässt freilich die beiden 
ersten Takte desselben zu den Accorden des Chors weiter er- 
klingen , auch nimmt dieser das ganze Thema unisono und 
etwas ver&ndert spSter wieder auf , da, wo geschildert wird, 
wie der Geist erscheint und Mila in dessen Arme sinkt , trotz- 
dem wurde man noch weitere Verwendung des Themas nicht 
ungern gesehen haben. Aber wir geben zu , dass es sie nicht 
gut floden konnte, weil der Chor die in der ersten Abtheilung 
gebrachten mit den Worten »Und dann braust es in den 
Schlünden« beginnende Partie zu wiederholen hat, welche 
Wiederholung wohl molivirt ist. Wie der Brdgeist erscheint in 
schrecklich schöner MajestSt, wie Mila, welche des Rettungs- 
wörtleins vergisst und nur die Worte flüstern kann »0 wie 
schön!«, in die »weit ausgebreiteten Arme« des Geistes sinkt 
und dieser sie still triumphirend in die Tiefe trSgt, das ist alles 
mit feinem künstlerischen Sinn und grossem Geschick musika- 
lisch iUustrirt , so dass man nur Worte der Anerkennung für 
den begabten Componisten haben kann. 

Was die Behandlung des Orchesters betrifll — es kommt 
grosses Orchester mit Harfe, Triangel (I) und grosser Trommel 
zur Verwendung — so zeigt der Componist darin ebenfalls eine 
anerkennenswerthe Gewandtheit und feinen Sinn. Der beson- 
ders gelungenen und interessaoten Züge wären nicht wenige 
zu verzeichnen. Bin einigermaassen geschultes Orchester wird 
die ihm gestellte Aufgabe nicht zu schwer finden, noch weniger 
hat der M&nnerchor, sofern er nur über eine Anzahl hoher 
TenÖre verfügt, Ursache , sich über grosse Schwierigkeiten zu 
beklagen. Die Partie des Erdgeistes (Bass) verlangt in der Tiefe 
f, in der Höhe e, ev. f, die der Mila (Sopran) das hohe a, ev. 
ais. Einzelne kleine Tenor- und Basssoli sind leicht besetzt. 
Nach ungefihrer Berechnung dürfte das Opus (72 Seiten Par- 
titur Hochformat) zu seiner Ausführung kaum mehr als SO, 
höchstens S5 Minuten Zeit in Anspruch nehmen. 

Wir haben an dem gelungenen Werke besondere Freude 
gehabt. Mag es die verdiente Würdigung finden und sich Bahn 
brechen, unsere besten Wünsche begleiten es auf seinem Wege. 
E. mile. 

Neue Opern in PariB. 

Th6&tre de la Renaissance : Janot, komische Oper in drei 
Acten, Text von den Herren Meilhac und Halövy, Musik von 
Herrn Leoocq« — Op^ra-Gomique : Hoffmanns Erzäh- 
lungen, phantastische Oper in vier Acten, Text von den 
Herren Jules Barbier und Michel Garr6, Musik von 
J. Offenbach. 

(Scblnss.) 
Offenbach, der sehr schnell in der Arbeit war, hatte 
sich ohne Zweifel gesagt : Ich werde mit der Instrumentirung 



meioer Partitur von sHoffmann's Erzählungen« in dem 
Tage beginnen, an welchem man zu den Proben schreitet, und 
ich bin ganz sicher , dass ich nicht zuletzt fertig sein werde. 
Da ihn aber der Tod überraschte , bevor noch mit dem Ein- 
sludiren seiner Oper angefangen worden war , so bat er von 
»Hoffmann's Erz&hlungen« nnr einen Clavierauszug mit einigen 
Andeutungen bezüglich des Orchesters hinterlassen. Das würde 
für eines jener Provinziallheater hingereicht haben, für welche 
die einfachsten Arrangements die besten sind, und wo das 
Piano, das durch sich mehrere Instrumente ersetzt, den wich- 
tigsten Platz im Orchester einnimmt. Aber an der Opöra- 
Comique ist man viel anspruchsvoller ; es war daher nothwendig, 
sich an einen Musiker von gutem Willen und Geschicklichkeit 
zu wenden, um das zu vollenden, was der Componist von 
»Hoffmann's Erz&hlungen« kaum skizzirt hatte. Ich glaube, dass 
man dem Herrn Ernest Guirand alles Verdienst , oder , wenn 
man will , alle Ehre an der von ihm unternommenen Arbeit 
überlassen darf, einer Arbeit, die in Folge der unaufhörlichen 
Abänderungen, welche die Partitur während der sechs Monate 
der Proben erfahren musste, sich sehr complicirte. Mehr als 
einmal musste der gewandte Musiker, im Gegensatze zu Pene- 
lope , bei Tage das wieder vernichten , was er während der 
Nacht gemacht hatte. Bald strich man eine Scene, bald strich 
man deren zwei. Man schloss mit einem Hauptstrich ; man 
strich einen ganzen Act, einen Act, welcher dem Theater, wie 
man sich erzählt, an Costümen und Decoralionen 40,000 fr. 
gekostet hatte, einen Act, der in Venedig spielte 1 

Nun, derjenige, welcher zuerst daran dachte, dass Herr 
Guirand die Partitur von »Hoffmann's Erzählungen« von An- 
fang bis zu Ende instrumentiren solle , hat einen glücklichen 
Gedanken gehabt und allen jenen einen bedeutenden Dienst 
geleistet, welche der Erfolg dieses Werkes direct interessirte. 
Keiner als der Autor des »Piccolino«, gegenwärtig Professor der 
Composition am Conservatoire und Candidat für das Institut de 
France , konnte so ein trockenes und zugleich delicates Ge- 
schäft, zu welchem neben viel Takt auch eine grosse Gewandt- 
heit nothwendig war, besser durchfuhren. Dem Herrn Ernest 
Guirand ist es wunderbar gelungen. 

»Hoffmann's Erzählungen«, ein phantastisches Drama in 
fünf Acten, wurde zum ersten Mal am St . März 1 851 im Odeon 
aufgeführt. Die Herren Jules Barbier und Michel Carr^ waren 
damals noch sehr jung, und wenn ihr Stück auch keinen bril- 
lanten Erfolg hatte , so bereitete es doch ihr Renommte vor 
und war für ihre literarische Carri^re von guter Vorbedeutung. 
Nach diesem in Prosa geschriebenen Drama mit eingestreuten 
Versen hat Herr JulesBarbler das Libretto der komischen 
Oper verfasst, in welchem er mehr Verse als Prosa anbringen 
musste, wo man aber dennoch ganze der ersten Version entr- 
lehnte Tiraden findet. Die Handlung ist übrigens so ziemlich 
dieselbe , mit Ausnahme der oben erwähnten Beseitigung des 
Acts, der sich nach dem Drama in Florenz zuträgt und der in 
der komischen Oper in Venedig spielen sollte. 

Der aufgehende Vorhang zeigt uns das Wirthshans des 
Meisters Luther, von welchem aus eine Tbür zur Loge der 
Sängerin Stella führt. »Diese Verbindungsthür zwischen dem 
Theater und meinem Wirthshause hat ein russischer Fürst her- 
stellen lassen, der nur ein paar Schritte aus meinem Keller zu 
seiner Geliebten zu machen haben wollte.« So spricht Meuter 
Luther, und im Sinne der Besucher der Op^ra - Comique, 
welche weit mehr als die des Od^n an lustigen Dingen Vergnü- 
gen finden, fügt er noch bei : »Seit jener Zeit giebt es unter 
meinen Kellnern keinen mehr, der nicht davon träumt, ein 
russischer Fürst oder ein Tenor zu werden.« Ich habe be- 
merkt, dass »Hoffmann's Erzählungen« in ihrer neuen Gestalt 
durch ein halbes Dutzend von Spässen dieser Gattung berei- 
chert sind, worüber das Publikum sehr gelacht hat. Sollte es 



Digitized by 



Google 



217 



— 188i. Nr. 14. — Aligemeine Musikalische Zeitung. — 6. April. — 



21« 



denn wirkliob eio besonderes geistiges Oenra cam Gebrauch 
fSr das Pnblikam der Op^ra-€omiqae geben? 

In dem Wirthshause des Meisten Lather erscheinen nach- 
einander der Rath Lindorf, der dem Diener SteUa*8 einen Brief 
mit Gold besahlt, den dieser HoflTmaon za bringen beauftragt 
war ; dann eine Bande fröhlicher Stadenten, welche ein Trink- 
lied ängen , dessen erste zwei Takte , wenn sie in der MoU- 
Tooart geschrieben w&ren, genau mit dem Anfang von Gaspar's 
Strophen im »Freischütz« übereinstimmen würden. OffenlMch 
hat gewiss diese Reminiscenz nicht bemerkt und sie deshalb 
ohne Weiteres in seinem Stndentenchor stehen gelassen, der ein 
baochisches Stück toU Yenre und Schwung , sowie das Frag- 
ment eines auf den deutschen UniversitSten sehr populKren 
Refrains ist. Hoffmann, der mit Ungeduld erwartet wird, er- 
scheint endlich. Man begrüsst mit freudigen Tivats die Ankunft 
des flotten Zechen , der vor allem einen Stuhl , ein Glas und 
eine Pfeife verlangt. Er ist düster gestimmt. In dem Theater, 
wo er nur einen Augenblick verweilte, erschien wie eine Yi- 
sion die Gestalt der Stella vor seinen Aogen. »Doch genügt 
wozu eine alte Wunde aufreissent« 

Eurz ist das Leben, schmückt es mit Scherzen, 
Bannet mit Wein und GesSngen die Sorgen ; 
Thrünen sparet auf morgen t 
Und er singt das MSrchen von Kleinzaoh : 
Einstmals am Hofe zu Eisenach 
War ein Zwerg mit Namen Kleinzaoh. 
Dieses vom Gbor begleitete Lied , das ganz den Charakter der 
dem Componisten des »Orpheus in der Unterwelt« und »Der 
schönen Helena« eigeothümlichen Inspirationen besitzt, wird 
am Anfang der dritten Strophe durch, ein AUegro agüato amo^ 
roso unterbrochen, welches Pofihiann's Genossen glauben 
macht f sein Gehirn habe sich verwirrt. Es ist aber nur die 
Yision, welche wiederkehrt : 

Ich seh' sie reizend 
Wie an dem Tage, wo ihr folgend. 
Ich aus dem Yaterhause floh. 
Abermals schwindet die Erinnerung an den geliebten Gegen- 
stand, und Hoffmann wiederholt den Refrain des Liedes vom 
Kletnzach, worin der Gomponist sich angelegen sein Uess, 
einige effectvoUe Orgelpunkte für die schöne Stinmie des Herrn 
Talazac anzubringen. 

Die Kerzen verlöschen ; die Flaomien des Punsches ver- 
breiten rings in dem ganzen Saale ein phantasUschee Licht ; 
Hoffmann und seine GefUirten machen einen Angriff auf den 
Rath Lindorf, der ihnen krSftig erwidert. Dann stellt sich die 
Rohe alloAlig wieder her und, den krSuselnden Wolken des 
Bauches seiner Pfeife nachblickend, beginnt Hoflmann die Er- 
zählung seiner Liebschaften, nSmlich die Geschichte seiner drei 
Geliebten, von denen aber nur zwei in den folgenden Tableaox 
zum Yorsohein kommen. 

.... Die erste nannte sich Olympia. 

Und der Yorbaog flWt. 

Ich habe vergessen, den Introductionscbor anzuführen : 
Ich folge dem Wein, ich folge dem Bier 
der in der Coulisse gesungen wird. Dieses Stack, das vielleicht 
aus dem Gesichtspunkte der Melodie nichts Bemerkenswerthes 
darbietet, ist von einer durchgebenden Harmonie In der Manier 
gewifter Chöre des Herrn Gounod begleitet und sehr fein in- 
stnimentirt, wodurch eine reizende Wirkung erzielt wird. Was 
LindOriTs Couplets anlangt, so vieren sie in einer Operette 
gar nicht am unrechten Platze, wurden aber dessen ungeachtet 
applaudirt. 

Es folgt dann der Act des Erfolges, der Act der Sensanon, 
der, von dem nach der ersten Aufführung die ganze Welt sprach, 
der die Menge in die Op^-Comique zieht, der Act; in wel- 
chem Frl. Isaac unter automatischen Gesten von erstaunlicher 



Naturwahrheit wie eine Spieldose trillert, der Puppenact. Alles 
wirkt zusammen , um diese Partie des Werkes ausserordent- 
lich Interessant und sehr amüsant za machen , die Art der In- 
scenirung, das Talent der Kanstlerin, welche die Hauptrolle 
giebt, der Geist und die Frische, weiche der Componist hinein 
zu legen gewusst. Offenbach würde es vielleicht andera ge- 
macht haben, wenn er för eine Genrebühne geschrieben b&tte; 
es wSre ihm aber kaum besser gelungen. Der Walzer entführt 
in schwindendem Drehen Hoffknann und Olympia ; dann l^ört 
man in der Coulisse ein heftigee Gerttasch , wie das Springen 
einer Feder; Coppeüus, der BarometerhSndler, ist es, der eben 
Spallanzani*s Meisterwerk zerbricht und damit zugleich das 
Herz von Olympia's naivem Liebhaber. »Ein Automat, ein 
Automat 1 ff Aber wie zum Teufel konnte auch Hofltaiann durch 
diese Lippen von Wachs , durch diese Augen von EmaU das 
Leben strömen sehen? Wir vergessen eben das Lorgnon des 
CoppeliusI Man möge sich dabei erinnern, dass der alte Jude 
an dem Meisterwerke Spallanzani's gearbeitet hat und dass dieser 
als Salair ihm einen unzahlbaren Wechsel auf den Banquier 
EBas giebt, der auf der Flucht ist. Coppelius schwört sieh zu 
r&chen , und er rieht sich grausam , indem er die Federn in 
Stücke schlSgt, welche Olympia's Bewegungen und Gesang her- 
vorbringen. 

Es sind wohl nur Rouladen einer Drehorgel, es ist blos ein 
automatischer Gesang, den Offenbach fOr diesen Automaten ge- 
schrieben hat. Der Walzer ist hinreissend ; der Chor bethei- 
ligt sich daran , wie an dem Paustwalzer ; und In dem eraten 
Chor, der dem Auftreten der Puppe vorangeht , klingt es mir, 
vrie ein Echo aus »Don Giovanni«. Spielt nicht Mozart'sMeister- 
stück in der N&he von Meister Luther^s WirthsbausT Mögen 
auch immerhin die Autoren uns anderawohin versetzen , und 
Hoflhiann mit den Penonen seiner Erz&hlungen identifloiren, 
wir wissen recht gut , dass wir zwei Acte hindurch in einer 
imagin&ren Welt leben , und dass bei der Lösung , wie beim 
Prolog , wir^offmano wieder finden werden , den EHenbogen 
auf den Tisch gestützt, das Glas in der Hand, in Mitten seiner 
Genossen, indem er die Geschichte seiner 4rei, Liebschaften mit 
seinen drei Geliebten : Olympia, Antonie undiGiolfetta zu Ende 
erzählt. 

Yen der Romanze in zwei Strophen, welche am Beginn des 
Acu Hoflhiaon singt, habe ich wenig zu sagen, aUenfaUs nur, 
dass die Begleitung, in welcher das Hom und die Oboe vor- 
herrschen, ihr eine gewisse Poesie verleiht, dass aber die Me- 
lodie keinen andern Werth als den eines Gegenth^mas bat, das 
zu der etwas monotonen Harmonie der Begleitung geschrieben 
ist. Das Motiv dieser Romanze erscheint wieder wihrend der 
Liebesscene zwischen Hoffknann und Olympia : 
Fühlst du wohl die^ ew'ge Fronde, 

Tief verborgen in der Brust, 
Bis vereinigt sich die Seelen 

Schwingen in des Aethera Raum? 
Die Feder spielt, Olympia sagt : Jal aber es ist kUtf , dass sie 
ihn nicht versteht. 

Ich werde mit meiner Ansicht kaum allein stehen , wenn 
ich den dritten Act als den besten erkllre. Nennen wir vor 
allem den eleganten Fluss der Melodie Antonia's : 

Sie floh, die Turteltaube, 
und fkvueo wir uns mit Jedermann Ober die^ reisende von zwei 
Solosopranen und dem Chor gesungene Barcarole. Sie ist (risoh, 
graziös und sehr zart von einer Harfe und einem Piano be- 
gleitet, welche wie die Stimmen sich hinter der Soene befin- 
den. Entschieden ist das Piano ein Instrument, das gewinnt, 
wenn es aus der Entfernung gehört wird. Allein das Banpi- 
stück des dritten Acts, das 9jak deutlichsten die dramatische 
Begabung des Componisten nachweist, und dessen Factur — 
ich nehme keinen Anstand es zu behaupten — geradezu merk- 



Digiti: 



zedby Google 



249 



— 1 88i . Nr. 1 4. — Allgemeine Masikalische Zeitang. — 6. April. — 



220 



würdig ereobeiDt , ist das Terzett, welches Hoffmana» Crespel 
ODd Doetor Miracle siogeo. Man muss weit mehr als ein 
Operetten-GompoDist sein » um ein Stack ^00 solcbem Werthe 
zu scbraibeo. Diese gestopften Horntöoe, welche das rasche 
Schlagen von Antonia's Puls andeuten, sind ein wahrhaft glück- 
licher Fond, und auch dieser Teufel von Doetor mit seinem 
satanischen HohngelSohter , das uns das Haar stiüubtl Die 
Stimme der Antonia schleudert eine einfache Jtouiade mitten in 
das Terzett , in jene Scene , welcher das dem magnetischen 
Binflnas des Doctors Miracle unterliegende junge MSdchen nicht 
beiwohnt. Ein zweites Terzett folgt diesem, kommt demselben 
aber nicht gleich, obwohl es sehr reelle scenische Eigenschaf- 
ten in sich scbliesst und man daran die sehr geschickt herbei 
geführte Steigerung loben kann. Es wird gesungen von dem 
Doetor, von Antonie und der Stimme der Mutter des jungen 
MSdchens, dessen auf dem Hintergrund der Bühne angebrach- 
tes Portrait sich nach nnd nach belebt« Es ist der Teufel, 
welcher die geliebte Stimme dem Obre des armen beinahe 
sterbenden Kindes ertönen ISsst , um seine KünstlertrSume zu 
erwecken und sie in der ftussersten Anstrengung erliegen zu 
machen. 

Crespel und Hof&nann treten wieder auf die Scene und 
Antonia stirbt in den Armen ihres Vaters , indem sie noch den 
Refrain eines Liebesliedes flüstert. 

Charakteristische Phrasen, Fragmente von bereits gehörten 
Motiven werden sehr gewandt in dem Finale dieses Acts wieder 
vorgeführt, der auf das Publikum einen sehr grossen Eindruck 
gemacht bat und der, ich wiederhole es, selbst vom rein musi- 
kalischen Gesichtspnokte aus, einen reellen Werth bat. 

Die Beseitigung des vierten Acts hat man nicht allzu sehr 
zu bedauern. Der Teufel zeigt sich hierin in seiner vierten 
Verkörperung , als Doetor Dapertutto, um Hoffmann ein ver- 
giftetes Getrünk einzuschenken, das die Gourtisane Giulietta 
trinkt. Ich glaube, dass dieser Act, auf die beiden vorher- 
gehenden folgend, die an sich schon lange komische Oper all- 
zusehr verlängert haben wurde. 

Der letzte Act ist, um die Wahrheit zu sagen, nur ein 
Epilog; er ist sehr kurz. Wir treffen Hoffmann und seine Ge- 
nossen wieder in der Taverne des Heisters Luther, trinkend 
und singend, wShrend die Vorstellung des »Don Juane zu Ende 
geht. Eine maskirte Dame tritt ein ; es ist Donna Anna, die 
SSogerin Stella, die in sich den Alp von Hoffmann^s drei Träu- 
men vereinigt ; Stella , die er in den drei Gestalten ihres Le- 
bens geliebt bat : als Künstlerin , als junges Mädchen und als 
Courtisane. Sie will zu ihm zurückkehren : 

nimm ein Herz zurück, 

das femer nur für dich wird schlagen. 

Aber Hoffmann stösst sie von sich und überlässt sie dem 
Teufel oder vielmehr dem Rathe Lindorf, der sie mit sich 
nimmt. Die aus einer tonne herauskommende Muse hat den 
Dichter wieder erobert : den Dichter und den Musiker , denn 
Hoffmann ist sowohl das eine als das andere, obwohl man fin- 
den wird, dass der Autor der »Serapioosbrüder«, des »Kater 
Murrt und der Oper »Oodine« mehr Dichter als Musiker ist. 

Die einzigen aus dem vierten Acte von »Hoffmann*s Erzäb- 
luogenc zu citirenden Stücke sind die Romanze , welche Herr 
Talazac singt, und sein Duett mit Stella, der dritten Gestalt, in 
welcher uns Mlle. Isaac erscheint; dann noch Reminiscenzen 
der bereits im ersten Act gehörten Chöre und des Liedes vom 
Kleinzach. 

Herr Carvalho hat sich mit der Mise en Sc^ne alle Mühe 
gegeben nnd die Hauptrollen des Werks seinen besten Künst- 
lern anvertraut. So macht es stets ein Director, wenn er ein 
Stuck aufführt, mit dessen Reussiren sein Interesse eng ver- 
bunden ist. 

Mlle. Isaac, sehr bemerkenswerth als Schauspielerin, ich 



möchte sagen als Automate in der Rolle der Puppe , singt mit 
seltener Vollendung und vocalisirt wie ein Vogel. Ihre drei- 
fache Schöpfung in »Uoffmann^s Erzählungen« OMcbt ihr viele 
Ehre nnd erhebt sie in den ersten Rang der Künstlerinnen. 
Herr Talazac missbraucht vielleicht etwas die hohen Töne, 
die er sehr heil und schön besitzt ; aber nichts desto weniger 
legt er einen ganz reizenden Ausdruck in die melodischen Par- 
tien seiner Rolle, welche unglücklicher Weise keine von denen 
ist, wo sich die Inspiration des Componisten zu beeonderer 
Originalität empor schwingt. Ich richte meine Complimente an 
Herrn Taskin, als einsichtsvollen Darsteller und Sänger mit 
geschmeidiger und klangvoller Stimme , der in den drei Rollen 
als Lindorf, Doetor Miracle nnd Goppelius — insbesondere als 
Doetor Miracle — einen sehr grossen und berechtigten Erfolg 
errungen hat. Und um niemanden zu vergessen, füge ich den 
bisher genannten Namen die der niedlichen Mlle. Ugalde, der 
Mlle. Dupuis und der Herren Troy, Gourdon, Belhomme, Che- 
nevi^rea und Grivot hinzu. 

Das Orchester und die Chöre haben sich ebenfalls ausge- 
zeichnet. Herr Danb^ , der schon seit einigen Jahren an der 
Spitze des Orchesters der Op^ra-Comiqne steht , ist ein sehr 
intelligenter und gewandter Chef, den aUe Componisten, welche 
mit ihm zu thun haben, im besten Andenken bewahren. 

Armer Offenbach I Er ist gestorben, ohne sein vorzuglicb- 
stes Werk gehört zu haben, dasjenige, welches seine Carri^re 
krönen, die Popularität seines Namens steigern und ihn grösser 
machen sollte. Und zudem waren ihm die grossen Bühnen 
nicht verschlossen . Ich erinnere mich , die Ankündigung von 
»Hoffmann's Erzählungen« in dem Programm gelesen zu haben, 
welches Herr Vizentioi kurze Zeit vor dem Schlüsse des Th^tre- 
Lyrique veröffentlichte, ein phantastischeres Programm, als die 
Mehrzahl der Opern war, die er uns versprach. 

»Ich zweifle«, schrieb ich irgendwo vor einigen Jahren, 
»dass jemals ein bedeutendes Werk aus der Feder hervorgehen 
wird, welche die Exoentricitäten des »Orpheus in der Unter- 
welt« und der »Schönen Helena« geschrieben bat.c Ich sehe 
nun, dass ich mich getäuscht habe.*] L. o. St. 



*) Am Ende wird der larme Offenbacb« gar noch ein Classiker. 

D. Aad. 



Stattgart 

(Fortsetzung.) 

Das dritte »Populäre Concert« des Stuttgarter Lieder- 
kranzes fand unter der Leitung des Herrn Professor Speidel 
Freitag den 18. Januar statt. Wir begrussen diese populären 
Concerte schon deswegen stets mit grosser Freude , weil wir 
an diesen Abenden in der Regel tüchtige auswärtige musika- 
lische Kräfte zu hören bekommen , wenn auch die Leistungen 
nicht immer im genauen Verhältniss zu der aufgebotenen Re- 
clame stehen. Dieses Mal bildete den Hauptanziehungspunkt 
ein sogenanntes Wunderkind, Ilona Eiben schütz ans 
Wien. Wunderkinder sind nicht nach unserm Geschmack, denn 
die Neugierde treibt uns nicht in den Coocertsaal, sondern der 
Gedanke etwas Schönes und Gediegenes zu hören. Von einem 
und wenn noch so begabten Kinde von acht Jahren kann man 
aber unmöglich vollendete Kunstleistungen erwarten, und so 
müssen wir uns aus musikalischen und ganz besonders ans 
pädagogischen Gründen gegen die Vorführung von Wunder- 
kindern aussprechen. Aus musikalischen Gründen, weil, wie 
schon berührt, die Leistungen, wenn auch noch so anerkennens- 
werth und von reicher Begabung Zeugniss ablegend, unmög- 
lich den Grad geistiger Reife besitzeu können wie diejenigen 
eines sowohl musikalisch als geistig durchgebildeten Kunstlers ; 



Digitized by 



Google 



SSI 



— 1881. Nr. 14. — AUgemeine Musikalische Zeitung. — 6. April. — 



ao8 pidagogisoben Orüaden, weil dieses neogilerige Bewandeii- 
werden, der allabeodlich und oft wahrhaft frenetisch sich ge- 
berdende Applaas, wie dies e. B. hier in Slnttgart der Fall 
war, dieses YerbStscbeliwerden von allen Seiten schlieeslich 
abstompfend wirken ond Jede Freade an wetterer ernster Ar- 
beit in stiller Zoruckgezogenbeit dem Kinde benehmen mass, 
?on anderen Gefahren, die gar zd leicht drohen und Herz und 
Gemütb vergiften, ganz zu schweigen. Wenn nun vollends die 
Specnlation sich eines solchen noch im jugendlichsten Alter ste- 
henden Talentee als Ohject bemSchtigt, wie dies bei Dona 
Bibenschütz der Fall ist, welche von einem Impresario zu einer 
Rundreise durch die »Vereinigten Staaten« gewonnen sein soll, 
dann ist wohl kaum mehr zu hoffen, dass das zu so viel schönen 
Hoffnungen berechtigende Talent sich naturgemiss entwickeln 
werde. Bin beachtenswerthes TaloQt ist die kleine Ilona, 
welche lur ihr Alter über eine nicht ganz unbedeutende Technik 
verfOgt ; aber so arg ist es denn doch nicht, wie es das un- 
sinnige Reclamengeschrei der Presse darstellte, so dass man 
versucht war'za ^ubeo, das grdsste Genie der Welt S&sse auf 
dem Clavierstubl. Sie spielte zunSchst den ersten Satz des 
D moU-Coocerts von Mozart mit «der Hnmmel'sohen Gadenz, 
letztere kaum bewlltigend ; die Wiedergabe des italienischen 
Concerts von Bach war eine durchaus verfehlte, abgesehen 
von grossen technischen MSngein, welche hier zu Tage traten ; 
im Uebrigen sind Bach*8 Werke keine Kost fSr Kinder, sondern 
verlangen geistig gereifte Naturen. Kleinere und leichtere Com- 
positionen von Hans Schmidt, sowie den CismoU-Walzer von 
Gbopift spielte sie ganz hübsch. Die Neugierde eines gewissen 
Theils des Stuttgarter Publikums, das man sonst in Concerten 
nicht zu sehen gewohnt ist, war natörlich mit dem einmaligen 
Auftreten der jungen Pianistin nicht zufrieden, und so gab ee 
nochmals eine Matin^, welche sich Referent jedoch schenkte. 

Als weitere Solistin wirkte Frttulein Fillunger aus Frank- 
furt a. M. mit, eine tflchtig geschulte und mit einer herrlichen 
Sopranstimme begabte S&ngerin. Sie sang »zuvörderst das So- 
pransolo in der ffir gemischten Gbor, Soli und Orchester ge- 
schriebenen Ballade »Schön Bllen« von Max Bru9h, einer etwas 
ungleich gearbeiteten Composition, welche neben grossen 
Schönheiten auch recht matte Stellen enthUt ; die Ursache mag 
man vielleicht in der Dichtung selbst finden , da es uns ganz 
unbegreiflich erscheint, wie ein Componist sich fSr derartige 
»Stock- und Steinpoesiec begeistern oder von derselben ange- 
regt fühlen kann. Der Barytonist, ein Mitglied des Yereios, trug 
durch die Art seines etwas an den Buffocbarakter streifenden 
Vortrags auch nicht gerade zu grösserem Genuss bei. Ausser- 
dem sang FrSulein Fillunger die »Allmacht« von Schubert in 
vollendet schöner Weise und drei kWnere Lieder von Schumann 
und Mendelssohn. 

Der aus etwa 110 Singem bestehende M&nnerchor des 
Liederkranzes eifrente uns mit dem herrlichen Chor »Ossian« 
von Bechnitt und mit den »Sechs altniederländische Volkslieder« 
mit Orchester und Harmoniombegleitung von Kremser;. Leiter 
des Wiener M&nnergesangvereins. Diese Lieder fuhren uns in 
die Jahre 1 55S— 1 6S4 , also in jenen Zeitraum zurück, in wel- 
chem Philipp II. von Spanien die Niederlande beherrschte. Die 
Dichtung bildet den treuen Ausdruck der Bedrfngnisse einer 
ganzen Nation, ihres Heldenmnths und Gottvertrauens. Die 
Composition bekundet den begabten, feinfühligen Tondichter, 
und die Instrumentirung, wie beispielsweise beim »Krie^ed«, 
ist höchst originell. Die Orchesterbegleitung lag in den bewlhr- 
ten Binden der Garrschen Kapelle, ohne welche es sowohl dem 
»Verein für klassische Khvhenmusik«, dem »Neuen Singverein«, 
als dem »Liederkranz« nicht möglich wSre, grössere Vooalwerke 
mit Orchesterbegleitung aufzuführen, da die Hofkapelle ausser 
in der Charwocbe und in den Monaten Juni und Juli nicht zu 
haben ist. 



Dienstag den tS. Februar war das siebente Abonne- 
mentconcert der kgl. Hofkapelle. Als Solisten hörten wir 
Herrn Hans Wihan, Solo-Cellist der kgl. bayerischen fiof- 
kapelle. Derselbe verfügt über einen schönen und edeln Ton, 
sowie über eine tüchtige und solide Technik ; nur schade, dass 
er eine so unglückliche Wahl in seinen Vortragsstücken getrof- 
fen hatte. Das Volkmann'sche Goncert in A-moU (Op. 33] ist 
eine gehaltlose Composition, die wohl dem Spieler Gelegenheit 
giebt, seine Fingerfertigkeit zu zeigen, die HOrer aber kalt 
Hast ; im Concertsaal wollen wir aber Musik hören und keine 
Btüdenwerke. Weiter* spielte HerrWihan, ebenfalls mit Or- 
chesterbegleitung ein »AJudantec von J. S. Svendsen und ^In 
»Intermezzo espagnole« von G.Lalo; an diesen beiden Stücken 
haben wir nur hervorzuheben, dass das eine aus G-dnr, das 
andere aus G-moll ging. 

Frau KammersKngerin HanfstSngel erfreute uns mit 
einer Arie aus »TlUu« von Mozart, und das Orohester brachte 
die Ouvertüre ^u »Manfkvd« von Schumann in meisterhafter 
Ausführung, die .»Slaviscbe Rhapsodie« in D von Anton DvoHk, 
ein zwar gOniend instramentirtes , im Uebrigen aber herslieb 
unbedeutendes Orcheeterstfick, und zum Schluss Mendetosobtfs 
sonnige Aduc-Symphoiue. 

Das Glavier wa/ zu unserer ganz*' besondem Freude an 
diesem Abende gar nicht vertreten. 

(FortaeUang folgt.) 



Berichte. 

Kepenimgesy t9. Mirs. 

[AnL H60,) Der Andrang aosländischer Kttnstler war seit meh- 
reren Jahren nicht so gross als gerade in diesem Monate, In welchem 
das CoDoertgeben durch den Tod der KOnigin-Wittwe sehr gebin- 
dert wurde , obschon die Schliessnog der Theater und Goncertaile 
dnrcb ein Rescript des Königs auf ein Mlnimank beschrinkt vmrde. 
Troti des Hindernisses geleng es jedoch der bei^lhmten Stngerin 
Sealchi-Lolli, die uns der Znfall softtbrte (dieselbe war als 
Prlmadonoa an der ItaUeniseben Oper In Petersburg engagirt), zwei 
Gonoerte zn geben , in welchen man Gelegenheit hatte , die schOne 
Altstimme derselben zu bewundem. Einen schöneren Timbre vrird 
man heut zu Tage schwerlich htfren, nnd da die Intonation, selbst in 
den schvrierigsten Passagen, eine fehlerfreie und der Vortrag immer 
beseelt ist, so gewahrt der Gesang dieser Signora einen grossen Ge- 
noss. In ihren Goeeerten wirkten 4^ Tenor-BarVton Unghetti 
und der bekannte Flötenspieler Tersc hak' mit tenterer kam von 
Schweden nnd Norwegen, woselbst er wenigstens 4S Gonoerte im 
Lanfe des Winters gegeben hat. Seine Vortrige worden hier -mit 
Vergnügen gehört« weil sein Spiel nicht allein sehr fertig ist, son« 
dem aneh geniale Selten in Besag auf Nuancen und Klangfarben auf- 
weist. Der aneh als MosiksohrUUteller Ihltfge Tonmeister geht von 
hier nach seiner Heimath (Mttnchen), wihrend die Diva einen kur- 
zen Anf^ntbalt in Schweden machen wird.' 

Der Pianist Wien! awaki gab zwei wenig besuchte Gonoerte. 
Dieselben haben Ihm indem eine kleine Sohaar Anbtnger verschaft, 
die jedoch nur Bewunderer seines BraivoiirspleVi sind; alsBeetboven- 
spieler gefiel er ntmlleh nicht. 

Der Muslkvereln giebt unter Niels W. Gkde'r Uiteng jlhr- 
lich 4 t Gonoerte. Troti dieser niobt geringen Anzahl haben die 
Gonoerte seit vielen Jahren einen stereotypen Anstrich; die ita- 
lienische und französische Schule wird nimlicb da fast un- 
beachtet, vrelches selbstverstindlich nur Lachen erregen kann. 

Im konigliehen Theater ist vor Kurzem Leo Delibes' Oper 
aJean de Nivelle« aufgeführt worden. Die AnffRIhrangwar im Grossen 
und Gänsen nicht besonders gelungen, jedoch vermag man zu hOren, 
dass der Componist ein begabter nn<l»gelstrelcherMann Ist. 



Digitized by 



Google 



223 



— 1 881 . Nr. 14. — Anzeiger der Allgemeinen Musikalischen Zeitung. — 6. April. — 224 



[56] Im April erscbeiot io unterzeichnetem Verlage : 

Kurzgefasste Harmonielehre. 

Eine Bearbeitimg 



des 



„System der Harmonielehre'* 

von 

CarlG.P.Gr&dener, 

Professor am Consenratoriam der Musik io Hamburg. 

Für den Schulgebrauch 

von 

UMLojL Zodep* 

HngefOhrt am CtonBervatoriuin in Hamburg. 

drea 420 Seiten mit »ahlreichen eingedfttckten Notenbeiepielen. 

Preis geheftet circa IMaflc 80 Pf. 

Za beziehen durch alle Buch- und MoslkalieDhandlongen. 

Verlag von Karl Grftdener in Hamburg« 



m 



Vor Kurzem erschien : 



Secbs leichte Tonstttcke 

zur Uebung im Ensemble -Spielen 

fOr zwei Violinen, Yiola und Yioloncell 

von 

F. !¥• Dietz. 

Op. 54. Hefl 4 und S k Jf S,25. 
Leipzig. C. F. W. Siegelte Musikalienhandlung. 

[R, lAnnemarm.) 

[»8J Neuer Verlag von 

JT, Bieter-Biedermown in Leipzig und Winterthur. 

IttUlmgiaTttme 

(Gedicht von H. Hbinb) 

fftr SopranaolOy Fxauenohor und Oreheater 

componirt 
von 

Franz Ton Holstein. 

Op. 45. 

{No, $ der nachgeUutenen Werke.) 

Glavierauszug von Carl Weif. 

/v. 4jf. 

Chorstimmen : Sopran i , Sopran i, Alt ä 60 ^. 

(Partitor ond OrcbestersUmmen sind in Abschrift zn beziehen.) 

i''i Neue Musikalien. 

Verlag von Bx^eitkopfA^H&rtel in Leipzig. 

AakiML, JLlfeniOH, Op. b. loaate Ddor f. Pfte. u. Violine. JT 6,95. 

BelienyTJvlivs tob, Op. 94. loetarae r. das Pfte. JT 4,50. 

Krevdeabergy Wilft., Ovfntire für Orchester zn »Die Nebenbuh- 
ler«. Oper in drei Anflügen. Partitur JT 5,50. SUmmen uT 7,75. 

JlgeambUotlMk f. das Pianoforte zu vier Hunden. Bio Melodien- 
schatc ans Werken aller und neuer Meister gesammelt nnd zum 
Gebrauch beim Unterricht bearbeitet von AntoD Krause. 
Heft U. G. M. v. Weber. JT B.— . Heft UI. Jos. Haydn. UTB,— . 

Klee, Ladwig, nemaaUr-CUTterMhale. jf 6,—. 



Merkel^ QaetaT, Op. 90. la tnitw ttiBii. Salonstttck fttr das 
Pianoforte. Neue Ausgabe. jr4,50. 

■eiarty W. A.» OlaTier-Ceacerte. Ausgabe für zwei Pianoforte von 
Louis Maas mit Beibehaltung der von Carl Reinecke zum 
Gebrauch beim Conservatoriom der Musik in Leipzig genan be- 
zeichneten Original-Pianoforte-Stimmen, als erstes Pianoforte. 
No. 4. Gdur s/4 (Köch.-Verz. No. 44). JT B.95. 

- 5. Ddur C (Köch.-Verz. No. 475). JT 4,50. 

OMtort f. Hom mit Begleitung des Orchesters. Ddur C (Köch.- 

Verz. No. 449). Arrang. f. Hom u. Pfte. von H. Kling. JT 9,75. 

Pergeleie, eioTiBal Batttota, tlatot aatgr. Hymnus auf die 
Schmerzen der Maria von Jacopo de Beoedettl, genannt Jacopone 
da Todi. Fttr i Frauenstimmen mit Quartett und Orgelbegleitung. 
Chorstimmeo. 75 A. 

Perles masleales. iiBBliBg klalair 01i?lfrftl«ks fitr Concert 
ond Salon. 
No. 404. NIetdl, J. L, Barearolle. FIsdur, aus Op. 4B. No. t. 
50^. 

- 409. Mennett, Fdor, aus der Sonate Op. 49. 75 ^. 

Belaeekey Carly Op. 464. leBmarUgsblldir. Conoert-Stück Ittr 

Chor u. Orchester. Partitur JH 97,50. OrcbestersUmmen JT 96,95. 
Ciavierauszug mit Text vom Gomponisten Jf 4 B,50. Chorstimmen 
jr6,95. Textbuch n. 40^. 
Tiaie^ Alte. Sammlung der berühmtesten Deutschen, Franzosischen 
und Italienischen Gavotten fttr da» Pianoforte. Aosgewllhlt, theil- 
weise eingerichtet nnd durchgesehen von B. Pauer. Binzel- 
ausgabe: 
No. 4. Componist unbekannt Gavotte (Alt-FraDsOstscb) Fdur. 
50^. 

- 9. Componist unbekannt. Gavotte (Alt-Französisch) Ddnr. 

50^. 

- B. Certiii, Arcaagele. Gavotte Hmoll. 50 Of. 

- 4. Gavotte Adur. 50 A. 

. 5. Gavotte Bdur. 50 Ot. 

- 6. Gavotte G dur. 50 Or. 

Weaiel, Ludwig, Op. 4. Zwei OanenllAka. jr 9,-.. 

Mozarf 8 Werke. 

Kritisch durchgesehene Gesammtausgahe. 
eieiTieiia,iuiM^l>e. — FartitDr. 
Serie XII. Zweite Abtheiluog. OiBMrte fttr ein Blasinatmment nnd 
Orchester. No. 44—90. uT 49,80. 

X21i&zelaiuiM^l>e. — Fartitiir. 
Serie III. KMiere Mitlkhe eeuagwerke. Zweiter Band. No. 9B 
bisB4. 
No. 95. Offertorlom sub exposito venerabill fttr Sopran n. Tenor 
(mit Begleitung). Jl 4,B5. — 94. Offertorium fttr Sopran ond 
Tenor solo (mit Begleitung). 60 ^. — 95. Offertorlom de 
Tempore für 4 Singstimmen (mit Begleitung). jr4,B5. — 
96. Offertorlom de venerabill sacramento fttr 9 vierstimmige 
Chore (mit Begleitung). JH 4,90. — 97. Gradnale ad Festum 
B. M. V. fttr 4 SIngstImmeo (mit Begleit.). 90^. — 98. Offei^ 
torium de B. M. V. fttr 4 Singstimmeo (mit Begleitung). 75 Jff, 
75 Jff. — 99. Hymnus »Justum dednxit dominus« fttr 4 Sing- 
stimmen und Orgel. 60 £ft. — BO. Hymnus »Adoramns te« fttr 
4 Singstimmen und Orgel. 45 ^. — B4. Motette »Ave verum 
corpus« fttr 4 Singstimmeo (mit Begleitung). 45 Jff. 

Robert Schumann's Werke. 

Kritisch durchgesehene Gesammtausgahe. 
Herausgegeben von Clara Schumann. 
Serteiiii,n»ga.l>e. — Fartttur. 
Sediste Iilaflamiig. 
Serie IV. Nr ttr0l6hlBitrvB«Bte. 
Quartette fttr zwei Violinen, Bratsche und Violoncell. Complet 
Bi escL J T 4.80. 
^ßP* Dieselben in Original-Band geb. Jf 6,80. '^H 
8eiTieiiajtflifl^l>e. — stimmen. 
Serie IV. Nr StreleUaf trvB«Bto. 
Quartette fttr zwei Violinen, Bratsche und Violoncell. 4 Bttnde. 
C omplet . Brssch. .df 9,75. 
fßlF' Dieselben in Original-Band geb. JT 47,75. -'^C 

Ho. Volksausgabe. 

460. K5Uer, Loals, SOBatea-Stadieu fttr den Ciavier -Unterricht. 
Zweiter Band. Jf 7,50. 

465. Baeh, Joh. Seb., Auwihl beliebter Yartngutldn fttr cia- 

vlerspleler. Jf 9,50. 



Verleger: J. Rieter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. — Druck von Breitkopf d Härtel in Leipzig 
Expedition: Leipilg, Querstrasse 45. — Kedaction: Bergedorf bei Hanbarg. 



i^igitized by 



Google 



DU AUmatiM KuikaUMk* Z«itaBff 

•neWat XMtdmiute »a Jedem M iUwoeh 

«nd iit tereh all« PoeULmter «ad Bvoh- 

haadlii]iff«B in b«sleli'>n. 



Allgemeine 



PreU: JUirticli 18 Xk. Viertoljihritete 
PrtAUB. 4 Mk. 50 PI AAMifaii : dl« gespftl- 
ten« PetitMU« odm dann lUan 80 P£ 
Brief« und Gelder werden frueo erbeten. 



Musikalische Zeitung. 

Verantwortlicher Redactear: Friedrich Chrysauder. 



Leipzig, 13. April 1881. 



Nr. 15. 



XYL Jahrgang. 



Inhalt: Der Schal- ond Chorgesaog io seinem nachiheiligen Einflösse aaf die Ansbildang des Sologesanges. (Schloss.) — Memoiren eines 
Opernsüngers. VI. — Anzeigen and Beartheilangen (W. Bargiel, Op. 44 und 45). — Stuttgart. (PortseUnng.) — Nachrichten nnd 
Bemerkungen. — Anseiger. 



Der Sehal- und Chorgeflaiig in seinem naeh- 

fkeiligen Einflnase anf die AoBbildnng des Solo- 

gesanges. 

(Schlnss.) 

»Vom musikalischeo Standpankte ans — fährt der Herr 
Verfasser fort — ist also der Chorgesaog , wie er eben in der 
Schale geübt werden kann, das richtigste HttteU um das Gehör 
für feine mosikalische Wahrnebmongen abzustumpfen und das 
schlimmste Mittel für die lodividualisirung der Sangesart. Das 
musikaliscbe Ohr oder die Verfeinerung des- Hörens, die nir- 
gends eine solche Nuancirung erfordert als gerade beim Singen, 
kann nur durch den allercorrectesteo Gesang erlangt werden. 
Bei der enormen Ausbreitung, die jetzt das Clavierspiel gefun- 
den, leidet die Verfeinerung des Gehörs. Die fertigen Töne der 
Glaviatur machen es nicht mehr unbedingt nothwendig , dass 
das Kind den einzelnen Ton erkenne ond unter.-icheide ; daher 
man auch zur besseren Ausbildung des Gehörs Instrumenten 
den Vorzug geben soll, bei welchen der Lernende den Ton erst 
finden muss und den gefundenen Ton behalten lernt, wie bei 
der Geige. Gehörproben im musikalischen Sinne, die man zwi- 
schen Glavier- und Violinspielern anstellt , fallen immer , was 
grössere Tonfindigkeit anlangt, zu Gansten letzterer aus.« (S. 9 8 . ) 

Wenn man noch bedenkt, dass von unseren Schülern nicht 
nur im Chor, sondern auch gewöhnlich mit schreiend lauter 
Stimme gesungen wird, namentlich in Kirchen bei der Leitung 
des Gemeindegesanges, bei Begr&bnlssen in jedem mögticben 
Wetter u. s. w., so ISsst sieb der Schaden , den ein solches 
Singen den Stimmwerkzeogeo zufügen muss, leicht ermessen. 
Schöne Kinderstimmen sind sehr bildsam, aber nur dann, wenn 
es anf rechte Weise angefangen wird. Die rechte Weise be- 
steht in einer grundsStzlich solistischen Ausbildung, selbst 
da wo für das Singen im Chor Torbereitet wird. 

Seit einem halben Jahrhundert ond ISnger nimmt der Zug 
der Zeit aber die gerade entgegen gesetzte Bichtung : das cho- 
rische Element tritt immer anmaasslicher hervor, das solistische 
wird zurück gedrSngt und verkümmert. Selbst in die alte Heim- 
und Brutstitte des Sologesanges, die Oper, ist diese Verkehrt- 
heit eingezogen. »Besonders hervor zu heben ist die Gewandt- 
heit in Anwendung des Chorsatzes« — lese ich soeben in der 
Lobrede auf eine neue Oper, und Shnliche Urtbeile vernimmt 
man jetzt fast von simmtlichen neu erscheinenden Werken 
dieses Schlages. Man höre nun, was der Verfasser über diesen 
Gegenstand sagt : 

»Der Aufschwung des Chorgesanges und die 
Abnahme hervorragender Solisten. Der Chorgesang, 



der bei uns bis zu den 40*' Jahren wenig entwickelt war, 
höchstens in der Kirchenmusik, bekam in dieser Zeit Auf- 
schwang und neue Stützen, und wurde in einem gewissen 
Sinne veredelt ; mithin war die Totalwirkung auf die grossen 
Massen nutzbringend. Weniger nützlich war er aber der Ent- 
wicklung der menschlichen Kehle. Für die Gesangstechnik 
bleibt, dem Vorausgeschickten nach, der Chorgesang von höchst 
zweifelhaftem Werthe. Sowohl Kindern als Erwachsenen geht 
im Chorgesange das Gefühl der StimmstSrke verloren. Im Zu- 
sammensingen grosser Mengen hat das einzelne Individuum in 
der Beurtheilung seiner Fähigkeit und seiner Eigenart die Sicher- 
heit verloren ; ob sein Ton dunkler oder heller ist , kann für 
das einzelne Individuum im Cborgesang nicht eruirt werden ; 
das Urtheil umfasst nur den Totaleindruck ; ob ein Ton ganz 
klar und rein , scharf klingend angesetzt wird , kann im Chor- 
gesang nicht unterschieden werden. Wie wir aber vorhin schon 
erw&hnt haben , ist bei keinem Instrumente die Feinheil des 
Gehörs so nothwendig, als gerade beim Gesang, denn das Ge- 
hör ist das Regulativ für die Feinheit des Einsatzes. Im Chor- 
gesang kommt es dem SSnger nicht darauf an, um einen Bruch- 
theil der Zeit sp&ter anzufangen, und kommt es ihm auch 
garnicht darauf an, ob er Im ersten Anlauf den Ton auf der 
richtigen Schwebung genommen. Fühlt er, dass er zu tief oder 
zu hoch angesetzt, so kann er dies beim Massengesang durch 
Nachlassen oder Spannen seiner Stimmbänder rectiflcireo, ohne 
die Klangfülle und die Harmonie wesentlich zu stören. 

»Im Sologesang wäre eine solche Correctur absolut uner- 
laubt, denn der Betreffende würde einfach falsch oder unrein 
singen. Mithin kann man im Cborgesang akustisch 
rein nicht singen lernen; daher int es unmöglich für 
das einzelne Individuum, im Chorgesange seine Empfindungen, 
Gedanken , Gefühlsäusserungen in ästhetisch vollendeter Form 
zu produciren.« (S. 98 — S9.) 

Wenn man mit diesen Worten, denen unwidersprechliche 
Tbatsacben zu Grunde liegen, die gegenwärtige Praxis ver^ 
gleicht, so kommt man allerdings .^<v ins Gedränge. Das 
Schlimmste ist nicht einmal , dass dort , wo nicht anders als 
chormässig gesungen werden kann, in bekannter Massenhaftig- 
keit gesungen wird , sondern vielmehr dieses , dass selbst die- 
jenigen Kunst-Institute, welche ausschliesslich ein künstlerisches 
d. h. also doch vor allem ein solistisches Singen zu cultiviren 
berufen sind, immer mehr dem Chorgesange in die Arme fallen. 
Unsere musikalischen Kunstschulen scheinen es als ihre Auf- 
gabe und als einen besonderen Triumph zu befrachten, grosse 
chorische Werke mit Orcheslerbegleilung vorzuführen , wobei 
durchweg allbekannte Steckenpferde geritten werden. Es ist 



„gitizedby Google 



227 



1881. Nr. 15. — Allgememe Musikalische Zeitung. — 13. April. 



228 



Dicht zu verwundern : denn diese Schulen suchen die Massen 
anzuziehen , suchen popnlSr zu werden , weil sie eine scharfe 
Conen rrenz zu bestehen haben und von Publikums, Zeilungs 
und Volksvertreter Gnaden leben müssen. Dm sich in dieser 
Hinsicht sicher zu betten, ist es unerlSsslich, irgend weiche Re- 
sultate aufzuweisen, die in die Augen fallen. Nichts Bes- 
seres bietet sich zu einem solchen Zwecke dar, als das Chor- 
singen. Geschickte HSnde bringen hier schnell etwas sehr 
Erfreuliches zu Stande. Es ist eine unverkennbare, durch die 
verschwägerten Zeitungen auch in den einzelnen F&llen laut 
ausgerufene Thalsache, dass sSmmtliche Institute dieser An in 
solchen grossen Chor- und OrchesteraufTuhrungen Gutes leisten. 
Wie bedeutend die wahrhaft virtuose Fertigkeit der Deutschen 
und Engländer in diesem Fache ist, wird erst dann recht ein- 
leuchtend, wenn man damit die mangelhaften französischen und 
die noch viel unbehülflicheren italienischen Leistungen ver- 
gleicht. Eine ebenso unverkennbare und weniger erfreuliche 
Thatsache ist aber die, dass über die ersten gelungenen Schritte 
hinaus im Grunde kein weiterer Fortsc|^ritt möglich ist. Es 
liegt dies schon im BegrifT des Massenhaften. Fortschritt, Durch- 
bildung, die bestehen bleibt, ist nur erreichbar durch Hervor- 
hebung des Individuellen. Gesanglich steht Jeder zunächst ab- 
solut für sich, denn sein Organ theilt er mit keinem Andern, es 
ist sein ausschliessliches, tief verborgenes Eigenthum und wird 
nicht im mindesten dadurch berührt , dass andere Menschen 
etwas Aehnliches besitzen. Auch die Kraft, welche in Folge 
des ihneren UittÖnens ein Mitsingen hervorruft, wirkt nur oben- 
hin, gleichsam elementar; das Eigenthümliche, das Ursprüng- 
liche , was in der einzelnen Stimme liegt , wird nie hervortre- 
ten können , wenn sie nicht in voller Freiheit allein zu Worte 
kommt. 

Wurde soeben bemerkt, dass die modernen Massenchöre 
auch bei fleissigem Studiren über eine gewisse mittlere Schlag- 
fertigkeit nicht hinaus kommen, so muss noch ergänzend hinzu- 
gesetzt werden, dass sie nur bei steler wachsamer Uebung und 
unter besonders günstigen Verhältnissen auf der erreichten 
Höhe für längere Zeit sich erhalten können. In dem Material an 
sich ist durchaus keine Gewähr für dauernden Bestand gegeben. 
Es besteht aus einzelnen Gesangsatomen ; diese mögen noch so 
^ut sein, sie singen trotzdem heute vorzüglich, morgen elend, 
je nachdem ein Chormeister sie zusammen zu ballen und in 
Harmonie zu bringen weiss. Ihre Aeusserung ist nirgends eine 
freie, sondern in jeder Hinsicht eine gebundene, geleitete. Im 
Tone treten dem Sänger Andere gleichberechtigt zur Seite, 
und in der Darstellung dieses Tones wird ihm Alles — Zeit, 
Stärke, Ausdruck — von einer fremden Person gegeben , der 
er blindlings folgen muss. Von dieser Person hängt sein gutes 
Singen ab, nicht von ihm selber ; was er leistet, ist nicht durch 
eine naturgemässe Ausbildung seiner besonderen Gaben, son- 
dern durch Drillen erreicht, wird daher zum guten Theile auch 
wieder eingebüsst, sobald der Taktstock auf einen weniger ge- 
schickten Disciplinator übergeht. Was dagegen der Kunstsänger 
einmal wirklich erlernt hat , das hat er zu einem dauernden 
Eigenthum erworben, so lange die Stimme anhält, ja noch über 
diese hinaus, da ein solches Product innerer Bildung ein Pro- 
duct seines Lebens, seines Charakters geworden ist. 

Lässt sich nun fürten Solo- oder Kunstgesang, für das frei 
tonliche Herausbilden der Individualität wohl eine ungünstigere 
Vor- und Nebenübung denken , als die in den MassencbÖren 
enthaltene T In solchen Chören ist der Einzelne die personi- 
flctrte Unmündigkeit, der Sänger aber bedeutet absolut nichts, 
wenn er mit seiner Stimme, wie dieselbe nun auch beschaffen 
sein möge, vollkommen mündig geworden ist. Es lässt sich 
daher begreifen, dass unsere Schul- und Akademie-ChÖre das 
tnie Aufblühen des Sologesanges geradezu niederhalten, soweit 
sie darauf Binfluss haben, und die Erfahrung bestätigt dies alier 



Orten. Der Chor einer grossen Kunstschule, den ich unlängst 
wieder hörte , singt noch so schön wie vor sieben oder acht 
Jahren, nicht besser nicht schlechter; aber die solistischen 
Kräfte sind zurück gegangen. Dies ist auch sehr erkläriich. 
Selbst da, wo die Solosänger nicht, oder nicht mehr, an den 
Chorübongen theilnehmen, fühlen sie den bleiernen Druck des 
Chores. In welchem Maasse schon die Masse als solche den 
Solisten gleichsam in sich aufsaugt , wird bei einem so grossen 
Material, wie es in den Londoner Krystallpalast-Aufführungen 
zur Verwendung kommt, recht handgreiflich. Hier verschwin- 
den selbst die ersten Solisten, die stärksten Stimmen, die 
vollendetsten Kunstsänger, deren Material nie durch Chorschu- 
len geschwächt ist — was soll man da erst von den Uebrigen 
erwarten T 

Aber der Nachtheil liegt noch in einem andern Punkte, und 
zwar ganz wesentlich. Nicht dadurch ist die Sache schon ins 
Gleichgewicht zu setzen , dass Solosänger von den Choristen 
streng gelrennt werden ; wie bei den Schülern, so muss eben- 
falls auch bei den Lehrern die richtige Scheidung stattfinden. 
Ein guter Chormeister und ein guter Sologesangiehrer sind Be- 
griffe, die sich nicht decken , sondern in vielen Hauptsachen 
einander geradezu aufheben. Vestigia terretU denke ich unwill- 
kürlich , sobald ein hervorragender Gesanglehrer mit Chor- 
leituog sich befasst. Die Folge wird immer sein, dass ihm das 
feine Verständniss für gesangliche Individualität schwindet und 
damit die Sicherheit in der Ausbildung der wirklichen Talente 
verloren geht. Die weitere Folge ist dann ein Experimenliren 
mit dem pädagogischen Material, eine Bevorzugung der Kleinig- 
keiten und Nebensachen auf Kosten des Wesentlichen. Die 
letzte Folge ist Resullatlosigkeit. Es giebt nur ^ine Chorweise, 
welche — in ihren Grenzen — einer solistischen Ausbildung 
nicht schadet : dies ist der Motelteostil alla Palestrina, wo jede 
Stimme eine Individualität darstellt, die weder in der Harmonie 
von einem Grundbasse, noch im Vortrage von einem Dirigenten 
abhängt. Weshalb sind Bühnensänger durchweg besser soli- 
stisch gebildet, als Concertsänger? Sie haben nichts mit dem 
Chore zu thun, sind niemals irgendwie »Mitglieder des Vereinst, 
sondern üben ihr Organ ausschliesslich für ihre jCharaktere oder 
ihre Rollen. Diesen Vorzug besitzt der Bühnen^nger trotz 
seiner oft ungenügenden Vorbildung und obwohl er von einer 
rein gesanglichen Execution durch Manches abgebalten wird, 
was dem Concertsänger nicht im Wege steht. Ausserdem ist 
dem letzteren ein viel grösseres Gebiet des Kunstgesanges ge- 
öffnet, aus welchem er wählen kann. Wenn er trotzdem mit 
seinen Leistungen nicht eine freiere Höhe erreicht , so werden 
die geschilderten Verbältnisse die Hauptschuld tragen. 

Je weiter sich das Chorsingen der angedeuteten Art durch 
Vereine, Schulen und Gesanglehrer verbreitet hat, desto kleiner 
ist die Zahl bedeutender Soiisten geworden. Wer meinen Wor- 
ten nicht Beachtung schenken will — ich mache mir über die 
Wirkung derselben auch keine Täuschungen — , der vergleiche 
z. B. das Verzeichniss berühmter Sänger und Sängerinnen vom 
Jahr 4 830, welches Camillo zusammen gestellt hat, und frage 
sich dann , was er diesem glänzenden Register aus der heu- 
tigen, also aus einer fünfzig Jahre späteren Zeit an die Seite zu 
stellen weiss. Die Bilanz dürfte wohl geeignet sein, stutzig zu 
machen , um so mehr , da gute Stimmen in deutschen Landen 
heute vielleicht häufiger und allgemeiner zu finden sind, als 
früher. Ckr. 

Kemoiren einoB Opemsftiigen. 

(Vergl. Nr.4ä.) 
VI. 
Nekrlick'B Gesangmeihode, und weiten Bngafements. 
Was kann ich besseres thun als heute an meinem Geburts- 
tage und zugleich dem des grossen Händel, weiter fahren in 



Digitized by 



Google 



«29 



— 1881. Nr. 15. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 13. April. 



230 



meineD Memoiren t Ich habe schon eiomal berührt, daas es eine 
naive Zeit gab, wo die Gesanglehre, noch im Pinstem tappend, 
vielleicht inslinctiT Besseres leistete, das Rechte traf, ohne dass 
die Physiologie noch ihr Votum abgegeben hatte , gerade so, 
wie vor Jahrhonddrten ein Palestrina, ein Oriaado. ein .Handel 
die httchsten Spitzen io der Musik erklommen hallen , bevor 
Doch ein Cbladni und Andere ihre interessaoteo Untersuchangen 
aufgenommen halten. Wehe dem Konstjüoger , der in eine, 
solche Zeit des Uebergangs , der widerstreitenden Meinaogen 
nilt, er lernt höchstens , was er wieder verlernen muss. So 
erging es mir. In Mannheim engagirt , natürlich singend nach 
meinem Gefahle, machte mir Frau Rodersdorff-Ktichenmeister 
damals das Compliment , ich bitte ein besooderee gutes Ge- 
sangstalent, nor mässe ich mich hüten vor »Halstönen«. Sie 
verstand darnnter die Ganmentöne, die mehr oder minder jedem 
DitetUoteo ankleben. Hat doch auch der grosse Ander, wie 
er mir persönlich vertraute , anflingiich mit Ganmenanflug in 
Wien am Klmtnerthor-Theater gesungen, bis er zu einem Gast- 
spiel nach Dresden kam, wo ihn ein College erst aof seine 
Ganmentöne aufmerksam machte, die er denn auch sohlenoigst 
ablegte, um spfiter der berühmte SXnger zu werden. Nun war 
auch ich schon auf dem besten Wege nach Ablegung meiner 
»Halstöne«, wie es ja mein gluckliches Debüt in Wismar, dem 
damaligen Aufenthalte des Schweriner Hoftheaters, bezeugte. 
Revor ich jedoch Mannheim verliess, machte ich leider 1 die 
Bekanntschaft mit dem Gharlatan Nehrl ich, der mit einigen 
seiner Schüler nnd Schülerinnen in Weinheim von Rerlin ein- 
getroffen, zuOlllig Mannheim besuchte. Hatte mich Kapellmei- 
ster G u h r in Prankfurt anf dessen interessantes Erstlingswerk 
schon vor einem Jahre aufmerksam gemacht, das einem Pi- 
schek den Anstoss gegeben habe zu seinen Gesangstudien, 
die offenbar von Erfolg gekrönt waren — denn wer kannte 
nicht den berühmten Pischek? — ich aber hatte ihn einmal nur 
4 843 als Belcore im «Liebestrank« gehört, wo er noch keine 
Berühmtheit war; wie sollte ich mich nicht glücklich, schätzen,' 
einen Mann persönlich kennen zu lernen, der mir goldene Berge 
versprach, falls ich seinen Unterricht geniessen könnte? Und 
nun musste ich fort. Als ich sp&ler Schwerin verliess, um nach 
Gratz zu gehen , traf ich in Berlin , fremd wie ich war , den 
Vater einer Schülerin des »Maestro« Nehrlich, den ich in Mann- 
heim ausserdem kennen gelernt. Wie musste ich nicht diesen 
Zufall beneiden, der mir aogenscheinlich so wohlwollte I Nehr- 
lich, hiess es, .sei in Wien, ich reiste über Wien, bekam seine 
Adresse , besuchte ihn , ging nach Gratz , um bald darauf als 
zweiter Tenorist an das KSrntnertbor-theater mit einer Gage 
von tOO fl. zurück zu kehren. Was war natürlicher, als dass 
ich mich beeilte, »Maestro« Nehrlich aufzusuchen, am sein 
Sdiüler zu werden. Ich finde jetzt, dass es besser gewesen 
wllre, er wftre mein Schüler geworden. 

Ich nahm 68 Stunden bei ihm k 3 fl. — SpSter musste ich 
von einem andern Schüler in Basel erfahren , ich sei bei ihm 
nicht einmal bis zum A-B-G im Gesang gekommen l . — Eines 
Tags begegnete mir Preund und Colleia Schnnk , der mit mir 
in Mannheim gewesen. Ich erzShlte ihm von dem grossen 
Glück, das mir widerfahren, einen solchen Lehrer gefunden za 
haben. Er ttcbelte: Es giebt keinen Gesanglehrer , wie man 
ihn gern brauchte 1 So besuch' ihn doch nur einmal ! —7 Er 
tbata nnd wurde sein eifrigster, ja fanatischester Schüler. Nicht 
genug ; auch sein Siterer Bruder, der als Gesanglehrer in Wien 
lebte, ehemals Tenor am KSmtnerthor-Theater, entschloes sich, 
abermals Nehriich*s Schüler zu werden. 3piter machte er, wie 
ich vernommen, den Versuch in Wiesbaden als Masaniello, am 
dorchsafallen. Und auch dem jungem Scbonk erging es nicht 
besser, obzwar er trotz ewiger Niederlagen treu bei der Schule 
Nehrilch*s aushielt. Vielleicht singt er jetzt ooeb auf seiner 
Pann in Amerika nach der Methode des »Maestro«. — « Ich be- 



mühte mich ebenfalls nach dieser Methode zu singen, ohne zu 
bedenken, wiesehr ich mir im Wege stand; allein vielleicht 
hatte ich den lieben »Maestro« schlechter anfgefasst, darum 
sang ich doch noch besser als die , welche ihn besser anfge- 
fasst ; allein es verging fast über ein Jahr, bis ich mir den festen 
Vorsatz nahm, zur Natur zurück zu kehren. 

Aber meine Leser werden begierig sein, zu erfahren, worin 
denn die famose Methode Nehrlich's bestand. Er hatte mittler- 
weile sein grosses Lehrbuch herausgegeben, geschrieben in 
schöner, ja ezaltirter Sprache, die jedoch nicht in seinem Gar- 
ten gewachsen war; das Buch kostete 40 fl. C. M., wohl das 
theuerste, was ich mir je angeschafft. Davon wUl ich gar nicht 
sprechen , dass der Mensch unmusikalisch in höchster Potenz 
war , dazu ein Stümper auf dem Ciavier , wie ich keinen mehr 
getroffen, er ritt blos herum auf der Tonbildung, indem er den 
offenen Ansatz predigte, ihn aber nicht verstand. Zu diesem 
Ende liess er i, ae, a singen bis in die höchsten Chorden. 
Ander lobte er sehr. Ich entgegnete : Ander singe aber gerade 
mit viel dunklerem Anschlag ; — »das kommt alles spSter von 
selbst.« Mir wird übel, wenn ich an das ekelhafte i, ae, a 
dieses Menschen denke , dieses betrogenen Betrügers , das er 
uns vorsang. In allem Ernste stellte er das Plärren der Mönche 
als Gnindbasis einer gesunden natürlichen Tongebong auf. 
Seine Methode leitete er her von dem grossen Mieksoh in 
Dresden, der so viele Schüler gebildet. Wie kam es nur, dass 
ein solcher Mensch vernünftige Menschen so dupiren konntet 
Allerdings ein RSthsel. — Als ich in Basel einen S&nger traf im 
Jahre 4 856, der eigens dahin gekommen war, wie er sagte, 
nm seine in Frankfurt von einem Meister verdorbene Stimme 
von Nehrlich wieder herstellen zu lassen, sagte ich zu ihm etwa 
Folgendes : Sie gehen morgen zum Nehrlich, werden von ihm 
bezaubert sein, werden mich für einisn Verleumder halten, dass 
ich Ihnen sage : in 6 Wochen werden Sie ihn für einen Schwind- 
ler halten. So kam es auch , es traf pünktlich ein. Nun aber 
waren wir damals nngewarnt und mussten zu unserm Schaden 
es zu spSt ^fahren, was es heisst, singen lernen. Wie viel 
Schüler er auf diese Weise unglücklich gemacht , vermag ich 
nicht zu sagen, glücklich aber gewiss keinen. 

Eine Schülerin aus Berlin behielt er fünf Jahre bei sidh, und 
von dem Schüler Schunk lernte sie endlich, was ihr der Maestro 
nicht bieten konnte: Declamation, Mimik und Action, dafür 
ab^r tauschte der unglückliche Schunk die traurige Tonbildung 
ein. Ich sprach später Mitglieder, die den Schunk als »Prophe- 
ten« Nehriich*s gehört, es sei sein Gesang etwas grässliches ge- 
wesen. Dahin konnte ein »geistreicher« Tenor gebracht werden I 
Einen Brief nur erhielt ich durch lange Jahre von Freund 
Schunk, worin er den Maestro als Intrigoanten verklagte, allein 
Ich konnte daraas nicht entnehmen , ob er ganz von seinem 
Wahne geheilt war. 

Innerhalb vier Monate hatte ich 68 Standen k 3 fl. ge- 
nommen , und noch in Brönn , meinem nächsten Engagement 
als erster Tenor den Rest abgezahlt, nachdem ich bei einer so 
geringen Gage von i 00 fl. drei Rollen je siebenmal gesangen 
hatte. In Graz, wohin ich Ostern 1847 eingetroffen , trat icl^ 
als Alam^ auf und war engagirt, später ^h als Sever nnd in 
der neu studlrten Lacia als Edgardo. Meiaem Engagement stand 
nichts entgegen als die Unterschrift dte Directors Remmark. 
Um zu besUmmter Zeit einzdtreffen als »Mann von Wort«, hatte 
ich wieder einen donimen Streich gemacht. Um keinen Tag so 
verlieren, nahm ich in Regensburg lieber die Post, statt auf das 
Dampfschiff zu warten den andern Tag, und so verior ich die 
Donaureise, auf die ich mich so sehr gefreut hatte. 

Danuiis habe ich auch von einem Schauspieler Witte, 
später Director in Pest, etvf^s gelernt. Er war nämlich mit der 
Stelle des Sever nicht zufrieden gewesen : »Glücklich sein und 
glücklich machen, welch ein herrlicher Beruf«. Ich verstand 



Digiti: 



zedbyGÖbgle 



231 



— 1881. Nr. 15. — Ailgemeioe xHusikalische Zeitong. — 13. April. — 



232 



ibD gleich aod koante spSter , so oft ich diese für mich glück- 
liche Rolle gesuDgeo, seine Person nie vergessen, die stets bei 
dieser Stelle vor meine Seele trat. Zu gleicber Zeit mit mir war 
als lyrischer Tenor mein Rivale von der Würzburger Lieder^ 
tafel, Dr. Garvens, am Theater in Graz eingetroffen. Er 
trat als Gennaro in »Lucrezia« auf. Er gefiel, obschon, wie er 
selbst sagte, die Oesterreicber ihn für einen »lutherischen« 
SSnger hielten. Noch am Nachmittage äusserte er gegen mich : 
wenn Ich nur schon gestorben wSre! — als Gennaro nSmIich. 
Das wunderte mich von ihm, kannte ich ihn ja doch als galan- 
ten und gebildeten Mann, den ich über solche Bedenken er- 
haben dünkte. Mich hat spKter diese Stelle nie geniert, obschon 
mir einmal ein anderes Malheur passirte. Die TerhSngnissvolle 
Stelle kam, vor der er sich so gefürchtet, und das Unglück war 
fertig. Er wusste mit dem Gift im Leibe nicht niederzufallen. 
Er drehte und wendete sich in hellster Verzweiflang , bis er 
endlich in eine bockende Stellung gerieth, — Hailoh im Publi- 
kum. Mir aber erging es Shnlich in Brunn , nur in anderer 
Welse. Bin Gast sang die Lucrezia, Frau M i n k , ehemals die 
schönste Stimme in ihrem Munchener Engagement. Die letzten 
Worte des Gennaro : «Mutter, Mutter, ach ich sterbe I« waren 
mir verhängnissvoll geworden. Ich brachte eine so naturwahre 
hässliche Stimme zum Vorschein , wie sie nur ein Sterbender 
produciren kann, und das Hailoh war fertig. Das »Gefühl« hatte 
mich übermannt, ich war nicht mehr Herr meiner selbst , ein 
Fall, der mir nur noch einmal begegnet ist. Ich sang den Pro- 
pheten in Temesvar. Zuvor hatte ich ein Renoontre mit Direc- 
tor Strampfer knapp vor meinem Auftreten im zweiten Act. 
Als Frau Strampfer als Fides ihren Sohn umarmt, stürzten mir 
die hellen Thränen aus den Augen, und ich schluchzte die 
Worte heraus: »0 dieser entsetzliche Strampfer I« Auch als 
Alamir, als er die Schreckensnachricht erfährt, dass Belisar ge- 
blendet sei, kostete mich stets die grösste Ueberwinduog, dass 
mir die Stimme nicht davon lief mit dem Gefühl. Eines Tags 
aber übermannte mich der Zorn, als ich umblickend bemerkte, 
wie die Tochter Irene ganz ruhig mit den GhorisUnoen plau- 
derte, von der ich doch zu singen und zu sagen hatte : der 
Armen Thränen, ach sie zerreissen mir das Herz. Und dieser 
Irene, ein prächtiger Alt, aber dumm — hatte ich diese Partie 
einstudiren müssen. Aoch eifereüchtig wurde ich einmal, als 
eine Linda während des Duetts im ersten Act ihre Blicke nach 
einer Loge richtete , statt mich, ihren Arthur anzusehen , ob- 
schon sie mir sonst ganz gleichgültig war. 

In Graz lernte ich eine Sängerin kennen, die die grÖsste 
Mühe hatte, als Adalgisa reine Terzen zu singen. Später in 
Brunn als Amine auftretend , fiel sie durch, denn ihre sonst 
helle Sopranstimme, mit der sie die Probe scheinbar markirt 
hatte , war Abends nicht stärker geworden , dazu kam noch, 
dass sie im Neglig^ salopp genug aussah. Später begegnete ich 
ihr in Laibach, als Gesanglehrerin, und sie meinte, ich sänge 
z u g u t , deshalb könne ich hier nicht gefallen. — Ich hatte 
einigemal in Graz den Alamir, den Sever, den Bdgardo, den 
Gomez gesungen , da trat ein Schüler des Kapellmeisters Ott 
als Tamino anf. Gewesener Student, ja Novize eines Franzis- 
kanerklosters. Ich Monostatos, wie gewöhnlich. Es war Ep- 
pich. Er gefiel mit Fug und Recht. Er war schon engagirt 
mit 50 fl., während ich 4 00 hatte. Nun wurde mir klar, warum 
mein Contract noch keine Unterschrift hatte von Seite des Di- 
rectors. Ich erhalte einen Brief, worin derselbe mir ankündigt, 
ich hätte einmal ihm nicht gefallen. Da aber ich auch ihm 
geCiUen müsse, nicht allein dem Publikum, so ... . Ich ging 
zu dem Director , ich hatte kurz vorher vom Oberregisseur 
Schober am Kärnlhnerthor einen Antmg erhalten und wusste 
nicht, wie die Sache gütlich zu lösen wäre, da ich mich ge- 
bunden wähnte in Graz. »Sie haben einen Antrag von Wien, 
ich weiss es, was verlangen Sie von mir, wenn ich Sie nach 



Wien lasset« Ich, ganz verblüff! über so viel Glück, platze 
heraus: 4 00 fl. »Hier haben Sie die 4 00 fl.« Alles das Werk 
einer Minute. Noch denselben Tag klagte mir der Flötist NiendL 
ein Prager, ein komischer Kauz : wenn er nur wusste, wer ihm 
das Geld zu seiner Reise nach Pressburg mit Weib und Kind 
verschaffen könnte. Wie viel brauchen Sie denn? Ja wenn ich 
50 fl. hätte. Ich zog meine 4 00 heraus und theilte redlich. 
Später Hess er mich grüssen einmal im Jahre 4 8i8, er hatte 
laut meinen Edelmuth gepriesen, dass ich ihn aus dieser Noth 
befreit. Angekommen in Wien , war es das erste , dass ich 
50 fl. aufnehmen musste, die mir in drei Raten abgezogen 
wurden. Der mir diesen Geldgeber anrecommandirt, wusste 
ausserdem noch 94 fl. gegen einen Wechsel aus mir herauszu- 
locken, der nie eingelöst wurde. Niendl , längst todt , würde 
ebenfalls nie in die Lage gekommen sein, 50 fl. zu entbehren, 
und so habe ich denn erfahren, wie Wohlthun Zinsen ti^. 

Schober hatte mich als Alamir gehört, und Wien war 
stets um einen Abayaldos im Dom Sebastian in Verlegenheit. 
»Das wäre ein prächtiger Abayaldos für ans«, soll sich Schober 
geäussert haben, und so trat ich denn eines Tages als solcher 
auf. CIaque gab es damals noch nicht, wohl aber hat mich das 
Orchester in der Probe applaudirt, bekanntlich eine grosse 
Ehre. Abends ging es vielleicht etwas minder gut, ob begreif- 
licher Befangenheit, denn der Sturm wüthete nicht so sehr, wie 
in der Probe. Ich war, seit Wild diese Rolle creirt, schon der 
siebente Abayaldos gewesen, während Erl im Besitze des Dom 
Sebastian geblieben war, und so sang ich vom Juli bis Novem- 
ber siebenmal diese Rolle, ausserdem den Harras im »Teil« und 
den Barbarino im »Stradella« ebenso oft. Zwei andere junge 
Tenore , ebenso mit 4 00 fl. beim Impresario , dem Schneider 
Ballochino eugagirt: Theodor Formes und Brandes, 
— mittlerweile sind beide nach glänzenderer Carriire im Irren- 
hause gestorben — kamen während dieser Zeit kaum zum Auf- 
treten, nur den Alamir und Robert hatte Formes einmal ver- 
sucht. Dem Anscheine nach hätte ich ebenso wie die beiden 
anderen zu ähnlicher Carriire prädestinirt sein müssen, und 
doch kam Alles anders; ich wäre fast versucht, darin den 
Grund zu suchen, dass ich bei Nehrlich singen gelernt. 

Eines Tags kam der Director des Brünner Theaters, G 1 ö g g I , 
zu mir, ich möge in sein Engagement treten, er gebe mir 80 fl. 
Aber hier habe ich doch 4 00 fl., das wäre doch nicht klug, 
wenn . . . Aber Sie bekommen doch bei mir alle ersten Par- 
tien 1 — Eslhutmirleidl — Aber Ballochino verlangt für seinen 
Abayaldos 400 fl. wenn Sie zu mir kommen .... »Sie können 
daraus ersehen, was ich dem Ballachino werth bin«. Ich em- 
pfahl mich. Nach 4 4 Tagen kam er wieder, er hatte sich hinter 
Leute gesteclit, die mir "su reden mussten, auch gestand er mir 
4 00 fl. zu; mein Vorgänger, Weixelstorffer , der nur 
50 fl. gehabt, war ihm durchgegangen nach Dresden. Erschien 
sich nun einmal auf mich capricirt zu haben , und ich willigte 
endlich ein, nachdem mir Impresario Ballochino die Entlassung 
gegeben, resp. Director GlÖggl ihm 900 fl. für die Ueberlas- 
sung meiner Person ausbezahlt hatte. Hiezu kam freilich noch 
der Umstand, dass sich ein anderer Abayaldos gefunden hatte, 
der mich bei Allem, was mir heilig, beschwor, ich möge doch 
GlÖggfs Anerbieten annehmen, indem ihm die Aussicht blühe, 
für diese Rolle an meiner Stelle engagirt zu werden. Auch 
wurde mir ja in Aussicht gestellt, dass ich ein andermal wieder 
engagirt werden könne. 

In meinem eigentlich eraten Engagement in Frankfurt , das 
ich mit Einwilligung Guhrs, der mich persönlich engagirte, 
verlassen hatte, bedeutete mir Guhr, ich möge nur immer 
Frankfurt im Auge behalten , und so war auch Oberregisseur 
Schober mir stets freundlich gesinnt; er war es auch, der mir 
den Abayaldos einstudirt hatte mit den Varianten und Punkti- 
rungen, wie er sie für mich passend erachtete. Auch er meinte, 



Digitized by 



Google 



233 



— 1881. Nr. 15. — Allgemeine Musikalische Zeitang. — 13. April. — 



234 



tcb köone wieder in Bilde hier Stellung erhalten. Was mich 
aber nebenbei veranlasst hatte, war ein Moment schwer wie- 
gender Natur ; ich sehe aber jetzt ein , dass es unklug war, 
darauf ein so grosses Gewicht zu legen. 

Meine sei. Mutter, die die verzeihliche Schwachheit hatte, 
dass sie sich eoUetzte vor jedem Betrunkenen, die eines Tages 
mir freimüthig gestand, wie es sie freue, mich als Student nie- 
mals berauscht gesehen zu haben, wShrend doch von allen 
Collegen und Studienfreunden, die ich in meine so nahe an 
Würzburg gelegene Heimath mitgebracht , der eine oder der 
andere hie und da des Guten zu viel gethan hatte, — meine 
Motter würde sich eines Tags über ihren Sohn entsetzt 
haben. 

Der Baritonist Scharpf, als solcher in Darmstadt onl3ngst 
gestorben, hatte es darauf abgesehen , ober meine moralische 
Leiche sich den Weg zum KSrntnerthor-Theater zu bahnen. 
Eines Tages nach der Probe stellte sich mir ein Unbekannter 
vor, mir Grösse von Mannheim bringend, zugleich lud er mich 
zu einem Glase Wein in die ungarische Weinbandlung Lenkay 
ein, die jetzt noch besteht. Ich versSumte das Mittagessen, er 
setzte mir zu mit Gerade und Ungrad, nicht etwa, als hätte ich 
mir einen Gratisrausch anzechen wollen ; er warnte mich, ich 
bitte ja Abends zu singen — ich zahlte also nicht etwa nur 
allein meinen sondern auch seinen Wein — es war etwa 3 Uhr, 
als er mich in ein Kaffeehaus schleppte, dort in den Schwarzen 
noch Rom hinein goss und mich an das Theater resp. in die 
Garderobe brachte. Wie er es angefangen , dass der Garde- 
robier mich bis 6 Uhr schlafen Hess , weiss ich nicht. Da lag 
das Corpus delicti im unverantwortlichsten Zustande, unfähig 
aufzutreten oder überhaupt nur ernüchtert zu werden, trotz 
eines heroischen Sitzbades I — Höchste Verzweiflung, kein 
Rempla^ant I Da musste ein Tenor für Nebenrollen aushelfen 
mit hinweggelassener Eiogangsarie , ich wurde natürlich »un- 
pfisslich« gemeldet. Es wurden mir SO fl. abgezogen als Gra- 
tification für den Aushilfstenor Uffmann, und meiner plötzlichen 
Entlassung wftre nichts im Wege gestanden , wftre nicht der 
doliu dieses Elenden so eclatant, und meine normale Nüchtern- 
heit lingst bekannt gewesen. Der Streich war misslungen, die 
Intercession Schober*» , der mich viel zu gut kannte , wusste 
alles zu applaniren, und der Inlriguant Scharpf kam nicht zum 
Singen. Dieses Moment aber war mit die Veranlassung, dass 
ich GlÜggl's zweiten Antrag endlich acceptirte , zumal ausser- 
dem der Baritonist Wack als prisumtiver Nachfolger für 
meinen Abayaldos mir die besten Worte gab , das Anerbieten 
anzunehmen. 

So begab ich mich denn nach Brunn, ohne zu wissen, wel- 
chen Gefahren ich entgegen ging. Ich musste, der ich sieben- 
mal den Barbarino in Wien mit Carl Pormes gesungen, in 
Brunn als Stradella auftreten. Das Haus war gedringt voll, ich 
hatte in meiner Naivetit keine Ahnung, dass das Publikum mehr 
deshalb gekommen war, um den Nachfolger des beliebten 
Weixelstorffer auszuzischen, als etwa willkommen zu heissen. 
Bei der Stelle : »Wo Lieb' und Treu' auf Mittel sinnen, da wei- 
chet selbst ein Zaoberschlossf erbrauste endlich ein Sturm von 
Applaus das Haus, und bei der Romanze: »*s in nichts so 
schlimm« am Schlüsse des zweiten Actes wurde ich gerufen, 
ja sogar war ein da Capo vermeint gewesen , wie mir spiter 
bedeutet wurde. Lange darnach erst wurde mir klar , wie gut 
es ist, wenn der Singer keine Ahnung hat von einer Gefahr, 
ich wusste ja nicht , wie wenig beliebt der Director , und wie 
ich sehr leicht hätte büsseo können , indem man den Director 
in mir ausgesischt hätte. Und ich war das Auszischen ja so 
gar nicht gewohnt, nur ausgelacht wurde ich ein einziges Mal, 
als ich in der ersten Zeit in Würzburg den Herold in der »Jung- 
frau von Orleansc zu sprechen hatte. Ich weiss diese Stelle 
noch jetzt auswendig : 



Mein edler Herzog, den des Blutes jammert, 

Das schon geflossen und noch fliesseo soll. 

Hält seiner Krieger Schwert noch in der Scheide, 

Und ehe Orleans im Sturme fällt, 

Lässt er noch gütlichen Vergleich euch bieten. 

Beim Memoriren war mir statt des Satzes »den des Blutes jam- 
mert« die Phrase : »der des Jammers müde« in den Sinn gekom- 
men, die ich jedesmal recorrigiren musste. Und so erging es 
mir auch am Abend. Hätte ich ruhig den Unsinn fortgesprochen, 
60 hätte es niemand bemerkt , die Correctur dagegen musste 
jedermann bemerken, und das Uallob war fertig. 
(Folgt: Abschnitt VIL) 



Ameigen und Benrtheilimgen. 

W.Bargiel, Op. 44 und 46. 

(Leipzig, Verlag von Breitkopf und Uärtel.) 

Woldemar Bargiel Op. ii. Impromptu (pour 
Piano. 4 1 S. «# Sy) giebt uns Anlass zu mancher zeitgemässen 
Betrachtung nach Maassgabe der biographischen Kritik, die von 
Schumann ausgegangen, von seinen Verehrern alsbald zum 
dogmatischen Emblem gestempelt ist, nämlich zu dem Grund- 
satz von schulmässigem Fortschreiten des rüstigen Meisters je 
nach Jahreszahlen und Schicksalen. Dass solche historisirende 
Scale zuweilen irre führt , bezeugt sich an Gross- und KWio- 
meistern ; ein «Icheres Zeichen, wie unsicher unsere Prophetie 
bis bisher gediehen ist; woher sich denn die Reaction der 
Historiker gegen die Zukonfts-Wissenschaft natürlich erklärt. 

Bargiel ward uns zuerst bekannt aus S. Bagge's Deut- 
scher Mosikzeitung (Wien i860],woC. V. Bruyck dieOp. 43, 
19, SO des damals jugendlich auftretenden Künstlers freund- 
lich begrüsste. Mehrere Themen-Beispiele, in verschiedenen 
Recensionen beigefügt , weckten Hoffnung zu grösseren Wer- 
ken ; vollständige haben wir erst später kennen gelernt, und in 
dem günstigen Urtheil bestärkt, zugleich aber zu der Frage 
veranlasst, warum solcher Künstler nicht mehr genannt, nicht 
berühmter geworden t während gewisse Heisssporne längst das 
Jubiläum der 1 00 Opera gefeiert, ein Vergnügen, welches selbst 
Beethoven erst auf der Höhe des Lebens erreichte 1 -r- War es 
Bescheidenheit des Autors, oder war es der Inhalt seiner Com- 
positionen, der die Salons ennuyirte? etwa wegen des ernsten 
männlichen Tones , der mit mehr Strenge als Humor , mehr 
musikalisch (d. b. lonbildlich anmutbend).als virtuosisch (d.h. 
flngertänzlich) auf die Bohne trat? ~ In den mir bekannten 
älteren Claviersacheo fanden sich allerdings moderne Anklänge, 
aber ausser einigen wunderlichen Accord - Abenteuern doch 
überwaltend wohllautende Tonbilder ; auch die Orchesterstücke 
z. B. Prometheus und Medea erschienen mir ansprechend, 
letztere sehr gut an Inhalt und Klarheit. Die Op. 44, 45 da- 
gegen zeigen etwas Neigung zu unlieblicher Modernität , die 
jenem innigen Ernst nicht mehr entspricht; sonderbar dass 
Op. 44 besser ist als 46, beide aber hinter jenen köstlichen 
Op. i3, SO zurück stehen, zum Zeichen dafür, was von jener 
chronologischen Theorie des Aufstieges zu hatten ist , welche 
in den Gymnasialzeugnissen Nr. i , S, 3, 4, 6 mit rising und 
gliding Scale einst beliebt waren, bis sie sich unnütz erwiesen. 
— Wir sind nicht der Meinung, dergleichen ganz abzuschaffen, 
da es unmöglich ist, aller Vergleiche zu entbehren, hoffen je- 
doch dem Missbrauch zu wehren, wo man fragt: wer mehr sei 
als sein Bruder , oder wenn man allmätig parteiische Gelüste, 
Maassstibe und theoretische Kategorien einflicht, anstatt die 
Vergleichskunst für blosse Haltepunkte unserer zügeltosen Ge- 
dankenfabrik anzuerkennen. So mag man Brahms mit Schu- 

Digitized by VnOO -|. i.^ 



235 



— 1881. iNr. 15. — Allgemeine Masikalische Zeitung. — 13. April. 



236 



maon venn&bleD — zar Abwecbseiaog auch linker UaDd Brabms 
und Bargiel — Bargiel und Kiel — eodlicb auch Ibaologiscb : 
ob fiortniaosky oder Robioateio den richtigeo Stil biblischer 
Kirchenmusik getroffen. Solch GezSnke macht manchmal böses 
Blut, jedoch zuweilen heilsam »zur KlKrungt, wenn mit glei- 
chen Waffen und redlichem Willen gekSmpft wird, welches je- 
doch wiederum nicht so hSuflg ist wie zur Gewinnung der 
Wahrheit nöthig wäre. Die Entscheidung giebt endlich Volks- 
stimme und Wissenschaft und — die Zukunft I 

Genug, die heut vorliegenden Stücke sind freundlich auf- 
zunehmen, doch ungleichen Werthes. Nr. 44 nennt sich Im- 
promptu — nach der beliebten Art, Taufnamen zu geben, 
die die Neugier wecken : denn es ist w o h 1 durchdacht — fast 
zu viel I Das ganze Impromptu ist aufgebaut aus vier kurzen 
Themen : 

Thema i, orgelpunk tisch einleitend und in chroma- 
tischer Steigerung (Takt i — SO), wird beantwortet 
durch 
f. Wiederholung und Variirnng (Takt 94 — 40), 

worauf , 

3. ein ruhigeres Duett der beiden Aussenstimmen 
eintritt auf schön melodische Weise — 
ein wunderlicher KnBuel, triolirend und harpeggirend , unab- 
ISssig eins das andere verfolgend , dass man fürchtet wie das 
ende; 

Thema 4. ein fröhlich singbares Thema, ist der erwünschte 
Wendepunkt, gewissermaassen Gegenbild des 
Thema 3. 
Ob ein rhythmisches Gleichgewicht zwischen Anfang, Mitte und 
Ende vorhanden, ob es wahrnehmbar wirkend inne gehalten 
sei, wird Spieler und Hörer vielleicht nicht so bald enlscheiden. 
Die ungestüme Unersättlichkeit, die so vielen Instrumental- 
Componisten unserer Zeit beliebt worden, ist nicht immer lei- 
denschaftliche Idealität, sondern oft wohl berechnet, was man 
wenigstens an vielen monotonen orgelpunktischen Perioden- 
reihen oder melodirten Orgelpunkten wahrnimmt, dergleichen 
4)en ungelehrten kunsUiebenden Hörer ermüdet. Solche rhyth- 
mische und harmonische Ungeheuer ohne Sinn und Geist sind 
Gott Lob kurzlebig wie Raketen , die , je höher sie fliegen , je 
eher verduften. 

Das zweite Stück, Bargiel Op. 45, ist inhaltreicher und 
leidenschaftlich schöner, besonders im zweiten Theil. Die Tauf- 
namen Etüde und Toccata gefallen uns zwar nicht , da noch 
niemand ihre Definitionen vollgültig bekannt gemacht. Etüde 
bedeutet ja nichts als Schularbeit, höchstens Toilette; beides 
soll nicht auf dem Markt gezeigt werden. Toccata ist bei den 
Altmeistern bald Klopfen und Klimperei, bald Präludium o. s. w. 
Genug, Bargiel bat ein tüchtig Stück Uebung vorangestellt, wel- 
ches mit Polypen-Armen und -Fingern über das ganze Cymba- 
lum hin und wider schweift, aber doch mehr .sagt als Fingerei, 
indem es zwei Hauptmelodien contrapuoktirt , wo die linke 
Hand ihre Künste fast über die rechte erhebt, Passagen gegen 
einfache Octaven-Melodie. Die Factur seiner folgenden Toccata 
ist von der Btude wenig verschieden, nur etwas länger — mehr 
contrapungirt, glänzender und gleissender in unendlichen mas- 
siven Accordreihen , deren Töne meist 4 — östimmig (und 
drüber!) aufeinander gestülpt sind, und in solchem Tongetüm- 
mel desto mehr betäuben, je weniger Ruhepunkte hingestellt 
sind. Häufige Einsätze durch frei eintretende Quartsexten, 
dergleichen Beethoven in den Geigenquartetten zuweilen, aber 
mit Vorsicht in Anfang und Fortgang verwandte , kommen bei 
Bargiel Öfter vor, als es motivirt scheint. Doch ist es schon fast 
epidemisch and endemisch geworden^ unermessliche Perioden 
für pathetische Leidenschaft aufzunehmen. Die weiteren Eigen- 
thümlicbkeiten lassen sich in der Kürze nicht abbilden. 

Die Nova Bargiers sind hier eingehender besprochen, weil 



er melancholisch iohaltreich und originell (man sagt heute 
»eigenartige) unter vielen Genossen hervorragt; möchte er 
doch die klaffenden magyarischen Doppelterzlinge und das 
übermässige Chromatenthum abthun nebst dessen Geschwistern I 

fi. Krüger. 



Stuttgart. 

(FortsetzoDg.) 

Der unter der bewährten Leitung des Herrn Professor 
Dr. Paisst stehende »Verein für classische Kirchenmusik«, 
dessen Concerte in der altehrwürdigen Stiftskirche stattfinden, 
brachte uns Freitag den 14. März die Hesse von Schumann 
und den Lobgesang von Mendelssohn. Erstere hörten wir be- 
reits in der am 9. December stattgefuodenen Aufführung des 
Vereins, und sind wir dem Leiter desselben zu Dank verpflich- 
tet, dass er uns das an grossen Schönheiten reiche Werk noch- 
mals vorführte. Einer näheren Besprechung desselben können 
wir uns enthalten, da dies bereits in unserem Bericht in Nr. 5t 
des vorigen Jahrgangs dieser Blätter geschehen ist. Wenn wir 
dieses Mal etwas hervorheben müssen, so ist es die ausgezeich- 
nete Wiedergabe Seitens des Chors; obwohl die Leistungen 
desselben stets mustergültige genannt zu werden verdienen, so 
standen wir an diesem Abende einer ganz vollendeten Leistung 
gegenüber, und was das heissen will , wird jeder wissen , der 
die grossen Schwierigkeiten der Schumann'schen Messe kennt. 
Da war alles bis in das feinste Detail ausgearbeitet, und die 
dynamischen Schattirungen traten in einer plastischen Abrun- 
dung zu Tage, dass es eine wahre Herzensfreude war, zuzu- 
hören. Nur Schade , dass der Verein, welcher über so viele 
schöne Stimmen verfügt , an einem chronischen Teoormangel 
leidet und doppelt zu beklagen ist, dass in einer Stadt wie 
Stuttgart, die sich so viel auf ihren »musikalischen Sinn« zu 
Gute thut , es so ausserordentlich schwer fällt , das männliche 
Element für derartige Musik zu interessiren und heranzuziehen. 
Den tieferen Grund finden wir in den vielen Männergesang- 
vereinen, — Stuttgart besitzt deren mindestens zwanzig — , 
denn die schale Kost, welche dort meistens geboten wird, er- 
stickt den Sinn für wahre und echte Musik. 

Den zweiten Theil des Concerts füllte der »Lobgesang« oder 
die »Symphonie-Canute« wie Mendelssohn denselben benannte, 
aus. Zu dieser Bezeichnung wurde er durch seinen Freund 
Kliogemann veranlasst, wie aus dem Briefe Mendelssobo^s an 
Letzteren vom 18. November 4 840 hervorgeht. Dieses Werk 
schrieb er bekanntlich zur Feier des 400jäbrigen Jubelfestee 
der Erfindung der Buchdruckerkuost und wurde dasselbe am 
S6. Juni 4 840 in der ursprünglichen Fassung in der Thomas- 
kirche zu Leipzig aufgeführt; in der jetzigen Gestalt erstmalig 
Ende November desselben Jahres ebenfalls in Leipzig. Eine 
eigenlhümliche Idee Mendelssohn's war es , dem Ganzen eine 
Art Symphonie , aus drei Sätzen bestehend , vorausgehen zu 
lassen, welche in einem gewissen Innern Zusammenhang mit 
der Cantate stehen , wie z. B. das erste Motiv zu »Alles was 
Odem hat, lobe den Herrn« im ersten Satz polyphon verarbeitet 
ist. Der melodische Schritt desselben ist ein von Mendelssohn 
sehr beliebter und häufig angewandter und finden wir densel- 
ben bereits in seinem im Jahre 4 830 componirten 4 4 6. Psalm 
SU den Worten »Domus leraeU ; ja dieser melodische Schritt 
ist bezeichnend für Mendelssobn's Stil überhaupt geworden. 
In den zweiten, etwas söss-einnlichen Satz — AUegreUo — ist 
der Choral eingewoben und der dritte — Adagio — leitet in 
den ersten Chok* über. Wie in allen seinen kirchlichen Wer» 
ken *— wobei wir es dahingestellt sein lassen wollen, ob Men- 
delssobn's religiöser Musik eigentlich kirchlicher Charakter zu- 
gesprochen werden kann — so liegt der Schwerpunkt auch des 



Digiti: 



zedby Google 



237 



— 1884. Nr. 45. — AUgemeiae Musikalische Zeitung. — 4 3. April. 



238 



Lobgasangs in den m&chUgen uod pr&cbtigeD Chören, wShrend 
die rhythmische Auflösung der Accorde der Begleitangsinstru- 
mente bei den SoH, wie z. B. bei dem Sopran-Solo : »ich har- 
rete des Herroc (Flöten, Clarinette und Fagotte) nur rein 
Ikisserlich wirkt ; rein auf den Effect berechnet ist auch die 
instrumentale Figirration (Flöten, Oboen, Clarinette und Streich- 
instrumente) des Yon allen Stimmen unisono gesungenen Chorals 
»Nun danket Alle GotU. 

Auch im Lobgesang wurden die Chöre mit grosser Frische 
und PiUcision ausgeführt. Die Soli lagen in den bewShrten 
Binden der Frau Anheiser-Koch , der FrUul. Mathilde 
Koch , welche sich ihres Debüts mit GlQck entledigte und des 
Herrn Uofopemsingers Albert Jäger. 

Montag den 14. MSrz fand der dritte Kammermusik- 
abend der Herren Pruckner, Singer uod Cabisius statt. Er- 
Öflbet wurde derselbe iBit dem C moli-Trio , einem jener drei 
Trios, welche Beethoven im Jahre 4 795 Josef Haydn zueignete 
und als Op. i Sberschrieb und von^welchem er, alle seine frü- 
heren Jugenderzeugnisse verwerfend, seine ThStigkeit als Gom- 
ponisl datirt. 

Die zweite Nummer war eioe NoviUit, eine Sonate für 
Pianoforte und ?ioiine in 6-dur Op. 78 von Brahms. Brahms 
bietet uns nie Mktelgut ; in all seinen Werken bekundet er den 
originellen, gedanken reichen Heister, der nie die gewöhnlichen 
Wege des Tagae wandelt, sondern ganz eigene Pfade aufsucht 
und stets neue lind reiche Schätze aus dem tiefen Schacht seines 
Geistes hervorholt; er gehört auch zu jenen Wenigen, deren 
Werke eine mostergültige Form, die nie in schreiender Disso- 
nanz zum künstlerischen GebaJte steht, besitzen. Auch obige 
SoUate läset alle diese Vorzüge erkennen , und wir sind den 
Herren Pruckner und Singer dankbar, dass sie uns mit diesem 
neuesten Werke Brahms* bekannt gemacht haben. Dass die 
Ausfflhmng eine vorzügliche war , brauchen wir nicht erst zu 
sagen. 

Herr Cabisius spielte zwei kleinere Stücke für Violoncell, 
ein Adagio von Servals und eine Caprice von Goltermann, und 
den Scbluss bildete das Trio für Pianoforte, Violine und Violon- 
cell D-moli Op. 19 von Mendelssohn. Letzteres entstand Im 
Jahre 4 839 und ist dasselbe eines der bedeutendsten Werko, 
welche Mendelssohn auf dem Gebiete der Kammermusik ge- 
schaffen hat. Wir bewundern die musterhafte Factor, die or- 
ganische, streng folgerechte Botwicklung des musikalischen 
Gedankens; Inhalt und Form sind zur untrennbaren Einheit 
verschmolzen, und wenn wir von dem ziemlich gehaltlosen 
Adagio absehen , so finden wir im ersten und letzten Satz — 
der dritte ist ein reizendes Scherzo, voll sprudelnder, necki- 
scher Laune — eine Tiefe des Empfindens, ja der Leiden- 
schaft, wie in wenigen seiner anderen Werke. 
(Fortsalsaog folgt.) 



Naehriehten und Bemerknngoii. 



« laabng. (Drittes Concert des Cäcilien- Vereins am 
4. April.) Unter der seit einigen Jahren schon erprobten Leitung des 
Herrn Julius Spen gel gab der in der Ceberschrlft genannte Ge- 
sang-Verein am Freitag , den 1 . April , sein drittes Aboonement- 
Goncert, das altem Gebraoche gemäss vonngsweise dem Cborgesange 
a capelia zugewiesen ist Bs gleht an einem solchen Tage steta ein 
distingoirtes Programm aus dem reichen Schatze der älteren und 
jüngeren Cbor-Literatar ; eine reife Beuriheilungskunst und feiner 
Geschmack haUen auch fttr den verflossenen Abend eine Auswahl 
getroffen, welche nur Gutes und Hervorragendes berücksichtigte, 
daneben aber auch dem Reize einer schonen Mannigfaltigkeit Rech- 
nung trug. Bhe die einzelnen Nummern des Programm« aufgezahlt 
und mit nur kurzen Bemerkungen begleitet werden, mag die Gesangs- 
leistung des Vereins und die Leistung desselben eine kleine kritische 
Musterung erleiden. Wenn diese in früheren Fällen stets wohlwol- 



lend und anerkennend ausfiel, so lässt sich heute dieses Lob bedeu- 
tend hoher steigern. Der Verein hat wirklich tadellos gesungen; das 
Volumen des Tons stand im richtigen Verbaltniss zu der singenden 
Masse , die Stimmen klangen wohllautend , gesund und ohne die 
merklichen Zeichen einer falschen KraftUberbielong ; darum blieb 
auch die Noblesse im Forte erhalten , das Piano tOote in weicher 
Fülle mit jeglichem Ausschluss eines tonlosen SSoselns. Die gute 
Zucht des Leiters wurde In dieser Verwendung der materialisflsohen 
Tonwerkzeoge erkennbar; die geistige Zucht entwickelte noch höhere 
Tugenden, denn das dem Dirigenten innewohnende Versländniss und 
seine Hingebung an die Tonstttcke waren das Gemeingut aller 
Singenden geworden : sie wussten, wss sie thaten, und tbaten es mit 
höchster Correctheit, mit treuer Pflege des Charakters der einzelnen 
Nummern und mit einer mnthlgen Ausdauer, die schon bei dem be- 
ginnenden grossen Chorwerke die höchste Anerkennung hervorrief. 
Es ist nicht nothwendig, der Freude Über die Leistungen des Cäcl-' 
lien-Vereins In seinem letzten Concerte noch weiteren Ausdruck zu 
geben, nur das Eine mag noch dastehen: der Verein wacht sorgsam 
und eifersüchtig über seinen Vorrang im a capella-SIngen, der Diri- 
gent ist der rechte Mann dazu, diesen Ruhm ungeschmälert zu er- 
halten. Diese Beorihellung ist sogleich die Vortrags-Kritik der so- 
gleich aufzuzählenden Stücke dee Programms, die jeUt der Reihenfolge 
nach genannt werden sollen. Joh. Seb. Bach's Motette aJesn, 
meine Freude« ist überhaupt eins der Hauptstücke chorgesanglicfaer 
Musik ohne Begleitung , im besonderen eine der machtigsten, zu- 
gleich aber auch der schönsten Ausströmungen des Genius dieses 
grossen Klrchencomponisten und gelehrten Musikers. Der bekannte 
protestantische Choral ist der Stamm, um welchen sich die verschie- 
denartigen musikalischen Gebilde der Motette ranken ; er erscheint 
theilweise in einfacher Harmonisirung, in einigen Versen in lebendi- 
gerer kunstreicherer Gestaltung. Zwischen diese einzelnen Verse 
sind freiheitliche oootrapunktische Cfaorsätze, alle Belege der hohen 
Kunst Bach's, eingeschoben, deren Textgrundlage der religiösen Em- 
pfindung sich anfügende Bibelstelleo sind, deren musikalische Strö- 
mung in genauer Uebereinstimmung mit dem Charakter des Chorals 
steht. Dieses Verfahren Bach's ist bekannt, doch nur aalten findet es 
sich in solcher weihevollen Schönheit sngewendet ; man hört wirk- 
lich ein herzrtthrendes Musikstück. Mit welcher Ausdauer und nie- 
mals gebrochener Correctbeit der Verein die lang gezogene, aefar 
schwierige Motette Oberwand, wurde achon gesagt. — Johaoues 
Brahms' »Begrabnissgesang« (Nun lasst uns den Leib be- 
grsben) fttr Chor und Blasinstrumente gehört als Op. i% zu den frü- 
hesten Arbeiten dieses Componisten. In seinem Anfange und Schluaae 
sich an den bekannten Choral anlehnend, verlässt das Musikstück in 
den mittleren Versen den cantus firmus , um sich dem Sinne der 
Worte inniger anzuschliessen und dafür stimmungsvollen Ausdruck 
zu suchen. Der Componist strebte weniger nach kunstvoller Durch- 
arbeitung, als nach der Anregung des religiösen Geftthls und dies ist 
Ihm wirklich gelungen; es möchte wenige Begrabnissgesänge geben, 
welche die Empfindungen am Sarge eines geliebten Todten zu so 
weihevollem Ausdruck brächten. Nach diesen grösseren Stücken 
folgten kleinere Chorgesänge , zuerst einige aus dem Schatze des 
deutschen Volksliedes. Voran stand die von Heinrich lsaac(45B9) 
harmonlstrte Volksmelodie »Insbruck, ich muss dich Isssen«, deren 
weite Verbreitung bei der Reformation des Kirchengesanges die Ur- 
sache der Aufnahme In den kirchlichen Melodienschatz wurde, daran 
reihten sich einige Volkslieder neueren Ursprungs: das fränkische 
»Ich hörte ein Sichlein rauschen« und das niederrheinische »So bat 
Gott die Welt erschaffen«, zwei ganz unverfälschte Zeugnisse deut- 
scher Sinnigkeit und Empfindsamkeit mit Melodien von lieblichster, 
ganz nationaler Führung. — Zwei Gesänge für Pranenchor kamen 
Jetzt an die Reihe: »Der Wassermann« von Rob. Schumann und 
»Der Bräutigam« von J^ Brahma; von ihnen gebührt dem gesang- 
licheren, an Erfindung achlagenderen und reicheren Liede von Schu- 
mann der Vorzug. Mendelssohn's bekanntes und viel gesungenes 
Mailied (»Der Schnee zerrinnt«) für gemischten Chor bildete das 
freundliche Schlossstflck des zweiten Theils des Concerts. — Den 
dritten Theil begann die Serenade (Es-dur) für acht Blasinstru- 
mente, welche die Herren Daute, Sachse, Glade, Müller, Bernhardt, 
Gaspary, Schulze und Segebrecht so sauber, correct und lecbnlsch 
fertig vortrugen, dass das liebenswürdige Musikstück des im Kleinen 
auch grossen Meisters sein volles Recht erhielt und in den Zuhörern 
die angenehme Stimmung erweckte, welcher Mozart in dieser Sere- 
nade dienen wollte. — Roh. Schumann's Chor mit Blasinstru- 
menten »Beim Abschied zu singen« (Es -ist bestimmt in Gottes Rath) 
acbliesst sich ohne Zweifel in seiner musikalischen Illustration den 
Wortsinne der Verse oder doch einzelner Phrasen derselben inniger 
an, als die bekannte, durch die ganze Welt verbreitete Composition 
desselben Gedichtes von Mendelssohn. Erscheint Schumann'sMusik 
als erschöpfendere Ausbeutung der Verse wegen einer reicheren, 
obwohl immer noch bescheidenen Verwendung der Kunstroitlel, so 
liegt der Vorzug der Mendelssohn'schen und such die Ursache ihres 



Digitized by 



Google 



239 — 1 881 . Nr. 15. — Anzeiger der AllgemeiDen Musikaliscütn Zeitung. — 1 3. April. 



240 



Blodriogens in die Herzen des Volkes in der eingiDgliehen herz- 
lichen Melodie ond in der die Grenzen des Volksliedes nicht ttber- 
sehreltenden Form. — Einige vierstimmige Lieder für gemischten 
Chor • cepella standen am Ende des Programms. Ans Op. 4t von A. 
F. Ricci US waren der Frtthlingsgesang «Er ist's« ond das Lied »Gate 
Nacht« genommen worden ; aus Op. 8 von C. Graedener »Irrwisch- 
gesang« ond »Schwert«. Der vorzttgliche Vortrag dieser GesSnge trug 
den vorgenannten Liedern freoDdlichen Beifall ein und veranlasste 
die Componisten zu dankbaren Goftthleo für die wackern SVnger, die 



leider In gleicher Vollkommenheit den Tonseliero nur selten zur 
Verfügung stehen. Dass alle Vortrige, vom ersten bis zum letzten, 
von den Zuhörern mit gebOhrendem Danke belohnt wurden, braucht 
wohl kaum gesagt zu werden; die Verdienste der Singenden lagen 
so klar zo Tage » und die schdnen Klinge schmeichelten sich so ge- 
fkllig ein, dass die Verweigerung der Anerkennung nur herber Un- 
dank oder ein Zeichen sehr ger nger Empfänglichkeit gewesen wire. 
(Hamb. Nachr. vom t. April.) 



AlirSEEieSR. 



[60] Das Prei«-^iui«ol&z*eil>eii des Hamburger ComkU 
ttber sechs Compositionen für 

Violonoell und Pianoforte 

Ist von dem SchriflfQhrer dieses Comit^s, Herrn IlL klllltl, lui- 
bVf, larfMt0hlte-W«g %^, gratis zu beziehen. Auch findet sich 
dasselbe in 

Nr. t7 der Leipziger »Signale« vom Mirz d. J. 
- 4t der Allg. Musikal. Zeitung 
ausführlich abgedruckt. 

[•<] Verlag vod 

J. Bieter-Biedermann in Leipzig and Winterthur. 

Werke für Orgel 



Op. IS. 

Op. 44. 

Op. 4t. 

Op. 4 04. 
Op. 405. 
Op. 445. 
Op. 446. 

Op. 4 48. 
Op. 4 it. 

Op.4i4. 



Gustav Merkel 

Aiagit im freien Styl zum Gebrauch bei Orgel -Coo- 
certen (in E) 

btndlstlOM lld Dt (falNgt (in Hmoll) (No. t4 des 
Album für Orgelspieler) 

SwoltetCiato (inOmoll) 

Faatuie ud Fige (in a moii) 



MmA 

0,80 

»,— 
t,80 
4,80 
»,- 

t,IO 
»,— 

4,80 
4,80 



linleitug ud l^oppelfkge (in Amoii) 

Tltrte loiato (in P) 

Okonl-ttldln. Zehn Figurationen über den Choral: 
»Wer nur den lieben Gott iHsst wallen« .... 

riBflekiato (in Dmoll) 

Swol ABdaito zum Concertgebrauche : 

No. 4 in Asdur 

No. t in A moli 

Swilf Orgelftegei von mittlerer Schwierigkeit zum 
Studium und zum kirchlichen Gebrauche : 

Heft 4 

Heft t 

Einzeln: No. 4 in Cdur. No. t in Amoll. 
No. I in Gdor. No. 4 in BmoU. No. 5 in 
Fdur. No. 6 in DmoU. No. 7 In Ddor. 
No. 8 In Hmoll. No. 9 in Bdur. No. 40 In 
Gmoll. No.41lnEsdttr. No.4t inCmoU k 
Op. 4i9. riBftehB kuM iBd leklite Gli8nlT«rtpl«le . . . 
Op. 484. XehiTw-udlMhiplel«: 

Heft 4 

Heft t 

Op. 417. lechitt Itiato (in E moU) 

Op. 440. Itoieitotciatt (in Amoll) 

Soeben erschien: 

Op. 444. OtlMftfitl (in EsmoU) t,— 

Demnächst erscheinen : 

Op. 446. riiAuidiwiisIg kVM iBd Utclito OlMralfirtfielt. 

(Ein Beitrag zur Forderung kirchlichen Orgel- 
Spiels.) 

[6t] Im Verlage von J. Bieier^Biedertnann in Leipzig und 
Winterthur Ist erschienen und kann durch Jede Buch- oder Musi- 
kalienhandlung bezogen werden : 

Nottebohm, Gustav, Beethoven's Studien. Erster Band. 

Beethoveo's Unterricht hei J. Haydn, Albrechtsbergor und Salleri. 
Preis netto 4i Jf. 

BeethovenilBA. AafiBStze and Mittheilungen. Preis 

netto 7 Jf, 



1,50 
4,— 



0,90 
4,80 

4,80 
4,80 
»,- 
»,- 



[68] In meinem Verlage erschienen vor Kurzem : 

Zwölf Lieder im Volkston 

fweiitiBMflg n iligM Mit CUfterkegleltoig 

(auch zum Chorgebrauch) 
von 

!Bi«uiio Xt/amami« 

Op. 57. 

Zwei Hefte in Partitor und Stimmen k Jf t,IO. 
Jede einzelne Summe k 40 ^. 

Leipzig. C. F. W. StogeFs Musikalienhaadlung. 
(/?. Linnemann.) 

Verlag von J. Rleter-Biedermann in Leipzig und Winterthur. 

"*' Lieder und Gesänge 

von 

•ToliajiiiefS IBiraliiiifs. 

Für Pianoforte allein 

von 

Theodor Kirchner. 

No. 4. »Wie bist du, meine Königin, durch sanfte Güte wonnevoll 1« 
(Op. 8«. No. 9) Pr. Jf «. — . 

- t. Bin Sonnett: «Ach könnt ich, könnte vergessen sie« (Op. 4 4. 

No. 4) Pr. ur4.50. 

- 8. Die Mainacht : »Wann der silberne Mond durch die Gestriuche 

blink!« lOp. 48. No. t) Pr. uTI.SO. 

- 4. Ständchen: »Gut Nacht, gut Nacht, mein liebster Schatz« 

(Op. 44. No. 7) Pr. ur4. 50. 

- 5. Von ewiger Liebe: »Dunkel, wie dunkel in Wald und in 

Feld!« {Op. 48. No. 4) Pr. uTt. — . 

- 6. »Sind es Schmerzen, sind es Freuden«, aus den Magelone-Ro- 

manzen (Op. 88. No. 8) Pr. Jf t. — . 

- 7. »Ruhe, SUssliebchen, im Schatten«, aus den Magelone-Ro- 

manzen (Op. 88. No. 9} Pr. uT t. — . 

- 8. Auf dem See: »Blauer Himmel, blaue Wogen« (Op. 58. 

No. t) Pr. uT t. — . 

- 9. »So willst du des Armen dich gnidig erbarmen?« aus den 

Magelone-Romanzen (Op. 88. No. 5) . . . Pr. Jf i. 60. 

- 40. »MUSS es eine Trennung geben«, aus den Magelone-Romanzen 

(Op. 88. No. 48) Pr. ur4. 50. 

- 44. »Wie froh und frisch mein Sinn sich hebt«, aus den Mage- 

lone-Romanzen (Op. 88. No. 44) Pr. Jf%. —. 

- 4 t. »0 komme, holde Sommernacht« (Op. 58. No. 4) Pr. Jf i. 50. 

- 48. Serenade: »Leise, um dich nicht zu wecken« (Op. 58. No. 8.) 

Pr. Jf t. — . 

- 44. »Dein blaues Auge hllt so still« (Op. 59. No. 8) Pr. Jf i. iO. 

- 45. »Wenn du nur zuweilen IflchelsU (Op. 57. No. t) Pr. Jf i. iO. 

- 46. »Es trttumte mir, ich sei dir theuer«(Op. 57. No. 8) Pr. Jf i. 50. 

- 47. »Strahlt zuweilen auch ein mildes Licht« (Op. 57. No. 6.) 

Pr. ur4.tO. 

- 48. DieSpröde: »Ich sehe eine Tig'rin«(Op. 58. No.8)Pr. uT 4. 50. 

- 49. Schwermuth: »Mir ist so weh om's Herz« (Op. 58. No. 5.) 

Pr. ur4.tO. 

- iO. Agoes:»Roaenzeitwle8chuellvorbei«(Op.59.No.5)Pr.ur4. 50. 

- t4 . Sandmtf nnchen : »Die BlOmelein sie schlafen« (Volkskloder- 

lied) Pr. ur4.50. 



Verleger : J. Rieter^Biedermann in Leipzig und Winterthur. — Druck von Breitkopf d Härtel in Leipiig. 
Expedition: Lelpilfy Querstrasse 45. — Redaction: Berfedorf bei Haadrarf • 



Digitized by 



Google 



Dto AllgemMii« MaBiksliseh« Zeitang 

cnekcint ramlnftsstg ni jedem Mittwoch 

vaä iit dnrcA «Ue Post&mtflr und Bacb- 

hsadlnsg«!! i« bexiekoo. 



Allgemeine 



Preis: JUirllch 18 Mk. Viertel j&brlieft« 
Prännm. 4 Mk. 50 Pf. Anzeigen : die gespal- 
tene Petitzeile oder deren Bftnai 30 Fl 
Briefe nnd Oelder werden fimnco erbeten. 



Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacleur: Friedrich Chrysander. 



Leipzig, 20. April 1881. 



Nr. 16- 



XVL Jahrgang. 



Inhalt: Eine Geschichte der Kirchenmusik (Compendiam der Geschichte der Kirchenmusik mit besonderer Berücksichtigung des kirch- 
lichen Gesanges von Josef Siltard}. — Memoiren eines Opemsttngers. VII. — Anzeigen und Beurtheilungen (Siegm. Noskowski, 
Drei Cracoviennos Op. 5, 6, 7. Ernst H. Seyffardt» »Vom Schwarzwald zum Rhein«, Op. S. Lieder fttr eine Singstimme [F. v. Hol- 
stein, Op. 4t, 41, 44 ; Friedr. v. V^ickede, Op. 89]. Fttr gemischten Chor [GusUy Flügel, Drei geistliche Quartette, Op. 80]). — 
Stuttgart (Fortsetzung.) — Berichtigung. — Anzeiger. 



Eine Oeschichte der Kirchenmusik. 

4er fictcUckte 4er lircheiMitik mit beson- 
derer Bertlcksichtigung des kirchlichen Gesanges. Von 
Ambrofiius zur Neuzeit. Von ieief Sittard, Lehrer am 
Gonservatorium zu Stuttgart. Stuttgart, Levy d Müller. 
4884. VIII und 236 Seiten gr. 8. 
Id der sehr üppigen Musikschrirtstellerei der letzten Jahr- 
zehnte ist die Kirche omusik nur stiefmütterlich bedacht. 
Früher war es andersr Umfangreiche Hauptwerke der musika- 
lischen Literatur beschSftigteu sich fast ausschliesslich mit der 
kirchlichen oder geistlichen Musik. Es ist aber möglich, ja 
wahrscheiDlich, dass wir jetzt wieder mehr auf diesen Gegen- 
stand zurück kommen. Das vorliegende Compendiam ist ein 
guter Anfang hierzu. 

Dasselbe verdankt seine Entstehung zunächst dem Ver- 
leger, der wahrnahm , dass ein solcher Artikel , mit welchem 
sich handeln Hesse , zur Zeit im Markte fehlt. Es gefüllt uns, 
dass der Herr Verfasser sich ofleo hierüber aasspricht. »Als 
vor einiger Zeit — beginnt er seine Vorrede — die Anfrage 
der hiesigen Verlagshandluug Levy ft Müller an den Verfasser 
erging, ob derselbe* nicht geneigt wSre, ein Compendium der 
Geschichte der Kirchenmusik und des Kirchengesangs des 
christlichen Abendlandes zu verfaSisen, glaubte derselbe um so 
weniger der Aufforderung sich entziehen zu sollen, als ein sol- 
ches Handbach namentlich für Geistliche, Lehrer, Organisten, 
Seminarien, Musikinstitute und sonstige höhere Lehranstalten, 
überhaupt für Solche, welche für den Gegenstand Interesse 
haben, sich jedoch nicht speciell mit musikhistorischen Studien 
beschSftigeo können, wohl als ein Bedürfniss bezeichnet wer- 
ben dürfte , da die wenigen Werke , welche diesen Zweig der 
Musikgeschichte in allgemein übersichtlicher Darstellungsweise 
behandeln, ihren eigentlichen Zweck nicht erfüllen.« Als Bei- 
spiel führt er besonders an das neueste und umfangreichste 
Werk dieser Art, die »Geschichte der Kirchenmusika von Ray- 
muod Schlecht, 4 874 bei Coppenrath in Regensburg erschienen, 
»welches sonst so vortreflriiche Werk, abgesehen davon, dass 
dasselbe das evangelische Kirchenlied zu wenig berücksichtigt 
und den Stoff überhaupt etwas in zusammenhangsloser Weise 
behandelt, durch den hohen Preis (40 uf) auf einen grösseren 
Leserkreis unter den musikalischen Laien kaum wird rechnen 
dürfen.c (S. VI.) 

Hierbei ist nun zu bemerken , dass die erste Aasgabe von 
Schlechtes Werk allerdings zu einem Preise erschien , welcher 
dem Umfange angemessen, obwohl noch keineswegs hoch war. 

XVI. 



Der Verleger veranstaltete aber vor zwei Jahren (4 879) eine- 
neue Titelaasgabe und setzte hierbei den Preis beinahe auf die 
HSlfte herunter. Wir benutzen diese Gelegenheit, um auch 
jenes Werk noch nachträglich hier zur Anzeige zu bringen, und 
thun es mit Ausschluss aller Gevatterschaften, denn das Exem- 
plar, welches zur Hand ist , haben wir uns ganz ehrlich ge- 
kaun. Schlecht's Werk führt den Titel : 

fletcUdite 4er lirckeiMiilk. Zugleich Grundlage zur vor- 
urtheilslosen Beantwortung der Frage : »Was ist echte 
Kirchenmusik?« Bearbeitet von Bayani Scklecht, kön. 
bayr. geistl. Bath etc. Neue, wohlfeile Ausgabe. Be- 
gensburg, Alfred Coppenrath. 4879. VIII u. 63 9 Seiten 
gr. 8. 

Von diesen mehr als 600 Seiten nimmt der Text nur die ersten 
t4 5 Seiten ein, also blos den dritten Theil des Ganzen. Alles 
Uebrige füllen Mus ikbei lagen aus, die mit Gesängen aus 
dem Zeitalter der Neumen beginnen und S. 6S0 mit Kunst- 
sätzen aus der ersten Hälfte des 4 8. Jahrhunderts enden. Diese 
ganze Musik ist im Typendruck vorzüglich gut hergestellt, auch 
die sonstige Ausstattung des Werkes lässt nichts zu wünschen 
übrig. Erwägt man alles, so muss Schlecht's Werk in der 
neuen billigen Ausgabe als eins der wohlfeilsten Bücher be- 
zeichnet werden , welche von musikalischer Literatur gegen- 
wärtig am Markte sind , und wir wünschen , dass man dieses 
nicht vergessen möge. Die »Musik-Beilagen« desselben sind 
jederzeit 5 uf 50 «^ werth, den verständigen Text bekommt 
man also gratis. 

Eine andere Frage ist freilich, ob es wohlgethan war, dieses 
Buch durch Musikbeispiele in solcher Weise aufzuschwellen. 
Sicherlich nicht. Die buchhändlerische Seile dieser Frage braucht 
nicht weiter erörtert zu werden, da sie durch die »neue, wohl- 
feile« Titelausgabe bereits genügend aufgeklärt ist. Aber in rein 
sachlicher Hinsicht lässt sich ebenfalls nicht günstiger darüber 
ortheilen. Es hat zwar viel Verlockendes , eine gut gesichtete 
Auswahl der Haupidenkmäler , auf welche der Verfasser bei 
seiner Darstellung den Blick gerichtet. hatte, als Beweisstücke 
dem Leser in die Hand zu geben ; aber dieser Verlockung liegt 
eine Täuschung zu Grunde! Specialarbeiten , welche ein eng 
bemessenes Gebiet beschreiben, können und müssen die Quel- 
len mit zu Worte kommen lassen. Aber je weilgreifender die 
geschichtliche Darstellung wird, desto mehr treten die Quellen 
als solche zurück , bis sie bei einer schlechthin allgemeinen 
Geschichte zu blossen Merkzeichen sich verkleinem. In rein 
geschichtlichen Uebersichten tritt das Wort ausschliesslich an 
die Stelle der Musik ; auf dieser Möglichkeit eben beruht es, 



843 



— 1 881 . Nr. 16. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 20. April. — 



2i4 



dass wir za einer wirklichen Geschiebte gelangen iLÖonen. 
Begleitet man nun eolche allgemeine Darstellungen mit Aus- 
zügen ans den Quellen, so liegt die TSuschung eben darin, dass 
der Leser in diesen Auszügen selten das erblickt, was der Autor 
darin will gesehen wissen , denn dem Leser fehlen die Mittel- 
glieder, die der Verfasser im Sinne halte, als er seine Schlüsse 
zog. Bioe kleine Bibliothek würde erforderlich seio , um eio 
geschichtliches Handbuch nur einigermaassen gentigeud mit 
Quellen-Belegen zu begleiten, uud selbst dann wSre es der 
Kritik leicht, in den Musikbeilagen grosse Lücken oder unrich- 
tige Wahl nachzuweisen. 400 Seiten Musik zu 1 00 Seiten Text 
ist sicheriich eine anstSndige Masse Begleitung, namentlich wenn 
man erwSgt, dass der Text nicht ausschliesslich darstellend, 
sondern zum guten Theile raisonnirend gehalten ist ; dennoch 
weist Schlechtes Beispielsammlong , als historische Folge be- 
trachtet, so grosse MSngel auf, dass wir uns nicht entschliessen 
können, sie von diesem Gesichtspunkte alis zu kritisireo. Mehr 
oder weniger wird das bei allen solchen Beigaben der Fall sein. 
Wir besprechen diesen Gegenstand hier nicht, um an Scblecht's 
»Geschichte« noch so spSt Kritik zu üben, sondern lediglich im 
Hinblick auf das neue Werk von Sittard. Derselbe sagt nämlich 
im Vorwort : es »musste auf Notenbeilagen verzichtet werden, 
da der Preis dadurch ein zu hoher geworden wSre. Doch ent- 
schliesst sich vielleicht die Veriagshandlung später zu der Her- 
ausgabe eines Supplements, welches die entsprechenden Noten- 
beispiele enthalten würde.« (S. VIL) Unsere obigen Worte 
sind in der Hoflhung geschrieben , der Herr Verfasser werde 
sich die projectirte Musikbeilage noch näher überlegen. Er 
würde viele Mühe davon haben und bei dem heutigen Stande 
der Wissenschaft keinen Nutzen damit erzielen, weder für sich, 
noch für die Sache. Und der Verieger gewönne unserer An- 
sicht nach nichts dadurch, als einen sichern Ladenhüter. 

Scblecht's »Geschichte der Kirchenmusik« ist freilich als Ge- 
schichte, wie Herr Sittard sagt, »etwas zusammenhangslos« be- 
handelt ; aber man darf auch nicht den zweiten Theil seines 
Titels übersehen: »Zugleich Grundlage zur vorurtheilslosen 
Beantwortung der Frage: Was ist echte Kirchenmusik?« Hier- 
naoh haben wir es eigentlich mit einer Tendenzschrift, einer 
belehrenden Broschüre zu thun , und die breite geschichtliche 
Betrachtung ist nur unternommen, um die so vielfach erörterte 
Frage nach der echten Kirchenmusik vorortheilslos zu 
beantworten. Von diesem Gesichtspunkte aus gewinnt die 
Schrift Zusammenhang und eine planvolle Anlage. Nach einlei- 
tenden Bemerkungen erfolgt im ersten Theil ein Abriss der 
Musikgeschichte in drei Abschnitten oder Perioden (Choral — 
Mehrstimmiger Gesang — Instrumentalmusik), und in einem 
kürzeren zweiten Theil darauf Alles , was der Verfasser über 
die »Beform der Kirchenmusik« zu sagen weiss. Seinen Stand- 
punkt und Zweck bezeichnet er in der Vorrede mit diesen 
WoHen : »Möchte diese meine Arbeit dazu beitragen, die Wir- 
ren in Beortheilung der katholischen Kirchenmusik zu klären 
und einen Anstoss zu geben, in dem Urtheil über Kirchenmusik 
jede subjective Ansicht ganz in den Hintergrund treten zu las- 
sen, dagegen ehrlich und mit edler Selbstverleugnung nur den 
von der Kirche klar ausgesprochenen Zweck der Kirchenmusik 
im Auge zu behalten.« Von der Musik der katholischen 
Kirche ist hier überhaupt nur die Rede, und der Autor bestrebt 
sich, nicht engherziger zu sein, als seine kirchlichen Vorge- 
setzten. Die ganze Darstellung läuft in die Schlussantwort aus : 
»Kirchenmusik ist jene Musik, welche vom kirchlich liturgischen 
Geiste getragen und durchweht ist.« (S. S43.) Also Kirchen- 
musik ist liturgische Musik. Im Grunde weiss man damit 
nicht mehr als vorhin. Herr Schlecht erklärt das Wort aber 
näher, nach seiner äusseren und inneren Bedeutung und schliesst 
dann : »Dieser doppelte liturgische Charakter ist das Wesen der 
Kirchenmusik. Ob dieselbe blosse Vocalmusik sei , oder von 



Instromenten begleitet werde, ist reine Nebensache und sehr 
untergeordneter Natur. 

•Prüfen wir nun die vorhandenen Musikformen mit diesem 
Maassstabe an der Hand, so wird sich unschwer auf obige Frage 
folgende Antwort ergeben : 

»4 . Die der Kirche ureigne Musik, die allen ihren Anforde- 
rungen entspricht, ist der [gregorianische] Choral, ob ohne 
oder mit Orgel begleitung , ob ohne oder mit sachgemässer 
Kürzung. 

»S. Als würdige Kirchenmusik folgt in zweiter Reihe die 
polyphone Musik, wie sie im Palestrinastil von der Kirche ge- 
billigt ist. 

»3. In dritter Reihe schliesst sich die Vocal- und Instru- 
mentalmusik aus dem 4 7. und dem Anfange des 4 8. Jahrhun- 
derts an ; denn obwohl sie mit der weltlichen Musik jener Zeit 
fast identisch ist , so ist doch ihr Stil der gegenwärtigen mo- 
dernen Musik fremd. 

»Dagegen hat die moderne Musik mit dem reichen Capital 
ihrer Errungenschaften an neuen Formen und verbesserten In- 
strumenten sich erst ihren eigenen Kirchenstil zu schaffen, der 
von der weltlichen Musik in Anlage, Stimmführung und Instru- 
mentirung sich scharf unterscheidet, dagegen in künstlerischer 
Beziehung ihr nicht nur nicht nachsteht, sondern sie vielmehr 
übertriOt .... Die Verhältnisse der Kirchenmusik in unserer 
•Zeit sind ähnlich gelagert, wie zur Zeit des Concils von Trient. 
Dort hat Gott durch Palestrina's Genie und Kunst die Bahn ans 
diesem Wirrsale gezeigt. Wir stehen nun wieder am Vorabend 
eines allgemeinen Concils. Gottes Arm ist nicht verkürzt, einen 
zweiten Palestrina zu erwecken , der auch in das Chaos der 
dritten Periode kirchlicher Musik Licht bringe.« (S. S4 4 — 145.) 
Heute, zehn Jahre nachdem diese Worte geschrieben wurden, 
ist freilich das allgemeine Concil noch nicht näher , wohl aber 
femer gerückt, als damals, und mit dem »zweiten Palestrina«, 
fürchten wir, verhält es sich ebenso. 
(Schlnss folgt.) 



Memoiren eines OpenuAngen. 

VII. 

Bückhlicke und allgemeine Bemerkuigen fiber Singer niid Opem- 
verhUtnisse vor 1848. 

Wenn ich nur kurz von meinem Aufenthalte in Frankfurt, 
Nürnberg, Baden-Baden, Mannheim, Schwerin, Graz und Wien 
gesprochen , und zwar von 4 8i4 — 4 847 , so dürfte man viel- 
leicht erwarten zu hören, was sich über die. Kunst und Mnsik- 
zuslände dieser Städte sagen Hess. In Frankfurt hörte ich 
ausser dem Theater nichts von Musik , und zwar die ewigen 
Wiederholungen des »Nachtlagers von Granada« , der Domäne 
derBaritonisten. Pischek war eben von Frank fürt fortgegangen 
nach Stuttgart, ich hatte also nicht mehr Gelegenheit, den ge- 
rühmten Liedersänger zu hören. Zufällig hatte ich ihn ein Jahr 
zuvor auf meiner Durchreise nach Heidelberg gehört und zwar 
als Beleore im »Liebestrank«. Mir war er gar nicht sonderlich 
aufgefallen, desto mehr aber die lange Gestalt des Tenoristen 
Chrudinsky, der für mich unleidlich sang trotz seiner 
reinen schönen Stimme. Aehnlich schwebt mir die personi- 
ficirte Langweile des Baritons Wigand, Dulcamara, vor. Letz- 
tere hatte ich Müsse den Sommer über zur Genüge zu geniessen. 
Ausserdem besass Frankfurt an Caspari einen edlen lyrischen 
Tenor, und an Nork, der sich in Wien als Swoboda entpuppte, 
einen Tenorbuffo, zweiten Tenor und Schauspieler. Er war der 
erste, mit dem ich von der Gesellschaft zusammentraf. Mir fiel 
damals sein Accent auf, ohne dass ich ahnte, dass es ein speci- 
fisch böhmischer war. Nork war also der Stammvater der zahl- 
reichen FamUie Swoboda, die lange schon d^Theater ziert. 

L^igitized by VnOOQ IC 



Si5 



— 1881. Nr. 16. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 20. April. — 



246 



Waram er sich damals io Deutschland Kork genannt , ist mir 
nicht klar geworden , obschon ich ihn später einmal deshalb 
interpellirte. Ich vermothe , er wollte höchst wahrscheinlich 
nicht, dass man ihn für einen Böhmen hatte. Damals hatte Ka- 
pellmeister G u h r eine Entdeckungsreise gemacht, um einen Er- 
satz für Piacbek zu soeben. Eines Tages brachte eine Frank- 
furter Zeitung einen höchst interessant geschriebenen Reise- 
brief Gubr*s, worin er die freudige Nachricht giebt, er habe 
einen Ersatz für Pischek , einen jungen Bariton mit herrlicher 
Stimme, einen wahren Christoskopf gefunden. Der Tag des 
ersten Debüts kam. Der Christoskopf hiess G u od y. Alle Welt 
war gespannt auf den neuen »Jäger« im Nachtlager. Der Jäger 
erschien mit einem starken Vollbarte zu einer Zeit, wo das 
Barttragen der Sänger noch nicht allgemeine Sitte war. »Ein 
Scbötz bin ich« steigt, und in jeder der drei Strophen musste 
das Orchester einen anderen Sprung machen, indem der Sänger 
in dieser ritornell-überreichen Oper stets an einer anderen Stelle 
das aufdringliche Ritomell , resp. Zwischenspiel gar nicht ab- 
wartete, sondern unverfroren weiter sang. Dreimal trat er als 
Jäger auf und jedesmal war er nicht im Stande , dieses Lied 
oorrect zu singen. Aber engagirt war er schon und so blieb er, 
beirathete bald darauf Frl. Reuter, eine der brillantesten Stim- 
men, die aber keinen Text aussprach und als Frau Gondy 
trotzdem eine schöne Carri^re machte, wurde Theaterdirector 
in Pestb und Breslau, bängte also den Gesang vorzeitig an den 
Nagel. Auch ein Guhr konnte sich täuschen. Chrudinsky als 
Gomez brachte mich mit seiner nacbcomponirten Ross-Arie 
(Wem mag das Ross wohl angehören] jedesmal zur Verzweif- 
lung durch seinen fubllosen Gesang. Er blieb sich stets conse- 
quent , ob Nemorino ob Robert , ob Sever ob Gomez ; stets 
dieselbe klare infalllble Tenorstimme , bei der man nicht kalt, 
nicht warm werden konnte, denn stets dasselbe indolente Ge- 
sicht, kurz ein Sänger, der einem Anfänger nur negative An- 
regung geben, einem zeigen konnte, wie man nicht singen 
dürfe. Im Jahre 4 870 traf ich Chrudinsky , in München , wo 
er bei einem Volkssänger als alter Herr gerade noch so gut oder 
schlecht sang , wie vor 30 Jahren. Dass gerade solche Kalt- 
sänger ihre Stimme am längsten conserviren seilen, ist eine 
alte Ansicht, doch entschieden zu bezweifeln. Beweis eine 
Capitain. 

Ich habe nicht bald eine Sängerin gefunden , die dies Vor- 
urtheil mehr Lügen gestraft, keine die mehr Ausdruck ent- 
wickelt hätte auf der kleinsten Probe ein Muster der Nacheiferung 
für jedermann, und die als Anschutz-Capitain lange Jahre 
derselben Frankfurter Bühne angehörte. Sie hatte das grösste 
Repertoir ; beute Gabriele, morgen Fidelio, übermorgen Amine, 
auf allen Sätteln gerecht , wenngleich keine speciBsche Colo- 
ratursängerin ; die Coloralurpartien lagen in der Hand von 
Fräul. Angelika Köhler, Schwester des famosen Hugo, des 
genialen Erzlumpen, wie er nicht mehr geboren werden dürfte. 
Ihre Leistungen waren bei ihrer technischen Fertigkeit immer 
annehmbar, doch war das Spiel und Ausdruck mehr Neben- 
sache bei ihr. Damals war der »Wildschütz« neu. Lortzing 
dirigirte ihn nicht. Gerufen am Schlüsse sprach er ungelUbr 
Folgendes : Nachdem meine Oper Gnade gefunden vor Ihren 
Augen, so durfte ich erwarten, dass mein liebes Ich auch nicht 
zu kurz kommen werde. Nun Sie mich der Ehre eines Hervor- 
rafs würdigen , so darf auch ich sagen mit meinem Bacnlus : 
So bat mich nicht getäuscht die Stimme der Natur. — Damals 
war auch »Belisar« von Donizetti noch neu. Ein ziemlich miltei- 
mässiger Sänger, der Semite Perlgrund (später im Irrenhause 
gestorben) sang mit gutem Erfolge den Alamir. Bei seiner Arie : 
»ZiUre Byzanzia 1« stampfte er den Boden , dass der Staub da- 
von flog , in anderen Opern fiel er ab. Der tüchtige Bassist 
Conradi Belisar, Mafferu (Opferfest], Baculus, Bürgermeister — 
Frl. Kratky eine Art Albooi qooad figuram war als Rosine und 



Orsino eine tüchtige Kraft und ebenso ein langjähriges Mitglied 
der Frankfurter Bühne. 

So oft ich später den Sever sang, eine meiner glücklichsten 
Rollen, musste ich an Chrudinsky denken, der keine punktir- 
ten Noten singen konnte , sowie mir später immer Erl im Dom 
Sebastian vorschwebte, der kein Recitativ — und auch das 
Schlummerlied nicht singen konnte. Ich hatte als Student in 
Würzburg Gelegenheit gefunden , Beethoven's Symphonien zu 
hören, auch fanden hin und wieder Soireen für Kammermusik 
statt. Nun sollte ich all das nimmer hören, in all den angeführ- 
ten Städten lag diese ganze Seite der Kunst brach, ja während 
dieser ganzen Zeit erhielt ich kaum Kunde von irgend einem 
existirenden Männergesangverein. Hoftheater wie Mannheim, 
Schwerin cultivirten keine Beelhoven'sche Symphoniemusik, 
und nur in Nürnberg fand sich Gelegenheit, die »Jahreszeiten« 
von Haydn zu hören , wobei ich den Solopart sang. Ja Wien 
erhielt seine philharmonischen Concerte erst durch Nicolai, den 
Componisten der »Lustigen Weiber«, im Jahre 4 844. In Nürn- 
berg war ausser Hagen noch der Bassist Hermanns engagirt. 
Ich traf ihn erst nach langer Zeit wieder im Jahre 1 864 gelegent- 
lich einer italienischen Oper in Wien. Er hatte sich ein kleines 
Vermögen in England und Amerika ersungen und ruht auf 
seinen Lorbeeren in der Nähe von Wien, wo ich ihn 1879 
wieder fand. Theaterdirector RÖder, eine Imitation des Schau- 
spielers Kunst, mit dem schönsten Bassorgao, das je ein Schau- 
spieler aufzuweisen hatte, bildete sich ein, er habe einen Tenor, 
und siehe da, er sang eines Tages den Wamba im »Templer«, 
um durchzufallen, darauf wurde ich mit der Rolle betraut. In 
Mannheim, der Geburtsstätte der Räuber, herrscht die regste 
Theaterlust , die sich denken lässt ; selbst Obstweiber haben 
ihre bestimmten Plätze tagtäglich. Von Mannheim ging der neue 
Anstoss aus für die Maschinerie durch den Autodidakten M ühl- 
dörfer, einen einfachen Tischler, der ausserdem sich zum 
Decorationsmaler herangebildet hatte. Er leistete Erstaunliches 
nicht immer zum Besten der Kunst. Die Wolfsschlucht war bei 
ihm stets neu, und das Publikum war schon lange gewöhnt, 
den »Freischütz« nicht mehr zu hören , sondern nur mehr die 
Wolfschlucht — zu sehen. Tenorist Diehl, mein lieber College 
(er Barbarino, ich Stradella — die erste Oper, worin ich 
der erste Träger ein